Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

chen mutwillen / euch vnd andere / wie gesaget / zusühren. Wie viel besser wers vnter dem leydigen Bapst vnnd Türcken sein / da doch noch Schulen vnnd Kirchen blieben sindt / zu Pfarrherrn vnd Predigern / weder vnter euch die jrs gar wüst wolt machen.

Zum dritteu / wo jhrs versehet / wirdt er euch zu letzt / in verstockte Vnbußfertigkeit fellen / da ists dann auß mit euch / vnnd kein rath mehr / ja hiemit gehet der leydige Teuffel vmb. Darumb je ehe je besser mit dem Pfarrherrn vnd der Kirchen / das ist mit Christo vertragen / daß jr nit auch ein Exempel werdet / wie etlichen bereyt angeschehen.

Sind doch wol ander Wege zufinden / wer den Pfarrherr nit hören will / dem stehet die Kirchen Thür offen / so mag er auch wol ohn Gottes Gnade herauß bleiben. Die Kirchen sindt nit darumb gebawet / noch die Pfarrherrn gestifftet / daß man soll die hinauß stossen / die Gottes wort lehren vnd hören wöllen / vnd die darinnen lassen / die Gottes wort nit dürffen noch hören wöllen / sondern sie sind gebawet vnd gestifftet / vmb derer willen / die es gerne hören vnd nicht empären können.

Ihr seyd nicht Herrn vber die Pfarrherrn vnd Predigampt / habt sie nicht gestifft / sondern allein Gottes Sohn / habt auch nichts darzu gegeben / vnnd viel weniger recht daran / weder der Teuffel am Himmelreich / solt sie nicht meystern noch lehren / auch nicht wehren zustraffen / dann es ist Gottes vnnd nicht Menschen straffe / der wils vngewehret / sondern gebotten haben / wartet ewers Ampts / vnd laßt Gott sein Regiment zufrieden / ehe ers auch lehre müssen thun. Ja es ist kein Hirten Bub so gering / der von einem frembden Herrn ein krum wort lidte / allein Gottes Diener / der soll vnnd muß jedermans Höddel sein / vnd alles von jederman leiden / dagegen man nichts von jhm / auch nicht Gottes selbst wort / will oder kan leiden.

Solche Vermanung / wöllet gütlich verstehen / die ich trewlich meyne / dann es ist Gottes Vermanung / werdet jhr aber nicht hören / noch euch bessern / so müssen wir euch lassen fahren / vnd dannoch sehen / wie wir dem Teuffel widerstehen / zum wenigsten so fern / daß wir vnser Gewissen mit ewren Sünden nicht beschweren / noch dem Teuffel darinnen zu willen werden. In den Bann dürffen wir euch nit thun / jhr thut euch selber drein / da wir euch gern vnd viel lieber herauß hetten. Vnd wann jhr gleich einen andern Pfarrherrn kriegen köndtet / da noch fern hin ist / So könnet jhr doch nicht Christen werden / noch einiges stücke Christlicher Gnade / vnnd lebens theylhafftig sein / so wirds auch keiner annemen / wider der Visitatorn willen vnd befehl /

chen mutwillen / euch vnd andere / wie gesaget / zusühren. Wie viel besser wers vnter dem leydigen Bapst vnnd Türcken sein / da doch noch Schulen vnnd Kirchen blieben sindt / zu Pfarrherrn vnd Predigern / weder vnter euch die jrs gar wüst wolt machen.

Zum dritteu / wo jhrs versehet / wirdt er euch zu letzt / in verstockte Vnbußfertigkeit fellen / da ists dann auß mit euch / vnnd kein rath mehr / ja hiemit gehet der leydige Teuffel vmb. Darumb je ehe je besser mit dem Pfarrherrn vnd der Kirchen / das ist mit Christo vertragen / daß jr nit auch ein Exempel werdet / wie etlichen bereyt angeschehen.

Sind doch wol ander Wege zufinden / wer den Pfarrherr nit hören will / dem stehet die Kirchen Thür offen / so mag er auch wol ohn Gottes Gnade herauß bleiben. Die Kirchen sindt nit darumb gebawet / noch die Pfarrherrn gestifftet / daß man soll die hinauß stossen / die Gottes wort lehren vnd hören wöllen / vnd die darinnen lassen / die Gottes wort nit dürffen noch hören wöllen / sondern sie sind gebawet vnd gestifftet / vmb derer willen / die es gerne hören vnd nicht empären können.

Ihr seyd nicht Herrn vber die Pfarrherrn vnd Predigampt / habt sie nicht gestifft / sondern allein Gottes Sohn / habt auch nichts darzu gegeben / vnnd viel weniger recht daran / weder der Teuffel am Himmelreich / solt sie nicht meystern noch lehren / auch nicht wehren zustraffen / dann es ist Gottes vnnd nicht Menschen straffe / der wils vngewehret / sondern gebotten haben / wartet ewers Ampts / vnd laßt Gott sein Regiment zufrieden / ehe ers auch lehre müssen thun. Ja es ist kein Hirten Bub so gering / der von einem frembden Herrn ein krum wort lidte / allein Gottes Diener / der soll vnnd muß jedermans Höddel sein / vnd alles von jederman leiden / dagegen man nichts von jhm / auch nicht Gottes selbst wort / will oder kan leiden.

Solche Vermanung / wöllet gütlich verstehen / die ich trewlich meyne / dann es ist Gottes Vermanung / werdet jhr aber nicht hören / noch euch bessern / so müssen wir euch lassen fahren / vnd dannoch sehen / wie wir dem Teuffel widerstehen / zum wenigsten so fern / daß wir vnser Gewissen mit ewren Sünden nicht beschweren / noch dem Teuffel darinnen zu willen werden. In den Bann dürffen wir euch nit thun / jhr thut euch selber drein / da wir euch gern vnd viel lieber herauß hetten. Vnd wann jhr gleich einen andern Pfarrherrn kriegen köndtet / da noch fern hin ist / So könnet jhr doch nicht Christen werden / noch einiges stücke Christlicher Gnade / vnnd lebens theylhafftig sein / so wirds auch keiner annemen / wider der Visitatorn willen vnd befehl /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0011" n="11"/>
chen mutwillen / euch vnd andere / wie gesaget                      / zusühren. Wie viel besser wers vnter dem leydigen Bapst vnnd Türcken sein / da                      doch noch Schulen vnnd Kirchen blieben sindt / zu Pfarrherrn vnd Predigern /                      weder vnter euch die jrs gar wüst wolt machen.</p>
        <p>Zum dritteu / wo jhrs versehet / wirdt er euch zu letzt / in verstockte                      Vnbußfertigkeit fellen / da ists dann auß mit euch / vnnd kein rath mehr / ja                      hiemit gehet der leydige Teuffel vmb. Darumb je ehe je besser mit dem Pfarrherrn                      vnd der Kirchen / das ist mit Christo vertragen / daß jr nit auch ein Exempel                      werdet / wie etlichen bereyt angeschehen.</p>
        <p>Sind doch wol ander Wege zufinden / wer den Pfarrherr nit hören will / dem stehet                      die Kirchen Thür offen / so mag er auch wol ohn Gottes Gnade herauß bleiben. Die                      Kirchen sindt nit darumb gebawet / noch die Pfarrherrn gestifftet / daß man soll                      die hinauß stossen / die Gottes wort lehren vnd hören wöllen / vnd die darinnen                      lassen / die Gottes wort nit dürffen noch hören wöllen / sondern sie sind                      gebawet vnd gestifftet / vmb derer willen / die es gerne hören vnd nicht empären                      können.</p>
        <p>Ihr seyd nicht Herrn vber die Pfarrherrn vnd Predigampt / habt sie nicht gestifft                      / sondern allein Gottes Sohn / habt auch nichts darzu gegeben / vnnd viel                      weniger recht daran / weder der Teuffel am Himmelreich / solt sie nicht meystern                      noch lehren / auch nicht wehren zustraffen / dann es ist Gottes vnnd nicht                      Menschen straffe / der wils vngewehret / sondern gebotten haben / wartet ewers                      Ampts / vnd laßt Gott sein Regiment zufrieden / ehe ers auch lehre müssen thun.                      Ja es ist kein Hirten Bub so gering / der von einem frembden Herrn ein krum wort                      lidte / allein Gottes Diener / der soll vnnd muß jedermans Höddel sein / vnd                      alles von jederman leiden / dagegen man nichts von jhm / auch nicht Gottes                      selbst wort / will oder kan leiden.</p>
        <p>Solche Vermanung / wöllet gütlich verstehen / die ich trewlich meyne / dann es                      ist Gottes Vermanung / werdet jhr aber nicht hören / noch euch bessern / so                      müssen wir euch lassen fahren / vnd dannoch sehen / wie wir dem Teuffel                      widerstehen / zum wenigsten so fern / daß wir vnser Gewissen mit ewren Sünden                      nicht beschweren / noch dem Teuffel darinnen zu willen werden. In den Bann                      dürffen wir euch nit thun / jhr thut euch selber drein / da wir euch gern vnd                      viel lieber herauß hetten. Vnd wann jhr gleich einen andern Pfarrherrn kriegen                      köndtet / da noch fern hin ist / So könnet jhr doch nicht Christen werden / noch                      einiges stücke Christlicher Gnade / vnnd lebens theylhafftig sein / so wirds                      auch keiner annemen / wider der Visitatorn willen vnd befehl /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0011] chen mutwillen / euch vnd andere / wie gesaget / zusühren. Wie viel besser wers vnter dem leydigen Bapst vnnd Türcken sein / da doch noch Schulen vnnd Kirchen blieben sindt / zu Pfarrherrn vnd Predigern / weder vnter euch die jrs gar wüst wolt machen. Zum dritteu / wo jhrs versehet / wirdt er euch zu letzt / in verstockte Vnbußfertigkeit fellen / da ists dann auß mit euch / vnnd kein rath mehr / ja hiemit gehet der leydige Teuffel vmb. Darumb je ehe je besser mit dem Pfarrherrn vnd der Kirchen / das ist mit Christo vertragen / daß jr nit auch ein Exempel werdet / wie etlichen bereyt angeschehen. Sind doch wol ander Wege zufinden / wer den Pfarrherr nit hören will / dem stehet die Kirchen Thür offen / so mag er auch wol ohn Gottes Gnade herauß bleiben. Die Kirchen sindt nit darumb gebawet / noch die Pfarrherrn gestifftet / daß man soll die hinauß stossen / die Gottes wort lehren vnd hören wöllen / vnd die darinnen lassen / die Gottes wort nit dürffen noch hören wöllen / sondern sie sind gebawet vnd gestifftet / vmb derer willen / die es gerne hören vnd nicht empären können. Ihr seyd nicht Herrn vber die Pfarrherrn vnd Predigampt / habt sie nicht gestifft / sondern allein Gottes Sohn / habt auch nichts darzu gegeben / vnnd viel weniger recht daran / weder der Teuffel am Himmelreich / solt sie nicht meystern noch lehren / auch nicht wehren zustraffen / dann es ist Gottes vnnd nicht Menschen straffe / der wils vngewehret / sondern gebotten haben / wartet ewers Ampts / vnd laßt Gott sein Regiment zufrieden / ehe ers auch lehre müssen thun. Ja es ist kein Hirten Bub so gering / der von einem frembden Herrn ein krum wort lidte / allein Gottes Diener / der soll vnnd muß jedermans Höddel sein / vnd alles von jederman leiden / dagegen man nichts von jhm / auch nicht Gottes selbst wort / will oder kan leiden. Solche Vermanung / wöllet gütlich verstehen / die ich trewlich meyne / dann es ist Gottes Vermanung / werdet jhr aber nicht hören / noch euch bessern / so müssen wir euch lassen fahren / vnd dannoch sehen / wie wir dem Teuffel widerstehen / zum wenigsten so fern / daß wir vnser Gewissen mit ewren Sünden nicht beschweren / noch dem Teuffel darinnen zu willen werden. In den Bann dürffen wir euch nit thun / jhr thut euch selber drein / da wir euch gern vnd viel lieber herauß hetten. Vnd wann jhr gleich einen andern Pfarrherrn kriegen köndtet / da noch fern hin ist / So könnet jhr doch nicht Christen werden / noch einiges stücke Christlicher Gnade / vnnd lebens theylhafftig sein / so wirds auch keiner annemen / wider der Visitatorn willen vnd befehl /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/11
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/11>, abgerufen am 15.04.2024.