Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

23. Gleich wie nun der Oberkeit Ampt ist / vber Gottes Gesetze / das ist / den Zehen Gebotten / mit allem ernst zuhalten / Also ist sie auch schuldig / ob der ersten Taffeln / als dem fürnembsten Stück des Gesetzes fürnemlich zu halten.

24. Darumb soll sie auch für allen dingen dafür rahten / daß die Christliche Gemeyn / Christliche vnd geschickte Prediger habe.

25. Gleich aber wie solch Ampt der Oberkeit keine Gewalt oder Herrschafft gibt / vber Gottes Gesetze / auch nicht frey ledig vnnd loß macht von dem Gesetze.

26. Also ist sie auch viel weniger dadurch befreyet vom Predigampt.

27. Vnd gleich wie ein Oberkeit nicht macht hat Gottes Gesetze zu endern oder abzuthun.

28. Also hat sie viel weniger macht das Predigampt zu endern oder auffzuheben.

29. Vnd gleich wie sie vmbs Gewissens willen muß dem Gesetze als Gottes Stimme vnterthänig vnd gehorsam sein.

30. Also muß sie viel mehr vmb deß Gewissens willen dem Predigampt als einem höhern. 2. Cor. 5. vnterthänig vnd gehorsam sein.

31. Auß dem allen folget nun / daß Weltliche Oberkeit gar keine macht hat vber einen Diener / wann er einmal ordentlich zum Ampt kommen ist / außgenommen / so viel jhn das Göttliche Recht zu läßt / darvon droben im 12. vnd 15. Artickel.

32. Es ist eine Teuffels Lügen / daß man sagt / Oberkeit hat macht zu beruffen / darumb hat sie auch macht zu vrlauben.

33. Dann die Oberkeit berufft die Diener nicht als ein Herr deß Ampts / sondern als ein Werckzeug vnd Mittel.

34. So lange nun vnser HErr Gott die Person im Ampt leiden kan / so kan oder mag sie die Obrigkeit nit außstossen noch vertreiben.

35. Also hat Nero nicht macht gehabt / durch keinerley schein deß Rechtens / Paulum vnd andere Aposteln zuverstossen vnd zuvertreiben.

36. Wann aber GOtt die Personen verstösset / so kan vnnd soll sie die Obrigkeit nicht schützen / sondern ist schuldig von Ampts wegen dieselbigen znverwerffen vnd zuvertreiben.

37. Also hat der Keyser Constantinus den Arium nicht können noch mögen beschützen / wie auch vnser Keyser die Baptsten nit schützen kan.

38. Gott aber verwirffet die Personen / so sein Wort verwerffen. Hose. 4.

23. Gleich wie nun der Oberkeit Ampt ist / vber Gottes Gesetze / das ist / den Zehen Gebotten / mit allem ernst zuhalten / Also ist sie auch schuldig / ob der ersten Taffeln / als dem fürnembsten Stück des Gesetzes fürnemlich zu halten.

24. Darumb soll sie auch für allen dingen dafür rahten / daß die Christliche Gemeyn / Christliche vnd geschickte Prediger habe.

25. Gleich aber wie solch Ampt der Oberkeit keine Gewalt oder Herrschafft gibt / vber Gottes Gesetze / auch nicht frey ledig vnnd loß macht von dem Gesetze.

26. Also ist sie auch viel weniger dadurch befreyet vom Predigampt.

27. Vnd gleich wie ein Oberkeit nicht macht hat Gottes Gesetze zu endern oder abzuthun.

28. Also hat sie viel weniger macht das Predigampt zu endern oder auffzuheben.

29. Vnd gleich wie sie vmbs Gewissens willen muß dem Gesetze als Gottes Stimme vnterthänig vnd gehorsam sein.

30. Also muß sie viel mehr vmb deß Gewissens willen dem Predigampt als einem höhern. 2. Cor. 5. vnterthänig vnd gehorsam sein.

31. Auß dem allen folget nun / daß Weltliche Oberkeit gar keine macht hat vber einen Diener / wann er einmal ordentlich zum Ampt kommen ist / außgenommen / so viel jhn das Göttliche Recht zu läßt / darvon droben im 12. vnd 15. Artickel.

32. Es ist eine Teuffels Lügen / daß man sagt / Oberkeit hat macht zu beruffen / darumb hat sie auch macht zu vrlauben.

33. Dann die Oberkeit berufft die Diener nicht als ein Herr deß Ampts / sondern als ein Werckzeug vnd Mittel.

34. So lange nun vnser HErr Gott die Person im Ampt leiden kan / so kan oder mag sie die Obrigkeit nit außstossen noch vertreiben.

35. Also hat Nero nicht macht gehabt / durch keinerley schein deß Rechtens / Paulum vnd andere Aposteln zuverstossen vnd zuvertreiben.

36. Wann aber GOtt die Personen verstösset / so kan vnnd soll sie die Obrigkeit nicht schützen / sondern ist schuldig von Ampts wegen dieselbigen znverwerffen vnd zuvertreiben.

37. Also hat der Keyser Constantinus den Arium nicht können noch mögen beschützen / wie auch vnser Keyser die Baptsten nit schützen kan.

38. Gott aber verwirffet die Personen / so sein Wort verwerffen. Hose. 4.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0032" n="32"/>
        <p>23. Gleich wie nun der Oberkeit Ampt ist / vber Gottes Gesetze / das ist / den                      Zehen Gebotten / mit allem ernst zuhalten / Also ist sie auch schuldig / ob der                      ersten Taffeln / als dem fürnembsten Stück des Gesetzes fürnemlich zu halten.</p>
        <p>24. Darumb soll sie auch für allen dingen dafür rahten / daß die Christliche                      Gemeyn / Christliche vnd geschickte Prediger habe.</p>
        <p>25. Gleich aber wie solch Ampt der Oberkeit keine Gewalt oder Herrschafft gibt /                      vber Gottes Gesetze / auch nicht frey ledig vnnd loß macht von dem Gesetze.</p>
        <p>26. Also ist sie auch viel weniger dadurch befreyet vom Predigampt.</p>
        <p>27. Vnd gleich wie ein Oberkeit nicht macht hat Gottes Gesetze zu endern oder                      abzuthun.</p>
        <p>28. Also hat sie viel weniger macht das Predigampt zu endern oder auffzuheben.</p>
        <p>29. Vnd gleich wie sie vmbs Gewissens willen muß dem Gesetze als Gottes Stimme                      vnterthänig vnd gehorsam sein.</p>
        <p>30. Also muß sie viel mehr vmb deß Gewissens willen dem Predigampt als einem                      höhern. 2. Cor. 5. vnterthänig vnd gehorsam sein.</p>
        <p>31. Auß dem allen folget nun / daß Weltliche Oberkeit gar keine macht hat vber                      einen Diener / wann er einmal ordentlich zum Ampt kommen ist / außgenommen / so                      viel jhn das Göttliche Recht zu läßt / darvon droben im 12. vnd 15. Artickel.</p>
        <p>32. Es ist eine Teuffels Lügen / daß man sagt / Oberkeit hat macht zu beruffen /                      darumb hat sie auch macht zu vrlauben.</p>
        <p>33. Dann die Oberkeit berufft die Diener nicht als ein Herr deß Ampts / sondern                      als ein Werckzeug vnd Mittel.</p>
        <p>34. So lange nun vnser HErr Gott die Person im Ampt leiden kan / so kan oder mag                      sie die Obrigkeit nit außstossen noch vertreiben.</p>
        <p>35. Also hat Nero nicht macht gehabt / durch keinerley schein deß Rechtens /                      Paulum vnd andere Aposteln zuverstossen vnd zuvertreiben.</p>
        <p>36. Wann aber GOtt die Personen verstösset / so kan vnnd soll sie die Obrigkeit                      nicht schützen / sondern ist schuldig von Ampts wegen dieselbigen znverwerffen                      vnd zuvertreiben.</p>
        <p>37. Also hat der Keyser Constantinus den Arium nicht können noch mögen beschützen                      / wie auch vnser Keyser die Baptsten nit schützen kan.</p>
        <p>38. Gott aber verwirffet die Personen / so sein Wort verwerffen. Hose. 4.
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0032] 23. Gleich wie nun der Oberkeit Ampt ist / vber Gottes Gesetze / das ist / den Zehen Gebotten / mit allem ernst zuhalten / Also ist sie auch schuldig / ob der ersten Taffeln / als dem fürnembsten Stück des Gesetzes fürnemlich zu halten. 24. Darumb soll sie auch für allen dingen dafür rahten / daß die Christliche Gemeyn / Christliche vnd geschickte Prediger habe. 25. Gleich aber wie solch Ampt der Oberkeit keine Gewalt oder Herrschafft gibt / vber Gottes Gesetze / auch nicht frey ledig vnnd loß macht von dem Gesetze. 26. Also ist sie auch viel weniger dadurch befreyet vom Predigampt. 27. Vnd gleich wie ein Oberkeit nicht macht hat Gottes Gesetze zu endern oder abzuthun. 28. Also hat sie viel weniger macht das Predigampt zu endern oder auffzuheben. 29. Vnd gleich wie sie vmbs Gewissens willen muß dem Gesetze als Gottes Stimme vnterthänig vnd gehorsam sein. 30. Also muß sie viel mehr vmb deß Gewissens willen dem Predigampt als einem höhern. 2. Cor. 5. vnterthänig vnd gehorsam sein. 31. Auß dem allen folget nun / daß Weltliche Oberkeit gar keine macht hat vber einen Diener / wann er einmal ordentlich zum Ampt kommen ist / außgenommen / so viel jhn das Göttliche Recht zu läßt / darvon droben im 12. vnd 15. Artickel. 32. Es ist eine Teuffels Lügen / daß man sagt / Oberkeit hat macht zu beruffen / darumb hat sie auch macht zu vrlauben. 33. Dann die Oberkeit berufft die Diener nicht als ein Herr deß Ampts / sondern als ein Werckzeug vnd Mittel. 34. So lange nun vnser HErr Gott die Person im Ampt leiden kan / so kan oder mag sie die Obrigkeit nit außstossen noch vertreiben. 35. Also hat Nero nicht macht gehabt / durch keinerley schein deß Rechtens / Paulum vnd andere Aposteln zuverstossen vnd zuvertreiben. 36. Wann aber GOtt die Personen verstösset / so kan vnnd soll sie die Obrigkeit nicht schützen / sondern ist schuldig von Ampts wegen dieselbigen znverwerffen vnd zuvertreiben. 37. Also hat der Keyser Constantinus den Arium nicht können noch mögen beschützen / wie auch vnser Keyser die Baptsten nit schützen kan. 38. Gott aber verwirffet die Personen / so sein Wort verwerffen. Hose. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/32
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/32>, abgerufen am 20.04.2024.