Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rigische Novellen. Nr. 14, Riga, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

[unleserliches Material - 1 Zeile fehlt]
[unleserliches Material] ist
gedachte Frau [unleserliches Material] Unterdes-
sen liegen gemeldte Leute [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] [gefähr] lich kranck
und seyn noch nicht ausser Gefahr/ zu sterben.
Nun saget man/ daß die Vestung Breysach e-
hists soll evacuiret werden/ und verlautet mit
Briefen aus dem Elsas/ das von einigen Fran-
tzösischen Entrepreneurs eine neue Machine ver-
fertiget wird/ durch welchen die Pfähle von der
grossen Brücke ausgerissen werden können/ und
würde es bereits geschehen seyn/ wann das hohe Wasser im Rhein solches nicht verhindert hätte.

Paris/ vom 5. Februar.

Als verwichener Tagen ein Schiff mit Al-
[berdahn] geladen/ vor diese Stadt kam/ begab
sich ein Königl. Commissarius mit einer Anzahl
Diener dahin/ und so bald er zu Lande war/ ver-
fügte er sich am Bohrt/ und warff all solche Fi-
sche in die Revier/ mit Vorgeben/ daß sie mit üblen
Saltz/ so den Menschen an ihrer Gesundheit
schädlich/ eingesaltzen wären/ wiewol das Bohts-
volck selbe in grosser Menge nachmahlen wieder
auffischte/ wohlwissende daß man nur denen Fi-
schen oder das Saltz einen bösen Nahmen gege-
ben häte/ um daß sie aus Holland gekommen
wären. Die Hn. Giarden und Coisseveau/
[2.] berühmte Bildhauer/ haben auff Ordre des
Hn. von Odyck eine Model in Wachs verferti-
get/ präsentirend dem König von Groß-Brit-
tannien zu Pferd[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]/ und vermeinet man/ daß die
Herren Staaten von Seeland dergleichen Bild-
niß von Metal durch einen von ihnen werden
giessen/ und in der vornehmsten Stadt auffrich-
ten lassen. Um die Insul Nostre Dame mit
der Insul du Palais/ vermittelst einer steinerne
Brücke zu vereinigen/ und eine Vorsetzung dort
zu machen/ ist wegen der grossen Kosten verworf-
fen. Der König hat [1]10. sehr schöne Schilde
[an] dem Dauphin verehret/ Meudon damit
[Spaltenumbruch] desto besser zu meubliren. Der Herr [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]
hat auff Intercession des Königs von [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]
Permission bekomen/ seine Land-Güter in diesem
Reich zu verkauffen/ welches andere Flüchtlinge
nicht thun dörffen/ es sey dann/ daß dieselbe wie-
derkommen/ ihre Religion abschweren/ und 10.
Jahr im Reich gewohnet haben. Man saget/ das der König den Brief/ welchen der Marquis
de Puissieux in Faveur des Printzen von Conty
an die von Neuschastel geschrieben/ disavociret ;
Immittelst sind die jüngsten Zeitungen aus dem
Schweitzer-Land/ vor besagten Printzen nicht fa-
vorabel/ weßwegen die Hertzogin de Nemours
hier wird bleiben/ wiewohl sie [zimlich] gemünztes
Gold und Silber/ gleich als [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] Printz mit sich
genommen/ dahin geschicket [w] eil man zu
Marly an einer kleinen Hö[unleserliches Material - 5 Zeichen fehlen] demoliren den
Anfang machet/ so glaubet man dennoch/ daß es
woll einige Zeit wird anlauffen/ ehe der König
dahin kommt/ indem geurtheilet wird/ das durch
Grabung des Fundaments die daraus steigende
Dämpffe Seiner Majest. an deren Gesundheit
möchte schädlich seyn. Das Brod bleibet noch
theuer/ und ist der jenige Schneider/ so ein
Schweizer/ um daß er 40. Mudden Korn heim-
lich hinterhalten/ von dem General-Lieutenant
der Policey ins Gefängniß geleget/ dessen Pro-
ceß nun gemacht wird/ ihm/ zum Exempel ande-
rer/ abzustraffen.

Berlin/ vom 31. Jan.

Der hohen Mediateurs Minister machen
sich fertig nach Breßlau zu denen Elbingischen
Tractaten zu gehen. Von unserm Hofe wird
dabey Hr. von Schmettau erschienen/ von Dä-
nischer und Holländischer Seiten aber hiesige
Envoyes. Der Frantzös. Envoye hat auch die
Mediation offeriret/ man hat sich aber dafür be-
dancket/ weil man nicht mehr als die jenige ver-
lange/ so bey den Bidga[si]schen Friedens-
Schluß gewesen. Von Dreßden hat man/ daß
[Spaltenumbruch]

der

[unleserliches Material – 1 Zeile fehlt]
[unleserliches Material] ist
gedachte Frau [unleserliches Material] Unterdes-
sen liegen gemeldte Leute [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] [gefähr] lich kranck
und seyn noch nicht ausser Gefahr/ zu sterben.
Nun saget man/ daß die Vestung Breysach e-
hists soll evacuiret werden/ und verlautet mit
Briefen aus dem Elsas/ das von einigen Fran-
tzösischen Entrepreneurs eine neue Machine ver-
fertiget wird/ durch welchen die Pfähle von der
grossen Brücke ausgerissen werden können/ und
würde es bereits geschehen seyn/ wann das hohe Wasser im Rhein solches nicht verhindert hätte.

Paris/ vom 5. Februar.

Als verwichener Tagen ein Schiff mit Al-
[berdahn] geladen/ vor diese Stadt kam/ begab
sich ein Königl. Commissarius mit einer Anzahl
Diener dahin/ und so bald er zu Lande war/ ver-
fügte er sich am Bohrt/ und warff all solche Fi-
sche in die Revier/ mit Vorgeben/ daß sie mit üblen
Saltz/ so den Menschen an ihrer Gesundheit
schädlich/ eingesaltzen wären/ wiewol das Bohts-
volck selbe in grosser Menge nachmahlen wieder
auffischte/ wohlwissende daß man nur denen Fi-
schen oder das Saltz einen bösen Nahmen gege-
ben häte/ um daß sie aus Holland gekommen
wären. Die Hn. Giarden und Coisseveau/
[2.] berühmte Bildhauer/ haben auff Ordre des
Hn. von Odyck eine Model in Wachs verferti-
get/ präsentirend dem König von Groß-Brit-
tannien zu Pferd[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]/ und vermeinet man/ daß die
Herren Staaten von Seeland dergleichen Bild-
niß von Metal durch einen von ihnen werden
giessen/ und in der vornehmsten Stadt auffrich-
ten lassen. Um die Insul Nostre Dame mit
der Insul du Palais/ vermittelst einer steinerne
Brücke zu vereinigen/ und eine Vorsetzung dort
zu machen/ ist wegen der grossen Kosten verworf-
fen. Der König hat [1]10. sehr schöne Schilde
[an] dem Dauphin verehret/ Meudon damit
[Spaltenumbruch] desto besser zu meubliren. Der Herr [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]
hat auff Intercession des Königs von [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]
Permission bekomen/ seine Land-Güter in diesem
Reich zu verkauffen/ welches andere Flüchtlinge
nicht thun dörffen/ es sey dann/ daß dieselbe wie-
derkommen/ ihre Religion abschweren/ und 10.
Jahr im Reich gewohnet haben. Man saget/ das der König den Brief/ welchen der Marquis
de Puissieux in Faveur des Printzen von Conty
an die von Neuschastel geschrieben/ disavociret ;
Immittelst sind die jüngsten Zeitungen aus dem
Schweitzer-Land/ vor besagten Printzen nicht fa-
vorabel/ weßwegen die Hertzogin de Nemours
hier wird bleiben/ wiewohl sie [zimlich] gemünztes
Gold und Silber/ gleich als [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] Printz mit sich
genommen/ dahin geschicket [w] eil man zu
Marly an einer kleinen Hö[unleserliches Material – 5 Zeichen fehlen] demoliren den
Anfang machet/ so glaubet man dennoch/ daß es
woll einige Zeit wird anlauffen/ ehe der König
dahin kommt/ indem geurtheilet wird/ das durch
Grabung des Fundaments die daraus steigende
Dämpffe Seiner Majest. an deren Gesundheit
möchte schädlich seyn. Das Brod bleibet noch
theuer/ und ist der jenige Schneider/ so ein
Schweizer/ um daß er 40. Mudden Korn heim-
lich hinterhalten/ von dem General-Lieutenant
der Policey ins Gefängniß geleget/ dessen Pro-
ceß nun gemacht wird/ ihm/ zum Exempel ande-
rer/ abzustraffen.

Berlin/ vom 31. Jan.

Der hohen Mediateurs Minister machen
sich fertig nach Breßlau zu denen Elbingischen
Tractaten zu gehen. Von unserm Hofe wird
dabey Hr. von Schmettau erschienen/ von Dä-
nischer und Holländischer Seiten aber hiesige
Envoyes. Der Frantzös. Envoye hat auch die
Mediation offeriret/ man hat sich aber dafür be-
dancket/ weil man nicht mehr als die jenige ver-
lange/ so bey den Bidga[si]schen Friedens-
Schluß gewesen. Von Dreßden hat man/ daß
[Spaltenumbruch]

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><gap reason="illegible" unit="lines" quantity="1"/><lb/><gap reason="illegible"/> ist<lb/>
gedachte Frau <gap reason="illegible"/> Unterdes-<lb/>
sen liegen gemeldte Leute <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/>                 <supplied cert="low">gefähr</supplied> lich kranck<lb/>
und seyn noch nicht ausser Gefahr/ zu sterben.<lb/>
Nun saget man/ daß die Vestung Breysach e-<lb/>
hists soll evacuiret werden/ und verlautet mit<lb/>
Briefen aus dem Elsas/ das von einigen Fran-<lb/>
tzösischen Entrepreneurs eine neue Machine ver-<lb/>
fertiget wird/ durch welchen die Pfähle von der<lb/>
grossen Brücke ausgerissen werden können/ und<lb/>
würde es bereits geschehen seyn/ wann das hohe Wasser im Rhein solches nicht verhindert hätte.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Paris/ vom 5. Februar.</head><lb/>
        <p>Als verwichener Tagen ein Schiff mit Al-<lb/><supplied cert="low">berdahn</supplied> geladen/ vor diese Stadt kam/ begab<lb/>
sich ein Königl. Commissarius mit einer Anzahl<lb/>
Diener dahin/ und so bald er zu Lande war/ ver-<lb/>
fügte er sich am Bohrt/ und warff all solche Fi-<lb/>
sche in die Revier/ mit Vorgeben/ daß sie mit üblen<lb/>
Saltz/ so den Menschen an ihrer Gesundheit<lb/>
schädlich/ eingesaltzen wären/ wiewol das Bohts-<lb/>
volck selbe in grosser Menge nachmahlen wieder<lb/>
auffischte/ wohlwissende daß man nur denen Fi-<lb/>
schen oder das Saltz einen bösen Nahmen gege-<lb/>
ben häte/ um daß sie aus Holland gekommen<lb/>
wären. Die Hn. Giarden und Coisseveau/<lb/><supplied cert="low">2.</supplied> berühmte Bildhauer/ haben auff Ordre des<lb/>
Hn. von Odyck eine Model in Wachs verferti-<lb/>
get/ präsentirend dem König von Groß-Brit-<lb/>
tannien zu Pferd<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>/ und vermeinet man/ daß die<lb/>
Herren Staaten von Seeland dergleichen Bild-<lb/>
niß von Metal durch einen von ihnen werden<lb/>
giessen/ und in der vornehmsten Stadt auffrich-<lb/>
ten lassen. Um die Insul Nostre Dame mit<lb/>
der Insul du Palais/ vermittelst einer steinerne<lb/>
Brücke zu vereinigen/ und eine Vorsetzung dort<lb/>
zu machen/ ist wegen der grossen Kosten verworf-<lb/>
fen. Der König hat <supplied cert="low">1</supplied>10. sehr schöne Schilde<lb/><supplied cert="low">an</supplied> dem Dauphin verehret/ Meudon damit<lb/><cb/>
desto besser zu meubliren. Der Herr <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/><lb/>
hat auff Intercession des Königs von <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/><lb/>
Permission bekomen/ seine Land-Güter in diesem<lb/>
Reich zu verkauffen/ welches andere Flüchtlinge<lb/>
nicht thun dörffen/ es sey dann/ daß dieselbe wie-<lb/>
derkommen/ ihre Religion abschweren/ und 10.<lb/>
Jahr im Reich gewohnet haben. Man saget/ das der König den Brief/ welchen der Marquis<lb/>
de Puissieux in Faveur des Printzen von Conty<lb/>
an die von Neuschastel geschrieben/ disavociret ;<lb/>
Immittelst sind die jüngsten Zeitungen aus dem<lb/>
Schweitzer-Land/ vor besagten Printzen nicht fa-<lb/>
vorabel/ weßwegen die Hertzogin de Nemours<lb/>
hier wird bleiben/ wiewohl sie <supplied>zimlich</supplied> gemünztes<lb/>
Gold und Silber/ gleich als <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> Printz mit sich<lb/>
genommen/ dahin geschicket <supplied cert="low">w</supplied> eil man zu<lb/>
Marly an einer kleinen Hö<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="5"/> demoliren den<lb/>
Anfang machet/ so glaubet man dennoch/ daß es<lb/>
woll einige Zeit wird anlauffen/ ehe der König<lb/>
dahin kommt/ indem geurtheilet wird/ das durch<lb/>
Grabung des Fundaments die daraus steigende<lb/>
Dämpffe Seiner Majest. an deren Gesundheit<lb/>
möchte schädlich seyn. Das Brod bleibet noch<lb/>
theuer/ und ist der jenige Schneider/ so ein<lb/>
Schweizer/ um daß er 40. Mudden Korn heim-<lb/>
lich hinterhalten/ von dem General-Lieutenant<lb/>
der Policey ins Gefängniß geleget/ dessen Pro-<lb/>
ceß nun gemacht wird/ ihm/ zum Exempel ande-<lb/>
rer/ abzustraffen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Berlin/ vom 31. Jan.</head><lb/>
        <p>Der hohen Mediateurs Minister machen<lb/>
sich fertig nach Breßlau zu denen Elbingischen<lb/>
Tractaten zu gehen. Von unserm Hofe wird<lb/>
dabey Hr. von Schmettau erschienen/ von Dä-<lb/>
nischer und Holländischer Seiten aber hiesige<lb/>
Envoyes. Der Frantzös. Envoye hat auch die<lb/>
Mediation offeriret/ man hat sich aber dafür be-<lb/>
dancket/ weil man nicht mehr als die jenige ver-<lb/>
lange/ so bey den Bidga<supplied cert="low">si</supplied>schen Friedens-<lb/>
Schluß gewesen. Von Dreßden hat man/ daß<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/><cb/>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] _ _ ist gedachte Frau _ Unterdes- sen liegen gemeldte Leute _ gefähr lich kranck und seyn noch nicht ausser Gefahr/ zu sterben. Nun saget man/ daß die Vestung Breysach e- hists soll evacuiret werden/ und verlautet mit Briefen aus dem Elsas/ das von einigen Fran- tzösischen Entrepreneurs eine neue Machine ver- fertiget wird/ durch welchen die Pfähle von der grossen Brücke ausgerissen werden können/ und würde es bereits geschehen seyn/ wann das hohe Wasser im Rhein solches nicht verhindert hätte. Paris/ vom 5. Februar. Als verwichener Tagen ein Schiff mit Al- berdahn geladen/ vor diese Stadt kam/ begab sich ein Königl. Commissarius mit einer Anzahl Diener dahin/ und so bald er zu Lande war/ ver- fügte er sich am Bohrt/ und warff all solche Fi- sche in die Revier/ mit Vorgeben/ daß sie mit üblen Saltz/ so den Menschen an ihrer Gesundheit schädlich/ eingesaltzen wären/ wiewol das Bohts- volck selbe in grosser Menge nachmahlen wieder auffischte/ wohlwissende daß man nur denen Fi- schen oder das Saltz einen bösen Nahmen gege- ben häte/ um daß sie aus Holland gekommen wären. Die Hn. Giarden und Coisseveau/ 2. berühmte Bildhauer/ haben auff Ordre des Hn. von Odyck eine Model in Wachs verferti- get/ präsentirend dem König von Groß-Brit- tannien zu Pferd_/ und vermeinet man/ daß die Herren Staaten von Seeland dergleichen Bild- niß von Metal durch einen von ihnen werden giessen/ und in der vornehmsten Stadt auffrich- ten lassen. Um die Insul Nostre Dame mit der Insul du Palais/ vermittelst einer steinerne Brücke zu vereinigen/ und eine Vorsetzung dort zu machen/ ist wegen der grossen Kosten verworf- fen. Der König hat 110. sehr schöne Schilde an dem Dauphin verehret/ Meudon damit desto besser zu meubliren. Der Herr _ hat auff Intercession des Königs von _ Permission bekomen/ seine Land-Güter in diesem Reich zu verkauffen/ welches andere Flüchtlinge nicht thun dörffen/ es sey dann/ daß dieselbe wie- derkommen/ ihre Religion abschweren/ und 10. Jahr im Reich gewohnet haben. Man saget/ das der König den Brief/ welchen der Marquis de Puissieux in Faveur des Printzen von Conty an die von Neuschastel geschrieben/ disavociret ; Immittelst sind die jüngsten Zeitungen aus dem Schweitzer-Land/ vor besagten Printzen nicht fa- vorabel/ weßwegen die Hertzogin de Nemours hier wird bleiben/ wiewohl sie zimlich gemünztes Gold und Silber/ gleich als _ Printz mit sich genommen/ dahin geschicket w eil man zu Marly an einer kleinen Hö_____ demoliren den Anfang machet/ so glaubet man dennoch/ daß es woll einige Zeit wird anlauffen/ ehe der König dahin kommt/ indem geurtheilet wird/ das durch Grabung des Fundaments die daraus steigende Dämpffe Seiner Majest. an deren Gesundheit möchte schädlich seyn. Das Brod bleibet noch theuer/ und ist der jenige Schneider/ so ein Schweizer/ um daß er 40. Mudden Korn heim- lich hinterhalten/ von dem General-Lieutenant der Policey ins Gefängniß geleget/ dessen Pro- ceß nun gemacht wird/ ihm/ zum Exempel ande- rer/ abzustraffen. Berlin/ vom 31. Jan. Der hohen Mediateurs Minister machen sich fertig nach Breßlau zu denen Elbingischen Tractaten zu gehen. Von unserm Hofe wird dabey Hr. von Schmettau erschienen/ von Dä- nischer und Holländischer Seiten aber hiesige Envoyes. Der Frantzös. Envoye hat auch die Mediation offeriret/ man hat sich aber dafür be- dancket/ weil man nicht mehr als die jenige ver- lange/ so bey den Bidgasischen Friedens- Schluß gewesen. Von Dreßden hat man/ daß der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Riga und der Verlag Georg Mat… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-24T13:13:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-24T13:13:56Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0014_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0014_1699/3
Zitationshilfe: Rigische Novellen. Nr. 14, Riga, 1699, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0014_1699/3>, abgerufen am 15.06.2024.