Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marburger Zeitung. Nr. 5, Marburg, 11.01.1910.

Bild:
<< vorherige Seite

Nr. 5, 11. Jänner 1910. Marburger Zeitung

[Spaltenumbruch] Beifall.) Postoffiziant Herr Wolf (Marburg) be-
handelte in vorzüglicher Weise das Thema: "Der
Beamte im Dienste seines Volkes". Insbesondere
besprach der Redner das Verhältnis zwischen Be-
amten und Dienern; die Beamten sollen die deutschen
Diener human behandeln, weil sie es dadurch ver-
hindern können, die Diener in einem nicht nationalen
Lager zu sehen.

Der Redner geißelte auch die nationale Lau-
heit, das Bestreben von manchen Deutschen, von
hier fortzukommen, um den unbequemen nationalen
Verhältnissen zu entgehen usw. und führte unter
Hinweis auf etwaige Meinungen, sich nur an den
internationalen Verein zu halten, aus, daß das
deutsche Volk zwar Großes geleistet habe im Bunde
mit anderen, das Größte aber, wenn es allein und
nur auf sich selbst angewiesen war. (Den Ausführungen
des Redners folgten lebhafte Heilrufe.)

Reichsratsabgeordneter Wastian bezeichnete
den Zusammenschluß der deutschen Postangestellten
als ein natürliches Gesetz. Unsere alle nichtdeutschen
Völkerschaften weit überragenden Steuerlasten sind
bekannt; leider aber habe man noch nie die richtigen
Folgerungen aus dieser und anderen ähnlichen
Tatsachen abgeleitet und durchgeführt. Die richtige
politische Ausnützung unserer wirt-
schaftlichen Position
würde uns Deutsche
in Österreich unüberwindlich machen! Wenn
jene Schlußfolgerungen immer und überall gezogen
würden, wären ihre Ergebnisse ganz andere und
weit bessere als jene, die wir von den dekorativen
Politikern verflossener Jahrzehnte hatten. Man setzt
alles daran, um diesen Staat zu einer Operations-
basis für das Slawentum zu gestalten. Redner
wolle ein kleines aber bezeichnendes Illustrations-
beispiel dafür anführen, was heute schon alles mög-
lich sei. Am Reichsratspostamte sei ein an einen
Abgeordneten gerichteter, mit einer Adresse in russi-
scher (!) Sprache und Schrift versehener Brief auf-
gegeben worden. Der Beamte erklärte, daß er die
Briefanschrift nicht lesen könne. Der betreffende Ab-
geordnete war, als er davon erfuhr, sehr aufgeregt
und sagte: Da müssen halt Postbeamte angestellt
werden, die russisch verstehen! (Lebhafte Heiterkeit.)
Gewiß sei dies eine Kleinigkeit gewesen, aber sie sei
bezeichnend. Und in Österreich werden oft aus
Kleinigkeiten große Dinge, weshalb wir auch im
Kleinen groß und fest sein müssen. Wenn irgendwo,
sagte Abg. Wastian u. a. weiter, die Gründung
einer solchen Organisation wie diese notwendig war,
so ist dies der Fall bei uns im Süden. Unser Staats-
geschick wird sich im Süden entwickeln. Die Be-
deutung des "Hausstreites" im Norden zwischen
Tschechen und Deutschen, den der Redner
gewiß nicht unterschätze, sei seinem Glauben
nach eine geringere gegenüber der großen Gefahr,
die im Süden sich entwickele. Es sei eine
ganz sonderbare Politik, die für Marburg und
anderwärts hinsichtlich der staatlichen Verwaltungs-
körper in nationalpolitischer Beziehung befolgt werde.
Redner könne höhere Beamte nicht davon frei-
sprechen, daß sie der Regierung allzuoft zu Gefallen
waren. Insbesondere die unteren Beamtenstellen
werden mit einem außerordentlichen Raffinement
verslawt. Redner wandte sich weiters gegen den
noch immer nicht ganz verschwundenen Gedanken
der Bahnpostteilung, den insbesondere Abgeordneter
Sylvester vertrete. In seinen weiteren Ausführungen
gedachte Abg. Wastian der hervorragenden nationalen
Opferwilligkeit der Postbeamten und gab ihnen da-
für die Versicherung, daß die Südmark treu hinter
ihren völkischen Bestrebungen stehen werde. Es habe
ihn gefreut, daß im Reichsbund einer engeren Partei-
politik nicht gehuldigt werde, daß er die Partei-
scheuklappen nicht kenne; wir seien schon einmal so,
daß wir immer nach der engeren Parteizugehörig-
keit fragen. Redner wolle gewiß nicht, daß wir auf
dem Umwege der Parteilosigkeit in den großen
Wurstkessel kommen; wir haben der gemeinsamen
festen Leitziele genug, die das verhindern. Redner
sei als Hospitant dem Deutschnationalen Verbande
beigetreten und zwar aus praktischen Gründen; er
sei aber kein Couloir- und Entrefiletpolitiker, er
nehme das Gute wo er es finde, wenn es sein Herz
und Hirn passiert habe. Abg. Wastian gedachte noch
der weiblichen Postangestellten, wandte sich gegen
den Kastengeist und trat mit warmen Worten dafür
ein, daß Beamte und Diener gemeinsam vorgehen
und einem Bunde angehören sollen. Abgeordneter
Wastian schloß unter großem Beifall.

Bahnadjunkt Herr Wagner überbrachte die
Grüße des Reichsbundes deutscher Eisenbahner und
sicherte treue Waffenbrüderschaft zu. (Heilrufe.)


[Spaltenumbruch]

Herr Achatz aus Klagenfurt stellte die
"Magenfrage" in den Vordergrund, trat für den
internationalen Verein ein; seine im sozial-
demokratischen Sinne gehaltenen, übrigens oft sehr
unklaren und widerspruchsvollen Ausführungen
erregten Unruhe.

Obmann Herr Schmid widerlegte unter
lebhaftem Beifall diese Ausführungen, indem er auf
den innigen Zusammenhang zwischen nationaler
und Wirtschaftspolitik und auf die wirtschaftliche
Tätigkeit des Bundes verwies.

Reichsratsabg. Malik verwies darauf, daß
er verlange -- und man könne und müsse es ver-
langen -- daß sich alle deutschen Volksschichten
national betätigen; mit Freuden sei er daher der
Einladung gefolgt, weil er aus ihr den völkischen
Zweck der heutigen Versammlung ersehen habe.
Redner griff zurück auf die von einem der beiden
Referenten erwähnte Gründung einer Maturanten-
gruppe unter den Postbeamten; auch er müsse sich
aus völkischen Gründen gegen eine solche neuerliche
Absonderung wenden. Abg. Malik polemisierte dann
gegen die vom Redner Achatz vorgebrachten sozial-
demokratischen Ausführungen, ebenfalls die innige
Verbindung zwischen nationaler und Wirtschafts-
politik betonend und darauf verweisend, wie intensiv
national die slawischen Beamten gesinnt sind, wo-
durch sie die national neutraleren deutschen Beamten
immer mehr ins Hintertreffen bringen. Im weiteren
Verlaufe seiner Ausführungen kam Ab. Malik darauf
zu sprechen, wie die slawischen Prüflinge in allen
Schulen und Anstalten gegenüber den Deutschen im
Vorteile sind; die slawischen Prüfer begünstigen ihre
Stammesgenossen von vorneherein aus nationalen
Gründen; deutsche Professoren aber nehmen in ihrer
"Objektivität" den slawischen gegenüber wieder die
größte Nachsicht und Rücksicht auf deren "Sprach-
schwierigkeiten", während an den Deutschen das volle
Maß der Anforderungen gerichtet wird. Daher
werden wir auch mit unglaublich vielen slawischen
Mittelschulabsolventen überschwemmt, die es mit
vielen Deutschen, die keine Matura haben, geistig
gar nicht aufnehmen können. Redner führt den
Schaden, den wir durch jenes System erleiden, durch
Beispiele an und stellt die Forderung auf, daß die
Schüler stets und ausschließlich nach ihrer absoluten,
nie nach ihrer relativen Leistung beurteilt und
klassifiziert werden sollen. Der Redner verwies u. a.
auch auf die traurigen Erscheinungen, welche die
Rosegger-Schutzstiftung zeitigen; Männer, die durch
die Blindheit des deutschen Volkes emporkamen
und nun auf fetten Pfründen sitzen, die ihnen
jährlich viele Zehntausende einbringen, statten
den Dank an ihr Volk, durch das sie emporkamen,
nicht einmal durch einen Betrag für einen Rosegger-
baustein ab! (Lebhafter Beifall; Rufe: "Lloyd-
präsident Derschatta!) Wie rührend mute es
dagegen an, wenn wir vernehmen, daß die Post-
beamten, die gewiß jeden Kreuzer umdrehen müssen,
bevor sie ihn ausgeben, einen Roseggerbaustein ge-
widmet haben. Redner schloß mit der Versicherung,
jederzeit für die wirtschaftlichen und nationalen
Interessen der Postbeamten eintreten zu wollen.
(Lebhafter Beifall.)

Es sprachen hierauf noch die Herren Lenhard
für den Deutschnationalen Handlungsgehilfenverband,
Gemeinderat Dr. Resner namens des Deutschen
Wählervereines für Marburg, Landtagsabg. Neger,
der zusagte, in seinem Wirkungskreise soweit als
möglich für die Postbeamten eintreten zu wollen.
Postbeamter Haider Graz, Postoffizial Drescher
Graz. Kontrollor Scheuch machte insbesondere
die anwesenden Reichsratsabgeordneten darauf auf-
merksam, daß man den Postbeamten das Vereins-
und Versammlungsrecht um den Preis der Zeit-
vorrückung beschneiden wolle. Der Vertreter der Mar-
burger Männerortsgruppe der Südmarkführt eine Reihe
von Beispielen aus dem nationalen Verhalten verschie-
dener Persönlichkeiten in Marburg an und über-
brachte die Glückwünsche der Ortsgruppe. Es sprach
noch Steueramtskontrollor Kahler, w[o]rauf Post-
beamter Herr Siegl die unerträglichen Verhältnisse
beim Postamte Marburg 1 (Hauptbahnhof) schil-
derte. Bei keinem Gewerbetreibenden würden solche
Zustände geduldet, wie in diesem Amte. Abgeordeter
Malik verwies darauf, daß er im Budgetausschusse
Sanitätsinspektionen für die öffentlichen Ämter an-
geregt habe; es gehe nicht an, daß solche gesund-
heitswidrige Zustände weiter bestehen. Abgeordneter
Wastian verwies auf die Konferenzen, die er
seinerzeit rücksichtlich dieser Zustände hatte; damals
vertröstete man auf den Bahnhofumbau. Es sprachen
noch mehrere Redner. Hierauf wurde nachstehende
[Spaltenumbruch] Entschließung
beantragt und einhellig angenommen:

"Die heute am 9. Jänner 1910 versammelten
deutschen Postbeamten erklären sich mit den Aus-
führungen der Vertreter des Reichsbundes vollkommen
einverstanden und fordern die Bundesleitung auf,
mit aller Tatkraft für die Belange der deutschen
Postbeamten ohne Unterschied des Standes ein-
zutreten. Vornehmlich wünschen sie, daß im vor-
liegenden Gesetzentwurf im Abgeordnetenhause keine
Schädigung der derzeitigen landesfürstlichen Post-
beamtenschaft platzgreife und die Forderungen der
Postanstaltsbeamtenschaft, eine durchgreifende Ver-
besserung herbeiführen, endlich erfüllt werden. Die
Herren Abgeordneten werden ersucht, mit allen
Kräften dahin zu wirken, daß sowohl in nationaler
als in wirtschaftlicher Hinsicht für die deutschen
Beamten kräftigst eingetreten wird, so wie es die sla-
wischen Abgeordneten für ihre Beamten tun."

Die hierauf vorgenommene Wahl der Orts-
gruppenleitung hatte folgendes Ergebnis:

Obmann Offizial Budeschinsky, erster
Stellvertreter Adjunkt Brandl, zweiter Stellver-
treter Postmeister Schuchay (St. Lorenzen ob
Marburg), erster Schriftführer Offiziant Wolf,
zweiter Offiziant Markut, erster Zahlmeister
Offiziant Windegger, zweiter Offiziant Fischer,
Beisitzer Assistent Ohrlinger, Kontrollor Scheuch
und Assistent Scholler (Pettau). Die Versamm-
lung war damit beendet.

Dienstjubiläum.

Man schreibt uns: Ver-
gangenen Mittwoch versammelten sich die Beamten
des hiesigen Stadtrates unter dem Vorsitze des
Seniors, Herrn Kommunalarzt Josef Urbaczek, im
Grand-Hotel "Erzherzog Johann" zu einem Fest-
abend, um das 25jährige Dienstjubiläum ihres Kol-
legen, des Herrn Alois Waidacher zu feiern.
Ehrengäste waren anwesend: Herr Reichsrats- und
Landtagsabgeordneter Heinrich Wastian, der Ob-
mann der Ortsgruppe Marburg des Vereines Süd-
mark Herr Direktor Schmid, das Quintett des
Männergesangvereines, Herr Direktor Klietmann mit
Herrn Köhler vom Philharmonischen Vereine und
Herr Egger aus Deutschlandsberg. In der Eröff-
nungsrede dankte der Vorsitzende für das zahlreiche
Erscheinen und widmete dem Jubilar herzliche Worte.
Im weiteren Verlaufe des Abends übergab Herr
Urbaczek nach einer schwungvollen Ansprache, in
welcher er die vortrefflichen Eigenschaften des Herrn
Waidacher als Beamten und Kollegen würdigte, ein
von der Beamtenschaft gespendetes sehr sinniges
Erinnerungsgeschenk. Herr Stadtratskommissär Doktor
Valentin besprach im eigenen und im Namen des
am Erscheinen verhinderten Amtsvorstandes Herrn
Dr. Schinner gleichfalls die Verdienste des Herrn
Waidacher. Herr Heinrich Wastian begrüßte den Ju-
bilar als Freund und treuen Mitarbeiter in natio-
naler Beziehung. Herr Direktor Schmid widmete
Herrn Waidacher Worte der Anerkennung über
dessen Arbeitsfreudigkeit in verschiedenen völkischen
Vereinen. In den Zwischenpausen brachte das
Quintett, dem auch der Jubilar angehört, mehrere
Volkslieder wirkungsvoll zum Vortrage. Meister
Klietmann spielte kunstvoll auf der Violine, während
Herr Musiklehrer Köhler am Klavier die Begleitung
ausgezeichnet besorgte. Herr Egger erfreute die Zu-
hörer mit einigen in überraschender Weise vorge-
tragenen Sololiedern. Tiefbewegt dankte hierauf
Herr Waidacher allen Ehrengästen und Kollegen
für die ihm dargebrachte Ehrung mit der Ver-
sicherung, daß er fortan ein treuer Freund bleiben
und daß er den heutigen Tag nie vergessen werde.
Von den vielen eingelangten Begrüßungsschreiben
und Telegrammen erregten einige lebhafte Heiterkeit.
So verlief der Abend in animiertestee Stimmung und
nach Mitternacht, als der Vorsitzende Herr Urbaczek
den offiziellen Teil schloß, dachte noch niemand an
das Nachhausegehen. Herr Waidacher mit der gesamten
städtischen Beamtenschaft kann auf diesen äußerst
gelungenen Festabend mit Stolz zurückblicken.

Vom Theater.

Der morgige Theaterabend
bringt uns die Novität "Nur ein Traum", Lust-
spiel in drei Akter von Lothar Schmiedt. Dieses
Werk hat bei seinem Erscheinen in Berlin einen
großen Ersolg erzielt. Es behandelt ein Thema, das
wir unzähligemale in Variationen auf der Bühne
gesehen haben, in so neuer, origineller Form, daß
der Zuschauer vom ersten Moment ab dem Gang
der Handlung mit großem Interesse folgt. Dieses
Werk wurde auch gelegentlich der Aufführung am
Grazer Stadttheater von der dortigen Presse über-
aus rühmenswert besprochen. Die Hauptrollen sind
in den Händen der Damen Hellborn. Jalda und

Nr. 5, 11. Jänner 1910. Marburger Zeitung

[Spaltenumbruch] Beifall.) Poſtoffiziant Herr Wolf (Marburg) be-
handelte in vorzüglicher Weiſe das Thema: „Der
Beamte im Dienſte ſeines Volkes“. Insbeſondere
beſprach der Redner das Verhältnis zwiſchen Be-
amten und Dienern; die Beamten ſollen die deutſchen
Diener human behandeln, weil ſie es dadurch ver-
hindern können, die Diener in einem nicht nationalen
Lager zu ſehen.

Der Redner geißelte auch die nationale Lau-
heit, das Beſtreben von manchen Deutſchen, von
hier fortzukommen, um den unbequemen nationalen
Verhältniſſen zu entgehen uſw. und führte unter
Hinweis auf etwaige Meinungen, ſich nur an den
internationalen Verein zu halten, aus, daß das
deutſche Volk zwar Großes geleiſtet habe im Bunde
mit anderen, das Größte aber, wenn es allein und
nur auf ſich ſelbſt angewieſen war. (Den Ausführungen
des Redners folgten lebhafte Heilrufe.)

Reichsratsabgeordneter Waſtian bezeichnete
den Zuſammenſchluß der deutſchen Poſtangeſtellten
als ein natürliches Geſetz. Unſere alle nichtdeutſchen
Völkerſchaften weit überragenden Steuerlaſten ſind
bekannt; leider aber habe man noch nie die richtigen
Folgerungen aus dieſer und anderen ähnlichen
Tatſachen abgeleitet und durchgeführt. Die richtige
politiſche Ausnützung unſerer wirt-
ſchaftlichen Poſition
würde uns Deutſche
in Öſterreich unüberwindlich machen! Wenn
jene Schlußfolgerungen immer und überall gezogen
würden, wären ihre Ergebniſſe ganz andere und
weit beſſere als jene, die wir von den dekorativen
Politikern verfloſſener Jahrzehnte hatten. Man ſetzt
alles daran, um dieſen Staat zu einer Operations-
baſis für das Slawentum zu geſtalten. Redner
wolle ein kleines aber bezeichnendes Illuſtrations-
beiſpiel dafür anführen, was heute ſchon alles mög-
lich ſei. Am Reichsratspoſtamte ſei ein an einen
Abgeordneten gerichteter, mit einer Adreſſe in ruſſi-
ſcher (!) Sprache und Schrift verſehener Brief auf-
gegeben worden. Der Beamte erklärte, daß er die
Briefanſchrift nicht leſen könne. Der betreffende Ab-
geordnete war, als er davon erfuhr, ſehr aufgeregt
und ſagte: Da müſſen halt Poſtbeamte angeſtellt
werden, die ruſſiſch verſtehen! (Lebhafte Heiterkeit.)
Gewiß ſei dies eine Kleinigkeit geweſen, aber ſie ſei
bezeichnend. Und in Öſterreich werden oft aus
Kleinigkeiten große Dinge, weshalb wir auch im
Kleinen groß und feſt ſein müſſen. Wenn irgendwo,
ſagte Abg. Waſtian u. a. weiter, die Gründung
einer ſolchen Organiſation wie dieſe notwendig war,
ſo iſt dies der Fall bei uns im Süden. Unſer Staats-
geſchick wird ſich im Süden entwickeln. Die Be-
deutung des „Hausſtreites“ im Norden zwiſchen
Tſchechen und Deutſchen, den der Redner
gewiß nicht unterſchätze, ſei ſeinem Glauben
nach eine geringere gegenüber der großen Gefahr,
die im Süden ſich entwickele. Es ſei eine
ganz ſonderbare Politik, die für Marburg und
anderwärts hinſichtlich der ſtaatlichen Verwaltungs-
körper in nationalpolitiſcher Beziehung befolgt werde.
Redner könne höhere Beamte nicht davon frei-
ſprechen, daß ſie der Regierung allzuoft zu Gefallen
waren. Insbeſondere die unteren Beamtenſtellen
werden mit einem außerordentlichen Raffinement
verſlawt. Redner wandte ſich weiters gegen den
noch immer nicht ganz verſchwundenen Gedanken
der Bahnpoſtteilung, den insbeſondere Abgeordneter
Sylveſter vertrete. In ſeinen weiteren Ausführungen
gedachte Abg. Waſtian der hervorragenden nationalen
Opferwilligkeit der Poſtbeamten und gab ihnen da-
für die Verſicherung, daß die Südmark treu hinter
ihren völkiſchen Beſtrebungen ſtehen werde. Es habe
ihn gefreut, daß im Reichsbund einer engeren Partei-
politik nicht gehuldigt werde, daß er die Partei-
ſcheuklappen nicht kenne; wir ſeien ſchon einmal ſo,
daß wir immer nach der engeren Parteizugehörig-
keit fragen. Redner wolle gewiß nicht, daß wir auf
dem Umwege der Parteiloſigkeit in den großen
Wurſtkeſſel kommen; wir haben der gemeinſamen
feſten Leitziele genug, die das verhindern. Redner
ſei als Hoſpitant dem Deutſchnationalen Verbande
beigetreten und zwar aus praktiſchen Gründen; er
ſei aber kein Couloir- und Entrefiletpolitiker, er
nehme das Gute wo er es finde, wenn es ſein Herz
und Hirn paſſiert habe. Abg. Waſtian gedachte noch
der weiblichen Poſtangeſtellten, wandte ſich gegen
den Kaſtengeiſt und trat mit warmen Worten dafür
ein, daß Beamte und Diener gemeinſam vorgehen
und einem Bunde angehören ſollen. Abgeordneter
Waſtian ſchloß unter großem Beifall.

Bahnadjunkt Herr Wagner überbrachte die
Grüße des Reichsbundes deutſcher Eiſenbahner und
ſicherte treue Waffenbrüderſchaft zu. (Heilrufe.)


[Spaltenumbruch]

Herr Achatz aus Klagenfurt ſtellte die
„Magenfrage“ in den Vordergrund, trat für den
internationalen Verein ein; ſeine im ſozial-
demokratiſchen Sinne gehaltenen, übrigens oft ſehr
unklaren und widerſpruchsvollen Ausführungen
erregten Unruhe.

Obmann Herr Schmid widerlegte unter
lebhaftem Beifall dieſe Ausführungen, indem er auf
den innigen Zuſammenhang zwiſchen nationaler
und Wirtſchaftspolitik und auf die wirtſchaftliche
Tätigkeit des Bundes verwies.

Reichsratsabg. Malik verwies darauf, daß
er verlange — und man könne und müſſe es ver-
langen — daß ſich alle deutſchen Volksſchichten
national betätigen; mit Freuden ſei er daher der
Einladung gefolgt, weil er aus ihr den völkiſchen
Zweck der heutigen Verſammlung erſehen habe.
Redner griff zurück auf die von einem der beiden
Referenten erwähnte Gründung einer Maturanten-
gruppe unter den Poſtbeamten; auch er müſſe ſich
aus völkiſchen Gründen gegen eine ſolche neuerliche
Abſonderung wenden. Abg. Malik polemiſierte dann
gegen die vom Redner Achatz vorgebrachten ſozial-
demokratiſchen Ausführungen, ebenfalls die innige
Verbindung zwiſchen nationaler und Wirtſchafts-
politik betonend und darauf verweiſend, wie intenſiv
national die ſlawiſchen Beamten geſinnt ſind, wo-
durch ſie die national neutraleren deutſchen Beamten
immer mehr ins Hintertreffen bringen. Im weiteren
Verlaufe ſeiner Ausführungen kam Ab. Malik darauf
zu ſprechen, wie die ſlawiſchen Prüflinge in allen
Schulen und Anſtalten gegenüber den Deutſchen im
Vorteile ſind; die ſlawiſchen Prüfer begünſtigen ihre
Stammesgenoſſen von vorneherein aus nationalen
Gründen; deutſche Profeſſoren aber nehmen in ihrer
„Objektivität“ den ſlawiſchen gegenüber wieder die
größte Nachſicht und Rückſicht auf deren „Sprach-
ſchwierigkeiten“, während an den Deutſchen das volle
Maß der Anforderungen gerichtet wird. Daher
werden wir auch mit unglaublich vielen ſlawiſchen
Mittelſchulabſolventen überſchwemmt, die es mit
vielen Deutſchen, die keine Matura haben, geiſtig
gar nicht aufnehmen können. Redner führt den
Schaden, den wir durch jenes Syſtem erleiden, durch
Beiſpiele an und ſtellt die Forderung auf, daß die
Schüler ſtets und ausſchließlich nach ihrer abſoluten,
nie nach ihrer relativen Leiſtung beurteilt und
klaſſifiziert werden ſollen. Der Redner verwies u. a.
auch auf die traurigen Erſcheinungen, welche die
Roſegger-Schutzſtiftung zeitigen; Männer, die durch
die Blindheit des deutſchen Volkes emporkamen
und nun auf fetten Pfründen ſitzen, die ihnen
jährlich viele Zehntauſende einbringen, ſtatten
den Dank an ihr Volk, durch das ſie emporkamen,
nicht einmal durch einen Betrag für einen Roſegger-
bauſtein ab! (Lebhafter Beifall; Rufe: „Lloyd-
präſident Derſchatta!) Wie rührend mute es
dagegen an, wenn wir vernehmen, daß die Poſt-
beamten, die gewiß jeden Kreuzer umdrehen müſſen,
bevor ſie ihn ausgeben, einen Roſeggerbauſtein ge-
widmet haben. Redner ſchloß mit der Verſicherung,
jederzeit für die wirtſchaftlichen und nationalen
Intereſſen der Poſtbeamten eintreten zu wollen.
(Lebhafter Beifall.)

Es ſprachen hierauf noch die Herren Lenhard
für den Deutſchnationalen Handlungsgehilfenverband,
Gemeinderat Dr. Resner namens des Deutſchen
Wählervereines für Marburg, Landtagsabg. Neger,
der zuſagte, in ſeinem Wirkungskreiſe ſoweit als
möglich für die Poſtbeamten eintreten zu wollen.
Poſtbeamter Haider Graz, Poſtoffizial Dreſcher
Graz. Kontrollor Scheuch machte insbeſondere
die anweſenden Reichsratsabgeordneten darauf auf-
merkſam, daß man den Poſtbeamten das Vereins-
und Verſammlungsrecht um den Preis der Zeit-
vorrückung beſchneiden wolle. Der Vertreter der Mar-
burger Männerortsgruppe der Südmarkführt eine Reihe
von Beiſpielen aus dem nationalen Verhalten verſchie-
dener Perſönlichkeiten in Marburg an und über-
brachte die Glückwünſche der Ortsgruppe. Es ſprach
noch Steueramtskontrollor Kahler, w[o]rauf Poſt-
beamter Herr Siegl die unerträglichen Verhältniſſe
beim Poſtamte Marburg 1 (Hauptbahnhof) ſchil-
derte. Bei keinem Gewerbetreibenden würden ſolche
Zuſtände geduldet, wie in dieſem Amte. Abgeordeter
Malik verwies darauf, daß er im Budgetausſchuſſe
Sanitätsinſpektionen für die öffentlichen Ämter an-
geregt habe; es gehe nicht an, daß ſolche geſund-
heitswidrige Zuſtände weiter beſtehen. Abgeordneter
Waſtian verwies auf die Konferenzen, die er
ſeinerzeit rückſichtlich dieſer Zuſtände hatte; damals
vertröſtete man auf den Bahnhofumbau. Es ſprachen
noch mehrere Redner. Hierauf wurde nachſtehende
[Spaltenumbruch] Entſchließung
beantragt und einhellig angenommen:

„Die heute am 9. Jänner 1910 verſammelten
deutſchen Poſtbeamten erklären ſich mit den Aus-
führungen der Vertreter des Reichsbundes vollkommen
einverſtanden und fordern die Bundesleitung auf,
mit aller Tatkraft für die Belange der deutſchen
Poſtbeamten ohne Unterſchied des Standes ein-
zutreten. Vornehmlich wünſchen ſie, daß im vor-
liegenden Geſetzentwurf im Abgeordnetenhauſe keine
Schädigung der derzeitigen landesfürſtlichen Poſt-
beamtenſchaft platzgreife und die Forderungen der
Poſtanſtaltsbeamtenſchaft, eine durchgreifende Ver-
beſſerung herbeiführen, endlich erfüllt werden. Die
Herren Abgeordneten werden erſucht, mit allen
Kräften dahin zu wirken, daß ſowohl in nationaler
als in wirtſchaftlicher Hinſicht für die deutſchen
Beamten kräftigſt eingetreten wird, ſo wie es die ſla-
wiſchen Abgeordneten für ihre Beamten tun.“

Die hierauf vorgenommene Wahl der Orts-
gruppenleitung hatte folgendes Ergebnis:

Obmann Offizial Budeſchinsky, erſter
Stellvertreter Adjunkt Brandl, zweiter Stellver-
treter Poſtmeiſter Schuchay (St. Lorenzen ob
Marburg), erſter Schriftführer Offiziant Wolf,
zweiter Offiziant Markut, erſter Zahlmeiſter
Offiziant Windegger, zweiter Offiziant Fiſcher,
Beiſitzer Aſſiſtent Ohrlinger, Kontrollor Scheuch
und Aſſiſtent Scholler (Pettau). Die Verſamm-
lung war damit beendet.

Dienſtjubiläum.

Man ſchreibt uns: Ver-
gangenen Mittwoch verſammelten ſich die Beamten
des hieſigen Stadtrates unter dem Vorſitze des
Seniors, Herrn Kommunalarzt Joſef Urbaczek, im
Grand-Hotel „Erzherzog Johann“ zu einem Feſt-
abend, um das 25jährige Dienſtjubiläum ihres Kol-
legen, des Herrn Alois Waidacher zu feiern.
Ehrengäſte waren anweſend: Herr Reichsrats- und
Landtagsabgeordneter Heinrich Waſtian, der Ob-
mann der Ortsgruppe Marburg des Vereines Süd-
mark Herr Direktor Schmid, das Quintett des
Männergeſangvereines, Herr Direktor Klietmann mit
Herrn Köhler vom Philharmoniſchen Vereine und
Herr Egger aus Deutſchlandsberg. In der Eröff-
nungsrede dankte der Vorſitzende für das zahlreiche
Erſcheinen und widmete dem Jubilar herzliche Worte.
Im weiteren Verlaufe des Abends übergab Herr
Urbaczek nach einer ſchwungvollen Anſprache, in
welcher er die vortrefflichen Eigenſchaften des Herrn
Waidacher als Beamten und Kollegen würdigte, ein
von der Beamtenſchaft geſpendetes ſehr ſinniges
Erinnerungsgeſchenk. Herr Stadtratskommiſſär Doktor
Valentin beſprach im eigenen und im Namen des
am Erſcheinen verhinderten Amtsvorſtandes Herrn
Dr. Schinner gleichfalls die Verdienſte des Herrn
Waidacher. Herr Heinrich Waſtian begrüßte den Ju-
bilar als Freund und treuen Mitarbeiter in natio-
naler Beziehung. Herr Direktor Schmid widmete
Herrn Waidacher Worte der Anerkennung über
deſſen Arbeitsfreudigkeit in verſchiedenen völkiſchen
Vereinen. In den Zwiſchenpauſen brachte das
Quintett, dem auch der Jubilar angehört, mehrere
Volkslieder wirkungsvoll zum Vortrage. Meiſter
Klietmann ſpielte kunſtvoll auf der Violine, während
Herr Muſiklehrer Köhler am Klavier die Begleitung
ausgezeichnet beſorgte. Herr Egger erfreute die Zu-
hörer mit einigen in überraſchender Weiſe vorge-
tragenen Sololiedern. Tiefbewegt dankte hierauf
Herr Waidacher allen Ehrengäſten und Kollegen
für die ihm dargebrachte Ehrung mit der Ver-
ſicherung, daß er fortan ein treuer Freund bleiben
und daß er den heutigen Tag nie vergeſſen werde.
Von den vielen eingelangten Begrüßungsſchreiben
und Telegrammen erregten einige lebhafte Heiterkeit.
So verlief der Abend in animierteſtee Stimmung und
nach Mitternacht, als der Vorſitzende Herr Urbaczek
den offiziellen Teil ſchloß, dachte noch niemand an
das Nachhauſegehen. Herr Waidacher mit der geſamten
ſtädtiſchen Beamtenſchaft kann auf dieſen äußerſt
gelungenen Feſtabend mit Stolz zurückblicken.

Vom Theater.

Der morgige Theaterabend
bringt uns die Novität „Nur ein Traum“, Luſt-
ſpiel in drei Akter von Lothar Schmiedt. Dieſes
Werk hat bei ſeinem Erſcheinen in Berlin einen
großen Erſolg erzielt. Es behandelt ein Thema, das
wir unzähligemale in Variationen auf der Bühne
geſehen haben, in ſo neuer, origineller Form, daß
der Zuſchauer vom erſten Moment ab dem Gang
der Handlung mit großem Intereſſe folgt. Dieſes
Werk wurde auch gelegentlich der Aufführung am
Grazer Stadttheater von der dortigen Preſſe über-
aus rühmenswert beſprochen. Die Hauptrollen ſind
in den Händen der Damen Hellborn. Jalda und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jLocal" n="1">
        <div xml:id="postbeamtenversammlung2" prev="#postbeamtenversammlung1" type="jArticle" n="2">
          <p><pb facs="#f0003" n="3"/><fw place="top" type="header">Nr. 5, 11. Jänner 1910. Marburger Zeitung</fw><lb/><cb/>
Beifall.) Po&#x017F;toffiziant Herr <hi rendition="#g">Wolf</hi> (Marburg) be-<lb/>
handelte in vorzüglicher Wei&#x017F;e das Thema: &#x201E;Der<lb/>
Beamte im Dien&#x017F;te &#x017F;eines Volkes&#x201C;. Insbe&#x017F;ondere<lb/>
be&#x017F;prach der Redner das Verhältnis zwi&#x017F;chen Be-<lb/>
amten und Dienern; die Beamten &#x017F;ollen die deut&#x017F;chen<lb/>
Diener human behandeln, weil &#x017F;ie es dadurch ver-<lb/>
hindern können, die Diener in einem nicht nationalen<lb/>
Lager zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Der Redner geißelte auch die nationale Lau-<lb/>
heit, das Be&#x017F;treben von manchen Deut&#x017F;chen, von<lb/>
hier fortzukommen, um den unbequemen nationalen<lb/>
Verhältni&#x017F;&#x017F;en zu entgehen u&#x017F;w. und führte unter<lb/>
Hinweis auf etwaige Meinungen, &#x017F;ich nur an den<lb/>
internationalen Verein zu halten, aus, daß das<lb/>
deut&#x017F;che Volk zwar Großes gelei&#x017F;tet habe im Bunde<lb/>
mit anderen, das Größte aber, wenn es allein und<lb/>
nur auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t angewie&#x017F;en war. (Den Ausführungen<lb/>
des Redners folgten lebhafte Heilrufe.)</p><lb/>
          <p>Reichsratsabgeordneter <hi rendition="#g">Wa&#x017F;tian</hi> bezeichnete<lb/>
den Zu&#x017F;ammen&#x017F;chluß der deut&#x017F;chen Po&#x017F;tange&#x017F;tellten<lb/>
als ein natürliches Ge&#x017F;etz. Un&#x017F;ere alle nichtdeut&#x017F;chen<lb/>
Völker&#x017F;chaften weit überragenden Steuerla&#x017F;ten &#x017F;ind<lb/>
bekannt; leider aber habe man noch nie die richtigen<lb/>
Folgerungen aus die&#x017F;er und anderen ähnlichen<lb/>
Tat&#x017F;achen abgeleitet und durchgeführt. Die richtige<lb/><hi rendition="#g">politi&#x017F;che Ausnützung un&#x017F;erer wirt-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Po&#x017F;ition</hi> würde uns <hi rendition="#g">Deut&#x017F;che</hi><lb/>
in Ö&#x017F;terreich <hi rendition="#g">unüberwindlich</hi> machen! Wenn<lb/>
jene Schlußfolgerungen immer und überall gezogen<lb/>
würden, wären ihre Ergebni&#x017F;&#x017F;e ganz andere und<lb/>
weit be&#x017F;&#x017F;ere als jene, die wir von den dekorativen<lb/>
Politikern verflo&#x017F;&#x017F;ener Jahrzehnte hatten. Man &#x017F;etzt<lb/>
alles daran, um die&#x017F;en Staat zu einer Operations-<lb/>
ba&#x017F;is für das Slawentum zu ge&#x017F;talten. Redner<lb/>
wolle ein kleines aber bezeichnendes Illu&#x017F;trations-<lb/>
bei&#x017F;piel dafür anführen, was heute &#x017F;chon alles mög-<lb/>
lich &#x017F;ei. Am Reichsratspo&#x017F;tamte &#x017F;ei ein an einen<lb/>
Abgeordneten gerichteter, mit einer Adre&#x017F;&#x017F;e in ru&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;cher (!) Sprache und Schrift ver&#x017F;ehener Brief auf-<lb/>
gegeben worden. Der Beamte erklärte, daß er die<lb/>
Briefan&#x017F;chrift nicht le&#x017F;en könne. Der betreffende Ab-<lb/>
geordnete war, als er davon erfuhr, &#x017F;ehr aufgeregt<lb/>
und &#x017F;agte: Da mü&#x017F;&#x017F;en halt Po&#x017F;tbeamte ange&#x017F;tellt<lb/>
werden, die <hi rendition="#g">ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ch</hi> ver&#x017F;tehen! (Lebhafte Heiterkeit.)<lb/>
Gewiß &#x017F;ei dies eine Kleinigkeit gewe&#x017F;en, aber &#x017F;ie &#x017F;ei<lb/>
bezeichnend. Und in Ö&#x017F;terreich werden oft aus<lb/>
Kleinigkeiten große Dinge, weshalb wir auch im<lb/>
Kleinen groß und fe&#x017F;t &#x017F;ein mü&#x017F;&#x017F;en. Wenn irgendwo,<lb/>
&#x017F;agte Abg. Wa&#x017F;tian u. a. weiter, die Gründung<lb/>
einer &#x017F;olchen Organi&#x017F;ation wie die&#x017F;e notwendig war,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t dies der Fall bei uns im Süden. Un&#x017F;er Staats-<lb/>
ge&#x017F;chick wird &#x017F;ich im Süden entwickeln. Die Be-<lb/>
deutung des &#x201E;Haus&#x017F;treites&#x201C; im Norden zwi&#x017F;chen<lb/>
T&#x017F;chechen und Deut&#x017F;chen, den der Redner<lb/>
gewiß nicht unter&#x017F;chätze, &#x017F;ei &#x017F;einem Glauben<lb/>
nach eine geringere gegenüber der großen Gefahr,<lb/>
die im Süden &#x017F;ich entwickele. Es &#x017F;ei eine<lb/>
ganz &#x017F;onderbare Politik, die für Marburg und<lb/>
anderwärts hin&#x017F;ichtlich der &#x017F;taatlichen Verwaltungs-<lb/>
körper in nationalpoliti&#x017F;cher Beziehung befolgt werde.<lb/>
Redner könne höhere Beamte nicht davon frei-<lb/>
&#x017F;prechen, daß &#x017F;ie der Regierung allzuoft zu Gefallen<lb/>
waren. Insbe&#x017F;ondere die unteren Beamten&#x017F;tellen<lb/>
werden mit einem außerordentlichen Raffinement<lb/>
ver&#x017F;lawt. Redner wandte &#x017F;ich weiters gegen den<lb/>
noch immer nicht ganz ver&#x017F;chwundenen Gedanken<lb/>
der Bahnpo&#x017F;tteilung, den insbe&#x017F;ondere Abgeordneter<lb/>
Sylve&#x017F;ter vertrete. In &#x017F;einen weiteren Ausführungen<lb/>
gedachte Abg. Wa&#x017F;tian der hervorragenden nationalen<lb/>
Opferwilligkeit der Po&#x017F;tbeamten und gab ihnen da-<lb/>
für die Ver&#x017F;icherung, daß die Südmark treu hinter<lb/>
ihren völki&#x017F;chen Be&#x017F;trebungen &#x017F;tehen werde. Es habe<lb/>
ihn gefreut, daß im Reichsbund einer engeren Partei-<lb/>
politik nicht gehuldigt werde, daß er die Partei-<lb/>
&#x017F;cheuklappen nicht kenne; wir &#x017F;eien &#x017F;chon einmal &#x017F;o,<lb/>
daß wir immer nach der engeren Parteizugehörig-<lb/>
keit fragen. Redner wolle gewiß nicht, daß wir auf<lb/>
dem Umwege der Parteilo&#x017F;igkeit in den großen<lb/>
Wur&#x017F;tke&#x017F;&#x017F;el kommen; wir haben der gemein&#x017F;amen<lb/>
fe&#x017F;ten Leitziele genug, die das verhindern. Redner<lb/>
&#x017F;ei als Ho&#x017F;pitant dem Deut&#x017F;chnationalen Verbande<lb/>
beigetreten und zwar aus prakti&#x017F;chen Gründen; er<lb/>
&#x017F;ei aber kein Couloir- und Entrefiletpolitiker, er<lb/>
nehme das Gute wo er es finde, wenn es &#x017F;ein Herz<lb/>
und Hirn pa&#x017F;&#x017F;iert habe. Abg. Wa&#x017F;tian gedachte noch<lb/>
der weiblichen Po&#x017F;tange&#x017F;tellten, wandte &#x017F;ich gegen<lb/>
den Ka&#x017F;tengei&#x017F;t und trat mit warmen Worten dafür<lb/>
ein, daß Beamte und Diener gemein&#x017F;am vorgehen<lb/>
und <hi rendition="#g">einem</hi> Bunde angehören &#x017F;ollen. Abgeordneter<lb/>
Wa&#x017F;tian &#x017F;chloß unter großem Beifall.</p><lb/>
          <p>Bahnadjunkt Herr <hi rendition="#g">Wagner</hi> überbrachte die<lb/>
Grüße des Reichsbundes deut&#x017F;cher Ei&#x017F;enbahner und<lb/>
&#x017F;icherte treue Waffenbrüder&#x017F;chaft zu. (Heilrufe.)</p><lb/>
          <cb/>
          <p>Herr <hi rendition="#g">Achatz</hi> aus Klagenfurt &#x017F;tellte die<lb/>
&#x201E;Magenfrage&#x201C; in den Vordergrund, trat für den<lb/>
internationalen Verein ein; &#x017F;eine im &#x017F;ozial-<lb/>
demokrati&#x017F;chen Sinne gehaltenen, übrigens oft &#x017F;ehr<lb/>
unklaren und wider&#x017F;pruchsvollen Ausführungen<lb/>
erregten Unruhe.</p><lb/>
          <p>Obmann Herr <hi rendition="#g">Schmid</hi> widerlegte unter<lb/>
lebhaftem Beifall die&#x017F;e Ausführungen, indem er auf<lb/>
den innigen Zu&#x017F;ammenhang zwi&#x017F;chen nationaler<lb/>
und Wirt&#x017F;chaftspolitik und auf die wirt&#x017F;chaftliche<lb/>
Tätigkeit des Bundes verwies.</p><lb/>
          <p>Reichsratsabg. <hi rendition="#g">Malik</hi> verwies darauf, daß<lb/>
er verlange &#x2014; und man könne und mü&#x017F;&#x017F;e es ver-<lb/>
langen &#x2014; daß &#x017F;ich alle deut&#x017F;chen Volks&#x017F;chichten<lb/>
national betätigen; mit Freuden &#x017F;ei er daher der<lb/>
Einladung gefolgt, weil er aus ihr den völki&#x017F;chen<lb/>
Zweck der heutigen Ver&#x017F;ammlung er&#x017F;ehen habe.<lb/>
Redner griff zurück auf die von einem der beiden<lb/>
Referenten erwähnte Gründung einer Maturanten-<lb/>
gruppe unter den Po&#x017F;tbeamten; auch er mü&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich<lb/>
aus völki&#x017F;chen Gründen gegen eine &#x017F;olche neuerliche<lb/>
Ab&#x017F;onderung wenden. Abg. Malik polemi&#x017F;ierte dann<lb/>
gegen die vom Redner Achatz vorgebrachten &#x017F;ozial-<lb/>
demokrati&#x017F;chen Ausführungen, ebenfalls die innige<lb/>
Verbindung zwi&#x017F;chen nationaler und Wirt&#x017F;chafts-<lb/>
politik betonend und darauf verwei&#x017F;end, wie inten&#x017F;iv<lb/>
national die &#x017F;lawi&#x017F;chen Beamten ge&#x017F;innt &#x017F;ind, wo-<lb/>
durch &#x017F;ie die national neutraleren deut&#x017F;chen Beamten<lb/>
immer mehr ins Hintertreffen bringen. Im weiteren<lb/>
Verlaufe &#x017F;einer Ausführungen kam Ab. Malik darauf<lb/>
zu &#x017F;prechen, wie die &#x017F;lawi&#x017F;chen Prüflinge in allen<lb/>
Schulen und An&#x017F;talten gegenüber den Deut&#x017F;chen im<lb/>
Vorteile &#x017F;ind; die &#x017F;lawi&#x017F;chen Prüfer begün&#x017F;tigen ihre<lb/>
Stammesgeno&#x017F;&#x017F;en von vorneherein aus nationalen<lb/>
Gründen; deut&#x017F;che Profe&#x017F;&#x017F;oren aber nehmen in ihrer<lb/>
&#x201E;Objektivität&#x201C; den &#x017F;lawi&#x017F;chen gegenüber wieder die<lb/>
größte Nach&#x017F;icht und Rück&#x017F;icht auf deren &#x201E;Sprach-<lb/>
&#x017F;chwierigkeiten&#x201C;, während an den Deut&#x017F;chen das volle<lb/>
Maß der Anforderungen gerichtet wird. Daher<lb/>
werden wir auch mit unglaublich vielen &#x017F;lawi&#x017F;chen<lb/>
Mittel&#x017F;chulab&#x017F;olventen über&#x017F;chwemmt, die es mit<lb/>
vielen Deut&#x017F;chen, die keine Matura haben, gei&#x017F;tig<lb/>
gar nicht aufnehmen können. Redner führt den<lb/>
Schaden, den wir durch jenes Sy&#x017F;tem erleiden, durch<lb/>
Bei&#x017F;piele an und &#x017F;tellt die Forderung auf, daß die<lb/>
Schüler &#x017F;tets und aus&#x017F;chließlich nach ihrer ab&#x017F;oluten,<lb/>
nie nach ihrer relativen Lei&#x017F;tung beurteilt und<lb/>
kla&#x017F;&#x017F;ifiziert werden &#x017F;ollen. Der Redner verwies u. a.<lb/>
auch auf die traurigen Er&#x017F;cheinungen, welche die<lb/>
Ro&#x017F;egger-Schutz&#x017F;tiftung zeitigen; Männer, die durch<lb/>
die Blindheit des deut&#x017F;chen Volkes emporkamen<lb/>
und nun auf <hi rendition="#g">fetten Pfründen</hi> &#x017F;itzen, die ihnen<lb/>
jährlich viele <hi rendition="#g">Zehntau&#x017F;ende</hi> einbringen, &#x017F;tatten<lb/>
den Dank an ihr Volk, durch das &#x017F;ie emporkamen,<lb/>
nicht einmal durch einen Betrag für einen Ro&#x017F;egger-<lb/>
bau&#x017F;tein ab! (Lebhafter Beifall; Rufe: &#x201E;Lloyd-<lb/>
prä&#x017F;ident <hi rendition="#g">Der&#x017F;chatta!</hi>) Wie rührend mute es<lb/>
dagegen an, wenn wir vernehmen, daß die Po&#x017F;t-<lb/>
beamten, die gewiß jeden Kreuzer umdrehen mü&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
bevor &#x017F;ie ihn ausgeben, einen Ro&#x017F;eggerbau&#x017F;tein ge-<lb/>
widmet haben. Redner &#x017F;chloß mit der Ver&#x017F;icherung,<lb/>
jederzeit für die wirt&#x017F;chaftlichen und nationalen<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;en der Po&#x017F;tbeamten eintreten zu wollen.<lb/>
(Lebhafter Beifall.)</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;prachen hierauf noch die Herren <hi rendition="#g">Lenhard</hi><lb/>
für den Deut&#x017F;chnationalen Handlungsgehilfenverband,<lb/>
Gemeinderat Dr. <hi rendition="#g">Resner</hi> namens des Deut&#x017F;chen<lb/>
Wählervereines für Marburg, Landtagsabg. <hi rendition="#g">Neger,</hi><lb/>
der zu&#x017F;agte, in &#x017F;einem Wirkungskrei&#x017F;e &#x017F;oweit als<lb/>
möglich für die Po&#x017F;tbeamten eintreten zu wollen.<lb/>
Po&#x017F;tbeamter <hi rendition="#g">Haider</hi> Graz, Po&#x017F;toffizial <hi rendition="#g">Dre&#x017F;cher</hi><lb/>
Graz. Kontrollor <hi rendition="#g">Scheuch</hi> machte insbe&#x017F;ondere<lb/>
die anwe&#x017F;enden Reichsratsabgeordneten darauf auf-<lb/>
merk&#x017F;am, daß man den Po&#x017F;tbeamten das Vereins-<lb/>
und Ver&#x017F;ammlungsrecht um den Preis der Zeit-<lb/>
vorrückung be&#x017F;chneiden wolle. Der Vertreter der Mar-<lb/>
burger Männerortsgruppe der Südmarkführt eine Reihe<lb/>
von Bei&#x017F;pielen aus dem nationalen Verhalten ver&#x017F;chie-<lb/>
dener Per&#x017F;önlichkeiten in Marburg an und über-<lb/>
brachte die Glückwün&#x017F;che der Ortsgruppe. Es &#x017F;prach<lb/>
noch Steueramtskontrollor <hi rendition="#g">Kahler,</hi> w<supplied>o</supplied>rauf Po&#x017F;t-<lb/>
beamter Herr <hi rendition="#g">Siegl</hi> die unerträglichen Verhältni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
beim Po&#x017F;tamte Marburg 1 (Hauptbahnhof) &#x017F;chil-<lb/>
derte. Bei keinem Gewerbetreibenden würden &#x017F;olche<lb/>
Zu&#x017F;tände geduldet, wie in die&#x017F;em Amte. Abgeordeter<lb/><hi rendition="#g">Malik</hi> verwies darauf, daß er im Budgetaus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Sanitätsin&#x017F;pektionen für die öffentlichen Ämter an-<lb/>
geregt habe; es gehe nicht an, daß &#x017F;olche ge&#x017F;und-<lb/>
heitswidrige Zu&#x017F;tände weiter be&#x017F;tehen. Abgeordneter<lb/><hi rendition="#g">Wa&#x017F;tian</hi> verwies auf die Konferenzen, die er<lb/>
&#x017F;einerzeit rück&#x017F;ichtlich die&#x017F;er Zu&#x017F;tände hatte; damals<lb/>
vertrö&#x017F;tete man auf den Bahnhofumbau. Es &#x017F;prachen<lb/>
noch mehrere Redner. Hierauf wurde nach&#x017F;tehende<lb/><cb/> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ent&#x017F;chließung</hi></hi><lb/>
beantragt und einhellig angenommen:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Die heute am 9. Jänner 1910 ver&#x017F;ammelten<lb/>
deut&#x017F;chen Po&#x017F;tbeamten erklären &#x017F;ich mit den Aus-<lb/>
führungen der Vertreter des Reichsbundes vollkommen<lb/>
einver&#x017F;tanden und fordern die Bundesleitung auf,<lb/>
mit aller Tatkraft für die Belange der deut&#x017F;chen<lb/>
Po&#x017F;tbeamten ohne Unter&#x017F;chied des Standes ein-<lb/>
zutreten. Vornehmlich wün&#x017F;chen &#x017F;ie, daß im vor-<lb/>
liegenden Ge&#x017F;etzentwurf im Abgeordnetenhau&#x017F;e keine<lb/>
Schädigung der derzeitigen landesfür&#x017F;tlichen Po&#x017F;t-<lb/>
beamten&#x017F;chaft platzgreife und die Forderungen der<lb/>
Po&#x017F;tan&#x017F;taltsbeamten&#x017F;chaft, eine durchgreifende Ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erung herbeiführen, endlich erfüllt werden. Die<lb/>
Herren Abgeordneten werden er&#x017F;ucht, mit allen<lb/>
Kräften dahin zu wirken, daß &#x017F;owohl in nationaler<lb/>
als in wirt&#x017F;chaftlicher Hin&#x017F;icht für die deut&#x017F;chen<lb/>
Beamten kräftig&#x017F;t eingetreten wird, &#x017F;o wie es die &#x017F;la-<lb/>
wi&#x017F;chen Abgeordneten für ihre Beamten tun.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Die hierauf vorgenommene Wahl der Orts-<lb/>
gruppenleitung hatte folgendes Ergebnis:</p><lb/>
          <p>Obmann Offizial <hi rendition="#g">Bude&#x017F;chinsky,</hi> er&#x017F;ter<lb/>
Stellvertreter Adjunkt <hi rendition="#g">Brandl,</hi> zweiter Stellver-<lb/>
treter Po&#x017F;tmei&#x017F;ter <hi rendition="#g">Schuchay</hi> (St. Lorenzen ob<lb/>
Marburg), er&#x017F;ter Schriftführer Offiziant <hi rendition="#g">Wolf,</hi><lb/>
zweiter Offiziant <hi rendition="#g">Markut,</hi> er&#x017F;ter Zahlmei&#x017F;ter<lb/>
Offiziant <hi rendition="#g">Windegger,</hi> zweiter Offiziant <hi rendition="#g">Fi&#x017F;cher,</hi><lb/>
Bei&#x017F;itzer A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tent <hi rendition="#g">Ohrlinger,</hi> Kontrollor <hi rendition="#g">Scheuch</hi><lb/>
und A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tent <hi rendition="#g">Scholler</hi> (Pettau). Die Ver&#x017F;amm-<lb/>
lung war damit beendet.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dien&#x017F;tjubiläum.</hi> </head>
          <p>Man &#x017F;chreibt uns: Ver-<lb/>
gangenen Mittwoch ver&#x017F;ammelten &#x017F;ich die Beamten<lb/>
des hie&#x017F;igen Stadtrates unter dem Vor&#x017F;itze des<lb/>
Seniors, Herrn Kommunalarzt Jo&#x017F;ef Urbaczek, im<lb/>
Grand-Hotel &#x201E;Erzherzog Johann&#x201C; zu einem Fe&#x017F;t-<lb/>
abend, um das 25jährige Dien&#x017F;tjubiläum ihres Kol-<lb/>
legen, des Herrn Alois <hi rendition="#g">Waidacher</hi> zu feiern.<lb/>
Ehrengä&#x017F;te waren anwe&#x017F;end: Herr Reichsrats- und<lb/>
Landtagsabgeordneter Heinrich Wa&#x017F;tian, der Ob-<lb/>
mann der Ortsgruppe Marburg des Vereines Süd-<lb/>
mark Herr Direktor Schmid, das Quintett des<lb/>
Männerge&#x017F;angvereines, Herr Direktor Klietmann mit<lb/>
Herrn Köhler vom Philharmoni&#x017F;chen Vereine und<lb/>
Herr Egger aus Deut&#x017F;chlandsberg. In der Eröff-<lb/>
nungsrede dankte der Vor&#x017F;itzende für das zahlreiche<lb/>
Er&#x017F;cheinen und widmete dem Jubilar herzliche Worte.<lb/>
Im weiteren Verlaufe des Abends übergab Herr<lb/>
Urbaczek nach einer &#x017F;chwungvollen An&#x017F;prache, in<lb/>
welcher er die vortrefflichen Eigen&#x017F;chaften des Herrn<lb/>
Waidacher als Beamten und Kollegen würdigte, ein<lb/>
von der Beamten&#x017F;chaft ge&#x017F;pendetes &#x017F;ehr &#x017F;inniges<lb/>
Erinnerungsge&#x017F;chenk. Herr Stadtratskommi&#x017F;&#x017F;är Doktor<lb/>
Valentin be&#x017F;prach im eigenen und im Namen des<lb/>
am Er&#x017F;cheinen verhinderten Amtsvor&#x017F;tandes Herrn<lb/>
Dr. Schinner gleichfalls die Verdien&#x017F;te des Herrn<lb/>
Waidacher. Herr Heinrich Wa&#x017F;tian begrüßte den Ju-<lb/>
bilar als Freund und treuen Mitarbeiter in natio-<lb/>
naler Beziehung. Herr Direktor Schmid widmete<lb/>
Herrn Waidacher Worte der Anerkennung über<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Arbeitsfreudigkeit in ver&#x017F;chiedenen völki&#x017F;chen<lb/>
Vereinen. In den Zwi&#x017F;chenpau&#x017F;en brachte das<lb/>
Quintett, dem auch der Jubilar angehört, mehrere<lb/>
Volkslieder wirkungsvoll zum Vortrage. Mei&#x017F;ter<lb/>
Klietmann &#x017F;pielte kun&#x017F;tvoll auf der Violine, während<lb/>
Herr Mu&#x017F;iklehrer Köhler am Klavier die Begleitung<lb/>
ausgezeichnet be&#x017F;orgte. Herr Egger erfreute die Zu-<lb/>
hörer mit einigen in überra&#x017F;chender Wei&#x017F;e vorge-<lb/>
tragenen Sololiedern. Tiefbewegt dankte hierauf<lb/>
Herr Waidacher allen Ehrengä&#x017F;ten und Kollegen<lb/>
für die ihm dargebrachte Ehrung mit der Ver-<lb/>
&#x017F;icherung, daß er fortan ein treuer Freund bleiben<lb/>
und daß er den heutigen Tag nie verge&#x017F;&#x017F;en werde.<lb/>
Von den vielen eingelangten Begrüßungs&#x017F;chreiben<lb/>
und Telegrammen erregten einige lebhafte Heiterkeit.<lb/>
So verlief der Abend in animierte&#x017F;tee Stimmung und<lb/>
nach Mitternacht, als der Vor&#x017F;itzende Herr Urbaczek<lb/>
den offiziellen Teil &#x017F;chloß, dachte noch niemand an<lb/>
das Nachhau&#x017F;egehen. Herr Waidacher mit der ge&#x017F;amten<lb/>
&#x017F;tädti&#x017F;chen Beamten&#x017F;chaft kann auf die&#x017F;en äußer&#x017F;t<lb/>
gelungenen Fe&#x017F;tabend mit Stolz zurückblicken.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Theater.</hi> </head>
          <p>Der morgige Theaterabend<lb/>
bringt uns die Novität &#x201E;Nur ein Traum&#x201C;, Lu&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;piel in drei Akter von Lothar Schmiedt. Die&#x017F;es<lb/>
Werk hat bei &#x017F;einem Er&#x017F;cheinen in Berlin einen<lb/>
großen Er&#x017F;olg erzielt. Es behandelt ein Thema, das<lb/>
wir unzähligemale in Variationen auf der Bühne<lb/>
ge&#x017F;ehen haben, in &#x017F;o neuer, origineller Form, daß<lb/>
der Zu&#x017F;chauer vom er&#x017F;ten Moment ab dem Gang<lb/>
der Handlung mit großem Intere&#x017F;&#x017F;e folgt. Die&#x017F;es<lb/>
Werk wurde auch gelegentlich der Aufführung am<lb/>
Grazer Stadttheater von der dortigen Pre&#x017F;&#x017F;e über-<lb/>
aus rühmenswert be&#x017F;prochen. Die Hauptrollen &#x017F;ind<lb/>
in den Händen der Damen Hellborn. Jalda und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0003] Nr. 5, 11. Jänner 1910. Marburger Zeitung Beifall.) Poſtoffiziant Herr Wolf (Marburg) be- handelte in vorzüglicher Weiſe das Thema: „Der Beamte im Dienſte ſeines Volkes“. Insbeſondere beſprach der Redner das Verhältnis zwiſchen Be- amten und Dienern; die Beamten ſollen die deutſchen Diener human behandeln, weil ſie es dadurch ver- hindern können, die Diener in einem nicht nationalen Lager zu ſehen. Der Redner geißelte auch die nationale Lau- heit, das Beſtreben von manchen Deutſchen, von hier fortzukommen, um den unbequemen nationalen Verhältniſſen zu entgehen uſw. und führte unter Hinweis auf etwaige Meinungen, ſich nur an den internationalen Verein zu halten, aus, daß das deutſche Volk zwar Großes geleiſtet habe im Bunde mit anderen, das Größte aber, wenn es allein und nur auf ſich ſelbſt angewieſen war. (Den Ausführungen des Redners folgten lebhafte Heilrufe.) Reichsratsabgeordneter Waſtian bezeichnete den Zuſammenſchluß der deutſchen Poſtangeſtellten als ein natürliches Geſetz. Unſere alle nichtdeutſchen Völkerſchaften weit überragenden Steuerlaſten ſind bekannt; leider aber habe man noch nie die richtigen Folgerungen aus dieſer und anderen ähnlichen Tatſachen abgeleitet und durchgeführt. Die richtige politiſche Ausnützung unſerer wirt- ſchaftlichen Poſition würde uns Deutſche in Öſterreich unüberwindlich machen! Wenn jene Schlußfolgerungen immer und überall gezogen würden, wären ihre Ergebniſſe ganz andere und weit beſſere als jene, die wir von den dekorativen Politikern verfloſſener Jahrzehnte hatten. Man ſetzt alles daran, um dieſen Staat zu einer Operations- baſis für das Slawentum zu geſtalten. Redner wolle ein kleines aber bezeichnendes Illuſtrations- beiſpiel dafür anführen, was heute ſchon alles mög- lich ſei. Am Reichsratspoſtamte ſei ein an einen Abgeordneten gerichteter, mit einer Adreſſe in ruſſi- ſcher (!) Sprache und Schrift verſehener Brief auf- gegeben worden. Der Beamte erklärte, daß er die Briefanſchrift nicht leſen könne. Der betreffende Ab- geordnete war, als er davon erfuhr, ſehr aufgeregt und ſagte: Da müſſen halt Poſtbeamte angeſtellt werden, die ruſſiſch verſtehen! (Lebhafte Heiterkeit.) Gewiß ſei dies eine Kleinigkeit geweſen, aber ſie ſei bezeichnend. Und in Öſterreich werden oft aus Kleinigkeiten große Dinge, weshalb wir auch im Kleinen groß und feſt ſein müſſen. Wenn irgendwo, ſagte Abg. Waſtian u. a. weiter, die Gründung einer ſolchen Organiſation wie dieſe notwendig war, ſo iſt dies der Fall bei uns im Süden. Unſer Staats- geſchick wird ſich im Süden entwickeln. Die Be- deutung des „Hausſtreites“ im Norden zwiſchen Tſchechen und Deutſchen, den der Redner gewiß nicht unterſchätze, ſei ſeinem Glauben nach eine geringere gegenüber der großen Gefahr, die im Süden ſich entwickele. Es ſei eine ganz ſonderbare Politik, die für Marburg und anderwärts hinſichtlich der ſtaatlichen Verwaltungs- körper in nationalpolitiſcher Beziehung befolgt werde. Redner könne höhere Beamte nicht davon frei- ſprechen, daß ſie der Regierung allzuoft zu Gefallen waren. Insbeſondere die unteren Beamtenſtellen werden mit einem außerordentlichen Raffinement verſlawt. Redner wandte ſich weiters gegen den noch immer nicht ganz verſchwundenen Gedanken der Bahnpoſtteilung, den insbeſondere Abgeordneter Sylveſter vertrete. In ſeinen weiteren Ausführungen gedachte Abg. Waſtian der hervorragenden nationalen Opferwilligkeit der Poſtbeamten und gab ihnen da- für die Verſicherung, daß die Südmark treu hinter ihren völkiſchen Beſtrebungen ſtehen werde. Es habe ihn gefreut, daß im Reichsbund einer engeren Partei- politik nicht gehuldigt werde, daß er die Partei- ſcheuklappen nicht kenne; wir ſeien ſchon einmal ſo, daß wir immer nach der engeren Parteizugehörig- keit fragen. Redner wolle gewiß nicht, daß wir auf dem Umwege der Parteiloſigkeit in den großen Wurſtkeſſel kommen; wir haben der gemeinſamen feſten Leitziele genug, die das verhindern. Redner ſei als Hoſpitant dem Deutſchnationalen Verbande beigetreten und zwar aus praktiſchen Gründen; er ſei aber kein Couloir- und Entrefiletpolitiker, er nehme das Gute wo er es finde, wenn es ſein Herz und Hirn paſſiert habe. Abg. Waſtian gedachte noch der weiblichen Poſtangeſtellten, wandte ſich gegen den Kaſtengeiſt und trat mit warmen Worten dafür ein, daß Beamte und Diener gemeinſam vorgehen und einem Bunde angehören ſollen. Abgeordneter Waſtian ſchloß unter großem Beifall. Bahnadjunkt Herr Wagner überbrachte die Grüße des Reichsbundes deutſcher Eiſenbahner und ſicherte treue Waffenbrüderſchaft zu. (Heilrufe.) Herr Achatz aus Klagenfurt ſtellte die „Magenfrage“ in den Vordergrund, trat für den internationalen Verein ein; ſeine im ſozial- demokratiſchen Sinne gehaltenen, übrigens oft ſehr unklaren und widerſpruchsvollen Ausführungen erregten Unruhe. Obmann Herr Schmid widerlegte unter lebhaftem Beifall dieſe Ausführungen, indem er auf den innigen Zuſammenhang zwiſchen nationaler und Wirtſchaftspolitik und auf die wirtſchaftliche Tätigkeit des Bundes verwies. Reichsratsabg. Malik verwies darauf, daß er verlange — und man könne und müſſe es ver- langen — daß ſich alle deutſchen Volksſchichten national betätigen; mit Freuden ſei er daher der Einladung gefolgt, weil er aus ihr den völkiſchen Zweck der heutigen Verſammlung erſehen habe. Redner griff zurück auf die von einem der beiden Referenten erwähnte Gründung einer Maturanten- gruppe unter den Poſtbeamten; auch er müſſe ſich aus völkiſchen Gründen gegen eine ſolche neuerliche Abſonderung wenden. Abg. Malik polemiſierte dann gegen die vom Redner Achatz vorgebrachten ſozial- demokratiſchen Ausführungen, ebenfalls die innige Verbindung zwiſchen nationaler und Wirtſchafts- politik betonend und darauf verweiſend, wie intenſiv national die ſlawiſchen Beamten geſinnt ſind, wo- durch ſie die national neutraleren deutſchen Beamten immer mehr ins Hintertreffen bringen. Im weiteren Verlaufe ſeiner Ausführungen kam Ab. Malik darauf zu ſprechen, wie die ſlawiſchen Prüflinge in allen Schulen und Anſtalten gegenüber den Deutſchen im Vorteile ſind; die ſlawiſchen Prüfer begünſtigen ihre Stammesgenoſſen von vorneherein aus nationalen Gründen; deutſche Profeſſoren aber nehmen in ihrer „Objektivität“ den ſlawiſchen gegenüber wieder die größte Nachſicht und Rückſicht auf deren „Sprach- ſchwierigkeiten“, während an den Deutſchen das volle Maß der Anforderungen gerichtet wird. Daher werden wir auch mit unglaublich vielen ſlawiſchen Mittelſchulabſolventen überſchwemmt, die es mit vielen Deutſchen, die keine Matura haben, geiſtig gar nicht aufnehmen können. Redner führt den Schaden, den wir durch jenes Syſtem erleiden, durch Beiſpiele an und ſtellt die Forderung auf, daß die Schüler ſtets und ausſchließlich nach ihrer abſoluten, nie nach ihrer relativen Leiſtung beurteilt und klaſſifiziert werden ſollen. Der Redner verwies u. a. auch auf die traurigen Erſcheinungen, welche die Roſegger-Schutzſtiftung zeitigen; Männer, die durch die Blindheit des deutſchen Volkes emporkamen und nun auf fetten Pfründen ſitzen, die ihnen jährlich viele Zehntauſende einbringen, ſtatten den Dank an ihr Volk, durch das ſie emporkamen, nicht einmal durch einen Betrag für einen Roſegger- bauſtein ab! (Lebhafter Beifall; Rufe: „Lloyd- präſident Derſchatta!) Wie rührend mute es dagegen an, wenn wir vernehmen, daß die Poſt- beamten, die gewiß jeden Kreuzer umdrehen müſſen, bevor ſie ihn ausgeben, einen Roſeggerbauſtein ge- widmet haben. Redner ſchloß mit der Verſicherung, jederzeit für die wirtſchaftlichen und nationalen Intereſſen der Poſtbeamten eintreten zu wollen. (Lebhafter Beifall.) Es ſprachen hierauf noch die Herren Lenhard für den Deutſchnationalen Handlungsgehilfenverband, Gemeinderat Dr. Resner namens des Deutſchen Wählervereines für Marburg, Landtagsabg. Neger, der zuſagte, in ſeinem Wirkungskreiſe ſoweit als möglich für die Poſtbeamten eintreten zu wollen. Poſtbeamter Haider Graz, Poſtoffizial Dreſcher Graz. Kontrollor Scheuch machte insbeſondere die anweſenden Reichsratsabgeordneten darauf auf- merkſam, daß man den Poſtbeamten das Vereins- und Verſammlungsrecht um den Preis der Zeit- vorrückung beſchneiden wolle. Der Vertreter der Mar- burger Männerortsgruppe der Südmarkführt eine Reihe von Beiſpielen aus dem nationalen Verhalten verſchie- dener Perſönlichkeiten in Marburg an und über- brachte die Glückwünſche der Ortsgruppe. Es ſprach noch Steueramtskontrollor Kahler, worauf Poſt- beamter Herr Siegl die unerträglichen Verhältniſſe beim Poſtamte Marburg 1 (Hauptbahnhof) ſchil- derte. Bei keinem Gewerbetreibenden würden ſolche Zuſtände geduldet, wie in dieſem Amte. Abgeordeter Malik verwies darauf, daß er im Budgetausſchuſſe Sanitätsinſpektionen für die öffentlichen Ämter an- geregt habe; es gehe nicht an, daß ſolche geſund- heitswidrige Zuſtände weiter beſtehen. Abgeordneter Waſtian verwies auf die Konferenzen, die er ſeinerzeit rückſichtlich dieſer Zuſtände hatte; damals vertröſtete man auf den Bahnhofumbau. Es ſprachen noch mehrere Redner. Hierauf wurde nachſtehende Entſchließung beantragt und einhellig angenommen: „Die heute am 9. Jänner 1910 verſammelten deutſchen Poſtbeamten erklären ſich mit den Aus- führungen der Vertreter des Reichsbundes vollkommen einverſtanden und fordern die Bundesleitung auf, mit aller Tatkraft für die Belange der deutſchen Poſtbeamten ohne Unterſchied des Standes ein- zutreten. Vornehmlich wünſchen ſie, daß im vor- liegenden Geſetzentwurf im Abgeordnetenhauſe keine Schädigung der derzeitigen landesfürſtlichen Poſt- beamtenſchaft platzgreife und die Forderungen der Poſtanſtaltsbeamtenſchaft, eine durchgreifende Ver- beſſerung herbeiführen, endlich erfüllt werden. Die Herren Abgeordneten werden erſucht, mit allen Kräften dahin zu wirken, daß ſowohl in nationaler als in wirtſchaftlicher Hinſicht für die deutſchen Beamten kräftigſt eingetreten wird, ſo wie es die ſla- wiſchen Abgeordneten für ihre Beamten tun.“ Die hierauf vorgenommene Wahl der Orts- gruppenleitung hatte folgendes Ergebnis: Obmann Offizial Budeſchinsky, erſter Stellvertreter Adjunkt Brandl, zweiter Stellver- treter Poſtmeiſter Schuchay (St. Lorenzen ob Marburg), erſter Schriftführer Offiziant Wolf, zweiter Offiziant Markut, erſter Zahlmeiſter Offiziant Windegger, zweiter Offiziant Fiſcher, Beiſitzer Aſſiſtent Ohrlinger, Kontrollor Scheuch und Aſſiſtent Scholler (Pettau). Die Verſamm- lung war damit beendet. Dienſtjubiläum. Man ſchreibt uns: Ver- gangenen Mittwoch verſammelten ſich die Beamten des hieſigen Stadtrates unter dem Vorſitze des Seniors, Herrn Kommunalarzt Joſef Urbaczek, im Grand-Hotel „Erzherzog Johann“ zu einem Feſt- abend, um das 25jährige Dienſtjubiläum ihres Kol- legen, des Herrn Alois Waidacher zu feiern. Ehrengäſte waren anweſend: Herr Reichsrats- und Landtagsabgeordneter Heinrich Waſtian, der Ob- mann der Ortsgruppe Marburg des Vereines Süd- mark Herr Direktor Schmid, das Quintett des Männergeſangvereines, Herr Direktor Klietmann mit Herrn Köhler vom Philharmoniſchen Vereine und Herr Egger aus Deutſchlandsberg. In der Eröff- nungsrede dankte der Vorſitzende für das zahlreiche Erſcheinen und widmete dem Jubilar herzliche Worte. Im weiteren Verlaufe des Abends übergab Herr Urbaczek nach einer ſchwungvollen Anſprache, in welcher er die vortrefflichen Eigenſchaften des Herrn Waidacher als Beamten und Kollegen würdigte, ein von der Beamtenſchaft geſpendetes ſehr ſinniges Erinnerungsgeſchenk. Herr Stadtratskommiſſär Doktor Valentin beſprach im eigenen und im Namen des am Erſcheinen verhinderten Amtsvorſtandes Herrn Dr. Schinner gleichfalls die Verdienſte des Herrn Waidacher. Herr Heinrich Waſtian begrüßte den Ju- bilar als Freund und treuen Mitarbeiter in natio- naler Beziehung. Herr Direktor Schmid widmete Herrn Waidacher Worte der Anerkennung über deſſen Arbeitsfreudigkeit in verſchiedenen völkiſchen Vereinen. In den Zwiſchenpauſen brachte das Quintett, dem auch der Jubilar angehört, mehrere Volkslieder wirkungsvoll zum Vortrage. Meiſter Klietmann ſpielte kunſtvoll auf der Violine, während Herr Muſiklehrer Köhler am Klavier die Begleitung ausgezeichnet beſorgte. Herr Egger erfreute die Zu- hörer mit einigen in überraſchender Weiſe vorge- tragenen Sololiedern. Tiefbewegt dankte hierauf Herr Waidacher allen Ehrengäſten und Kollegen für die ihm dargebrachte Ehrung mit der Ver- ſicherung, daß er fortan ein treuer Freund bleiben und daß er den heutigen Tag nie vergeſſen werde. Von den vielen eingelangten Begrüßungsſchreiben und Telegrammen erregten einige lebhafte Heiterkeit. So verlief der Abend in animierteſtee Stimmung und nach Mitternacht, als der Vorſitzende Herr Urbaczek den offiziellen Teil ſchloß, dachte noch niemand an das Nachhauſegehen. Herr Waidacher mit der geſamten ſtädtiſchen Beamtenſchaft kann auf dieſen äußerſt gelungenen Feſtabend mit Stolz zurückblicken. Vom Theater. Der morgige Theaterabend bringt uns die Novität „Nur ein Traum“, Luſt- ſpiel in drei Akter von Lothar Schmiedt. Dieſes Werk hat bei ſeinem Erſcheinen in Berlin einen großen Erſolg erzielt. Es behandelt ein Thema, das wir unzähligemale in Variationen auf der Bühne geſehen haben, in ſo neuer, origineller Form, daß der Zuſchauer vom erſten Moment ab dem Gang der Handlung mit großem Intereſſe folgt. Dieſes Werk wurde auch gelegentlich der Aufführung am Grazer Stadttheater von der dortigen Preſſe über- aus rühmenswert beſprochen. Die Hauptrollen ſind in den Händen der Damen Hellborn. Jalda und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: keine Angabe; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger5_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger5_1910/3
Zitationshilfe: Marburger Zeitung. Nr. 5, Marburg, 11.01.1910, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger5_1910/3>, abgerufen am 18.05.2021.