Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

wisset jhr. Es müssen die Erbarn Matronen an den Keyser Suppliciren vnd bitten / daß er doch den Liberium wolt wider fordern / dieweil es die Menner nit thun dörfften.

Summa / wir befinden nicht / wie wir könnten billichen vndloben / daß jhr an statt deß verjagten einen andern erwehlet vnd eingesetzt habt / ehe dann man außfündig gemacht vnd gewiß ist / daß der erste billich verjagt sey / welches jr nicht könnet wissen / ehe dann er verhöret wirdt. Dann wann die Wahl deß eingedrungenen gebillichet vnnd für recht erkannt wirdt / damit wirdt die Enturlaubung deß andern bestätiget / vnnd widerumb / wann die Enturlaubung gebillichet vnd für recht erkannt wirdt / so wirdt die Wahl deß eingesetzten damit bestätiget. Wie dann der handel selbst bezeuget / vnd jhr auch selbst bekennet / daß jhr noch zwen andere enturlaubet habt / darumb daß sie in ewre Wahl nicht haben bewilligen / noch dieselben billichen wöllen / oder den annemen / welchen jr an die Statt deß Verjagten eingedrungen habt / haben auch nicht wöllen bestätigen / daß jhr recht gethan / in dem daß jhr ewren vorigen Pfarrherrn Doctorem Mörlinum entvrlaubet habt. Vnnd weil die zwene bey euch rechte vnd wichtige vrsachen haben / darumb sie die Verfolgung an Mörlino begangen / vnd die Wahl deß eingedmngenen nicht können loben vnd billichen / so haltens tapffere vnd Gottsfürchtige Menner dafür / daß sie daran recht thun.

Ihr klagt aber / daß die Kirche verlassen sey / vnd daß jhr keine Kirchendiener habt / wann jhr nicht andere an die Städt der Enturlaubten wider einsetzen dürffet? Antwort. Diesem Vnglück hette man wol anderst rathen können / wann jhr die so noch gegenwertig sind / so lange im Ampt hettet behalten / biß die Sache ordentlich were erkannt worden / für ordentlichem Richter / vnd sie durch denselbigen weren entsetzt vnd enturlaubet. Dann diß ist nicht die rechte vnd gewisse weise vnd Weg / die Kirchen zubeförderen / daß jr die / so die Kirche ordentlich beruffen / wanns euch gefellig ist / Enturlauben / vnnd andere an jre städte eindringen wöllet. Was wolte doch endlich darauß werden / wann andere newe erhebliche vrsachen / wie euch deucht / fürfallen würden / daß jhr den eingedrungenen vnd andere auch würdet verstossen / wöllet jhr vns dann rathen / daß wir euch widerumb / wie vnd so offt jhr wolt / solten rath geben? Ich halte freylich / jhr werdet vns solches nit rathen / so können wirs euch auch nit rathen mit gutem Gewissen. Derhalben können wir von diesem handel schließlich nit antworten / weil wir ewer Gegenpart nit gehöret / Welchen wir wündschen / daß er gegenwertig were / vnd sich selbst könnte verantworten.

wisset jhr. Es müssen die Erbarn Matronen an den Keyser Suppliciren vnd bitten / daß er doch den Liberium wolt wider fordern / dieweil es die Menner nit thun dörfften.

Summa / wir befinden nicht / wie wir könnten billichen vndloben / daß jhr an statt deß verjagten einen andern erwehlet vñ eingesetzt habt / ehe dann man außfündig gemacht vnd gewiß ist / daß der erste billich verjagt sey / welches jr nicht könnet wissen / ehe dann er verhöret wirdt. Dann wann die Wahl deß eingedrungenen gebillichet vnnd für recht erkannt wirdt / damit wirdt die Enturlaubung deß andern bestätiget / vnnd widerumb / wann die Enturlaubung gebillichet vnd für recht erkannt wirdt / so wirdt die Wahl deß eingesetzten damit bestätiget. Wie dann der handel selbst bezeuget / vnd jhr auch selbst bekennet / daß jhr noch zwen andere enturlaubet habt / darumb daß sie in ewre Wahl nicht haben bewilligen / noch dieselben billichen wöllen / oder den annemen / welchen jr an die Statt deß Verjagten eingedrungen habt / haben auch nicht wöllen bestätigen / daß jhr recht gethan / in dem daß jhr ewren vorigen Pfarrherrn Doctorem Mörlinum entvrlaubet habt. Vnnd weil die zwene bey euch rechte vnd wichtige vrsachen haben / darumb sie die Verfolgung an Mörlino begangen / vnd die Wahl deß eingedmngenen nicht können loben vnd billichen / so haltens tapffere vnd Gottsfürchtige Menner dafür / daß sie daran recht thun.

Ihr klagt aber / daß die Kirche verlassen sey / vnd daß jhr keine Kirchendiener habt / wann jhr nicht andere an die Städt der Enturlaubten wider einsetzen dürffet? Antwort. Diesem Vnglück hette man wol anderst rathen können / wann jhr die so noch gegenwertig sind / so lange im Ampt hettet behalten / biß die Sache ordentlich were erkannt worden / für ordentlichem Richter / vnd sie durch denselbigen weren entsetzt vnd enturlaubet. Dann diß ist nicht die rechte vnd gewisse weise vnd Weg / die Kirchen zubeförderen / daß jr die / so die Kirche ordentlich beruffen / wanns euch gefellig ist / Enturlauben / vnnd andere an jre städte eindringen wöllet. Was wolte doch endlich darauß werden / wann andere newe erhebliche vrsachen / wie euch deucht / fürfallen würden / daß jhr den eingedrungenen vnd andere auch würdet verstossen / wöllet jhr vns dann rathen / daß wir euch widerumb / wie vnd so offt jhr wolt / solten rath geben? Ich halte freylich / jhr werdet vns solches nit rathen / so können wirs euch auch nit rathen mit gutem Gewissen. Derhalben können wir von diesem handel schließlich nit antworten / weil wir ewer Gegenpart nit gehöret / Welchen wir wündschen / daß er gegenwertig were / vnd sich selbst köñte verantworten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0023" n="23"/>
wisset jhr. Es müssen die Erbarn Matronen an den Keyser Suppliciren                      vnd bitten / daß er doch den Liberium wolt wider fordern / dieweil es die Menner                      nit thun dörfften.</p>
        <p>Summa / wir befinden nicht / wie wir könnten billichen vndloben / daß jhr an                      statt deß verjagten einen andern erwehlet vn&#x0303; eingesetzt habt /                      ehe dann man außfündig gemacht vnd gewiß ist / daß der erste billich verjagt sey                      / welches jr nicht könnet wissen / ehe dann er verhöret wirdt. Dann wann die                      Wahl deß eingedrungenen gebillichet vnnd für recht erkannt wirdt / damit wirdt                      die Enturlaubung deß andern bestätiget / vnnd widerumb / wann die Enturlaubung                      gebillichet vnd für recht erkannt wirdt / so wirdt die Wahl deß eingesetzten                      damit bestätiget. Wie dann der handel selbst bezeuget / vnd jhr auch selbst                      bekennet / daß jhr noch zwen andere enturlaubet habt / darumb daß sie in ewre                      Wahl nicht haben bewilligen / noch dieselben billichen wöllen / oder den annemen                      / welchen jr an die Statt deß Verjagten eingedrungen habt / haben auch nicht                      wöllen bestätigen / daß jhr recht gethan / in dem daß jhr ewren vorigen                      Pfarrherrn Doctorem Mörlinum entvrlaubet habt. Vnnd weil die zwene bey euch                      rechte vnd wichtige vrsachen haben / darumb sie die Verfolgung an Mörlino                      begangen / vnd die Wahl deß eingedmngenen nicht können loben vnd billichen / so                      haltens tapffere vnd Gottsfürchtige Menner dafür / daß sie daran recht thun.</p>
        <p>Ihr klagt aber / daß die Kirche verlassen sey / vnd daß jhr keine Kirchendiener habt / wann jhr nicht andere an die Städt der Enturlaubten wider einsetzen dürffet? Antwort. Diesem Vnglück hette man wol anderst rathen können / wann jhr die so noch gegenwertig sind / so lange im Ampt hettet behalten / biß die Sache ordentlich were erkannt worden / für ordentlichem Richter / vnd sie durch denselbigen weren entsetzt vnd enturlaubet. Dann diß ist nicht die rechte vnd gewisse weise vnd Weg / die Kirchen zubeförderen / daß jr die / so die Kirche ordentlich beruffen / wanns euch gefellig ist / Enturlauben / vnnd andere an jre städte eindringen wöllet. Was wolte doch endlich darauß werden / wann andere newe erhebliche vrsachen / wie euch deucht / fürfallen würden / daß jhr den eingedrungenen vnd andere auch würdet verstossen / wöllet jhr vns dann rathen / daß wir euch widerumb / wie vnd so offt jhr wolt / solten rath geben? Ich halte freylich / jhr werdet vns solches nit rathen / so können wirs euch auch nit rathen mit gutem Gewissen. Derhalben können wir von diesem handel schließlich nit antworten / weil wir ewer Gegenpart nit gehöret / Welchen wir wündschen / daß er gegenwertig were / vnd sich selbst kön&#x0303;te verantworten.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0023] wisset jhr. Es müssen die Erbarn Matronen an den Keyser Suppliciren vnd bitten / daß er doch den Liberium wolt wider fordern / dieweil es die Menner nit thun dörfften. Summa / wir befinden nicht / wie wir könnten billichen vndloben / daß jhr an statt deß verjagten einen andern erwehlet vñ eingesetzt habt / ehe dann man außfündig gemacht vnd gewiß ist / daß der erste billich verjagt sey / welches jr nicht könnet wissen / ehe dann er verhöret wirdt. Dann wann die Wahl deß eingedrungenen gebillichet vnnd für recht erkannt wirdt / damit wirdt die Enturlaubung deß andern bestätiget / vnnd widerumb / wann die Enturlaubung gebillichet vnd für recht erkannt wirdt / so wirdt die Wahl deß eingesetzten damit bestätiget. Wie dann der handel selbst bezeuget / vnd jhr auch selbst bekennet / daß jhr noch zwen andere enturlaubet habt / darumb daß sie in ewre Wahl nicht haben bewilligen / noch dieselben billichen wöllen / oder den annemen / welchen jr an die Statt deß Verjagten eingedrungen habt / haben auch nicht wöllen bestätigen / daß jhr recht gethan / in dem daß jhr ewren vorigen Pfarrherrn Doctorem Mörlinum entvrlaubet habt. Vnnd weil die zwene bey euch rechte vnd wichtige vrsachen haben / darumb sie die Verfolgung an Mörlino begangen / vnd die Wahl deß eingedmngenen nicht können loben vnd billichen / so haltens tapffere vnd Gottsfürchtige Menner dafür / daß sie daran recht thun. Ihr klagt aber / daß die Kirche verlassen sey / vnd daß jhr keine Kirchendiener habt / wann jhr nicht andere an die Städt der Enturlaubten wider einsetzen dürffet? Antwort. Diesem Vnglück hette man wol anderst rathen können / wann jhr die so noch gegenwertig sind / so lange im Ampt hettet behalten / biß die Sache ordentlich were erkannt worden / für ordentlichem Richter / vnd sie durch denselbigen weren entsetzt vnd enturlaubet. Dann diß ist nicht die rechte vnd gewisse weise vnd Weg / die Kirchen zubeförderen / daß jr die / so die Kirche ordentlich beruffen / wanns euch gefellig ist / Enturlauben / vnnd andere an jre städte eindringen wöllet. Was wolte doch endlich darauß werden / wann andere newe erhebliche vrsachen / wie euch deucht / fürfallen würden / daß jhr den eingedrungenen vnd andere auch würdet verstossen / wöllet jhr vns dann rathen / daß wir euch widerumb / wie vnd so offt jhr wolt / solten rath geben? Ich halte freylich / jhr werdet vns solches nit rathen / so können wirs euch auch nit rathen mit gutem Gewissen. Derhalben können wir von diesem handel schließlich nit antworten / weil wir ewer Gegenpart nit gehöret / Welchen wir wündschen / daß er gegenwertig were / vnd sich selbst köñte verantworten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/23
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/23>, abgerufen am 19.04.2024.