Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mährisches Tagblatt. Nr. 201, Olmütz, 04.09.1893.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] immer wegen Logen- und Sperrsitzabonnements
einlaufen, dürfte die am 16. d. beginnende
Theatersaison eine überaus lebhafte werden. Seit
den ersten Jahren der Direction Bertalan war
die Bewerbung um Logen- und Sperrsitzabonne-
ments keine so große wie heuer. Seit jener Zeit
verzeichnete man einen fortdauernden Rückgang
des Abonnements und damit auch des Theater-
besuchs. Erst der gegenwärtigen Bühnenleitung
gelang es das Abonnement und den Thea-
terbesuch überhaupt wieder auf die einstige Höhe
zu heben und jenen zahlreichen Theaterbesuch
zu erzielen, der die schadenfrohen Stimmen der
tschechischen Blätter über den Niedergang der
deutschen Bühne verstummen machte. Daß der
gute Theaterbesuch und die Blüthe unserer Bühne
auch ihre wirthschaftliche Bedeutung haben, ist
gewiß auch beachtenswerth.

(Von fremden Bühnen.)

Der Helden-
tenor der verflossenen Saison unserer Bühne,
Herr Gerhartz, hat sein Engagment an der
Brünner Bühne in der Parthie des "Lohengrin"
angetreten und fand der stimmbegabte Sänger
rauschenden Beifall von Seite des alle Räume
des Theaters füllenden Publicums. -- Frl. Lißl,
welche ebenfalls an die Brünner Bühne engagirt
wurde, debutirte vorgestern daselbst als "Lady Rut-
land" in Laubes Drama: "Graf Essex".

(K. k. deutsches Staatsgumnasium in
Olmütz.)

Die Aufnahmsprüfungen für den zwei-
ten Termin in die 1. Classe des hiesigen k. k.
deutschen Staatsgymnasiums finden Samstag,
den 16. und Montag, den 18. d. statt. Die
Aufnahmsbewerber haben sich an einem der be-
zeichneten Tage Früh zwischen 8--9 Uhr in Be-
gleitung ihres Vaters oder dessen Stellvertreters
bei der k. k. Direction zu melden und hierbei den
Tauf oder Geburtsschein und das Frequentations-
zeugniß der Volksschule oder statt dessen die vor-
schriftsmäßig ausgestellte Schulnachricht beizu-
bringen. Es wird ausdrücklich betont, daß eine
Wiederholung dieser Prüfung in demselben Jahre
an derselben oder an einer anderen Anstalt ge-
setzlich unzulässig ist. Jeder Schüler hat bei der
Aufnahme ein ordnungsmäßig ausgestelltes Na-
tionale, wie es beim Schuldiener erhältlich ist,
in zwei Exemplar[e]n dem Director zu überrei-
chen und die Aufnahmetaxe von 2 fl. 10 kr. und
als Lehrmittelbeitrag 1 fl., zus. 3 fl. 10 kr., zu
entrichten, welcher Betrag im Falle ungünstigen
Prüfungsergebnisses zurückgestellt wird.

(Von der k. k. Lehrerbildungsanstalt.)

Das Schuljahr 1893/94 beginnt an dieser Austalt
am 16. September. An diesem Tage ver-
sammeln sich alle Zöglinge und Uebungsschüler
um 3/48 Uhr M. Um 8 Uhr wird das heilige
Geistamt abgehalten. Die Anmeldung zur Auf-
nahmsprüfung in den ersten Jahrgang hat bis
13. September zu erfolgen. Bei der An-
meldung ist beizubringen: a) der Tauf- oder Geburts-
[Spaltenumbruch] schein und eventuell das Decret über die erhaltene Al-
tersdispens; b) das zuletzt erworbene Schulzeugniß;
c) das von einem Amtsarzte ausgestellte Zeugniß
über die physische Tüchtigkeit und d) im Falle
der Aufnahmswerber nicht unmittelbar von einer
öffentlichen Lehranstalt übertritt, ein Sittenzeugniß
Die Aufnahmsprüfung beginnt am 14. September
um 8 Uhr Morgens. Die Wiederholungsprüfungen
werden am 16. September um 2 Uhr Nach-
mittags abgehalten. Die Aufnahme in den
II.--IV. Jahrgang und in die Uebungsschule
findet am 15. September statt.

(Aus den Sudeten.)

Man schreibt uns
aus Freiwaldau, daß alle Hoffnung vorhanden
ist, daß der Bau des neuen Georg-Schutzhauses
auf dem Hochschar Anfangs September bereits
soweit vorgeschritten sein werde, daß der Herbergs-
vater Herr Hauck seinen Nothbau wird verlassen
und seinen Einzug in das neue Schutzhaus wird
halten können. -- Die Herrschaft Wiesenberg
wird beim Franzens-Jagdhaus einen Anbau auf-
führen lassen, welcher zur Unterkunft für Touristen
bestimmt ist, was gewiß von den Touristen
freudigst begrüßt werden wird. Die Troppauer
Stadtcasse
sandte für den Baufond des
Hochscharschutzhauses den Betrag von 158 fl.
(25 fl. Spende der Stadt, der Rest das Ergebniß
einer Sammlung) ein; die Jägerndorfer Spar-
cassa übermittelte für den gleichen Zweck 50 fl.

(Vom Schwurgerichte.)

In dem Schwur-
gerichtsprocesse des Proßnitzer Rentamts-Con-
trollors Glas erfolgt heute von Seite des Ge-
richtshofes die Formulirung der Schuldfragen.
Morgen finden sodann die Plaidoyers und das
Resume der Vorsitzenden statt und wenn dieselben
keine allzugroße Ausdehnung annehmen, so dürfte
noch morgen die Urtheilsverkündung erfolgen.

(Die gefundene Brieftasche.)

Vor einiger
Zeit vermißte, wie wir damals meldeten, ein in
einem hiesigen Hotel eingekehrter Vertreter eines
Wiener Hauses seine eine ziemliche namhafte Baar-
schaft und mehrere Coupons enthaltende Brieftasche,
welche ihm, wie er behauptete, in dem betreffenden
Hotel abhanden gekommen sei. Kürzlich wurde
nun in Proßnitz von auf dem Felde arbeitenden
Landleuten eine Brieftasche, enthaltend einen Geld-
betrag und Coupons von Werthpapieren gefunden,
welche von den Findern dem Proßnitzer Bürger-
meisteramte übergeben wurden. Die Brieftasche war
unzweifelhaft das Eigenthum des Reisenden, der ehe
er nach Olmütz kam, in Proßnitz einkehrte, denn auch
die Nummern der vermißten Coupons stimmten mit
jenen der in Proßnitz gefundenen Coupons voll-
kommen überein. Das Proßnitzer Bürgermeister-
amt verständigte hierauf die Wiener Polizeibe-
hörde von dem Funde und letztere veranlaßtr
das Weitere, um dem Eigenthümer der gefunde-
nen Baarschaft zu eruiren.

(Zur Regelung der Brünner Märkte.)

Angesichts des andauernder Niederganges der
[Spaltenumbruch] Brünner Märkte, beschäftigen sich die dortige
Gemeindevertr[e]tung und Geschäftswelt bereits seit
längerer Zeit mit der Frage der Reformirung
derselben. Am Sonntag, den 3. d. Vormittags
sand in Brünn eine vom Gemeinderathe einbe-
rufene Versammlung auswärtiger gegenwärtig
dort zum Septembermarkte weilender Erzeuger
und Händler, sowie von Brünner Geschäftsleuten
besuchte Versammlung unter Vorsitz des Ge-
meinderathes Heinrich Gomperz statt, in wel-
cher von der überwiegenden Mehrheit nachstehende
Reformen dem Gemeinderathe zur Durchführung
empfohlen wurden, und zwar: Auflassung
der drei Altbrünner Märkte;
Beibe-
haltung der vier Stadtmärkte mit den
bisherigen Einfallstagen im Februar, Mai und
September unter Verlegung des Decembermarktes
in die Mitte November; Auflassung der bisheri-
gen Auspacktage, Abhaltung derselben bei jedem
der vier Märkte am Montag und Dienstag und
Schluß der Märkte am darauf folgenden Sonn-
tag. Der Gemeinderath wird diesen Wünschen der
Brünner Geschäftswelt und auswärtigen Markt-
besucher nach zu pflegender eingehender Berathun-
gen nach Thunlichkeit Rechnung tragen.

(Malversation.)

Peinliches Aufsehen erregt
in Brünn, wie uns von dort geschrieben wird,
die am 2. d. erfolgte Verhaftung des Adjuncten
der Ersten mährischen Sparcassa, Josef Eberth,
welcher in seiner Eigenschaft als Cassier des
Brünner Musikvereines diesem Beträge bis zur
Gesammthöhe von circa 1000 fl. unterschlagen
hat. Gleich nach Ruchbarwerden dieser Malver-
sation wurde Josef Eberth sowohl in der Spar-
cassa, wie im Musikverein seiner Function ent-
hoben. Die Erste mährische Sparcassa erleidel
selbstverständlich nicht den geringsten Schaden,
nachdem infolge des vollkommen sicheren Cvntroll-
apparates eine jede Malversation bei diesem In-
stitute ausgeschlossen erscheint. Der dem Brünner
Musikvereine durch Josef Eberth zugefügte Schaden
wurde bereits von anderer Seite gedeckt.

(Vom Bunde der Deutschen Nord-
mährens.)

Am 28. August fand in Sternberg
die Neuconstituirung der dortigen Bundesgruppe
des "Bundes der Deutschen Nordmährens" unter
zahlreicher Betheiligung statt. Herr Rudolf Palm,
welcher den Vorsitz führte, begrüßte die Ver-
sammlung, an welcher auch die Ferialverbindung
"Alemannia" vollzählig theilnahm, in herzlicher
Weise, worauf er den dahingeschiedenen Ausschuß-
mitgliedern Herren Carl Mauer und Emerich
Jeuthner einen warm empfundenen Nachruf
widmete. Die Wahl in die Vereinsleitung er-
gab folgendes Resultat: Obmann Herr Adolf
Langer; 1. Obmann-Stellvertreter Herr
Alois Jeuthner; 2. Obmann-Stellvertreter
Herr Franz Mikulaschek; Schriftführer:
Herr Gottfried Schreier; 1. Schriftführer-Stellv.
Hr. Anton Ruß jun.; 2. Schriftführer-Stellv.




[Spaltenumbruch]
Verschwunden.
Detectivromon von A. K. Green.

(50. Fortsetzung.)

"Fünftens: Es waren Leute von großer
Körperkraft aber wenig Gewandtheit; ihr Rücken
und ihre Schultern hatten eine furchtbare
Breite, aber in den Bewegungen waren sie
schwerfällig und unbeholfen.

Als mit Hilfe dieser Ermittelungen mein
Angriffsplan endlich zur Reife gediehen war, sah
ich mich genöthigt, so schwer es mir ankam, mei-
nen Beobachterposten auf kurze Zeit zu verlassen,
um mich ins Polizeibureau zu begeben.

Ich legte die Pappfiguren, welche ich wäh-
rend der letzten Tage verfertigt hatte, in ein
Körbchen und begann dabei so heftig zu husten,
daß der Mann im Nebenzimmer laute Verwün-
schungen ausstieß und Luttra mit theilnahmsvol-
lem Blick an der Thüre erschien und sich mir
näherte.

"Komm zurück," schrie der Vater, "was hast
du immer mit dem krächzenden Hallunken zu
schwatzen?" Der Alte trat auf die Flur und sah
uns mit bitterbösen Blicken an.

"Was treibt ihr zusammen und was ist im
Korbe da?" fragte er ingrimmig.

"Nur kleine Spielsachen, die er verkaufen
will," gab sie leise zur Antwort.

"Weiter nichts?"


[Spaltenumbruch]

"Nein, das ist alles, verlaß dich darauf."

"Gnade dir Gott, wenn etwas dahinter
steckt," sagte er, ihr die schwere Hand auf die
Schulter legend und führte sie ins Nebenzimmer
zurück.

Ich zögerte noch eine Weile, dann schleppte
ich mich mit schwachen, wankenden Schritten die
Treppe hinunter und begab mich geradeswegs
zur Wirthin.

"Gehen Sie in mein Zimmer hinauf, bis
ich wieder komme," bat ich die wackere Frau.
"Mir ist bange um das arme Mädchen. Sollten
Sie einen Weheruf hören oder irgend ein beun-
ruhigendes Anzeichen bemerken, so holen Sie so-
gleich Hilfe herbei. Ich werde auf alle Fälle
unten an der Ecke einen Schutzmann aufstellen."

Die Wirthin nickte, nahm ihren Arbeits-
korb und verfügte sich sofort nach oben.

Trotz dieser Versichtsmaßregel stand ich
während meiner Abwesenheit keine geringe Angst
aus, besonders da ich nicht so schnell wieder zurück
sein konnte, als ich gewünscht hatte. Ich mußte
nicht nur dem Polizeichef die Sache auseinander-
setzen, sondern auch Gryce aufsuchen, der mir bei
der bevorstehenden Verhaftung Beistand leisten
sollte.

Gryce war hoch erfreut über meine Mit-
theilungen. "Das Schicksal scheint Sie in diesem
Falle zu begünstigen," sagte er; "ich bin unter-
dessen nicht im Stande gewesen, auch nur die
kleinste Spur zu entdecken. Heute Morgen war
Herr Blake bei mir; ich sage ihnen, er wird es
[Spaltenumbruch] an Dankbarkeit nicht fehlen lassen, wenn die
Sache zu einem befriedigenden Abschluß kommt."

Ich schlug Gryce vor, Herrn Blake wissen
zu lassen, daß wir den Aufenthalt seiner Frau
entdeckt hätten und sie unter unseren Schutz sei.
Auch bat ich ihn, mir für den Nothfall einige
unverfängliche Zeilen in französischer Sprache
von Frau Daniels Hand zu verschaffen, natür-
lich ohne Namen und Unterschrift. Die Haus-
hälterin sollte darin ihrem Glauben an Herrn
Blakes Zuneigung für seine Gattin Ausdruck
geben, damit letztere Vertrauen zu uns fassen
könne. Hing doch das Gelingen meines Vorha-
bens zum größten Theil davon ab, daß sie sich
meinen Anordnungen fügte.

Nachdem Gryce versprochen hatte, mir das
gewünschte Billet bis zu einer bestimmten Stunde
zu schicken, theilte ich ihm noch die anderen Ein-
zelnheiten meines Planes mit und hatte die Ge-
nugthuung, daß er sich mit meinen Vorschlägen
völlig einverstanden rrklärte.

"Wir wollen hoffen, daß uns der Fang
glückt," fügte Gryce hinzu, "ich wenigstens werde
mein Möglichstes thun, um Ihnen zu einem Er-
folg zu verhelfen, an den Sie Ihr Lebenlang
mit Stolz und Freude zurückdenken können."

Bei meiner Heimkehr fand ich die Wirthin
noch auf dem Posten; es war unterdessen nichts
besonderes vorgefallen, ja sie hatte auch nicht das
leiseste Geräusch im Nebenzimmer gehört.

(Fortsetzung folgt.)


[Spaltenumbruch] immer wegen Logen- und Sperrſitzabonnements
einlaufen, dürfte die am 16. d. beginnende
Theaterſaiſon eine überaus lebhafte werden. Seit
den erſten Jahren der Direction Bertalan war
die Bewerbung um Logen- und Sperrſitzabonne-
ments keine ſo große wie heuer. Seit jener Zeit
verzeichnete man einen fortdauernden Rückgang
des Abonnements und damit auch des Theater-
beſuchs. Erſt der gegenwärtigen Bühnenleitung
gelang es das Abonnement und den Thea-
terbeſuch überhaupt wieder auf die einſtige Höhe
zu heben und jenen zahlreichen Theaterbeſuch
zu erzielen, der die ſchadenfrohen Stimmen der
tſchechiſchen Blätter über den Niedergang der
deutſchen Bühne verſtummen machte. Daß der
gute Theaterbeſuch und die Blüthe unſerer Bühne
auch ihre wirthſchaftliche Bedeutung haben, iſt
gewiß auch beachtenswerth.

(Von fremden Bühnen.)

Der Helden-
tenor der verfloſſenen Saiſon unſerer Bühne,
Herr Gerhartz, hat ſein Engagment an der
Brünner Bühne in der Parthie des „Lohengrin“
angetreten und fand der ſtimmbegabte Sänger
rauſchenden Beifall von Seite des alle Räume
des Theaters füllenden Publicums. — Frl. Lißl,
welche ebenfalls an die Brünner Bühne engagirt
wurde, debutirte vorgeſtern daſelbſt als „Lady Rut-
land“ in Laubes Drama: „Graf Eſſex“.

(K. k. deutſches Staatsgumnaſium in
Olmütz.)

Die Aufnahmsprüfungen für den zwei-
ten Termin in die 1. Claſſe des hieſigen k. k.
deutſchen Staatsgymnaſiums finden Samſtag,
den 16. und Montag, den 18. d. ſtatt. Die
Aufnahmsbewerber haben ſich an einem der be-
zeichneten Tage Früh zwiſchen 8—9 Uhr in Be-
gleitung ihres Vaters oder deſſen Stellvertreters
bei der k. k. Direction zu melden und hierbei den
Tauf oder Geburtsſchein und das Frequentations-
zeugniß der Volksſchule oder ſtatt deſſen die vor-
ſchriftsmäßig ausgeſtellte Schulnachricht beizu-
bringen. Es wird ausdrücklich betont, daß eine
Wiederholung dieſer Prüfung in demſelben Jahre
an derſelben oder an einer anderen Anſtalt ge-
ſetzlich unzuläſſig iſt. Jeder Schüler hat bei der
Aufnahme ein ordnungsmäßig ausgeſtelltes Na-
tionale, wie es beim Schuldiener erhältlich iſt,
in zwei Exemplar[e]n dem Director zu überrei-
chen und die Aufnahmetaxe von 2 fl. 10 kr. und
als Lehrmittelbeitrag 1 fl., zuſ. 3 fl. 10 kr., zu
entrichten, welcher Betrag im Falle ungünſtigen
Prüfungsergebniſſes zurückgeſtellt wird.

(Von der k. k. Lehrerbildungsanſtalt.)

Das Schuljahr 1893/94 beginnt an dieſer Auſtalt
am 16. September. An dieſem Tage ver-
ſammeln ſich alle Zöglinge und Uebungsſchüler
um ¾8 Uhr M. Um 8 Uhr wird das heilige
Geiſtamt abgehalten. Die Anmeldung zur Auf-
nahmsprüfung in den erſten Jahrgang hat bis
13. September zu erfolgen. Bei der An-
meldung iſt beizubringen: a) der Tauf- oder Geburts-
[Spaltenumbruch] ſchein und eventuell das Decret über die erhaltene Al-
tersdiſpens; b) das zuletzt erworbene Schulzeugniß;
c) das von einem Amtsarzte ausgeſtellte Zeugniß
über die phyſiſche Tüchtigkeit und d) im Falle
der Aufnahmswerber nicht unmittelbar von einer
öffentlichen Lehranſtalt übertritt, ein Sittenzeugniß
Die Aufnahmsprüfung beginnt am 14. September
um 8 Uhr Morgens. Die Wiederholungsprüfungen
werden am 16. September um 2 Uhr Nach-
mittags abgehalten. Die Aufnahme in den
II.—IV. Jahrgang und in die Uebungsſchule
findet am 15. September ſtatt.

(Aus den Sudeten.)

Man ſchreibt uns
aus Freiwaldau, daß alle Hoffnung vorhanden
iſt, daß der Bau des neuen Georg-Schutzhauſes
auf dem Hochſchar Anfangs September bereits
ſoweit vorgeſchritten ſein werde, daß der Herbergs-
vater Herr Hauck ſeinen Nothbau wird verlaſſen
und ſeinen Einzug in das neue Schutzhaus wird
halten können. — Die Herrſchaft Wieſenberg
wird beim Franzens-Jagdhaus einen Anbau auf-
führen laſſen, welcher zur Unterkunft für Touriſten
beſtimmt iſt, was gewiß von den Touriſten
freudigſt begrüßt werden wird. Die Troppauer
Stadtcaſſe
ſandte für den Baufond des
Hochſcharſchutzhauſes den Betrag von 158 fl.
(25 fl. Spende der Stadt, der Reſt das Ergebniß
einer Sammlung) ein; die Jägerndorfer Spar-
caſſa übermittelte für den gleichen Zweck 50 fl.

(Vom Schwurgerichte.)

In dem Schwur-
gerichtsproceſſe des Proßnitzer Rentamts-Con-
trollors Glas erfolgt heute von Seite des Ge-
richtshofes die Formulirung der Schuldfragen.
Morgen finden ſodann die Plaidoyers und das
Reſumé der Vorſitzenden ſtatt und wenn dieſelben
keine allzugroße Ausdehnung annehmen, ſo dürfte
noch morgen die Urtheilsverkündung erfolgen.

(Die gefundene Brieftaſche.)

Vor einiger
Zeit vermißte, wie wir damals meldeten, ein in
einem hieſigen Hotel eingekehrter Vertreter eines
Wiener Hauſes ſeine eine ziemliche namhafte Baar-
ſchaft und mehrere Coupons enthaltende Brieftaſche,
welche ihm, wie er behauptete, in dem betreffenden
Hotel abhanden gekommen ſei. Kürzlich wurde
nun in Proßnitz von auf dem Felde arbeitenden
Landleuten eine Brieftaſche, enthaltend einen Geld-
betrag und Coupons von Werthpapieren gefunden,
welche von den Findern dem Proßnitzer Bürger-
meiſteramte übergeben wurden. Die Brieftaſche war
unzweifelhaft das Eigenthum des Reiſenden, der ehe
er nach Olmütz kam, in Proßnitz einkehrte, denn auch
die Nummern der vermißten Coupons ſtimmten mit
jenen der in Proßnitz gefundenen Coupons voll-
kommen überein. Das Proßnitzer Bürgermeiſter-
amt verſtändigte hierauf die Wiener Polizeibe-
hörde von dem Funde und letztere veranlaßtr
das Weitere, um dem Eigenthümer der gefunde-
nen Baarſchaft zu eruiren.

(Zur Regelung der Brünner Märkte.)

Angeſichts des andauernder Niederganges der
[Spaltenumbruch] Brünner Märkte, beſchäftigen ſich die dortige
Gemeindevertr[e]tung und Geſchäftswelt bereits ſeit
längerer Zeit mit der Frage der Reformirung
derſelben. Am Sonntag, den 3. d. Vormittags
ſand in Brünn eine vom Gemeinderathe einbe-
rufene Verſammlung auswärtiger gegenwärtig
dort zum Septembermarkte weilender Erzeuger
und Händler, ſowie von Brünner Geſchäftsleuten
beſuchte Verſammlung unter Vorſitz des Ge-
meinderathes Heinrich Gomperz ſtatt, in wel-
cher von der überwiegenden Mehrheit nachſtehende
Reformen dem Gemeinderathe zur Durchführung
empfohlen wurden, und zwar: Auflaſſung
der drei Altbrünner Märkte;
Beibe-
haltung der vier Stadtmärkte mit den
bisherigen Einfallstagen im Februar, Mai und
September unter Verlegung des Decembermarktes
in die Mitte November; Auflaſſung der bisheri-
gen Auspacktage, Abhaltung derſelben bei jedem
der vier Märkte am Montag und Dienſtag und
Schluß der Märkte am darauf folgenden Sonn-
tag. Der Gemeinderath wird dieſen Wünſchen der
Brünner Geſchäftswelt und auswärtigen Markt-
beſucher nach zu pflegender eingehender Berathun-
gen nach Thunlichkeit Rechnung tragen.

(Malverſation.)

Peinliches Aufſehen erregt
in Brünn, wie uns von dort geſchrieben wird,
die am 2. d. erfolgte Verhaftung des Adjuncten
der Erſten mähriſchen Sparcaſſa, Joſef Eberth,
welcher in ſeiner Eigenſchaft als Caſſier des
Brünner Muſikvereines dieſem Beträge bis zur
Geſammthöhe von circa 1000 fl. unterſchlagen
hat. Gleich nach Ruchbarwerden dieſer Malver-
ſation wurde Joſef Eberth ſowohl in der Spar-
caſſa, wie im Muſikverein ſeiner Function ent-
hoben. Die Erſte mähriſche Sparcaſſa erleidel
ſelbſtverſtändlich nicht den geringſten Schaden,
nachdem infolge des vollkommen ſicheren Cvntroll-
apparates eine jede Malverſation bei dieſem In-
ſtitute ausgeſchloſſen erſcheint. Der dem Brünner
Muſikvereine durch Joſef Eberth zugefügte Schaden
wurde bereits von anderer Seite gedeckt.

(Vom Bunde der Deutſchen Nord-
mährens.)

Am 28. Auguſt fand in Sternberg
die Neuconſtituirung der dortigen Bundesgruppe
des „Bundes der Deutſchen Nordmährens“ unter
zahlreicher Betheiligung ſtatt. Herr Rudolf Palm,
welcher den Vorſitz führte, begrüßte die Ver-
ſammlung, an welcher auch die Ferialverbindung
„Alemannia“ vollzählig theilnahm, in herzlicher
Weiſe, worauf er den dahingeſchiedenen Ausſchuß-
mitgliedern Herren Carl Mauer und Emerich
Jeuthner einen warm empfundenen Nachruf
widmete. Die Wahl in die Vereinsleitung er-
gab folgendes Reſultat: Obmann Herr Adolf
Langer; 1. Obmann-Stellvertreter Herr
Alois Jeuthner; 2. Obmann-Stellvertreter
Herr Franz Mikulaſchek; Schriftführer:
Herr Gottfried Schreier; 1. Schriftführer-Stellv.
Hr. Anton Ruß jun.; 2. Schriftführer-Stellv.




[Spaltenumbruch]
Verſchwunden.
Detectivromon von A. K. Green.

(50. Fortſetzung.)

Fünftens: Es waren Leute von großer
Körperkraft aber wenig Gewandtheit; ihr Rücken
und ihre Schultern hatten eine furchtbare
Breite, aber in den Bewegungen waren ſie
ſchwerfällig und unbeholfen.

Als mit Hilfe dieſer Ermittelungen mein
Angriffsplan endlich zur Reife gediehen war, ſah
ich mich genöthigt, ſo ſchwer es mir ankam, mei-
nen Beobachterpoſten auf kurze Zeit zu verlaſſen,
um mich ins Polizeibureau zu begeben.

Ich legte die Pappfiguren, welche ich wäh-
rend der letzten Tage verfertigt hatte, in ein
Körbchen und begann dabei ſo heftig zu huſten,
daß der Mann im Nebenzimmer laute Verwün-
ſchungen ausſtieß und Luttra mit theilnahmsvol-
lem Blick an der Thüre erſchien und ſich mir
näherte.

„Komm zurück,“ ſchrie der Vater, „was haſt
du immer mit dem krächzenden Hallunken zu
ſchwatzen?“ Der Alte trat auf die Flur und ſah
uns mit bitterböſen Blicken an.

„Was treibt ihr zuſammen und was iſt im
Korbe da?“ fragte er ingrimmig.

„Nur kleine Spielſachen, die er verkaufen
will,“ gab ſie leiſe zur Antwort.

„Weiter nichts?“


[Spaltenumbruch]

„Nein, das iſt alles, verlaß dich darauf.“

„Gnade dir Gott, wenn etwas dahinter
ſteckt,“ ſagte er, ihr die ſchwere Hand auf die
Schulter legend und führte ſie ins Nebenzimmer
zurück.

Ich zögerte noch eine Weile, dann ſchleppte
ich mich mit ſchwachen, wankenden Schritten die
Treppe hinunter und begab mich geradeswegs
zur Wirthin.

„Gehen Sie in mein Zimmer hinauf, bis
ich wieder komme,“ bat ich die wackere Frau.
„Mir iſt bange um das arme Mädchen. Sollten
Sie einen Weheruf hören oder irgend ein beun-
ruhigendes Anzeichen bemerken, ſo holen Sie ſo-
gleich Hilfe herbei. Ich werde auf alle Fälle
unten an der Ecke einen Schutzmann aufſtellen.“

Die Wirthin nickte, nahm ihren Arbeits-
korb und verfügte ſich ſofort nach oben.

Trotz dieſer Verſichtsmaßregel ſtand ich
während meiner Abweſenheit keine geringe Angſt
aus, beſonders da ich nicht ſo ſchnell wieder zurück
ſein konnte, als ich gewünſcht hatte. Ich mußte
nicht nur dem Polizeichef die Sache auseinander-
ſetzen, ſondern auch Gryce aufſuchen, der mir bei
der bevorſtehenden Verhaftung Beiſtand leiſten
ſollte.

Gryce war hoch erfreut über meine Mit-
theilungen. „Das Schickſal ſcheint Sie in dieſem
Falle zu begünſtigen,“ ſagte er; „ich bin unter-
deſſen nicht im Stande geweſen, auch nur die
kleinſte Spur zu entdecken. Heute Morgen war
Herr Blake bei mir; ich ſage ihnen, er wird es
[Spaltenumbruch] an Dankbarkeit nicht fehlen laſſen, wenn die
Sache zu einem befriedigenden Abſchluß kommt.“

Ich ſchlug Gryce vor, Herrn Blake wiſſen
zu laſſen, daß wir den Aufenthalt ſeiner Frau
entdeckt hätten und ſie unter unſeren Schutz ſei.
Auch bat ich ihn, mir für den Nothfall einige
unverfängliche Zeilen in franzöſiſcher Sprache
von Frau Daniels Hand zu verſchaffen, natür-
lich ohne Namen und Unterſchrift. Die Haus-
hälterin ſollte darin ihrem Glauben an Herrn
Blakes Zuneigung für ſeine Gattin Ausdruck
geben, damit letztere Vertrauen zu uns faſſen
könne. Hing doch das Gelingen meines Vorha-
bens zum größten Theil davon ab, daß ſie ſich
meinen Anordnungen fügte.

Nachdem Gryce verſprochen hatte, mir das
gewünſchte Billet bis zu einer beſtimmten Stunde
zu ſchicken, theilte ich ihm noch die anderen Ein-
zelnheiten meines Planes mit und hatte die Ge-
nugthuung, daß er ſich mit meinen Vorſchlägen
völlig einverſtanden rrklärte.

„Wir wollen hoffen, daß uns der Fang
glückt,“ fügte Gryce hinzu, „ich wenigſtens werde
mein Möglichſtes thun, um Ihnen zu einem Er-
folg zu verhelfen, an den Sie Ihr Lebenlang
mit Stolz und Freude zurückdenken können.“

Bei meiner Heimkehr fand ich die Wirthin
noch auf dem Poſten; es war unterdeſſen nichts
beſonderes vorgefallen, ja ſie hatte auch nicht das
leiſeſte Geräuſch im Nebenzimmer gehört.

(Fortſetzung folgt.)


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jLocal" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
immer wegen Logen- und Sperr&#x017F;itzabonnements<lb/>
einlaufen, dürfte die am 16. d. beginnende<lb/>
Theater&#x017F;ai&#x017F;on eine überaus lebhafte werden. Seit<lb/>
den er&#x017F;ten Jahren der Direction Bertalan war<lb/>
die Bewerbung um Logen- und Sperr&#x017F;itzabonne-<lb/>
ments keine &#x017F;o große wie heuer. Seit jener Zeit<lb/>
verzeichnete man einen fortdauernden Rückgang<lb/>
des Abonnements und damit auch des Theater-<lb/>
be&#x017F;uchs. Er&#x017F;t der gegenwärtigen Bühnenleitung<lb/>
gelang es das Abonnement und den Thea-<lb/>
terbe&#x017F;uch überhaupt wieder auf die ein&#x017F;tige Höhe<lb/>
zu heben und jenen zahlreichen Theaterbe&#x017F;uch<lb/>
zu erzielen, der die &#x017F;chadenfrohen Stimmen der<lb/>
t&#x017F;chechi&#x017F;chen Blätter über den Niedergang der<lb/>
deut&#x017F;chen Bühne ver&#x017F;tummen machte. Daß der<lb/>
gute Theaterbe&#x017F;uch und die Blüthe un&#x017F;erer Bühne<lb/>
auch ihre wirth&#x017F;chaftliche Bedeutung haben, i&#x017F;t<lb/>
gewiß auch beachtenswerth.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Von fremden Bühnen.)</hi> </head>
          <p>Der Helden-<lb/>
tenor der verflo&#x017F;&#x017F;enen Sai&#x017F;on un&#x017F;erer Bühne,<lb/>
Herr <hi rendition="#g">Gerhartz,</hi> hat &#x017F;ein Engagment an der<lb/>
Brünner Bühne in der Parthie des &#x201E;Lohengrin&#x201C;<lb/>
angetreten und fand der &#x017F;timmbegabte Sänger<lb/>
rau&#x017F;chenden Beifall von Seite des alle Räume<lb/>
des Theaters füllenden Publicums. &#x2014; Frl. <hi rendition="#g">Lißl,</hi><lb/>
welche ebenfalls an die Brünner Bühne engagirt<lb/>
wurde, debutirte vorge&#x017F;tern da&#x017F;elb&#x017F;t als &#x201E;Lady Rut-<lb/>
land&#x201C; in Laubes Drama: &#x201E;Graf E&#x017F;&#x017F;ex&#x201C;.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(K. k. deut&#x017F;ches Staatsgumna&#x017F;ium in<lb/>
Olmütz.)</hi> </head>
          <p>Die Aufnahmsprüfungen für den zwei-<lb/>
ten Termin in die 1. Cla&#x017F;&#x017F;e des hie&#x017F;igen k. k.<lb/>
deut&#x017F;chen Staatsgymna&#x017F;iums finden <hi rendition="#g">Sam&#x017F;tag,</hi><lb/>
den 16. und <hi rendition="#g">Montag,</hi> den 18. d. &#x017F;tatt. Die<lb/>
Aufnahmsbewerber haben &#x017F;ich an einem der be-<lb/>
zeichneten Tage Früh zwi&#x017F;chen 8&#x2014;9 Uhr in Be-<lb/>
gleitung ihres Vaters oder de&#x017F;&#x017F;en Stellvertreters<lb/>
bei der k. k. Direction zu melden und hierbei den<lb/>
Tauf oder Geburts&#x017F;chein und das Frequentations-<lb/>
zeugniß der Volks&#x017F;chule oder &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en die vor-<lb/>
&#x017F;chriftsmäßig ausge&#x017F;tellte Schulnachricht beizu-<lb/>
bringen. Es wird ausdrücklich betont, daß eine<lb/>
Wiederholung die&#x017F;er Prüfung in dem&#x017F;elben Jahre<lb/>
an der&#x017F;elben oder an einer anderen An&#x017F;talt ge-<lb/>
&#x017F;etzlich unzulä&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t. Jeder Schüler hat bei der<lb/>
Aufnahme ein ordnungsmäßig ausge&#x017F;telltes Na-<lb/>
tionale, wie es beim Schuldiener erhältlich i&#x017F;t,<lb/>
in <hi rendition="#g">zwei</hi> Exemplar<supplied>e</supplied>n dem Director zu überrei-<lb/>
chen und die Aufnahmetaxe von 2 fl. 10 kr. und<lb/>
als Lehrmittelbeitrag 1 fl., zu&#x017F;. 3 fl. 10 kr., zu<lb/>
entrichten, welcher Betrag im Falle ungün&#x017F;tigen<lb/>
Prüfungsergebni&#x017F;&#x017F;es zurückge&#x017F;tellt wird.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Von der k. k. Lehrerbildungsan&#x017F;talt.)</hi> </head><lb/>
          <p>Das Schuljahr 1893/94 beginnt an die&#x017F;er Au&#x017F;talt<lb/>
am 16. <hi rendition="#g">September.</hi> An die&#x017F;em Tage ver-<lb/>
&#x017F;ammeln &#x017F;ich alle Zöglinge und Uebungs&#x017F;chüler<lb/>
um ¾8 Uhr M. Um 8 Uhr wird das heilige<lb/>
Gei&#x017F;tamt abgehalten. Die Anmeldung zur Auf-<lb/>
nahmsprüfung in den er&#x017F;ten Jahrgang hat bis<lb/>
13. <hi rendition="#g">September</hi> zu erfolgen. Bei der An-<lb/>
meldung i&#x017F;t beizubringen: <hi rendition="#aq">a)</hi> der Tauf- oder Geburts-<lb/><cb/>
&#x017F;chein und eventuell das Decret über die erhaltene Al-<lb/>
tersdi&#x017F;pens; <hi rendition="#aq">b)</hi> das zuletzt erworbene Schulzeugniß;<lb/><hi rendition="#aq">c)</hi> das von einem Amtsarzte ausge&#x017F;tellte Zeugniß<lb/>
über die phy&#x017F;i&#x017F;che Tüchtigkeit und <hi rendition="#aq">d)</hi> im Falle<lb/>
der Aufnahmswerber nicht unmittelbar von einer<lb/>
öffentlichen Lehran&#x017F;talt übertritt, ein Sittenzeugniß<lb/>
Die Aufnahmsprüfung beginnt am 14. September<lb/>
um 8 Uhr Morgens. Die Wiederholungsprüfungen<lb/>
werden am 16. September um 2 Uhr Nach-<lb/>
mittags abgehalten. Die Aufnahme in den<lb/><hi rendition="#aq">II.&#x2014;IV.</hi> Jahrgang und in die Uebungs&#x017F;chule<lb/>
findet am 15. September &#x017F;tatt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Aus den Sudeten.)</hi> </head>
          <p>Man &#x017F;chreibt uns<lb/>
aus Freiwaldau, daß alle Hoffnung vorhanden<lb/>
i&#x017F;t, daß der Bau des neuen Georg-Schutzhau&#x017F;es<lb/>
auf dem Hoch&#x017F;char Anfangs September bereits<lb/>
&#x017F;oweit vorge&#x017F;chritten &#x017F;ein werde, daß der Herbergs-<lb/>
vater Herr Hauck &#x017F;einen Nothbau wird verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und &#x017F;einen Einzug in das neue Schutzhaus wird<lb/>
halten können. &#x2014; Die Herr&#x017F;chaft <hi rendition="#g">Wie&#x017F;enberg</hi><lb/>
wird beim Franzens-Jagdhaus einen Anbau auf-<lb/>
führen la&#x017F;&#x017F;en, welcher zur Unterkunft für Touri&#x017F;ten<lb/>
be&#x017F;timmt i&#x017F;t, was gewiß von den Touri&#x017F;ten<lb/>
freudig&#x017F;t begrüßt werden wird. Die <hi rendition="#g">Troppauer<lb/>
Stadtca&#x017F;&#x017F;e</hi> &#x017F;andte für den Baufond des<lb/>
Hoch&#x017F;char&#x017F;chutzhau&#x017F;es den Betrag von 158 fl.<lb/>
(25 fl. Spende der Stadt, der Re&#x017F;t das Ergebniß<lb/>
einer Sammlung) ein; die Jägerndorfer Spar-<lb/>
ca&#x017F;&#x017F;a übermittelte für den gleichen Zweck 50 fl.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Vom Schwurgerichte.)</hi> </head>
          <p>In dem Schwur-<lb/>
gerichtsproce&#x017F;&#x017F;e des Proßnitzer Rentamts-Con-<lb/>
trollors <hi rendition="#g">Glas</hi> erfolgt heute von Seite des Ge-<lb/>
richtshofes die Formulirung der Schuldfragen.<lb/>
Morgen finden &#x017F;odann die Plaidoyers und das<lb/>
Re&#x017F;umé der Vor&#x017F;itzenden &#x017F;tatt und wenn die&#x017F;elben<lb/>
keine allzugroße Ausdehnung annehmen, &#x017F;o dürfte<lb/>
noch morgen die Urtheilsverkündung erfolgen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Die gefundene Briefta&#x017F;che.)</hi> </head>
          <p>Vor einiger<lb/>
Zeit vermißte, wie wir damals meldeten, ein in<lb/>
einem hie&#x017F;igen Hotel eingekehrter Vertreter eines<lb/>
Wiener Hau&#x017F;es &#x017F;eine eine ziemliche namhafte Baar-<lb/>
&#x017F;chaft und mehrere Coupons enthaltende Briefta&#x017F;che,<lb/>
welche ihm, wie er behauptete, in dem betreffenden<lb/>
Hotel abhanden gekommen &#x017F;ei. Kürzlich wurde<lb/>
nun in Proßnitz von auf dem Felde arbeitenden<lb/>
Landleuten eine Briefta&#x017F;che, enthaltend einen Geld-<lb/>
betrag und Coupons von Werthpapieren gefunden,<lb/>
welche von den Findern dem Proßnitzer Bürger-<lb/>
mei&#x017F;teramte übergeben wurden. Die Briefta&#x017F;che war<lb/>
unzweifelhaft das Eigenthum des Rei&#x017F;enden, der ehe<lb/>
er nach Olmütz kam, in Proßnitz einkehrte, denn auch<lb/>
die Nummern der vermißten Coupons &#x017F;timmten mit<lb/>
jenen der in Proßnitz gefundenen Coupons voll-<lb/>
kommen überein. Das Proßnitzer Bürgermei&#x017F;ter-<lb/>
amt ver&#x017F;tändigte hierauf die Wiener Polizeibe-<lb/>
hörde von dem Funde und letztere veranlaßtr<lb/>
das Weitere, um dem Eigenthümer der gefunde-<lb/>
nen Baar&#x017F;chaft zu eruiren.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Zur Regelung der Brünner Märkte.)</hi> </head><lb/>
          <p>Ange&#x017F;ichts des andauernder Niederganges der<lb/><cb/>
Brünner Märkte, be&#x017F;chäftigen &#x017F;ich die dortige<lb/>
Gemeindevertr<supplied>e</supplied>tung und Ge&#x017F;chäftswelt bereits &#x017F;eit<lb/>
längerer Zeit mit der Frage der Reformirung<lb/>
der&#x017F;elben. Am Sonntag, den 3. d. Vormittags<lb/>
&#x017F;and in Brünn eine vom Gemeinderathe einbe-<lb/>
rufene Ver&#x017F;ammlung auswärtiger gegenwärtig<lb/>
dort zum Septembermarkte weilender Erzeuger<lb/>
und Händler, &#x017F;owie von Brünner Ge&#x017F;chäftsleuten<lb/>
be&#x017F;uchte Ver&#x017F;ammlung unter Vor&#x017F;itz des Ge-<lb/>
meinderathes Heinrich <hi rendition="#g">Gomperz</hi> &#x017F;tatt, in wel-<lb/>
cher von der überwiegenden Mehrheit nach&#x017F;tehende<lb/>
Reformen dem Gemeinderathe zur Durchführung<lb/>
empfohlen wurden, und zwar: <hi rendition="#g">Aufla&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
der drei Altbrünner Märkte;</hi> Beibe-<lb/>
haltung der <hi rendition="#g">vier Stadtmärkte</hi> mit den<lb/>
bisherigen Einfallstagen im Februar, Mai und<lb/>
September unter Verlegung des Decembermarktes<lb/>
in die Mitte November; Aufla&#x017F;&#x017F;ung der bisheri-<lb/>
gen Auspacktage, Abhaltung der&#x017F;elben bei jedem<lb/>
der vier Märkte am Montag und Dien&#x017F;tag und<lb/>
Schluß der Märkte am darauf folgenden Sonn-<lb/>
tag. Der Gemeinderath wird die&#x017F;en Wün&#x017F;chen der<lb/>
Brünner Ge&#x017F;chäftswelt und auswärtigen Markt-<lb/>
be&#x017F;ucher nach zu pflegender eingehender Berathun-<lb/>
gen nach Thunlichkeit Rechnung tragen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Malver&#x017F;ation.)</hi> </head>
          <p>Peinliches Auf&#x017F;ehen erregt<lb/>
in Brünn, wie uns von dort ge&#x017F;chrieben wird,<lb/>
die am 2. d. erfolgte Verhaftung des Adjuncten<lb/>
der Er&#x017F;ten mähri&#x017F;chen Sparca&#x017F;&#x017F;a, Jo&#x017F;ef <hi rendition="#g">Eberth,</hi><lb/>
welcher in &#x017F;einer Eigen&#x017F;chaft als Ca&#x017F;&#x017F;ier des<lb/>
Brünner Mu&#x017F;ikvereines die&#x017F;em Beträge bis zur<lb/>
Ge&#x017F;ammthöhe von circa 1000 fl. unter&#x017F;chlagen<lb/>
hat. Gleich nach Ruchbarwerden die&#x017F;er Malver-<lb/>
&#x017F;ation wurde Jo&#x017F;ef Eberth &#x017F;owohl in der Spar-<lb/>
ca&#x017F;&#x017F;a, wie im Mu&#x017F;ikverein &#x017F;einer Function ent-<lb/>
hoben. Die Er&#x017F;te mähri&#x017F;che Sparca&#x017F;&#x017F;a erleidel<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;tver&#x017F;tändlich nicht den gering&#x017F;ten Schaden,<lb/>
nachdem infolge des vollkommen &#x017F;icheren Cvntroll-<lb/>
apparates eine jede Malver&#x017F;ation bei die&#x017F;em In-<lb/>
&#x017F;titute ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;cheint. Der dem Brünner<lb/>
Mu&#x017F;ikvereine durch Jo&#x017F;ef Eberth zugefügte Schaden<lb/>
wurde bereits von anderer Seite gedeckt.</p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="a3a" next="#a3b" type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Vom Bunde der Deut&#x017F;chen Nord-<lb/>
mährens.)</hi> </head>
          <p>Am 28. Augu&#x017F;t fand in Sternberg<lb/>
die Neucon&#x017F;tituirung der dortigen Bundesgruppe<lb/>
des &#x201E;Bundes der Deut&#x017F;chen Nordmährens&#x201C; unter<lb/>
zahlreicher Betheiligung &#x017F;tatt. Herr Rudolf <hi rendition="#g">Palm,</hi><lb/>
welcher den Vor&#x017F;itz führte, begrüßte die Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung, an welcher auch die Ferialverbindung<lb/>
&#x201E;Alemannia&#x201C; vollzählig theilnahm, in herzlicher<lb/>
Wei&#x017F;e, worauf er den dahinge&#x017F;chiedenen Aus&#x017F;chuß-<lb/>
mitgliedern Herren Carl <hi rendition="#g">Mauer</hi> und Emerich<lb/><hi rendition="#g">Jeuthner</hi> einen warm empfundenen Nachruf<lb/>
widmete. Die Wahl in die Vereinsleitung er-<lb/>
gab folgendes Re&#x017F;ultat: Obmann Herr Adolf<lb/><hi rendition="#g">Langer;</hi> 1. Obmann-Stellvertreter Herr<lb/>
Alois <hi rendition="#g">Jeuthner;</hi> 2. Obmann-Stellvertreter<lb/>
Herr Franz <hi rendition="#g">Mikula&#x017F;chek;</hi> Schriftführer:<lb/>
Herr Gottfried Schreier; 1. Schriftführer-Stellv.<lb/>
Hr. Anton Ruß jun.; 2. Schriftführer-Stellv.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <cb/>
        </div>
      </div>
      <div type="jFeuilleton" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <head><hi rendition="#b">Ver&#x017F;chwunden.</hi><lb/>
Detectivromon von <bibl><hi rendition="#b">A. K. <hi rendition="#g">Green.</hi> </hi></bibl>                </head><lb/>
          <p>
            <ref>(50. Fort&#x017F;etzung.)</ref>
          </p><lb/>
          <p>&#x201E;<hi rendition="#g">Fünftens:</hi> Es waren Leute von großer<lb/>
Körperkraft aber wenig Gewandtheit; ihr Rücken<lb/>
und ihre Schultern hatten eine furchtbare<lb/>
Breite, aber in den Bewegungen waren &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chwerfällig und unbeholfen.</p><lb/>
          <p>Als mit Hilfe die&#x017F;er Ermittelungen mein<lb/>
Angriffsplan endlich zur Reife gediehen war, &#x017F;ah<lb/>
ich mich genöthigt, &#x017F;o &#x017F;chwer es mir ankam, mei-<lb/>
nen Beobachterpo&#x017F;ten auf kurze Zeit zu verla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
um mich ins Polizeibureau zu begeben.</p><lb/>
          <p>Ich legte die Pappfiguren, welche ich wäh-<lb/>
rend der letzten Tage verfertigt hatte, in ein<lb/>
Körbchen und begann dabei &#x017F;o heftig zu hu&#x017F;ten,<lb/>
daß der Mann im Nebenzimmer laute Verwün-<lb/>
&#x017F;chungen aus&#x017F;tieß und Luttra mit theilnahmsvol-<lb/>
lem Blick an der Thüre er&#x017F;chien und &#x017F;ich mir<lb/>
näherte.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Komm zurück,&#x201C; &#x017F;chrie der Vater, &#x201E;was ha&#x017F;t<lb/>
du immer mit dem krächzenden Hallunken zu<lb/>
&#x017F;chwatzen?&#x201C; Der Alte trat auf die Flur und &#x017F;ah<lb/>
uns mit bitterbö&#x017F;en Blicken an.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Was treibt ihr zu&#x017F;ammen und was i&#x017F;t im<lb/>
Korbe da?&#x201C; fragte er ingrimmig.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Nur kleine Spiel&#x017F;achen, die er verkaufen<lb/>
will,&#x201C; gab &#x017F;ie lei&#x017F;e zur Antwort.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Weiter nichts?&#x201C;</p><lb/>
          <cb/>
          <p>&#x201E;Nein, das i&#x017F;t alles, verlaß dich darauf.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Gnade dir Gott, wenn etwas dahinter<lb/>
&#x017F;teckt,&#x201C; &#x017F;agte er, ihr die &#x017F;chwere Hand auf die<lb/>
Schulter legend und führte &#x017F;ie ins Nebenzimmer<lb/>
zurück.</p><lb/>
          <p>Ich zögerte noch eine Weile, dann &#x017F;chleppte<lb/>
ich mich mit &#x017F;chwachen, wankenden Schritten die<lb/>
Treppe hinunter und begab mich geradeswegs<lb/>
zur Wirthin.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Gehen Sie in mein Zimmer hinauf, bis<lb/>
ich wieder komme,&#x201C; bat ich die wackere Frau.<lb/>
&#x201E;Mir i&#x017F;t bange um das arme Mädchen. Sollten<lb/>
Sie einen Weheruf hören oder irgend ein beun-<lb/>
ruhigendes Anzeichen bemerken, &#x017F;o holen Sie &#x017F;o-<lb/>
gleich Hilfe herbei. Ich werde auf alle Fälle<lb/>
unten an der Ecke einen Schutzmann auf&#x017F;tellen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Die Wirthin nickte, nahm ihren Arbeits-<lb/>
korb und verfügte &#x017F;ich &#x017F;ofort nach oben.</p><lb/>
          <p>Trotz die&#x017F;er Ver&#x017F;ichtsmaßregel &#x017F;tand ich<lb/>
während meiner Abwe&#x017F;enheit keine geringe Ang&#x017F;t<lb/>
aus, be&#x017F;onders da ich nicht &#x017F;o &#x017F;chnell wieder zurück<lb/>
&#x017F;ein konnte, als ich gewün&#x017F;cht hatte. Ich mußte<lb/>
nicht nur dem Polizeichef die Sache auseinander-<lb/>
&#x017F;etzen, &#x017F;ondern auch Gryce auf&#x017F;uchen, der mir bei<lb/>
der bevor&#x017F;tehenden Verhaftung Bei&#x017F;tand lei&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ollte.</p><lb/>
          <p>Gryce war hoch erfreut über meine Mit-<lb/>
theilungen. &#x201E;Das Schick&#x017F;al &#x017F;cheint Sie in die&#x017F;em<lb/>
Falle zu begün&#x017F;tigen,&#x201C; &#x017F;agte er; &#x201E;ich bin unter-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en nicht im Stande gewe&#x017F;en, auch nur die<lb/>
klein&#x017F;te Spur zu entdecken. Heute Morgen war<lb/>
Herr Blake bei mir; ich &#x017F;age ihnen, er wird es<lb/><cb/>
an Dankbarkeit nicht fehlen la&#x017F;&#x017F;en, wenn die<lb/>
Sache zu einem befriedigenden Ab&#x017F;chluß kommt.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;chlug Gryce vor, Herrn Blake wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en, daß wir den Aufenthalt &#x017F;einer Frau<lb/>
entdeckt hätten und &#x017F;ie unter un&#x017F;eren Schutz &#x017F;ei.<lb/>
Auch bat ich ihn, mir für den Nothfall einige<lb/>
unverfängliche Zeilen in franzö&#x017F;i&#x017F;cher Sprache<lb/>
von Frau Daniels Hand zu ver&#x017F;chaffen, natür-<lb/>
lich ohne Namen und Unter&#x017F;chrift. Die Haus-<lb/>
hälterin &#x017F;ollte darin ihrem Glauben an Herrn<lb/>
Blakes Zuneigung für &#x017F;eine Gattin Ausdruck<lb/>
geben, damit letztere Vertrauen zu uns fa&#x017F;&#x017F;en<lb/>
könne. Hing doch das Gelingen meines Vorha-<lb/>
bens zum größten Theil davon ab, daß &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
meinen Anordnungen fügte.</p><lb/>
          <p>Nachdem Gryce ver&#x017F;prochen hatte, mir das<lb/>
gewün&#x017F;chte Billet bis zu einer be&#x017F;timmten Stunde<lb/>
zu &#x017F;chicken, theilte ich ihm noch die anderen Ein-<lb/>
zelnheiten meines Planes mit und hatte die Ge-<lb/>
nugthuung, daß er &#x017F;ich mit meinen Vor&#x017F;chlägen<lb/>
völlig einver&#x017F;tanden rrklärte.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wir wollen hoffen, daß uns der Fang<lb/>
glückt,&#x201C; fügte Gryce hinzu, &#x201E;ich wenig&#x017F;tens werde<lb/>
mein Möglich&#x017F;tes thun, um Ihnen zu einem Er-<lb/>
folg zu verhelfen, an den Sie Ihr Lebenlang<lb/>
mit Stolz und Freude zurückdenken können.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Bei meiner Heimkehr fand ich die Wirthin<lb/>
noch auf dem Po&#x017F;ten; es war unterde&#x017F;&#x017F;en nichts<lb/>
be&#x017F;onderes vorgefallen, ja &#x017F;ie hatte auch nicht das<lb/>
lei&#x017F;e&#x017F;te Geräu&#x017F;ch im Nebenzimmer gehört.</p><lb/>
          <p>
            <ref>(Fort&#x017F;etzung folgt.)</ref>
          </p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] immer wegen Logen- und Sperrſitzabonnements einlaufen, dürfte die am 16. d. beginnende Theaterſaiſon eine überaus lebhafte werden. Seit den erſten Jahren der Direction Bertalan war die Bewerbung um Logen- und Sperrſitzabonne- ments keine ſo große wie heuer. Seit jener Zeit verzeichnete man einen fortdauernden Rückgang des Abonnements und damit auch des Theater- beſuchs. Erſt der gegenwärtigen Bühnenleitung gelang es das Abonnement und den Thea- terbeſuch überhaupt wieder auf die einſtige Höhe zu heben und jenen zahlreichen Theaterbeſuch zu erzielen, der die ſchadenfrohen Stimmen der tſchechiſchen Blätter über den Niedergang der deutſchen Bühne verſtummen machte. Daß der gute Theaterbeſuch und die Blüthe unſerer Bühne auch ihre wirthſchaftliche Bedeutung haben, iſt gewiß auch beachtenswerth. (Von fremden Bühnen.) Der Helden- tenor der verfloſſenen Saiſon unſerer Bühne, Herr Gerhartz, hat ſein Engagment an der Brünner Bühne in der Parthie des „Lohengrin“ angetreten und fand der ſtimmbegabte Sänger rauſchenden Beifall von Seite des alle Räume des Theaters füllenden Publicums. — Frl. Lißl, welche ebenfalls an die Brünner Bühne engagirt wurde, debutirte vorgeſtern daſelbſt als „Lady Rut- land“ in Laubes Drama: „Graf Eſſex“. (K. k. deutſches Staatsgumnaſium in Olmütz.) Die Aufnahmsprüfungen für den zwei- ten Termin in die 1. Claſſe des hieſigen k. k. deutſchen Staatsgymnaſiums finden Samſtag, den 16. und Montag, den 18. d. ſtatt. Die Aufnahmsbewerber haben ſich an einem der be- zeichneten Tage Früh zwiſchen 8—9 Uhr in Be- gleitung ihres Vaters oder deſſen Stellvertreters bei der k. k. Direction zu melden und hierbei den Tauf oder Geburtsſchein und das Frequentations- zeugniß der Volksſchule oder ſtatt deſſen die vor- ſchriftsmäßig ausgeſtellte Schulnachricht beizu- bringen. Es wird ausdrücklich betont, daß eine Wiederholung dieſer Prüfung in demſelben Jahre an derſelben oder an einer anderen Anſtalt ge- ſetzlich unzuläſſig iſt. Jeder Schüler hat bei der Aufnahme ein ordnungsmäßig ausgeſtelltes Na- tionale, wie es beim Schuldiener erhältlich iſt, in zwei Exemplaren dem Director zu überrei- chen und die Aufnahmetaxe von 2 fl. 10 kr. und als Lehrmittelbeitrag 1 fl., zuſ. 3 fl. 10 kr., zu entrichten, welcher Betrag im Falle ungünſtigen Prüfungsergebniſſes zurückgeſtellt wird. (Von der k. k. Lehrerbildungsanſtalt.) Das Schuljahr 1893/94 beginnt an dieſer Auſtalt am 16. September. An dieſem Tage ver- ſammeln ſich alle Zöglinge und Uebungsſchüler um ¾8 Uhr M. Um 8 Uhr wird das heilige Geiſtamt abgehalten. Die Anmeldung zur Auf- nahmsprüfung in den erſten Jahrgang hat bis 13. September zu erfolgen. Bei der An- meldung iſt beizubringen: a) der Tauf- oder Geburts- ſchein und eventuell das Decret über die erhaltene Al- tersdiſpens; b) das zuletzt erworbene Schulzeugniß; c) das von einem Amtsarzte ausgeſtellte Zeugniß über die phyſiſche Tüchtigkeit und d) im Falle der Aufnahmswerber nicht unmittelbar von einer öffentlichen Lehranſtalt übertritt, ein Sittenzeugniß Die Aufnahmsprüfung beginnt am 14. September um 8 Uhr Morgens. Die Wiederholungsprüfungen werden am 16. September um 2 Uhr Nach- mittags abgehalten. Die Aufnahme in den II.—IV. Jahrgang und in die Uebungsſchule findet am 15. September ſtatt. (Aus den Sudeten.) Man ſchreibt uns aus Freiwaldau, daß alle Hoffnung vorhanden iſt, daß der Bau des neuen Georg-Schutzhauſes auf dem Hochſchar Anfangs September bereits ſoweit vorgeſchritten ſein werde, daß der Herbergs- vater Herr Hauck ſeinen Nothbau wird verlaſſen und ſeinen Einzug in das neue Schutzhaus wird halten können. — Die Herrſchaft Wieſenberg wird beim Franzens-Jagdhaus einen Anbau auf- führen laſſen, welcher zur Unterkunft für Touriſten beſtimmt iſt, was gewiß von den Touriſten freudigſt begrüßt werden wird. Die Troppauer Stadtcaſſe ſandte für den Baufond des Hochſcharſchutzhauſes den Betrag von 158 fl. (25 fl. Spende der Stadt, der Reſt das Ergebniß einer Sammlung) ein; die Jägerndorfer Spar- caſſa übermittelte für den gleichen Zweck 50 fl. (Vom Schwurgerichte.) In dem Schwur- gerichtsproceſſe des Proßnitzer Rentamts-Con- trollors Glas erfolgt heute von Seite des Ge- richtshofes die Formulirung der Schuldfragen. Morgen finden ſodann die Plaidoyers und das Reſumé der Vorſitzenden ſtatt und wenn dieſelben keine allzugroße Ausdehnung annehmen, ſo dürfte noch morgen die Urtheilsverkündung erfolgen. (Die gefundene Brieftaſche.) Vor einiger Zeit vermißte, wie wir damals meldeten, ein in einem hieſigen Hotel eingekehrter Vertreter eines Wiener Hauſes ſeine eine ziemliche namhafte Baar- ſchaft und mehrere Coupons enthaltende Brieftaſche, welche ihm, wie er behauptete, in dem betreffenden Hotel abhanden gekommen ſei. Kürzlich wurde nun in Proßnitz von auf dem Felde arbeitenden Landleuten eine Brieftaſche, enthaltend einen Geld- betrag und Coupons von Werthpapieren gefunden, welche von den Findern dem Proßnitzer Bürger- meiſteramte übergeben wurden. Die Brieftaſche war unzweifelhaft das Eigenthum des Reiſenden, der ehe er nach Olmütz kam, in Proßnitz einkehrte, denn auch die Nummern der vermißten Coupons ſtimmten mit jenen der in Proßnitz gefundenen Coupons voll- kommen überein. Das Proßnitzer Bürgermeiſter- amt verſtändigte hierauf die Wiener Polizeibe- hörde von dem Funde und letztere veranlaßtr das Weitere, um dem Eigenthümer der gefunde- nen Baarſchaft zu eruiren. (Zur Regelung der Brünner Märkte.) Angeſichts des andauernder Niederganges der Brünner Märkte, beſchäftigen ſich die dortige Gemeindevertretung und Geſchäftswelt bereits ſeit längerer Zeit mit der Frage der Reformirung derſelben. Am Sonntag, den 3. d. Vormittags ſand in Brünn eine vom Gemeinderathe einbe- rufene Verſammlung auswärtiger gegenwärtig dort zum Septembermarkte weilender Erzeuger und Händler, ſowie von Brünner Geſchäftsleuten beſuchte Verſammlung unter Vorſitz des Ge- meinderathes Heinrich Gomperz ſtatt, in wel- cher von der überwiegenden Mehrheit nachſtehende Reformen dem Gemeinderathe zur Durchführung empfohlen wurden, und zwar: Auflaſſung der drei Altbrünner Märkte; Beibe- haltung der vier Stadtmärkte mit den bisherigen Einfallstagen im Februar, Mai und September unter Verlegung des Decembermarktes in die Mitte November; Auflaſſung der bisheri- gen Auspacktage, Abhaltung derſelben bei jedem der vier Märkte am Montag und Dienſtag und Schluß der Märkte am darauf folgenden Sonn- tag. Der Gemeinderath wird dieſen Wünſchen der Brünner Geſchäftswelt und auswärtigen Markt- beſucher nach zu pflegender eingehender Berathun- gen nach Thunlichkeit Rechnung tragen. (Malverſation.) Peinliches Aufſehen erregt in Brünn, wie uns von dort geſchrieben wird, die am 2. d. erfolgte Verhaftung des Adjuncten der Erſten mähriſchen Sparcaſſa, Joſef Eberth, welcher in ſeiner Eigenſchaft als Caſſier des Brünner Muſikvereines dieſem Beträge bis zur Geſammthöhe von circa 1000 fl. unterſchlagen hat. Gleich nach Ruchbarwerden dieſer Malver- ſation wurde Joſef Eberth ſowohl in der Spar- caſſa, wie im Muſikverein ſeiner Function ent- hoben. Die Erſte mähriſche Sparcaſſa erleidel ſelbſtverſtändlich nicht den geringſten Schaden, nachdem infolge des vollkommen ſicheren Cvntroll- apparates eine jede Malverſation bei dieſem In- ſtitute ausgeſchloſſen erſcheint. Der dem Brünner Muſikvereine durch Joſef Eberth zugefügte Schaden wurde bereits von anderer Seite gedeckt. (Vom Bunde der Deutſchen Nord- mährens.) Am 28. Auguſt fand in Sternberg die Neuconſtituirung der dortigen Bundesgruppe des „Bundes der Deutſchen Nordmährens“ unter zahlreicher Betheiligung ſtatt. Herr Rudolf Palm, welcher den Vorſitz führte, begrüßte die Ver- ſammlung, an welcher auch die Ferialverbindung „Alemannia“ vollzählig theilnahm, in herzlicher Weiſe, worauf er den dahingeſchiedenen Ausſchuß- mitgliedern Herren Carl Mauer und Emerich Jeuthner einen warm empfundenen Nachruf widmete. Die Wahl in die Vereinsleitung er- gab folgendes Reſultat: Obmann Herr Adolf Langer; 1. Obmann-Stellvertreter Herr Alois Jeuthner; 2. Obmann-Stellvertreter Herr Franz Mikulaſchek; Schriftführer: Herr Gottfried Schreier; 1. Schriftführer-Stellv. Hr. Anton Ruß jun.; 2. Schriftführer-Stellv. Verſchwunden. Detectivromon von A. K. Green. (50. Fortſetzung.) „Fünftens: Es waren Leute von großer Körperkraft aber wenig Gewandtheit; ihr Rücken und ihre Schultern hatten eine furchtbare Breite, aber in den Bewegungen waren ſie ſchwerfällig und unbeholfen. Als mit Hilfe dieſer Ermittelungen mein Angriffsplan endlich zur Reife gediehen war, ſah ich mich genöthigt, ſo ſchwer es mir ankam, mei- nen Beobachterpoſten auf kurze Zeit zu verlaſſen, um mich ins Polizeibureau zu begeben. Ich legte die Pappfiguren, welche ich wäh- rend der letzten Tage verfertigt hatte, in ein Körbchen und begann dabei ſo heftig zu huſten, daß der Mann im Nebenzimmer laute Verwün- ſchungen ausſtieß und Luttra mit theilnahmsvol- lem Blick an der Thüre erſchien und ſich mir näherte. „Komm zurück,“ ſchrie der Vater, „was haſt du immer mit dem krächzenden Hallunken zu ſchwatzen?“ Der Alte trat auf die Flur und ſah uns mit bitterböſen Blicken an. „Was treibt ihr zuſammen und was iſt im Korbe da?“ fragte er ingrimmig. „Nur kleine Spielſachen, die er verkaufen will,“ gab ſie leiſe zur Antwort. „Weiter nichts?“ „Nein, das iſt alles, verlaß dich darauf.“ „Gnade dir Gott, wenn etwas dahinter ſteckt,“ ſagte er, ihr die ſchwere Hand auf die Schulter legend und führte ſie ins Nebenzimmer zurück. Ich zögerte noch eine Weile, dann ſchleppte ich mich mit ſchwachen, wankenden Schritten die Treppe hinunter und begab mich geradeswegs zur Wirthin. „Gehen Sie in mein Zimmer hinauf, bis ich wieder komme,“ bat ich die wackere Frau. „Mir iſt bange um das arme Mädchen. Sollten Sie einen Weheruf hören oder irgend ein beun- ruhigendes Anzeichen bemerken, ſo holen Sie ſo- gleich Hilfe herbei. Ich werde auf alle Fälle unten an der Ecke einen Schutzmann aufſtellen.“ Die Wirthin nickte, nahm ihren Arbeits- korb und verfügte ſich ſofort nach oben. Trotz dieſer Verſichtsmaßregel ſtand ich während meiner Abweſenheit keine geringe Angſt aus, beſonders da ich nicht ſo ſchnell wieder zurück ſein konnte, als ich gewünſcht hatte. Ich mußte nicht nur dem Polizeichef die Sache auseinander- ſetzen, ſondern auch Gryce aufſuchen, der mir bei der bevorſtehenden Verhaftung Beiſtand leiſten ſollte. Gryce war hoch erfreut über meine Mit- theilungen. „Das Schickſal ſcheint Sie in dieſem Falle zu begünſtigen,“ ſagte er; „ich bin unter- deſſen nicht im Stande geweſen, auch nur die kleinſte Spur zu entdecken. Heute Morgen war Herr Blake bei mir; ich ſage ihnen, er wird es an Dankbarkeit nicht fehlen laſſen, wenn die Sache zu einem befriedigenden Abſchluß kommt.“ Ich ſchlug Gryce vor, Herrn Blake wiſſen zu laſſen, daß wir den Aufenthalt ſeiner Frau entdeckt hätten und ſie unter unſeren Schutz ſei. Auch bat ich ihn, mir für den Nothfall einige unverfängliche Zeilen in franzöſiſcher Sprache von Frau Daniels Hand zu verſchaffen, natür- lich ohne Namen und Unterſchrift. Die Haus- hälterin ſollte darin ihrem Glauben an Herrn Blakes Zuneigung für ſeine Gattin Ausdruck geben, damit letztere Vertrauen zu uns faſſen könne. Hing doch das Gelingen meines Vorha- bens zum größten Theil davon ab, daß ſie ſich meinen Anordnungen fügte. Nachdem Gryce verſprochen hatte, mir das gewünſchte Billet bis zu einer beſtimmten Stunde zu ſchicken, theilte ich ihm noch die anderen Ein- zelnheiten meines Planes mit und hatte die Ge- nugthuung, daß er ſich mit meinen Vorſchlägen völlig einverſtanden rrklärte. „Wir wollen hoffen, daß uns der Fang glückt,“ fügte Gryce hinzu, „ich wenigſtens werde mein Möglichſtes thun, um Ihnen zu einem Er- folg zu verhelfen, an den Sie Ihr Lebenlang mit Stolz und Freude zurückdenken können.“ Bei meiner Heimkehr fand ich die Wirthin noch auf dem Poſten; es war unterdeſſen nichts beſonderes vorgefallen, ja ſie hatte auch nicht das leiſeſte Geräuſch im Nebenzimmer gehört. (Fortſetzung folgt.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T15:49:55Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T15:49:55Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T15:49:55Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_maehrisches201_1893
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_maehrisches201_1893/4
Zitationshilfe: Mährisches Tagblatt. Nr. 201, Olmütz, 04.09.1893, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_maehrisches201_1893/4>, abgerufen am 10.08.2022.