Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

gehen / vnd wann sie kommen / soll man jhnen nicht verweren Predigt zuhören / Sacrament zu nemen / ob sie wol vnter eine frembde Herrschafft gehören / die Aposteln habens nicht gethan / haben die frembden eben so wol zu gelassen / als die zu Jerusalem in der Statt / haben jhre Predigt vnd Sacrament nicht versagt / Vnd diß ist ein fein Exempel zu dieser vnser zeit / daß jm Gottes Wort niemand soll verbieten lassen / beyde daheim vnnd an andern orthen zubesuchen / vnnd daß man jhnen das nicht soll wehren / wer zu den Aposteln kommen ist / ist ein lieber Gast gewest / habens einem wie dem andern mitgetheylet.

Will man aber fürgeben / es ist Gefahr dabey / man gebe vrsach zu Auffruhr / oder man möchte andere Herren auff sich laden / vnnd die möchten sagen / man will jhnen jhre Vnterthanen abspannen / oder man hab Kirch vnd Predig für sich / Lieber / die Aposteln haben eben dz so wol gehabt / die Aposteln sein jederman bereyt / also soll es jetzt auch sein / vnd deß will ich grund vnd vrsach anzeygen / weil man dencket die Bapisten möchten zürnen vnnd sagen / man practiciert jhnen die Vnterthanen ab / wider den Religions frieden / etc. Noch nicht also / die Rede muß man jhnen gönnen / wann es nur nicht war ist. Es ist mit dem Reich Jesu Christi nicht wie in der Welt / in der Welt sind Könige / Fürsten vnd Herrn / die haben jr Ziel vnd Maß zu regieren / jeder in seinem Landt vnd Gebiet / vber Leib vnd Leben / vnnd vber das Gut / doch nach Ordnung deß rechtens / vnd noch nicht wie sie wöllen / aber vber Gottes Wort / vnd die Gewissen haben sie nit zu regieren / Landt vnd Leute haben sie für sich / vnd da darff einer dem andern nit eingreiffen.

Aber Gott hat ein Reich vnd Regiment / daß vber Leib vnnd Seel gehet / vnd hat ein solch Regiment / daß nit alleine in Spanien oder Franckreich ist / sondern von Auff gang biß zum Nidergang / derhalben wo Christen sein / gehören sie alle in das Reich Christi / sie seindt vnter dem Türcken oder Moscowiter / vnter dem Bapst / oder wo sie sein / derwegen wo sie Christi Stimme haben / vnd finden / mögen sie die selbst allda suchen / vnnd thun damit nichts wider Oberkeit / sie sind gleich vnter Tyrannen / den Feinden deß Evangelii / oder vnter dem Türcken.

Vnd darumb wann sie kommen mit Mandat / Edict vnd Gebott / man soll nicht predigen / vnd die Leute nit auffnemen / da haben wir guten grundt vnd vrsach / daß dieses kein abpracticirn / Rebellion / noch Religion Fried brechen sey / dann da haben wir einen Gemeynen Befehl / darauß sich niemand Matth. 6. ziehen soll / Suchet am ersten das Reich Gottes / vnd seine Gerechtigkeit /

gehen / vnd wann sie kommen / soll man jhnen nicht verweren Predigt zuhören / Sacrament zu nemen / ob sie wol vnter eine frembde Herrschafft gehören / die Aposteln habens nicht gethan / haben die frembden eben so wol zu gelassen / als die zu Jerusalem in der Statt / haben jhre Predigt vnd Sacrament nicht versagt / Vnd diß ist ein fein Exempel zu dieser vnser zeit / daß jm Gottes Wort niemand soll verbieten lassen / beyde daheim vnnd an andern orthen zubesuchen / vnnd daß man jhnen das nicht soll wehren / wer zu den Aposteln kommen ist / ist ein lieber Gast gewest / habens einem wie dem andern mitgetheylet.

Will man aber fürgeben / es ist Gefahr dabey / man gebe vrsach zu Auffruhr / oder man möchte andere Herren auff sich laden / vnnd die möchten sagen / man will jhnen jhre Vnterthanen abspannen / oder man hab Kirch vñ Predig für sich / Lieber / die Aposteln haben eben dz so wol gehabt / die Aposteln sein jederman bereyt / also soll es jetzt auch sein / vnd deß will ich grund vnd vrsach anzeygen / weil man dencket die Bapisten möchten zürnen vnnd sagen / man practiciert jhnen die Vnterthanen ab / wider den Religions frieden / etc. Noch nicht also / die Rede muß man jhnen gönnen / wann es nur nicht war ist. Es ist mit dem Reich Jesu Christi nicht wie in der Welt / in der Welt sind Könige / Fürsten vnd Herrn / die haben jr Ziel vñ Maß zu regieren / jeder in seinem Landt vnd Gebiet / vber Leib vnd Leben / vnnd vber das Gut / doch nach Ordnung deß rechtens / vnd noch nicht wie sie wöllen / aber vber Gottes Wort / vnd die Gewissen haben sie nit zu regieren / Landt vnd Leute haben sie für sich / vnd da darff einer dem andern nit eingreiffen.

Aber Gott hat ein Reich vnd Regiment / daß vber Leib vnnd Seel gehet / vnd hat ein solch Regiment / daß nit alleine in Spanien oder Franckreich ist / sondern von Auff gang biß zum Nidergang / derhalben wo Christen sein / gehören sie alle in das Reich Christi / sie seindt vnter dem Türcken oder Moscowiter / vnter dem Bapst / oder wo sie sein / derwegen wo sie Christi Stimme haben / vnd finden / mögen sie die selbst allda suchen / vnnd thun damit nichts wider Oberkeit / sie sind gleich vnter Tyrannen / den Feinden deß Evangelii / oder vnter dem Türcken.

Vnd darumb wann sie kommen mit Mandat / Edict vnd Gebott / man soll nicht predigen / vnd die Leute nit auffnemen / da haben wir guten grundt vnd vrsach / daß dieses kein abpracticirn / Rebellion / noch Religion Fried brechen sey / dann da haben wir einen Gemeynen Befehl / darauß sich niemand Matth. 6. ziehen soll / Suchet am ersten das Reich Gottes / vnd seine Gerechtigkeit /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0046" n="46"/>
gehen / vnd wann sie kommen / soll man jhnen                      nicht verweren Predigt zuhören / Sacrament zu nemen / ob sie wol vnter eine                      frembde Herrschafft gehören / die Aposteln habens nicht gethan / haben die                      frembden eben so wol zu gelassen / als die zu Jerusalem in der Statt / haben                      jhre Predigt vnd Sacrament nicht versagt / Vnd diß ist ein fein Exempel zu                      dieser vnser zeit / daß jm Gottes Wort niemand soll verbieten lassen / beyde                      daheim vnnd an andern orthen zubesuchen / vnnd daß man jhnen das nicht soll                      wehren / wer zu den Aposteln kommen ist / ist ein lieber Gast gewest / habens                      einem wie dem andern mitgetheylet.</p>
        <p>Will man aber fürgeben / es ist Gefahr dabey / man gebe vrsach zu Auffruhr / oder                      man möchte andere Herren auff sich laden / vnnd die möchten sagen / man will                      jhnen jhre Vnterthanen abspannen / oder man hab Kirch vn&#x0303; Predig                      für sich / Lieber / die Aposteln haben eben dz so wol gehabt / die Aposteln sein                      jederman bereyt / also soll es jetzt auch sein / vnd deß will ich grund vnd                      vrsach anzeygen / weil man dencket die Bapisten möchten zürnen vnnd sagen / man                      practiciert jhnen die Vnterthanen ab / wider den Religions frieden / etc. Noch                      nicht also / die Rede muß man jhnen gönnen / wann es nur nicht war ist. Es ist                      mit dem Reich Jesu Christi nicht wie in der Welt / in der Welt sind Könige /                      Fürsten vnd Herrn / die haben jr Ziel vn&#x0303; Maß zu regieren / jeder                      in seinem Landt vnd Gebiet / vber Leib vnd Leben / vnnd vber das Gut / doch nach                      Ordnung deß rechtens / vnd noch nicht wie sie wöllen / aber vber Gottes Wort /                      vnd die Gewissen haben sie nit zu regieren / Landt vnd Leute haben sie für sich                      / vnd da darff einer dem andern nit eingreiffen.</p>
        <p>Aber Gott hat ein Reich vnd Regiment / daß vber Leib vnnd Seel gehet / vnd hat                      ein solch Regiment / daß nit alleine in Spanien oder Franckreich ist / sondern                      von Auff gang biß zum Nidergang / derhalben wo Christen sein / gehören sie alle                      in das Reich Christi / sie seindt vnter dem Türcken oder Moscowiter / vnter dem                      Bapst / oder wo sie sein / derwegen wo sie Christi Stimme haben / vnd finden /                      mögen sie die selbst allda suchen / vnnd thun damit nichts wider Oberkeit / sie                      sind gleich vnter Tyrannen / den Feinden deß Evangelii / oder vnter dem Türcken.</p>
        <p>Vnd darumb wann sie kommen mit Mandat / Edict vnd Gebott / man soll nicht                      predigen / vnd die Leute nit auffnemen / da haben wir guten grundt vnd vrsach /                      daß dieses kein abpracticirn / Rebellion / noch Religion Fried brechen sey /                      dann da haben wir einen Gemeynen Befehl / darauß sich niemand <note place="left"><hi rendition="#i">Matth. 6.</hi></note>ziehen soll / Suchet am ersten das Reich Gottes / vnd seine Gerechtigkeit                      /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0046] gehen / vnd wann sie kommen / soll man jhnen nicht verweren Predigt zuhören / Sacrament zu nemen / ob sie wol vnter eine frembde Herrschafft gehören / die Aposteln habens nicht gethan / haben die frembden eben so wol zu gelassen / als die zu Jerusalem in der Statt / haben jhre Predigt vnd Sacrament nicht versagt / Vnd diß ist ein fein Exempel zu dieser vnser zeit / daß jm Gottes Wort niemand soll verbieten lassen / beyde daheim vnnd an andern orthen zubesuchen / vnnd daß man jhnen das nicht soll wehren / wer zu den Aposteln kommen ist / ist ein lieber Gast gewest / habens einem wie dem andern mitgetheylet. Will man aber fürgeben / es ist Gefahr dabey / man gebe vrsach zu Auffruhr / oder man möchte andere Herren auff sich laden / vnnd die möchten sagen / man will jhnen jhre Vnterthanen abspannen / oder man hab Kirch vñ Predig für sich / Lieber / die Aposteln haben eben dz so wol gehabt / die Aposteln sein jederman bereyt / also soll es jetzt auch sein / vnd deß will ich grund vnd vrsach anzeygen / weil man dencket die Bapisten möchten zürnen vnnd sagen / man practiciert jhnen die Vnterthanen ab / wider den Religions frieden / etc. Noch nicht also / die Rede muß man jhnen gönnen / wann es nur nicht war ist. Es ist mit dem Reich Jesu Christi nicht wie in der Welt / in der Welt sind Könige / Fürsten vnd Herrn / die haben jr Ziel vñ Maß zu regieren / jeder in seinem Landt vnd Gebiet / vber Leib vnd Leben / vnnd vber das Gut / doch nach Ordnung deß rechtens / vnd noch nicht wie sie wöllen / aber vber Gottes Wort / vnd die Gewissen haben sie nit zu regieren / Landt vnd Leute haben sie für sich / vnd da darff einer dem andern nit eingreiffen. Aber Gott hat ein Reich vnd Regiment / daß vber Leib vnnd Seel gehet / vnd hat ein solch Regiment / daß nit alleine in Spanien oder Franckreich ist / sondern von Auff gang biß zum Nidergang / derhalben wo Christen sein / gehören sie alle in das Reich Christi / sie seindt vnter dem Türcken oder Moscowiter / vnter dem Bapst / oder wo sie sein / derwegen wo sie Christi Stimme haben / vnd finden / mögen sie die selbst allda suchen / vnnd thun damit nichts wider Oberkeit / sie sind gleich vnter Tyrannen / den Feinden deß Evangelii / oder vnter dem Türcken. Vnd darumb wann sie kommen mit Mandat / Edict vnd Gebott / man soll nicht predigen / vnd die Leute nit auffnemen / da haben wir guten grundt vnd vrsach / daß dieses kein abpracticirn / Rebellion / noch Religion Fried brechen sey / dann da haben wir einen Gemeynen Befehl / darauß sich niemand ziehen soll / Suchet am ersten das Reich Gottes / vnd seine Gerechtigkeit / Matth. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/46
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/46>, abgerufen am 13.04.2024.