Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marburger Zeitung. Nr. 76, Marburg, 27.06.1911.

Bild:
<< vorherige Seite
Marburger Zeitung Nr. 76. 27. Juni 1911

[Spaltenumbruch]
Eigenberichte.
(Ver-
sammlung wegen des Marburg--Wieser-
Bahnbaues.)

Im Gasthause des Herrn Alois
Wratschko werden wir Söhne der grünen aber ver-
lassenen Untersteiermark. Sonntag den 2. Juli 1911
um 3 Uhr nachmittags eine landwirtschaftliche Ver-
sammlung abhalten und hiebei nochmals ein Wort
über den Bau der Marburg-Wieser-Bahn sprechen.
Denn wir sind Produzenten und Steuerträger erster
Klasse und wollen als solche endlich einen offenen
Verkehr haben, den uns aber nur die Bahn, von
der schon vor 30 Jahren die Rede war, geben kann.
Wer das Pößnitztal zwischen dem Poßruckgebirge
und den Wind. Büheln mit offenen Augen und
gesundem Verstand durchwandelt, kann die Renta-
bilität einer Bahn nicht bezweifeln. Aus diesen
Gründen fordern wir den Landtagsabg. und Obmann
des Eisenbahnausschusses Herrn Franz Neger auf,
daß er in unserer Versammlung erscheint und uns
einen genauen Bericht über die wahre Sachlage
erstattet.

(Unglücksfalldurch
einen Motorfahrer.)

Gestern mittag fuhr der
Bauer Koseinc aus St. Nikolai mit seiner Frau
in die Stadt u. zw. in seinem mit einem Rappen
bespannten Wagen. Schon von weitem winkte er
den ihm entgegenkommenden Motorfahrer Ludwig
Kuharic, dieser möge stehenbleiben, weil das
Pferd scheut. Allein Kuharic achtete auf diese War-
nungszeichen und Rufe nicht, sondern fuhr unbe-
kümmert mit seinem auspuffenden Motor vorüber
und fort; das Pferd scheute und der Wagen samt
Insassen stürzte in den Graben. Die Wagendeichsel
zerbrach, das Pferd kam infolgedessen vom Wagen
los und rannte der Straße entlang und wurde sehr
bald von dem aus St. Nikolai kommenden Postillon
aufgefangen. Koseinc klagt über Schmerzen in der
Schulter; sein Weib hat anscheinend schwere innere
Verletzungen erlitten. Mit Hilfe eines anderen Ge-
spannes hat man die beiden Beschädigten zu dem
slowenischen Dr. Kristan gebracht. Was die dortige
Untersuchung ergab, steht außer unserer Kenntnis.
Koseinc machte bei Gericht die Klage anhängig. Als
hievon der slowenische Kaufmann Kuharic erfuhr,
stellte er sich selbst dem Gerichte und bat den slo-
wenischen Amtsleiter L. G. R. Dr. Presker, einen
Ausgleich mit dem Beschädigten zu vermitteln.
Sonderbarerweise riet ihm der Herr Gerichtsvor-
stand davon ab, er brauche keinen Ausgleich an-
streben. Wir meinen aber, daß diesem unvernünf-
tigen rücksichtslosen Motorfahren durch die Stadt,
ohne das Tempo zu vermindern und das immer-
währende Auspuffergetöse, welches auch die Pferde
scheu macht, einzustellen, endlich einmal Einhalt ge-
tan werde. Die Gemeinde wird wohl die Mittel
hiezu finden.

(Überfahren und
getötet.)

Während des letzten Jahr- und Vieh-
marktes geriet das dreijährige Kostkind Otto der
[Spaltenumbruch] Wäscherin Theresia Polegeg in der Mitte des
Hauptplatzes unter einen fürstlich Hugo zu Windisch-
grätz'schen Heuwagen und wurde sofort getötet. Das
Kind befand sich ohne Aufsicht. Seine Ziehmutter
hatte in einem daneben befindlichen Gasthause
Gäste bedient.

(Todessturz
vom Heuwagen.)

Der Besitzer Anton Radej
aus Blanza war gestern mit Aufladen von Heu
beschäftigt und befand sich auf dem Wagen. Plötz-
lich zogen die eingespannten Ochsen, ohne daß sie
jemand angetrieben hätte, mit einem Ruck den
Wagen an und Radej stürzte so unglücklich rücklings
vom Wagen, daß er sich beim Fall das Genick brach
und auf der Stelle tot blieb.




Pettauer Nachrichten.
Pettauer Sonnenwende.

Samstag den
24. Juni hielt der Germanenverband Auf Vor-
posten in Pettau auf der Höhe nächst der Buschen-
schenke des Herrn Kollenz seine diesjährige Sonn-
wendfeier ab. Im Gastgarten des Herrn Kollenz
sammelte sich eine große Menge treudeutscher Ge-
sinnungsgenossen an, welche der Festrede mit großer
Spannung harrten. Festredner Herr Silber-
bauer
verstand es, in treffenden Worten des
niederträchtigen Kampfes, welchen man in den
jüngsten Tagen mit den schmutzigsten Waffen und
unter Verbrüderung mit den schwärzesten Truppen
gegen die treudeutschen charakterfesten Deutschen, gegen
deutsche Sprache und deutsche Sitten, gegen deutsche
Treue und deutsche Einigkeit führte, zu gedenken.
Herr Silberbauer forderte in rührenden Worten auf,
an der deutschen Einigkeit festzuhalten und selbst
dem gefährlichsten Gegner unserer deutschen Sache
auf diesem heißen Boden der schönen Untersteiermark,
welch wilder Gegner absolut nicht in den Reihen
der überzeugten Slowenen zu suchen ist, mannhaft
Stirne zu bieten. Indem wir Herrn Silberbauer
für seine deutschen Worte herzlichst danken, ver-
sprechen wir, uns eines treudeutschen Mannes stets
würdig zu zeigen. Mit Recht kann die heurige
Sonnwendfeier als Siegesfeier deutscher Treue und
Manneswürde über Volksverrat und Knechtschaft
betrachtet werden. Treudeutsches Heil!

Gemeinderatssitzung.

Letzten Sonntag
11 Uhr vormittag fand eine außerordentliche Ge-
meinderatssitzung statt. Hiebei wurden für die am
8., 9. und 10. Juli stattfindenden Gemeinderats-
wahlen die Herren G.-R. Steudte, Matzun, Ornig
und Kropf in den Reklamationsausschuß gewählt.

Pferdeprämiierung.

Am Mittwoch den
5. Juli findet in Pettau die Prämiierung von
Musterstuten statt.

Todessturz vom Kirchturm.

In Zir-
kulane. Post St. Barbara (Kolos) wird gegen-
wärtig der Kirchturm durch den hiesigen Spengler-
meister Taichner neu gedeckt und es arbeiten dort-
selbst seit mehreren Tagen die Spenglerarbeiter. Am
Dienstag vorige Woche stürzte der Lehrjunge Os-
[Spaltenumbruch] wald aus bisher nicht aufgeklärter Ursache aus einer
Höhe von fast 7 Meter in die Tiefe, zog sich einen
Beinbruch und schwere innere Verletzungen zu und
starb an deren Folgen am Samstag nachmittag im
hiesigen Krankenhaus. Hier ist das Gerücht ver-
breitet, daß Oswald bei der Arbeit vom Gehilfen
eine Ohrfeige erhalten, hiedurch das Gleichgewicht
verloren habe und heruntergestürzt sei. Dies wird
noch dadurch bestärkt, daß Oswald nach dem Sturz
vom Gehilfen eine Krone geschenkt erhielt. Jeden-
falls wird die Untersuchung Klarheit schaffen. Os-
wald hatte an dem Unglückstag seinen 15. Geburtstag.




Wind.-Feistritzer Nachrichten.
Turnfest.

Das Mittwoch den 28. Juni
stattfindende Turnfest enthält folgende Festordnung.
Auf der Wiese des Herrn Werhoschegg wird um
genau 8 Uhr abends der Holzstoß entzunden. Hier-
auf folgen Scharlieder und Sonnwendspruch. Dieser
Teil der Festordnung findet nur bei günstigem
Wetter statt. Um 9 Uhr abends Einmarsch in die
Stadt. Im Sparkassesaal findet dann das eigent-
liche Turnfest statt. Der Begrüßung und dem Fest-
gedicht reiht sich die Feuerrede an. Hierauf folgt
das Blumenfestspiel -- Der Blumenkönigin Sonn-
wendtraum. -- In diesem Festspiel wird sich die
Windischfeistritzer Damenwelt auszeichnen. Nach den
Proben zu schließen, wird das Spiel den Besuchern
etwas großartiges bieten. Die Zöglinge werden sich
in den Frei-, Pferd- und Barrenübungen zeigen.
Die Lehrlings- und Stammriege werden Stab-,
Pferd- und Barrenübungen bringen. Die Mädchen-
riege, die zum erstenmal öffentlich auftritt, hat einen
Fahnenreigen großartig eingeübt und wird sich
außerdem in Sessel- und Barrengruppen sehen lassen.
Diesen turnerischen Vorführungen folgt Bernreiters
Tragikomödie -- Schwere Sünden. -- Ein flottes
Tanzkränzchen wird das Turn- und Jubelfest be-
schließen. Wir machen besonders aufmerksam, daß
das Fest bei Tischen stattfindet. Turnfreunde! Der
Turnverein ladet Euch zu diesem Feste, bei dem
gegen 50 Turner auftreten werden, geziemend ein
und er bittet um Förderung dieser Veranstaltung.

Bezirkssparkasse.

Die Bezirkssparkasse ist
für den Parteienverkehr Donnerstag und Sonntag
von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Zur Bequemlichkeit
der Parteien und um den zu Beginn des zweiten
Halbjahrs herrschenden Parteienandrang leichter zu
bewältigen, wird jedoch die Sparkasse im Monate
Juli täglich von 8 bis 12 Uhr vormittags für
den Parteienverkehr geöffnet sein. Zinsenzuschreibungen
können auch täglich von 2 bis 5 Uhr nachmittags
vorgenommen werden.




Marburger Nachrichten.
Heinrich Spira +.

Samstag ist hier der
bekannte Komiker und ehemalige Theaterdirektor
Heinrich Spira im 67. Lebensjahre gestorben. In
dem Verblichenen sinkt wieder ein Stück alten, be-




[Spaltenumbruch]

Die beiden Männer hoben meinen Vater auf
und trugen ihn auf das Bett. Der Knecht lief nach
dem Schloß, während der alte Peter, welcher mit
Schußwunden umzugehen verstand, unter Beihilfe
meiner Mutter und der Magd meinen Vater ent-
kleidete, seine Wunde auswusch und einen vor-
läufigen, einfachen Verband anlegte.

Während des Reinigens der Wunde erwachte
mein Vater aus seiner Bewußtlosigkeit. Mit stieren
Augen blickte er um sich. Als er meine Mutter sah,
wurde der Ausdruck seines Gesichtes weicher. Er
streckte die Hand nach ihr aus, die sie ergriff und
aufschluchzend an das Herz drückte.

"Weine nicht, Minchen", flüsterte er mit ver-
schleierter Stimme. "Einmal mußte es so kommen,
dieses Mal haben die Halunken besser gezielt, als
ich -- aber seinen Denkzettel hat der Bursche, der
auf mich schoß, doch gekriegt --"

"Der Herr Förster schoß noch, als er schon
verwundet war", sagte Peter, "und hat den andern
mausetot geschossen."

Meine Mutter schauderte. In meines Vaters
Augen leuchtete es auf.

"Hab ich ihn tot geschossen? Ach, das ist gut,
gut, ich war von je ein guter Schütze, und man
soll von mir nicht sagen, daß ich jemals gefehlt
habe -- selbst mit der Todeswunde in der Brust."
"Sie dürfen nicht so viel reden, Herr Förster."

"Dummes Zeug -- zu Ende gehts ja doch
-- ob eine Stunde früher oder später, ist einerlei
-- weine nicht, Minchen, komm her, Junge, ich
[Spaltenumbruch] habe euch etwas zu sagen, so kommt doch mal --
ich sag's euch--"

Wir drängten uns näher zu ihm. Er ergriff
meiner Mutter Hand und legte sie auf mein Haupt.

"Sorge für ihn, Minchen", sprach er. "Er-
ziehe ihn ordentlich, laß ihn etwas Rechtes lernen,
du weißt, was davon abhängt --"

"Ach Gundekar", seufzte meine Mutter, "denk
doch jetzt nicht an die alten Geschichten!"

"Ich will aber daran denken", fuhr er auf.
"Und du sollst auch daran denken. Erzähle es dem
Jungen -- ich habe alles aufgeschrieben -- und
dann lebt noch eine, die alles weiß, wenn die wieder
zur Vernuft kommt --"

Ein Krampfanfall drohte ihn zu ersticken; ein-
zelne Blustropfen traten ihm auf die Lippen.

"Richtet mich auf", stöhnte er.

Peter hob ihn empor. Er kämpfte gewaltsam
den Krampf nieder, aber die Augen traten ihm fast
aus den Höhlen und sein Gesicht wurde aschfahl.

"Hörst du", flüsterte er, "ich habe alles auf-
geschrieben -- gib's dem Jungen, wenn er zu Ver-
stande kommt -- für mich konnts ja nichts nützen
-- ich war ein armer, dummer Teufel, und ich --
ich habe dich geheiratet --"

Meine Mutter schluchzte.

"Ja, ja", fuhr er fort, "ich hatte mich in dich
verliebt und Verliebte sind Toren -- aber weine
nicht, Minchen, die ersten Jahre waren wir doch
glücklich, bis -- bis die alte Decker mir alles --
alles sagte -- da faßte mich der Teufel -- und
[Spaltenumbruch] jetzt -- jetzt -- haltet mich -- ich -- ich sterbe."
In diesem Augenblick öffnete sich die Tür der Stube
und der Pfarrer des nächsten Dorfes, der dem Knecht
begegnet war, trat ein. Er kam gerade zur rechten
Zeit, um dem unglücklichen Verwundeten den letzten
Trost zu spenden.

Der Kranke bäumte sich krampfhaft empor.
Ein blutig gefärbter Schaum quoll ihm über die
Lippen und dann brach ein dunkelroter Blutstrom
hervor -- und aufstöhnend sank er zurück -- mein
Vater war tot.

Niemals werde ich diese schreckliche Nacht ver-
gessen. Meine Mutter hielt mich in ihren Armen
und weinte still in sich hinein; der alte Peter saß
schweigend und mit ernstem Gesichte da, zuweilen
einen Seufzer oder ein gut gemeintes Wort des
Trostes zu meiner Mutter sprechend. Die Magd
drängte sich ängstlich in den Winkel hinter dem
Ofen, sie fürchtete sich das Zimmer zu verlassen.
Draußen aber brauste der Wintersturm und stürzten
krachend die Tannen zusammen, als schösse man
mit Kanonen. Und die Hunde auf dem Hof heulten
in langgezogenen Tönen und aus dem Walde her-
aus klang das heisere Bellen der Füchse und der
unheimliche Ruf der Eule.

Es war eine schreckliche Nacht, die wir an dem
Totenbette meines Vaters verbrachten, und wir at-
meten alle erleichtert auf, als der Morgen langsam
heraufdämmerte und helles Glockenklingen eines
nahenden Schlitten die Ankunft anderer Menschen
meldete.     Forts. folgt.


Marburger Zeitung Nr. 76. 27. Juni 1911

[Spaltenumbruch]
Eigenberichte.
(Ver-
ſammlung wegen des Marburg—Wieſer-
Bahnbaues.)

Im Gaſthauſe des Herrn Alois
Wratſchko werden wir Söhne der grünen aber ver-
laſſenen Unterſteiermark. Sonntag den 2. Juli 1911
um 3 Uhr nachmittags eine landwirtſchaftliche Ver-
ſammlung abhalten und hiebei nochmals ein Wort
über den Bau der Marburg-Wieſer-Bahn ſprechen.
Denn wir ſind Produzenten und Steuerträger erſter
Klaſſe und wollen als ſolche endlich einen offenen
Verkehr haben, den uns aber nur die Bahn, von
der ſchon vor 30 Jahren die Rede war, geben kann.
Wer das Pößnitztal zwiſchen dem Poßruckgebirge
und den Wind. Büheln mit offenen Augen und
geſundem Verſtand durchwandelt, kann die Renta-
bilität einer Bahn nicht bezweifeln. Aus dieſen
Gründen fordern wir den Landtagsabg. und Obmann
des Eiſenbahnausſchuſſes Herrn Franz Neger auf,
daß er in unſerer Verſammlung erſcheint und uns
einen genauen Bericht über die wahre Sachlage
erſtattet.

(Unglücksfalldurch
einen Motorfahrer.)

Geſtern mittag fuhr der
Bauer Koſeinc aus St. Nikolai mit ſeiner Frau
in die Stadt u. zw. in ſeinem mit einem Rappen
beſpannten Wagen. Schon von weitem winkte er
den ihm entgegenkommenden Motorfahrer Ludwig
Kuharic, dieſer möge ſtehenbleiben, weil das
Pferd ſcheut. Allein Kuharic achtete auf dieſe War-
nungszeichen und Rufe nicht, ſondern fuhr unbe-
kümmert mit ſeinem auspuffenden Motor vorüber
und fort; das Pferd ſcheute und der Wagen ſamt
Inſaſſen ſtürzte in den Graben. Die Wagendeichſel
zerbrach, das Pferd kam infolgedeſſen vom Wagen
los und rannte der Straße entlang und wurde ſehr
bald von dem aus St. Nikolai kommenden Poſtillon
aufgefangen. Koſeinc klagt über Schmerzen in der
Schulter; ſein Weib hat anſcheinend ſchwere innere
Verletzungen erlitten. Mit Hilfe eines anderen Ge-
ſpannes hat man die beiden Beſchädigten zu dem
ſloweniſchen Dr. Kriſtan gebracht. Was die dortige
Unterſuchung ergab, ſteht außer unſerer Kenntnis.
Koſeinc machte bei Gericht die Klage anhängig. Als
hievon der ſloweniſche Kaufmann Kuharic erfuhr,
ſtellte er ſich ſelbſt dem Gerichte und bat den ſlo-
weniſchen Amtsleiter L. G. R. Dr. Presker, einen
Ausgleich mit dem Beſchädigten zu vermitteln.
Sonderbarerweiſe riet ihm der Herr Gerichtsvor-
ſtand davon ab, er brauche keinen Ausgleich an-
ſtreben. Wir meinen aber, daß dieſem unvernünf-
tigen rückſichtsloſen Motorfahren durch die Stadt,
ohne das Tempo zu vermindern und das immer-
währende Auspuffergetöſe, welches auch die Pferde
ſcheu macht, einzuſtellen, endlich einmal Einhalt ge-
tan werde. Die Gemeinde wird wohl die Mittel
hiezu finden.

(Überfahren und
getötet.)

Während des letzten Jahr- und Vieh-
marktes geriet das dreijährige Koſtkind Otto der
[Spaltenumbruch] Wäſcherin Thereſia Polegeg in der Mitte des
Hauptplatzes unter einen fürſtlich Hugo zu Windiſch-
grätz’ſchen Heuwagen und wurde ſofort getötet. Das
Kind befand ſich ohne Aufſicht. Seine Ziehmutter
hatte in einem daneben befindlichen Gaſthauſe
Gäſte bedient.

(Todesſturz
vom Heuwagen.)

Der Beſitzer Anton Radej
aus Blanza war geſtern mit Aufladen von Heu
beſchäftigt und befand ſich auf dem Wagen. Plötz-
lich zogen die eingeſpannten Ochſen, ohne daß ſie
jemand angetrieben hätte, mit einem Ruck den
Wagen an und Radej ſtürzte ſo unglücklich rücklings
vom Wagen, daß er ſich beim Fall das Genick brach
und auf der Stelle tot blieb.




Pettauer Nachrichten.
Pettauer Sonnenwende.

Samstag den
24. Juni hielt der Germanenverband Auf Vor-
poſten in Pettau auf der Höhe nächſt der Buſchen-
ſchenke des Herrn Kollenz ſeine diesjährige Sonn-
wendfeier ab. Im Gaſtgarten des Herrn Kollenz
ſammelte ſich eine große Menge treudeutſcher Ge-
ſinnungsgenoſſen an, welche der Feſtrede mit großer
Spannung harrten. Feſtredner Herr Silber-
bauer
verſtand es, in treffenden Worten des
niederträchtigen Kampfes, welchen man in den
jüngſten Tagen mit den ſchmutzigſten Waffen und
unter Verbrüderung mit den ſchwärzeſten Truppen
gegen die treudeutſchen charakterfeſten Deutſchen, gegen
deutſche Sprache und deutſche Sitten, gegen deutſche
Treue und deutſche Einigkeit führte, zu gedenken.
Herr Silberbauer forderte in rührenden Worten auf,
an der deutſchen Einigkeit feſtzuhalten und ſelbſt
dem gefährlichſten Gegner unſerer deutſchen Sache
auf dieſem heißen Boden der ſchönen Unterſteiermark,
welch wilder Gegner abſolut nicht in den Reihen
der überzeugten Slowenen zu ſuchen iſt, mannhaft
Stirne zu bieten. Indem wir Herrn Silberbauer
für ſeine deutſchen Worte herzlichſt danken, ver-
ſprechen wir, uns eines treudeutſchen Mannes ſtets
würdig zu zeigen. Mit Recht kann die heurige
Sonnwendfeier als Siegesfeier deutſcher Treue und
Manneswürde über Volksverrat und Knechtſchaft
betrachtet werden. Treudeutſches Heil!

Gemeinderatsſitzung.

Letzten Sonntag
11 Uhr vormittag fand eine außerordentliche Ge-
meinderatsſitzung ſtatt. Hiebei wurden für die am
8., 9. und 10. Juli ſtattfindenden Gemeinderats-
wahlen die Herren G.-R. Steudte, Matzun, Ornig
und Kropf in den Reklamationsausſchuß gewählt.

Pferdeprämiierung.

Am Mittwoch den
5. Juli findet in Pettau die Prämiierung von
Muſterſtuten ſtatt.

Todesſturz vom Kirchturm.

In Zir-
kulane. Poſt St. Barbara (Kolos) wird gegen-
wärtig der Kirchturm durch den hieſigen Spengler-
meiſter Taichner neu gedeckt und es arbeiten dort-
ſelbſt ſeit mehreren Tagen die Spenglerarbeiter. Am
Dienstag vorige Woche ſtürzte der Lehrjunge Os-
[Spaltenumbruch] wald aus bisher nicht aufgeklärter Urſache aus einer
Höhe von faſt 7 Meter in die Tiefe, zog ſich einen
Beinbruch und ſchwere innere Verletzungen zu und
ſtarb an deren Folgen am Samstag nachmittag im
hieſigen Krankenhaus. Hier iſt das Gerücht ver-
breitet, daß Oswald bei der Arbeit vom Gehilfen
eine Ohrfeige erhalten, hiedurch das Gleichgewicht
verloren habe und heruntergeſtürzt ſei. Dies wird
noch dadurch beſtärkt, daß Oswald nach dem Sturz
vom Gehilfen eine Krone geſchenkt erhielt. Jeden-
falls wird die Unterſuchung Klarheit ſchaffen. Os-
wald hatte an dem Unglückstag ſeinen 15. Geburtstag.




Wind.-Feiſtritzer Nachrichten.
Turnfeſt.

Das Mittwoch den 28. Juni
ſtattfindende Turnfeſt enthält folgende Feſtordnung.
Auf der Wieſe des Herrn Werhoſchegg wird um
genau 8 Uhr abends der Holzſtoß entzunden. Hier-
auf folgen Scharlieder und Sonnwendſpruch. Dieſer
Teil der Feſtordnung findet nur bei günſtigem
Wetter ſtatt. Um 9 Uhr abends Einmarſch in die
Stadt. Im Sparkaſſeſaal findet dann das eigent-
liche Turnfeſt ſtatt. Der Begrüßung und dem Feſt-
gedicht reiht ſich die Feuerrede an. Hierauf folgt
das Blumenfeſtſpiel — Der Blumenkönigin Sonn-
wendtraum. — In dieſem Feſtſpiel wird ſich die
Windiſchfeiſtritzer Damenwelt auszeichnen. Nach den
Proben zu ſchließen, wird das Spiel den Beſuchern
etwas großartiges bieten. Die Zöglinge werden ſich
in den Frei-, Pferd- und Barrenübungen zeigen.
Die Lehrlings- und Stammriege werden Stab-,
Pferd- und Barrenübungen bringen. Die Mädchen-
riege, die zum erſtenmal öffentlich auftritt, hat einen
Fahnenreigen großartig eingeübt und wird ſich
außerdem in Seſſel- und Barrengruppen ſehen laſſen.
Dieſen turneriſchen Vorführungen folgt Bernreiters
Tragikomödie — Schwere Sünden. — Ein flottes
Tanzkränzchen wird das Turn- und Jubelfeſt be-
ſchließen. Wir machen beſonders aufmerkſam, daß
das Feſt bei Tiſchen ſtattfindet. Turnfreunde! Der
Turnverein ladet Euch zu dieſem Feſte, bei dem
gegen 50 Turner auftreten werden, geziemend ein
und er bittet um Förderung dieſer Veranſtaltung.

Bezirksſparkaſſe.

Die Bezirksſparkaſſe iſt
für den Parteienverkehr Donnerstag und Sonntag
von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Zur Bequemlichkeit
der Parteien und um den zu Beginn des zweiten
Halbjahrs herrſchenden Parteienandrang leichter zu
bewältigen, wird jedoch die Sparkaſſe im Monate
Juli täglich von 8 bis 12 Uhr vormittags für
den Parteienverkehr geöffnet ſein. Zinſenzuſchreibungen
können auch täglich von 2 bis 5 Uhr nachmittags
vorgenommen werden.




Marburger Nachrichten.
Heinrich Spira †.

Samstag iſt hier der
bekannte Komiker und ehemalige Theaterdirektor
Heinrich Spira im 67. Lebensjahre geſtorben. In
dem Verblichenen ſinkt wieder ein Stück alten, be-




[Spaltenumbruch]

Die beiden Männer hoben meinen Vater auf
und trugen ihn auf das Bett. Der Knecht lief nach
dem Schloß, während der alte Peter, welcher mit
Schußwunden umzugehen verſtand, unter Beihilfe
meiner Mutter und der Magd meinen Vater ent-
kleidete, ſeine Wunde auswuſch und einen vor-
läufigen, einfachen Verband anlegte.

Während des Reinigens der Wunde erwachte
mein Vater aus ſeiner Bewußtloſigkeit. Mit ſtieren
Augen blickte er um ſich. Als er meine Mutter ſah,
wurde der Ausdruck ſeines Geſichtes weicher. Er
ſtreckte die Hand nach ihr aus, die ſie ergriff und
aufſchluchzend an das Herz drückte.

„Weine nicht, Minchen“, flüſterte er mit ver-
ſchleierter Stimme. „Einmal mußte es ſo kommen,
dieſes Mal haben die Halunken beſſer gezielt, als
ich — aber ſeinen Denkzettel hat der Burſche, der
auf mich ſchoß, doch gekriegt —“

„Der Herr Förſter ſchoß noch, als er ſchon
verwundet war“, ſagte Peter, „und hat den andern
mauſetot geſchoſſen.“

Meine Mutter ſchauderte. In meines Vaters
Augen leuchtete es auf.

„Hab ich ihn tot geſchoſſen? Ach, das iſt gut,
gut, ich war von je ein guter Schütze, und man
ſoll von mir nicht ſagen, daß ich jemals gefehlt
habe — ſelbſt mit der Todeswunde in der Bruſt.“
„Sie dürfen nicht ſo viel reden, Herr Förſter.“

„Dummes Zeug — zu Ende gehts ja doch
— ob eine Stunde früher oder ſpäter, iſt einerlei
— weine nicht, Minchen, komm her, Junge, ich
[Spaltenumbruch] habe euch etwas zu ſagen, ſo kommt doch mal —
ich ſag’s euch—“

Wir drängten uns näher zu ihm. Er ergriff
meiner Mutter Hand und legte ſie auf mein Haupt.

„Sorge für ihn, Minchen“, ſprach er. „Er-
ziehe ihn ordentlich, laß ihn etwas Rechtes lernen,
du weißt, was davon abhängt —“

„Ach Gundekar“, ſeufzte meine Mutter, „denk
doch jetzt nicht an die alten Geſchichten!“

„Ich will aber daran denken“, fuhr er auf.
„Und du ſollſt auch daran denken. Erzähle es dem
Jungen — ich habe alles aufgeſchrieben — und
dann lebt noch eine, die alles weiß, wenn die wieder
zur Vernuft kommt —“

Ein Krampfanfall drohte ihn zu erſticken; ein-
zelne Blustropfen traten ihm auf die Lippen.

„Richtet mich auf“, ſtöhnte er.

Peter hob ihn empor. Er kämpfte gewaltſam
den Krampf nieder, aber die Augen traten ihm faſt
aus den Höhlen und ſein Geſicht wurde aſchfahl.

„Hörſt du“, flüſterte er, „ich habe alles auf-
geſchrieben — gib’s dem Jungen, wenn er zu Ver-
ſtande kommt — für mich konnts ja nichts nützen
— ich war ein armer, dummer Teufel, und ich —
ich habe dich geheiratet —“

Meine Mutter ſchluchzte.

„Ja, ja“, fuhr er fort, „ich hatte mich in dich
verliebt und Verliebte ſind Toren — aber weine
nicht, Minchen, die erſten Jahre waren wir doch
glücklich, bis — bis die alte Decker mir alles —
alles ſagte — da faßte mich der Teufel — und
[Spaltenumbruch] jetzt — jetzt — haltet mich — ich — ich ſterbe.“
In dieſem Augenblick öffnete ſich die Tür der Stube
und der Pfarrer des nächſten Dorfes, der dem Knecht
begegnet war, trat ein. Er kam gerade zur rechten
Zeit, um dem unglücklichen Verwundeten den letzten
Troſt zu ſpenden.

Der Kranke bäumte ſich krampfhaft empor.
Ein blutig gefärbter Schaum quoll ihm über die
Lippen und dann brach ein dunkelroter Blutſtrom
hervor — und aufſtöhnend ſank er zurück — mein
Vater war tot.

Niemals werde ich dieſe ſchreckliche Nacht ver-
geſſen. Meine Mutter hielt mich in ihren Armen
und weinte ſtill in ſich hinein; der alte Peter ſaß
ſchweigend und mit ernſtem Geſichte da, zuweilen
einen Seufzer oder ein gut gemeintes Wort des
Troſtes zu meiner Mutter ſprechend. Die Magd
drängte ſich ängſtlich in den Winkel hinter dem
Ofen, ſie fürchtete ſich das Zimmer zu verlaſſen.
Draußen aber brauſte der Winterſturm und ſtürzten
krachend die Tannen zuſammen, als ſchöſſe man
mit Kanonen. Und die Hunde auf dem Hof heulten
in langgezogenen Tönen und aus dem Walde her-
aus klang das heiſere Bellen der Füchſe und der
unheimliche Ruf der Eule.

Es war eine ſchreckliche Nacht, die wir an dem
Totenbette meines Vaters verbrachten, und wir at-
meten alle erleichtert auf, als der Morgen langſam
heraufdämmerte und helles Glockenklingen eines
nahenden Schlitten die Ankunft anderer Menſchen
meldete.     Fortſ. folgt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jFeuilleton" n="1">
        <pb facs="#f0002" n="2"/>
        <fw place="top" type="header">Marburger Zeitung Nr. 76. 27. Juni 1911</fw><lb/>
        <cb/>
      </div>
      <div type="jVarious" n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Eigenberichte.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <dateline><hi rendition="#b">St. Georgen</hi> a. d. P., 26. Juni.</dateline>
          <head> <hi rendition="#g">(Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung wegen des Marburg&#x2014;Wie&#x017F;er-<lb/>
Bahnbaues.)</hi> </head>
          <p>Im Ga&#x017F;thau&#x017F;e des Herrn Alois<lb/>
Wrat&#x017F;chko werden wir Söhne der grünen aber ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;enen Unter&#x017F;teiermark. Sonntag den 2. Juli 1911<lb/>
um 3 Uhr nachmittags eine landwirt&#x017F;chaftliche Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung abhalten und hiebei nochmals ein Wort<lb/>
über den Bau der Marburg-Wie&#x017F;er-Bahn &#x017F;prechen.<lb/>
Denn wir &#x017F;ind Produzenten und Steuerträger er&#x017F;ter<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;e und wollen als &#x017F;olche endlich einen offenen<lb/>
Verkehr haben, den uns aber nur die Bahn, von<lb/>
der &#x017F;chon vor 30 Jahren die Rede war, geben kann.<lb/>
Wer das Pößnitztal zwi&#x017F;chen dem Poßruckgebirge<lb/>
und den Wind. Büheln mit offenen Augen und<lb/>
ge&#x017F;undem Ver&#x017F;tand durchwandelt, kann die Renta-<lb/>
bilität einer Bahn nicht bezweifeln. Aus die&#x017F;en<lb/>
Gründen fordern wir den Landtagsabg. und Obmann<lb/>
des Ei&#x017F;enbahnaus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es Herrn Franz Neger auf,<lb/>
daß er in un&#x017F;erer Ver&#x017F;ammlung er&#x017F;cheint und uns<lb/>
einen genauen Bericht über die wahre Sachlage<lb/>
er&#x017F;tattet.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <dateline><hi rendition="#b">Friedau,</hi> 24. Juni.</dateline>
          <head> <hi rendition="#g">(Unglücksfalldurch<lb/>
einen Motorfahrer.)</hi> </head>
          <p>Ge&#x017F;tern mittag fuhr der<lb/>
Bauer <hi rendition="#g">Ko&#x017F;einc</hi> aus St. Nikolai mit &#x017F;einer Frau<lb/>
in die Stadt u. zw. in &#x017F;einem mit einem Rappen<lb/>
be&#x017F;pannten Wagen. Schon von weitem winkte er<lb/>
den ihm entgegenkommenden Motorfahrer Ludwig<lb/><hi rendition="#g">Kuharic,</hi> die&#x017F;er möge &#x017F;tehenbleiben, weil das<lb/>
Pferd &#x017F;cheut. Allein Kuharic achtete auf die&#x017F;e War-<lb/>
nungszeichen und Rufe nicht, &#x017F;ondern fuhr unbe-<lb/>
kümmert mit &#x017F;einem auspuffenden Motor vorüber<lb/>
und fort; das Pferd &#x017F;cheute und der Wagen &#x017F;amt<lb/>
In&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en &#x017F;türzte in den Graben. Die Wagendeich&#x017F;el<lb/>
zerbrach, das Pferd kam infolgede&#x017F;&#x017F;en vom Wagen<lb/>
los und rannte der Straße entlang und wurde &#x017F;ehr<lb/>
bald von dem aus St. Nikolai kommenden Po&#x017F;tillon<lb/>
aufgefangen. Ko&#x017F;einc klagt über Schmerzen in der<lb/>
Schulter; &#x017F;ein Weib hat an&#x017F;cheinend &#x017F;chwere innere<lb/>
Verletzungen erlitten. Mit Hilfe eines anderen Ge-<lb/>
&#x017F;pannes hat man die beiden Be&#x017F;chädigten zu dem<lb/>
&#x017F;loweni&#x017F;chen Dr. Kri&#x017F;tan gebracht. Was die dortige<lb/>
Unter&#x017F;uchung ergab, &#x017F;teht außer un&#x017F;erer Kenntnis.<lb/>
Ko&#x017F;einc machte bei Gericht die Klage anhängig. Als<lb/>
hievon der &#x017F;loweni&#x017F;che Kaufmann Kuharic erfuhr,<lb/>
&#x017F;tellte er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t dem Gerichte und bat den &#x017F;lo-<lb/>
weni&#x017F;chen Amtsleiter L. G. R. Dr. Presker, einen<lb/>
Ausgleich mit dem Be&#x017F;chädigten zu vermitteln.<lb/>
Sonderbarerwei&#x017F;e riet ihm der Herr Gerichtsvor-<lb/>
&#x017F;tand davon ab, er brauche keinen Ausgleich an-<lb/>
&#x017F;treben. Wir meinen aber, daß die&#x017F;em unvernünf-<lb/>
tigen rück&#x017F;ichtslo&#x017F;en Motorfahren durch die Stadt,<lb/>
ohne das Tempo zu vermindern und das immer-<lb/>
währende Auspuffergetö&#x017F;e, welches auch die Pferde<lb/>
&#x017F;cheu macht, einzu&#x017F;tellen, endlich einmal Einhalt ge-<lb/>
tan werde. Die Gemeinde wird wohl die Mittel<lb/>
hiezu finden.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <dateline><hi rendition="#b">Gonobitz,</hi> 24. Juni.</dateline>
          <head> <hi rendition="#g">(Überfahren und<lb/>
getötet.)</hi> </head>
          <p>Während des letzten Jahr- und Vieh-<lb/>
marktes geriet das dreijährige Ko&#x017F;tkind Otto der<lb/><cb/>&#x017F;cherin There&#x017F;ia <hi rendition="#g">Polegeg</hi> in der Mitte des<lb/>
Hauptplatzes unter einen für&#x017F;tlich Hugo zu Windi&#x017F;ch-<lb/>
grätz&#x2019;&#x017F;chen Heuwagen und wurde &#x017F;ofort getötet. Das<lb/>
Kind befand &#x017F;ich ohne Auf&#x017F;icht. Seine Ziehmutter<lb/>
hatte in einem daneben befindlichen Ga&#x017F;thau&#x017F;e<lb/>&#x017F;te bedient.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <dateline><hi rendition="#b">Lichtenwald,</hi> 25. Juni.</dateline>
          <head> <hi rendition="#g">(Todes&#x017F;turz<lb/>
vom Heuwagen.)</hi> </head>
          <p>Der Be&#x017F;itzer Anton <hi rendition="#g">Radej</hi><lb/>
aus Blanza war ge&#x017F;tern mit Aufladen von Heu<lb/>
be&#x017F;chäftigt und befand &#x017F;ich auf dem Wagen. Plötz-<lb/>
lich zogen die einge&#x017F;pannten Och&#x017F;en, ohne daß &#x017F;ie<lb/>
jemand angetrieben hätte, mit einem Ruck den<lb/>
Wagen an und Radej &#x017F;türzte &#x017F;o unglücklich rücklings<lb/>
vom Wagen, daß er &#x017F;ich beim Fall das Genick brach<lb/>
und auf der Stelle tot blieb.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jLocal" n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Pettauer Nachrichten.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Pettauer Sonnenwende.</hi> </head>
          <p>Samstag den<lb/>
24. Juni hielt der Germanenverband Auf Vor-<lb/>
po&#x017F;ten in Pettau auf der Höhe näch&#x017F;t der Bu&#x017F;chen-<lb/>
&#x017F;chenke des Herrn Kollenz &#x017F;eine diesjährige Sonn-<lb/>
wendfeier ab. Im Ga&#x017F;tgarten des Herrn Kollenz<lb/>
&#x017F;ammelte &#x017F;ich eine große Menge treudeut&#x017F;cher Ge-<lb/>
&#x017F;innungsgeno&#x017F;&#x017F;en an, welche der Fe&#x017F;trede mit großer<lb/>
Spannung harrten. Fe&#x017F;tredner Herr <hi rendition="#g">Silber-<lb/>
bauer</hi> ver&#x017F;tand es, in treffenden Worten des<lb/>
niederträchtigen Kampfes, welchen man in den<lb/>
jüng&#x017F;ten Tagen mit den &#x017F;chmutzig&#x017F;ten Waffen und<lb/>
unter Verbrüderung mit den &#x017F;chwärze&#x017F;ten Truppen<lb/>
gegen die treudeut&#x017F;chen charakterfe&#x017F;ten Deut&#x017F;chen, gegen<lb/>
deut&#x017F;che Sprache und deut&#x017F;che Sitten, gegen deut&#x017F;che<lb/>
Treue und deut&#x017F;che Einigkeit führte, zu gedenken.<lb/>
Herr Silberbauer forderte in rührenden Worten auf,<lb/>
an der deut&#x017F;chen Einigkeit fe&#x017F;tzuhalten und &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
dem gefährlich&#x017F;ten Gegner un&#x017F;erer deut&#x017F;chen Sache<lb/>
auf die&#x017F;em heißen Boden der &#x017F;chönen Unter&#x017F;teiermark,<lb/>
welch wilder Gegner ab&#x017F;olut nicht in den Reihen<lb/>
der überzeugten Slowenen zu &#x017F;uchen i&#x017F;t, mannhaft<lb/>
Stirne zu bieten. Indem wir Herrn Silberbauer<lb/>
für &#x017F;eine deut&#x017F;chen Worte herzlich&#x017F;t danken, ver-<lb/>
&#x017F;prechen wir, uns eines treudeut&#x017F;chen Mannes &#x017F;tets<lb/>
würdig zu zeigen. Mit Recht kann die heurige<lb/>
Sonnwendfeier als Siegesfeier deut&#x017F;cher Treue und<lb/>
Manneswürde über Volksverrat und Knecht&#x017F;chaft<lb/>
betrachtet werden. Treudeut&#x017F;ches Heil!</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gemeinderats&#x017F;itzung.</hi> </head>
          <p>Letzten Sonntag<lb/>
11 Uhr vormittag fand eine außerordentliche Ge-<lb/>
meinderats&#x017F;itzung &#x017F;tatt. Hiebei wurden für die am<lb/>
8., 9. und 10. Juli &#x017F;tattfindenden Gemeinderats-<lb/>
wahlen die Herren G.-R. Steudte, Matzun, Ornig<lb/>
und Kropf in den Reklamationsaus&#x017F;chuß gewählt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Pferdeprämiierung.</hi> </head>
          <p>Am Mittwoch den<lb/>
5. Juli findet in Pettau die Prämiierung von<lb/>
Mu&#x017F;ter&#x017F;tuten &#x017F;tatt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Todes&#x017F;turz vom Kirchturm.</hi> </head>
          <p>In Zir-<lb/>
kulane. Po&#x017F;t St. Barbara (Kolos) wird gegen-<lb/>
wärtig der Kirchturm durch den hie&#x017F;igen Spengler-<lb/>
mei&#x017F;ter Taichner neu gedeckt und es arbeiten dort-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eit mehreren Tagen die Spenglerarbeiter. Am<lb/>
Dienstag vorige Woche &#x017F;türzte der Lehrjunge Os-<lb/><cb/>
wald aus bisher nicht aufgeklärter Ur&#x017F;ache aus einer<lb/>
Höhe von fa&#x017F;t 7 Meter in die Tiefe, zog &#x017F;ich einen<lb/>
Beinbruch und &#x017F;chwere innere Verletzungen zu und<lb/>
&#x017F;tarb an deren Folgen am Samstag nachmittag im<lb/>
hie&#x017F;igen Krankenhaus. Hier i&#x017F;t das Gerücht ver-<lb/>
breitet, daß Oswald bei der Arbeit vom Gehilfen<lb/>
eine Ohrfeige erhalten, hiedurch das Gleichgewicht<lb/>
verloren habe und herunterge&#x017F;türzt &#x017F;ei. Dies wird<lb/>
noch dadurch be&#x017F;tärkt, daß Oswald nach dem Sturz<lb/>
vom Gehilfen eine Krone ge&#x017F;chenkt erhielt. Jeden-<lb/>
falls wird die Unter&#x017F;uchung Klarheit &#x017F;chaffen. Os-<lb/>
wald hatte an dem Unglückstag &#x017F;einen 15. Geburtstag.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jLocal" n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Wind.-Fei&#x017F;tritzer Nachrichten.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Turnfe&#x017F;t.</hi> </head>
          <p>Das Mittwoch den 28. Juni<lb/>
&#x017F;tattfindende Turnfe&#x017F;t enthält folgende Fe&#x017F;tordnung.<lb/>
Auf der Wie&#x017F;e des Herrn Werho&#x017F;chegg wird um<lb/>
genau 8 Uhr abends der Holz&#x017F;toß entzunden. Hier-<lb/>
auf folgen Scharlieder und Sonnwend&#x017F;pruch. Die&#x017F;er<lb/>
Teil der Fe&#x017F;tordnung findet nur bei gün&#x017F;tigem<lb/>
Wetter &#x017F;tatt. Um 9 Uhr abends Einmar&#x017F;ch in die<lb/>
Stadt. Im Sparka&#x017F;&#x017F;e&#x017F;aal findet dann das eigent-<lb/>
liche Turnfe&#x017F;t &#x017F;tatt. Der Begrüßung und dem Fe&#x017F;t-<lb/>
gedicht reiht &#x017F;ich die Feuerrede an. Hierauf folgt<lb/>
das Blumenfe&#x017F;t&#x017F;piel &#x2014; Der Blumenkönigin Sonn-<lb/>
wendtraum. &#x2014; In die&#x017F;em Fe&#x017F;t&#x017F;piel wird &#x017F;ich die<lb/>
Windi&#x017F;chfei&#x017F;tritzer Damenwelt auszeichnen. Nach den<lb/>
Proben zu &#x017F;chließen, wird das Spiel den Be&#x017F;uchern<lb/>
etwas großartiges bieten. Die Zöglinge werden &#x017F;ich<lb/>
in den Frei-, Pferd- und Barrenübungen zeigen.<lb/>
Die Lehrlings- und Stammriege werden Stab-,<lb/>
Pferd- und Barrenübungen bringen. Die Mädchen-<lb/>
riege, die zum er&#x017F;tenmal öffentlich auftritt, hat einen<lb/>
Fahnenreigen großartig eingeübt und wird &#x017F;ich<lb/>
außerdem in Se&#x017F;&#x017F;el- und Barrengruppen &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die&#x017F;en turneri&#x017F;chen Vorführungen folgt Bernreiters<lb/>
Tragikomödie &#x2014; Schwere Sünden. &#x2014; Ein flottes<lb/>
Tanzkränzchen wird das Turn- und Jubelfe&#x017F;t be-<lb/>
&#x017F;chließen. Wir machen be&#x017F;onders aufmerk&#x017F;am, daß<lb/>
das Fe&#x017F;t bei Ti&#x017F;chen &#x017F;tattfindet. Turnfreunde! Der<lb/>
Turnverein ladet Euch zu die&#x017F;em Fe&#x017F;te, bei dem<lb/>
gegen 50 Turner auftreten werden, geziemend ein<lb/>
und er bittet um Förderung die&#x017F;er Veran&#x017F;taltung.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bezirks&#x017F;parka&#x017F;&#x017F;e.</hi> </head>
          <p>Die Bezirks&#x017F;parka&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t<lb/>
für den Parteienverkehr Donnerstag und Sonntag<lb/>
von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Zur Bequemlichkeit<lb/>
der Parteien und um den zu Beginn des zweiten<lb/>
Halbjahrs herr&#x017F;chenden Parteienandrang leichter zu<lb/>
bewältigen, wird jedoch die Sparka&#x017F;&#x017F;e im Monate<lb/>
Juli täglich von 8 bis 12 Uhr vormittags für<lb/>
den Parteienverkehr geöffnet &#x017F;ein. Zin&#x017F;enzu&#x017F;chreibungen<lb/>
können auch täglich von 2 bis 5 Uhr nachmittags<lb/>
vorgenommen werden.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jLocal" n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Marburger Nachrichten.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div xml:id="spira1" next="#spira2" type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Heinrich Spira &#x2020;.</hi> </head>
          <p>Samstag i&#x017F;t hier der<lb/>
bekannte Komiker und ehemalige Theaterdirektor<lb/>
Heinrich <hi rendition="#g">Spira</hi> im 67. Lebensjahre ge&#x017F;torben. In<lb/>
dem Verblichenen &#x017F;inkt wieder ein Stück alten, be-</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb/>
      <div type="jFeuilleton" n="1">
        <div xml:id="oldesloe2" prev="#oldesloe1" type="jArticle" n="2">
          <p>Die beiden Männer hoben meinen Vater auf<lb/>
und trugen ihn auf das Bett. Der Knecht lief nach<lb/>
dem Schloß, während der alte Peter, welcher mit<lb/>
Schußwunden umzugehen ver&#x017F;tand, unter Beihilfe<lb/>
meiner Mutter und der Magd meinen Vater ent-<lb/>
kleidete, &#x017F;eine Wunde auswu&#x017F;ch und einen vor-<lb/>
läufigen, einfachen Verband anlegte.</p><lb/>
          <p>Während des Reinigens der Wunde erwachte<lb/>
mein Vater aus &#x017F;einer Bewußtlo&#x017F;igkeit. Mit &#x017F;tieren<lb/>
Augen blickte er um &#x017F;ich. Als er meine Mutter &#x017F;ah,<lb/>
wurde der Ausdruck &#x017F;eines Ge&#x017F;ichtes weicher. Er<lb/>
&#x017F;treckte die Hand nach ihr aus, die &#x017F;ie ergriff und<lb/>
auf&#x017F;chluchzend an das Herz drückte.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Weine nicht, Minchen&#x201C;, flü&#x017F;terte er mit ver-<lb/>
&#x017F;chleierter Stimme. &#x201E;Einmal mußte es &#x017F;o kommen,<lb/>
die&#x017F;es Mal haben die Halunken be&#x017F;&#x017F;er gezielt, als<lb/>
ich &#x2014; aber &#x017F;einen Denkzettel hat der Bur&#x017F;che, der<lb/>
auf mich &#x017F;choß, doch gekriegt &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Der Herr För&#x017F;ter &#x017F;choß noch, als er &#x017F;chon<lb/>
verwundet war&#x201C;, &#x017F;agte Peter, &#x201E;und hat den andern<lb/>
mau&#x017F;etot ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Meine Mutter &#x017F;chauderte. In meines Vaters<lb/>
Augen leuchtete es auf.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Hab ich ihn tot ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en? Ach, das i&#x017F;t gut,<lb/>
gut, ich war von je ein guter Schütze, und man<lb/>
&#x017F;oll von mir nicht &#x017F;agen, daß ich jemals gefehlt<lb/>
habe &#x2014; &#x017F;elb&#x017F;t mit der Todeswunde in der Bru&#x017F;t.&#x201C;<lb/>
&#x201E;Sie dürfen nicht &#x017F;o viel reden, Herr För&#x017F;ter.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Dummes Zeug &#x2014; zu Ende gehts ja doch<lb/>
&#x2014; ob eine Stunde früher oder &#x017F;päter, i&#x017F;t einerlei<lb/>
&#x2014; weine nicht, Minchen, komm her, Junge, ich<lb/><cb/>
habe euch etwas zu &#x017F;agen, &#x017F;o kommt doch mal &#x2014;<lb/>
ich &#x017F;ag&#x2019;s euch&#x2014;&#x201C;</p><lb/>
          <p>Wir drängten uns näher zu ihm. Er ergriff<lb/>
meiner Mutter Hand und legte &#x017F;ie auf mein Haupt.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Sorge für ihn, Minchen&#x201C;, &#x017F;prach er. &#x201E;Er-<lb/>
ziehe ihn ordentlich, laß ihn etwas Rechtes lernen,<lb/>
du weißt, was davon abhängt &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ach Gundekar&#x201C;, &#x017F;eufzte meine Mutter, &#x201E;denk<lb/>
doch jetzt nicht an die alten Ge&#x017F;chichten!&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ich will aber daran denken&#x201C;, fuhr er auf.<lb/>
&#x201E;Und du &#x017F;oll&#x017F;t auch daran denken. Erzähle es dem<lb/>
Jungen &#x2014; ich habe alles aufge&#x017F;chrieben &#x2014; und<lb/>
dann lebt noch eine, die alles weiß, wenn die wieder<lb/>
zur Vernuft kommt &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
          <p>Ein Krampfanfall drohte ihn zu er&#x017F;ticken; ein-<lb/>
zelne Blustropfen traten ihm auf die Lippen.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Richtet mich auf&#x201C;, &#x017F;töhnte er.</p><lb/>
          <p>Peter hob ihn empor. Er kämpfte gewalt&#x017F;am<lb/>
den Krampf nieder, aber die Augen traten ihm fa&#x017F;t<lb/>
aus den Höhlen und &#x017F;ein Ge&#x017F;icht wurde a&#x017F;chfahl.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Hör&#x017F;t du&#x201C;, flü&#x017F;terte er, &#x201E;ich habe alles auf-<lb/>
ge&#x017F;chrieben &#x2014; gib&#x2019;s dem Jungen, wenn er zu Ver-<lb/>
&#x017F;tande kommt &#x2014; für mich konnts ja nichts nützen<lb/>
&#x2014; ich war ein armer, dummer Teufel, und ich &#x2014;<lb/>
ich habe dich geheiratet &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
          <p>Meine Mutter &#x017F;chluchzte.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ja, ja&#x201C;, fuhr er fort, &#x201E;ich hatte mich in dich<lb/>
verliebt und Verliebte &#x017F;ind Toren &#x2014; aber weine<lb/>
nicht, Minchen, die er&#x017F;ten Jahre waren wir doch<lb/>
glücklich, bis &#x2014; bis die alte Decker mir alles &#x2014;<lb/>
alles &#x017F;agte &#x2014; da faßte mich der Teufel &#x2014; und<lb/><cb/>
jetzt &#x2014; jetzt &#x2014; haltet mich &#x2014; ich &#x2014; ich &#x017F;terbe.&#x201C;<lb/>
In die&#x017F;em Augenblick öffnete &#x017F;ich die Tür der Stube<lb/>
und der Pfarrer des näch&#x017F;ten Dorfes, der dem Knecht<lb/>
begegnet war, trat ein. Er kam gerade zur rechten<lb/>
Zeit, um dem unglücklichen Verwundeten den letzten<lb/>
Tro&#x017F;t zu &#x017F;penden.</p><lb/>
          <p>Der Kranke bäumte &#x017F;ich krampfhaft empor.<lb/>
Ein blutig gefärbter Schaum quoll ihm über die<lb/>
Lippen und dann brach ein dunkelroter Blut&#x017F;trom<lb/>
hervor &#x2014; und auf&#x017F;töhnend &#x017F;ank er zurück &#x2014; mein<lb/>
Vater war tot.</p><lb/>
          <p>Niemals werde ich die&#x017F;e &#x017F;chreckliche Nacht ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en. Meine Mutter hielt mich in ihren Armen<lb/>
und weinte &#x017F;till in &#x017F;ich hinein; der alte Peter &#x017F;<lb/>
&#x017F;chweigend und mit ern&#x017F;tem Ge&#x017F;ichte da, zuweilen<lb/>
einen Seufzer oder ein gut gemeintes Wort des<lb/>
Tro&#x017F;tes zu meiner Mutter &#x017F;prechend. Die Magd<lb/>
drängte &#x017F;ich äng&#x017F;tlich in den Winkel hinter dem<lb/>
Ofen, &#x017F;ie fürchtete &#x017F;ich das Zimmer zu verla&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Draußen aber brau&#x017F;te der Winter&#x017F;turm und &#x017F;türzten<lb/>
krachend die Tannen zu&#x017F;ammen, als &#x017F;chö&#x017F;&#x017F;e man<lb/>
mit Kanonen. Und die Hunde auf dem Hof heulten<lb/>
in langgezogenen Tönen und aus dem Walde her-<lb/>
aus klang das hei&#x017F;ere Bellen der Füch&#x017F;e und der<lb/>
unheimliche Ruf der Eule.</p><lb/>
          <p>Es war eine &#x017F;chreckliche Nacht, die wir an dem<lb/>
Totenbette meines Vaters verbrachten, und wir at-<lb/>
meten alle erleichtert auf, als der Morgen lang&#x017F;am<lb/>
heraufdämmerte und helles Glockenklingen eines<lb/>
nahenden Schlitten die Ankunft anderer Men&#x017F;chen<lb/>
meldete. <space dim="horizontal"/>                    <ref>Fort&#x017F;. folgt.</ref>                </p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0002] Marburger Zeitung Nr. 76. 27. Juni 1911 Eigenberichte. St. Georgen a. d. P., 26. Juni. (Ver- ſammlung wegen des Marburg—Wieſer- Bahnbaues.) Im Gaſthauſe des Herrn Alois Wratſchko werden wir Söhne der grünen aber ver- laſſenen Unterſteiermark. Sonntag den 2. Juli 1911 um 3 Uhr nachmittags eine landwirtſchaftliche Ver- ſammlung abhalten und hiebei nochmals ein Wort über den Bau der Marburg-Wieſer-Bahn ſprechen. Denn wir ſind Produzenten und Steuerträger erſter Klaſſe und wollen als ſolche endlich einen offenen Verkehr haben, den uns aber nur die Bahn, von der ſchon vor 30 Jahren die Rede war, geben kann. Wer das Pößnitztal zwiſchen dem Poßruckgebirge und den Wind. Büheln mit offenen Augen und geſundem Verſtand durchwandelt, kann die Renta- bilität einer Bahn nicht bezweifeln. Aus dieſen Gründen fordern wir den Landtagsabg. und Obmann des Eiſenbahnausſchuſſes Herrn Franz Neger auf, daß er in unſerer Verſammlung erſcheint und uns einen genauen Bericht über die wahre Sachlage erſtattet. Friedau, 24. Juni. (Unglücksfalldurch einen Motorfahrer.) Geſtern mittag fuhr der Bauer Koſeinc aus St. Nikolai mit ſeiner Frau in die Stadt u. zw. in ſeinem mit einem Rappen beſpannten Wagen. Schon von weitem winkte er den ihm entgegenkommenden Motorfahrer Ludwig Kuharic, dieſer möge ſtehenbleiben, weil das Pferd ſcheut. Allein Kuharic achtete auf dieſe War- nungszeichen und Rufe nicht, ſondern fuhr unbe- kümmert mit ſeinem auspuffenden Motor vorüber und fort; das Pferd ſcheute und der Wagen ſamt Inſaſſen ſtürzte in den Graben. Die Wagendeichſel zerbrach, das Pferd kam infolgedeſſen vom Wagen los und rannte der Straße entlang und wurde ſehr bald von dem aus St. Nikolai kommenden Poſtillon aufgefangen. Koſeinc klagt über Schmerzen in der Schulter; ſein Weib hat anſcheinend ſchwere innere Verletzungen erlitten. Mit Hilfe eines anderen Ge- ſpannes hat man die beiden Beſchädigten zu dem ſloweniſchen Dr. Kriſtan gebracht. Was die dortige Unterſuchung ergab, ſteht außer unſerer Kenntnis. Koſeinc machte bei Gericht die Klage anhängig. Als hievon der ſloweniſche Kaufmann Kuharic erfuhr, ſtellte er ſich ſelbſt dem Gerichte und bat den ſlo- weniſchen Amtsleiter L. G. R. Dr. Presker, einen Ausgleich mit dem Beſchädigten zu vermitteln. Sonderbarerweiſe riet ihm der Herr Gerichtsvor- ſtand davon ab, er brauche keinen Ausgleich an- ſtreben. Wir meinen aber, daß dieſem unvernünf- tigen rückſichtsloſen Motorfahren durch die Stadt, ohne das Tempo zu vermindern und das immer- währende Auspuffergetöſe, welches auch die Pferde ſcheu macht, einzuſtellen, endlich einmal Einhalt ge- tan werde. Die Gemeinde wird wohl die Mittel hiezu finden. Gonobitz, 24. Juni. (Überfahren und getötet.) Während des letzten Jahr- und Vieh- marktes geriet das dreijährige Koſtkind Otto der Wäſcherin Thereſia Polegeg in der Mitte des Hauptplatzes unter einen fürſtlich Hugo zu Windiſch- grätz’ſchen Heuwagen und wurde ſofort getötet. Das Kind befand ſich ohne Aufſicht. Seine Ziehmutter hatte in einem daneben befindlichen Gaſthauſe Gäſte bedient. Lichtenwald, 25. Juni. (Todesſturz vom Heuwagen.) Der Beſitzer Anton Radej aus Blanza war geſtern mit Aufladen von Heu beſchäftigt und befand ſich auf dem Wagen. Plötz- lich zogen die eingeſpannten Ochſen, ohne daß ſie jemand angetrieben hätte, mit einem Ruck den Wagen an und Radej ſtürzte ſo unglücklich rücklings vom Wagen, daß er ſich beim Fall das Genick brach und auf der Stelle tot blieb. Pettauer Nachrichten. Pettauer Sonnenwende. Samstag den 24. Juni hielt der Germanenverband Auf Vor- poſten in Pettau auf der Höhe nächſt der Buſchen- ſchenke des Herrn Kollenz ſeine diesjährige Sonn- wendfeier ab. Im Gaſtgarten des Herrn Kollenz ſammelte ſich eine große Menge treudeutſcher Ge- ſinnungsgenoſſen an, welche der Feſtrede mit großer Spannung harrten. Feſtredner Herr Silber- bauer verſtand es, in treffenden Worten des niederträchtigen Kampfes, welchen man in den jüngſten Tagen mit den ſchmutzigſten Waffen und unter Verbrüderung mit den ſchwärzeſten Truppen gegen die treudeutſchen charakterfeſten Deutſchen, gegen deutſche Sprache und deutſche Sitten, gegen deutſche Treue und deutſche Einigkeit führte, zu gedenken. Herr Silberbauer forderte in rührenden Worten auf, an der deutſchen Einigkeit feſtzuhalten und ſelbſt dem gefährlichſten Gegner unſerer deutſchen Sache auf dieſem heißen Boden der ſchönen Unterſteiermark, welch wilder Gegner abſolut nicht in den Reihen der überzeugten Slowenen zu ſuchen iſt, mannhaft Stirne zu bieten. Indem wir Herrn Silberbauer für ſeine deutſchen Worte herzlichſt danken, ver- ſprechen wir, uns eines treudeutſchen Mannes ſtets würdig zu zeigen. Mit Recht kann die heurige Sonnwendfeier als Siegesfeier deutſcher Treue und Manneswürde über Volksverrat und Knechtſchaft betrachtet werden. Treudeutſches Heil! Gemeinderatsſitzung. Letzten Sonntag 11 Uhr vormittag fand eine außerordentliche Ge- meinderatsſitzung ſtatt. Hiebei wurden für die am 8., 9. und 10. Juli ſtattfindenden Gemeinderats- wahlen die Herren G.-R. Steudte, Matzun, Ornig und Kropf in den Reklamationsausſchuß gewählt. Pferdeprämiierung. Am Mittwoch den 5. Juli findet in Pettau die Prämiierung von Muſterſtuten ſtatt. Todesſturz vom Kirchturm. In Zir- kulane. Poſt St. Barbara (Kolos) wird gegen- wärtig der Kirchturm durch den hieſigen Spengler- meiſter Taichner neu gedeckt und es arbeiten dort- ſelbſt ſeit mehreren Tagen die Spenglerarbeiter. Am Dienstag vorige Woche ſtürzte der Lehrjunge Os- wald aus bisher nicht aufgeklärter Urſache aus einer Höhe von faſt 7 Meter in die Tiefe, zog ſich einen Beinbruch und ſchwere innere Verletzungen zu und ſtarb an deren Folgen am Samstag nachmittag im hieſigen Krankenhaus. Hier iſt das Gerücht ver- breitet, daß Oswald bei der Arbeit vom Gehilfen eine Ohrfeige erhalten, hiedurch das Gleichgewicht verloren habe und heruntergeſtürzt ſei. Dies wird noch dadurch beſtärkt, daß Oswald nach dem Sturz vom Gehilfen eine Krone geſchenkt erhielt. Jeden- falls wird die Unterſuchung Klarheit ſchaffen. Os- wald hatte an dem Unglückstag ſeinen 15. Geburtstag. Wind.-Feiſtritzer Nachrichten. Turnfeſt. Das Mittwoch den 28. Juni ſtattfindende Turnfeſt enthält folgende Feſtordnung. Auf der Wieſe des Herrn Werhoſchegg wird um genau 8 Uhr abends der Holzſtoß entzunden. Hier- auf folgen Scharlieder und Sonnwendſpruch. Dieſer Teil der Feſtordnung findet nur bei günſtigem Wetter ſtatt. Um 9 Uhr abends Einmarſch in die Stadt. Im Sparkaſſeſaal findet dann das eigent- liche Turnfeſt ſtatt. Der Begrüßung und dem Feſt- gedicht reiht ſich die Feuerrede an. Hierauf folgt das Blumenfeſtſpiel — Der Blumenkönigin Sonn- wendtraum. — In dieſem Feſtſpiel wird ſich die Windiſchfeiſtritzer Damenwelt auszeichnen. Nach den Proben zu ſchließen, wird das Spiel den Beſuchern etwas großartiges bieten. Die Zöglinge werden ſich in den Frei-, Pferd- und Barrenübungen zeigen. Die Lehrlings- und Stammriege werden Stab-, Pferd- und Barrenübungen bringen. Die Mädchen- riege, die zum erſtenmal öffentlich auftritt, hat einen Fahnenreigen großartig eingeübt und wird ſich außerdem in Seſſel- und Barrengruppen ſehen laſſen. Dieſen turneriſchen Vorführungen folgt Bernreiters Tragikomödie — Schwere Sünden. — Ein flottes Tanzkränzchen wird das Turn- und Jubelfeſt be- ſchließen. Wir machen beſonders aufmerkſam, daß das Feſt bei Tiſchen ſtattfindet. Turnfreunde! Der Turnverein ladet Euch zu dieſem Feſte, bei dem gegen 50 Turner auftreten werden, geziemend ein und er bittet um Förderung dieſer Veranſtaltung. Bezirksſparkaſſe. Die Bezirksſparkaſſe iſt für den Parteienverkehr Donnerstag und Sonntag von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Zur Bequemlichkeit der Parteien und um den zu Beginn des zweiten Halbjahrs herrſchenden Parteienandrang leichter zu bewältigen, wird jedoch die Sparkaſſe im Monate Juli täglich von 8 bis 12 Uhr vormittags für den Parteienverkehr geöffnet ſein. Zinſenzuſchreibungen können auch täglich von 2 bis 5 Uhr nachmittags vorgenommen werden. Marburger Nachrichten. Heinrich Spira †. Samstag iſt hier der bekannte Komiker und ehemalige Theaterdirektor Heinrich Spira im 67. Lebensjahre geſtorben. In dem Verblichenen ſinkt wieder ein Stück alten, be- Die beiden Männer hoben meinen Vater auf und trugen ihn auf das Bett. Der Knecht lief nach dem Schloß, während der alte Peter, welcher mit Schußwunden umzugehen verſtand, unter Beihilfe meiner Mutter und der Magd meinen Vater ent- kleidete, ſeine Wunde auswuſch und einen vor- läufigen, einfachen Verband anlegte. Während des Reinigens der Wunde erwachte mein Vater aus ſeiner Bewußtloſigkeit. Mit ſtieren Augen blickte er um ſich. Als er meine Mutter ſah, wurde der Ausdruck ſeines Geſichtes weicher. Er ſtreckte die Hand nach ihr aus, die ſie ergriff und aufſchluchzend an das Herz drückte. „Weine nicht, Minchen“, flüſterte er mit ver- ſchleierter Stimme. „Einmal mußte es ſo kommen, dieſes Mal haben die Halunken beſſer gezielt, als ich — aber ſeinen Denkzettel hat der Burſche, der auf mich ſchoß, doch gekriegt —“ „Der Herr Förſter ſchoß noch, als er ſchon verwundet war“, ſagte Peter, „und hat den andern mauſetot geſchoſſen.“ Meine Mutter ſchauderte. In meines Vaters Augen leuchtete es auf. „Hab ich ihn tot geſchoſſen? Ach, das iſt gut, gut, ich war von je ein guter Schütze, und man ſoll von mir nicht ſagen, daß ich jemals gefehlt habe — ſelbſt mit der Todeswunde in der Bruſt.“ „Sie dürfen nicht ſo viel reden, Herr Förſter.“ „Dummes Zeug — zu Ende gehts ja doch — ob eine Stunde früher oder ſpäter, iſt einerlei — weine nicht, Minchen, komm her, Junge, ich habe euch etwas zu ſagen, ſo kommt doch mal — ich ſag’s euch—“ Wir drängten uns näher zu ihm. Er ergriff meiner Mutter Hand und legte ſie auf mein Haupt. „Sorge für ihn, Minchen“, ſprach er. „Er- ziehe ihn ordentlich, laß ihn etwas Rechtes lernen, du weißt, was davon abhängt —“ „Ach Gundekar“, ſeufzte meine Mutter, „denk doch jetzt nicht an die alten Geſchichten!“ „Ich will aber daran denken“, fuhr er auf. „Und du ſollſt auch daran denken. Erzähle es dem Jungen — ich habe alles aufgeſchrieben — und dann lebt noch eine, die alles weiß, wenn die wieder zur Vernuft kommt —“ Ein Krampfanfall drohte ihn zu erſticken; ein- zelne Blustropfen traten ihm auf die Lippen. „Richtet mich auf“, ſtöhnte er. Peter hob ihn empor. Er kämpfte gewaltſam den Krampf nieder, aber die Augen traten ihm faſt aus den Höhlen und ſein Geſicht wurde aſchfahl. „Hörſt du“, flüſterte er, „ich habe alles auf- geſchrieben — gib’s dem Jungen, wenn er zu Ver- ſtande kommt — für mich konnts ja nichts nützen — ich war ein armer, dummer Teufel, und ich — ich habe dich geheiratet —“ Meine Mutter ſchluchzte. „Ja, ja“, fuhr er fort, „ich hatte mich in dich verliebt und Verliebte ſind Toren — aber weine nicht, Minchen, die erſten Jahre waren wir doch glücklich, bis — bis die alte Decker mir alles — alles ſagte — da faßte mich der Teufel — und jetzt — jetzt — haltet mich — ich — ich ſterbe.“ In dieſem Augenblick öffnete ſich die Tür der Stube und der Pfarrer des nächſten Dorfes, der dem Knecht begegnet war, trat ein. Er kam gerade zur rechten Zeit, um dem unglücklichen Verwundeten den letzten Troſt zu ſpenden. Der Kranke bäumte ſich krampfhaft empor. Ein blutig gefärbter Schaum quoll ihm über die Lippen und dann brach ein dunkelroter Blutſtrom hervor — und aufſtöhnend ſank er zurück — mein Vater war tot. Niemals werde ich dieſe ſchreckliche Nacht ver- geſſen. Meine Mutter hielt mich in ihren Armen und weinte ſtill in ſich hinein; der alte Peter ſaß ſchweigend und mit ernſtem Geſichte da, zuweilen einen Seufzer oder ein gut gemeintes Wort des Troſtes zu meiner Mutter ſprechend. Die Magd drängte ſich ängſtlich in den Winkel hinter dem Ofen, ſie fürchtete ſich das Zimmer zu verlaſſen. Draußen aber brauſte der Winterſturm und ſtürzten krachend die Tannen zuſammen, als ſchöſſe man mit Kanonen. Und die Hunde auf dem Hof heulten in langgezogenen Tönen und aus dem Walde her- aus klang das heiſere Bellen der Füchſe und der unheimliche Ruf der Eule. Es war eine ſchreckliche Nacht, die wir an dem Totenbette meines Vaters verbrachten, und wir at- meten alle erleichtert auf, als der Morgen langſam heraufdämmerte und helles Glockenklingen eines nahenden Schlitten die Ankunft anderer Menſchen meldete. Fortſ. folgt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: keine Angabe; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger76_1911
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger76_1911/2
Zitationshilfe: Marburger Zeitung. Nr. 76, Marburg, 27.06.1911, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger76_1911/2>, abgerufen am 09.08.2022.