Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neue Rheinische Zeitung. Nr. 79. Köln, 18. August 1848. Beilage.

Bild:
erste Seite
Beilage zu Nr. 79 der Neuen Rh. Ztg.
Freitag 18. August 1848.
[Französische Republik]

[Fortsetzung]

Abend eine Zusammenkunft im 8. Büreau-Saale, in welcher sie beschlossen, stets und in Masse gegen Hrn. Senard zu stimmen.

Diesen Sozialisten- und Kommunistenfressern ist durch das royalistische Resultat der Munizipalwahlen endlich ein Licht aufgegangen über die Bahn, die Hr. Senard und Marie verfolgen, und wie man hört, sollen Senard und Marie aus dem Ministerium herausgeworfen werden.

Eine Deputation von fünf Gliedern hat sich zu diesem Zweck noch gestern zu dem General Cavaignac begeben, um ihn von diesem Entschlusse in Kenntniß zu setzen.

Belgien.
Brüssel, 12. August.

"Brüssel", sagt die "Nation", darf ruhig schlafen; der Hr. Hody wacht und die Hand des Polizisten van Beersel ist überall. Gestern ging auf dem Trottoir der rue de la Regence ein Mann im arabischen Kostüm. Ein Polizeiagent kommt hinzu. Da die Polizei den Auftrag hat, insbesondere die Fremden zu überwachen, so hält der Polizist unsern Araber an und nimmt ihn, da dieser kein Vlaemisch versteht, gefangen. Die Vorübergehenden bleiben stehen; der Araber wird nur um so fester gepackt. Der Wirth des Hotel "de la Regence" erklärt, der Fremde logire bei ihm. Ganz einerlei. Er bringt den Paß des Fremdem, einen untadelhaften Paß. Nutzt nichts! Der Polizist ist stolz, einen Araber gefaßt zu haben; ist es doch sein erster. Wollen die Araber in der Welt herumreisen, so müssen sie durch die Permanenz passiren. Der Fremde wird eben dahin gebracht. Dorthin schafft man auch seine Papiere. Er wird reklamirt. Nach unendlichen Verhandlungen wird heraus gebracht, was der Fremde im freien Lande der Herren Delfosse, Hody und Cha a-zal zu thun hat.

Der König Leopold hatte 3 arabische Pferde gekauft und der Gefangene ist ihr Begleiter auf der Tour nach Brüssel gewesen. Er kam eben aus dem königl. Marstalle, wohin er die Pferde abgeliefert hatte, und kehrte in seiner arabischen Naivetät und völligen Unkenntniß der "breitesten demokratischen Grundlagen" der Herren Leopold, Rogier und Verhaegen nach dem Hotel zurück, wo er logirt. Ehe er dahin gelangen konnte, hatte ihn aber der obengedachte Polizist gefaßt und ihm wenigstens einigen Begriff von der belgischen Gastfreundschaft beizubringen gewußt. -

S Antwerpen, 14. Aug.

Der belgische Demokrat Jottrand erklärt in seinem gerichtlichen Verhör, daß am 20. und 27. März mehrere Personen zu ihm gekommen, die von dem bevorstehenden Einzug einer belgischen Legion sprachen. Dem Berichte dieser Personen nach sei französisches Geld im Spiele. Jottrand, welcher belgischer Patriot noch mehr als belgischer Demokrat ist, habe geglaubt von Caussidiere darüber Auskunft verlangen zu müssen; und da habe er dann von Caussidiere folgende Antwort erhalten: "Millionen von Arbeitern hätte ich an die Gränze geschickt, wenn ich die Mittel dazu gehabt hätte. Was verlangte man von mir eigentlich? Weiter nichts als unentgeldliche Eisenbahnzüge; und ich war herzlich erfreut sie geben zu können, um in meinem Paris so viele Wagen weniger zu haben. Zu welchem Gebrauche diese Wagons bestimmt waren, ging mich nichts an; ich hatte mich damals um andere Sachen zu kümmern."

Wie man weiß, war Jottrand 1830 in der provisorischen belgischen Regierung. Die jetzige belgische Regierung glaubte ihn daher in die Geschichte von Risquons-Tout verwickelt. Nachdem er sich hierüber ausgesprochen und alle Verbindung mit dieser Expedition abgewiesen hatte, kommt er auf sein Verhältniß mit der belgischen Regierung zu sprechen, und läßt uns bei dieser Gelegenheit den König Leopold in einer Lage sehen, die sagen will, nehmt mir die Krone ab, ehe ihr sie mir abschlagt.

"Nach der Februar-Revolution, sagt Jottrand, hatten wir so ziemlich allgemein den Gedanken, daß in Belgien ebenfalls die Republik über kurz oder lang proklamirt würde. Der König selbst hatte ja in dem Ministerrath angekündigt, daß die Begebenheiten in Frankreich eine Aenderung in Belgien nach sich zögen. Herr Lebeau, ein altes Mitglied der Regierung, war besonders damit beauftragt worden, allen die mit der Presse in Verbindung standen, von Seiten des Königs wissen zu lassen, daß er, der König, ganz willig sei, sich in allen Stücken den Wünschen der Nation zu unterwerfen. An demselben Tage kam ein in Belgien hochgestellter Diplomat zu mir, derselbe, welcher die offizielle Nachricht von der Proklamation der Republik dem König überbracht hatte. Er fragte mich um meine Meinung über die belgischen Angelegenheiten. Ich gestand ihm offen, daß ich die baldige Einführung der Republik in Belgien für höchst wahrscheinlich halte. Er ging dann weiter und verlangte zu wissen, was wohl die Stellung des Königs sein würde, wenn er abdankte. Offenbar kam die Person im Auftrage des Königs, und ich stand keineswegs an, dem König meine Meinung wissen zu lassen. Ich erklärte daher, daß es ein Leichtes sei die Interessen seiner Majestät mit denen des Landes zu "vereinbaren;" den andern Tag kam dieselbe Person wieder, und es war wieder die Rede über die Lage des Königs und die Pension die man ihm geben könnte. Sie wurde auf 800,000 Frs. angeschlagen."

Herr Jottrand spricht sodann von einem Artikel, den er über diesen Gegenstand in seinem Journale "Le Debat Social" geschrieben habe und hebt namentlich diese Stelle hervor: "Wenn der König uns die Hand bietet zur republikanischen Umgestaltung Belgiens, so ist dies allerdings anerkennungswerth. Wenige Prinzen wären einer solchen Selbstverläugnung fähig."

Das weitere Verhör des Herrn Jottrand bezieht sich auf die Ereignisse des 26. März. Er stellt sich als einen friedlichen Demokraten dar, und macht bemerklich, daß es bei ihnen ebenfalls zwei Arten von Demokraten gäbe, die rothen und die blauen. Er habe allezeit zu den Blauen gehört, und er sei dermaßen blau, daß der General Mellinet ihn als einen Aristokraten behandelte. Das ganze Verhör des Herrn Jottrand ist eine Art Rechtfertigung seiner selbst. Lächerlich erscheinen die verfänglichen Fragen des Prokurators, verfänglich in flämmischer Manier. Der Herr Bavay möchte in seiner Bornirtheit aus Herrn Jottrand einen Mitschuldigen des Herrn Spilthorn machen. Nun gibt es erstens nichts Unschuldigeres als Herr Spilthorn selbst, den man zum Scherze den flandrischen Löwen nannte. Also ein Mitschuldiger des Herrn Spilthorn ist schon an und für sich ein schuldloses Wesen.

Das einzige revolutionäre in Herrn Spilthorn ist sein revolutionärer Bart. Der Staatsprokurator, indem er Herrn Jottrand frägt, warum er unmittelbar nach der Februarrevolution Herrn Spilthorn, der in Gent wohnt, nach Brüssel berufen hat, zeigt sich hier höchstens als ein unerfahrener, bornirter Polizeiagent. Erstens hatte diese demokratische Gesellschaft in Brüssel nicht das Geringste mit Risquons-Tout zu thun; zweitens zeigt er, daß er diese Gesellschaft so wenig als Herrn Jottrand, den blauen Patrioten, kennt. Hr. Jottrand nämlich ist, wie gesagt, noch mehr Patriot als Demokrat. In der Gesellschaft selbst ist Hr. Jottrand's Einfluß sehr neutralisirt worden durch den französischen und deutschen, da ja auch ein Franzose, Imbert, und ein Deutscher, Marx, Vizepräsidenten waren. Herr Jottrand wußte dies recht wohl, und er gesteht es dem Herrn Bavay ein, daß er Herrn Spilthorn berufen habe, um einen Anfang mehr zu haben.

"Es handelte sich, setzt Herr Jottrand hinzu, eine Adresse an die provisorische französische Regierung zu erlassen. Während die Kommission bei mir versammelt war, um diese Adresse zu redigiren, kam Herr Lehardy de Beaulieu und sagte, daß morgen die belgische Bank ihre Zahlung einstellen würde. Die Herrn Spilthorn und Marx, welche in der Kommission waren, und Bankbillette besaßen, beeilten sich, sie sofort wechseln zu lassen. Mein Haus war damals bewacht; man bemerkte das eilige Fortgehen dieser Herren, ihren Eintritt in ein Banquierhaus, und zog daraus ein Argument zu einer Anklage." (Bekanntlich ist Herr Marx dieses Umstandes wegen verhaftet worden.)

Von den andern Aussagen der Zeugen haben wir noch die der zwei großen belgischen Generäle hervorzuheben. Der eine belgische General ist der Eisenbahnbeamte Gobert, der andere ein gewisser Major Smeets.

Gobert ist ein größerer General als Smeets, obgleich ersterer nicht einmal Militär, sondern einfach Angestellter an der Eisenbahn ist. Aber er hat einen Sieg erfochten, sans coup ferir, d. h. ohne ein Schwert aus der Scheide zu ziehen, abgesehen davon, daß er kein Schwert trug. Hören wir seine eigene Aussage:

"Ich hatte Kunde erhalten von der bevorstehenden Ankunft einer Legion auf belgischem Boden. Sofort beeilte ich mich, als pflichtgetreuer Beamter, den Direktor davon in Kenntniß zu setzen. Der Direktor sprach alsdann folgendermaßen zu mir:

"Der Dienst an der Gränze ist für dieses Mal wahrlich sehr schwer, und erfordert viele Klugheit; aber ich halte mich an Ihnen; ich kenne Sie (wer die belgischen Beamten nicht kennt, würde sie an dieser Sprache schon erkennen; Herr Gobert wird Beförderung erhalten) ich lasse Ihnen freie Hand." Der Direktor sagte mir darauf, daß ungefähr 2000 Mann in 2 Zügen von Paris ankommen und in Blanc-messon anhalten würden; daß die belgische Militärbehörde Maßregeln getroffen habe, um den Angriff zurückzuweisen.

Ich kannte vollkommen die Lokalitäten; die Station von Valenciennes ist eine Art Sackstraße, aus der man nur auf einem und demselben Wege wieder herausgehen kann. Ich sagte daher dem Direktor, daß ich ein Mittel hätte, um die kommende Legion zu fangen; ich brauchte mich nur in der Station in einen Hinterhalt zu stellen, und im Augenblicke, wo die Leute ankämen, die Lokomotive von vorn nach hinten anzuspannen, und den Zug nach Mons oder Quievrän zu führen. Wir begaben uns darauf zum Minister, um ihm diesen Plan auseinanderzusetzen; und er hielt ihn für unausführbar. Der Kriegsminister erklärte, es sei dies eine Verletzung des französischen Gebietes, die uns in Schwierigkeiten verwickeln könnte. Er hätte übrigens Maßregeln getroffen, um die Leute gehörig zu empfangen. Jedoch wolle er mir die Sache anheim gestellt sein lassen. Mein Plan war folgender: Sie sollten in zwei Zügen ankommen, gelingt es also, einen von den Zügen zu "entführen", so könnte es geschehen, daß sie sich verrathen glaubten und ihre Attaque aufgäben.

Der Zeuge erzählt nun, wie er sich nach Quievrain begeben und eine Unterredung mit Delescluze und der französischen Gensdarmerie gehabt habe. Delescluze habe ihm vorgehalten, daß man unnöthiger Weise in Belgien große militärische Demonstrationen mache, während es sich um belgische Familien, Weiber und Kinder handle, die friedlich in ihre Heimath zurückzukehren verlangten. Von diesen Leuten sei durchaus nichts zu fürchten. Er, Gobert, habe dem Hrn. Delescluze darauf das Anerbieten gemacht, er wolle selbst mit zwei Lokomotiven nach Valenciennes kommen, um den Zug selbst weiter nach Belgien zu führen. Nach einigem Sträuben und Einwendungen über Verletzung des belgischen Gebietes habe jedoch Delescluze dieses Anerbieten angenommen und ihm, Gobert, gestattet, nach Valenciennes zu kommen.

Um 12 Uhr in der Nacht, fährt Gobert fort, kam ich in Valenciennes an mit meinen beiden Lokomotiven. Ich hielt mich verborgen in der Station. Der Pariser Zug sollte um 1 Uhr da sein, er kam erst gegen 4. Die Lokomotive wurde schnell abgenommen und die, welche ich mitgebracht, vorn angespannt, und nun gings mit vollem Dampfe nach Belgien zu. Die Leute, welche während des Anspannens noch geschrien hatten: Es lebe die Republik! schrien nun Verrath und sprangen vom Wagen. Hätten wir nicht schnell Reißaus genommen, so hätte es uns schlecht ergehen können. Als der Zug in Belgien angekommen, wurden die Wagen untersucht und man fand Waffen, Fahnen, Proklamationen u. s. w. Wir berathschlugen uns, was man mit den mitgefangenen Franzosen zu thun habe. Da man in Frankreich sie holen gegangen ist, so konnte man sie füglicher Weise in Belgien nicht zurückbehalten. Man beschloß, sie nach Frankreich zurückzusenden. Ich beeilte mich, dem Herrn Delescluze von dem ganzen Hergange der Sache Nachricht abzustatten. Unterwegs fand ich die Leute, die vom Zuge heruntergesprungen waren; sie fragten mich, was ich mit ihren Brüdern angefangen hätte. Ich erklärte ihnen, was vorgegangen, und hatte alle mögliche Mühe, ihnen mit heiler Haut zu entkommen."

So weit die Zeugenaussage des Hrn. Gobert. Nach ihm folgt Smeets.

Smeets ist Major in belgischen Diensten. Er erzählt, daß vom General mit 150 Mann gegen die belgische Legion beordert, er "vom Feinde" plötzlich angefallen und mit 5 Soldaten verwundet worden sei. "Die Schlacht" habe 4 Stunden gedauert, und als sie keine Patronen mehr gehabt, habe man die "vom Feinde zurückgelassenen" vom Boden aufgehoben und wieder auf den "Feind" geschossen. Auf die Frage des Präsidenten, wie stark der "Feind" gewesen, antwortete der Major mit komischem Ernste: 2000 Mann.

Großbritannien.
* London, 15. Aug.

Oberhaus vom 14. Aug. Hauptgegenstand der Verhandlung war: die Bill "wegen Ableistung ungesetzlicher Eide." Sie bezieht sich auf Irland und soll, wie der Herzog von Wellington erklärte, dazu dienen, die Klubs in Irland zu vernichten. Er setzt hinzu, nur wenn diese Bill angenommen werde, könnten die militärischen Operationen die gegenwärtige Rebellion in Irland bemeistern. So ging denn auch die Bill ohne Amendements durch die Comite des Hauses.

Unterhaus, 14. Aug.

(Fortsetzung des gestrigen Berichts). Lord D. Stuart frägt ob die Nachricht vom Zurückweichen der Russen aus der Moldau wahr sei? Lord Palmerston: hält sie für wahr, und fügt hinzu, daß in die Wallachei überhaupt kein Russe eingerückt sei. Das Haus bildet sich hierauf zur Comite für Wege und Mittel (Budget). Dabei kamen wieder einmal die Ausgaben für die neuen Parlamentshäuser zur Sprache. Sir H. Willaughby fürchtet, daß die ganze Geschichte schließlich nicht weniger als 2 Mill. Pf. St. kosten werde. Hr. Osborne klagt, daß der Bau sich so lange verzögert habe und besorgt, daß er noch lange nicht zu Ende kommen werde. Auch die 30,000 Pf. für das Maynooth-Kollegium riefen wie gewöhnlich von den Hochkirchlichen wüthende Opposition hervor, wurden aber schließlich mit 100 gegen 38 Stimmen bewilligt.

Unterhaus, 15. Aug. Privatbills werden in Menge abgemacht. Dann beschäftigt man sich mit den weiteren Positionen im Budget.

* - Die "Times" ist so wüthend über den (gestern von uns mitgetheilten) Fall in Dublin, daß O'Doherty wegen Nichteinigung der Geschwornen der Verurtheilung entging, daß sie heute die Frage aufwirft: ob denn in einem Lande, das sich im Zustande der Empörung befindet, die Untersuchung vor Geschwornen statthaft sei? Wie zu erwarten, ist sie für eine Justiz, der man im voraus sich versichern kann, für Spezialgerichte und dergleichen förderliche Institute. "Wir dürfen jetzt wegen der Formen durchaus nicht bedenklich sein", ruft das Krämerblatt aus. "Der Terrorismus muß eingeschüchtert werden. Es ist lächerliche Pedanterei, von Beobachtung konstitutioneller Formen Personen gegenüber zu sprechen, welche dieselben zu unserm Nachtheil benutzt haben." Mit einem Wort, die konstitutionellen Formen sind nur so lange heilig und unverletzlich, als dies im Interesse der Krämerwelt liegt und so lange sie nicht gegen deren Ansichten benutzt werden.

Das nämliche Blatt hat über die Erklärung der französischen Regierung, wegen der in Gemeinschaft mit England in den italiänischen Angelegenheiten übernommenen Vermittelung eine unbezähmbare Freude. Noch mehr Cavaignac's Manifest berührt auch den Punkt mit Schleswig-Holstein, giebt der Frankfurter Versammlung bedeutungsvolle Winke über die Nothwendigkeit eines baldigen Friedensschlusses. Das thut der Times im Herzen wohl. Sie hofft, daß sich Lord Palmerston ein Beispiel daran nehmen, und im Einverständniß mit Frankreich bald den Frieden - den Status quo ante bellum, versteht sich - vermitteln werde.

In Ashton kam es gestern zu einigen Chartisten-Unruhen, bei denen 1 Mann getödtet, 2 verwundet und 20 verhaftet wurden.

* - Der Dämpfer "Hibernia" mit der nordamerikanischen Post, ist, wie der Telegraph hieher meldet, in Liverpool angekommen; Briefe und Zeitungen werden erst spät Abends anlangen.

* Dublin, 14. Aug.

Die katholische Geistlichkeit in der erzbischöflichen Diözese von Tuam haben die Königin für S. O'Brien um Begnadigung gebeten. In Abbeyfeale weigern sich die Einwohner, den Truppen oder der Polizei irgend etwas zu liefern oder zu verkaufen, und wenn ihnen noch so viel Geld geboten wird. In der Nähe von Rathkeale wurden gestern 3 Personen erschossen, worunter ein Beamter der Armenverwaltung. Die Verhaftungen hier und in den Grafschaften dauern fort.

Amerika.

Das "Albany Journal" bespricht die nun vollendete Hängebrücke, die über den Niagarafällen für Fußgänger errichtet ist und sagt darüber folgendes:

"Diese Hängebrücke ist das erhabenste Kunstwerk auf unserm Continent. Ihr Anblick erregt Schwindel, und doch geht man darüber so sicher, wie über eine andere Brücke der Art. Wir sahen es mit an, wie die Arbeiter die Planken über den furchtbaren Abgrund legten. Es sah gefährlich aus, aber von dem Augenblicke an, da der erste Drahtstrang am Schweif eines Drachens über den Fluß geschafft wurde, bis zur Vollendung des Baues ereignete sich kein einziger Unfall. Von der Großheit des Werks läßt sich dem Leser schwer eine Vorstellung geben. Man denke sich eine 800 Fuß lange Gehbrücke, 250 Fuß hoch in der Luft schwebend, über einer ungeheuern Wassermasse die mit einer Schnelle vom 30 englischen Meilen die Stunde durch eine Schlucht stürzt. Steht man unten, so sieht die Brücke wie ein, an einer Spinnewebe hängender Papierstreif aus. Weht starker Wind, so schwankt der dünne sommerfädenähnliche Bau hin und her als wollte er aus seinen Fugen fahren, und unter dem festen Tritte des Fußgängers schüttert er vom äußersten Ende bis zum Mittelpunkt. Aber da ist keine Gefahr. Die Menschen schreiten darüber mit vollkommener Sicherheit, während dem furchtsamen Zuschauer vor Angst der Kopf schwindelt. Hr. Ellet, der Baumeister, war der erste der darüber ging, und bald darauf folgte ihm sein muthiges Weib. Diese Brücke allein ist einen Ausflug an die Stromfälle werth, obgleich wohl unter zwanzig kaum einer nervenstark genug ist den Uebergang zu machen. Denn, wie unglaublich das auch klingt, mancher wagte es in einem Korb auf einem einzigen Drathseil über die furchtbare Kluft zu rutschen, der sich jetzt nicht dazu bewegen läßt über die Brücke zu gehen. Und doch liegt in dieser Luftfahrt über den Niagara, der 250 Fuß tief unten braust und kocht, eine schauerliche Aufregung die durchaus nicht unangenehm ist. Ein anderer neuer Anziehungspunkt ist das kleine Dampfboot "Maid of the Mift (Tochter des Nebels)," in welchem man von der Kettenbrücke aus bis auf wenige Nuthen von den Hufeisen-Fällen fährt. Auf keine andere Weise kann man den Anblick des Katarakts in seiner ganzen Größe genießen. Jedermann macht diesen Ausflug, der ohne alle Gefahr ist."

Amtliche Nachrichten.
Berlin, 15. August.

Die gestern ausgegebene Nr. 33 der Gesetz-Sammlung enthält das Gesetz, betreffend die Aufhebung des eximirten Gerichtsstandes in Kriminal- und fiskalischen Untersuchungssachen und in Injurien-Prozessen:

"Wir Friedrich Wilhelm, von Gottes Gnaden, König von Preußen etc. etc. verordnen auf den Antrag Unseres Staatsministeriums und mit Zustimmung der zur Vereinbarung der preußischen Verfassung berufenen Versammlung, was folgt:

§. 1. Der eximirte Gerichtsstand in Kriminal- und fiskalischen Untersuchungssachen, so wie in Injurien-Prozessen, wird in allen Landestheilen, wo derselbe noch besteht, vom 1. September 1848 ab hiermit aufgehoben.

Rücksichtlich der Militair- und Universitätsgerichte, so wie des Gerichtsstandes der Richter und der gerichtlichen Polizeibeamten, bleiben die bestehenden Vorschriften in Kraft.

§. 2. Die Untersuchungen und Injuriensachen gegen Patrimonialgerichtsherren werden einem von dem betreffenden Obergerichte ein- für allemal zu bestimmenden benachbarten königlichen Gerichte übertragen.

§. 3. Auf die am angegebenen Tage (§. 1) anhängigen Prozesse und Untersuchungen findet das gegenwärtige Gesetz keine Anwendung.

§. 4. Alle diesen Bestimmungen entgegenstehenden Vorschriften werden hiermit aufgehoben.

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktem königlichen Insiegel.

Gegeben Sanssouci, den 11. August 1848.

(L. S.) Friedrich Wilhelm.

v. Auerswald. Hansemann. Frhr. v Schreckenstein. Milde. Märcker. Gierke. Kühlwetter."

Auf den Bericht des Staatsministeriums vom 14. Juli c. erkläre Ich Mich damit einverstanden, daß die seither Statt gefundenen geheimen Konduitenlisten in der Civil-Verwaltung abgeschafft werden. Das Staatsministerium hat diesen Meinen Erlaß, welcher in die Gesetzsammlung aufzunehmen ist, zur Ausführung zu bringen.

Sanssouci, den 31. Juli 1848.

(gez) Friedrich Wilhelm.

(contrasign.) v. Auerswa

An das Staatsministerium.

Der König hat dem General-Major von Brandt, bisherigen Kommandeur der 10. Infanterie-Brigade, die Funktionen eines Unter-Staatssekretairs im Kriegsministerium übertragen; und

dem seitherigen Oberbürgermeister der Hauptstadt Berlin, Geheimen Ober-Regierungsrath Krausnick, die von ihm nachgesuchte Amts-Entlassung ertheilt.

Beilage zu Nr. 79 der Neuen Rh. Ztg.
Freitag 18. August 1848.
[Französische Republik]

[Fortsetzung]

Abend eine Zusammenkunft im 8. Büreau-Saale, in welcher sie beschlossen, stets und in Masse gegen Hrn. Senard zu stimmen.

Diesen Sozialisten- und Kommunistenfressern ist durch das royalistische Resultat der Munizipalwahlen endlich ein Licht aufgegangen über die Bahn, die Hr. Senard und Marie verfolgen, und wie man hört, sollen Senard und Marie aus dem Ministerium herausgeworfen werden.

Eine Deputation von fünf Gliedern hat sich zu diesem Zweck noch gestern zu dem General Cavaignac begeben, um ihn von diesem Entschlusse in Kenntniß zu setzen.

Belgien.
Brüssel, 12. August.

„Brüssel“, sagt die „Nation„, darf ruhig schlafen; der Hr. Hody wacht und die Hand des Polizisten van Beersel ist überall. Gestern ging auf dem Trottoir der rue de la Régence ein Mann im arabischen Kostüm. Ein Polizeiagent kommt hinzu. Da die Polizei den Auftrag hat, insbesondere die Fremden zu überwachen, so hält der Polizist unsern Araber an und nimmt ihn, da dieser kein Vlaemisch versteht, gefangen. Die Vorübergehenden bleiben stehen; der Araber wird nur um so fester gepackt. Der Wirth des Hotel „de la Régence“ erklärt, der Fremde logire bei ihm. Ganz einerlei. Er bringt den Paß des Fremdem, einen untadelhaften Paß. Nutzt nichts! Der Polizist ist stolz, einen Araber gefaßt zu haben; ist es doch sein erster. Wollen die Araber in der Welt herumreisen, so müssen sie durch die Permanenz passiren. Der Fremde wird eben dahin gebracht. Dorthin schafft man auch seine Papiere. Er wird reklamirt. Nach unendlichen Verhandlungen wird heraus gebracht, was der Fremde im freien Lande der Herren Delfosse, Hody und Cha a-zal zu thun hat.

Der König Leopold hatte 3 arabische Pferde gekauft und der Gefangene ist ihr Begleiter auf der Tour nach Brüssel gewesen. Er kam eben aus dem königl. Marstalle, wohin er die Pferde abgeliefert hatte, und kehrte in seiner arabischen Naivetät und völligen Unkenntniß der „breitesten demokratischen Grundlagen“ der Herren Leopold, Rogier und Verhaegen nach dem Hotel zurück, wo er logirt. Ehe er dahin gelangen konnte, hatte ihn aber der obengedachte Polizist gefaßt und ihm wenigstens einigen Begriff von der belgischen Gastfreundschaft beizubringen gewußt. ‒

S Antwerpen, 14. Aug.

Der belgische Demokrat Jottrand erklärt in seinem gerichtlichen Verhör, daß am 20. und 27. März mehrere Personen zu ihm gekommen, die von dem bevorstehenden Einzug einer belgischen Legion sprachen. Dem Berichte dieser Personen nach sei französisches Geld im Spiele. Jottrand, welcher belgischer Patriot noch mehr als belgischer Demokrat ist, habe geglaubt von Caussidière darüber Auskunft verlangen zu müssen; und da habe er dann von Caussidière folgende Antwort erhalten: „Millionen von Arbeitern hätte ich an die Gränze geschickt, wenn ich die Mittel dazu gehabt hätte. Was verlangte man von mir eigentlich? Weiter nichts als unentgeldliche Eisenbahnzüge; und ich war herzlich erfreut sie geben zu können, um in meinem Paris so viele Wagen weniger zu haben. Zu welchem Gebrauche diese Wagons bestimmt waren, ging mich nichts an; ich hatte mich damals um andere Sachen zu kümmern.“

Wie man weiß, war Jottrand 1830 in der provisorischen belgischen Regierung. Die jetzige belgische Regierung glaubte ihn daher in die Geschichte von Risquons-Tout verwickelt. Nachdem er sich hierüber ausgesprochen und alle Verbindung mit dieser Expedition abgewiesen hatte, kommt er auf sein Verhältniß mit der belgischen Regierung zu sprechen, und läßt uns bei dieser Gelegenheit den König Leopold in einer Lage sehen, die sagen will, nehmt mir die Krone ab, ehe ihr sie mir abschlagt.

„Nach der Februar-Revolution, sagt Jottrand, hatten wir so ziemlich allgemein den Gedanken, daß in Belgien ebenfalls die Republik über kurz oder lang proklamirt würde. Der König selbst hatte ja in dem Ministerrath angekündigt, daß die Begebenheiten in Frankreich eine Aenderung in Belgien nach sich zögen. Herr Lebeau, ein altes Mitglied der Regierung, war besonders damit beauftragt worden, allen die mit der Presse in Verbindung standen, von Seiten des Königs wissen zu lassen, daß er, der König, ganz willig sei, sich in allen Stücken den Wünschen der Nation zu unterwerfen. An demselben Tage kam ein in Belgien hochgestellter Diplomat zu mir, derselbe, welcher die offizielle Nachricht von der Proklamation der Republik dem König überbracht hatte. Er fragte mich um meine Meinung über die belgischen Angelegenheiten. Ich gestand ihm offen, daß ich die baldige Einführung der Republik in Belgien für höchst wahrscheinlich halte. Er ging dann weiter und verlangte zu wissen, was wohl die Stellung des Königs sein würde, wenn er abdankte. Offenbar kam die Person im Auftrage des Königs, und ich stand keineswegs an, dem König meine Meinung wissen zu lassen. Ich erklärte daher, daß es ein Leichtes sei die Interessen seiner Majestät mit denen des Landes zu „vereinbaren;“ den andern Tag kam dieselbe Person wieder, und es war wieder die Rede über die Lage des Königs und die Pension die man ihm geben könnte. Sie wurde auf 800,000 Frs. angeschlagen.“

Herr Jottrand spricht sodann von einem Artikel, den er über diesen Gegenstand in seinem Journale „Le Debat Social“ geschrieben habe und hebt namentlich diese Stelle hervor: „Wenn der König uns die Hand bietet zur republikanischen Umgestaltung Belgiens, so ist dies allerdings anerkennungswerth. Wenige Prinzen wären einer solchen Selbstverläugnung fähig.“

Das weitere Verhör des Herrn Jottrand bezieht sich auf die Ereignisse des 26. März. Er stellt sich als einen friedlichen Demokraten dar, und macht bemerklich, daß es bei ihnen ebenfalls zwei Arten von Demokraten gäbe, die rothen und die blauen. Er habe allezeit zu den Blauen gehört, und er sei dermaßen blau, daß der General Mellinet ihn als einen Aristokraten behandelte. Das ganze Verhör des Herrn Jottrand ist eine Art Rechtfertigung seiner selbst. Lächerlich erscheinen die verfänglichen Fragen des Prokurators, verfänglich in flämmischer Manier. Der Herr Bavay möchte in seiner Bornirtheit aus Herrn Jottrand einen Mitschuldigen des Herrn Spilthorn machen. Nun gibt es erstens nichts Unschuldigeres als Herr Spilthorn selbst, den man zum Scherze den flandrischen Löwen nannte. Also ein Mitschuldiger des Herrn Spilthorn ist schon an und für sich ein schuldloses Wesen.

Das einzige revolutionäre in Herrn Spilthorn ist sein revolutionärer Bart. Der Staatsprokurator, indem er Herrn Jottrand frägt, warum er unmittelbar nach der Februarrevolution Herrn Spilthorn, der in Gent wohnt, nach Brüssel berufen hat, zeigt sich hier höchstens als ein unerfahrener, bornirter Polizeiagent. Erstens hatte diese demokratische Gesellschaft in Brüssel nicht das Geringste mit Risquons-Tout zu thun; zweitens zeigt er, daß er diese Gesellschaft so wenig als Herrn Jottrand, den blauen Patrioten, kennt. Hr. Jottrand nämlich ist, wie gesagt, noch mehr Patriot als Demokrat. In der Gesellschaft selbst ist Hr. Jottrand's Einfluß sehr neutralisirt worden durch den französischen und deutschen, da ja auch ein Franzose, Imbert, und ein Deutscher, Marx, Vizepräsidenten waren. Herr Jottrand wußte dies recht wohl, und er gesteht es dem Herrn Bavay ein, daß er Herrn Spilthorn berufen habe, um einen Anfang mehr zu haben.

„Es handelte sich, setzt Herr Jottrand hinzu, eine Adresse an die provisorische französische Regierung zu erlassen. Während die Kommission bei mir versammelt war, um diese Adresse zu redigiren, kam Herr Lehardy de Beaulieu und sagte, daß morgen die belgische Bank ihre Zahlung einstellen würde. Die Herrn Spilthorn und Marx, welche in der Kommission waren, und Bankbillette besaßen, beeilten sich, sie sofort wechseln zu lassen. Mein Haus war damals bewacht; man bemerkte das eilige Fortgehen dieser Herren, ihren Eintritt in ein Banquierhaus, und zog daraus ein Argument zu einer Anklage.“ (Bekanntlich ist Herr Marx dieses Umstandes wegen verhaftet worden.)

Von den andern Aussagen der Zeugen haben wir noch die der zwei großen belgischen Generäle hervorzuheben. Der eine belgische General ist der Eisenbahnbeamte Gobert, der andere ein gewisser Major Smeets.

Gobert ist ein größerer General als Smeets, obgleich ersterer nicht einmal Militär, sondern einfach Angestellter an der Eisenbahn ist. Aber er hat einen Sieg erfochten, sans coup ferir, d. h. ohne ein Schwert aus der Scheide zu ziehen, abgesehen davon, daß er kein Schwert trug. Hören wir seine eigene Aussage:

„Ich hatte Kunde erhalten von der bevorstehenden Ankunft einer Legion auf belgischem Boden. Sofort beeilte ich mich, als pflichtgetreuer Beamter, den Direktor davon in Kenntniß zu setzen. Der Direktor sprach alsdann folgendermaßen zu mir:

„Der Dienst an der Gränze ist für dieses Mal wahrlich sehr schwer, und erfordert viele Klugheit; aber ich halte mich an Ihnen; ich kenne Sie (wer die belgischen Beamten nicht kennt, würde sie an dieser Sprache schon erkennen; Herr Gobert wird Beförderung erhalten) ich lasse Ihnen freie Hand.“ Der Direktor sagte mir darauf, daß ungefähr 2000 Mann in 2 Zügen von Paris ankommen und in Blanc-messon anhalten würden; daß die belgische Militärbehörde Maßregeln getroffen habe, um den Angriff zurückzuweisen.

Ich kannte vollkommen die Lokalitäten; die Station von Valenciennes ist eine Art Sackstraße, aus der man nur auf einem und demselben Wege wieder herausgehen kann. Ich sagte daher dem Direktor, daß ich ein Mittel hätte, um die kommende Legion zu fangen; ich brauchte mich nur in der Station in einen Hinterhalt zu stellen, und im Augenblicke, wo die Leute ankämen, die Lokomotive von vorn nach hinten anzuspannen, und den Zug nach Mons oder Quievrän zu führen. Wir begaben uns darauf zum Minister, um ihm diesen Plan auseinanderzusetzen; und er hielt ihn für unausführbar. Der Kriegsminister erklärte, es sei dies eine Verletzung des französischen Gebietes, die uns in Schwierigkeiten verwickeln könnte. Er hätte übrigens Maßregeln getroffen, um die Leute gehörig zu empfangen. Jedoch wolle er mir die Sache anheim gestellt sein lassen. Mein Plan war folgender: Sie sollten in zwei Zügen ankommen, gelingt es also, einen von den Zügen zu „entführen“, so könnte es geschehen, daß sie sich verrathen glaubten und ihre Attaque aufgäben.

Der Zeuge erzählt nun, wie er sich nach Quievrain begeben und eine Unterredung mit Delescluze und der französischen Gensdarmerie gehabt habe. Delescluze habe ihm vorgehalten, daß man unnöthiger Weise in Belgien große militärische Demonstrationen mache, während es sich um belgische Familien, Weiber und Kinder handle, die friedlich in ihre Heimath zurückzukehren verlangten. Von diesen Leuten sei durchaus nichts zu fürchten. Er, Gobert, habe dem Hrn. Delescluze darauf das Anerbieten gemacht, er wolle selbst mit zwei Lokomotiven nach Valenciennes kommen, um den Zug selbst weiter nach Belgien zu führen. Nach einigem Sträuben und Einwendungen über Verletzung des belgischen Gebietes habe jedoch Delescluze dieses Anerbieten angenommen und ihm, Gobert, gestattet, nach Valenciennes zu kommen.

Um 12 Uhr in der Nacht, fährt Gobert fort, kam ich in Valenciennes an mit meinen beiden Lokomotiven. Ich hielt mich verborgen in der Station. Der Pariser Zug sollte um 1 Uhr da sein, er kam erst gegen 4. Die Lokomotive wurde schnell abgenommen und die, welche ich mitgebracht, vorn angespannt, und nun gings mit vollem Dampfe nach Belgien zu. Die Leute, welche während des Anspannens noch geschrien hatten: Es lebe die Republik! schrien nun Verrath und sprangen vom Wagen. Hätten wir nicht schnell Reißaus genommen, so hätte es uns schlecht ergehen können. Als der Zug in Belgien angekommen, wurden die Wagen untersucht und man fand Waffen, Fahnen, Proklamationen u. s. w. Wir berathschlugen uns, was man mit den mitgefangenen Franzosen zu thun habe. Da man in Frankreich sie holen gegangen ist, so konnte man sie füglicher Weise in Belgien nicht zurückbehalten. Man beschloß, sie nach Frankreich zurückzusenden. Ich beeilte mich, dem Herrn Delescluze von dem ganzen Hergange der Sache Nachricht abzustatten. Unterwegs fand ich die Leute, die vom Zuge heruntergesprungen waren; sie fragten mich, was ich mit ihren Brüdern angefangen hätte. Ich erklärte ihnen, was vorgegangen, und hatte alle mögliche Mühe, ihnen mit heiler Haut zu entkommen.“

So weit die Zeugenaussage des Hrn. Gobert. Nach ihm folgt Smeets.

Smeets ist Major in belgischen Diensten. Er erzählt, daß vom General mit 150 Mann gegen die belgische Legion beordert, er „vom Feinde“ plötzlich angefallen und mit 5 Soldaten verwundet worden sei. „Die Schlacht“ habe 4 Stunden gedauert, und als sie keine Patronen mehr gehabt, habe man die „vom Feinde zurückgelassenen“ vom Boden aufgehoben und wieder auf den „Feind“ geschossen. Auf die Frage des Präsidenten, wie stark der „Feind“ gewesen, antwortete der Major mit komischem Ernste: 2000 Mann.

Großbritannien.
* London, 15. Aug.

Oberhaus vom 14. Aug. Hauptgegenstand der Verhandlung war: die Bill „wegen Ableistung ungesetzlicher Eide.“ Sie bezieht sich auf Irland und soll, wie der Herzog von Wellington erklärte, dazu dienen, die Klubs in Irland zu vernichten. Er setzt hinzu, nur wenn diese Bill angenommen werde, könnten die militärischen Operationen die gegenwärtige Rebellion in Irland bemeistern. So ging denn auch die Bill ohne Amendements durch die Comité des Hauses.

Unterhaus, 14. Aug.

(Fortsetzung des gestrigen Berichts). Lord D. Stuart frägt ob die Nachricht vom Zurückweichen der Russen aus der Moldau wahr sei? Lord Palmerston: hält sie für wahr, und fügt hinzu, daß in die Wallachei überhaupt kein Russe eingerückt sei. Das Haus bildet sich hierauf zur Comité für Wege und Mittel (Budget). Dabei kamen wieder einmal die Ausgaben für die neuen Parlamentshäuser zur Sprache. Sir H. Willaughby fürchtet, daß die ganze Geschichte schließlich nicht weniger als 2 Mill. Pf. St. kosten werde. Hr. Osborne klagt, daß der Bau sich so lange verzögert habe und besorgt, daß er noch lange nicht zu Ende kommen werde. Auch die 30,000 Pf. für das Maynooth-Kollegium riefen wie gewöhnlich von den Hochkirchlichen wüthende Opposition hervor, wurden aber schließlich mit 100 gegen 38 Stimmen bewilligt.

Unterhaus, 15. Aug. Privatbills werden in Menge abgemacht. Dann beschäftigt man sich mit den weiteren Positionen im Budget.

* ‒ Die „Times“ ist so wüthend über den (gestern von uns mitgetheilten) Fall in Dublin, daß O'Doherty wegen Nichteinigung der Geschwornen der Verurtheilung entging, daß sie heute die Frage aufwirft: ob denn in einem Lande, das sich im Zustande der Empörung befindet, die Untersuchung vor Geschwornen statthaft sei? Wie zu erwarten, ist sie für eine Justiz, der man im voraus sich versichern kann, für Spezialgerichte und dergleichen förderliche Institute. „Wir dürfen jetzt wegen der Formen durchaus nicht bedenklich sein“, ruft das Krämerblatt aus. „Der Terrorismus muß eingeschüchtert werden. Es ist lächerliche Pedanterei, von Beobachtung konstitutioneller Formen Personen gegenüber zu sprechen, welche dieselben zu unserm Nachtheil benutzt haben.“ Mit einem Wort, die konstitutionellen Formen sind nur so lange heilig und unverletzlich, als dies im Interesse der Krämerwelt liegt und so lange sie nicht gegen deren Ansichten benutzt werden.

Das nämliche Blatt hat über die Erklärung der französischen Regierung, wegen der in Gemeinschaft mit England in den italiänischen Angelegenheiten übernommenen Vermittelung eine unbezähmbare Freude. Noch mehr Cavaignac's Manifest berührt auch den Punkt mit Schleswig-Holstein, giebt der Frankfurter Versammlung bedeutungsvolle Winke über die Nothwendigkeit eines baldigen Friedensschlusses. Das thut der Times im Herzen wohl. Sie hofft, daß sich Lord Palmerston ein Beispiel daran nehmen, und im Einverständniß mit Frankreich bald den Frieden ‒ den Status quo ante bellum, versteht sich ‒ vermitteln werde.

In Ashton kam es gestern zu einigen Chartisten-Unruhen, bei denen 1 Mann getödtet, 2 verwundet und 20 verhaftet wurden.

* ‒ Der Dämpfer „Hibernia“ mit der nordamerikanischen Post, ist, wie der Telegraph hieher meldet, in Liverpool angekommen; Briefe und Zeitungen werden erst spät Abends anlangen.

* Dublin, 14. Aug.

Die katholische Geistlichkeit in der erzbischöflichen Diözese von Tuam haben die Königin für S. O'Brien um Begnadigung gebeten. In Abbeyfeale weigern sich die Einwohner, den Truppen oder der Polizei irgend etwas zu liefern oder zu verkaufen, und wenn ihnen noch so viel Geld geboten wird. In der Nähe von Rathkeale wurden gestern 3 Personen erschossen, worunter ein Beamter der Armenverwaltung. Die Verhaftungen hier und in den Grafschaften dauern fort.

Amerika.

Das „Albany Journal“ bespricht die nun vollendete Hängebrücke, die über den Niagarafällen für Fußgänger errichtet ist und sagt darüber folgendes:

„Diese Hängebrücke ist das erhabenste Kunstwerk auf unserm Continent. Ihr Anblick erregt Schwindel, und doch geht man darüber so sicher, wie über eine andere Brücke der Art. Wir sahen es mit an, wie die Arbeiter die Planken über den furchtbaren Abgrund legten. Es sah gefährlich aus, aber von dem Augenblicke an, da der erste Drahtstrang am Schweif eines Drachens über den Fluß geschafft wurde, bis zur Vollendung des Baues ereignete sich kein einziger Unfall. Von der Großheit des Werks läßt sich dem Leser schwer eine Vorstellung geben. Man denke sich eine 800 Fuß lange Gehbrücke, 250 Fuß hoch in der Luft schwebend, über einer ungeheuern Wassermasse die mit einer Schnelle vom 30 englischen Meilen die Stunde durch eine Schlucht stürzt. Steht man unten, so sieht die Brücke wie ein, an einer Spinnewebe hängender Papierstreif aus. Weht starker Wind, so schwankt der dünne sommerfädenähnliche Bau hin und her als wollte er aus seinen Fugen fahren, und unter dem festen Tritte des Fußgängers schüttert er vom äußersten Ende bis zum Mittelpunkt. Aber da ist keine Gefahr. Die Menschen schreiten darüber mit vollkommener Sicherheit, während dem furchtsamen Zuschauer vor Angst der Kopf schwindelt. Hr. Ellet, der Baumeister, war der erste der darüber ging, und bald darauf folgte ihm sein muthiges Weib. Diese Brücke allein ist einen Ausflug an die Stromfälle werth, obgleich wohl unter zwanzig kaum einer nervenstark genug ist den Uebergang zu machen. Denn, wie unglaublich das auch klingt, mancher wagte es in einem Korb auf einem einzigen Drathseil über die furchtbare Kluft zu rutschen, der sich jetzt nicht dazu bewegen läßt über die Brücke zu gehen. Und doch liegt in dieser Luftfahrt über den Niagara, der 250 Fuß tief unten braust und kocht, eine schauerliche Aufregung die durchaus nicht unangenehm ist. Ein anderer neuer Anziehungspunkt ist das kleine Dampfboot „Maid of the Mift (Tochter des Nebels),“ in welchem man von der Kettenbrücke aus bis auf wenige Nuthen von den Hufeisen-Fällen fährt. Auf keine andere Weise kann man den Anblick des Katarakts in seiner ganzen Größe genießen. Jedermann macht diesen Ausflug, der ohne alle Gefahr ist.“

Amtliche Nachrichten.
Berlin, 15. August.

Die gestern ausgegebene Nr. 33 der Gesetz-Sammlung enthält das Gesetz, betreffend die Aufhebung des eximirten Gerichtsstandes in Kriminal- und fiskalischen Untersuchungssachen und in Injurien-Prozessen:

„Wir Friedrich Wilhelm, von Gottes Gnaden, König von Preußen etc. etc. verordnen auf den Antrag Unseres Staatsministeriums und mit Zustimmung der zur Vereinbarung der preußischen Verfassung berufenen Versammlung, was folgt:

§. 1. Der eximirte Gerichtsstand in Kriminal- und fiskalischen Untersuchungssachen, so wie in Injurien-Prozessen, wird in allen Landestheilen, wo derselbe noch besteht, vom 1. September 1848 ab hiermit aufgehoben.

Rücksichtlich der Militair- und Universitätsgerichte, so wie des Gerichtsstandes der Richter und der gerichtlichen Polizeibeamten, bleiben die bestehenden Vorschriften in Kraft.

§. 2. Die Untersuchungen und Injuriensachen gegen Patrimonialgerichtsherren werden einem von dem betreffenden Obergerichte ein- für allemal zu bestimmenden benachbarten königlichen Gerichte übertragen.

§. 3. Auf die am angegebenen Tage (§. 1) anhängigen Prozesse und Untersuchungen findet das gegenwärtige Gesetz keine Anwendung.

§. 4. Alle diesen Bestimmungen entgegenstehenden Vorschriften werden hiermit aufgehoben.

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktem königlichen Insiegel.

Gegeben Sanssouci, den 11. August 1848.

(L. S.) Friedrich Wilhelm.

v. Auerswald. Hansemann. Frhr. v Schreckenstein. Milde. Märcker. Gierke. Kühlwetter.“

Auf den Bericht des Staatsministeriums vom 14. Juli c. erkläre Ich Mich damit einverstanden, daß die seither Statt gefundenen geheimen Konduitenlisten in der Civil-Verwaltung abgeschafft werden. Das Staatsministerium hat diesen Meinen Erlaß, welcher in die Gesetzsammlung aufzunehmen ist, zur Ausführung zu bringen.

Sanssouci, den 31. Juli 1848.

(gez) Friedrich Wilhelm.

(contrasign.) v. Auerswa

An das Staatsministerium.

Der König hat dem General-Major von Brandt, bisherigen Kommandeur der 10. Infanterie-Brigade, die Funktionen eines Unter-Staatssekretairs im Kriegsministerium übertragen; und

dem seitherigen Oberbürgermeister der Hauptstadt Berlin, Geheimen Ober-Regierungsrath Krausnick, die von ihm nachgesuchte Amts-Entlassung ertheilt.

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="0401"/>
    <front>
      <titlePage type="heading">
        <titlePart type="main">Beilage zu Nr. 79 der Neuen Rh. Ztg. </titlePart>
        <docImprint>
          <docDate>Freitag 18. August 1848.</docDate>
        </docImprint>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <head>[Französische Republik]</head>
        <div xml:id="ar079b_001" type="jArticle">
          <p>
            <ref type="link_fsg">[Fortsetzung]</ref>
          </p>
          <p>Abend eine Zusammenkunft im 8. Büreau-Saale, in welcher sie beschlossen,                         stets und in Masse gegen Hrn. Senard zu stimmen.</p>
          <p>Diesen Sozialisten- und Kommunistenfressern ist durch das royalistische                         Resultat der Munizipalwahlen endlich ein Licht aufgegangen über die Bahn,                         die Hr. Senard und Marie verfolgen, und wie man hört, sollen Senard und                         Marie aus dem Ministerium herausgeworfen werden.</p>
          <p>Eine Deputation von fünf Gliedern hat sich zu diesem Zweck noch gestern zu                         dem General Cavaignac begeben, um ihn von diesem Entschlusse in Kenntniß zu                         setzen.</p>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Belgien.</head>
        <div xml:id="ar079b_002" type="jArticle">
          <head>Brüssel, 12. August.</head>
          <p>&#x201E;Brüssel&#x201C;, sagt die &#x201E;Nation&#x201E;, darf ruhig schlafen; der Hr. Hody wacht und die                         Hand des Polizisten van Beersel ist überall. Gestern ging auf dem Trottoir                         der rue de la Régence ein Mann im arabischen Kostüm. Ein Polizeiagent kommt                         hinzu. Da die Polizei den Auftrag hat, insbesondere die Fremden zu                         überwachen, so hält der Polizist unsern Araber an und nimmt ihn, da dieser                         kein Vlaemisch versteht, gefangen. Die Vorübergehenden bleiben stehen; der                         Araber wird nur um so fester gepackt. Der Wirth des Hotel &#x201E;de la Régence&#x201C;                         erklärt, der Fremde logire bei ihm. Ganz einerlei. Er bringt den Paß des                         Fremdem, einen untadelhaften Paß. Nutzt nichts! Der Polizist ist stolz,                         einen Araber gefaßt zu haben; ist es doch sein erster. Wollen die Araber in                         der Welt herumreisen, so müssen sie durch die Permanenz passiren. Der Fremde                         wird eben dahin gebracht. Dorthin schafft man auch seine Papiere. Er wird                         reklamirt. Nach unendlichen Verhandlungen wird heraus gebracht, was der                         Fremde im freien Lande der Herren Delfosse, Hody und Cha a-zal zu thun                         hat.</p>
          <p>Der König Leopold hatte 3 arabische Pferde gekauft und der Gefangene ist ihr                         Begleiter auf der Tour nach Brüssel gewesen. Er kam eben aus dem königl.                         Marstalle, wohin er die Pferde abgeliefert hatte, und kehrte in seiner                         arabischen Naivetät und völligen Unkenntniß der &#x201E;breitesten demokratischen                         Grundlagen&#x201C; der Herren Leopold, Rogier und Verhaegen nach dem Hotel zurück,                         wo er logirt. Ehe er dahin gelangen konnte, hatte ihn aber der obengedachte                         Polizist gefaßt und ihm wenigstens einigen Begriff von der belgischen                         Gastfreundschaft beizubringen gewußt. &#x2012;</p>
        </div>
        <div xml:id="ar079b_003" type="jArticle">
          <head><bibl><author>S</author></bibl> Antwerpen, 14. Aug.</head>
          <p>Der belgische Demokrat Jottrand erklärt in seinem gerichtlichen Verhör, daß                         am 20. und 27. März mehrere Personen zu ihm gekommen, die von dem                         bevorstehenden Einzug einer belgischen Legion sprachen. Dem Berichte dieser                         Personen nach sei französisches Geld im Spiele. Jottrand, welcher belgischer                         Patriot noch mehr als belgischer Demokrat ist, habe geglaubt von Caussidière                         darüber Auskunft verlangen zu müssen; und da habe er dann von Caussidière                         folgende Antwort erhalten: &#x201E;Millionen von Arbeitern hätte ich an die Gränze                         geschickt, wenn ich die Mittel dazu gehabt hätte. Was verlangte man von mir                         eigentlich? Weiter nichts als unentgeldliche Eisenbahnzüge; und ich war                         herzlich erfreut sie geben zu können, um in meinem Paris so viele Wagen                         weniger zu haben. Zu welchem Gebrauche diese Wagons bestimmt waren, ging                         mich nichts an; ich hatte mich damals um andere Sachen zu kümmern.&#x201C;</p>
          <p>Wie man weiß, war Jottrand 1830 in der provisorischen belgischen Regierung.                         Die jetzige belgische Regierung glaubte ihn daher in die Geschichte von                         Risquons-Tout verwickelt. Nachdem er sich hierüber ausgesprochen und alle                         Verbindung mit dieser Expedition abgewiesen hatte, kommt er auf sein                         Verhältniß mit der belgischen Regierung zu sprechen, und läßt uns bei dieser                         Gelegenheit den König Leopold in einer Lage sehen, die sagen will, nehmt mir                         die Krone ab, ehe ihr sie mir abschlagt.</p>
          <p>&#x201E;Nach der Februar-Revolution, sagt Jottrand, hatten wir so ziemlich allgemein                         den Gedanken, daß in Belgien ebenfalls die Republik über kurz oder lang                         proklamirt würde. Der König selbst hatte ja in dem Ministerrath angekündigt,                         daß die Begebenheiten in Frankreich eine Aenderung in Belgien nach sich                         zögen. Herr Lebeau, ein altes Mitglied der Regierung, war besonders damit                         beauftragt worden, allen die mit der Presse in Verbindung standen, von                         Seiten des Königs wissen zu lassen, daß er, der König, ganz willig sei, sich                         in allen Stücken den Wünschen der Nation zu unterwerfen. An demselben Tage                         kam ein in Belgien hochgestellter Diplomat zu mir, derselbe, welcher die                         offizielle Nachricht von der Proklamation der Republik dem König überbracht                         hatte. Er fragte mich um meine Meinung über die belgischen Angelegenheiten.                         Ich gestand ihm offen, daß ich die baldige Einführung der Republik in                         Belgien für höchst wahrscheinlich halte. Er ging dann weiter und verlangte                         zu wissen, was wohl die Stellung des Königs sein würde, wenn er abdankte.                         Offenbar kam die Person im Auftrage des Königs, und ich stand keineswegs an,                         dem König meine Meinung wissen zu lassen. Ich erklärte daher, daß es ein                         Leichtes sei die Interessen seiner Majestät mit denen des Landes zu                         &#x201E;vereinbaren;&#x201C; den andern Tag kam dieselbe Person wieder, und es war wieder                         die Rede über die Lage des Königs und die Pension die man ihm geben könnte.                         Sie wurde auf 800,000 Frs. angeschlagen.&#x201C;</p>
          <p>Herr Jottrand spricht sodann von einem Artikel, den er über diesen Gegenstand                         in seinem Journale &#x201E;Le Debat Social&#x201C; geschrieben habe und hebt namentlich                         diese Stelle hervor: &#x201E;Wenn der König uns die Hand bietet zur                         republikanischen Umgestaltung Belgiens, so ist dies allerdings                         anerkennungswerth. Wenige Prinzen wären einer solchen Selbstverläugnung                         fähig.&#x201C;</p>
          <p>Das weitere Verhör des Herrn Jottrand bezieht sich auf die Ereignisse des 26.                         März. Er stellt sich als einen friedlichen Demokraten dar, und macht                         bemerklich, daß es bei ihnen ebenfalls zwei Arten von Demokraten gäbe, die                         rothen und die blauen. Er habe allezeit zu den Blauen gehört, und er sei                         dermaßen blau, daß der General Mellinet ihn als einen Aristokraten                         behandelte. Das ganze Verhör des Herrn Jottrand ist eine Art Rechtfertigung                         seiner selbst. Lächerlich erscheinen die verfänglichen Fragen des                         Prokurators, verfänglich in flämmischer Manier. Der Herr Bavay möchte in                         seiner Bornirtheit aus Herrn Jottrand einen Mitschuldigen des Herrn                         Spilthorn machen. Nun gibt es erstens nichts Unschuldigeres als Herr                         Spilthorn selbst, den man zum Scherze den flandrischen Löwen nannte. Also                         ein Mitschuldiger des Herrn Spilthorn ist schon an und für sich ein                         schuldloses Wesen.</p>
          <p>Das einzige revolutionäre in Herrn Spilthorn ist sein revolutionärer Bart.                         Der Staatsprokurator, indem er Herrn Jottrand frägt, warum er unmittelbar                         nach der Februarrevolution Herrn Spilthorn, der in Gent wohnt, nach Brüssel                         berufen hat, zeigt sich hier höchstens als ein unerfahrener, bornirter                         Polizeiagent. Erstens hatte diese demokratische Gesellschaft in Brüssel                         nicht das Geringste mit Risquons-Tout zu thun; zweitens zeigt er, daß er                         diese Gesellschaft so wenig als Herrn Jottrand, den blauen Patrioten, kennt.                         Hr. Jottrand nämlich ist, wie gesagt, noch mehr Patriot als Demokrat. In der                         Gesellschaft selbst ist Hr. Jottrand's Einfluß sehr neutralisirt worden                         durch den französischen und deutschen, da ja auch ein Franzose, Imbert, und                         ein Deutscher, Marx, Vizepräsidenten waren. Herr Jottrand wußte dies recht                         wohl, und er gesteht es dem Herrn Bavay ein, daß er Herrn Spilthorn berufen                         habe, um einen Anfang mehr zu haben.</p>
          <p>&#x201E;Es handelte sich, setzt Herr Jottrand hinzu, eine Adresse an die                         provisorische französische Regierung zu erlassen. Während die Kommission bei                         mir versammelt war, um diese Adresse zu redigiren, kam Herr Lehardy de                         Beaulieu und sagte, daß morgen die belgische Bank ihre Zahlung einstellen                         würde. Die Herrn Spilthorn und Marx, welche in der Kommission waren, und                         Bankbillette besaßen, beeilten sich, sie sofort wechseln zu lassen. Mein                         Haus war damals bewacht; man bemerkte das eilige Fortgehen dieser Herren,                         ihren Eintritt in ein Banquierhaus, und zog daraus ein Argument zu einer                         Anklage.&#x201C; (Bekanntlich ist Herr Marx dieses Umstandes wegen verhaftet                         worden.)</p>
          <p>Von den andern Aussagen der Zeugen haben wir noch die der zwei großen                         belgischen Generäle hervorzuheben. Der eine belgische General ist der                         Eisenbahnbeamte Gobert, der andere ein gewisser Major Smeets.</p>
          <p>Gobert ist ein größerer General als Smeets, obgleich ersterer nicht einmal                         Militär, sondern einfach Angestellter an der Eisenbahn ist. Aber er hat                         einen Sieg erfochten, sans coup ferir, d. h. ohne ein Schwert aus der                         Scheide zu ziehen, abgesehen davon, daß er kein Schwert trug. Hören wir                         seine eigene Aussage:</p>
          <p>&#x201E;Ich hatte Kunde erhalten von der bevorstehenden Ankunft einer Legion auf                         belgischem Boden. Sofort beeilte ich mich, als pflichtgetreuer Beamter, den                         Direktor davon in Kenntniß zu setzen. Der Direktor sprach alsdann                         folgendermaßen zu mir:</p>
          <p>&#x201E;Der Dienst an der Gränze ist für dieses Mal wahrlich sehr schwer, und                         erfordert viele Klugheit; aber ich halte mich an Ihnen; ich kenne Sie (wer                         die belgischen Beamten nicht kennt, würde sie an dieser Sprache schon                         erkennen; Herr Gobert wird Beförderung erhalten) ich lasse Ihnen freie                         Hand.&#x201C; Der Direktor sagte mir darauf, daß ungefähr 2000 Mann in 2 Zügen von                         Paris ankommen und in Blanc-messon anhalten würden; daß die belgische                         Militärbehörde Maßregeln getroffen habe, um den Angriff zurückzuweisen.</p>
          <p>Ich kannte vollkommen die Lokalitäten; die Station von Valenciennes ist eine                         Art Sackstraße, aus der man nur auf einem und demselben Wege wieder                         herausgehen kann. Ich sagte daher dem Direktor, daß ich ein Mittel hätte, um                         die kommende Legion zu fangen; ich brauchte mich nur in der Station in einen                         Hinterhalt zu stellen, und im Augenblicke, wo die Leute ankämen, die                         Lokomotive von vorn nach hinten anzuspannen, und den Zug nach Mons oder                         Quievrän zu führen. Wir begaben uns darauf zum Minister, um ihm diesen Plan                         auseinanderzusetzen; und er hielt ihn für unausführbar. Der Kriegsminister                         erklärte, es sei dies eine Verletzung des französischen Gebietes, die uns in                         Schwierigkeiten verwickeln könnte. Er hätte übrigens Maßregeln getroffen, um                         die Leute gehörig zu empfangen. Jedoch wolle er mir die Sache anheim                         gestellt sein lassen. Mein Plan war folgender: Sie sollten in zwei Zügen                         ankommen, gelingt es also, einen von den Zügen zu &#x201E;entführen&#x201C;, so könnte es                         geschehen, daß sie sich verrathen glaubten und ihre Attaque aufgäben.</p>
          <p>Der Zeuge erzählt nun, wie er sich nach Quievrain begeben und eine                         Unterredung mit Delescluze und der französischen Gensdarmerie gehabt habe.                         Delescluze habe ihm vorgehalten, daß man unnöthiger Weise in Belgien große                         militärische Demonstrationen mache, während es sich um belgische Familien,                         Weiber und Kinder handle, die friedlich in ihre Heimath zurückzukehren                         verlangten. Von diesen Leuten sei durchaus nichts zu fürchten. Er, Gobert,                         habe dem Hrn. Delescluze darauf das Anerbieten gemacht, er wolle selbst mit                         zwei Lokomotiven nach Valenciennes kommen, um den Zug selbst weiter nach                         Belgien zu führen. Nach einigem Sträuben und Einwendungen über Verletzung                         des belgischen Gebietes habe jedoch Delescluze dieses Anerbieten angenommen                         und ihm, Gobert, gestattet, nach Valenciennes zu kommen.</p>
          <p>Um 12 Uhr in der Nacht, fährt Gobert fort, kam ich in Valenciennes an mit                         meinen beiden Lokomotiven. Ich hielt mich verborgen in der Station. Der                         Pariser Zug sollte um 1 Uhr da sein, er kam erst gegen 4. Die Lokomotive                         wurde schnell abgenommen und die, welche ich mitgebracht, vorn angespannt,                         und nun gings mit vollem Dampfe nach Belgien zu. Die Leute, welche während                         des Anspannens noch geschrien hatten: Es lebe die Republik! schrien nun                         Verrath und sprangen vom Wagen. Hätten wir nicht schnell Reißaus genommen,                         so hätte es uns schlecht ergehen können. Als der Zug in Belgien angekommen,                         wurden die Wagen untersucht und man fand Waffen, Fahnen, Proklamationen u.                         s. w. Wir berathschlugen uns, was man mit den mitgefangenen Franzosen zu                         thun habe. Da man in Frankreich sie holen gegangen ist, so konnte man sie                         füglicher Weise in Belgien nicht zurückbehalten. Man beschloß, sie nach                         Frankreich zurückzusenden. Ich beeilte mich, dem Herrn Delescluze von dem                         ganzen Hergange der Sache Nachricht abzustatten. Unterwegs fand ich die                         Leute, die vom Zuge heruntergesprungen waren; sie fragten mich, was ich mit                         ihren Brüdern angefangen hätte. Ich erklärte ihnen, was vorgegangen, und                         hatte alle mögliche Mühe, ihnen mit heiler Haut zu entkommen.&#x201C;</p>
          <p>So weit die Zeugenaussage des Hrn. Gobert. Nach ihm folgt Smeets.</p>
          <p>Smeets ist Major in belgischen Diensten. Er erzählt, daß vom General mit 150                         Mann gegen die belgische Legion beordert, er &#x201E;vom Feinde&#x201C; plötzlich                         angefallen und mit 5 Soldaten verwundet worden sei. &#x201E;Die Schlacht&#x201C; habe 4                         Stunden gedauert, und als sie keine Patronen mehr gehabt, habe man die &#x201E;vom                         Feinde zurückgelassenen&#x201C; vom Boden aufgehoben und wieder auf den &#x201E;Feind&#x201C;                         geschossen. Auf die Frage des Präsidenten, wie stark der &#x201E;Feind&#x201C; gewesen,                         antwortete der Major mit komischem Ernste: 2000 Mann.</p>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Großbritannien.</head>
        <div xml:id="ar079b_004" type="jArticle">
          <head><bibl><author>*</author></bibl> London, 15. Aug.</head>
          <p><hi rendition="#g">Oberhaus</hi> vom 14. Aug. Hauptgegenstand der Verhandlung                         war: die Bill &#x201E;wegen Ableistung ungesetzlicher Eide.&#x201C; Sie bezieht sich auf                         Irland und soll, wie der Herzog von Wellington erklärte, dazu dienen, die                         Klubs in Irland zu vernichten. Er setzt hinzu, nur wenn diese Bill                         angenommen werde, könnten die militärischen Operationen die gegenwärtige                         Rebellion in Irland bemeistern. So ging denn auch die Bill ohne Amendements                         durch die Comité des Hauses.</p>
        </div>
        <div xml:id="ar079b_004a" type="jArticle">
          <head><hi rendition="#g">Unterhaus,</hi> 14. Aug.</head>
          <p>(Fortsetzung des gestrigen                         Berichts). Lord <hi rendition="#g">D. Stuart</hi> frägt ob die Nachricht vom                         Zurückweichen der Russen aus der Moldau wahr sei? Lord <hi rendition="#g">Palmerston:</hi> hält sie für wahr, und fügt hinzu, daß in die                         Wallachei überhaupt kein Russe eingerückt sei. Das Haus bildet sich hierauf                         zur Comité für Wege und Mittel (Budget). Dabei kamen wieder einmal die                         Ausgaben für die neuen Parlamentshäuser zur Sprache. Sir H. <hi rendition="#g">Willaughby</hi> fürchtet, daß die ganze Geschichte                         schließlich nicht weniger als 2 Mill. Pf. St. kosten werde. Hr. Osborne                         klagt, daß der Bau sich so lange verzögert habe und besorgt, daß er noch                         lange nicht zu Ende kommen werde. Auch die 30,000 Pf. für das                         Maynooth-Kollegium riefen wie gewöhnlich von den Hochkirchlichen wüthende                         Opposition hervor, wurden aber schließlich mit 100 gegen 38 Stimmen                         bewilligt.</p>
          <p><hi rendition="#g">Unterhaus,</hi> 15. Aug. Privatbills werden in Menge                         abgemacht. Dann beschäftigt man sich mit den weiteren Positionen im                         Budget.</p>
          <p><bibl><author>*</author></bibl> &#x2012; Die &#x201E;Times&#x201C; ist so wüthend über den                         (gestern von uns mitgetheilten) Fall in Dublin, daß O'Doherty wegen                         Nichteinigung der Geschwornen der Verurtheilung entging, daß sie heute die                         Frage aufwirft: ob denn in einem Lande, das sich im Zustande der Empörung                         befindet, die Untersuchung vor Geschwornen statthaft sei? Wie zu erwarten,                         ist sie für eine Justiz, der man im voraus sich versichern kann, für                         Spezialgerichte und dergleichen förderliche Institute. &#x201E;Wir dürfen jetzt                         wegen der Formen durchaus nicht bedenklich sein&#x201C;, ruft das Krämerblatt aus.                         &#x201E;Der Terrorismus muß eingeschüchtert werden. Es ist lächerliche Pedanterei,                         von Beobachtung konstitutioneller Formen Personen gegenüber zu sprechen,                         welche dieselben zu unserm Nachtheil benutzt haben.&#x201C; Mit einem Wort, die                         konstitutionellen Formen sind nur so lange heilig und unverletzlich, als                         dies im Interesse der Krämerwelt liegt und so lange sie nicht <hi rendition="#g">gegen</hi> deren Ansichten benutzt werden.</p>
          <p>Das nämliche Blatt hat über die Erklärung der französischen Regierung, wegen                         der in Gemeinschaft mit England in den italiänischen Angelegenheiten                         übernommenen Vermittelung eine unbezähmbare Freude. Noch mehr Cavaignac's                         Manifest berührt auch den Punkt mit Schleswig-Holstein, giebt der                         Frankfurter Versammlung bedeutungsvolle Winke über die Nothwendigkeit eines                         baldigen Friedensschlusses. Das thut der Times im Herzen wohl. Sie hofft,                         daß sich Lord Palmerston ein Beispiel daran nehmen, und im Einverständniß                         mit Frankreich bald den Frieden &#x2012; den Status quo ante bellum, versteht sich                         &#x2012; vermitteln werde.</p>
          <p>In Ashton kam es gestern zu einigen Chartisten-Unruhen, bei denen 1 Mann                         getödtet, 2 verwundet und 20 verhaftet wurden.</p>
          <p><bibl><author>*</author></bibl> &#x2012; Der Dämpfer &#x201E;Hibernia&#x201C; mit der                         nordamerikanischen Post, ist, wie der Telegraph hieher meldet, in Liverpool                         angekommen; Briefe und Zeitungen werden erst spät Abends anlangen.</p>
        </div>
        <div xml:id="ar079b_005" type="jArticle">
          <head><bibl><author>*</author></bibl> Dublin, 14. Aug.</head>
          <p>Die katholische Geistlichkeit in der erzbischöflichen Diözese von Tuam haben                         die Königin für S. O'Brien um Begnadigung gebeten. In Abbeyfeale weigern                         sich die Einwohner, den Truppen oder der Polizei irgend etwas zu liefern                         oder zu verkaufen, und wenn ihnen noch so viel Geld geboten wird. In der                         Nähe von Rathkeale wurden gestern 3 Personen erschossen, worunter ein                         Beamter der Armenverwaltung. Die Verhaftungen hier und in den Grafschaften                         dauern fort.</p>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Amerika.</head>
        <div xml:id="ar079b_006" type="jArticle">
          <p>Das &#x201E;Albany Journal&#x201C; bespricht die nun vollendete Hängebrücke, die über den                         Niagarafällen für Fußgänger errichtet ist und sagt darüber folgendes:</p>
          <p>&#x201E;Diese Hängebrücke ist das erhabenste Kunstwerk auf unserm Continent. Ihr                         Anblick erregt Schwindel, und doch geht man darüber so sicher, wie über eine                         andere Brücke der Art. Wir sahen es mit an, wie die Arbeiter die Planken                         über den furchtbaren Abgrund legten. Es sah gefährlich aus, aber von dem                         Augenblicke an, da der erste Drahtstrang am Schweif eines Drachens über den                         Fluß geschafft wurde, bis zur Vollendung des Baues ereignete sich kein                         einziger Unfall. Von der Großheit des Werks läßt sich dem Leser schwer eine                         Vorstellung geben. Man denke sich eine 800 Fuß lange Gehbrücke, 250 Fuß hoch                         in der Luft schwebend, über einer ungeheuern Wassermasse die mit einer                         Schnelle vom 30 englischen Meilen die Stunde durch eine Schlucht stürzt.                         Steht man unten, so sieht die Brücke wie ein, an einer Spinnewebe hängender                         Papierstreif aus. Weht starker Wind, so schwankt der dünne                         sommerfädenähnliche Bau hin und her als wollte er aus seinen Fugen fahren,                         und unter dem festen Tritte des Fußgängers schüttert er vom äußersten Ende                         bis zum Mittelpunkt. Aber da ist keine Gefahr. Die Menschen schreiten                         darüber mit vollkommener Sicherheit, während dem furchtsamen Zuschauer vor                         Angst der Kopf schwindelt. Hr. Ellet, der Baumeister, war der erste der                         darüber ging, und bald darauf folgte ihm sein muthiges Weib. Diese Brücke                         allein ist einen Ausflug an die Stromfälle werth, obgleich wohl unter                         zwanzig kaum einer nervenstark genug ist den Uebergang zu machen. Denn, wie                         unglaublich das auch klingt, mancher wagte es in einem Korb auf einem                         einzigen Drathseil über die furchtbare Kluft zu rutschen, der sich jetzt                         nicht dazu bewegen läßt über die Brücke zu gehen. Und doch liegt in dieser                         Luftfahrt über den Niagara, der 250 Fuß tief unten braust und kocht, eine                         schauerliche Aufregung die durchaus nicht unangenehm ist. Ein anderer neuer                         Anziehungspunkt ist das kleine Dampfboot &#x201E;Maid of the Mift (Tochter des                         Nebels),&#x201C; in welchem man von der Kettenbrücke aus bis auf wenige Nuthen von                         den Hufeisen-Fällen fährt. Auf keine andere Weise kann man den Anblick des                         Katarakts in seiner ganzen Größe genießen. Jedermann macht diesen Ausflug,                         der ohne alle Gefahr ist.&#x201C;</p>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Amtliche Nachrichten.</head>
        <div xml:id="ar079b_007" type="jArticle">
          <head>Berlin, 15. August.</head>
          <p>Die gestern ausgegebene Nr. 33 der Gesetz-Sammlung enthält das Gesetz,                         betreffend die Aufhebung des eximirten Gerichtsstandes in Kriminal- und                         fiskalischen Untersuchungssachen und in Injurien-Prozessen:</p>
          <p>&#x201E;Wir Friedrich Wilhelm, von Gottes Gnaden, König von Preußen etc. etc.                         verordnen auf den Antrag Unseres Staatsministeriums und mit Zustimmung der                         zur Vereinbarung der preußischen Verfassung berufenen Versammlung, was                         folgt:</p>
          <p>§. 1. Der eximirte Gerichtsstand in Kriminal- und fiskalischen                         Untersuchungssachen, so wie in Injurien-Prozessen, wird in allen                         Landestheilen, wo derselbe noch besteht, vom 1. September 1848 ab hiermit                         aufgehoben.</p>
          <p>Rücksichtlich der Militair- und Universitätsgerichte, so wie des                         Gerichtsstandes der Richter und der gerichtlichen Polizeibeamten, bleiben                         die bestehenden Vorschriften in Kraft.</p>
          <p>§. 2. Die Untersuchungen und Injuriensachen gegen Patrimonialgerichtsherren                         werden einem von dem betreffenden Obergerichte ein- für allemal zu                         bestimmenden benachbarten königlichen Gerichte übertragen.</p>
          <p>§. 3. Auf die am angegebenen Tage (§. 1) anhängigen Prozesse und                         Untersuchungen findet das gegenwärtige Gesetz keine Anwendung.</p>
          <p>§. 4. Alle diesen Bestimmungen entgegenstehenden Vorschriften werden hiermit                         aufgehoben.</p>
          <p>Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktem                         königlichen Insiegel.</p>
          <p>Gegeben Sanssouci, den 11. August 1848.</p>
          <p>(L. S.) <hi rendition="#g">Friedrich Wilhelm.</hi> </p>
          <p>v. Auerswald. Hansemann. Frhr. v Schreckenstein. Milde. Märcker. Gierke.                         Kühlwetter.&#x201C;</p>
        </div>
        <div xml:id="ar079b_008" type="jArticle">
          <p>Auf den Bericht des Staatsministeriums vom 14. Juli c. erkläre Ich Mich damit                         einverstanden, daß die seither Statt gefundenen geheimen Konduitenlisten in                         der Civil-Verwaltung abgeschafft werden. Das Staatsministerium hat diesen                         Meinen Erlaß, welcher in die Gesetzsammlung aufzunehmen ist, zur Ausführung                         zu bringen.</p>
          <p>Sanssouci, den 31. Juli 1848.</p>
          <p>(gez) <hi rendition="#g">Friedrich Wilhelm.</hi> </p>
          <p>(contrasign.) v. <hi rendition="#g">Auerswa</hi> </p>
          <p>An das Staatsministerium.</p>
        </div>
        <div xml:id="ar079b_009" type="jArticle">
          <p>Der König hat dem General-Major von Brandt, bisherigen Kommandeur der 10.                         Infanterie-Brigade, die Funktionen eines Unter-Staatssekretairs im                         Kriegsministerium übertragen; und</p>
          <p>dem seitherigen Oberbürgermeister der Hauptstadt Berlin, Geheimen                         Ober-Regierungsrath Krausnick, die von ihm nachgesuchte Amts-Entlassung                         ertheilt.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0401/0001] Beilage zu Nr. 79 der Neuen Rh. Ztg. Freitag 18. August 1848. [Französische Republik] [Fortsetzung] Abend eine Zusammenkunft im 8. Büreau-Saale, in welcher sie beschlossen, stets und in Masse gegen Hrn. Senard zu stimmen. Diesen Sozialisten- und Kommunistenfressern ist durch das royalistische Resultat der Munizipalwahlen endlich ein Licht aufgegangen über die Bahn, die Hr. Senard und Marie verfolgen, und wie man hört, sollen Senard und Marie aus dem Ministerium herausgeworfen werden. Eine Deputation von fünf Gliedern hat sich zu diesem Zweck noch gestern zu dem General Cavaignac begeben, um ihn von diesem Entschlusse in Kenntniß zu setzen. Belgien. Brüssel, 12. August. „Brüssel“, sagt die „Nation„, darf ruhig schlafen; der Hr. Hody wacht und die Hand des Polizisten van Beersel ist überall. Gestern ging auf dem Trottoir der rue de la Régence ein Mann im arabischen Kostüm. Ein Polizeiagent kommt hinzu. Da die Polizei den Auftrag hat, insbesondere die Fremden zu überwachen, so hält der Polizist unsern Araber an und nimmt ihn, da dieser kein Vlaemisch versteht, gefangen. Die Vorübergehenden bleiben stehen; der Araber wird nur um so fester gepackt. Der Wirth des Hotel „de la Régence“ erklärt, der Fremde logire bei ihm. Ganz einerlei. Er bringt den Paß des Fremdem, einen untadelhaften Paß. Nutzt nichts! Der Polizist ist stolz, einen Araber gefaßt zu haben; ist es doch sein erster. Wollen die Araber in der Welt herumreisen, so müssen sie durch die Permanenz passiren. Der Fremde wird eben dahin gebracht. Dorthin schafft man auch seine Papiere. Er wird reklamirt. Nach unendlichen Verhandlungen wird heraus gebracht, was der Fremde im freien Lande der Herren Delfosse, Hody und Cha a-zal zu thun hat. Der König Leopold hatte 3 arabische Pferde gekauft und der Gefangene ist ihr Begleiter auf der Tour nach Brüssel gewesen. Er kam eben aus dem königl. Marstalle, wohin er die Pferde abgeliefert hatte, und kehrte in seiner arabischen Naivetät und völligen Unkenntniß der „breitesten demokratischen Grundlagen“ der Herren Leopold, Rogier und Verhaegen nach dem Hotel zurück, wo er logirt. Ehe er dahin gelangen konnte, hatte ihn aber der obengedachte Polizist gefaßt und ihm wenigstens einigen Begriff von der belgischen Gastfreundschaft beizubringen gewußt. ‒ S Antwerpen, 14. Aug. Der belgische Demokrat Jottrand erklärt in seinem gerichtlichen Verhör, daß am 20. und 27. März mehrere Personen zu ihm gekommen, die von dem bevorstehenden Einzug einer belgischen Legion sprachen. Dem Berichte dieser Personen nach sei französisches Geld im Spiele. Jottrand, welcher belgischer Patriot noch mehr als belgischer Demokrat ist, habe geglaubt von Caussidière darüber Auskunft verlangen zu müssen; und da habe er dann von Caussidière folgende Antwort erhalten: „Millionen von Arbeitern hätte ich an die Gränze geschickt, wenn ich die Mittel dazu gehabt hätte. Was verlangte man von mir eigentlich? Weiter nichts als unentgeldliche Eisenbahnzüge; und ich war herzlich erfreut sie geben zu können, um in meinem Paris so viele Wagen weniger zu haben. Zu welchem Gebrauche diese Wagons bestimmt waren, ging mich nichts an; ich hatte mich damals um andere Sachen zu kümmern.“ Wie man weiß, war Jottrand 1830 in der provisorischen belgischen Regierung. Die jetzige belgische Regierung glaubte ihn daher in die Geschichte von Risquons-Tout verwickelt. Nachdem er sich hierüber ausgesprochen und alle Verbindung mit dieser Expedition abgewiesen hatte, kommt er auf sein Verhältniß mit der belgischen Regierung zu sprechen, und läßt uns bei dieser Gelegenheit den König Leopold in einer Lage sehen, die sagen will, nehmt mir die Krone ab, ehe ihr sie mir abschlagt. „Nach der Februar-Revolution, sagt Jottrand, hatten wir so ziemlich allgemein den Gedanken, daß in Belgien ebenfalls die Republik über kurz oder lang proklamirt würde. Der König selbst hatte ja in dem Ministerrath angekündigt, daß die Begebenheiten in Frankreich eine Aenderung in Belgien nach sich zögen. Herr Lebeau, ein altes Mitglied der Regierung, war besonders damit beauftragt worden, allen die mit der Presse in Verbindung standen, von Seiten des Königs wissen zu lassen, daß er, der König, ganz willig sei, sich in allen Stücken den Wünschen der Nation zu unterwerfen. An demselben Tage kam ein in Belgien hochgestellter Diplomat zu mir, derselbe, welcher die offizielle Nachricht von der Proklamation der Republik dem König überbracht hatte. Er fragte mich um meine Meinung über die belgischen Angelegenheiten. Ich gestand ihm offen, daß ich die baldige Einführung der Republik in Belgien für höchst wahrscheinlich halte. Er ging dann weiter und verlangte zu wissen, was wohl die Stellung des Königs sein würde, wenn er abdankte. Offenbar kam die Person im Auftrage des Königs, und ich stand keineswegs an, dem König meine Meinung wissen zu lassen. Ich erklärte daher, daß es ein Leichtes sei die Interessen seiner Majestät mit denen des Landes zu „vereinbaren;“ den andern Tag kam dieselbe Person wieder, und es war wieder die Rede über die Lage des Königs und die Pension die man ihm geben könnte. Sie wurde auf 800,000 Frs. angeschlagen.“ Herr Jottrand spricht sodann von einem Artikel, den er über diesen Gegenstand in seinem Journale „Le Debat Social“ geschrieben habe und hebt namentlich diese Stelle hervor: „Wenn der König uns die Hand bietet zur republikanischen Umgestaltung Belgiens, so ist dies allerdings anerkennungswerth. Wenige Prinzen wären einer solchen Selbstverläugnung fähig.“ Das weitere Verhör des Herrn Jottrand bezieht sich auf die Ereignisse des 26. März. Er stellt sich als einen friedlichen Demokraten dar, und macht bemerklich, daß es bei ihnen ebenfalls zwei Arten von Demokraten gäbe, die rothen und die blauen. Er habe allezeit zu den Blauen gehört, und er sei dermaßen blau, daß der General Mellinet ihn als einen Aristokraten behandelte. Das ganze Verhör des Herrn Jottrand ist eine Art Rechtfertigung seiner selbst. Lächerlich erscheinen die verfänglichen Fragen des Prokurators, verfänglich in flämmischer Manier. Der Herr Bavay möchte in seiner Bornirtheit aus Herrn Jottrand einen Mitschuldigen des Herrn Spilthorn machen. Nun gibt es erstens nichts Unschuldigeres als Herr Spilthorn selbst, den man zum Scherze den flandrischen Löwen nannte. Also ein Mitschuldiger des Herrn Spilthorn ist schon an und für sich ein schuldloses Wesen. Das einzige revolutionäre in Herrn Spilthorn ist sein revolutionärer Bart. Der Staatsprokurator, indem er Herrn Jottrand frägt, warum er unmittelbar nach der Februarrevolution Herrn Spilthorn, der in Gent wohnt, nach Brüssel berufen hat, zeigt sich hier höchstens als ein unerfahrener, bornirter Polizeiagent. Erstens hatte diese demokratische Gesellschaft in Brüssel nicht das Geringste mit Risquons-Tout zu thun; zweitens zeigt er, daß er diese Gesellschaft so wenig als Herrn Jottrand, den blauen Patrioten, kennt. Hr. Jottrand nämlich ist, wie gesagt, noch mehr Patriot als Demokrat. In der Gesellschaft selbst ist Hr. Jottrand's Einfluß sehr neutralisirt worden durch den französischen und deutschen, da ja auch ein Franzose, Imbert, und ein Deutscher, Marx, Vizepräsidenten waren. Herr Jottrand wußte dies recht wohl, und er gesteht es dem Herrn Bavay ein, daß er Herrn Spilthorn berufen habe, um einen Anfang mehr zu haben. „Es handelte sich, setzt Herr Jottrand hinzu, eine Adresse an die provisorische französische Regierung zu erlassen. Während die Kommission bei mir versammelt war, um diese Adresse zu redigiren, kam Herr Lehardy de Beaulieu und sagte, daß morgen die belgische Bank ihre Zahlung einstellen würde. Die Herrn Spilthorn und Marx, welche in der Kommission waren, und Bankbillette besaßen, beeilten sich, sie sofort wechseln zu lassen. Mein Haus war damals bewacht; man bemerkte das eilige Fortgehen dieser Herren, ihren Eintritt in ein Banquierhaus, und zog daraus ein Argument zu einer Anklage.“ (Bekanntlich ist Herr Marx dieses Umstandes wegen verhaftet worden.) Von den andern Aussagen der Zeugen haben wir noch die der zwei großen belgischen Generäle hervorzuheben. Der eine belgische General ist der Eisenbahnbeamte Gobert, der andere ein gewisser Major Smeets. Gobert ist ein größerer General als Smeets, obgleich ersterer nicht einmal Militär, sondern einfach Angestellter an der Eisenbahn ist. Aber er hat einen Sieg erfochten, sans coup ferir, d. h. ohne ein Schwert aus der Scheide zu ziehen, abgesehen davon, daß er kein Schwert trug. Hören wir seine eigene Aussage: „Ich hatte Kunde erhalten von der bevorstehenden Ankunft einer Legion auf belgischem Boden. Sofort beeilte ich mich, als pflichtgetreuer Beamter, den Direktor davon in Kenntniß zu setzen. Der Direktor sprach alsdann folgendermaßen zu mir: „Der Dienst an der Gränze ist für dieses Mal wahrlich sehr schwer, und erfordert viele Klugheit; aber ich halte mich an Ihnen; ich kenne Sie (wer die belgischen Beamten nicht kennt, würde sie an dieser Sprache schon erkennen; Herr Gobert wird Beförderung erhalten) ich lasse Ihnen freie Hand.“ Der Direktor sagte mir darauf, daß ungefähr 2000 Mann in 2 Zügen von Paris ankommen und in Blanc-messon anhalten würden; daß die belgische Militärbehörde Maßregeln getroffen habe, um den Angriff zurückzuweisen. Ich kannte vollkommen die Lokalitäten; die Station von Valenciennes ist eine Art Sackstraße, aus der man nur auf einem und demselben Wege wieder herausgehen kann. Ich sagte daher dem Direktor, daß ich ein Mittel hätte, um die kommende Legion zu fangen; ich brauchte mich nur in der Station in einen Hinterhalt zu stellen, und im Augenblicke, wo die Leute ankämen, die Lokomotive von vorn nach hinten anzuspannen, und den Zug nach Mons oder Quievrän zu führen. Wir begaben uns darauf zum Minister, um ihm diesen Plan auseinanderzusetzen; und er hielt ihn für unausführbar. Der Kriegsminister erklärte, es sei dies eine Verletzung des französischen Gebietes, die uns in Schwierigkeiten verwickeln könnte. Er hätte übrigens Maßregeln getroffen, um die Leute gehörig zu empfangen. Jedoch wolle er mir die Sache anheim gestellt sein lassen. Mein Plan war folgender: Sie sollten in zwei Zügen ankommen, gelingt es also, einen von den Zügen zu „entführen“, so könnte es geschehen, daß sie sich verrathen glaubten und ihre Attaque aufgäben. Der Zeuge erzählt nun, wie er sich nach Quievrain begeben und eine Unterredung mit Delescluze und der französischen Gensdarmerie gehabt habe. Delescluze habe ihm vorgehalten, daß man unnöthiger Weise in Belgien große militärische Demonstrationen mache, während es sich um belgische Familien, Weiber und Kinder handle, die friedlich in ihre Heimath zurückzukehren verlangten. Von diesen Leuten sei durchaus nichts zu fürchten. Er, Gobert, habe dem Hrn. Delescluze darauf das Anerbieten gemacht, er wolle selbst mit zwei Lokomotiven nach Valenciennes kommen, um den Zug selbst weiter nach Belgien zu führen. Nach einigem Sträuben und Einwendungen über Verletzung des belgischen Gebietes habe jedoch Delescluze dieses Anerbieten angenommen und ihm, Gobert, gestattet, nach Valenciennes zu kommen. Um 12 Uhr in der Nacht, fährt Gobert fort, kam ich in Valenciennes an mit meinen beiden Lokomotiven. Ich hielt mich verborgen in der Station. Der Pariser Zug sollte um 1 Uhr da sein, er kam erst gegen 4. Die Lokomotive wurde schnell abgenommen und die, welche ich mitgebracht, vorn angespannt, und nun gings mit vollem Dampfe nach Belgien zu. Die Leute, welche während des Anspannens noch geschrien hatten: Es lebe die Republik! schrien nun Verrath und sprangen vom Wagen. Hätten wir nicht schnell Reißaus genommen, so hätte es uns schlecht ergehen können. Als der Zug in Belgien angekommen, wurden die Wagen untersucht und man fand Waffen, Fahnen, Proklamationen u. s. w. Wir berathschlugen uns, was man mit den mitgefangenen Franzosen zu thun habe. Da man in Frankreich sie holen gegangen ist, so konnte man sie füglicher Weise in Belgien nicht zurückbehalten. Man beschloß, sie nach Frankreich zurückzusenden. Ich beeilte mich, dem Herrn Delescluze von dem ganzen Hergange der Sache Nachricht abzustatten. Unterwegs fand ich die Leute, die vom Zuge heruntergesprungen waren; sie fragten mich, was ich mit ihren Brüdern angefangen hätte. Ich erklärte ihnen, was vorgegangen, und hatte alle mögliche Mühe, ihnen mit heiler Haut zu entkommen.“ So weit die Zeugenaussage des Hrn. Gobert. Nach ihm folgt Smeets. Smeets ist Major in belgischen Diensten. Er erzählt, daß vom General mit 150 Mann gegen die belgische Legion beordert, er „vom Feinde“ plötzlich angefallen und mit 5 Soldaten verwundet worden sei. „Die Schlacht“ habe 4 Stunden gedauert, und als sie keine Patronen mehr gehabt, habe man die „vom Feinde zurückgelassenen“ vom Boden aufgehoben und wieder auf den „Feind“ geschossen. Auf die Frage des Präsidenten, wie stark der „Feind“ gewesen, antwortete der Major mit komischem Ernste: 2000 Mann. Großbritannien. * London, 15. Aug. Oberhaus vom 14. Aug. Hauptgegenstand der Verhandlung war: die Bill „wegen Ableistung ungesetzlicher Eide.“ Sie bezieht sich auf Irland und soll, wie der Herzog von Wellington erklärte, dazu dienen, die Klubs in Irland zu vernichten. Er setzt hinzu, nur wenn diese Bill angenommen werde, könnten die militärischen Operationen die gegenwärtige Rebellion in Irland bemeistern. So ging denn auch die Bill ohne Amendements durch die Comité des Hauses. Unterhaus, 14. Aug. (Fortsetzung des gestrigen Berichts). Lord D. Stuart frägt ob die Nachricht vom Zurückweichen der Russen aus der Moldau wahr sei? Lord Palmerston: hält sie für wahr, und fügt hinzu, daß in die Wallachei überhaupt kein Russe eingerückt sei. Das Haus bildet sich hierauf zur Comité für Wege und Mittel (Budget). Dabei kamen wieder einmal die Ausgaben für die neuen Parlamentshäuser zur Sprache. Sir H. Willaughby fürchtet, daß die ganze Geschichte schließlich nicht weniger als 2 Mill. Pf. St. kosten werde. Hr. Osborne klagt, daß der Bau sich so lange verzögert habe und besorgt, daß er noch lange nicht zu Ende kommen werde. Auch die 30,000 Pf. für das Maynooth-Kollegium riefen wie gewöhnlich von den Hochkirchlichen wüthende Opposition hervor, wurden aber schließlich mit 100 gegen 38 Stimmen bewilligt. Unterhaus, 15. Aug. Privatbills werden in Menge abgemacht. Dann beschäftigt man sich mit den weiteren Positionen im Budget. * ‒ Die „Times“ ist so wüthend über den (gestern von uns mitgetheilten) Fall in Dublin, daß O'Doherty wegen Nichteinigung der Geschwornen der Verurtheilung entging, daß sie heute die Frage aufwirft: ob denn in einem Lande, das sich im Zustande der Empörung befindet, die Untersuchung vor Geschwornen statthaft sei? Wie zu erwarten, ist sie für eine Justiz, der man im voraus sich versichern kann, für Spezialgerichte und dergleichen förderliche Institute. „Wir dürfen jetzt wegen der Formen durchaus nicht bedenklich sein“, ruft das Krämerblatt aus. „Der Terrorismus muß eingeschüchtert werden. Es ist lächerliche Pedanterei, von Beobachtung konstitutioneller Formen Personen gegenüber zu sprechen, welche dieselben zu unserm Nachtheil benutzt haben.“ Mit einem Wort, die konstitutionellen Formen sind nur so lange heilig und unverletzlich, als dies im Interesse der Krämerwelt liegt und so lange sie nicht gegen deren Ansichten benutzt werden. Das nämliche Blatt hat über die Erklärung der französischen Regierung, wegen der in Gemeinschaft mit England in den italiänischen Angelegenheiten übernommenen Vermittelung eine unbezähmbare Freude. Noch mehr Cavaignac's Manifest berührt auch den Punkt mit Schleswig-Holstein, giebt der Frankfurter Versammlung bedeutungsvolle Winke über die Nothwendigkeit eines baldigen Friedensschlusses. Das thut der Times im Herzen wohl. Sie hofft, daß sich Lord Palmerston ein Beispiel daran nehmen, und im Einverständniß mit Frankreich bald den Frieden ‒ den Status quo ante bellum, versteht sich ‒ vermitteln werde. In Ashton kam es gestern zu einigen Chartisten-Unruhen, bei denen 1 Mann getödtet, 2 verwundet und 20 verhaftet wurden. * ‒ Der Dämpfer „Hibernia“ mit der nordamerikanischen Post, ist, wie der Telegraph hieher meldet, in Liverpool angekommen; Briefe und Zeitungen werden erst spät Abends anlangen. * Dublin, 14. Aug. Die katholische Geistlichkeit in der erzbischöflichen Diözese von Tuam haben die Königin für S. O'Brien um Begnadigung gebeten. In Abbeyfeale weigern sich die Einwohner, den Truppen oder der Polizei irgend etwas zu liefern oder zu verkaufen, und wenn ihnen noch so viel Geld geboten wird. In der Nähe von Rathkeale wurden gestern 3 Personen erschossen, worunter ein Beamter der Armenverwaltung. Die Verhaftungen hier und in den Grafschaften dauern fort. Amerika. Das „Albany Journal“ bespricht die nun vollendete Hängebrücke, die über den Niagarafällen für Fußgänger errichtet ist und sagt darüber folgendes: „Diese Hängebrücke ist das erhabenste Kunstwerk auf unserm Continent. Ihr Anblick erregt Schwindel, und doch geht man darüber so sicher, wie über eine andere Brücke der Art. Wir sahen es mit an, wie die Arbeiter die Planken über den furchtbaren Abgrund legten. Es sah gefährlich aus, aber von dem Augenblicke an, da der erste Drahtstrang am Schweif eines Drachens über den Fluß geschafft wurde, bis zur Vollendung des Baues ereignete sich kein einziger Unfall. Von der Großheit des Werks läßt sich dem Leser schwer eine Vorstellung geben. Man denke sich eine 800 Fuß lange Gehbrücke, 250 Fuß hoch in der Luft schwebend, über einer ungeheuern Wassermasse die mit einer Schnelle vom 30 englischen Meilen die Stunde durch eine Schlucht stürzt. Steht man unten, so sieht die Brücke wie ein, an einer Spinnewebe hängender Papierstreif aus. Weht starker Wind, so schwankt der dünne sommerfädenähnliche Bau hin und her als wollte er aus seinen Fugen fahren, und unter dem festen Tritte des Fußgängers schüttert er vom äußersten Ende bis zum Mittelpunkt. Aber da ist keine Gefahr. Die Menschen schreiten darüber mit vollkommener Sicherheit, während dem furchtsamen Zuschauer vor Angst der Kopf schwindelt. Hr. Ellet, der Baumeister, war der erste der darüber ging, und bald darauf folgte ihm sein muthiges Weib. Diese Brücke allein ist einen Ausflug an die Stromfälle werth, obgleich wohl unter zwanzig kaum einer nervenstark genug ist den Uebergang zu machen. Denn, wie unglaublich das auch klingt, mancher wagte es in einem Korb auf einem einzigen Drathseil über die furchtbare Kluft zu rutschen, der sich jetzt nicht dazu bewegen läßt über die Brücke zu gehen. Und doch liegt in dieser Luftfahrt über den Niagara, der 250 Fuß tief unten braust und kocht, eine schauerliche Aufregung die durchaus nicht unangenehm ist. Ein anderer neuer Anziehungspunkt ist das kleine Dampfboot „Maid of the Mift (Tochter des Nebels),“ in welchem man von der Kettenbrücke aus bis auf wenige Nuthen von den Hufeisen-Fällen fährt. Auf keine andere Weise kann man den Anblick des Katarakts in seiner ganzen Größe genießen. Jedermann macht diesen Ausflug, der ohne alle Gefahr ist.“ Amtliche Nachrichten. Berlin, 15. August. Die gestern ausgegebene Nr. 33 der Gesetz-Sammlung enthält das Gesetz, betreffend die Aufhebung des eximirten Gerichtsstandes in Kriminal- und fiskalischen Untersuchungssachen und in Injurien-Prozessen: „Wir Friedrich Wilhelm, von Gottes Gnaden, König von Preußen etc. etc. verordnen auf den Antrag Unseres Staatsministeriums und mit Zustimmung der zur Vereinbarung der preußischen Verfassung berufenen Versammlung, was folgt: §. 1. Der eximirte Gerichtsstand in Kriminal- und fiskalischen Untersuchungssachen, so wie in Injurien-Prozessen, wird in allen Landestheilen, wo derselbe noch besteht, vom 1. September 1848 ab hiermit aufgehoben. Rücksichtlich der Militair- und Universitätsgerichte, so wie des Gerichtsstandes der Richter und der gerichtlichen Polizeibeamten, bleiben die bestehenden Vorschriften in Kraft. §. 2. Die Untersuchungen und Injuriensachen gegen Patrimonialgerichtsherren werden einem von dem betreffenden Obergerichte ein- für allemal zu bestimmenden benachbarten königlichen Gerichte übertragen. §. 3. Auf die am angegebenen Tage (§. 1) anhängigen Prozesse und Untersuchungen findet das gegenwärtige Gesetz keine Anwendung. §. 4. Alle diesen Bestimmungen entgegenstehenden Vorschriften werden hiermit aufgehoben. Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktem königlichen Insiegel. Gegeben Sanssouci, den 11. August 1848. (L. S.) Friedrich Wilhelm. v. Auerswald. Hansemann. Frhr. v Schreckenstein. Milde. Märcker. Gierke. Kühlwetter.“ Auf den Bericht des Staatsministeriums vom 14. Juli c. erkläre Ich Mich damit einverstanden, daß die seither Statt gefundenen geheimen Konduitenlisten in der Civil-Verwaltung abgeschafft werden. Das Staatsministerium hat diesen Meinen Erlaß, welcher in die Gesetzsammlung aufzunehmen ist, zur Ausführung zu bringen. Sanssouci, den 31. Juli 1848. (gez) Friedrich Wilhelm. (contrasign.) v. Auerswa An das Staatsministerium. Der König hat dem General-Major von Brandt, bisherigen Kommandeur der 10. Infanterie-Brigade, die Funktionen eines Unter-Staatssekretairs im Kriegsministerium übertragen; und dem seitherigen Oberbürgermeister der Hauptstadt Berlin, Geheimen Ober-Regierungsrath Krausnick, die von ihm nachgesuchte Amts-Entlassung ertheilt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Marx-Engels-Gesamtausgabe: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-20T13:08:10Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jürgen Herres: Konvertierung TUSTEP nach XML (2017-03-20T13:08:10Z)
Maria Ermakova, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Konvertierung XML nach DTA-Basisformat (2017-03-20T13:08:10Z)

Weitere Informationen:

Die angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf die Ausgabe: Neue Rheinische Zeitung. Organ der Demokratie. Bd. 1 (Nummer 1 bis Nummer 183) Köln, 1. Juni 1848 bis 31. Dezember 1848. Glashütten im Taunus, Verlag Detlev Auvermann KG 1973.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz079b_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz079b_1848/1
Zitationshilfe: Neue Rheinische Zeitung. Nr. 79. Köln, 18. August 1848. Beilage, S. 0401. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz079b_1848/1>, abgerufen am 25.06.2022.