Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Das Meerwunder. In: ‚Dresdner Heldenbuch‘ (Heldenbuch des Kaspar von der Rhön). [s. l.], 1472, Bl. 193r–199v. Hrsg. und übersetzt von Anja Braun et al. Stuttgart, 2017.

Bild:
<< vorherige Seite

Vers 55 wilde. Vers 56Do schrey die fraw so wol getan: Vers 57"Helft
mir, ir tugenthafter man,
Vers 58Hie von des teuffels
pilde!"
Vers 59Das merwunder hub sich darvon Vers 60Und
het sich schir verkrochen.
Vers 61Do sprach der furst
so wol getan:
Vers 62"Fraw, was hat euch geprochen,
Vers 63Das ir so iemerlichen schreit? Vers 64Sagt mir ewr
not und all ewr clag.
Vers 65Kan ich, ir wert von
mir gefreit."

Vers 66Do sprach die fraw gar wol getan: Vers 67"IchAch her, ich
was in dissen tan
Vers 68Durch kurzweil her gegan-
gen.
Vers 69Do kom ein graussamlicher degen, Vers 70Der
hat gewalcz hie mit mir pflegen.
Vers 71Mir wa-
rt nie zeit so langen.
Vers 72Nun hat euch got wol
her gesant,
Vers 73Es wer gewest mein ende! Vers 74Do ir
komt, der teuffel verschwant
Vers 75Von mir also
behende.
Vers 76Und wert ir mir zu trost nit kumen,
Vers 77Ich mein, das teuffellische pild Vers 78Het mir mein leben
gar genumen.
Vers 79Des ist bekumert hie mein sin." Vers 80Er sprach:
"wo ist der teuffel hin?
Vers 81fur war, ich wolt euch
rechen.
Vers 82Und das ich in mocht kumen an,
Vers 83Sein leben must er mir hie lan Vers 84Oder must
mir meins prechen.
Vers 85Nun sagt mir, werde

Vers 55 wilde. Vers 56Do schrey die fraw so wol getan: Vers 57„Helft
mir, ir tugenthafter man,
Vers 58Hie von des teuffels
pilde!“
Vers 59Das merwunder hub sich darvon Vers 60Und
het sich schir verkrochen.
Vers 61Do sprach der furst
so wol getan:
Vers 62„Fraw, was hat euch geprochen,
Vers 63Das ir so iemerlichen schreit? Vers 64Sagt mir ewr
not und all ewr clag.
Vers 65Kan ich, ir wert von
mir gefreit.“

Vers 66Do sprach die fraw gar wol getan: Vers 67IchAch her, ich
was in dissen tan
Vers 68Durch kurzweil her gegan-
gen.
Vers 69Do kom ein graussamlicher degen, Vers 70Der
hat gewalcz hie mit mir pflegen.
Vers 71Mir wa-
rt nie zeit so langen.
Vers 72Nun hat euch got wol
her gesant,
Vers 73Es wer gewest mein ende! Vers 74Do ir
komt, der teuffel verschwant
Vers 75Von mir also
behende.
Vers 76Und wert ir mir zu trost nit kumen,
Vers 77Ich mein, das teuffellische pild Vers 78Het mir mein leben
gar genumen.
Vers 79Des ist bekumert hie mein sin.“ Vers 80Er sprach:
„wo ist der teuffel hin?
Vers 81fur war, ich wolt euch
rechen.
Vers 82Und das ich in mocht kumen an,
Vers 83Sein leben must er mir hie lan Vers 84Oder must
mir meins prechen.
Vers 85Nun sagt mir, werde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <lg n="5">
            <l n="55"><pb facs="#f0006" corresp="https://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/9933/402/" n="194r"/>
wilde.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Nach Hirschen, Hirschkühen und anderem Wild gehen wollte.&#x201C;</note></l>
            <l n="56">Do schrey die fraw so wol getan:<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Da schrie die schöne Dame:&#x201C;</note></l>
            <l n="57">&#x201E;Helft<lb/>
mir, ir tugenthafter man,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Helft mir, Ihr rechtschaffener Mann,&#x201C;</note></l>
            <l n="58">Hie von des teuffels<lb/>
pilde!&#x201C;<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Dem Ebenbild des Teufels hier zu entkommen!&#x201C;</note></l>
            <l n="59">Das merwunder hub sich darvon<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Das Meerungeheuer machte sich auf und davon&#x201C;</note></l>
            <l n="60">Und<lb/>
het sich schir verkrochen.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Und hatte sich sogleich verkrochen.&#x201C;</note></l>
            <l n="61">Do sprach der <choice><sic>fursch</sic><corr resp="#textsource-1">furst</corr></choice><lb/>
so wol getan:<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Der vornehme Fürst sagte:&#x201C;</note></l>
            <l n="62">&#x201E;Fraw, was hat euch geprochen,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Edle Dame, was fehlt Euch,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="63">Das ir so iemerlichen schreit?<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Dass Ihr so erbärmlich klagt?&#x201C;</note></l>
            <l n="64">Sagt mir ewr<lb/>
not und all ewr clag.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Erzählt mir von Eurem Leid und all Eurer Not.&#x201C;</note></l>
            <l n="65">Kan ich, ir wert von<lb/>
mir gefreit.&#x201C;<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Wenn ich es kann, so errette ich Euch daraus.&#x201C;</note></l>
          </lg>
          <lg n="6">
            <l n="66">Do sprach die fraw gar wol getan:<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Da erwiderte die sehr schöne Dame:&#x201C;</note></l>
            <l n="67">&#x201E;<subst><del rendition="#ow">Ich</del><add place="across">Ach</add></subst> her, ich<lb/>
was in dissen tan<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Ach Herr, ich war in diesen Wald&#x201C;</note></l>
            <l n="68">Durch <choice><sic>kurweil</sic><corr resp="#textsource-1">kurzweil</corr></choice> her gegan<choice><orig/><reg>-</reg></choice><lb/>
gen.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Gegangen, um mir die Zeit zu vertreiben.&#x201C;</note></l>
            <l n="69">Do kom ein graussamlicher degen,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Da stürzte sich ein schreckliches Ungetüm auf mich,&#x201C;</note></l>
            <l n="70">Der<lb/>
hat gewalcz hie mit mir pflegen.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Das mir hier Gewalt angetan hat.&#x201C;</note></l>
            <l n="71">Mir wa<choice><orig/><reg>-</reg></choice><lb/>
rt nie zeit so langen.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Die Zeit schien mir still zu stehen.&#x201C;</note></l>
            <l n="72">Nun hat euch got wol<lb/>
her gesant,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Nun hat Gott Euch zur Rettung her gesandt,&#x201C;</note></l>
            <l n="73">Es wer gewest mein ende!<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Ansonsten wäre es mein Ende gewesen!&#x201C;</note></l>
            <l n="74">Do ir<lb/><choice><sic>komp</sic><corr resp="#textsource-1">komt</corr></choice>, der teuffel verschwant<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Als Ihr aufgetaucht seid, ist der Teufel&#x201C;</note></l>
            <l n="75">Von mir also<lb/>
behende.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Schnell von mir geflüchtet.&#x201C;</note></l>
            <l n="76">Und wert ir mir zu trost nit kumen,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Aber wenn Ihr mir nicht zu Hilfe gekommen wärt,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="77">Ich mein, das teuffellische pild<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Glaube ich, dass das teuflische Ungeheuer&#x201C;</note></l>
            <l n="78">Het mir <choice><sic/><corr resp="#textsource-1">mein</corr></choice> leben<lb/>
gar genumen.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Mir das Leben genommen hätte.&#x201C;</note></l>
          </lg>
          <lg n="7">
            <l n="79">Des ist bekumert hie mein sin.&#x201C;<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Deshalb bin ich noch ganz betrübt.&#x201C;</note></l>
            <l n="80">Er sprach:<lb/>
&#x201E;wo ist der teuffel hin?<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Er erwiderte: &#x201E;Wo ist der Teufel denn hin?&#x201C;</note></l>
            <l n="81">fur war, ich wolt euch<lb/>
rechen.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Wahrlich, ich möchte Euch rächen.&#x201C;</note></l>
            <l n="82">Und das ich in mocht kumen an,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Falls ich ihn erwischen könnte,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="83">Sein leben must er mir hie lan<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Müsste entweder er sein Leben lassen&#x201C;</note></l>
            <l n="84">Oder must<lb/>
mir meins prechen.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Oder mir meines nehmen.&#x201C;</note></l>
            <l n="85">Nun sagt mir, werde<lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194r/0006] wilde. Do schrey die fraw so wol getan: „Helft mir, ir tugenthafter man, Hie von des teuffels pilde!“ Das merwunder hub sich darvon Und het sich schir verkrochen. Do sprach der furst so wol getan: „Fraw, was hat euch geprochen, Das ir so iemerlichen schreit? Sagt mir ewr not und all ewr clag. Kan ich, ir wert von mir gefreit.“ Do sprach die fraw gar wol getan: „IchAch her, ich was in dissen tan Durch kurzweil her gegan gen. Do kom ein graussamlicher degen, Der hat gewalcz hie mit mir pflegen. Mir wa rt nie zeit so langen. Nun hat euch got wol her gesant, Es wer gewest mein ende! Do ir komt, der teuffel verschwant Von mir also behende. Und wert ir mir zu trost nit kumen, Ich mein, das teuffellische pild Het mir mein leben gar genumen. Des ist bekumert hie mein sin.“ Er sprach: „wo ist der teuffel hin? fur war, ich wolt euch rechen. Und das ich in mocht kumen an, Sein leben must er mir hie lan Oder must mir meins prechen. Nun sagt mir, werde

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Anja Braun, Nora Ketschik, Matthias Kirchhoff, Anne Kirchhoff, Stephanie Seidl: Edition und Übersetzung dreier Fassungen des „Meerwunders“ (2018-02-22T15:10:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Nora Ketschik, Christian Thomas: Konvertierung der Ausgangsdaten (HTML) nach DTABf und Nachbearbeitung des XML-Dokuments.

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

  • Bogensignaturen: keine Angabe;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert;
  • i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: keine;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: normalisiert;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.

Zeilenanfänge werden immer, ggf. auch entgegen der Vorlage, groß geschrieben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_meerwunder_1472
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_meerwunder_1472/6
Zitationshilfe: [N. N.]: Das Meerwunder. In: ‚Dresdner Heldenbuch‘ (Heldenbuch des Kaspar von der Rhön). [s. l.], 1472, Bl. 193r–199v. Hrsg. und übersetzt von Anja Braun et al. Stuttgart, 2017, S. 194r. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_meerwunder_1472/6>, abgerufen am 18.04.2021.