Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

eigentlichen Naturphylosophie, deren Gründe auf vielfache
Weise gesucht sind. Ich kann diese Versuche nicht tadeln,
obgleich ich selbst mehr empirisch zu Werke zu gehen veranlaßt
wüurde. Bei dieser Naturphylosophie sind nur zu fürchten und
schwer zu vermeiden: die falschen Thatsachen. Empiriker und
Phylosophen sollten sich nicht gegenseitig verachten, denn nur
mit einander verbunden vermögen sie den höchsten Zweck zu
erreichen. In unserem Jahrhundert finden sich 2 Haupt-
tendenzen: 1., die Tendenz viele Thatsachen aufzuhäufen;
was doch nichts nützt wenn man keinen allgemeinen Ge-
sichtspunkt und Ueberblick gewinnt; 2., die Tendenz die Be-
obachtungen und Versuche zu verachten und z. E. eine Physik
zu lehren, die man mit unbenetzten Händen treiben kann.
Dies führt zu einem stolzen Dogmatismus. Letztere Tendenz
ist die gefährlichste, weil sie leicht Anlaß giebt die Studien
der positiven Wissenschaften zu verachten. So wenig nun Na-
turphylosophie und Empirismus im Widerspruch sein sollten,
so wenig sind auch aus der Emp[unleserliches Material]irie die sogenannten
mathematischen Hypothesen zu verbannen; sie sind nicht
bloß unschädlich, sie sind selbst nothwendig.

Geschichte unserer Wissenschaft bei abend-S. 27

ländischen Völkern.

Diese Geschichte ist gleichsam die Geschichte der Entstehung
des Gedankens. Es ist hier die Rede von der Entwickelung
der einzelnen Naturkenntniße. Eine begeisterte Ahnung?
Ahndung

des Allgemeinen brachte zur Betrachtung des Naturganzen
nachdem man lange war bei Contrasten stehen geblieben.

eigentlichen Naturphÿlosophie, deren Gründe auf vielfache
Weise gesucht sind. Ich kann diese Versuche nicht tadeln,
obgleich ich selbst mehr empirisch zu Werke zu gehen veranlaßt
wüurde. Bei dieser Naturphÿlosophie sind nur zu fürchten und
schwer zu vermeiden: die falschen Thatsachen. Empiriker und
Phÿlosophen sollten sich nicht gegenseitig verachten, denn nur
mit einander verbunden vermögen sie den höchsten Zweck zu
erreichen. In unserem Jahrhundert finden sich 2 Haupt-
tendenzen: 1., die Tendenz viele Thatsachen aufzuhäufen;
was doch nichts nützt wenn man keinen allgemeinen Ge-
sichtspunkt und Ueberblick gewinnt; 2., die Tendenz die Be-
obachtungen und Versuche zu verachten und z. E. eine Physik
zu lehren, die man mit unbenetzten Händen treiben kann.
Dies führt zu einem stolzen Dogmatismus. Letztere Tendenz
ist die gefährlichste, weil sie leicht Anlaß giebt die Studien
der positiven Wissenschaften zu verachten. So wenig nun Na-
turphÿlosophie und Empirismus im Widerspruch sein sollten,
so wenig sind auch aus der Emp[unleserliches Material]irie die sogenannten
mathematischen Hÿpothesen zu verbannen; sie sind nicht
bloß unschädlich, sie sind selbst nothwendig.

Geschichte unserer Wissenschaft bei abend-S. 27

ländischen Völkern.

Diese Geschichte ist gleichsam die Geschichte der Entstehung
des Gedankens. Es ist hier die Rede von der Entwickelung
der einzelnen Naturkenntniße. Eine begeisterte Ahnung?
Ahndung

des Allgemeinen brachte zur Betrachtung des Naturganzen
nachdem man lange war bei Contrasten stehen geblieben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="5">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0025" n="[19]"/>
eigentlichen Naturphÿlosophie, deren Gründe auf vielfache<lb/>
Weise gesucht sind. Ich kann diese Versuche nicht tadeln,<lb/>
obgleich ich selbst mehr empirisch zu Werke zu gehen veranlaßt<lb/>
w<subst><del rendition="#ow">ü</del><add place="across" hand="#pencil">u</add></subst>rde. Bei dieser Naturphÿlosophie sind nur zu fürchten und<lb/>
schwer zu vermeiden<choice><sic>::</sic><corr resp="#BF">:</corr></choice> die falschen Thatsachen. Empiriker und<lb/>
Phÿlosophen sollten sich nicht gegenseitig verachten, denn nur<lb/>
mit einander verbunden vermögen sie den höchsten Zweck zu<lb/>
erreichen. In unserem Jahrhundert finden sich 2 Haupt-<lb/>
tendenzen: 1., die Tendenz viele Thatsachen aufzuhäufen;<lb/>
was doch nichts nützt wenn man keinen allgemeinen Ge-<lb/>
sichtspunkt und Ueberblick gewinnt; 2., die Tendenz die Be-<lb/>
obachtungen und Versuche zu verachten und z. E. eine Physik<lb/>
zu lehren, die man mit unbenetzten Händen treiben kann.<lb/>
Dies führt zu einem stolzen Dogmatismus. Letztere Tendenz<lb/>
ist die gefährlichste, weil sie leicht Anlaß giebt die Studien<lb/>
der positiven Wissenschaften zu verachten. So wenig nun Na-<lb/>
turphÿlosophie und Empirismus im Widerspruch sein sollten,<lb/>
so wenig sind auch aus der Emp<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">i</add></subst>rie die sogenannten<lb/>
mathematischen Hÿpothesen zu verbannen; sie sind nicht<lb/>
bloß unschädlich, sie sind selbst nothwendig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head>Geschichte unserer Wissenschaft bei abend-<note place="right" hand="#pencil"><ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/58">S. 27</ref><note resp="#CT" type="editorial">Vgl. Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der &#x201A;Kosmos-Vorträge&#x201B; Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827&#x2013;26.4.1828] In: Deutsches Textarchiv <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/58">&gt;http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/58&lt;</ref>, S. 27v, abgerufen am 02.12.2015.</note><lb/></note><lb/>
ländischen Völkern.</head><lb/>
            <p>Diese Geschichte ist gleichsam die Geschichte der Entstehung<lb/>
des Gedankens. Es ist hier die Rede von der Entwickelung<lb/>
der einzelnen Naturkenntniße. Eine begeisterte Ahn<hi rendition="#u" hand="#pencil">un</hi>g<note place="right" hand="#pencil"><metamark>?</metamark><lb/>
Ah<hi rendition="#u" hand="#pencil">nd</hi>ung<lb/></note><lb/>
des Allgemeinen brachte zur Betrachtung des Naturganzen<lb/>
nachdem man lange war bei Contrasten stehen geblieben.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0025] eigentlichen Naturphÿlosophie, deren Gründe auf vielfache Weise gesucht sind. Ich kann diese Versuche nicht tadeln, obgleich ich selbst mehr empirisch zu Werke zu gehen veranlaßt wüurde. Bei dieser Naturphÿlosophie sind nur zu fürchten und schwer zu vermeiden: die falschen Thatsachen. Empiriker und Phÿlosophen sollten sich nicht gegenseitig verachten, denn nur mit einander verbunden vermögen sie den höchsten Zweck zu erreichen. In unserem Jahrhundert finden sich 2 Haupt- tendenzen: 1., die Tendenz viele Thatsachen aufzuhäufen; was doch nichts nützt wenn man keinen allgemeinen Ge- sichtspunkt und Ueberblick gewinnt; 2., die Tendenz die Be- obachtungen und Versuche zu verachten und z. E. eine Physik zu lehren, die man mit unbenetzten Händen treiben kann. Dies führt zu einem stolzen Dogmatismus. Letztere Tendenz ist die gefährlichste, weil sie leicht Anlaß giebt die Studien der positiven Wissenschaften zu verachten. So wenig nun Na- turphÿlosophie und Empirismus im Widerspruch sein sollten, so wenig sind auch aus der Emp_ irie die sogenannten mathematischen Hÿpothesen zu verbannen; sie sind nicht bloß unschädlich, sie sind selbst nothwendig. Geschichte unserer Wissenschaft bei abend- ländischen Völkern. Diese Geschichte ist gleichsam die Geschichte der Entstehung des Gedankens. Es ist hier die Rede von der Entwickelung der einzelnen Naturkenntniße. Eine begeisterte Ahnung des Allgemeinen brachte zur Betrachtung des Naturganzen nachdem man lange war bei Contrasten stehen geblieben. ? Ahndung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Anonym (Hg.): Alexander von Humboldts Vorlesungen über physikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. Berlin, 1934. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Kustoden: nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/25
Zitationshilfe: [N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/25>, abgerufen am 14.05.2021.