Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

nem warhafftigen Bischoff (welchen wir jetzt einen Superintendenten nennen) oder zugleich von vielen Benachbarten Bischoffen der Kirchen / verhöret werde. Dann es ziemet Klägern nicht / daß sie beklagten auß eigener habender Gewalt entsetzen / Vnnd ist nicht allein ein böß ergerlich Exempel in der Kirchen / sondern gar vnbillich / darzu Göttlichem vnnd Weltlichem Recht / ja auch dem Gesetz der Natur zu wider / wann man zugleich Richter vnd Kläger sein will.

Man sagt vom Alexandro Magno / wann er einen Kläger gehöret / daß er ein Ohr zugehalten / vnd gesagt habe / daß ers für den beschüldigten vnd beklagten behalte.

Dieser ewer Fall ist nit new / sondern Alt / vnd hat viel dergleichen Exempel in der ersten Kirchen / welchs ein jeglicher leichtlich merckt / dem die Kirchen Historia bekandt ist:

Es hat die Obrigkeit sampt dem Volck / bißweilen ohne Bewilligung deß Volcks / oder daß wol das Volck dawider gewesen / wie in diesem ewrem Fall / die Bischoffe entsetzt / vnd andere an jre Städte eingesetzt / vnd von dem Bapst zu Rom / bißweilen auch von den Synodis gebeten / daß der eingesetzte oder eingedrungene machte bestätigt werden. Aber die Gottsfürchtigen Bäpste vnd Synodi / im Heiligen Geyst versamlet / erkannten für recht / daß man die entsetzten wider fordern / vnnd gentzlich restituire / vnd im nechstfolgenden Synodo vnnd Versamlvng verhören solte. Mann findet warlich nirgendt daß Gottsfürchtige Menner die Wahl deß eingedrungenen gebillichet hetten / weil der verjagte noch lebe / vnd in offentlichen vnd ordentlichen Gericht nicht verhöret noch verdammt war / ob man jhn gleich grösser Mißhandlunge beschüldigte / als Athanasiu? vnd Magnus Eusebius wurden Hurerey vnd Todschlags bezüchtiget.

Also wirdt auch Arius / deßgleichen Madonius vnd Eunomius gentzlich restituiret / ehe dann sie verdammet wurden / ob sie wol offentliche Ketzer waren.

Bey dem Eusebio stehet eine Historia / die etwas gelinder ist dann ewere / Dann als Liberius vom Keyser Constantino / nach dem er frewdig mit jhm disputiret hatte / ensetzt ward / ist mit Bewilligung eines guten theyl Volcks / der an seine Städte geordnet worden / welchen der Keyser achtet / daß er dem Liberio geneyget vnd zugethan were / als nemlich sein Discipel vnd Diacken. Aber was sich die zeit zu Rom hat zugetragen / eben solches hat sich / wie man auß ewrem Schreiben abnemen kan / bey euch auch begeben / den Außgang

nem warhafftigen Bischoff (welchen wir jetzt einen Superintendenten nennen) oder zugleich von vielen Benachbarten Bischoffen der Kirchen / verhöret werde. Dann es ziemet Klägern nicht / daß sie beklagten auß eigener habender Gewalt entsetzen / Vnnd ist nicht allein ein böß ergerlich Exempel in der Kirchen / sondern gar vnbillich / darzu Göttlichem vnnd Weltlichem Recht / ja auch dem Gesetz der Natur zu wider / wann man zugleich Richter vnd Kläger sein will.

Man sagt vom Alexandro Magno / wann er einen Kläger gehöret / daß er ein Ohr zugehalten / vnd gesagt habe / daß ers für den beschüldigten vnd beklagten behalte.

Dieser ewer Fall ist nit new / sondern Alt / vnd hat viel dergleichen Exempel in der ersten Kirchen / welchs ein jeglicher leichtlich merckt / dem die Kirchen Historia bekandt ist:

Es hat die Obrigkeit sampt dem Volck / bißweilen ohne Bewilligung deß Volcks / oder daß wol das Volck dawider gewesen / wie in diesem ewrem Fall / die Bischoffe entsetzt / vnd andere an jre Städte eingesetzt / vnd von dem Bapst zu Rom / bißweilen auch von den Synodis gebeten / daß der eingesetzte oder eingedrungene machte bestätigt werden. Aber die Gottsfürchtigen Bäpste vnd Synodi / im Heiligen Geyst versamlet / erkañten für recht / daß man die entsetzten wider fordern / vnnd gentzlich restituire / vnd im nechstfolgenden Synodo vnnd Versamlvng verhören solte. Mann findet warlich nirgendt daß Gottsfürchtige Menner die Wahl deß eingedrungenen gebillichet hetten / weil der verjagte noch lebe / vnd in offentlichen vnd ordentlichẽ Gericht nicht verhöret noch verdammt war / ob man jhn gleich grösser Mißhandlunge beschüldigte / als Athanasiu? vnd Magnus Eusebius wurden Hurerey vnd Todschlags bezüchtiget.

Also wirdt auch Arius / deßgleichen Madonius vnd Eunomius gentzlich restituiret / ehe dann sie verdammet wurden / ob sie wol offentliche Ketzer waren.

Bey dem Eusebio stehet eine Historia / die etwas gelinder ist dann ewere / Dann als Liberius vom Keyser Constantino / nach dem er frewdig mit jhm disputiret hatte / ensetzt ward / ist mit Bewilligung eines guten theyl Volcks / der an seine Städte geordnet worden / welchen der Keyser achtet / daß er dem Liberio geneyget vnd zugethan were / als nemlich sein Discipel vnd Diacken. Aber was sich die zeit zu Rom hat zugetragen / eben solches hat sich / wie man auß ewrem Schreiben abnemen kan / bey euch auch begeben / den Außgang

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0022" n="22"/>
nem                      warhafftigen Bischoff (welchen wir jetzt einen Superintendenten nennen) oder                      zugleich von vielen Benachbarten Bischoffen der Kirchen / verhöret werde. Dann                      es ziemet Klägern nicht / daß sie beklagten auß eigener habender Gewalt                      entsetzen / Vnnd ist nicht allein ein böß ergerlich Exempel in der Kirchen /                      sondern gar vnbillich / darzu Göttlichem vnnd Weltlichem Recht / ja auch dem                      Gesetz der Natur zu wider / wann man zugleich Richter vnd Kläger sein will.</p>
        <p>Man sagt vom Alexandro Magno / wann er einen Kläger gehöret / daß er ein Ohr                      zugehalten / vnd gesagt habe / daß ers für den beschüldigten vnd beklagten                      behalte.</p>
        <p>Dieser ewer Fall ist nit new / sondern Alt / vnd hat viel dergleichen Exempel in                      der ersten Kirchen / welchs ein jeglicher leichtlich merckt / dem die Kirchen                      Historia bekandt ist:</p>
        <p>Es hat die Obrigkeit sampt dem Volck / bißweilen ohne Bewilligung deß Volcks /                      oder daß wol das Volck dawider gewesen / wie in diesem ewrem Fall / die                      Bischoffe entsetzt / vnd andere an jre Städte eingesetzt / vnd von dem Bapst zu                      Rom / bißweilen auch von den Synodis gebeten / daß der eingesetzte oder                      eingedrungene machte bestätigt werden. Aber die Gottsfürchtigen Bäpste vnd                      Synodi / im Heiligen Geyst versamlet / erkan&#x0303;ten für recht / daß                      man die entsetzten wider fordern / vnnd gentzlich restituire / vnd im                      nechstfolgenden Synodo vnnd Versamlvng verhören solte. Mann findet warlich                      nirgendt daß Gottsfürchtige Menner die Wahl deß eingedrungenen gebillichet                      hetten / weil der verjagte noch lebe / vnd in offentlichen vnd ordentliche&#x0303; Gericht nicht verhöret noch verdammt war / ob man jhn gleich                      grösser Mißhandlunge beschüldigte / als Athanasiu? vnd Magnus Eusebius wurden                      Hurerey vnd Todschlags bezüchtiget.</p>
        <p>Also wirdt auch Arius / deßgleichen Madonius vnd Eunomius gentzlich                      restituiret / ehe dann sie verdammet wurden / ob sie wol offentliche Ketzer                      waren.</p>
        <p>Bey dem Eusebio stehet eine Historia / die etwas gelinder ist dann ewere / Dann                      als Liberius vom Keyser Constantino / nach dem er frewdig mit jhm disputiret                      hatte / ensetzt ward / ist mit Bewilligung eines guten theyl Volcks / der an                      seine Städte geordnet worden / welchen der Keyser achtet / daß er dem Liberio                      geneyget vnd zugethan were / als nemlich sein Discipel vnd Diacken. Aber was                      sich die zeit zu Rom hat zugetragen / eben solches hat sich / wie man auß ewrem                      Schreiben abnemen kan / bey euch auch begeben / den Außgang
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0022] nem warhafftigen Bischoff (welchen wir jetzt einen Superintendenten nennen) oder zugleich von vielen Benachbarten Bischoffen der Kirchen / verhöret werde. Dann es ziemet Klägern nicht / daß sie beklagten auß eigener habender Gewalt entsetzen / Vnnd ist nicht allein ein böß ergerlich Exempel in der Kirchen / sondern gar vnbillich / darzu Göttlichem vnnd Weltlichem Recht / ja auch dem Gesetz der Natur zu wider / wann man zugleich Richter vnd Kläger sein will. Man sagt vom Alexandro Magno / wann er einen Kläger gehöret / daß er ein Ohr zugehalten / vnd gesagt habe / daß ers für den beschüldigten vnd beklagten behalte. Dieser ewer Fall ist nit new / sondern Alt / vnd hat viel dergleichen Exempel in der ersten Kirchen / welchs ein jeglicher leichtlich merckt / dem die Kirchen Historia bekandt ist: Es hat die Obrigkeit sampt dem Volck / bißweilen ohne Bewilligung deß Volcks / oder daß wol das Volck dawider gewesen / wie in diesem ewrem Fall / die Bischoffe entsetzt / vnd andere an jre Städte eingesetzt / vnd von dem Bapst zu Rom / bißweilen auch von den Synodis gebeten / daß der eingesetzte oder eingedrungene machte bestätigt werden. Aber die Gottsfürchtigen Bäpste vnd Synodi / im Heiligen Geyst versamlet / erkañten für recht / daß man die entsetzten wider fordern / vnnd gentzlich restituire / vnd im nechstfolgenden Synodo vnnd Versamlvng verhören solte. Mann findet warlich nirgendt daß Gottsfürchtige Menner die Wahl deß eingedrungenen gebillichet hetten / weil der verjagte noch lebe / vnd in offentlichen vnd ordentlichẽ Gericht nicht verhöret noch verdammt war / ob man jhn gleich grösser Mißhandlunge beschüldigte / als Athanasiu? vnd Magnus Eusebius wurden Hurerey vnd Todschlags bezüchtiget. Also wirdt auch Arius / deßgleichen Madonius vnd Eunomius gentzlich restituiret / ehe dann sie verdammet wurden / ob sie wol offentliche Ketzer waren. Bey dem Eusebio stehet eine Historia / die etwas gelinder ist dann ewere / Dann als Liberius vom Keyser Constantino / nach dem er frewdig mit jhm disputiret hatte / ensetzt ward / ist mit Bewilligung eines guten theyl Volcks / der an seine Städte geordnet worden / welchen der Keyser achtet / daß er dem Liberio geneyget vnd zugethan were / als nemlich sein Discipel vnd Diacken. Aber was sich die zeit zu Rom hat zugetragen / eben solches hat sich / wie man auß ewrem Schreiben abnemen kan / bey euch auch begeben / den Außgang

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/22
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/22>, abgerufen am 20.04.2024.