Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordinari Postzeitung. Nr. 22, [s. l.], [1673].

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

plet/ wie dann erst kürtzlich der Obriste Kunstdorff die letzten Troppen
abgehen lassen/ und bestehet sein Regiment in 800. Mann zu Pferd aus-
erlesenen Leuten. Sonsten hat man mit Passagiren aus dem Haag/ es
seye der Printz von Uranien/ nach dem er alle Posten visitirt/ daselbst an-
gekommen/ werde sich aber ehist nacher Muyden/ und den Texel erheben/
allwo zu Defendirung deß Havens eine neue Schantz gemachet wird/
auch daß der Obriste Pamphil in Verhafft genommen worden/ die Ur-
sach aber sey noch nicht offenbar.

Cölln/ vom 18. May.

Die Holländische Plenipotentiarien seyn nun nacher Aachen ver-
reist/ sie dörfften sich aber anhero wenden müssen/ und beruhet die Frie-
dens-Handlung noch auf Antwort deß Königs in Franckreich/ welcher
weit hurtiger zum Krieg/ als solcher Handlung zu seyn scheinet/ indessen
werden wir (wie man man aus deß Hn. Bischoffen von Straßburg
Discursen abnimmt) in Chur Cölln/ diese Campagne nicht grossen U-
berlast haben/ indeme der Cours der Frantzös. Haupt-Armee von Per-
ronne per Arras
nacher Rysol und Cortray bis an die Seeländische
Cüsten gehen solle/ es seye dann/ daß Chur-Brandenburg gegen dem
Touraine sich etwas unterfange/ alsdann besagte Armee nach der Maaß
und dem Rhein sich wenden möchte/ und will man allhier und andern
Orten versichern/ daß die Cron Schweden pro communi Interesse es
endlich mit den Holländern halten wolle/ weilen deß Königs in Franck-
reich Postulata zu weit über die Linien/ und dahero unmüglich solche ein-
zuwilligen. Sonsten ist die Holländische Flotta unweit Ostende ihren
Cours nach Westen richtend/ gesehen worden/ auch ist Printz de Conde
zu Utrecht aufgebrochen/ dörffte also nun bald angehen. Wird benebens
berichtet/ es seye nicht nur in der Provintze Holland/ sondern auch in
denen andern 3. die Resolution gefasset/ den 3. Mann so von Bürgern
als Bauren auffzubieten/ umb desto besser allen Einfall zu verwahren/ so
würden auch bey den in Holland und Westfrießland verschiedenen See-
Sluysen gar wol in Obacht genommen/ umb auf den Nothfall in Eil
so viel unter Wasser zu setzen/ als zu der Landen bester Rettung nöthig
und möglich zu befinden. Printz Mauritz von Nassau ist Persönlich von
Lewarden nach Cröningen zum General Leutenant Rabenhaupt gan-
gen/ umb sich zubesprechen und wegen beyder Provintzien möglichster De-
fension Schlüß zu machen. Unterdessen hat dieser im Drenth/ und an
denen Grentzen in Eil alle Mühlen abbrechen lassen/ damit der Feind de-
ren sich gar nicht bedienen/ auch also desto beschwerlicher im Feld subsi-
st
iren könne; wird von ihme Rabenhaupt der Provintze Westfrießland
gerathen/ umb ohn verweilet ebenmässiges verschiedener Orten verrichten
zu lassen.


plet/ wie dann erst kürtzlich der Obriste Kunstdorff die letzten Troppen
abgehen lassen/ und bestehet sein Regiment in 800. Mann zu Pferd aus-
erlesenen Leuten. Sonsten hat man mit Passagiren aus dem Haag/ es
seye der Printz von Uranien/ nach dem er alle Posten visitirt/ daselbst an-
gekommen/ werde sich aber ehist nacher Muyden/ und den Texel erheben/
allwo zu Defendirung deß Havens eine neue Schantz gemachet wird/
auch daß der Obriste Pamphil in Verhafft genommen worden/ die Ur-
sach aber sey noch nicht offenbar.

Cölln/ vom 18. May.

Die Holländische Plenipotentiarien seyn nun nacher Aachen ver-
reist/ sie dörfften sich aber anhero wenden müssen/ und beruhet die Frie-
dens-Handlung noch auf Antwort deß Königs in Franckreich/ welcher
weit hurtiger zum Krieg/ als solcher Handlung zu seyn scheinet/ indessen
werden wir (wie man man aus deß Hn. Bischoffen von Straßburg
Discursen abnimmt) in Chur Cölln/ diese Campagne nicht grossen U-
berlast haben/ indeme der Cours der Frantzös. Haupt-Armee von Per-
ronne per Arras
nacher Rysol und Cortray bis an die Seeländische
Cüsten gehen solle/ es seye dann/ daß Chur-Brandenburg gegen dem
Touraine sich etwas unterfange/ alsdann besagte Armee nach der Maaß
und dem Rhein sich wenden möchte/ und will man allhier und andern
Orten versichern/ daß die Cron Schweden pro communi Interesse es
endlich mit den Holländern halten wolle/ weilen deß Königs in Franck-
reich Postulata zu weit über die Linien/ und dahero unmüglich solche ein-
zuwilligen. Sonsten ist die Holländische Flotta unweit Ostende ihren
Cours nach Westen richtend/ gesehen worden/ auch ist Printz de Conde
zu Utrecht aufgebrochen/ dörffte also nun bald angehen. Wird benebens
berichtet/ es seye nicht nur in der Provintze Holland/ sondern auch in
denen andern 3. die Resolution gefasset/ den 3. Mann so von Bürgern
als Bauren auffzubieten/ umb desto besser allen Einfall zu verwahren/ so
würden auch bey den in Holland und Westfrießland verschiedenen See-
Sluysen gar wol in Obacht genommen/ umb auf den Nothfall in Eil
so viel unter Wasser zu setzen/ als zu der Landen bester Rettung nöthig
und möglich zu befinden. Printz Mauritz von Nassau ist Persönlich von
Lewarden nach Cröningen zum General Leutenant Rabenhaupt gan-
gen/ umb sich zubesprechen und wegen beyder Provintzien möglichster De-
fension Schlüß zu machen. Unterdessen hat dieser im Drenth/ und an
denen Grentzen in Eil alle Mühlen abbrechen lassen/ damit der Feind de-
ren sich gar nicht bedienen/ auch also desto beschwerlicher im Feld subsi-
st
iren könne; wird von ihme Rabenhaupt der Provintze Westfrießland
gerathen/ umb ohn verweilet ebenmässiges verschiedener Orten verrichten
zu lassen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
plet/ wie dann erst kürtzlich der Obriste Kunstdorff die letzten Troppen<lb/>
abgehen lassen/ und bestehet sein Regiment in 800. Mann zu Pferd aus-<lb/>
erlesenen Leuten. Sonsten hat man mit Passagiren aus dem Haag/ es<lb/>
seye der Printz von Uranien/ nach dem er alle Posten visitirt/ daselbst an-<lb/>
gekommen/ werde sich aber ehist nacher Muyden/ und den Texel erheben/<lb/>
allwo zu Defendirung deß Havens eine neue Schantz gemachet wird/<lb/>
auch daß der Obriste Pamphil in Verhafft genommen worden/ die Ur-<lb/>
sach aber sey noch nicht offenbar.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Cölln/ vom 18. May.</head><lb/>
        <p>Die Holländische <hi rendition="#aq">Plenipotentiarien</hi> seyn nun nacher Aachen ver-<lb/>
reist/ sie dörfften sich aber anhero wenden müssen/ und beruhet die Frie-<lb/>
dens-Handlung noch auf Antwort deß Königs in Franckreich/ welcher<lb/>
weit hurtiger zum Krieg/ als solcher Handlung zu seyn scheinet/ indessen<lb/>
werden wir (wie man man aus deß Hn. Bischoffen von Straßburg<lb/>
Discursen abnimmt) in Chur Cölln/ diese Campagne nicht grossen U-<lb/>
berlast haben/ indeme der Cours der Frantzös. Haupt-Armee von <hi rendition="#aq">Per-<lb/>
ronne per Arras</hi> nacher Rysol und Cortray bis an die Seeländische<lb/>
Cüsten gehen solle/ es seye dann/ daß Chur-Brandenburg gegen dem<lb/>
Touraine sich etwas unterfange/ alsdann besagte Armee nach der Maaß<lb/>
und dem Rhein sich wenden möchte/ und will man allhier und andern<lb/>
Orten versichern/ daß die Cron Schweden <hi rendition="#aq">pro communi Interesse</hi> es<lb/>
endlich mit den Holländern halten wolle/ weilen deß Königs in Franck-<lb/>
reich <hi rendition="#aq">Postulata</hi> zu weit über die Linien/ und dahero unmüglich solche ein-<lb/>
zuwilligen. Sonsten ist die Holländische Flotta unweit Ostende ihren<lb/>
Cours nach Westen richtend/ gesehen worden/ auch ist Printz de Conde<lb/>
zu Utrecht aufgebrochen/ dörffte also nun bald angehen. Wird benebens<lb/>
berichtet/ es seye nicht nur in der Provintze Holland/ sondern auch in<lb/>
denen andern 3. die <hi rendition="#aq">Resolution</hi> gefasset/ den 3. Mann so von Bürgern<lb/>
als Bauren auffzubieten/ umb desto besser allen Einfall zu verwahren/ so<lb/>
würden auch bey den in Holland und Westfrießland verschiedenen See-<lb/>
Sluysen gar wol in Obacht genommen/ umb auf den Nothfall in Eil<lb/>
so viel unter Wasser zu setzen/ als zu der Landen bester Rettung nöthig<lb/>
und möglich zu befinden. Printz Mauritz von Nassau ist Persönlich von<lb/>
Lewarden nach Cröningen zum General Leutenant Rabenhaupt gan-<lb/>
gen/ umb sich zubesprechen und wegen beyder Provintzien möglichster De-<lb/>
fension Schlüß zu machen. Unterdessen hat dieser im Drenth/ und an<lb/>
denen Grentzen in Eil alle Mühlen abbrechen lassen/ damit der Feind de-<lb/>
ren sich gar nicht bedienen/ auch also desto beschwerlicher im Feld <hi rendition="#aq">subsi-<lb/>
st</hi>iren könne; wird von ihme Rabenhaupt der Provintze Westfrießland<lb/>
gerathen/ umb ohn verweilet ebenmässiges verschiedener Orten verrichten<lb/>
zu lassen.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] plet/ wie dann erst kürtzlich der Obriste Kunstdorff die letzten Troppen abgehen lassen/ und bestehet sein Regiment in 800. Mann zu Pferd aus- erlesenen Leuten. Sonsten hat man mit Passagiren aus dem Haag/ es seye der Printz von Uranien/ nach dem er alle Posten visitirt/ daselbst an- gekommen/ werde sich aber ehist nacher Muyden/ und den Texel erheben/ allwo zu Defendirung deß Havens eine neue Schantz gemachet wird/ auch daß der Obriste Pamphil in Verhafft genommen worden/ die Ur- sach aber sey noch nicht offenbar. Cölln/ vom 18. May. Die Holländische Plenipotentiarien seyn nun nacher Aachen ver- reist/ sie dörfften sich aber anhero wenden müssen/ und beruhet die Frie- dens-Handlung noch auf Antwort deß Königs in Franckreich/ welcher weit hurtiger zum Krieg/ als solcher Handlung zu seyn scheinet/ indessen werden wir (wie man man aus deß Hn. Bischoffen von Straßburg Discursen abnimmt) in Chur Cölln/ diese Campagne nicht grossen U- berlast haben/ indeme der Cours der Frantzös. Haupt-Armee von Per- ronne per Arras nacher Rysol und Cortray bis an die Seeländische Cüsten gehen solle/ es seye dann/ daß Chur-Brandenburg gegen dem Touraine sich etwas unterfange/ alsdann besagte Armee nach der Maaß und dem Rhein sich wenden möchte/ und will man allhier und andern Orten versichern/ daß die Cron Schweden pro communi Interesse es endlich mit den Holländern halten wolle/ weilen deß Königs in Franck- reich Postulata zu weit über die Linien/ und dahero unmüglich solche ein- zuwilligen. Sonsten ist die Holländische Flotta unweit Ostende ihren Cours nach Westen richtend/ gesehen worden/ auch ist Printz de Conde zu Utrecht aufgebrochen/ dörffte also nun bald angehen. Wird benebens berichtet/ es seye nicht nur in der Provintze Holland/ sondern auch in denen andern 3. die Resolution gefasset/ den 3. Mann so von Bürgern als Bauren auffzubieten/ umb desto besser allen Einfall zu verwahren/ so würden auch bey den in Holland und Westfrießland verschiedenen See- Sluysen gar wol in Obacht genommen/ umb auf den Nothfall in Eil so viel unter Wasser zu setzen/ als zu der Landen bester Rettung nöthig und möglich zu befinden. Printz Mauritz von Nassau ist Persönlich von Lewarden nach Cröningen zum General Leutenant Rabenhaupt gan- gen/ umb sich zubesprechen und wegen beyder Provintzien möglichster De- fension Schlüß zu machen. Unterdessen hat dieser im Drenth/ und an denen Grentzen in Eil alle Mühlen abbrechen lassen/ damit der Feind de- ren sich gar nicht bedienen/ auch also desto beschwerlicher im Feld subsi- stiren könne; wird von ihme Rabenhaupt der Provintze Westfrießland gerathen/ umb ohn verweilet ebenmässiges verschiedener Orten verrichten zu lassen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Erscheinungsdatum wurde erschlossen (vgl. htt… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-12T16:14:16Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-12T16:14:16Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0022_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0022_1673/4
Zitationshilfe: Ordinari Postzeitung. Nr. 22, [s. l.], [1673], S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0022_1673/4>, abgerufen am 15.06.2024.