Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marburger Zeitung. Nr. 74, Marburg, 20.06.1905.

Bild:
<< vorherige Seite

Nr. 74 20 Juni 1905. Marburger Zeitung

[Spaltenumbruch] Feier gestalten. Völkische Lieder, wechselnd mit Musik-
vorträgen, werden dieser Feier einen besonderen Reiz
verleihen. Beim auflodernden Feuer, das bei Ein-
bruch der Dunkelheit an der Berglehne ober dem
Südmarkhofe entfacht wird, wird Herr Heinrich
Wastian die Festrede halten. Der Beginn des
Festes ist auf 8 Uhr abends angesetzt und es kann
benützt werden zur Hinfahrt der Personenzug um
6 Uhr 12 Min., der Sonderzug um 7 Uhr
(Ankunft 7 Uhr 27 Min.) und der Personenzug
um 7 Uhr 45 Min.; zur Rückfahrt der Personenzug
um 10 Uhr 41 Min. und der Sonderzug um
12 Uhr nachts (Ankunft in Marburg 12 Uhr
30 Min.). Die Festteilnehmer haben zu diesem
Sonderzuge gewöhnliche Fahrkarten, bezw. Rückfahr-
karten zu lösen. Kinder zahlen wie Erwachsene.
Deutsche Volksgenossen erscheinet in Massen bei
diesem völkischen Feste!

Wastian in Pettau.

Gestern abends fand
in Pettau im großen Saale des "Deutschen
Heimes" eine von Herrn Dr. v. Plachki einbe-
rufene Reichsratswählerversammlung statt, deren
Besuch Zeugnis ablegte von dem hohen Interesse,
welches man auch in Pettau der Wastian-Versamm-
lung entgegenbrachte. Während bei der kürzlich
stattgefundenen Versammlung, in welcher Herr
Pfrimer sprach, 45 Pettauer anwesend waren,
waren diesmal rund 150 Wähler anwesend, dar-
unter auch der Bürgermeister und Landtagsabg. Herr
Ornig mit den Gemeindevertretern etc. Vertreten waren
sämtliche Kreise und Berufsstände. Die Ausführungen
des Herrn Heinrich Wastian wurden mit lebhaftem,
oft stürmischen Beifall aufgenommen. Die einge-
brachten Anfragen beantwortete Herr Wastian in
prächtiger, graziöser und schlagender Weise. Zum
Schlusse wurde Herrn Wastian ein mächtiger
Strauß aus Kornblumen und Eichenlaub überreicht.
Der Versammlung ging eine Sitzung des versam-
melten Gemeinderates voran, in welcher Herr
Wastian ebenfalls unter allgemeiner Zustimmung
sein Programm entwickelte. Wir werden in der
morgen abends erscheinenden Nummer einen ein-
gehenderen Versammlungsbericht bringen.

Empörende Lebensmittelfälscherei.

Die
Keuschlerin Barbara Mohoric aus Goldorf,
Bezirk Pettau, hatte sich mit ihrem Ehemann Franz
Mohoric vor dem Kreisgerichte wegen Vergehens
nach dem Lebensmittelgesetze zu verantworten. Der
Sachverhalt ist folgender: Am 19. April l. J.
brachte Barbara Mohoric Selchwürste auf den
Hauptplatz nach Marburg zum Verkaufe, welche
aber ein derart schlechtes Aussehen hatten, daß sie
abgenommen wurden. Die durch den städtischen
Amtstierarzt Herrn Kern vorgenommene Beschau
ergab, daß die Würste aus Fleisch von ver-
endetem Vieh
erzeugt worden sein mußten und
wurden selbe als gesundheitsschädlich erklärt.
Die Gerichtsärzte Dr. Leonhard und Dr. Korn-
[Spaltenumbruch] feld
hatten sich diesem Gutachten angeschlossen. Den
Eheleuten Mohoric war eine Kalbin verendet
und aus dem Fleische stammten die Würste. Die
Angeklagten wurden schuldig erkannt. Das Urteil
gegen Barbara Mohoric lautete auf 14 Tage
strengen Arrest, während Franz Mohoric zu
3 Wochen strengen Arrest verurteilt wurde.

Fahrraddiebstahl.

Am Sonntag, den 18. d.
nachmittags wurde dem Juristen Herrn Juritsch
aus Brunndorf ein Fahrrad, welches er vor der
Restauration Transvaal in der Hermanngasse hatte
stehen lassen, entwendet. Vom Täter fehlt jede
Spur. Das Rad ist ein Negerrad, trägt die Nummer
508, hat schwarzen Rahmenbau, schwarze Felgen
in der Mitte mit weißen Streifen, das Gubernal
ist sehr mäßig gebogen und auf der rechten Seite
eingedrückt, die Pedals sind aus Metall mit Klipps
versehen. Am rückwärtigen Gummimantel befindet
sich ein ungefähr 15 Zentimeter langer Fleck. Wert
des gestohlenen Rades 180 Kronen. Bei der Po-
lizei wurde vom Diebstahle die Anzeige erstattet,
doch konnte der Täter bis jetzt nicht ermittelt werden.

Wieder ein Opfer der Drau.

Gestern
nachmittags badete sich der 10 Jahre alte Volks-
schüler Heinrich Braunecker, Sohn der in der
Kärntnerstraße wohnhaften Witwe Braunecker, bei
der alten Schwimmschule in der Drau. Des
Schwimmens zwar etwas kundig, wagte der Junge
doch zu viel, wurde von den Wellen fortgerissen
und ertrank. Bis jetzt konnte seine Leiche noch
nicht gefunden werden.




[irrelevantes Material] [Spaltenumbruch]
[irrelevantes Material]

[Spaltenumbruch]
Beobachtungen
an der meieorologischen Station der Landes-Obst- und Weinbanschule in Marburg

von Montag; den 12. Juni bis einschließlich Sonntag, den 18. Juni 1905



Tag Luftdruck-Tagsm.
(0° red. Baromet.)
Temperatur n. Celstus Bewölkung,
Tagesmittel
Rel. Feuchtigkeit
in Procenten
Niederschläge m / m Bemer-
kungen
7 Uhr früh2 Uhr mittags9 Uhr abendsTagesmittelMaximumMinimum
in der
Luft
am
Boden
in der
Luft
am
Boden
Montag733.912.610.79.010.813.112.59.09.4796120mittags Regen
Dienstag734.39.418.012.913.418.324.97.28.0179--
Mittwoch735.010.515.413.513.117.423.28.45.2791--
Donnerst.735.111.318.315.615.120.630.510.07.43930.5" Regen
Freitag34.214.024.116.218.124.832.79.99.71780,2" Regen
Samstag730.816.626.519.220.826.532.114.110.8370--
Sonntag732.416.621.415.817.922.632.31[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt].59.498810.3" Regen



[irrelevantes Material]

Nr. 74 20 Juni 1905. Marburger Zeitung

[Spaltenumbruch] Feier geſtalten. Völkiſche Lieder, wechſelnd mit Muſik-
vorträgen, werden dieſer Feier einen beſonderen Reiz
verleihen. Beim auflodernden Feuer, das bei Ein-
bruch der Dunkelheit an der Berglehne ober dem
Südmarkhofe entfacht wird, wird Herr Heinrich
Waſtian die Feſtrede halten. Der Beginn des
Feſtes iſt auf 8 Uhr abends angeſetzt und es kann
benützt werden zur Hinfahrt der Perſonenzug um
6 Uhr 12 Min., der Sonderzug um 7 Uhr
(Ankunft 7 Uhr 27 Min.) und der Perſonenzug
um 7 Uhr 45 Min.; zur Rückfahrt der Perſonenzug
um 10 Uhr 41 Min. und der Sonderzug um
12 Uhr nachts (Ankunft in Marburg 12 Uhr
30 Min.). Die Feſtteilnehmer haben zu dieſem
Sonderzuge gewöhnliche Fahrkarten, bezw. Rückfahr-
karten zu löſen. Kinder zahlen wie Erwachſene.
Deutſche Volksgenoſſen erſcheinet in Maſſen bei
dieſem völkiſchen Feſte!

Waſtian in Pettau.

Geſtern abends fand
in Pettau im großen Saale des „Deutſchen
Heimes“ eine von Herrn Dr. v. Plachki einbe-
rufene Reichsratswählerverſammlung ſtatt, deren
Beſuch Zeugnis ablegte von dem hohen Intereſſe,
welches man auch in Pettau der Waſtian-Verſamm-
lung entgegenbrachte. Während bei der kürzlich
ſtattgefundenen Verſammlung, in welcher Herr
Pfrimer ſprach, 45 Pettauer anweſend waren,
waren diesmal rund 150 Wähler anweſend, dar-
unter auch der Bürgermeiſter und Landtagsabg. Herr
Ornig mit den Gemeindevertretern ꝛc. Vertreten waren
ſämtliche Kreiſe und Berufsſtände. Die Ausführungen
des Herrn Heinrich Waſtian wurden mit lebhaftem,
oft ſtürmiſchen Beifall aufgenommen. Die einge-
brachten Anfragen beantwortete Herr Waſtian in
prächtiger, graziöſer und ſchlagender Weiſe. Zum
Schluſſe wurde Herrn Waſtian ein mächtiger
Strauß aus Kornblumen und Eichenlaub überreicht.
Der Verſammlung ging eine Sitzung des verſam-
melten Gemeinderates voran, in welcher Herr
Waſtian ebenfalls unter allgemeiner Zuſtimmung
ſein Programm entwickelte. Wir werden in der
morgen abends erſcheinenden Nummer einen ein-
gehenderen Verſammlungsbericht bringen.

Empörende Lebensmittelfälſcherei.

Die
Keuſchlerin Barbara Mohorič aus Goldorf,
Bezirk Pettau, hatte ſich mit ihrem Ehemann Franz
Mohorič vor dem Kreisgerichte wegen Vergehens
nach dem Lebensmittelgeſetze zu verantworten. Der
Sachverhalt iſt folgender: Am 19. April l. J.
brachte Barbara Mohorič Selchwürſte auf den
Hauptplatz nach Marburg zum Verkaufe, welche
aber ein derart ſchlechtes Ausſehen hatten, daß ſie
abgenommen wurden. Die durch den ſtädtiſchen
Amtstierarzt Herrn Kern vorgenommene Beſchau
ergab, daß die Würſte aus Fleiſch von ver-
endetem Vieh
erzeugt worden ſein mußten und
wurden ſelbe als geſundheitsſchädlich erklärt.
Die Gerichtsärzte Dr. Leonhard und Dr. Korn-
[Spaltenumbruch] feld
hatten ſich dieſem Gutachten angeſchloſſen. Den
Eheleuten Mohorič war eine Kalbin verendet
und aus dem Fleiſche ſtammten die Würſte. Die
Angeklagten wurden ſchuldig erkannt. Das Urteil
gegen Barbara Mohorič lautete auf 14 Tage
ſtrengen Arreſt, während Franz Mohorič zu
3 Wochen ſtrengen Arreſt verurteilt wurde.

Fahrraddiebſtahl.

Am Sonntag, den 18. d.
nachmittags wurde dem Juriſten Herrn Juritſch
aus Brunndorf ein Fahrrad, welches er vor der
Reſtauration Transvaal in der Hermanngaſſe hatte
ſtehen laſſen, entwendet. Vom Täter fehlt jede
Spur. Das Rad iſt ein Negerrad, trägt die Nummer
508, hat ſchwarzen Rahmenbau, ſchwarze Felgen
in der Mitte mit weißen Streifen, das Gubernal
iſt ſehr mäßig gebogen und auf der rechten Seite
eingedrückt, die Pedals ſind aus Metall mit Klipps
verſehen. Am rückwärtigen Gummimantel befindet
ſich ein ungefähr 15 Zentimeter langer Fleck. Wert
des geſtohlenen Rades 180 Kronen. Bei der Po-
lizei wurde vom Diebſtahle die Anzeige erſtattet,
doch konnte der Täter bis jetzt nicht ermittelt werden.

Wieder ein Opfer der Drau.

Geſtern
nachmittags badete ſich der 10 Jahre alte Volks-
ſchüler Heinrich Braunecker, Sohn der in der
Kärntnerſtraße wohnhaften Witwe Braunecker, bei
der alten Schwimmſchule in der Drau. Des
Schwimmens zwar etwas kundig, wagte der Junge
doch zu viel, wurde von den Wellen fortgeriſſen
und ertrank. Bis jetzt konnte ſeine Leiche noch
nicht gefunden werden.




[irrelevantes Material] [Spaltenumbruch]
[irrelevantes Material]

[Spaltenumbruch]
Beobachtungen
an der meieorologiſchen Station der Landes-Obſt- und Weinbanſchule in Marburg

von Montag; den 12. Juni bis einſchließlich Sonntag, den 18. Juni 1905



Tag Luftdruck-Tagsm.
(0° red. Baromet.)
Temperatur n. Celſtus Bewölkung,
Tagesmittel
Rel. Feuchtigkeit
in Procenten
Niederſchläge m / m Bemer-
kungen
7 Uhr früh2 Uhr mittags9 Uhr abendsTagesmittelMaximumMinimum
in der
Luft
am
Boden
in der
Luft
am
Boden
Montag733.912.610.79.010.813.112.59.09.4796120mittags Regen
Dienstag734.39.418.012.913.418.324.97.28.0179
Mittwoch735.010.515.413.513.117.423.28.45.2791
Donnerst.735.111.318.315.615.120.630.510.07.43930.5„ Regen
Freitag34.214.024.116.218.124.832.79.99.71780,2„ Regen
Samstag730.816.626.519.220.826.532.114.110.8370
Sonntag732.416.621.415.817.922.632.31[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt].59.498810.3„ Regen



[irrelevantes Material]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jLocal" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="5"/><fw place="top" type="header">Nr. 74 20 Juni 1905. Marburger Zeitung</fw><lb/><cb/>
Feier ge&#x017F;talten. Völki&#x017F;che Lieder, wech&#x017F;elnd mit Mu&#x017F;ik-<lb/>
vorträgen, werden die&#x017F;er Feier einen be&#x017F;onderen Reiz<lb/>
verleihen. Beim auflodernden Feuer, das bei Ein-<lb/>
bruch der Dunkelheit an der Berglehne ober dem<lb/>
Südmarkhofe entfacht wird, wird Herr Heinrich<lb/><hi rendition="#g">Wa&#x017F;tian</hi> die Fe&#x017F;trede halten. Der Beginn des<lb/>
Fe&#x017F;tes i&#x017F;t auf 8 Uhr abends ange&#x017F;etzt und es kann<lb/>
benützt werden zur Hinfahrt der Per&#x017F;onenzug um<lb/>
6 Uhr 12 Min., der <hi rendition="#g">Sonderzug</hi> um 7 Uhr<lb/>
(Ankunft 7 Uhr 27 Min.) und der Per&#x017F;onenzug<lb/>
um 7 Uhr 45 Min.; zur Rückfahrt der Per&#x017F;onenzug<lb/>
um 10 Uhr 41 Min. und der <hi rendition="#g">Sonderzug</hi> um<lb/>
12 Uhr nachts (Ankunft in Marburg 12 Uhr<lb/>
30 Min.). Die Fe&#x017F;tteilnehmer haben zu die&#x017F;em<lb/>
Sonderzuge gewöhnliche Fahrkarten, bezw. Rückfahr-<lb/>
karten zu lö&#x017F;en. Kinder zahlen wie Erwach&#x017F;ene.<lb/>
Deut&#x017F;che Volksgeno&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;cheinet in Ma&#x017F;&#x017F;en bei<lb/>
die&#x017F;em völki&#x017F;chen Fe&#x017F;te!</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wa&#x017F;tian in Pettau.</hi> </head>
          <p>Ge&#x017F;tern abends fand<lb/>
in <hi rendition="#g">Pettau</hi> im großen Saale des &#x201E;Deut&#x017F;chen<lb/>
Heimes&#x201C; eine von Herrn Dr. v. <hi rendition="#g">Plachki</hi> einbe-<lb/>
rufene Reichsratswählerver&#x017F;ammlung &#x017F;tatt, deren<lb/>
Be&#x017F;uch Zeugnis ablegte von dem hohen Intere&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
welches man auch in Pettau der Wa&#x017F;tian-Ver&#x017F;amm-<lb/>
lung entgegenbrachte. Während bei der kürzlich<lb/>
&#x017F;tattgefundenen Ver&#x017F;ammlung, in welcher Herr<lb/><hi rendition="#g">Pfrimer</hi> &#x017F;prach, 45 Pettauer anwe&#x017F;end waren,<lb/>
waren diesmal rund 150 Wähler anwe&#x017F;end, dar-<lb/>
unter auch der Bürgermei&#x017F;ter und Landtagsabg. Herr<lb/><hi rendition="#g">Ornig</hi> mit den Gemeindevertretern &#xA75B;c. Vertreten waren<lb/>
&#x017F;ämtliche Krei&#x017F;e und Berufs&#x017F;tände. Die Ausführungen<lb/>
des Herrn Heinrich <hi rendition="#g">Wa&#x017F;tian</hi> wurden mit lebhaftem,<lb/>
oft &#x017F;türmi&#x017F;chen Beifall aufgenommen. Die einge-<lb/>
brachten Anfragen beantwortete Herr <hi rendition="#g">Wa&#x017F;tian</hi> in<lb/>
prächtiger, graziö&#x017F;er und &#x017F;chlagender Wei&#x017F;e. Zum<lb/>
Schlu&#x017F;&#x017F;e wurde Herrn <hi rendition="#g">Wa&#x017F;tian</hi> ein mächtiger<lb/>
Strauß aus Kornblumen und Eichenlaub überreicht.<lb/>
Der Ver&#x017F;ammlung ging eine Sitzung des ver&#x017F;am-<lb/>
melten Gemeinderates voran, in welcher Herr<lb/><hi rendition="#g">Wa&#x017F;tian</hi> ebenfalls unter allgemeiner Zu&#x017F;timmung<lb/>
&#x017F;ein Programm entwickelte. Wir werden in der<lb/>
morgen abends er&#x017F;cheinenden Nummer einen ein-<lb/>
gehenderen Ver&#x017F;ammlungsbericht bringen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Empörende Lebensmittelfäl&#x017F;cherei.</hi> </head>
          <p>Die<lb/>
Keu&#x017F;chlerin Barbara <hi rendition="#g">Mohori<hi rendition="#aq">&#x010D;</hi> </hi> aus Goldorf,<lb/>
Bezirk Pettau, hatte &#x017F;ich mit ihrem Ehemann Franz<lb/><hi rendition="#g">Mohori<hi rendition="#aq">&#x010D;</hi> </hi> vor dem Kreisgerichte wegen Vergehens<lb/>
nach dem Lebensmittelge&#x017F;etze zu verantworten. Der<lb/>
Sachverhalt i&#x017F;t folgender: Am 19. April l. J.<lb/>
brachte Barbara Mohori<hi rendition="#aq">&#x010D;</hi> Selchwür&#x017F;te auf den<lb/>
Hauptplatz nach Marburg zum Verkaufe, welche<lb/>
aber ein derart &#x017F;chlechtes Aus&#x017F;ehen hatten, daß &#x017F;ie<lb/>
abgenommen wurden. Die durch den &#x017F;tädti&#x017F;chen<lb/>
Amtstierarzt Herrn <hi rendition="#g">Kern</hi> vorgenommene Be&#x017F;chau<lb/>
ergab, daß die Wür&#x017F;te aus Flei&#x017F;ch von <hi rendition="#g">ver-<lb/>
endetem Vieh</hi> erzeugt worden &#x017F;ein mußten und<lb/>
wurden &#x017F;elbe als <hi rendition="#g">ge&#x017F;undheits&#x017F;chädlich</hi> erklärt.<lb/>
Die Gerichtsärzte Dr. <hi rendition="#g">Leonhard</hi> und Dr. <hi rendition="#g">Korn-<lb/><cb/>
feld</hi> hatten &#x017F;ich die&#x017F;em Gutachten ange&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Den<lb/>
Eheleuten Mohori<hi rendition="#aq">&#x010D;</hi> war eine <hi rendition="#g">Kalbin verendet</hi><lb/>
und aus dem Flei&#x017F;che &#x017F;tammten die Wür&#x017F;te. Die<lb/>
Angeklagten wurden &#x017F;chuldig erkannt. Das Urteil<lb/>
gegen Barbara Mohori<hi rendition="#aq">&#x010D;</hi> lautete auf 14 Tage<lb/>
&#x017F;trengen Arre&#x017F;t, während Franz Mohori<hi rendition="#aq">&#x010D;</hi> zu<lb/>
3 Wochen &#x017F;trengen Arre&#x017F;t verurteilt wurde.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fahrraddieb&#x017F;tahl.</hi> </head>
          <p>Am Sonntag, den 18. d.<lb/>
nachmittags wurde dem Juri&#x017F;ten Herrn <hi rendition="#g">Jurit&#x017F;ch</hi><lb/>
aus Brunndorf ein Fahrrad, welches er vor der<lb/>
Re&#x017F;tauration Transvaal in der Hermannga&#x017F;&#x017F;e hatte<lb/>
&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en, entwendet. Vom Täter fehlt jede<lb/>
Spur. Das Rad i&#x017F;t ein Negerrad, trägt die Nummer<lb/>
508, hat &#x017F;chwarzen Rahmenbau, &#x017F;chwarze Felgen<lb/>
in der Mitte mit weißen Streifen, das Gubernal<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ehr mäßig gebogen und auf der rechten Seite<lb/>
eingedrückt, die Pedals &#x017F;ind aus Metall mit Klipps<lb/>
ver&#x017F;ehen. Am rückwärtigen Gummimantel befindet<lb/>
&#x017F;ich ein ungefähr 15 Zentimeter langer Fleck. Wert<lb/>
des ge&#x017F;tohlenen Rades 180 Kronen. Bei der Po-<lb/>
lizei wurde vom Dieb&#x017F;tahle die Anzeige er&#x017F;tattet,<lb/>
doch konnte der Täter bis jetzt nicht ermittelt werden.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wieder ein Opfer der Drau.</hi> </head>
          <p>Ge&#x017F;tern<lb/>
nachmittags badete &#x017F;ich der 10 Jahre alte Volks-<lb/>
&#x017F;chüler Heinrich <hi rendition="#g">Braunecker,</hi> Sohn der in der<lb/>
Kärntner&#x017F;traße wohnhaften Witwe Braunecker, bei<lb/>
der alten Schwimm&#x017F;chule in der Drau. Des<lb/>
Schwimmens zwar etwas kundig, wagte der Junge<lb/>
doch zu viel, wurde von den Wellen fortgeri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und <hi rendition="#g">ertrank.</hi> Bis jetzt konnte &#x017F;eine Leiche noch<lb/>
nicht gefunden werden.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jAnnouncements" n="1">
        <gap reason="insignificant"/>
        <cb/>
      </div>
      <div type="jAnnouncements" n="1">
        <gap reason="insignificant"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <cb/>
      </div>
      <div type="jWeatherReports" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <head><hi rendition="#b">Beobachtungen<lb/>
an der meieorologi&#x017F;chen Station der Landes-Ob&#x017F;t- und Weinban&#x017F;chule in Marburg</hi><lb/>
von Montag; den 12. Juni bis ein&#x017F;chließlich Sonntag, den 18. Juni 1905</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell rows="3"> <hi rendition="#b">Tag</hi> </cell>
              <cell rows="3">Luftdruck-Tagsm.<lb/>
(0° red. Baromet.)</cell>
              <cell cols="8"> <hi rendition="#b">Temperatur n. Cel&#x017F;tus</hi> </cell>
              <cell rows="3">Bewölkung,<lb/>
Tagesmittel</cell>
              <cell rows="3">Rel. Feuchtigkeit<lb/>
in Procenten</cell>
              <cell rows="3">Nieder&#x017F;chläge <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">m</hi></hi>/<hi rendition="#sub"><hi rendition="#i">m</hi></hi></hi> </cell>
              <cell rows="3">Bemer-<lb/>
kungen</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell rows="2">7 Uhr früh</cell>
              <cell rows="2">2 Uhr mittags</cell>
              <cell rows="2">9 Uhr abends</cell>
              <cell rows="2">Tagesmittel</cell>
              <cell cols="2">Maximum</cell>
              <cell cols="2">Minimum</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>in der<lb/>
Luft</cell>
              <cell>am<lb/>
Boden</cell>
              <cell>in der<lb/>
Luft</cell>
              <cell>am<lb/>
Boden</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Montag</cell>
              <cell>733.9</cell>
              <cell>12.6</cell>
              <cell>10.7</cell>
              <cell>9.0</cell>
              <cell>10.8</cell>
              <cell>13.1</cell>
              <cell>12.5</cell>
              <cell>9.0</cell>
              <cell>9.4</cell>
              <cell>7</cell>
              <cell>96</cell>
              <cell>120</cell>
              <cell>mittags Regen</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Dienstag</cell>
              <cell>734.3</cell>
              <cell>9.4</cell>
              <cell>18.0</cell>
              <cell>12.9</cell>
              <cell>13.4</cell>
              <cell>18.3</cell>
              <cell>24.9</cell>
              <cell>7.2</cell>
              <cell>8.0</cell>
              <cell>1</cell>
              <cell>79</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Mittwoch</cell>
              <cell>735.0</cell>
              <cell>10.5</cell>
              <cell>15.4</cell>
              <cell>13.5</cell>
              <cell>13.1</cell>
              <cell>17.4</cell>
              <cell>23.2</cell>
              <cell>8.4</cell>
              <cell>5.2</cell>
              <cell>7</cell>
              <cell>91</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Donnerst.</cell>
              <cell>735.1</cell>
              <cell>11.3</cell>
              <cell>18.3</cell>
              <cell>15.6</cell>
              <cell>15.1</cell>
              <cell>20.6</cell>
              <cell>30.5</cell>
              <cell>10.0</cell>
              <cell>7.4</cell>
              <cell>3</cell>
              <cell>93</cell>
              <cell>0.5</cell>
              <cell>&#x201E; Regen</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Freitag</cell>
              <cell>34.2</cell>
              <cell>14.0</cell>
              <cell>24.1</cell>
              <cell>16.2</cell>
              <cell>18.1</cell>
              <cell>24.8</cell>
              <cell>32.7</cell>
              <cell>9.9</cell>
              <cell>9.7</cell>
              <cell>1</cell>
              <cell>78</cell>
              <cell>0,2</cell>
              <cell>&#x201E; Regen</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Samstag</cell>
              <cell>730.8</cell>
              <cell>16.6</cell>
              <cell>26.5</cell>
              <cell>19.2</cell>
              <cell>20.8</cell>
              <cell>26.5</cell>
              <cell>32.1</cell>
              <cell>14.1</cell>
              <cell>10.8</cell>
              <cell>3</cell>
              <cell>70</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell/>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Sonntag</cell>
              <cell>732.4</cell>
              <cell>16.6</cell>
              <cell>21.4</cell>
              <cell>15.8</cell>
              <cell>17.9</cell>
              <cell>22.6</cell>
              <cell>32.3</cell>
              <cell>1<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>.5</cell>
              <cell>9.4</cell>
              <cell>9</cell>
              <cell>88</cell>
              <cell>10.3</cell>
              <cell>&#x201E; Regen</cell>
            </row>
          </table>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jAnnouncements" n="1">
        <gap reason="insignificant"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] Nr. 74 20 Juni 1905. Marburger Zeitung Feier geſtalten. Völkiſche Lieder, wechſelnd mit Muſik- vorträgen, werden dieſer Feier einen beſonderen Reiz verleihen. Beim auflodernden Feuer, das bei Ein- bruch der Dunkelheit an der Berglehne ober dem Südmarkhofe entfacht wird, wird Herr Heinrich Waſtian die Feſtrede halten. Der Beginn des Feſtes iſt auf 8 Uhr abends angeſetzt und es kann benützt werden zur Hinfahrt der Perſonenzug um 6 Uhr 12 Min., der Sonderzug um 7 Uhr (Ankunft 7 Uhr 27 Min.) und der Perſonenzug um 7 Uhr 45 Min.; zur Rückfahrt der Perſonenzug um 10 Uhr 41 Min. und der Sonderzug um 12 Uhr nachts (Ankunft in Marburg 12 Uhr 30 Min.). Die Feſtteilnehmer haben zu dieſem Sonderzuge gewöhnliche Fahrkarten, bezw. Rückfahr- karten zu löſen. Kinder zahlen wie Erwachſene. Deutſche Volksgenoſſen erſcheinet in Maſſen bei dieſem völkiſchen Feſte! Waſtian in Pettau. Geſtern abends fand in Pettau im großen Saale des „Deutſchen Heimes“ eine von Herrn Dr. v. Plachki einbe- rufene Reichsratswählerverſammlung ſtatt, deren Beſuch Zeugnis ablegte von dem hohen Intereſſe, welches man auch in Pettau der Waſtian-Verſamm- lung entgegenbrachte. Während bei der kürzlich ſtattgefundenen Verſammlung, in welcher Herr Pfrimer ſprach, 45 Pettauer anweſend waren, waren diesmal rund 150 Wähler anweſend, dar- unter auch der Bürgermeiſter und Landtagsabg. Herr Ornig mit den Gemeindevertretern ꝛc. Vertreten waren ſämtliche Kreiſe und Berufsſtände. Die Ausführungen des Herrn Heinrich Waſtian wurden mit lebhaftem, oft ſtürmiſchen Beifall aufgenommen. Die einge- brachten Anfragen beantwortete Herr Waſtian in prächtiger, graziöſer und ſchlagender Weiſe. Zum Schluſſe wurde Herrn Waſtian ein mächtiger Strauß aus Kornblumen und Eichenlaub überreicht. Der Verſammlung ging eine Sitzung des verſam- melten Gemeinderates voran, in welcher Herr Waſtian ebenfalls unter allgemeiner Zuſtimmung ſein Programm entwickelte. Wir werden in der morgen abends erſcheinenden Nummer einen ein- gehenderen Verſammlungsbericht bringen. Empörende Lebensmittelfälſcherei. Die Keuſchlerin Barbara Mohorič aus Goldorf, Bezirk Pettau, hatte ſich mit ihrem Ehemann Franz Mohorič vor dem Kreisgerichte wegen Vergehens nach dem Lebensmittelgeſetze zu verantworten. Der Sachverhalt iſt folgender: Am 19. April l. J. brachte Barbara Mohorič Selchwürſte auf den Hauptplatz nach Marburg zum Verkaufe, welche aber ein derart ſchlechtes Ausſehen hatten, daß ſie abgenommen wurden. Die durch den ſtädtiſchen Amtstierarzt Herrn Kern vorgenommene Beſchau ergab, daß die Würſte aus Fleiſch von ver- endetem Vieh erzeugt worden ſein mußten und wurden ſelbe als geſundheitsſchädlich erklärt. Die Gerichtsärzte Dr. Leonhard und Dr. Korn- feld hatten ſich dieſem Gutachten angeſchloſſen. Den Eheleuten Mohorič war eine Kalbin verendet und aus dem Fleiſche ſtammten die Würſte. Die Angeklagten wurden ſchuldig erkannt. Das Urteil gegen Barbara Mohorič lautete auf 14 Tage ſtrengen Arreſt, während Franz Mohorič zu 3 Wochen ſtrengen Arreſt verurteilt wurde. Fahrraddiebſtahl. Am Sonntag, den 18. d. nachmittags wurde dem Juriſten Herrn Juritſch aus Brunndorf ein Fahrrad, welches er vor der Reſtauration Transvaal in der Hermanngaſſe hatte ſtehen laſſen, entwendet. Vom Täter fehlt jede Spur. Das Rad iſt ein Negerrad, trägt die Nummer 508, hat ſchwarzen Rahmenbau, ſchwarze Felgen in der Mitte mit weißen Streifen, das Gubernal iſt ſehr mäßig gebogen und auf der rechten Seite eingedrückt, die Pedals ſind aus Metall mit Klipps verſehen. Am rückwärtigen Gummimantel befindet ſich ein ungefähr 15 Zentimeter langer Fleck. Wert des geſtohlenen Rades 180 Kronen. Bei der Po- lizei wurde vom Diebſtahle die Anzeige erſtattet, doch konnte der Täter bis jetzt nicht ermittelt werden. Wieder ein Opfer der Drau. Geſtern nachmittags badete ſich der 10 Jahre alte Volks- ſchüler Heinrich Braunecker, Sohn der in der Kärntnerſtraße wohnhaften Witwe Braunecker, bei der alten Schwimmſchule in der Drau. Des Schwimmens zwar etwas kundig, wagte der Junge doch zu viel, wurde von den Wellen fortgeriſſen und ertrank. Bis jetzt konnte ſeine Leiche noch nicht gefunden werden. _ _ Beobachtungen an der meieorologiſchen Station der Landes-Obſt- und Weinbanſchule in Marburg von Montag; den 12. Juni bis einſchließlich Sonntag, den 18. Juni 1905 Tag Luftdruck-Tagsm. (0° red. Baromet.) Temperatur n. Celſtus Bewölkung, Tagesmittel Rel. Feuchtigkeit in Procenten Niederſchläge m / m Bemer- kungen 7 Uhr früh 2 Uhr mittags 9 Uhr abends Tagesmittel Maximum Minimum in der Luft am Boden in der Luft am Boden Montag 733.9 12.6 10.7 9.0 10.8 13.1 12.5 9.0 9.4 7 96 120 mittags Regen Dienstag 734.3 9.4 18.0 12.9 13.4 18.3 24.9 7.2 8.0 1 79 — Mittwoch 735.0 10.5 15.4 13.5 13.1 17.4 23.2 8.4 5.2 7 91 — Donnerst. 735.1 11.3 18.3 15.6 15.1 20.6 30.5 10.0 7.4 3 93 0.5 „ Regen Freitag 34.2 14.0 24.1 16.2 18.1 24.8 32.7 9.9 9.7 1 78 0,2 „ Regen Samstag 730.8 16.6 26.5 19.2 20.8 26.5 32.1 14.1 10.8 3 70 — Sonntag 732.4 16.6 21.4 15.8 17.9 22.6 32.3 1_.5 9.4 9 88 10.3 „ Regen _

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: keine Angabe; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger74_1905
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger74_1905/5
Zitationshilfe: Marburger Zeitung. Nr. 74, Marburg, 20.06.1905, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger74_1905/5>, abgerufen am 15.08.2022.