Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marburger Zeitung. Nr. 222, Marburg, 30.09.1917.

Bild:
erste Seite
Tagblatt
Marburger Zeitung



[Spaltenumbruch]
Bezugspreise:

In Marburg abgeholt monatlich .. K. 2.--, vierteljährig .. K. 6.--
" zugestellt " .. K. 2·40, " .. K. 7 20
mit der Post täglich zugesendet monatl. K. 2.40, " .. K. 7 20
Einzelnummer 10 Heller, Sonntagsnummer 14 Heller.
Namenlose und unfrankierte Briefe werden nicht angenommen, Beiträge nicht
zurückgesendet.
[Spaltenumbruch] Schriftleitung, Verwaltung und Druckere[i]
Marburg a. D., Edmund Schmidgasse 4. Fernsprecher Nr. 24.
Verschleißstellen: in Graz, Klagenfurt, Pettau, Cilli, Leibnitz,
Radkersburg, Mureck, Wildon, Pragerhof, W.-Feistritz, Rann
a. S., Roh.-Sauerbrunn, W.-Graz, Spielfeld, Straß, Ehrenhau-
sen, Unter-Drauburg, Bleiburg, Völkermarkt, Pöltschach, Friedau,
Luttenberg, Deutsch-Landsberg, Eibiswald, Stainz, Schönstein,
Wöllan, Mahrenberg, Gonobitz, Triest.
[Spaltenumbruch] Anzeigenannahme: In Marburg: Bei der Verwaltung, R. Gaisser u.
A. Platzer. In Graz: Bei Josef Kienreich, Sackgasse. In Klagenfurt:
Bei Sova's Nachf. Tschauer. In Wien: Bei Ed. Braun, I., Stroblgasse 2,
M. Duckes Nachf., ., Wollzeile 16, Haasenstein u. Vogler, I., Schulerstraße
Nr. 11, Rud. Mosse, I., Seilerstätte 2, Heinrich Schalek, I., Wollzeile 11,
J. Rafael, I., Graben 28, Bock und Herzfeld, I., Adlergasse 6.




Nr. 222 Marburg, Sonntag den 30. September 1917 57. Jahrg.


Die Luftschiffhalle in Ancona zerstört.

[Spaltenumbruch]
Eine Kanzlerrede.


Der deutsche Reichskanzler hat gestern im
Hauptausschusse des Reichstages gesprochen. Es ist
eine Rede, die die Entente kaum erwartet haben
dürfte und deren Worte den englischen Machthabern
gellend in die Ohren klingen werden. Mit trockener
Gelassenheit sprach der Kanzler den Satz aus: "Ich
muß es zur Zeit ablehnen, unsere
Kriegsziele zu präzisieren und unsere
Unterhändler festzulegen!"
Die Entente
wird, durch den bekannten Friedensbeschluß der
Mehrheitsparteien im deutschen Reichsrat veranlaßt
und bestärkt durch die fortwährenden Kämpfe, die
Michaelis mit diesen zu bestehen hat, wohl gedacht
haben, daß sich nunmehr der deutsche Reichskanzler
in der Friedensfrage etwas fügsamer zeigen wird
und daß es England doch noch gelingen könnte,
jenen billigen Frieden zu erringen, nach
dem es angenblicklich mit aller Macht
hinstrebt.
Mannhaft zerriß nun der Kanzler die
Schleier, die von gewissen Dunkelmännern vor die
deutsche Politik gehängt wurden und rein und klar
erscheint das Bild von der Entschlossenheit Deutsch-
lands, nunmehr das Erträgnis der ungeheuren
Opfer, die ihm durch die wüste und rücksichtslose
Kriegspolitik des Vierverbandes auferlegt wurden,
einzuheimsen. Ganz richtig bemerkte der Kanzler,
daß es unverständlich ist, wie Kenner der inter-
nationalen Lage jemals glauben konnten, Deutsch-
land würde in der Lage sein, eine einseitig
gegebene öffentliche Erklärung in Bezug auf
wichtige Friedensfragen abzugeben.

Im deutschen Volke wird die Rede Dr. Michaelis
sicherlich hellen Jubel hervorrufen. Denn durch sie
ist mit der schwächlichen Haltung der Reichsregierung
gegenüber England gebrochen und dem Verbande
einmal klar und deutlich gesagt worden, wie es
eigentlich um Deutschland steht. Dieses übermütige
England und der Patentfreiheitsheld Wilson werden
nun wohl mit unerbitterlicher Wucht aus ihrem
Wahn herausgeschlendert: Deutschland müsse
um Frieden bitten.

Solche Worte, wie sie der Reichskanzler ge-
sprochen hat, tragen unleugbar zur Kürzung des
Kriegszustandes bei. Denn durch sie erfahren die
Völker des Vierverbandes, daß sie von ihren
Regierungen mit einem Lügennetz umstrickt sind,
in dessen Maschen immer und ewig wieder das
Märchen von dem bevorstehenden Zusammenbruch
der Mittelmächte eingewebt werden.

Mit flatternden Fahnen und mit hochmütigen
Worten sind die Vierverbändler im August 1914
in den Krieg gezogen. In den Reden ihrer Staats-
männer kehrte immer und ständig die Versicherung
der Gewißheit von der Zertrümmerung
Deutschlands
wieder. Nun konnte die Entente
aus dem Munde des Leiters der auswärtigen
deutschen Politik hören, wie es um diese Zer-
trümmerung steht und wie ihre Macht, die sie auf
Hunderte von Millionen Menschen stützen konnte
und mit deren Riesenhilfe sie den sicheren Sieg
erhoffte, aussieht.

"Ich muß es zur Zeit ablehnen, unsere
Kriegsziele zu präzisieren!" Dieser Ausspruch wird
ein ohnmächtiges Wutgeheul bei den Vierverbands-
leuten und der ihr ergebenen Presse auslösen.


[Spaltenumbruch]
Italien vor höchsten Existenzsorgen.

Die ungeheuren Opfer des Krieges haben im öffent-
lichen Geiste ein Höchstmaß an Störungen erzeugt. Italien bekommt mehr als
jedes andere Land das ganze Gewicht des A-Boot-Krieges zu spüren. Die
Schwierigkeiten der Verpflegung sind groß. Die Unruhen in Turin hätten eine
ernste Bedeutung. -- Die Kirche San Bernardino soll von den Aufrührern in
Brand gesteckt worden sein.

Die italienische Krise sei in der Regierung und im Volke latent. Der
weitere Verlauf der Dinge werde von dem Fortgang des Krieges abhängen.
Trient, Triest und das Trentino verschwinden vor den höchsten
Existenzsorgen.


[Spaltenumbruch]

Aus Italien kommen Nachrichten von
höchster Wichtigkeit, Die innere Krise erreicht
einen Höhepunkt der jetzt nicht wehr über-
boten werden kann. Eine österreichische
Offensive
gegen Italien [würde] d[ie] nur
schwach niedergehaltenen revolutionären Be-
[Spaltenumbruch] strebungen mit einemmale freimachen und
das Haus Savoyen hätte dann wohl die
längste Zeit regiert. Im Volksmund geht der
Spruch, daß der Krieg zuerst gegen Italien
zu einem [si]egreichen Ende komme und diesmal
dürfte im Volksmunde Gottesstimme gelegen sein.




Gegenrevolution in Rußland.
Rußland unter Zwangsverwaltung der Entente.

Nach Pariser Blättern werden nunmehr England,
Amerika und Japan Rußlands Finanzen, Heer, Verproviantierung, Eisenbahnen usw.
unter ihre Kontrolle stellen. England wird die Leitung der russischen Finanzen(!),
Frankreich die Führung der militärischen Operationen, Amerika und Japan die
Eisenbahnen übernehmen.

Kerenskijs Kampf gegen seine Gegner.

[Spaltenumbruch]

Fort-
setzung des Berichtes über die demokratische
Konferenz. Nach der Wahl des Büros ergriff
Kerenskij das Wort und sagte: In der Kor-
nilow-Affäre habe er seit langem Nachricht
über den vorbereiteten Staatsstreich gehabt.
Die Regierung sei sich bewußt gewesen, daß
die Ereignisse in Galizien neue Anstren-
gungen sorderten, um die Zerrüttung der
Armee zu bekämpfen. Aber er sei zu diesem
Zwecke seinen eigenen Weg gegangen. Das
Hauptquartier habe jedes Mißgeschick an der
Front dazu benützt, sofort ein Ultimatum nach
Petersburg zu richten. Nach dem Zusammen-
[Spaltenumbruch] bruch bei Riga seien die Vorstellungen des
Hauptquartiers noch eindringlicher geworden.

An der Front stehen große Eeeignisse
bevor und wir wissen nicht, mit welchen
Mitteln wir ihnen die Stirne bieten sollen.
Jeder, der die freie russische Republik antastet,
wird die ganze Macht der revolutionären
Regierung erfahren.

Kriegsminister General Worhowsky stellt
fest: Die Armee und die Flotte weigerten
sich nicht zu kämpfen, aber unglücklicherweise
seien sie nicht von dem Geiste des Sieges be-
seelt, der allein Rußland retten könne.

Kerenskij wird gestürzt.
Karnilow und Kerenskij verbündet.

Der Sturz Kerenskijs steht bevor. Der
neue große Mann für Rußland ist Tschernow. Kerenskij und Kor-
nilow haben sich angesichts des Auftretens Tschernows vereinigt.

Aufruhr unter den Bergarbeitern.

Der "Lokalanzeiger" meldet ans Stockholm: Aus
Charkow und dem Kohlengebiet am Donez wurden schwere
Ausschreitungen
der russischen Bergarbeiter gemeldet. Die bedeutendsten
Bergwerke wurden einfach unter Wasser gesetzt und die Arbeiter
veranstalteten Pogroms gegen ihre Vorgesetzten.


Tagblatt
Marburger Zeitung



[Spaltenumbruch]
Bezugspreiſe:

In Marburg abgeholt monatlich .. K. 2.—, vierteljährig .. K. 6.—
„ zugeſtellt „ .. K. 2·40, „ .. K. 7 20
mit der Poſt täglich zugeſendet monatl. K. 2.40, „ .. K. 7 20
Einzelnummer 10 Heller, Sonntagsnummer 14 Heller.
Namenloſe und unfrankierte Briefe werden nicht angenommen, Beiträge nicht
zurückgeſendet.
[Spaltenumbruch] Schriftleitung, Verwaltung und Druckere[i]
Marburg a. D., Edmund Schmidgaſſe 4. Fernſprecher Nr. 24.
Verſchleißſtellen: in Graz, Klagenfurt, Pettau, Cilli, Leibnitz,
Radkersburg, Mureck, Wildon, Pragerhof, W.-Feiſtritz, Rann
a. S., Roh.-Sauerbrunn, W.-Graz, Spielfeld, Straß, Ehrenhau-
ſen, Unter-Drauburg, Bleiburg, Völkermarkt, Pöltſchach, Friedau,
Luttenberg, Deutſch-Landsberg, Eibiswald, Stainz, Schönſtein,
Wöllan, Mahrenberg, Gonobitz, Trieſt.
[Spaltenumbruch] Anzeigenannahme: In Marburg: Bei der Verwaltung, R. Gaiſſer u.
A. Platzer. In Graz: Bei Joſef Kienreich, Sackgaſſe. In Klagenfurt:
Bei Sova’s Nachf. Tſchauer. In Wien: Bei Ed. Braun, I., Stroblgaſſe 2,
M. Duckes Nachf., ., Wollzeile 16, Haaſenſtein u. Vogler, I., Schulerſtraße
Nr. 11, Rud. Moſſe, I., Seilerſtätte 2, Heinrich Schalek, I., Wollzeile 11,
J. Rafael, I., Graben 28, Bock und Herzfeld, I., Adlergaſſe 6.




Nr. 222 Marburg, Sonntag den 30. September 1917 57. Jahrg.


Die Luftschiffhalle in Ancona zerstört.

[Spaltenumbruch]
Eine Kanzlerrede.


Der deutſche Reichskanzler hat geſtern im
Hauptausſchuſſe des Reichstages geſprochen. Es iſt
eine Rede, die die Entente kaum erwartet haben
dürfte und deren Worte den engliſchen Machthabern
gellend in die Ohren klingen werden. Mit trockener
Gelaſſenheit ſprach der Kanzler den Satz aus: „Ich
muß es zur Zeit ablehnen, unſere
Kriegsziele zu präziſieren und unſere
Unterhändler feſtzulegen!“
Die Entente
wird, durch den bekannten Friedensbeſchluß der
Mehrheitsparteien im deutſchen Reichsrat veranlaßt
und beſtärkt durch die fortwährenden Kämpfe, die
Michaelis mit dieſen zu beſtehen hat, wohl gedacht
haben, daß ſich nunmehr der deutſche Reichskanzler
in der Friedensfrage etwas fügſamer zeigen wird
und daß es England doch noch gelingen könnte,
jenen billigen Frieden zu erringen, nach
dem es angenblicklich mit aller Macht
hinſtrebt.
Mannhaft zerriß nun der Kanzler die
Schleier, die von gewiſſen Dunkelmännern vor die
deutſche Politik gehängt wurden und rein und klar
erſcheint das Bild von der Entſchloſſenheit Deutſch-
lands, nunmehr das Erträgnis der ungeheuren
Opfer, die ihm durch die wüſte und rückſichtsloſe
Kriegspolitik des Vierverbandes auferlegt wurden,
einzuheimſen. Ganz richtig bemerkte der Kanzler,
daß es unverſtändlich iſt, wie Kenner der inter-
nationalen Lage jemals glauben konnten, Deutſch-
land würde in der Lage ſein, eine einſeitig
gegebene öffentliche Erklärung in Bezug auf
wichtige Friedensfragen abzugeben.

Im deutſchen Volke wird die Rede Dr. Michaelis
ſicherlich hellen Jubel hervorrufen. Denn durch ſie
iſt mit der ſchwächlichen Haltung der Reichsregierung
gegenüber England gebrochen und dem Verbande
einmal klar und deutlich geſagt worden, wie es
eigentlich um Deutſchland ſteht. Dieſes übermütige
England und der Patentfreiheitsheld Wilſon werden
nun wohl mit unerbitterlicher Wucht aus ihrem
Wahn herausgeſchlendert: Deutſchland müſſe
um Frieden bitten.

Solche Worte, wie ſie der Reichskanzler ge-
ſprochen hat, tragen unleugbar zur Kürzung des
Kriegszuſtandes bei. Denn durch ſie erfahren die
Völker des Vierverbandes, daß ſie von ihren
Regierungen mit einem Lügennetz umſtrickt ſind,
in deſſen Maſchen immer und ewig wieder das
Märchen von dem bevorſtehenden Zuſammenbruch
der Mittelmächte eingewebt werden.

Mit flatternden Fahnen und mit hochmütigen
Worten ſind die Vierverbändler im Auguſt 1914
in den Krieg gezogen. In den Reden ihrer Staats-
männer kehrte immer und ſtändig die Verſicherung
der Gewißheit von der Zertrümmerung
Deutſchlands
wieder. Nun konnte die Entente
aus dem Munde des Leiters der auswärtigen
deutſchen Politik hören, wie es um dieſe Zer-
trümmerung ſteht und wie ihre Macht, die ſie auf
Hunderte von Millionen Menſchen ſtützen konnte
und mit deren Rieſenhilfe ſie den ſicheren Sieg
erhoffte, ausſieht.

„Ich muß es zur Zeit ablehnen, unſere
Kriegsziele zu präziſieren!“ Dieſer Ausſpruch wird
ein ohnmächtiges Wutgeheul bei den Vierverbands-
leuten und der ihr ergebenen Preſſe auslöſen.


[Spaltenumbruch]
Italien vor höchſten Exiſtenzſorgen.

Die ungeheuren Opfer des Krieges haben im öffent-
lichen Geiſte ein Höchſtmaß an Störungen erzeugt. Italien bekommt mehr als
jedes andere Land das ganze Gewicht des A-Boot-Krieges zu ſpüren. Die
Schwierigkeiten der Verpflegung ſind groß. Die Unruhen in Turin hätten eine
ernſte Bedeutung. — Die Kirche San Bernardino ſoll von den Aufrührern in
Brand geſteckt worden ſein.

Die italieniſche Kriſe ſei in der Regierung und im Volke latent. Der
weitere Verlauf der Dinge werde von dem Fortgang des Krieges abhängen.
Trient, Trieſt und das Trentino verſchwinden vor den höchſten
Exiſtenzſorgen.


[Spaltenumbruch]

Aus Italien kommen Nachrichten von
höchſter Wichtigkeit, Die innere Kriſe erreicht
einen Höhepunkt der jetzt nicht wehr über-
boten werden kann. Eine öſterreichiſche
Offenſive
gegen Italien [würde] d[ie] nur
ſchwach niedergehaltenen revolutionären Be-
[Spaltenumbruch] ſtrebungen mit einemmale freimachen und
das Haus Savoyen hätte dann wohl die
längſte Zeit regiert. Im Volksmund geht der
Spruch, daß der Krieg zuerſt gegen Italien
zu einem [ſi]egreichen Ende komme und diesmal
dürfte im Volksmunde Gottesſtimme gelegen ſein.




Gegenrevolution in Rußland.
Rußland unter Zwangsverwaltung der Entente.

Nach Pariſer Blättern werden nunmehr England,
Amerika und Japan Rußlands Finanzen, Heer, Verproviantierung, Eiſenbahnen uſw.
unter ihre Kontrolle ſtellen. England wird die Leitung der ruſſiſchen Finanzen(!),
Frankreich die Führung der militäriſchen Operationen, Amerika und Japan die
Eiſenbahnen übernehmen.

Kerenskijs Kampf gegen ſeine Gegner.

[Spaltenumbruch]

Fort-
ſetzung des Berichtes über die demokratiſche
Konferenz. Nach der Wahl des Büros ergriff
Kerenskij das Wort und ſagte: In der Kor-
nilow-Affäre habe er ſeit langem Nachricht
über den vorbereiteten Staatsſtreich gehabt.
Die Regierung ſei ſich bewußt geweſen, daß
die Ereigniſſe in Galizien neue Anſtren-
gungen ſorderten, um die Zerrüttung der
Armee zu bekämpfen. Aber er ſei zu dieſem
Zwecke ſeinen eigenen Weg gegangen. Das
Hauptquartier habe jedes Mißgeſchick an der
Front dazu benützt, ſofort ein Ultimatum nach
Petersburg zu richten. Nach dem Zuſammen-
[Spaltenumbruch] bruch bei Riga ſeien die Vorſtellungen des
Hauptquartiers noch eindringlicher geworden.

An der Front ſtehen große Eeeigniſſe
bevor und wir wiſſen nicht, mit welchen
Mitteln wir ihnen die Stirne bieten ſollen.
Jeder, der die freie ruſſiſche Republik antaſtet,
wird die ganze Macht der revolutionären
Regierung erfahren.

Kriegsminiſter General Worhowsky ſtellt
feſt: Die Armee und die Flotte weigerten
ſich nicht zu kämpfen, aber unglücklicherweiſe
ſeien ſie nicht von dem Geiſte des Sieges be-
ſeelt, der allein Rußland retten könne.

Kerenskij wird gestürzt.
Karnilow und Kerenskij verbündet.

Der Sturz Kerenskijs ſteht bevor. Der
neue große Mann für Rußland iſt Tſchernow. Kerenskij und Kor-
nilow haben ſich angeſichts des Auftretens Tſchernows vereinigt.

Aufruhr unter den Bergarbeitern.

Der „Lokalanzeiger“ meldet ans Stockholm: Aus
Charkow und dem Kohlengebiet am Donez wurden ſchwere
Ausſchreitungen
der ruſſiſchen Bergarbeiter gemeldet. Die bedeutendſten
Bergwerke wurden einfach unter Waſſer geſetzt und die Arbeiter
veranſtalteten Pogroms gegen ihre Vorgeſetzten.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage xml:id="tp1a" type="heading" next="#tp1b">
        <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Tagblatt</hi> </titlePart><lb/>
        <titlePart type="sub"> <hi rendition="#b">Marburger Zeitung</hi> </titlePart>
      </titlePage><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb/>
      <div type="jExpedition" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Bezugsprei&#x017F;e:</hi> </head><lb/>
        <p>In Marburg abgeholt monatlich .. K. 2.&#x2014;, vierteljährig .. K. 6.&#x2014;<lb/>
&#x201E; zuge&#x017F;tellt &#x201E; .. K. 2·40, &#x201E; .. K. 7 20<lb/>
mit der Po&#x017F;t täglich zuge&#x017F;endet monatl. K. 2.40, &#x201E; .. K. 7 20<lb/>
Einzelnummer 10 Heller, Sonntagsnummer 14 Heller.<lb/>
Namenlo&#x017F;e und unfrankierte Briefe werden nicht angenommen, Beiträge nicht<lb/>
zurückge&#x017F;endet.<lb/><cb/> <hi rendition="#b">Schriftleitung, Verwaltung und Druckere<supplied>i</supplied>                </hi><lb/>
Marburg a. D., Edmund Schmidga&#x017F;&#x017F;e 4. Fern&#x017F;precher Nr. 24.<lb/><hi rendition="#b">Ver&#x017F;chleiß&#x017F;tellen:</hi> in Graz, Klagenfurt, Pettau, Cilli, Leibnitz,<lb/>
Radkersburg, Mureck, Wildon, Pragerhof, W.-Fei&#x017F;tritz, Rann<lb/>
a. S., Roh.-Sauerbrunn, W.-Graz, Spielfeld, Straß, Ehrenhau-<lb/>
&#x017F;en, Unter-Drauburg, Bleiburg, Völkermarkt, Pölt&#x017F;chach, Friedau,<lb/>
Luttenberg, Deut&#x017F;ch-Landsberg, Eibiswald, Stainz, Schön&#x017F;tein,<lb/>
Wöllan, Mahrenberg, Gonobitz, Trie&#x017F;t.<lb/><cb/> <hi rendition="#b">Anzeigenannahme:</hi> In <hi rendition="#g">Marburg:</hi> Bei der Verwaltung, R. Gai&#x017F;&#x017F;er u.<lb/>
A. Platzer. In <hi rendition="#g">Graz:</hi> Bei Jo&#x017F;ef Kienreich, Sackga&#x017F;&#x017F;e. In <hi rendition="#g">Klagenfurt:</hi><lb/>
Bei Sova&#x2019;s Nachf. T&#x017F;chauer. In <hi rendition="#g">Wien:</hi> Bei Ed. Braun, <hi rendition="#aq">I.,</hi> Stroblga&#x017F;&#x017F;e 2,<lb/>
M. Duckes Nachf., ., Wollzeile 16, Haa&#x017F;en&#x017F;tein u. Vogler, <hi rendition="#aq">I.,</hi> Schuler&#x017F;traße<lb/>
Nr. 11, Rud. Mo&#x017F;&#x017F;e, <hi rendition="#aq">I.,</hi> Seiler&#x017F;tätte 2, Heinrich Schalek, <hi rendition="#aq">I.,</hi> Wollzeile 11,<lb/>
J. Rafael, <hi rendition="#aq">I.,</hi> Graben 28, Bock und Herzfeld, <hi rendition="#aq">I.,</hi> Adlerga&#x017F;&#x017F;e 6.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <titlePage xml:id="tp1b" prev="#tp1a" type="heading">
        <docImprint>
          <docDate> <hi rendition="#b">Nr. 222 Marburg, Sonntag den 30. September 1917 57. Jahrg.</hi> </docDate>
        </docImprint><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Die Luftschiffhalle in Ancona zerstört.</hi> </hi> </head><lb/>
      </div>
      <cb/>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eine Kanzlerrede.</hi> </head><lb/>
          <dateline><hi rendition="#g">Marburg,</hi> 29. September.</dateline><lb/>
          <p>Der deut&#x017F;che Reichskanzler hat ge&#x017F;tern im<lb/>
Hauptaus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;e des Reichstages ge&#x017F;prochen. Es i&#x017F;t<lb/>
eine Rede, die die Entente kaum erwartet haben<lb/>
dürfte und deren Worte den engli&#x017F;chen Machthabern<lb/>
gellend in die Ohren klingen werden. Mit trockener<lb/>
Gela&#x017F;&#x017F;enheit &#x017F;prach der Kanzler den Satz aus: <hi rendition="#g">&#x201E;Ich<lb/>
muß es zur Zeit ablehnen, un&#x017F;ere<lb/>
Kriegsziele zu präzi&#x017F;ieren und un&#x017F;ere<lb/>
Unterhändler fe&#x017F;tzulegen!&#x201C;</hi> Die Entente<lb/>
wird, durch den bekannten Friedensbe&#x017F;chluß der<lb/>
Mehrheitsparteien im deut&#x017F;chen Reichsrat veranlaßt<lb/>
und be&#x017F;tärkt durch die fortwährenden Kämpfe, die<lb/>
Michaelis mit die&#x017F;en zu be&#x017F;tehen hat, wohl gedacht<lb/>
haben, daß &#x017F;ich nunmehr der deut&#x017F;che Reichskanzler<lb/>
in der Friedensfrage etwas füg&#x017F;amer zeigen wird<lb/>
und daß es England doch noch gelingen könnte,<lb/>
jenen <hi rendition="#g">billigen Frieden</hi> zu erringen, <hi rendition="#g">nach<lb/>
dem es angenblicklich mit aller Macht<lb/>
hin&#x017F;trebt.</hi> Mannhaft zerriß nun der Kanzler die<lb/>
Schleier, die von gewi&#x017F;&#x017F;en Dunkelmännern vor die<lb/>
deut&#x017F;che Politik gehängt wurden und rein und klar<lb/>
er&#x017F;cheint das Bild von der Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit Deut&#x017F;ch-<lb/>
lands, nunmehr das Erträgnis der ungeheuren<lb/>
Opfer, die ihm durch die wü&#x017F;te und rück&#x017F;ichtslo&#x017F;e<lb/>
Kriegspolitik des Vierverbandes auferlegt wurden,<lb/>
einzuheim&#x017F;en. Ganz richtig bemerkte der Kanzler,<lb/>
daß es unver&#x017F;tändlich i&#x017F;t, wie Kenner der inter-<lb/>
nationalen Lage jemals glauben konnten, Deut&#x017F;ch-<lb/>
land würde in der Lage &#x017F;ein, eine <hi rendition="#g">ein&#x017F;eitig</hi><lb/>
gegebene öffentliche <hi rendition="#g">Erklärung</hi> in Bezug auf<lb/>
wichtige Friedensfragen abzugeben.</p><lb/>
          <p>Im deut&#x017F;chen Volke wird die Rede Dr. Michaelis<lb/>
&#x017F;icherlich hellen Jubel hervorrufen. Denn durch &#x017F;ie<lb/>
i&#x017F;t mit der &#x017F;chwächlichen Haltung der Reichsregierung<lb/>
gegenüber England gebrochen und dem Verbande<lb/>
einmal klar und deutlich ge&#x017F;agt worden, wie es<lb/>
eigentlich um Deut&#x017F;chland &#x017F;teht. Die&#x017F;es übermütige<lb/>
England und der Patentfreiheitsheld Wil&#x017F;on werden<lb/>
nun wohl mit unerbitterlicher Wucht aus ihrem<lb/>
Wahn herausge&#x017F;chlendert: <hi rendition="#g">Deut&#x017F;chland mü&#x017F;&#x017F;e<lb/>
um Frieden bitten.</hi> </p><lb/>
          <p>Solche Worte, wie &#x017F;ie der Reichskanzler ge-<lb/>
&#x017F;prochen hat, tragen unleugbar zur Kürzung des<lb/>
Kriegszu&#x017F;tandes bei. Denn durch &#x017F;ie erfahren die<lb/>
Völker des Vierverbandes, daß &#x017F;ie von ihren<lb/>
Regierungen mit einem Lügennetz um&#x017F;trickt &#x017F;ind,<lb/>
in de&#x017F;&#x017F;en Ma&#x017F;chen immer und ewig wieder das<lb/>
Märchen von dem bevor&#x017F;tehenden Zu&#x017F;ammenbruch<lb/>
der Mittelmächte eingewebt werden.</p><lb/>
          <p>Mit flatternden Fahnen und mit hochmütigen<lb/>
Worten &#x017F;ind die Vierverbändler im Augu&#x017F;t 1914<lb/>
in den Krieg gezogen. In den Reden ihrer Staats-<lb/>
männer kehrte immer und &#x017F;tändig die Ver&#x017F;icherung<lb/>
der Gewißheit <hi rendition="#g">von der Zertrümmerung<lb/>
Deut&#x017F;chlands</hi> wieder. Nun konnte die Entente<lb/>
aus dem Munde des Leiters der auswärtigen<lb/>
deut&#x017F;chen Politik hören, wie es um die&#x017F;e Zer-<lb/>
trümmerung &#x017F;teht und wie ihre Macht, die &#x017F;ie auf<lb/>
Hunderte von Millionen Men&#x017F;chen &#x017F;tützen konnte<lb/>
und mit deren Rie&#x017F;enhilfe &#x017F;ie den &#x017F;icheren Sieg<lb/>
erhoffte, aus&#x017F;ieht.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ich muß es zur Zeit ablehnen, un&#x017F;ere<lb/>
Kriegsziele zu präzi&#x017F;ieren!&#x201C; Die&#x017F;er Aus&#x017F;pruch wird<lb/>
ein ohnmächtiges Wutgeheul bei den Vierverbands-<lb/>
leuten und der ihr ergebenen Pre&#x017F;&#x017F;e auslö&#x017F;en.</p><lb/>
          <cb/>
        </div>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Italien vor höch&#x017F;ten Exi&#x017F;tenz&#x017F;orgen.</hi> </hi> </head><lb/>
          <dateline>Bern, 28. September.</dateline>
          <p>Die ungeheuren Opfer des Krieges haben im öffent-<lb/>
lichen Gei&#x017F;te ein Höch&#x017F;tmaß an Störungen erzeugt. Italien bekommt mehr als<lb/>
jedes andere Land das ganze Gewicht des <hi rendition="#b">A-Boot-Krieges</hi> zu &#x017F;püren. Die<lb/>
Schwierigkeiten der Verpflegung &#x017F;ind groß. Die Unruhen in Turin hätten eine<lb/>
ern&#x017F;te Bedeutung. &#x2014; Die Kirche San Bernardino &#x017F;oll von den Aufrührern in<lb/>
Brand ge&#x017F;teckt worden &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Die italieni&#x017F;che <hi rendition="#b">Kri&#x017F;e</hi> &#x017F;ei in der <hi rendition="#b">Regierung und im Volke latent.</hi> Der<lb/>
weitere Verlauf der Dinge werde von dem <hi rendition="#b">Fortgang des Krieges</hi> abhängen.<lb/><hi rendition="#b">Trient, Trie&#x017F;t und das Trentino ver&#x017F;chwinden vor den höch&#x017F;ten<lb/>
Exi&#x017F;tenz&#x017F;orgen.</hi> </p><lb/>
          <cb/>
          <p>Aus Italien kommen Nachrichten von<lb/>
höch&#x017F;ter Wichtigkeit, Die innere Kri&#x017F;e erreicht<lb/>
einen Höhepunkt der jetzt nicht wehr über-<lb/>
boten werden kann. Eine <hi rendition="#g">ö&#x017F;terreichi&#x017F;che<lb/>
Offen&#x017F;ive</hi> gegen <hi rendition="#g">Italien</hi> <supplied>würde</supplied> d<supplied>ie</supplied> nur<lb/>
&#x017F;chwach niedergehaltenen revolutionären Be-<lb/><cb/>
&#x017F;trebungen mit einemmale freimachen und<lb/>
das Haus Savoyen hätte dann wohl die<lb/>
läng&#x017F;te Zeit regiert. Im Volksmund geht der<lb/>
Spruch, daß der Krieg zuer&#x017F;t gegen Italien<lb/>
zu einem <supplied>&#x017F;i</supplied>egreichen Ende komme und diesmal<lb/>
dürfte im Volksmunde Gottes&#x017F;timme gelegen &#x017F;ein.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Gegenrevolution in Rußland.</hi> </hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Rußland unter Zwangsverwaltung der Entente.</hi> </hi> </head><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#b">Berlin, 28 September.</hi> </dateline>
            <p> <hi rendition="#b">Nach Pari&#x017F;er Blättern werden nunmehr England,<lb/>
Amerika und Japan Rußlands Finanzen, Heer, Verproviantierung, Ei&#x017F;enbahnen u&#x017F;w.<lb/>
unter ihre Kontrolle &#x017F;tellen. England wird die Leitung der ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Finanzen(!),<lb/>
Frankreich die Führung der militäri&#x017F;chen Operationen, Amerika und Japan die<lb/>
Ei&#x017F;enbahnen übernehmen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Kerenskijs Kampf gegen &#x017F;eine Gegner.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <dateline>KB. <hi rendition="#b">Petersburg,</hi> 28. September.</dateline>
            <p>Fort-<lb/>
&#x017F;etzung des Berichtes über die demokrati&#x017F;che<lb/>
Konferenz. Nach der Wahl des Büros ergriff<lb/>
Kerenskij das Wort und &#x017F;agte: In der Kor-<lb/>
nilow-Affäre habe er &#x017F;eit langem Nachricht<lb/>
über den vorbereiteten Staats&#x017F;treich gehabt.<lb/>
Die Regierung &#x017F;ei &#x017F;ich bewußt gewe&#x017F;en, daß<lb/>
die Ereigni&#x017F;&#x017F;e in <hi rendition="#g">Galizien neue</hi> An&#x017F;tren-<lb/>
gungen &#x017F;orderten, um die <hi rendition="#g">Zerrüttung</hi> der<lb/><hi rendition="#g">Armee</hi> zu bekämpfen. Aber er &#x017F;ei zu die&#x017F;em<lb/>
Zwecke &#x017F;einen eigenen Weg gegangen. Das<lb/>
Hauptquartier habe jedes Mißge&#x017F;chick an der<lb/>
Front dazu benützt, &#x017F;ofort ein Ultimatum nach<lb/>
Petersburg zu richten. Nach dem Zu&#x017F;ammen-<lb/><cb/>
bruch bei <hi rendition="#g">Riga</hi> &#x017F;eien die Vor&#x017F;tellungen des<lb/>
Hauptquartiers noch eindringlicher geworden.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#b">An der Front &#x017F;tehen <hi rendition="#g">große</hi> Eeeigni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
bevor und wir wi&#x017F;&#x017F;en nicht, mit welchen<lb/>
Mitteln wir ihnen die Stirne bieten &#x017F;ollen.<lb/>
Jeder, der die freie ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Republik anta&#x017F;tet,<lb/>
wird die ganze Macht der revolutionären<lb/>
Regierung erfahren.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#b">Kriegsmini&#x017F;ter General Worhowsky &#x017F;tellt<lb/>
fe&#x017F;t: Die Armee und die Flotte weigerten<lb/>
&#x017F;ich nicht zu kämpfen, aber unglücklicherwei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;eien &#x017F;ie nicht von dem Gei&#x017F;te des Sieges be-<lb/>
&#x017F;eelt, der allein Rußland retten könne.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Kerenskij wird gestürzt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle" n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Karnilow und Kerenskij verbündet.</hi> </head><lb/>
              <dateline> <hi rendition="#b">Zürich, 28. September.</hi> </dateline>
              <p> <hi rendition="#b">Der Sturz Kerenskijs &#x017F;teht bevor. Der<lb/>
neue große Mann für Rußland i&#x017F;t T&#x017F;chernow. Kerenskij und Kor-<lb/>
nilow haben &#x017F;ich ange&#x017F;ichts des Auftretens T&#x017F;chernows vereinigt.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle" n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Aufruhr unter den Bergarbeitern.</hi> </head><lb/>
              <dateline> <hi rendition="#b">Berlin, 28. September.</hi> </dateline>
              <p> <hi rendition="#b">Der &#x201E;Lokalanzeiger&#x201C; meldet ans Stockholm: Aus<lb/><hi rendition="#g">Charkow</hi> und dem <hi rendition="#g">Kohlengebiet</hi> am <hi rendition="#g">Donez</hi> wurden <hi rendition="#g">&#x017F;chwere<lb/>
Aus&#x017F;chreitungen</hi> der ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Bergarbeiter gemeldet. Die bedeutend&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#g">Bergwerke</hi> wurden einfach <hi rendition="#g">unter Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;etzt</hi> und die Arbeiter<lb/>
veran&#x017F;talteten <hi rendition="#g">Pogroms</hi> gegen ihre Vorge&#x017F;etzten.</hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Tagblatt Marburger Zeitung Bezugspreiſe: In Marburg abgeholt monatlich .. K. 2.—, vierteljährig .. K. 6.— „ zugeſtellt „ .. K. 2·40, „ .. K. 7 20 mit der Poſt täglich zugeſendet monatl. K. 2.40, „ .. K. 7 20 Einzelnummer 10 Heller, Sonntagsnummer 14 Heller. Namenloſe und unfrankierte Briefe werden nicht angenommen, Beiträge nicht zurückgeſendet. Schriftleitung, Verwaltung und Druckerei Marburg a. D., Edmund Schmidgaſſe 4. Fernſprecher Nr. 24. Verſchleißſtellen: in Graz, Klagenfurt, Pettau, Cilli, Leibnitz, Radkersburg, Mureck, Wildon, Pragerhof, W.-Feiſtritz, Rann a. S., Roh.-Sauerbrunn, W.-Graz, Spielfeld, Straß, Ehrenhau- ſen, Unter-Drauburg, Bleiburg, Völkermarkt, Pöltſchach, Friedau, Luttenberg, Deutſch-Landsberg, Eibiswald, Stainz, Schönſtein, Wöllan, Mahrenberg, Gonobitz, Trieſt. Anzeigenannahme: In Marburg: Bei der Verwaltung, R. Gaiſſer u. A. Platzer. In Graz: Bei Joſef Kienreich, Sackgaſſe. In Klagenfurt: Bei Sova’s Nachf. Tſchauer. In Wien: Bei Ed. Braun, I., Stroblgaſſe 2, M. Duckes Nachf., ., Wollzeile 16, Haaſenſtein u. Vogler, I., Schulerſtraße Nr. 11, Rud. Moſſe, I., Seilerſtätte 2, Heinrich Schalek, I., Wollzeile 11, J. Rafael, I., Graben 28, Bock und Herzfeld, I., Adlergaſſe 6. Nr. 222 Marburg, Sonntag den 30. September 1917 57. Jahrg. Die Luftschiffhalle in Ancona zerstört. Eine Kanzlerrede. Marburg, 29. September. Der deutſche Reichskanzler hat geſtern im Hauptausſchuſſe des Reichstages geſprochen. Es iſt eine Rede, die die Entente kaum erwartet haben dürfte und deren Worte den engliſchen Machthabern gellend in die Ohren klingen werden. Mit trockener Gelaſſenheit ſprach der Kanzler den Satz aus: „Ich muß es zur Zeit ablehnen, unſere Kriegsziele zu präziſieren und unſere Unterhändler feſtzulegen!“ Die Entente wird, durch den bekannten Friedensbeſchluß der Mehrheitsparteien im deutſchen Reichsrat veranlaßt und beſtärkt durch die fortwährenden Kämpfe, die Michaelis mit dieſen zu beſtehen hat, wohl gedacht haben, daß ſich nunmehr der deutſche Reichskanzler in der Friedensfrage etwas fügſamer zeigen wird und daß es England doch noch gelingen könnte, jenen billigen Frieden zu erringen, nach dem es angenblicklich mit aller Macht hinſtrebt. Mannhaft zerriß nun der Kanzler die Schleier, die von gewiſſen Dunkelmännern vor die deutſche Politik gehängt wurden und rein und klar erſcheint das Bild von der Entſchloſſenheit Deutſch- lands, nunmehr das Erträgnis der ungeheuren Opfer, die ihm durch die wüſte und rückſichtsloſe Kriegspolitik des Vierverbandes auferlegt wurden, einzuheimſen. Ganz richtig bemerkte der Kanzler, daß es unverſtändlich iſt, wie Kenner der inter- nationalen Lage jemals glauben konnten, Deutſch- land würde in der Lage ſein, eine einſeitig gegebene öffentliche Erklärung in Bezug auf wichtige Friedensfragen abzugeben. Im deutſchen Volke wird die Rede Dr. Michaelis ſicherlich hellen Jubel hervorrufen. Denn durch ſie iſt mit der ſchwächlichen Haltung der Reichsregierung gegenüber England gebrochen und dem Verbande einmal klar und deutlich geſagt worden, wie es eigentlich um Deutſchland ſteht. Dieſes übermütige England und der Patentfreiheitsheld Wilſon werden nun wohl mit unerbitterlicher Wucht aus ihrem Wahn herausgeſchlendert: Deutſchland müſſe um Frieden bitten. Solche Worte, wie ſie der Reichskanzler ge- ſprochen hat, tragen unleugbar zur Kürzung des Kriegszuſtandes bei. Denn durch ſie erfahren die Völker des Vierverbandes, daß ſie von ihren Regierungen mit einem Lügennetz umſtrickt ſind, in deſſen Maſchen immer und ewig wieder das Märchen von dem bevorſtehenden Zuſammenbruch der Mittelmächte eingewebt werden. Mit flatternden Fahnen und mit hochmütigen Worten ſind die Vierverbändler im Auguſt 1914 in den Krieg gezogen. In den Reden ihrer Staats- männer kehrte immer und ſtändig die Verſicherung der Gewißheit von der Zertrümmerung Deutſchlands wieder. Nun konnte die Entente aus dem Munde des Leiters der auswärtigen deutſchen Politik hören, wie es um dieſe Zer- trümmerung ſteht und wie ihre Macht, die ſie auf Hunderte von Millionen Menſchen ſtützen konnte und mit deren Rieſenhilfe ſie den ſicheren Sieg erhoffte, ausſieht. „Ich muß es zur Zeit ablehnen, unſere Kriegsziele zu präziſieren!“ Dieſer Ausſpruch wird ein ohnmächtiges Wutgeheul bei den Vierverbands- leuten und der ihr ergebenen Preſſe auslöſen. Italien vor höchſten Exiſtenzſorgen. Bern, 28. September. Die ungeheuren Opfer des Krieges haben im öffent- lichen Geiſte ein Höchſtmaß an Störungen erzeugt. Italien bekommt mehr als jedes andere Land das ganze Gewicht des A-Boot-Krieges zu ſpüren. Die Schwierigkeiten der Verpflegung ſind groß. Die Unruhen in Turin hätten eine ernſte Bedeutung. — Die Kirche San Bernardino ſoll von den Aufrührern in Brand geſteckt worden ſein. Die italieniſche Kriſe ſei in der Regierung und im Volke latent. Der weitere Verlauf der Dinge werde von dem Fortgang des Krieges abhängen. Trient, Trieſt und das Trentino verſchwinden vor den höchſten Exiſtenzſorgen. Aus Italien kommen Nachrichten von höchſter Wichtigkeit, Die innere Kriſe erreicht einen Höhepunkt der jetzt nicht wehr über- boten werden kann. Eine öſterreichiſche Offenſive gegen Italien würde die nur ſchwach niedergehaltenen revolutionären Be- ſtrebungen mit einemmale freimachen und das Haus Savoyen hätte dann wohl die längſte Zeit regiert. Im Volksmund geht der Spruch, daß der Krieg zuerſt gegen Italien zu einem ſiegreichen Ende komme und diesmal dürfte im Volksmunde Gottesſtimme gelegen ſein. Gegenrevolution in Rußland. Rußland unter Zwangsverwaltung der Entente. Berlin, 28 September. Nach Pariſer Blättern werden nunmehr England, Amerika und Japan Rußlands Finanzen, Heer, Verproviantierung, Eiſenbahnen uſw. unter ihre Kontrolle ſtellen. England wird die Leitung der ruſſiſchen Finanzen(!), Frankreich die Führung der militäriſchen Operationen, Amerika und Japan die Eiſenbahnen übernehmen. Kerenskijs Kampf gegen ſeine Gegner. KB. Petersburg, 28. September. Fort- ſetzung des Berichtes über die demokratiſche Konferenz. Nach der Wahl des Büros ergriff Kerenskij das Wort und ſagte: In der Kor- nilow-Affäre habe er ſeit langem Nachricht über den vorbereiteten Staatsſtreich gehabt. Die Regierung ſei ſich bewußt geweſen, daß die Ereigniſſe in Galizien neue Anſtren- gungen ſorderten, um die Zerrüttung der Armee zu bekämpfen. Aber er ſei zu dieſem Zwecke ſeinen eigenen Weg gegangen. Das Hauptquartier habe jedes Mißgeſchick an der Front dazu benützt, ſofort ein Ultimatum nach Petersburg zu richten. Nach dem Zuſammen- bruch bei Riga ſeien die Vorſtellungen des Hauptquartiers noch eindringlicher geworden. An der Front ſtehen große Eeeigniſſe bevor und wir wiſſen nicht, mit welchen Mitteln wir ihnen die Stirne bieten ſollen. Jeder, der die freie ruſſiſche Republik antaſtet, wird die ganze Macht der revolutionären Regierung erfahren. Kriegsminiſter General Worhowsky ſtellt feſt: Die Armee und die Flotte weigerten ſich nicht zu kämpfen, aber unglücklicherweiſe ſeien ſie nicht von dem Geiſte des Sieges be- ſeelt, der allein Rußland retten könne. Kerenskij wird gestürzt. Karnilow und Kerenskij verbündet. Zürich, 28. September. Der Sturz Kerenskijs ſteht bevor. Der neue große Mann für Rußland iſt Tſchernow. Kerenskij und Kor- nilow haben ſich angeſichts des Auftretens Tſchernows vereinigt. Aufruhr unter den Bergarbeitern. Berlin, 28. September. Der „Lokalanzeiger“ meldet ans Stockholm: Aus Charkow und dem Kohlengebiet am Donez wurden ſchwere Ausſchreitungen der ruſſiſchen Bergarbeiter gemeldet. Die bedeutendſten Bergwerke wurden einfach unter Waſſer geſetzt und die Arbeiter veranſtalteten Pogroms gegen ihre Vorgeſetzten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: keine Angabe; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger222_1917
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger222_1917/1
Zitationshilfe: Marburger Zeitung. Nr. 222, Marburg, 30.09.1917, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger222_1917/1>, abgerufen am 01.03.2021.