Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

Wiewol nun der Name vnd Titel der Bischoffe / vnd die gewonheit mil der Weihe gehalten / den vnverstendigen ein groß Gespenst für den Augen machen. So ists doch im grundt nichtig / dann die Verfolger deß Evangelii Weyhe der Bäpstischen Bischoffen. sind noch nit Bischoffe / sondern gewißlich für verbant zuhalten. Gal. 1. Darvber ist die Ceremonia der Weyhe / wie sie bey den Bischoffen gewöhnlich vnrecht / vnd zeucht viel Irrthumb mit sich / alß von Messe halten für Todten / von der Consecration vnd Verwandlung deß Brots / etc.

Sondern also ist warhafftiglich zuhalten vom Beruff vnd Bestätigung Tito. 1. der Prediger oder Weyhe. S. Paulus gebeut Tito / Er soll Priester in den Städten vmbher setzen vnnd verordnen. Auß diesem Befehl ist klar / daß rechten Seelsorgern befohlen / wo man Prediger vnd Seelsorger bedarff / vnd sie darumb angelanget werden / in dieselbige Kirchen tüchtige Personen zuverordnen / vnd dieselbigen mit Aufflegung der Hende vnd Gebet zubestätigen. Dann diß ist die Weyhe vnd nichts anders / nach Verhör der Lehre / den Erwehlten bestätigen / also / daß etliche Personen der Kirchen jhre Hende auff sein Haupt legen / befehlen jm das Ampt auß Göttlicher Ordnung / vnd bitten / daß jhm Gott den heiligen Geyst dazu gebe / jhn regiere / vnd daß Gott durch diese Predigt / vnd Reychung der Sacrament / kräfftig sein wölle / wie Rom. 1. geschrieben stehet / Das Evangelium ist eine Krafft Gottes zur Seeligkeit / allen so glauben.

Vnd ist der Befehl S. Pauli / daß Titus soll Priester setzen / nicht allein auff die Titel Bischoffe zu ziehen / sondern gehört auff alle Christliche Seelsorger.

Solches erinnert auch Hieronymus / daß nach Göttlichen Rechten nicht Vnterscheydt sey / zwischen Bischoffen vnnd andern Priestern / vnnd sind seine wort angezogen im Decret distinct. 93. Darumb ist nicht zweiffel / So ein Christlicher Seelsorger ersucht wird / einen tüchtigen Priester in ein andere Kirchen zusenden vnd jhn zubestätigen / daß er solches zuthun macht hat / vnd in manchen fällen zuthun schuldig ist.

Tito. 1

Es ist auch der Spruch S. Pauli an Titum gantz nicht zuziehen auff die Verfolger deß Evangelii / sie heyssen Bischoffe oder Thumbherrn / welche als verbant zu halten / wie geschrieben stehet / darumb ist bey solchen die Weyhung nicht zusuchen.

Ervvehlung der Bischoff.

Weiter ist zu wissen / daß die Kirch von der Apostel zeit an / viel hundert Jahr diese weyß gehalten hat / daß diese Bischoffe durch die Versamlung der fürnembsten Personen / so Christlichen Glauben bekannten / vnd löblicher

Wiewol nun der Name vnd Titel der Bischoffe / vnd die gewonheit mil der Weihe gehalten / den vnverstendigen ein groß Gespenst für den Augen machen. So ists doch im grundt nichtig / dann die Verfolger deß Evangelii Weyhe der Bäpstischen Bischoffen. sind noch nit Bischoffe / sondern gewißlich für verbant zuhalten. Gal. 1. Darvber ist die Ceremonia der Weyhe / wie sie bey den Bischoffen gewöhnlich vnrecht / vnd zeucht viel Irrthumb mit sich / alß von Messe halten für Todten / von der Consecration vnd Verwandlung deß Brots / etc.

Sondern also ist warhafftiglich zuhalten vom Beruff vnd Bestätigung Tito. 1. der Prediger oder Weyhe. S. Paulus gebeut Tito / Er soll Priester in den Städten vmbher setzen vnnd verordnen. Auß diesem Befehl ist klar / daß rechten Seelsorgern befohlen / wo man Prediger vnd Seelsorger bedarff / vnd sie darumb angelanget werden / in dieselbige Kirchen tüchtige Personen zuverordnen / vnd dieselbigen mit Aufflegung der Hende vnd Gebet zubestätigen. Dann diß ist die Weyhe vnd nichts anders / nach Verhör der Lehre / den Erwehlten bestätigen / also / daß etliche Personen der Kirchen jhre Hende auff sein Haupt legen / befehlen jm das Ampt auß Göttlicher Ordnung / vnd bitten / daß jhm Gott den heiligen Geyst dazu gebe / jhn regiere / vnd daß Gott durch diese Predigt / vnd Reychung der Sacrament / kräfftig sein wölle / wie Rom. 1. geschrieben stehet / Das Evangelium ist eine Krafft Gottes zur Seeligkeit / allen so glauben.

Vnd ist der Befehl S. Pauli / daß Titus soll Priester setzen / nicht allein auff die Titel Bischoffe zu ziehen / sondern gehört auff alle Christliche Seelsorger.

Solches erinnert auch Hieronymus / daß nach Göttlichen Rechten nicht Vnterscheydt sey / zwischen Bischoffen vnnd andern Priestern / vnnd sind seine wort angezogen im Decret distinct. 93. Darumb ist nicht zweiffel / So ein Christlicher Seelsorger ersucht wird / einen tüchtigen Priester in ein andere Kirchen zusenden vnd jhn zubestätigen / daß er solches zuthun macht hat / vnd in manchen fällen zuthun schuldig ist.

Tito. 1

Es ist auch der Spruch S. Pauli an Titum gantz nicht zuziehen auff die Verfolger deß Evangelii / sie heyssen Bischoffe oder Thumbherrn / welche als verbant zu halten / wie geschrieben stehet / darumb ist bey solchen die Weyhung nicht zusuchen.

Ervvehlung der Bischoff.

Weiter ist zu wissen / daß die Kirch von der Apostel zeit an / viel hundert Jahr diese weyß gehalten hat / daß diese Bischoffe durch die Versamlung der fürnembsten Personen / so Christlichen Glauben bekañten / vnd löblicher

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0018" n="18"/>
        <p>Wiewol nun der Name vnd Titel der Bischoffe / vnd die gewonheit mil der Weihe                      gehalten / den vnverstendigen ein groß Gespenst für den Augen machen. So ists                      doch im grundt nichtig / dann die Verfolger deß Evangelii <note place="left"><hi rendition="#i">Weyhe der Bäpstischen Bischoffen.</hi></note>sind noch nit Bischoffe / sondern gewißlich für verbant zuhalten. Gal. 1.                      Darvber ist die Ceremonia der Weyhe / wie sie bey den Bischoffen gewöhnlich                      vnrecht / vnd zeucht viel Irrthumb mit sich / alß von Messe halten für Todten /                      von der Consecration vnd Verwandlung deß Brots / etc.</p>
        <p>Sondern also ist warhafftiglich zuhalten vom Beruff vnd Bestätigung <note place="left"><hi rendition="#i">Tito. 1.</hi></note>der Prediger oder Weyhe. S. Paulus gebeut Tito / Er soll Priester in den                      Städten vmbher setzen vnnd verordnen. Auß diesem Befehl ist klar / daß rechten                      Seelsorgern befohlen / wo man Prediger vnd Seelsorger bedarff / vnd sie darumb                      angelanget werden / in dieselbige Kirchen tüchtige Personen zuverordnen / vnd                      dieselbigen mit Aufflegung der Hende vnd Gebet zubestätigen. Dann diß ist die                      Weyhe vnd nichts anders / nach Verhör der Lehre / den Erwehlten bestätigen /                      also / daß etliche Personen der Kirchen jhre Hende auff sein Haupt legen /                      befehlen jm das Ampt auß Göttlicher Ordnung / vnd bitten / daß jhm Gott den                      heiligen Geyst dazu gebe / jhn regiere / vnd daß Gott durch diese Predigt / vnd                      Reychung der Sacrament / kräfftig sein wölle / wie <note place="left"><hi rendition="#i">Rom. 1.</hi></note>geschrieben stehet / Das Evangelium ist eine Krafft Gottes zur Seeligkeit                      / allen so glauben.</p>
        <p>Vnd ist der Befehl S. Pauli / daß Titus soll Priester setzen / nicht allein auff                      die Titel Bischoffe zu ziehen / sondern gehört auff alle Christliche Seelsorger.</p>
        <p>Solches erinnert auch Hieronymus / daß nach Göttlichen Rechten nicht Vnterscheydt                      sey / zwischen Bischoffen vnnd andern Priestern / vnnd sind seine wort angezogen                      im Decret distinct. 93. Darumb ist nicht zweiffel / So ein Christlicher                      Seelsorger ersucht wird / einen tüchtigen Priester in ein andere Kirchen                      zusenden vnd jhn zubestätigen / daß er solches zuthun macht hat / vnd in manchen                      fällen zuthun schuldig ist.</p>
        <note place="left"> <hi rendition="#i">Tito. 1</hi> </note>
        <p>Es ist auch der Spruch S. Pauli an Titum gantz nicht zuziehen auff die Verfolger                      deß Evangelii / sie heyssen Bischoffe oder Thumbherrn / welche als verbant zu                      halten / wie geschrieben stehet / darumb ist bey solchen die Weyhung nicht                      zusuchen.</p>
        <note place="left"> <hi rendition="#i">Ervvehlung der Bischoff.</hi> </note>
        <p>Weiter ist zu wissen / daß die Kirch von der Apostel zeit an / viel hundert Jahr                      diese weyß gehalten hat / daß diese Bischoffe durch die Versamlung der                      fürnembsten Personen / so Christlichen Glauben bekan&#x0303;ten / vnd                      löblicher
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0018] Wiewol nun der Name vnd Titel der Bischoffe / vnd die gewonheit mil der Weihe gehalten / den vnverstendigen ein groß Gespenst für den Augen machen. So ists doch im grundt nichtig / dann die Verfolger deß Evangelii sind noch nit Bischoffe / sondern gewißlich für verbant zuhalten. Gal. 1. Darvber ist die Ceremonia der Weyhe / wie sie bey den Bischoffen gewöhnlich vnrecht / vnd zeucht viel Irrthumb mit sich / alß von Messe halten für Todten / von der Consecration vnd Verwandlung deß Brots / etc. Weyhe der Bäpstischen Bischoffen. Sondern also ist warhafftiglich zuhalten vom Beruff vnd Bestätigung der Prediger oder Weyhe. S. Paulus gebeut Tito / Er soll Priester in den Städten vmbher setzen vnnd verordnen. Auß diesem Befehl ist klar / daß rechten Seelsorgern befohlen / wo man Prediger vnd Seelsorger bedarff / vnd sie darumb angelanget werden / in dieselbige Kirchen tüchtige Personen zuverordnen / vnd dieselbigen mit Aufflegung der Hende vnd Gebet zubestätigen. Dann diß ist die Weyhe vnd nichts anders / nach Verhör der Lehre / den Erwehlten bestätigen / also / daß etliche Personen der Kirchen jhre Hende auff sein Haupt legen / befehlen jm das Ampt auß Göttlicher Ordnung / vnd bitten / daß jhm Gott den heiligen Geyst dazu gebe / jhn regiere / vnd daß Gott durch diese Predigt / vnd Reychung der Sacrament / kräfftig sein wölle / wie geschrieben stehet / Das Evangelium ist eine Krafft Gottes zur Seeligkeit / allen so glauben. Tito. 1. Rom. 1. Vnd ist der Befehl S. Pauli / daß Titus soll Priester setzen / nicht allein auff die Titel Bischoffe zu ziehen / sondern gehört auff alle Christliche Seelsorger. Solches erinnert auch Hieronymus / daß nach Göttlichen Rechten nicht Vnterscheydt sey / zwischen Bischoffen vnnd andern Priestern / vnnd sind seine wort angezogen im Decret distinct. 93. Darumb ist nicht zweiffel / So ein Christlicher Seelsorger ersucht wird / einen tüchtigen Priester in ein andere Kirchen zusenden vnd jhn zubestätigen / daß er solches zuthun macht hat / vnd in manchen fällen zuthun schuldig ist. Es ist auch der Spruch S. Pauli an Titum gantz nicht zuziehen auff die Verfolger deß Evangelii / sie heyssen Bischoffe oder Thumbherrn / welche als verbant zu halten / wie geschrieben stehet / darumb ist bey solchen die Weyhung nicht zusuchen. Weiter ist zu wissen / daß die Kirch von der Apostel zeit an / viel hundert Jahr diese weyß gehalten hat / daß diese Bischoffe durch die Versamlung der fürnembsten Personen / so Christlichen Glauben bekañten / vnd löblicher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/18
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/18>, abgerufen am 15.04.2024.