Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

das ist ein jeder zu thun schuldig / er sey vnter dem Bapst selbst / Bischoff / Fürsten vnd dem Türcken / vnd Moscowiter / so soll er am ersten das Reich Gottes suchen / So sagt Christus / Kompt her zu mir alle die jhr Mühselig vnd beladen seyd / etc. Kompt / kompt / kompt / sagt er / aber nicht dieses Herrn Vnterthan allein die andern bleiben aussen / sondern alle / alle / alle / Er schlegt keinen auß / vnd spricht im Johanne. Alles was zu mir kompt / schlag Iohan. 6. ich nicht auß / da sagt er auch / alle / alle sie sein vnter welchem Fürsten sie wöllen / da schlag vnd schaff ich keinen auß.

Item / Apocalip. 22. Cap. Spricht die Braut / das ist die Kirche Gottes / kom / vnnd wer es höret / der spreche kom / vnd wem dürstet der komme / da schreiet die Braut kom / kom / kom / kom / daß es derhalben nicht Christlich ist / daß wir wolten sagen / es ist genug / daß wir den Glauben für vns haben / wöllen niemandt heyssen kommen / Nein es heyst / wir sollen auch sagen / kom / kom / kom / diß ist ein Gemeyner Befehl Gottes / daß wir selbst sollen kommen / vnd ander auch vermahnen / daß sie kommen / nicht daß sie vngebürlicher weise sollen kommen / durch Auffrhur / sondern daß wir es gebürlich thun / vnd nit dencken / daß wir wöllen der frembden müssig gehen / damit wöllen wir das Evangelium erhalten / Nein / nicht also / wer kompt thut löblich / wer sie auffnimpt thüt recht / vnd da ist nichts wider Weltliche Oberkeit gehandelt / vnd wir sollen sein ein Frewde haben / daß sie kommen / Vnd niemand abweisen / sondern vermahnen / kom / kom / kom / daneben kan man der Oberkeit dannoch leysten / was jhr gebürt / dann Christus hatt sein Reich in der gantzen Welt.

Aber wann es also gienge / daß es die Leute zu beyden theylen zeitlich vnnd leiblich geniessen könnten / wie man hie sihet / daß sie von jhrer Kranckheit ledig werden / daß sie einen genies hetten / an Gelt vnd Gut / hülff HErr Gott / wie wird man sich reissen / die frembden würden sich vmb vns reissen / vnd wir vns vmb sie / wann es anders Gelt trüge. O da wird man die Leute gerne haben / aber weil es der Seelen gesundtheit an trifft / acht man es wenig / vnd reden jr viel Spötlich davon / die Leute lauffen dahin / als weren sie bezaubert / wie in einer Wahlfart / als weren sie toll vnd töricht / war ist es / ohn verstand soll man nicht lauffen / od' auß leichtfertigkeit / aber wann sie kommen auß noth jhres Gewissen / so ist es nach dem Exempel der Apostel / vnd wir sollen wöllen / daß sie alle herzu kommen / wo sie nur kommen können / vnd wir sollen sie gerne haben / vnd wann wir einen einigen abschafften / so theten wir grosse Sünde daran / vnd Gott wird es auch an vns strassen / Sonderlich wann es auch mit vns zur Verfolgung käme.

das ist ein jeder zu thun schuldig / er sey vnter dem Bapst selbst / Bischoff / Fürsten vnd dem Türcken / vnd Moscowiter / so soll er am ersten das Reich Gottes suchen / So sagt Christus / Kompt her zu mir alle die jhr Mühselig vnd beladen seyd / etc. Kompt / kompt / kompt / sagt er / aber nicht dieses Herrn Vnterthan allein die andern bleiben aussen / sondern alle / alle / alle / Er schlegt keinen auß / vnd spricht im Johanne. Alles was zu mir kompt / schlag Iohan. 6. ich nicht auß / da sagt er auch / alle / alle sie sein vnter welchem Fürsten sie wöllen / da schlag vnd schaff ich keinen auß.

Item / Apocalip. 22. Cap. Spricht die Braut / das ist die Kirche Gottes / kom / vnnd wer es höret / der spreche kom / vnd wem dürstet der komme / da schreiet die Braut kom / kom / kom / kom / daß es derhalben nicht Christlich ist / daß wir wolten sagen / es ist genug / daß wir den Glauben für vns haben / wöllen niemandt heyssen kommen / Nein es heyst / wir sollen auch sagen / kom / kom / kom / diß ist ein Gemeyner Befehl Gottes / daß wir selbst sollen kommen / vnd ander auch vermahnen / daß sie kommen / nicht daß sie vngebürlicher weise sollen kom̃en / durch Auffrhur / sondern daß wir es gebürlich thun / vñ nit dencken / daß wir wöllen der frembden müssig gehen / damit wöllen wir das Evangelium erhalten / Nein / nicht also / wer kompt thut löblich / wer sie auffnimpt thüt recht / vnd da ist nichts wider Weltliche Oberkeit gehandelt / vnd wir sollen sein ein Frewde haben / daß sie kom̃en / Vnd niemand abweisen / sondern vermahnen / kom / kom / kom / daneben kan man der Oberkeit dannoch leysten / was jhr gebürt / dann Christus hatt sein Reich in der gantzen Welt.

Aber wann es also gienge / daß es die Leute zu beyden theylen zeitlich vnnd leiblich geniessen könnten / wie man hie sihet / daß sie von jhrer Kranckheit ledig werden / daß sie einen genies hetten / an Gelt vnd Gut / hülff HErr Gott / wie wird man sich reissen / die frembden würden sich vmb vns reissen / vñ wir vns vmb sie / wann es anders Gelt trüge. O da wird man die Leute gerne haben / aber weil es der Seelen gesundtheit an trifft / acht man es wenig / vñ reden jr viel Spötlich davon / die Leute lauffen dahin / als weren sie bezaubert / wie in einer Wahlfart / als weren sie toll vnd töricht / war ist es / ohn verstand soll man nicht lauffen / od’ auß leichtfertigkeit / aber wann sie kom̃en auß noth jhres Gewissen / so ist es nach dem Exempel der Apostel / vnd wir sollen wöllẽ / daß sie alle herzu kom̃en / wo sie nur kommen können / vnd wir sollen sie gerne haben / vnd wann wir einen einigen abschafften / so theten wir grosse Sünde daran / vnd Gott wird es auch an vns strassen / Sonderlich wann es auch mit vns zur Verfolgung käme.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0047" n="47"/>
das ist ein jeder zu thun schuldig / er sey vnter                      dem Bapst selbst / Bischoff / Fürsten vnd dem Türcken / vnd Moscowiter / so soll                      er am ersten das Reich Gottes suchen / So sagt Christus / Kompt her zu mir alle                      die jhr Mühselig vnd beladen seyd / etc. Kompt / kompt / kompt / sagt er / aber                      nicht dieses Herrn Vnterthan allein die andern bleiben aussen / sondern alle /                      alle / alle / Er schlegt keinen auß / vnd spricht im Johanne. Alles was zu mir                      kompt / schlag<note place="right"><hi rendition="#i">Iohan. 6.</hi></note> ich nicht auß / da sagt er auch / alle / alle sie sein vnter welchem                      Fürsten sie wöllen / da schlag vnd schaff ich keinen auß.</p>
        <p>Item / Apocalip. 22. Cap. Spricht die Braut / das ist die Kirche Gottes / kom / vnnd wer es höret / der spreche kom / vnd wem dürstet der komme / da schreiet die Braut kom / kom / kom / kom / daß es derhalben nicht Christlich ist / daß wir wolten sagen / es ist genug / daß wir den Glauben für vns haben / wöllen niemandt heyssen kommen / Nein es heyst / wir sollen auch sagen / kom / kom / kom / diß ist ein Gemeyner Befehl Gottes / daß wir selbst sollen kommen / vnd ander auch vermahnen / daß sie kommen / nicht daß sie vngebürlicher weise sollen kom&#x0303;en / durch Auffrhur / sondern daß wir es gebürlich thun / vn&#x0303; nit dencken / daß wir wöllen der frembden müssig gehen / damit wöllen wir das Evangelium erhalten / Nein / nicht also / wer kompt thut löblich / wer sie auffnimpt thüt recht / vnd da ist nichts wider Weltliche Oberkeit gehandelt / vnd wir sollen sein ein Frewde haben / daß sie kom&#x0303;en / Vnd niemand abweisen / sondern vermahnen / kom / kom / kom / daneben kan man der Oberkeit dannoch leysten / was jhr gebürt / dann Christus hatt sein Reich in der gantzen Welt.</p>
        <p>Aber wann es also gienge / daß es die Leute zu beyden theylen zeitlich vnnd                      leiblich geniessen könnten / wie man hie sihet / daß sie von jhrer Kranckheit                      ledig werden / daß sie einen genies hetten / an Gelt vnd Gut / hülff HErr Gott /                      wie wird man sich reissen / die frembden würden sich vmb vns reissen / vn&#x0303; wir vns vmb sie / wann es anders Gelt trüge. O da wird man die                      Leute gerne haben / aber weil es der Seelen gesundtheit an trifft / acht man es                      wenig / vn&#x0303; reden jr viel Spötlich davon / die Leute lauffen dahin                      / als weren sie bezaubert / wie in einer Wahlfart / als weren sie toll vnd                      töricht / war ist es / ohn verstand soll man nicht lauffen / od&#x2019; auß                      leichtfertigkeit / aber wann sie kom&#x0303;en auß noth jhres Gewissen /                      so ist es nach dem Exempel der Apostel / vnd wir sollen wölle&#x0303; /                      daß sie alle herzu kom&#x0303;en / wo sie nur kommen können / vnd wir                      sollen sie gerne haben / vnd wann wir einen einigen abschafften / so theten wir                      grosse Sünde daran / vnd Gott wird es auch an vns strassen / Sonderlich wann es                      auch mit vns zur Verfolgung käme.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0047] das ist ein jeder zu thun schuldig / er sey vnter dem Bapst selbst / Bischoff / Fürsten vnd dem Türcken / vnd Moscowiter / so soll er am ersten das Reich Gottes suchen / So sagt Christus / Kompt her zu mir alle die jhr Mühselig vnd beladen seyd / etc. Kompt / kompt / kompt / sagt er / aber nicht dieses Herrn Vnterthan allein die andern bleiben aussen / sondern alle / alle / alle / Er schlegt keinen auß / vnd spricht im Johanne. Alles was zu mir kompt / schlag ich nicht auß / da sagt er auch / alle / alle sie sein vnter welchem Fürsten sie wöllen / da schlag vnd schaff ich keinen auß. Iohan. 6. Item / Apocalip. 22. Cap. Spricht die Braut / das ist die Kirche Gottes / kom / vnnd wer es höret / der spreche kom / vnd wem dürstet der komme / da schreiet die Braut kom / kom / kom / kom / daß es derhalben nicht Christlich ist / daß wir wolten sagen / es ist genug / daß wir den Glauben für vns haben / wöllen niemandt heyssen kommen / Nein es heyst / wir sollen auch sagen / kom / kom / kom / diß ist ein Gemeyner Befehl Gottes / daß wir selbst sollen kommen / vnd ander auch vermahnen / daß sie kommen / nicht daß sie vngebürlicher weise sollen kom̃en / durch Auffrhur / sondern daß wir es gebürlich thun / vñ nit dencken / daß wir wöllen der frembden müssig gehen / damit wöllen wir das Evangelium erhalten / Nein / nicht also / wer kompt thut löblich / wer sie auffnimpt thüt recht / vnd da ist nichts wider Weltliche Oberkeit gehandelt / vnd wir sollen sein ein Frewde haben / daß sie kom̃en / Vnd niemand abweisen / sondern vermahnen / kom / kom / kom / daneben kan man der Oberkeit dannoch leysten / was jhr gebürt / dann Christus hatt sein Reich in der gantzen Welt. Aber wann es also gienge / daß es die Leute zu beyden theylen zeitlich vnnd leiblich geniessen könnten / wie man hie sihet / daß sie von jhrer Kranckheit ledig werden / daß sie einen genies hetten / an Gelt vnd Gut / hülff HErr Gott / wie wird man sich reissen / die frembden würden sich vmb vns reissen / vñ wir vns vmb sie / wann es anders Gelt trüge. O da wird man die Leute gerne haben / aber weil es der Seelen gesundtheit an trifft / acht man es wenig / vñ reden jr viel Spötlich davon / die Leute lauffen dahin / als weren sie bezaubert / wie in einer Wahlfart / als weren sie toll vnd töricht / war ist es / ohn verstand soll man nicht lauffen / od’ auß leichtfertigkeit / aber wann sie kom̃en auß noth jhres Gewissen / so ist es nach dem Exempel der Apostel / vnd wir sollen wöllẽ / daß sie alle herzu kom̃en / wo sie nur kommen können / vnd wir sollen sie gerne haben / vnd wann wir einen einigen abschafften / so theten wir grosse Sünde daran / vnd Gott wird es auch an vns strassen / Sonderlich wann es auch mit vns zur Verfolgung käme.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/47
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/47>, abgerufen am 14.04.2024.