Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Tom. 8. fol. 188. a. b.
Ernste Schrifft D. Martini Lutheri / daß ein Seelsorger / so Gottes Wortreyn lehret / vnd ein erbar vnstrefflich Leben führet / darumb seines Ampts nicht soll entsetzt werden / wann etliche Gewaltige ein Gram auff jhn werffen / daß er offentliche Laster (doch in gemeyn wie er von Ampts wegen schuldig) hart straffet. Anno 1543.

GNade vnnd Friede im HErrn / Gestrenger / Weise liebe Herrn / gute Freunde / ich habe an langest / an euch Häuptman geschrieben vnd gebeten / daß jhr ewern Pfarrherrn woltet in der güte von euch kommen lassen / denn ich die Sachen nit anders vernommen / als hette er sich vergrieffen / vnd von den Visitatoribus abgesetzt were. Nun werde ich von den Visitatoribus bericht / daß er sich nit vergrieffen / sie jhn auch nicht entsetzt / noch entsetzt haben wöllen / Sondern jhm zeugnuß geben / daß er reyner Lehre vnd vnstrefflichs Lebens sey / allein soltet jhr einen Gram auff jhn geworffen haben / daß er die Laster hart gestrafft hat: Darauß jhr für hettet jhn weg zudringen. Darumb ich mercke / daß hie der Teuffel gerne wolt Vnglück anrichten / vnd euch in grossen schaden führen / daß mich beweget / diese Schrifft an euch zuthun / vnd bitte gantz freundtlich / wöllet sie gütlich (wie ichs trewlich meine) zu ewrem besten annemen.

Ich hoffe ja / jhr werdet so viel Christlichs verstands haben / daß ein Pfarrampt / vnd das Evangelium sey nicht vnser / noch einiges Menschen / ja auch keines Engels / sondern allein Gottes vnsers Herrn / der es mit seinem Blut vns erworben / geschenckt vnd gestifftet hat zu vnser Seligkeit. Darumb er gar hart vrtheylet die Verächter / vnd spricht / Wer euch verachtet / der verachtet Lucae 10. mich / vnnd were jhm besser er hette es nie gehöret / spricht S. Petrus 2. Pet. 2.

Weil nun die zwen treffliche Männer / Herr N. vnnd Herr N. Visitatores, die da müssen Rechenschafft dafür geben / beyde zeugen / vnd man jhnen glauben muß / daß ewer Pfarrherr / das rechte reyne Gottes Wort lehret / vnd ehrliches Lebens ist / welchs auch die Statt N. vnnd Nachbarn zeugen. So sehet lieben Herrn vnd Freunde / wie euch der böse Geyst so listiglich vnd bößlich sucht / daß jr euch solt vergreiffen an dem Obersten Pfarrherrn vnd Bischoff Jesu Christo / Gottes Sohn / d euch auß grosser sonderlicher Gnade /

III. Tom. 8. fol. 188. a. b.
Ernste Schrifft D. Martini Lutheri / daß ein Seelsorger / so Gottes Wortreyn lehret / vnd ein erbar vnstrefflich Leben führet / darumb seines Ampts nicht soll entsetzt werden / wann etliche Gewaltige ein Gram auff jhn werffen / daß er offentliche Laster (doch in gemeyn wie er von Ampts wegen schuldig) hart straffet. Anno 1543.

GNade vnnd Friede im HErrn / Gestrenger / Weise liebe Herrn / gute Freunde / ich habe an langest / an euch Häuptman geschrieben vnd gebeten / daß jhr ewern Pfarrherrn woltet in der güte von euch kommen lassen / denn ich die Sachen nit anders vernom̃en / als hette er sich vergrieffen / vnd von den Visitatoribus abgesetzt were. Nun werde ich von den Visitatoribus bericht / daß er sich nit vergrieffen / sie jhn auch nicht entsetzt / noch entsetzt haben wöllen / Sondern jhm zeugnuß geben / daß er reyner Lehre vnd vnstrefflichs Lebens sey / allein soltet jhr einen Gram auff jhn geworffen haben / daß er die Laster hart gestrafft hat: Darauß jhr für hettet jhn weg zudringen. Darumb ich mercke / daß hie der Teuffel gerne wolt Vnglück anrichten / vñ euch in grossen schaden führen / daß mich beweget / diese Schrifft an euch zuthun / vnd bitte gantz freundtlich / wöllet sie gütlich (wie ichs trewlich meine) zu ewrem besten annemen.

Ich hoffe ja / jhr werdet so viel Christlichs verstands haben / daß ein Pfarrampt / vnd das Evangelium sey nicht vnser / noch einiges Menschen / ja auch keines Engels / sondern allein Gottes vnsers Herrn / der es mit seinem Blut vns erworben / geschenckt vnd gestifftet hat zu vnser Seligkeit. Darumb er gar hart vrtheylet die Verächter / vnd spricht / Wer euch verachtet / der verachtet Lucae 10. mich / vnnd were jhm besser er hette es nie gehöret / spricht S. Petrus 2. Pet. 2.

Weil nun die zwen treffliche Männer / Herr N. vnnd Herr N. Visitatores, die da müssen Rechenschafft dafür geben / beyde zeugen / vnd man jhnen glauben muß / daß ewer Pfarrherr / das rechte reyne Gottes Wort lehret / vnd ehrliches Lebens ist / welchs auch die Statt N. vnnd Nachbarn zeugen. So sehet lieben Herrn vnd Freunde / wie euch der böse Geyst so listiglich vnd bößlich sucht / daß jr euch solt vergreiffen an dem Oberstẽ Pfarrherrn vñ Bischoff Jesu Christo / Gottes Sohn / ď euch auß grosser sonderlicher Gnade /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0009" n="9"/>
      </div>
      <div>
        <head>III. Tom. 8. fol. 188. a. b.<lb/></head>
      </div>
      <div>
        <head>Ernste Schrifft D. Martini Lutheri / daß ein Seelsorger / so Gottes Wortreyn                      lehret / vnd ein erbar vnstrefflich Leben führet / darumb seines Ampts nicht                      soll entsetzt werden / wann etliche Gewaltige ein Gram auff jhn werffen / daß er                      offentliche Laster (doch in gemeyn wie er von Ampts wegen schuldig) hart                      straffet. Anno 1543.<lb/></head>
        <p>GNade vnnd Friede im HErrn / Gestrenger / Weise liebe Herrn / gute Freunde / ich                      habe an langest / an euch Häuptman geschrieben vnd gebeten / daß jhr ewern                      Pfarrherrn woltet in der güte von euch kommen lassen / denn ich die Sachen nit                      anders vernom&#x0303;en / als hette er sich vergrieffen / vnd von den                      Visitatoribus abgesetzt were. Nun werde ich von den Visitatoribus bericht / daß                      er sich nit vergrieffen / sie jhn auch nicht entsetzt / noch entsetzt haben                      wöllen / Sondern jhm zeugnuß geben / daß er reyner Lehre vnd vnstrefflichs                      Lebens sey / allein soltet jhr einen Gram auff jhn geworffen haben / daß er die                      Laster hart gestrafft hat: Darauß jhr für hettet jhn weg zudringen. Darumb ich                      mercke / daß hie der Teuffel gerne wolt Vnglück anrichten / vn&#x0303;                      euch in grossen schaden führen / daß mich beweget / diese Schrifft an euch                      zuthun / vnd bitte gantz freundtlich / wöllet sie gütlich (wie ichs trewlich                      meine) zu ewrem besten annemen.</p>
        <p>Ich hoffe ja / jhr werdet so viel Christlichs verstands haben / daß ein Pfarrampt                      / vnd das Evangelium sey nicht vnser / noch einiges Menschen / ja auch keines                      Engels / sondern allein Gottes vnsers Herrn / der es mit seinem Blut vns                      erworben / geschenckt vnd gestifftet hat zu vnser Seligkeit. Darumb er gar hart                      vrtheylet die Verächter / vnd spricht / Wer euch verachtet / der verachtet<note place="right"><hi rendition="#i">Lucae 10.</hi></note> mich / vnnd were jhm besser er hette es nie gehöret / spricht S. Petrus                      2. Pet. 2.</p>
        <p>Weil nun die zwen treffliche Männer / Herr N. vnnd Herr N. Visitatores, die da                      müssen Rechenschafft dafür geben / beyde zeugen / vnd man jhnen glauben muß /                      daß ewer Pfarrherr / das rechte reyne Gottes Wort lehret / vnd ehrliches Lebens                      ist / welchs auch die Statt N. vnnd Nachbarn zeugen. So sehet lieben Herrn vnd                      Freunde / wie euch der böse Geyst so listiglich vnd bößlich sucht / daß jr euch                      solt vergreiffen an dem Oberste&#x0303; Pfarrherrn vn&#x0303;                      Bischoff Jesu Christo / Gottes Sohn / &#x010F; euch auß grosser sonderlicher Gnade /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0009] III. Tom. 8. fol. 188. a. b. Ernste Schrifft D. Martini Lutheri / daß ein Seelsorger / so Gottes Wortreyn lehret / vnd ein erbar vnstrefflich Leben führet / darumb seines Ampts nicht soll entsetzt werden / wann etliche Gewaltige ein Gram auff jhn werffen / daß er offentliche Laster (doch in gemeyn wie er von Ampts wegen schuldig) hart straffet. Anno 1543. GNade vnnd Friede im HErrn / Gestrenger / Weise liebe Herrn / gute Freunde / ich habe an langest / an euch Häuptman geschrieben vnd gebeten / daß jhr ewern Pfarrherrn woltet in der güte von euch kommen lassen / denn ich die Sachen nit anders vernom̃en / als hette er sich vergrieffen / vnd von den Visitatoribus abgesetzt were. Nun werde ich von den Visitatoribus bericht / daß er sich nit vergrieffen / sie jhn auch nicht entsetzt / noch entsetzt haben wöllen / Sondern jhm zeugnuß geben / daß er reyner Lehre vnd vnstrefflichs Lebens sey / allein soltet jhr einen Gram auff jhn geworffen haben / daß er die Laster hart gestrafft hat: Darauß jhr für hettet jhn weg zudringen. Darumb ich mercke / daß hie der Teuffel gerne wolt Vnglück anrichten / vñ euch in grossen schaden führen / daß mich beweget / diese Schrifft an euch zuthun / vnd bitte gantz freundtlich / wöllet sie gütlich (wie ichs trewlich meine) zu ewrem besten annemen. Ich hoffe ja / jhr werdet so viel Christlichs verstands haben / daß ein Pfarrampt / vnd das Evangelium sey nicht vnser / noch einiges Menschen / ja auch keines Engels / sondern allein Gottes vnsers Herrn / der es mit seinem Blut vns erworben / geschenckt vnd gestifftet hat zu vnser Seligkeit. Darumb er gar hart vrtheylet die Verächter / vnd spricht / Wer euch verachtet / der verachtet mich / vnnd were jhm besser er hette es nie gehöret / spricht S. Petrus 2. Pet. 2. Lucae 10. Weil nun die zwen treffliche Männer / Herr N. vnnd Herr N. Visitatores, die da müssen Rechenschafft dafür geben / beyde zeugen / vnd man jhnen glauben muß / daß ewer Pfarrherr / das rechte reyne Gottes Wort lehret / vnd ehrliches Lebens ist / welchs auch die Statt N. vnnd Nachbarn zeugen. So sehet lieben Herrn vnd Freunde / wie euch der böse Geyst so listiglich vnd bößlich sucht / daß jr euch solt vergreiffen an dem Oberstẽ Pfarrherrn vñ Bischoff Jesu Christo / Gottes Sohn / ď euch auß grosser sonderlicher Gnade /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/9
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/9>, abgerufen am 15.04.2024.