Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dingstags Ordinari Post-Zeitungen. Nr. 7a, Danzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Wexel auff Engelland ist gefallen von 20. biß 16. und 12. Von Wa-
terford hat man/ daß zwischen den 10. und 11. dieses des Nachts umb
1.Uhr daselbst unter einem grossen Platzregen/ ein so hefftiges Don-
nerwetter entstanden/ daß jedermann vermeynet hatte/ daß alle Häu-
ser in einen Steinhauffen solten zu liegen kommen. Endlich war ein
grosses Theil von dem Thurm/ nebst ein Stück von der Mauer und
das Dach von der Thumkirchen niedergefallen/ alle Fenster einge-
schlagen/ und viele Häuser beschädiget worden.

Edenburg/ vom 19. Jan.

Alle unsere Troupen sind nun eingeschifft/ und sollen mit erstem
guten Wind nach Flandern zu Segel gehen. Man erwartet hier
unter denen Estaats-Ministern grosse Veränderung. Der Raht ist
2. mahl die Woche zusammen/ paßiret aber wenig von Importantz.

Basel/ vom 20. Jan.

Nachdem der Frantzösis. Resident zu Genff vernommen/ daß
man die Deputation an seinen König abfertigen wolle/ und die Ma-
nier der Reception und Complimenten angenommen/ formiret er aber-
mahls eine neue Prätension/ nemlich/ daß man 2. oder 3. Herren aus
dem Raht möge removiren/ im Fall Se. Aller-Christl. Majest. ein
Vergnügen haben solte weil aber die von Genf dieses als eine Sache
von grosser Consequentz ansehen/ haben sie an den Hrn. Amelot ihre
Resolution zu verstehen gegeben/ daß sie dieses keinerley Weise kön-
nen oder einwilligen werden. Das Gerücht/ als wann Franckreich
beschlossen Pignerol zu demoliren/ verschwindet gäntzlich/ hergegen
wird vernommen/ daß mehre Völcker nach Piemont sollen gesand
werden/ um solchen Ort und andere Vestungen zu defendiren/ und
daß der Marschall de Catinat darzu auch bessere Gelegenheit haben
wird/ im Fall die combinirte Flotte die Mittelländische See verläst/
weßwegen Franckreich/ um sie darzu zu nöhtigen/ geresolviret/ mit
dessen Flotte erster Tages von Toulon nach dem Ocean zu gehen.

Ipern/ vom 28. Januarii.

Aus dieser Garnison ist das Fort Knock mit 800. Mann ver-
stärckt worden/ und wird täglich viel Kriegs- und Mund-Provision
dahin abgeschickt. Wie man saget/ so wird zu Cortrich mit dem
unterminiren der Fortification starck fortgefahren. Viele Troupen
aus Franckreich kommen nach diesen Quartiren. Veurne/ Bergen
und St. Winox werden durch etliche 100. Pionnirs täglich forti-
ficirt.   

Rissel/

Wexel auff Engelland ist gefallen von 20. biß 16. und 12. Von Wa-
terford hat man/ daß zwischen den 10. und 11. dieses des Nachts umb
1.Uhr daselbst unter einem grossen Platzregen/ ein so hefftiges Don-
nerwetter entstanden/ daß jedermann vermeynet hatte/ daß alle Häu-
ser in einen Steinhauffen solten zu liegen kommen. Endlich war ein
grosses Theil von dem Thurm/ nebst ein Stück von der Mauer und
das Dach von der Thumkirchen niedergefallen/ alle Fenster einge-
schlagen/ und viele Häuser beschädiget worden.

Edenburg/ vom 19. Jan.

Alle unsere Troupen sind nun eingeschifft/ und sollen mit erstem
guten Wind nach Flandern zu Segel gehen. Man erwartet hier
unter denen Estaats-Ministern grosse Veränderung. Der Raht ist
2. mahl die Woche zusammen/ paßiret aber wenig von Importantz.

Basel/ vom 20. Jan.

Nachdem der Frantzösis. Resident zu Genff vernommen/ daß
man die Deputation an seinen König abfertigen wolle/ und die Ma-
nier der Reception und Complimenten angenom̃en/ formiret er aber-
mahls eine neue Prätension/ nemlich/ daß man 2. oder 3. Herren aus
dem Raht möge removiren/ im Fall Se. Aller-Christl. Majest. ein
Vergnügen haben solte weil aber die von Genf dieses als eine Sache
von grosser Consequentz ansehen/ haben sie an den Hrn. Amelot ihre
Resolution zu verstehen gegeben/ daß sie dieses keinerley Weise kön-
nen oder einwilligen werden. Das Gerücht/ als wann Franckreich
beschlossen Pignerol zu demoliren/ verschwindet gäntzlich/ hergegen
wird vernommen/ daß mehre Völcker nach Piemont sollen gesand
werden/ um solchen Ort und andere Vestungen zu defendiren/ und
daß der Marschall de Catinat darzu auch bessere Gelegenheit haben
wird/ im Fall die combinirte Flotte die Mittelländische See verläst/
weßwegen Franckreich/ um sie darzu zu nöhtigen/ geresolviret/ mit
dessen Flotte erster Tages von Toulon nach dem Ocean zu gehen.

Ipern/ vom 28. Januarii.

Aus dieser Garnison ist das Fort Knock mit 800. Mann ver-
stärckt worden/ und wird täglich viel Kriegs- und Mund-Provision
dahin abgeschickt. Wie man saget/ so wird zu Cortrich mit dem
unterminiren der Fortification starck fortgefahren. Viele Troupen
aus Franckreich kommen nach diesen Quartiren. Veurne/ Bergen
und St. Winox werden durch etliche 100. Pionnirs täglich forti-
ficirt.   

Rissel/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/>
Wexel auff Engelland ist gefallen von 20. biß 16. und 12. Von Wa-<lb/>
terford hat man/ daß zwischen den 10. und 11. dieses des Nachts umb<lb/>
1.Uhr daselbst unter einem grossen Platzregen/ ein so hefftiges Don-<lb/>
nerwetter entstanden/ daß jedermann vermeynet hatte/ daß alle Häu-<lb/>
ser in einen Steinhauffen solten zu liegen kommen. Endlich war ein<lb/>
grosses Theil von dem Thurm/ nebst ein Stück von der Mauer und<lb/>
das Dach von der Thumkirchen niedergefallen/ alle Fenster einge-<lb/>
schlagen/ und viele Häuser beschädiget worden.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Edenburg/ vom 19. Jan.</head><lb/>
        <p>Alle unsere Troupen sind nun eingeschifft/ und sollen mit erstem<lb/>
guten Wind nach Flandern zu Segel gehen. Man erwartet hier<lb/>
unter denen Estaats-Ministern grosse Veränderung. Der Raht ist<lb/>
2. mahl die Woche zusammen/ paßiret aber wenig von Importantz.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Basel/ vom 20. Jan.</head><lb/>
        <p>Nachdem der Frantzösis. Resident zu Genff vernommen/ daß<lb/>
man die Deputation an seinen König abfertigen wolle/ und die Ma-<lb/>
nier der Reception und Complimenten angenom&#x0303;en/ formiret er aber-<lb/>
mahls eine neue Prätension/ nemlich/ daß man 2. oder 3. Herren aus<lb/>
dem Raht möge removiren/ im Fall Se. Aller-Christl. Majest. ein<lb/>
Vergnügen haben solte weil aber die von Genf dieses als eine Sache<lb/>
von grosser Consequentz ansehen/ haben sie an den Hrn. Amelot ihre<lb/>
Resolution zu verstehen gegeben/ daß sie dieses keinerley Weise kön-<lb/>
nen oder einwilligen werden. Das Gerücht/ als wann Franckreich<lb/>
beschlossen Pignerol zu demoliren/ verschwindet gäntzlich/ hergegen<lb/>
wird vernommen/ daß mehre Völcker nach Piemont sollen gesand<lb/>
werden/ um solchen Ort und andere Vestungen zu defendiren/ und<lb/>
daß der Marschall de Catinat darzu auch bessere Gelegenheit haben<lb/>
wird/ im Fall die combinirte Flotte die Mittelländische See verläst/<lb/>
weßwegen Franckreich/ um sie darzu zu nöhtigen/ geresolviret/ mit<lb/>
dessen Flotte erster Tages von Toulon nach dem Ocean zu gehen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Ipern/ vom 28. Januarii.</head><lb/>
        <p>Aus dieser Garnison ist das Fort Knock mit 800. Mann ver-<lb/>
stärckt worden/ und wird täglich viel Kriegs- und Mund-Provision<lb/>
dahin abgeschickt. Wie man saget/ so wird zu Cortrich mit dem<lb/>
unterminiren der Fortification starck fortgefahren. Viele Troupen<lb/>
aus Franckreich kommen nach diesen Quartiren. Veurne/ Bergen<lb/>
und St. Winox werden durch etliche 100. Pionnirs täglich forti-<lb/>
ficirt.<space dim="horizontal"/> <fw place="bottom" type="catch">Rissel/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Wexel auff Engelland ist gefallen von 20. biß 16. und 12. Von Wa- terford hat man/ daß zwischen den 10. und 11. dieses des Nachts umb 1.Uhr daselbst unter einem grossen Platzregen/ ein so hefftiges Don- nerwetter entstanden/ daß jedermann vermeynet hatte/ daß alle Häu- ser in einen Steinhauffen solten zu liegen kommen. Endlich war ein grosses Theil von dem Thurm/ nebst ein Stück von der Mauer und das Dach von der Thumkirchen niedergefallen/ alle Fenster einge- schlagen/ und viele Häuser beschädiget worden. Edenburg/ vom 19. Jan. Alle unsere Troupen sind nun eingeschifft/ und sollen mit erstem guten Wind nach Flandern zu Segel gehen. Man erwartet hier unter denen Estaats-Ministern grosse Veränderung. Der Raht ist 2. mahl die Woche zusammen/ paßiret aber wenig von Importantz. Basel/ vom 20. Jan. Nachdem der Frantzösis. Resident zu Genff vernommen/ daß man die Deputation an seinen König abfertigen wolle/ und die Ma- nier der Reception und Complimenten angenom̃en/ formiret er aber- mahls eine neue Prätension/ nemlich/ daß man 2. oder 3. Herren aus dem Raht möge removiren/ im Fall Se. Aller-Christl. Majest. ein Vergnügen haben solte weil aber die von Genf dieses als eine Sache von grosser Consequentz ansehen/ haben sie an den Hrn. Amelot ihre Resolution zu verstehen gegeben/ daß sie dieses keinerley Weise kön- nen oder einwilligen werden. Das Gerücht/ als wann Franckreich beschlossen Pignerol zu demoliren/ verschwindet gäntzlich/ hergegen wird vernommen/ daß mehre Völcker nach Piemont sollen gesand werden/ um solchen Ort und andere Vestungen zu defendiren/ und daß der Marschall de Catinat darzu auch bessere Gelegenheit haben wird/ im Fall die combinirte Flotte die Mittelländische See verläst/ weßwegen Franckreich/ um sie darzu zu nöhtigen/ geresolviret/ mit dessen Flotte erster Tages von Toulon nach dem Ocean zu gehen. Ipern/ vom 28. Januarii. Aus dieser Garnison ist das Fort Knock mit 800. Mann ver- stärckt worden/ und wird täglich viel Kriegs- und Mund-Provision dahin abgeschickt. Wie man saget/ so wird zu Cortrich mit dem unterminiren der Fortification starck fortgefahren. Viele Troupen aus Franckreich kommen nach diesen Quartiren. Veurne/ Bergen und St. Winox werden durch etliche 100. Pionnirs täglich forti- ficirt. Rissel/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Danzig und der Verlag Simon R… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-06-07T11:14:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-06-07T11:14:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0007a_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0007a_1696/6
Zitationshilfe: Dingstags Ordinari Post-Zeitungen. Nr. 7a, Danzig, 1696, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0007a_1696/6>, abgerufen am 23.06.2024.