Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahrgedächtnis der Leipzigischen Schlacht: Leipzigischer Studenten-Marcipan. [s. l.], 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

der liesse sich im Römischen Jubeljahr/ so er Anno 1300. auß-
geschrieben/ den ersten Tag im Päbst- den andern im Keyser-
lichen Habit sehen/ ließ das blosse Schwerdt vor jhme hertra-
gen/ wie es Churf. Durchl. zu Sachsen/ als des H. Römi-
schen Reichs Ertzmarschalch/ einem Römischen Keyser vor-
zuführen pfleget/ vnd darneben mit diesen vbel accommodir-
ten Worten außruffen: Ecce duo gladii heic, Sihe/ hier
sind zwey Schwerdter.
Es stunde auch domals Pabst vnd
Keyser Albertus aus Oesterreich in einem Stiffel. Der Pabst
schenckte dem Keyser in odium Philippi Pulcri das König-
reich Franckreich/ als wenns sein wer. Der Keyser vberzog
für sich das Königreich Böhmen/ vnd macht seinen Sohn
zum König drinnen. Er wolte auch hochermelten Hertzog
Friedrichen den Frewdigen (nur damit er sein Lande bekeme)
aus blossem Eigenwillen in die Acht erkleren/ vnd in summa/
sie triebens beyde wie sie wolten. Was nahmen sie aber beyde
für einen Außgang? Diesen. Der Keyser wurd von seines
Brudern Sohn vnd etlichen Oesterreichischen Graffen er-
schlagen. Der Pabst spielte eben eine solche Comoedi mit Kö-
nig Philippo Pulcro in Franckreich/ wie man dißmals auff
Päbstischer seiten mit Jhrer Churf. Durchl. zu Sachsen vor-
gehabt. Denn dasselbe stoltze Bonifättzle wolte hochgemelten
König in Franckreich alle Stiffter/ Klöster vnd Kirchen in sei-
nem Königreich nehmen/ vnd durffte jhme außdrücklich schrei-
ben: Scia tua filialitas, &c. Er solte wissen/ daß er jhm in
geist- vnd weltlichen Sachen vnterthan were. Der König
antwortet jhme per [] Heroicam animose wieder:
Sciat tua maxima fatuitas, &c. Er/ der Pabst müste der gröste
Narr seyn/ daß er jhme diß einbilden dürffte.

Hierüber thet der Pabst den König in den Bann. Allein
der König beschrieb seine Cousins du sang, die Fürsten vom
Geblüt vnd Stände der Kron Franckreich/ die vrtheilten: daß

der
B

der lieſſe ſich im Roͤmiſchen Jubeljahr/ ſo er Anno 1300. auß-
geſchrieben/ den erſten Tag im Paͤbſt- den andern im Keyſer-
lichen Habit ſehen/ ließ das bloſſe Schwerdt vor jhme hertra-
gen/ wie es Churf. Durchl. zu Sachſen/ als des H. Roͤmi-
ſchen Reichs Ertzmarſchalch/ einem Roͤmiſchen Keyſer vor-
zufuͤhren pfleget/ vnd darneben mit dieſen vbel accommodir-
ten Worten außruffen: Ecce duo gladii hîc, Sihe/ hier
ſind zwey Schwerdter.
Es ſtunde auch domals Pabſt vnd
Keyſer Albertus aus Oeſterreich in einem Stiffel. Der Pabſt
ſchenckte dem Keyſer in odium Philippi Pulcri das Koͤnig-
reich Franckreich/ als wenns ſein wer. Der Keyſer vberzog
fuͤr ſich das Koͤnigreich Boͤhmen/ vnd macht ſeinen Sohn
zum Koͤnig drinnen. Er wolte auch hochermelten Hertzog
Friedrichen den Frewdigen (nur damit er ſein Lande bekeme)
aus bloſſem Eigenwillen in die Acht erkleren/ vnd in ſumma/
ſie triebens beyde wie ſie wolten. Was nahmen ſie aber beyde
fuͤr einen Außgang? Dieſen. Der Keyſer wurd von ſeines
Brudern Sohn vnd etlichen Oeſterreichiſchen Graffen er-
ſchlagen. Der Pabſt ſpielte eben eine ſolche Comœdi mit Koͤ-
nig Philippo Pulcro in Franckreich/ wie man dißmals auff
Paͤbſtiſcher ſeiten mit Jhrer Churf. Durchl. zu Sachſen vor-
gehabt. Denn daſſelbe ſtoltze Bonifaͤttzle wolte hochgemelten
Koͤnig in Franckreich alle Stiffter/ Kloͤſter vnd Kirchen in ſei-
nem Koͤnigreich nehmen/ vnd durffte jhme außdruͤcklich ſchrei-
ben: Scia tua filialitas, &c. Er ſolte wiſſen/ daß er jhm in
geiſt- vnd weltlichen Sachen vnterthan were. Der Koͤnig
antwortet jhme per [] Heroicam animosè wieder:
Sciat tua maxima fatuitas, &c. Er/ der Pabſt muͤſte der groͤſte
Narr ſeyn/ daß er jhme diß einbilden duͤrffte.

Hieruͤber thet der Pabſt den Koͤnig in den Bann. Allein
der Koͤnig beſchrieb ſeine Couſins du ſang, die Fuͤrſten vom
Gebluͤt vnd Staͤnde der Kron Franckreich/ die vrtheilten: daß

der
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013"/>
der lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich im Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Jubeljahr/ &#x017F;o er <hi rendition="#aq">Anno 1300.</hi> auß-<lb/>
ge&#x017F;chrieben/ den er&#x017F;ten Tag im Pa&#x0364;b&#x017F;t- den andern im Key&#x017F;er-<lb/>
lichen Habit &#x017F;ehen/ ließ das blo&#x017F;&#x017F;e Schwerdt vor jhme hertra-<lb/>
gen/ wie es Churf. Durchl. zu Sach&#x017F;en/ als des H. Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen Reichs Ertzmar&#x017F;chalch/ einem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Key&#x017F;er vor-<lb/>
zufu&#x0364;hren pfleget/ vnd darneben mit die&#x017F;en vbel <hi rendition="#aq">accommo</hi>dir-<lb/>
ten Worten außruffen: <hi rendition="#aq">Ecce duo gladii hîc</hi>, <hi rendition="#fr">Sihe/ hier<lb/>
&#x017F;ind zwey Schwerdter.</hi> Es &#x017F;tunde auch domals Pab&#x017F;t vnd<lb/>
Key&#x017F;er <hi rendition="#aq">Albertus</hi> aus Oe&#x017F;terreich in einem Stiffel. Der Pab&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chenckte dem Key&#x017F;er <hi rendition="#aq">in odium Philippi Pulcri</hi> das Ko&#x0364;nig-<lb/>
reich Franckreich/ als wenns &#x017F;ein wer. Der Key&#x017F;er vberzog<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich das Ko&#x0364;nigreich Bo&#x0364;hmen/ vnd macht &#x017F;einen Sohn<lb/>
zum Ko&#x0364;nig drinnen. Er wolte auch hochermelten Hertzog<lb/>
Friedrichen den Frewdigen (nur damit er &#x017F;ein Lande bekeme)<lb/>
aus blo&#x017F;&#x017F;em Eigenwillen in die Acht erkleren/ vnd in &#x017F;umma/<lb/>
&#x017F;ie triebens beyde wie &#x017F;ie wolten. Was nahmen &#x017F;ie aber beyde<lb/>
fu&#x0364;r einen Außgang? Die&#x017F;en. Der Key&#x017F;er wurd von &#x017F;eines<lb/>
Brudern Sohn vnd etlichen Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Graffen er-<lb/>
&#x017F;chlagen. Der Pab&#x017F;t &#x017F;pielte eben eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi> mit Ko&#x0364;-<lb/>
nig <hi rendition="#aq">Philippo Pulcro</hi> in Franckreich/ wie man dißmals auff<lb/>
Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;cher &#x017F;eiten mit Jhrer Churf. Durchl. zu Sach&#x017F;en vor-<lb/>
gehabt. Denn da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;toltze <hi rendition="#aq">Boni</hi>fa&#x0364;ttzle wolte hochgemelten<lb/>
Ko&#x0364;nig in Franckreich alle Stiffter/ Klo&#x0364;&#x017F;ter vnd Kirchen in &#x017F;ei-<lb/>
nem Ko&#x0364;nigreich nehmen/ vnd durffte jhme außdru&#x0364;cklich &#x017F;chrei-<lb/>
ben: <hi rendition="#aq">Scia tua filialitas, &amp;c.</hi> Er &#x017F;olte wi&#x017F;&#x017F;en/ daß er jhm in<lb/>
gei&#x017F;t- vnd weltlichen Sachen vnterthan were. Der Ko&#x0364;nig<lb/>
antwortet jhme <hi rendition="#aq">per <foreign xml:lang="ell"><gap/></foreign> Heroicam animosè</hi> wieder:<lb/><hi rendition="#aq">Sciat tua maxima fatuitas, &amp;c.</hi> Er/ der Pab&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;te der gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Narr &#x017F;eyn/ daß er jhme diß einbilden du&#x0364;rffte.</p><lb/>
        <p>Hieru&#x0364;ber thet der Pab&#x017F;t den Ko&#x0364;nig in den Bann. Allein<lb/>
der Ko&#x0364;nig be&#x017F;chrieb &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Cou&#x017F;ins du &#x017F;ang,</hi> die Fu&#x0364;r&#x017F;ten vom<lb/>
Geblu&#x0364;t vnd Sta&#x0364;nde der Kron Franckreich/ die vrtheilten: daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw> <fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] der lieſſe ſich im Roͤmiſchen Jubeljahr/ ſo er Anno 1300. auß- geſchrieben/ den erſten Tag im Paͤbſt- den andern im Keyſer- lichen Habit ſehen/ ließ das bloſſe Schwerdt vor jhme hertra- gen/ wie es Churf. Durchl. zu Sachſen/ als des H. Roͤmi- ſchen Reichs Ertzmarſchalch/ einem Roͤmiſchen Keyſer vor- zufuͤhren pfleget/ vnd darneben mit dieſen vbel accommodir- ten Worten außruffen: Ecce duo gladii hîc, Sihe/ hier ſind zwey Schwerdter. Es ſtunde auch domals Pabſt vnd Keyſer Albertus aus Oeſterreich in einem Stiffel. Der Pabſt ſchenckte dem Keyſer in odium Philippi Pulcri das Koͤnig- reich Franckreich/ als wenns ſein wer. Der Keyſer vberzog fuͤr ſich das Koͤnigreich Boͤhmen/ vnd macht ſeinen Sohn zum Koͤnig drinnen. Er wolte auch hochermelten Hertzog Friedrichen den Frewdigen (nur damit er ſein Lande bekeme) aus bloſſem Eigenwillen in die Acht erkleren/ vnd in ſumma/ ſie triebens beyde wie ſie wolten. Was nahmen ſie aber beyde fuͤr einen Außgang? Dieſen. Der Keyſer wurd von ſeines Brudern Sohn vnd etlichen Oeſterreichiſchen Graffen er- ſchlagen. Der Pabſt ſpielte eben eine ſolche Comœdi mit Koͤ- nig Philippo Pulcro in Franckreich/ wie man dißmals auff Paͤbſtiſcher ſeiten mit Jhrer Churf. Durchl. zu Sachſen vor- gehabt. Denn daſſelbe ſtoltze Bonifaͤttzle wolte hochgemelten Koͤnig in Franckreich alle Stiffter/ Kloͤſter vnd Kirchen in ſei- nem Koͤnigreich nehmen/ vnd durffte jhme außdruͤcklich ſchrei- ben: Scia tua filialitas, &c. Er ſolte wiſſen/ daß er jhm in geiſt- vnd weltlichen Sachen vnterthan were. Der Koͤnig antwortet jhme per _ Heroicam animosè wieder: Sciat tua maxima fatuitas, &c. Er/ der Pabſt muͤſte der groͤſte Narr ſeyn/ daß er jhme diß einbilden duͤrffte. Hieruͤber thet der Pabſt den Koͤnig in den Bann. Allein der Koͤnig beſchrieb ſeine Couſins du ſang, die Fuͤrſten vom Gebluͤt vnd Staͤnde der Kron Franckreich/ die vrtheilten: daß der B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-03-14T10:09:31Z)
Frank Wiegand: Transkription und Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-03-14T10:09:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632/13
Zitationshilfe: Jahrgedächtnis der Leipzigischen Schlacht: Leipzigischer Studenten-Marcipan. [s. l.], 1632, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632/13>, abgerufen am 23.04.2021.