Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Studium der Schriften in denen die Beobachtungen gesammelt
sind.

Was ein einzelner Beobachter sehen kann, ist natürlich
gering in Vergleichung mit dem was während so vieler
Jahrhunderte beobachtet ist. Wenn es daher sehr wichtig ist
die Beobachtungen zu sammeln, so ist es doch auch nothwendig
sich mit irgend einem Theil der Naturwissenschaften zu be-
schäftigen, denn nur so vermag man das, was andere beob-
achtet haben verstehen lernen. Für diejenigen welche
viel Muße haben und Zeit genug darauf verwenden können
ist das Studium aller Reisebeschreibungen, aller einzelnen
Abhandlungen das wichtigste, denn nur aus dem Speciellen
kann das Generelle erkannt werden; wer weniger Muße
hat muß sich an den Sammlungen anderer halten.

Die älteste physikalische Geographie lieferte Mitte des
17ten saec: BareniusVarenius s. oben. Er verwechselt häufig das Spe-
cielle mit dem Generellen und hat den Stoff nicht genug
unterschieden.

Veraltet ist: Lulot Einleitung zur Erdbeschreibung aus
dem holländischen v. Kaestner 1755.

Neuer: Kants physikalische Geographie 2 Werke, fortge-
setzt von Ring und Vollmer. 6 Bände.

Besser: Langeerde 4 Bände voll Theorie.

Maltebrun geographie universelle 1812; eine geist-
reiche Behandlung der physikalischen Erdbeschreibung, hat
aber auch das Specielle mit dem Generellen verwechselt.
Seine Aufmerksamkeit auf das Organische ist sehr zu rühmen.

Studium der Schriften in denen die Beobachtungen gesam̃elt
sind.

Was ein einzelner Beobachter sehen kann, ist natürlich
gering in Vergleichung mit dem was während so vieler
Jahrhunderte beobachtet ist. Wenn es daher sehr wichtig ist
die Beobachtungen zu sammeln, so ist es doch auch nothwendig
sich mit irgend einem Theil der Naturwissenschaften zu be-
schäftigen, denn nur so vermag man das, was andere beob-
achtet haben verstehen lernen. Für diejenigen welche
viel Muße haben und Zeit genug darauf verwenden können
ist das Studium aller Reisebeschreibungen, aller einzelnen
Abhandlungen das wichtigste, denn nur aus dem Speciellen
kann das Generelle erkannt werden; wer weniger Muße
hat muß sich an den Sammlungen anderer halten.

Die älteste phÿsikalische Geographie lieferte Mitte des
17ten saec: BareniusVarenius s. oben. Er verwechselt häufig das Spe-
cielle mit dem Generellen und hat den Stoff nicht genug
unterschieden.

Veraltet ist: Lulot Einleitung zur Erdbeschreibung aus
dem holländischen v. Kaestner 1755.

Neuer: Kants phÿsikalische Geographie 2 Werke, fortge-
setzt von Ring und Vollmer. 6 Bände.

Besser: Langeerde 4 Bände voll Theorie.

Maltebrun geographie universelle 1812; eine geist-
reiche Behandlung der phÿsikalischen Erdbeschreibung, hat
aber auch das Specielle mit dem Generellen verwechselt.
Seine Aufmerksamkeit auf das Organische ist sehr zu rühmen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="9">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0045" n="[39]"/>
Studium der Schriften in denen die Beobachtungen gesam&#x0303;elt<lb/>
sind.</p><lb/>
            <p>Was ein einzelner Beobachter sehen kann, ist natürlich<lb/>
gering in Vergleichung mit dem was während so vieler<lb/>
Jahrhunderte beobachtet ist. Wenn es daher sehr wichtig ist<lb/>
die Beobachtungen zu sammeln, so ist es doch auch nothwendig<lb/>
sich mit irgend einem Theil der Naturwissenschaften zu be-<lb/>
schäftigen, denn nur so vermag man das, was andere beob-<lb/>
achtet haben verstehen lernen. Für diejenigen welche<lb/>
viel Muße haben und Zeit genug darauf verwenden können<lb/>
ist das Studium aller Reisebeschreibungen, aller einzelnen<lb/>
Abhandlungen das wichtigste, denn nur aus dem Speciellen<lb/>
kann das Generelle erkannt werden; wer weniger Muße<lb/>
hat muß sich an den Sammlungen anderer halten.</p><lb/>
            <p>Die älteste phÿsikalische Geographie lieferte Mitte des<lb/>
17<hi rendition="#sup">ten</hi> <hi rendition="#aq">saec: <subst><del rendition="#s" hand="#pencil"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118803948 http://d-nb.info/gnd/118803948">Barenius</persName></del><add place="right" hand="#pencil"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118803948 http://d-nb.info/gnd/118803948">Varenius</persName></add></subst></hi> s. oben.<note resp="#BF" type="editorial">Vgl. <bibl>Varenius, Bernhardus: Geographia generalis: In qua affectiones generales Telluris explicantur. Amsterdam, 1650.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10134913-3">MDZ München, abgerufen am 13.07.2015</ref>.</note> Er verwechselt häufig das Spe-<lb/>
cielle mit dem Generellen und hat den Stoff nicht genug<lb/>
unterschieden.</p><lb/>
            <p>Veraltet ist: <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-121787109 http://d-nb.info/gnd/121787109">Lulot</persName></hi> Einleitung zur Erdbeschreibung aus<lb/>
dem holländischen <hi rendition="#aq">v. <persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118714570 http://d-nb.info/gnd/118714570">Kaestner</persName></hi> 1755.<note resp="#BF" type="editorial">Vgl. <bibl>Lulofs, Johan: Einleitung zu der mathematischen und physikalischen Kenntniß der Erdkugel. Übers. v. Abraham Gotthelf Kästner. Göttingen u. Leipzig, 1755.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10052986-1">MDZ München, abgerufen am 13.07.2015</ref>.</note></p><lb/>
            <p>Neuer: <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118559796 http://d-nb.info/gnd/118559796">Kant</persName>s</hi> phÿsikalische Geographie 2 Werke, fortge-<lb/>
setzt von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-115653724 http://d-nb.info/gnd/115653724">Ring</persName></hi><note resp="#BF" type="editorial">Vgl. <bibl>Rink, Friedrich Theodor: Immanuel Kant&#x2019;s physische Geographie. 2 Bde. Königsberg, 1802.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10927402-8">Band 1, MDZ München, abgerufen am 13.07.2015</ref>, <ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10927403-4">Band 2, MDZ München, abgerufen am 13.07.2015</ref>.</note> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-120333163 http://d-nb.info/gnd/120333163">Vollmer</persName></hi><note resp="#BF" type="editorial">Vgl. <bibl>Vollmer, Johann Jakob Wilhelm: Immanuel Kants physische Geographie. 4 Bde. 2. Aufl. Mainz u. Hamburg, [1808]&#x2013;1817.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=nnc1.0021074178">Band 1, Columbia University, abgerufen am 13.07.2015</ref>, <ref target="http://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=nnc1.0021074160">Band 2, Columbia University, abgerufen am 13.07.2015</ref>, <ref target="http://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=nnc1.0021074186">Band 3, Columbia University, abgerufen am 13.07.2015</ref>, <ref target="http://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=nnc1.0021074194">Band 4, Columbia University, abgerufen am 13.07.2015</ref>.</note>. 6 Bände.</p><lb/>
            <p>Besser: <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116653531 http://d-nb.info/gnd/116653531">Langeerde</persName></hi> 4 Bände voll Theorie.<note resp="#BF" type="editorial">Tatsächlich erschien die 1. Auflage in 3 Bänden, die 2. Auflage in 5 Bänden. Vgl. <bibl>La Métherie, Jean-Claude de: Théorie de la Terre. 5 Bde. 2. Aufl. Paris, 1797.</bibl> Online verfügbar: <ref target="https://books.google.de/books?id=rPcTAAAAQAAJ">Band 1, Google Books, abgerufen am 16.07.2015</ref>, <ref target="https://books.google.de/books?id=5fcTAAAAQAAJ">Band 2, Google Books, abgerufen am 16.07.2015</ref>, <ref target="https://books.google.de/books?id=AvgTAAAAQAAJ">Band 3, Google Books, abgerufen am 16.07.2015</ref>, <ref target="https://books.google.de/books?id=MvgTAAAAQAAJ">Band 4, Google Books, abgerufen am 16.07.2015</ref>, <ref target="https://books.google.de/books?id=W_gTAAAAQAAJ">Band 5, Google Books, abgerufen am 16.07.2015</ref>.</note></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-11754096X http://d-nb.info/gnd/11754096X">Maltebrun</persName> geographie universelle</hi> 1812;<note resp="#BF" type="editorial">Vgl. <bibl>Malte-Brun, Conrad: Précis de la géographie universelle: ou description de toutes les parties du monde, sur un plan nouveau. 8 Bde. Paris, 1810&#x2013;1829.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10714489-3">Band 1, MDZ München, abgerufen am 16.07.2015</ref>, <ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10714490-1">Band 2, MDZ München, abgerufen am 16.07.2015</ref>, <ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10714491-6">Band 3, MDZ München, abgerufen am 16.07.2015</ref>, <ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10714492-2">Band 4, MDZ München, abgerufen am 16.07.2015</ref>, <ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10714493-7">Band 5, MDZ München, abgerufen am 16.07.2015</ref>, <ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10714494-2">Band 6, MDZ München, abgerufen am 16.07.2015</ref>, <ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10714495-8">Band 7, MDZ München, abgerufen am 16.07.2015</ref>, <ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10714496-3">Band 8, MDZ München, abgerufen am 16.07.2015</ref>.</note> eine geist-<lb/>
reiche Behandlung der phÿsikalischen Erdbeschreibung, hat<lb/>
aber auch das Specielle mit dem Generellen verwechselt.<lb/>
Seine Aufmerksamkeit auf das Organische ist sehr zu rühmen.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0045] Studium der Schriften in denen die Beobachtungen gesam̃elt sind. Was ein einzelner Beobachter sehen kann, ist natürlich gering in Vergleichung mit dem was während so vieler Jahrhunderte beobachtet ist. Wenn es daher sehr wichtig ist die Beobachtungen zu sammeln, so ist es doch auch nothwendig sich mit irgend einem Theil der Naturwissenschaften zu be- schäftigen, denn nur so vermag man das, was andere beob- achtet haben verstehen lernen. Für diejenigen welche viel Muße haben und Zeit genug darauf verwenden können ist das Studium aller Reisebeschreibungen, aller einzelnen Abhandlungen das wichtigste, denn nur aus dem Speciellen kann das Generelle erkannt werden; wer weniger Muße hat muß sich an den Sammlungen anderer halten. Die älteste phÿsikalische Geographie lieferte Mitte des 17ten saec: BareniusVarenius s. oben. Er verwechselt häufig das Spe- cielle mit dem Generellen und hat den Stoff nicht genug unterschieden. Veraltet ist: Lulot Einleitung zur Erdbeschreibung aus dem holländischen v. Kaestner 1755. Neuer: Kants phÿsikalische Geographie 2 Werke, fortge- setzt von Ring und Vollmer. 6 Bände. Besser: Langeerde 4 Bände voll Theorie. Maltebrun geographie universelle 1812; eine geist- reiche Behandlung der phÿsikalischen Erdbeschreibung, hat aber auch das Specielle mit dem Generellen verwechselt. Seine Aufmerksamkeit auf das Organische ist sehr zu rühmen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Anonym (Hg.): Alexander von Humboldts Vorlesungen über physikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. Berlin, 1934. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Kustoden: nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/45
Zitationshilfe: [N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/45>, abgerufen am 10.05.2021.