Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freytags Ordinari Post-Zeitungen. Nr. 41b, Danzig, 1698.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Moselstrohm/ vom 10. Sept.

Auf diesen Frontiren scheinet/ daß die Frantzosen gleich im
Elsas und an der Maas neue Fortificationen anlegen wollen/ ge-
stalten vor einigen Tagen Frantzösis. Ingenieurs zu Sar-Lovis
und Theonville gewesen/ so die Festung rund umb besichtiget/
und neue Fortificationen abgezeichnet. Der Gouverneur von
Luxenburg dringet starck bey dem Brüsselschen Hofe darauff/
damit die Vestung Luxenburg mit nöhtigen Geschütz/ Artillerie
und Magazins versehen werden möge/ welches zu urgiren de-
nen zu Brüssel anwesenden Luxenburgischen Deputirten/ auch
unter andern ausdrücklich aufferlegt worden.

Trarbach/ vom 19. Sept.

Das Korn kommt täglich höher in Preiß/ des Malter
wird schon vor 8. Rthlr. verkaufft/ und ist dennoch nicht wol
vor Geld zu haben; Dis ist der Anfang nach der Erndte GOtt
wolle besseres und fruchtbares Herbst-Wetter verleihen/ sonsten
dasselbe sehr schlecht fallen dörffte. Umb Erhaltung guten
Wetters/ werden allenthalben im Lande Bet- und Fast-Tage an-
gestellet/ umb den erzürneten Gott zu erbitten/ daß er die vor Augen
schwebende Theurung und Straffe von uns mildväterlich und
gnädiglich abwenden wolle.

Helsignör/ vom 17. Sept.

Vergangenen Mittwoch sind die hier liegende Königl. Fre-
gatten zu Seegel und gegen das Eyland Ween auffgegangen/
woselbsten sie sich gewendet/ und unter Cronenburg kom-
mende/ den König und anwesende Herrschafften mit Lösung
aller ihrer einhabenden Canonen salutiret; das Geschütz wurde
von allen Fregatten zu gleich auff einmahl gelöset/ nachdem
der General Adm. Güldenlöw zuforderst 27. Canonen gelöset
hatte. Der Strohm war ihnen so starck entgegen/ daß sie
anckern müssen/ und liegen noch dieser Uhrsachen
wegen beyder Lappe.


Moselstrohm/ vom 10. Sept.

Auf diesen Frontiren scheinet/ daß die Frantzosen gleich im
Elsas und an der Maas neue Fortificationen anlegen wollen/ ge-
stalten vor einigen Tagen Frantzösis. Ingenieurs zu Sar-Lovis
und Theonville gewesen/ so die Festung rund umb besichtiget/
und neue Fortificationen abgezeichnet. Der Gouverneur von
Luxenburg dringet starck bey dem Brüsselschen Hofe darauff/
damit die Vestung Luxenburg mit nöhtigen Geschütz/ Artillerie
und Magazins versehen werden möge/ welches zu urgiren de-
nen zu Brüssel anwesenden Luxenburgischen Deputirten/ auch
unter andern ausdrücklich aufferlegt worden.

Trarbach/ vom 19. Sept.

Das Korn kommt täglich höher in Preiß/ des Malter
wird schon vor 8. Rthlr. verkaufft/ und ist dennoch nicht wol
vor Geld zu haben; Dis ist der Anfang nach der Erndte GOtt
wolle besseres und fruchtbares Herbst-Wetter verleihen/ sonsten
dasselbe sehr schlecht fallen dörffte. Umb Erhaltung guten
Wetters/ werden allenthalben im Lande Bet- und Fast-Tage an-
gestellet/ umb den erzürneten Gott zu erbitten/ daß er die vor Augen
schwebende Theurung und Straffe von uns mildväterlich und
gnädiglich abwenden wolle.

Helsignör/ vom 17. Sept.

Vergangenen Mittwoch sind die hier liegende Königl. Fre-
gatten zu Seegel und gegen das Eyland Ween auffgegangen/
woselbsten sie sich gewendet/ und unter Cronenburg kom-
mende/ den König und anwesende Herrschafften mit Lösung
aller ihrer einhabenden Canonen salutiret; das Geschütz wurde
von allen Fregatten zu gleich auff einmahl gelöset/ nachdem
der General Adm. Güldenlöw zuforderst 27. Canonen gelöset
hatte. Der Strohm war ihnen so starck entgegen/ daß sie
anckern müssen/ und liegen noch dieser Uhrsachen
wegen beyder Lappe.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0008" n="[8]"/>
        </p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Moselstrohm/ vom 10. Sept.</head><lb/>
        <p>Auf diesen Frontiren scheinet/ daß die Frantzosen gleich im<lb/>
Elsas und an der Maas neue Fortificationen anlegen wollen/ ge-<lb/>
stalten vor einigen Tagen Frantzösis. Ingenieurs zu Sar-Lovis<lb/>
und Theonville gewesen/ so die Festung rund umb besichtiget/<lb/>
und neue Fortificationen abgezeichnet. Der Gouverneur von<lb/>
Luxenburg dringet starck bey dem Brüsselschen Hofe darauff/<lb/>
damit die Vestung Luxenburg mit nöhtigen Geschütz/ Artillerie<lb/>
und Magazins versehen werden möge/ welches zu urgiren de-<lb/>
nen zu Brüssel anwesenden Luxenburgischen Deputirten/ auch<lb/>
unter andern ausdrücklich aufferlegt worden.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Trarbach/ vom 19. Sept.</head><lb/>
        <p>Das Korn kommt täglich höher in Preiß/ des Malter<lb/>
wird schon vor 8. Rthlr. verkaufft/ und ist dennoch nicht wol<lb/>
vor Geld zu haben; Dis ist der Anfang nach der Erndte GOtt<lb/>
wolle besseres und fruchtbares Herbst-Wetter verleihen/ sonsten<lb/>
dasselbe sehr schlecht fallen dörffte. Umb Erhaltung guten<lb/>
Wetters/ werden allenthalben im Lande Bet- und Fast-Tage an-<lb/>
gestellet/ umb den erzürneten Gott zu erbitten/ daß er die vor Augen<lb/>
schwebende Theurung und Straffe von uns mildväterlich und<lb/>
gnädiglich abwenden wolle.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Helsignör/ vom 17. Sept.</head><lb/>
        <p>Vergangenen Mittwoch sind die hier liegende Königl. Fre-<lb/>
gatten zu Seegel und gegen das Eyland Ween auffgegangen/<lb/>
woselbsten sie sich gewendet/ und unter Cronenburg kom-<lb/>
mende/ den König und anwesende Herrschafften mit Lösung<lb/>
aller ihrer einhabenden Canonen salutiret; das Geschütz wurde<lb/>
von allen Fregatten zu gleich auff einmahl gelöset/ nachdem<lb/>
der General Adm. Güldenlöw zuforderst 27. Canonen gelöset<lb/>
hatte. Der Strohm war ihnen so starck entgegen/ daß sie<lb/><hi rendition="#c">anckern müssen/ und liegen noch dieser Uhrsachen<lb/>
wegen beyder Lappe.</hi> </p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Moselstrohm/ vom 10. Sept. Auf diesen Frontiren scheinet/ daß die Frantzosen gleich im Elsas und an der Maas neue Fortificationen anlegen wollen/ ge- stalten vor einigen Tagen Frantzösis. Ingenieurs zu Sar-Lovis und Theonville gewesen/ so die Festung rund umb besichtiget/ und neue Fortificationen abgezeichnet. Der Gouverneur von Luxenburg dringet starck bey dem Brüsselschen Hofe darauff/ damit die Vestung Luxenburg mit nöhtigen Geschütz/ Artillerie und Magazins versehen werden möge/ welches zu urgiren de- nen zu Brüssel anwesenden Luxenburgischen Deputirten/ auch unter andern ausdrücklich aufferlegt worden. Trarbach/ vom 19. Sept. Das Korn kommt täglich höher in Preiß/ des Malter wird schon vor 8. Rthlr. verkaufft/ und ist dennoch nicht wol vor Geld zu haben; Dis ist der Anfang nach der Erndte GOtt wolle besseres und fruchtbares Herbst-Wetter verleihen/ sonsten dasselbe sehr schlecht fallen dörffte. Umb Erhaltung guten Wetters/ werden allenthalben im Lande Bet- und Fast-Tage an- gestellet/ umb den erzürneten Gott zu erbitten/ daß er die vor Augen schwebende Theurung und Straffe von uns mildväterlich und gnädiglich abwenden wolle. Helsignör/ vom 17. Sept. Vergangenen Mittwoch sind die hier liegende Königl. Fre- gatten zu Seegel und gegen das Eyland Ween auffgegangen/ woselbsten sie sich gewendet/ und unter Cronenburg kom- mende/ den König und anwesende Herrschafften mit Lösung aller ihrer einhabenden Canonen salutiret; das Geschütz wurde von allen Fregatten zu gleich auff einmahl gelöset/ nachdem der General Adm. Güldenlöw zuforderst 27. Canonen gelöset hatte. Der Strohm war ihnen so starck entgegen/ daß sie anckern müssen/ und liegen noch dieser Uhrsachen wegen beyder Lappe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Danzig und der Verlag Simon R… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-06-07T11:14:36Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-06-07T11:14:36Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0041b_1698
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0041b_1698/8
Zitationshilfe: Freytags Ordinari Post-Zeitungen. Nr. 41b, Danzig, 1698, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0041b_1698/8>, abgerufen am 13.06.2024.