Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Das Meerwunder. In: ‚Dresdner Heldenbuch‘ (Heldenbuch des Kaspar von der Rhön). [s. l.], 1472, Bl. 193r–199v. Hrsg. und übersetzt von Anja Braun et al. Stuttgart, 2017.

Bild:
<< vorherige Seite

Vers 28 wer nahent gestorben dot Vers 29Wol von dem mere-
wunder.
Vers 30Er czwanck sie uber iren danck Vers 31Und
das die fraw wart totlich kranck
Vers 32Von dem
graussamen kunder:
Vers 33Es het fus als ein fle-
dermaus
Vers 34Und was rauch als ein pere, Vers 35Ging
aufgericht in hohem praus,
Vers 36Recht als es ein
mensch were.
Vers 37Es het augen nach falcken art,
Vers 38Sein maul was einer spane weit, Vers 39Uber sein pr-
ust so ging sein part.

Vers 40Die fraw gar nachent tot schlugbeleib, Vers 41Pis
das der teuffel do vertreib
Vers 42Sein lust do mit der
frawen.
Vers 43Sie sprach: "awe der grossen not! Vers 44Nun
wolt ich lieber ligen dot
Vers 45Den das ich hie sol
schawen:
Vers 46So gar ein ungehewres pild Vers 47Sol
mir mein leib beczwingen.
Vers 48O her, nun pis
mein schirm und schilt,
Vers 49Las mir nit misselingen!
Vers 50Sol ich dem wessen untertan, Vers 51Der als ein te-
uffel ist gestalt?
Vers 52Nit lang ich das gedulden
kan."
Vers 53Do reit ein edel furst so her, Vers 54Der gunt do
iagen pei dem mer
Vers 55Hirs, hinden und manck

Vers 28 wer nahent gestorben dot Vers 29Wol von dem mere-
wunder.
Vers 30Er czwanck sie uber iren danck Vers 31Und
das die fraw wart totlich kranck
Vers 32Von dem
graussamen kunder:
Vers 33Es het fus als ein fle-
dermaus
Vers 34Und was rauch als ein pere, Vers 35Ging
aufgericht in hohem praus,
Vers 36Recht als es ein
mensch were.
Vers 37Es het augen nach falcken art,
Vers 38Sein maul was einer spane weit, Vers 39Uber sein pr-
ust so ging sein part.

Vers 40Die fraw gar nachent tot schlugbeleib, Vers 41Pis
das der teuffel do vertreib
Vers 42Sein lust do mit der
frawen.
Vers 43Sie sprach: „awe der grossen not! Vers 44Nun
wolt ich lieber ligen dot
Vers 45Den das ich hie sol
schawen:
Vers 46So gar ein ungehewres pild Vers 47Sol
mir mein leib beczwingen.
Vers 48O her, nun pis
mein schirm und schilt,
Vers 49Las mir nit misselingen!
Vers 50Sol ich dem wessen untertan, Vers 51Der als ein te-
uffel ist gestalt?
Vers 52Nit lang ich das gedulden
kan.“
Vers 53Do reit ein edel furst so her, Vers 54Der gunt do
iagen pei dem mer
Vers 55Hirs, hinden und manck
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <lg n="3">
            <l n="28"><pb facs="#f0005" n="193v" corresp="https://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/9933/401/"/>
wer nahent gestorben dot<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Das Meerungeheuer hätte sie &#x201C;</note></l>
            <l n="29">Wol von dem mere<choice><orig/><reg>-</reg></choice><lb/>
wunder.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Fast ums Leben gebracht.&#x201C;</note></l>
            <l n="30">Er<note resp="#textsource-1" type="editorial">constructio ad sensum, da merwunder stn, das natürliche Geschlecht des Meerwunders aber männlich ist. Vgl. <ref target="#f0015">V. 243 [Bl. 198v]</ref>.</note> czwanck sie uber iren danck<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Es bezwang sie gegen ihren Willen,&#x201C;</note></l>
            <l n="31">Und<lb/>
das die fraw wart totlich kranck<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;So dass die Frau tödlich geschwächt wurde&#x201C;</note></l>
            <l n="32">Von dem<lb/>
graussamen kunder:<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Von dem grausamen Untier:&#x201C;</note></l>
            <l n="33">Es het fus als ein fle<choice><orig/><reg>-</reg></choice><lb/>
dermaus<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Es hatte Füße wie eine Fledermaus&#x201C;</note></l>
            <l n="34">Und was rauch als ein pere,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Und war behaart wie ein Bär,&#x201C;</note></l>
            <l n="35">Ging<lb/>
aufgericht in hohem praus,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Es lief äußerst schnell auf zwei Beinen,&#x201C;</note></l>
            <l n="36">Recht als es ein<lb/>
mensch were.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Ganz so, als wäre es ein Mensch.&#x201C;</note></l>
            <l n="37">Es het augen nach falcken art,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Augen hatte es wie ein Falke,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="38">Sein maul was einer spane weit,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Sein Maul war eine Spanne breit, &#x201C;</note></l>
            <l n="39">Uber sein pr<choice><orig/><reg>-</reg></choice><lb/>
ust so ging sein part.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Über seine Brust hing ihm der Bart.&#x201C;</note></l>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l n="40">Die fraw gar nachent tot <subst><del rendition="#s">schlug</del><add place="intralinear">beleib</add></subst>,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Die Frau blieb halbtot liegen,&#x201C;</note></l>
            <l n="41">Pis<lb/>
das der teuffel do vertreib<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Bis der Teufel seiner Lust &#x201C;</note></l>
            <l n="42">Sein lust do mit der<lb/>
frawen.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;An der Dame Genüge getan hatte.&#x201C;</note></l>
            <l n="43">Sie sprach: &#x201E;awe der grossen not!<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Sie sagte: &#x201E;Ach, welch große Not!&#x201C;</note></l>
            <l n="44">Nun<lb/>
wolt ich lieber ligen dot<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Ich wäre lieber tot&#x201C;</note></l>
            <l n="45">Den das ich hie sol<lb/>
schawen:<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Als dies hier erleben zu müssen:&#x201C;</note></l>
            <l n="46">So gar ein ungehewres pild<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Ein derart monströses Wesen&#x201C;</note></l>
            <l n="47">Sol<lb/>
mir mein leib beczwingen.<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Soll mich (vollkommen) bezwingen.&#x201C;</note></l>
            <l n="48">O her, nun pis<note resp="#textsource-1" type="editorial">pis zu wis: Imperativ Sg., stv.: &#x203A;Sei&#x2039;</note><lb/>
mein schirm <choice><sic/><corr resp="#textsource-1">und</corr></choice><note resp="#textsource-1" type="editorial">und: Konjektur aus metrischen und inhaltlichen Gründen; <bibl><ref target="https://doi.org/10.1086/388433">Fuchs [1940]</ref></bibl>, <bibl><ref target="http://d-nb.info/979763177">Kofler [2006]</ref></bibl> verzichten auf Konjektur.</note> schilt,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Ach Herr (und Gott), sei du nun mein Schirm und Schild,&#x201C;</note></l>
            <l n="49">Las mir nit misselingen!<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Lass mir nichts Schlimmes widerfahren.&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="50">Sol ich dem wessen untertan,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Muss ich demjenigen untertan sein, &#x201C;</note></l>
            <l n="51">Der als ein te<choice><orig/><reg>-</reg></choice><lb/>
uffel ist gestalt?<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Der wie ein Teufel aussieht?&#x201C;</note></l>
            <l n="52">Nit lang ich das gedulden<lb/>
kan.&#x201C;<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Ich kann das nicht lange ertragen.&#x201C;</note></l>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l n="53">Do reit ein edel furst so her,<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Da kam (plötzlich) ein vornehmer Fürst herbeigeritten,&#x201C;</note></l>
            <l n="54">Der g<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#textsource-1">un</unclear>t<note resp="#textsource-1" type="editorial">Evtl. gomt</note> do<lb/>
iagen pei dem mer<note resp="#textsource-1" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Der dort an der Küste auf die Jagd &#x201C;</note></l>
            <l n="55">Hirs, hinden und manck<lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193v/0005] wer nahent gestorben dot Wol von dem mere wunder. Er czwanck sie uber iren danck Und das die fraw wart totlich kranck Von dem graussamen kunder: Es het fus als ein fle dermaus Und was rauch als ein pere, Ging aufgericht in hohem praus, Recht als es ein mensch were. Es het augen nach falcken art, Sein maul was einer spane weit, Uber sein pr ust so ging sein part. Die fraw gar nachent tot schlugbeleib, Pis das der teuffel do vertreib Sein lust do mit der frawen. Sie sprach: „awe der grossen not! Nun wolt ich lieber ligen dot Den das ich hie sol schawen: So gar ein ungehewres pild Sol mir mein leib beczwingen. O her, nun pis mein schirm und schilt, Las mir nit misselingen! Sol ich dem wessen untertan, Der als ein te uffel ist gestalt? Nit lang ich das gedulden kan.“ Do reit ein edel furst so her, Der gunt do iagen pei dem mer Hirs, hinden und manck

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Anja Braun, Nora Ketschik, Matthias Kirchhoff, Anne Kirchhoff, Stephanie Seidl: Edition und Übersetzung dreier Fassungen des „Meerwunders“ (2018-02-22T15:10:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Nora Ketschik, Christian Thomas: Konvertierung der Ausgangsdaten (HTML) nach DTABf und Nachbearbeitung des XML-Dokuments.

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

  • Bogensignaturen: keine Angabe;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert;
  • i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: keine;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: normalisiert;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.

Zeilenanfänge werden immer, ggf. auch entgegen der Vorlage, groß geschrieben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_meerwunder_1472
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_meerwunder_1472/5
Zitationshilfe: [N. N.]: Das Meerwunder. In: ‚Dresdner Heldenbuch‘ (Heldenbuch des Kaspar von der Rhön). [s. l.], 1472, Bl. 193r–199v. Hrsg. und übersetzt von Anja Braun et al. Stuttgart, 2017, S. 193v. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_meerwunder_1472/5>, abgerufen am 21.04.2021.