Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordinari Postzeitung. Nr. 22, [s. l.], [1673].

Bild:
<< vorherige Seite

Elbingischen Tractaten gewesen/ gesetzt werden/ und sollen sie Schweden
von den Zoll/ so sie im Sund bezahlt/ wieder befreyet werden: und ist den
Admiralitäten wegen der Schwed. Schiff anbefohlen worden/ diesen/ da
sie untern praetext als ob sie waren von contrebante aufgehabt/ genom-
men wären oder werden möchten/ kurtz und gut recht zu schaffen/ und die-
selbe Capers so sie mit Unfug aufgebracht und genommen/ oder künfftig
nehmen möchten/ dißfals gebührend abzustraffen/ hierauf haben nun die
Schwed. Herren Mediatores ihren Abschied genommen/ und sind nach
Achen verreist/ als man aber begehret/ sie möchten sich wegen der Friedens-
Conditionen was heraus lassen/ und wessen man sich zu ihrem König/
wann Franckr. und Engeland den Bogen/ wie nicht zu zweifeln/ allzuhoch
spannen/ und unbilliche Conditiones vorschlagen würden/ zuversehen hät-
te/ haben sie nur in genere geantwortet/ daß die Cron Schweden/ bevor
Engeland. und Franckr. das armistitium beliebet hätten/ sich ferner mit
Franckr. nicht mehr einlassen würde/ man solte nur auf Hertzogenbusch/
Berg op Som/ Breda/ Heuden und Herdenberg gute Acht geben/ daß
sich solche Ort noch ein paar Monat halten könnten/ dann gegen selbige
Zeit die Schwed. Armee in Stand seyn wurde/ die Frantzös. progressen
zu hemmen. Als die Schwed. Herren Mediatores nach Achen abgereist/
haben sie/ wegen Abschlagung deß Stillstands/ wider Franckreich und
Engeland groß Mißfallen bezeuget/ und soll deßwegen Herr Grav Tott
hohe und scharffe Wort geführet haben.

Hamburg/ vom 9. May.

Daß der Schwedische General Guberneur Horn/ am 23. passa-
to
anhero gelanget/ um/ in ein und andern gute Ordre zu stellen/ habe
vor 8. Tagen erinnert/ nun berichte ferner/ daß auch mit den letzten
Schwedischen Brieffen confirmirt worden/ es werde selbigen Reichs-
Feldherr Grav Wrangel/ so bald dessen verstorbene Gemahlin zur Er-
den bestattet/ mit grossen Volck/ ehe als man vermeint gehabt/ nacher
Teutschland kommen/ indessen aber werden [hieaussen] die Hertzogthu-
mer Bremen und Vehrden/ mit schönen Volck sonderlich mit Pferd
angefüllet/ ja es sollen sich bereits über 7000. Mann darinnen befinden/
und ist deß täglichen Nachmarchirens kein Aufhören/ allein zu was En-
de/ oder weme zum besten/ diese Völcker alle sollen gebrauchet werden/
wird sehr secretirt, sonsten arbeiten auch bey diesen guten Wetter/ an
dem bey Gesendorff neuangelegten Werck/ täglich 600. Mann gar
fleissig/ dann man Schwed. Seits solle gesonnen seyn/ an diesem wol-
gelegenen Ort/ da die Weser und Gese zusamm kommen/ auch guten
Feldbau und einen breiten Haven/ umb viel Schiff zu legen/ fest am
Munde der Weser hat/ eine rechte veste Stadt aufzubauen/ und seyn
die allhier für Schweden zu werben anbefohlene Regimenter meinst com-

plet/

Elbingischen Tractaten gewesen/ gesetzt werden/ und sollen sie Schweden
von den Zoll/ so sie im Sund bezahlt/ wieder befreyet werden: und ist den
Admiralitäten wegen der Schwed. Schiff anbefohlen worden/ diesen/ da
sie untern prætext als ob sie waren von contrebante aufgehabt/ genom-
men wären oder werden möchten/ kurtz und gut recht zu schaffen/ und die-
selbe Capers so sie mit Unfug aufgebracht und genommen/ oder künfftig
nehmen möchten/ dißfals gebührend abzustraffen/ hierauf haben nun die
Schwed. Herren Mediatores ihren Abschied genommen/ und sind nach
Achen verreist/ als man aber begehret/ sie möchten sich wegen der Friedens-
Conditionen was heraus lassen/ und wessen man sich zu ihrem König/
wann Franckr. und Engeland den Bogen/ wie nicht zu zweifeln/ allzuhoch
spannen/ und unbilliche Conditiones vorschlagen würden/ zuversehen hät-
te/ haben sie nur in genere geantwortet/ daß die Cron Schweden/ bevor
Engeland. und Franckr. das armistitium beliebet hätten/ sich ferner mit
Franckr. nicht mehr einlassen würde/ man solte nur auf Hertzogenbusch/
Berg op Som/ Breda/ Heuden und Herdenberg gute Acht geben/ daß
sich solche Ort noch ein paar Monat halten könnten/ dann gegen selbige
Zeit die Schwed. Armee in Stand seyn wurde/ die Frantzös. progressen
zu hemmen. Als die Schwed. Herren Mediatores nach Achen abgereist/
haben sie/ wegen Abschlagung deß Stillstands/ wider Franckreich und
Engeland groß Mißfallen bezeuget/ und soll deßwegen Herr Grav Tott
hohe und scharffe Wort geführet haben.

Hamburg/ vom 9. May.

Daß der Schwedische General Guberneur Horn/ am 23. passa-
to
anhero gelanget/ um/ in ein und andern gute Ordre zu stellen/ habe
vor 8. Tagen erinnert/ nun berichte ferner/ daß auch mit den letzten
Schwedischen Brieffen confirmirt worden/ es werde selbigen Reichs-
Feldherr Grav Wrangel/ so bald dessen verstorbene Gemahlin zur Er-
den bestattet/ mit grossen Volck/ ehe als man vermeint gehabt/ nacher
Teutschland kommen/ indessen aber werden [hieaussen] die Hertzogthu-
mer Bremen und Vehrden/ mit schönen Volck sonderlich mit Pferd
angefüllet/ ja es sollen sich bereits über 7000. Mann darinnen befinden/
und ist deß täglichen Nachmarchirens kein Aufhören/ allein zu was En-
de/ oder weme zum besten/ diese Völcker alle sollen gebrauchet werden/
wird sehr secretirt, sonsten arbeiten auch bey diesen guten Wetter/ an
dem bey Gesendorff neuangelegten Werck/ täglich 600. Mann gar
fleissig/ dann man Schwed. Seits solle gesonnen seyn/ an diesem wol-
gelegenen Ort/ da die Weser und Gese zusamm kommen/ auch guten
Feldbau und einen breiten Haven/ umb viel Schiff zu legen/ fest am
Munde der Weser hat/ eine rechte veste Stadt aufzubauen/ und seyn
die allhier für Schweden zu werben anbefohlene Regimenter meinst com-

plet/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/>
Elbingischen Tractaten gewesen/ gesetzt werden/ und sollen sie Schweden<lb/>
von den Zoll/ so sie im Sund bezahlt/ wieder befreyet werden: und ist den<lb/>
Admiralitäten wegen der Schwed. Schiff anbefohlen worden/ diesen/ da<lb/>
sie untern <hi rendition="#aq">prætext</hi> als ob sie waren von <hi rendition="#aq">contrebante</hi> aufgehabt/ genom-<lb/>
men wären oder werden möchten/ kurtz und gut recht zu schaffen/ und die-<lb/>
selbe Capers so sie mit Unfug aufgebracht und genommen/ oder künfftig<lb/>
nehmen möchten/ dißfals gebührend abzustraffen/ hierauf haben nun die<lb/>
Schwed. Herren Mediatores ihren Abschied genommen/ und sind nach<lb/>
Achen verreist/ als man aber begehret/ sie möchten sich wegen der Friedens-<lb/>
Conditionen was heraus lassen/ und wessen man sich zu ihrem König/<lb/>
wann Franckr. und Engeland den Bogen/ wie nicht zu zweifeln/ allzuhoch<lb/>
spannen/ und unbilliche Conditiones vorschlagen würden/ zuversehen hät-<lb/>
te/ haben sie nur in <hi rendition="#aq">genere</hi> geantwortet/ daß die Cron Schweden/ bevor<lb/>
Engeland. und Franckr. das <hi rendition="#aq">armistitium</hi> beliebet hätten/ sich ferner mit<lb/>
Franckr. nicht mehr einlassen würde/ man solte nur auf Hertzogenbusch/<lb/>
Berg op Som/ Breda/ Heuden und Herdenberg gute Acht geben/ daß<lb/>
sich solche Ort noch ein paar Monat halten könnten/ dann gegen selbige<lb/>
Zeit die Schwed. Armee in Stand seyn wurde/ die Frantzös. <hi rendition="#aq">progressen</hi><lb/>
zu hemmen. Als die Schwed. Herren Mediatores nach Achen abgereist/<lb/>
haben sie/ wegen Abschlagung deß Stillstands/ wider Franckreich und<lb/>
Engeland groß Mißfallen bezeuget/ und soll deßwegen Herr Grav Tott<lb/>
hohe und scharffe Wort geführet haben.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Hamburg/ vom 9. May.</head><lb/>
        <p>Daß der Schwedische General Guberneur Horn/ am 23. <hi rendition="#aq">passa-<lb/>
to</hi> anhero gelanget/ um/ in ein und andern gute Ordre zu stellen/ habe<lb/>
vor 8. Tagen erinnert/ nun berichte ferner/ daß auch mit den letzten<lb/>
Schwedischen Brieffen <hi rendition="#aq">confirmirt</hi> worden/ es werde selbigen Reichs-<lb/>
Feldherr Grav Wrangel/ so bald dessen verstorbene Gemahlin zur Er-<lb/>
den bestattet/ mit grossen Volck/ ehe als man vermeint gehabt/ nacher<lb/>
Teutschland kommen/ indessen aber werden <supplied cert="low">hieaussen</supplied> die Hertzogthu-<lb/>
mer Bremen und Vehrden/ mit schönen Volck sonderlich mit Pferd<lb/>
angefüllet/ ja es sollen sich bereits über 7000. Mann darinnen befinden/<lb/>
und ist deß täglichen Nachmarchirens kein Aufhören/ allein zu was En-<lb/>
de/ oder weme zum besten/ diese Völcker alle sollen gebrauchet werden/<lb/>
wird sehr <hi rendition="#aq">secret</hi>irt, sonsten arbeiten auch bey diesen guten Wetter/ an<lb/>
dem bey Gesendorff neuangelegten Werck/ täglich 600. Mann gar<lb/>
fleissig/ dann man Schwed. Seits solle gesonnen seyn/ an diesem wol-<lb/>
gelegenen Ort/ da die Weser und Gese zusamm kommen/ auch guten<lb/>
Feldbau und einen breiten Haven/ umb viel Schiff zu legen/ fest am<lb/>
Munde der Weser hat/ eine rechte veste Stadt aufzubauen/ und seyn<lb/>
die allhier für Schweden zu werben anbefohlene Regimenter meinst com-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">plet/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Elbingischen Tractaten gewesen/ gesetzt werden/ und sollen sie Schweden von den Zoll/ so sie im Sund bezahlt/ wieder befreyet werden: und ist den Admiralitäten wegen der Schwed. Schiff anbefohlen worden/ diesen/ da sie untern prætext als ob sie waren von contrebante aufgehabt/ genom- men wären oder werden möchten/ kurtz und gut recht zu schaffen/ und die- selbe Capers so sie mit Unfug aufgebracht und genommen/ oder künfftig nehmen möchten/ dißfals gebührend abzustraffen/ hierauf haben nun die Schwed. Herren Mediatores ihren Abschied genommen/ und sind nach Achen verreist/ als man aber begehret/ sie möchten sich wegen der Friedens- Conditionen was heraus lassen/ und wessen man sich zu ihrem König/ wann Franckr. und Engeland den Bogen/ wie nicht zu zweifeln/ allzuhoch spannen/ und unbilliche Conditiones vorschlagen würden/ zuversehen hät- te/ haben sie nur in genere geantwortet/ daß die Cron Schweden/ bevor Engeland. und Franckr. das armistitium beliebet hätten/ sich ferner mit Franckr. nicht mehr einlassen würde/ man solte nur auf Hertzogenbusch/ Berg op Som/ Breda/ Heuden und Herdenberg gute Acht geben/ daß sich solche Ort noch ein paar Monat halten könnten/ dann gegen selbige Zeit die Schwed. Armee in Stand seyn wurde/ die Frantzös. progressen zu hemmen. Als die Schwed. Herren Mediatores nach Achen abgereist/ haben sie/ wegen Abschlagung deß Stillstands/ wider Franckreich und Engeland groß Mißfallen bezeuget/ und soll deßwegen Herr Grav Tott hohe und scharffe Wort geführet haben. Hamburg/ vom 9. May. Daß der Schwedische General Guberneur Horn/ am 23. passa- to anhero gelanget/ um/ in ein und andern gute Ordre zu stellen/ habe vor 8. Tagen erinnert/ nun berichte ferner/ daß auch mit den letzten Schwedischen Brieffen confirmirt worden/ es werde selbigen Reichs- Feldherr Grav Wrangel/ so bald dessen verstorbene Gemahlin zur Er- den bestattet/ mit grossen Volck/ ehe als man vermeint gehabt/ nacher Teutschland kommen/ indessen aber werden hieaussen die Hertzogthu- mer Bremen und Vehrden/ mit schönen Volck sonderlich mit Pferd angefüllet/ ja es sollen sich bereits über 7000. Mann darinnen befinden/ und ist deß täglichen Nachmarchirens kein Aufhören/ allein zu was En- de/ oder weme zum besten/ diese Völcker alle sollen gebrauchet werden/ wird sehr secretirt, sonsten arbeiten auch bey diesen guten Wetter/ an dem bey Gesendorff neuangelegten Werck/ täglich 600. Mann gar fleissig/ dann man Schwed. Seits solle gesonnen seyn/ an diesem wol- gelegenen Ort/ da die Weser und Gese zusamm kommen/ auch guten Feldbau und einen breiten Haven/ umb viel Schiff zu legen/ fest am Munde der Weser hat/ eine rechte veste Stadt aufzubauen/ und seyn die allhier für Schweden zu werben anbefohlene Regimenter meinst com- plet/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Erscheinungsdatum wurde erschlossen (vgl. htt… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-12T16:14:16Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-12T16:14:16Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0022_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0022_1673/3
Zitationshilfe: Ordinari Postzeitung. Nr. 22, [s. l.], [1673], S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0022_1673/3>, abgerufen am 23.06.2024.