Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mährisches Tagblatt. Nr. 132, Olmütz, 12.06.1891.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

lichen Calamität schon seit langem die vollste
Aufmerksamkeit zuwendet, die betreffenden Landes-
stellen angewiesen, mit den durch Wissenschaft
und Erfahrung gebotenen Abhilfsmitteln vorzu-
gehen. Als solches werden inbesondere die vom
Entomologen der forstlichen Versuchsstelle, Fr.
Wachtl, mit Erfolg unternommenen Rauchversuche
mit grünem Nadelholzreisig und Moos empfohlen.

(Promenade-Concert im Stadtparke.)

Heute Abends 6 Uhr findet im Stadtparke ein
Promenade-Concert, ausgeführt von der Musik-
capelle des 93. Inft.-Rgts. statt. Das Programm
veröffentlichen wir im "Sprechsaale" unserer
heutigen Nummer.

(Münzfälschung.)

Gestern wurde beim städt.
Polizeiamte ein falscher Silbergulden abgegeben,
welcher unter der Losung eines hiesigen Bäcker-
meisters gefunden worden war. Das Geldstück
scheint durch Guß hergestellt zu sein. Erhebungen
über die Provenienz des falschen Münzstückes sind
noch im Zuge.

(Unfall.)

Gestern 7 Uhr Abends wurde das
5jährige Mädchen Theresia Kvasnicka am Nieder-
ringe von einem auswärtigen Fuhrwerke umge-
rissen und leicht verletzt. Nachdem der Fuhrmann
sehr langsam fuhr, dürfte der Unfall auf die
eigene Unvorsichtigkeit des aufsichtslos gelassenen
Kindes zurückzuführen sein.

(Aufgefundene Leiche.)

Gestern wurde im
Marchflusse nächst der Eisenbahnbrücke bei Neu-
stift die Leiche des am 8. Juni bei der Kupfer-
mühlbrücke ertrunkenen 21jährigen Schneiderge-
hilfen Jacob Thom aus Waldsee, Bezirk Hohen-
stadt, aufgefunden.

(Unglücksfall.)

Am 3. Juni wurde auf
dem Holzhofe des Müllers Johann Julinek in
Billowitz das 3 Jahre alte Söhnchen Anton der
Taglöhners-Eheleute Josef und Eleonora Aschwer
durch einen umstürzenden Holzstoß erschlagen.

(Selbstmord.)

In Zlin (Bez. Ung.-Hradisch)
hat sich am 8. Juni der 29 Jahre alte verhei-
ratete Färber Franz Tlustak mittelst eines
Revolverschußes entleibt. Der Selbstmörder,
welcher zwei Kinder hinterließ, soll diese That
wegen seiner unglücklichen Ehe begangen haben.




Vom Tage.
(Kaiserliliches Handschreiben an FZM.
Freiherrn v. Beck.)

Anläßlich der zehnjährigen
Wirksamkeit des FZM. Freiherrn v. Beck als
Generalstabschef hat der Kaiser an denselben nach-
stehendes Handschreiben gerichtet: "Lieber Feld-
zeugmeister Freiherr v. Beck! Zehn Jahre sind
vergangen, seit Ich Sie auf den hochwichtigen,
an Verantwortung reichen Posten des Chefs des
Generalstabes berufen habe. Indem Sie nun
schon länger als eine Reihe Ihrer ausgezeichne-
ten Vorgänger an der Spitze des Generalstabes
stehen, welchen Sie -- anknüpfend an seine guten
Traditionen -- im Sinne aller Erfordernisse
seiner vielseitigen und neuen Aufgaben mit ziel-
bewußtem Ernste leiten; indem sie hervorragen-
den Antheil haben an der kriegstüchtigen Aus-
gestaltung Meiner gesammten Wehrmacht: sam-
melten Sie sich Verdienste um das Wohl der
Monarchie, deren Bedeutung Ich nur erneuert
durch den Ausdruck Meiner Zufriedenheit und
Dankbarkeit anzuerkennen vermag. Möge es Ihnen
-- Meines Vertrauen versichert -- gegönnt sein,
in aller Vollkraft noch lange schaffensfreudig zu
wirken. Franz Josef m. p. Bruck an der
Leitha am 10. Juni 1891."

(Ein interessantes Verlobungsgerücht.)

Wie der "Berliner Börsen-Courier" hört, wird
in Hofkreisen die Heirath des Kronprinzen von
Italien mit der Tochter des Erzherzogs Karl
Ludwig geplant. Der Kronprinz von Italien,
Victor Emanuel, ist am 11. November 1869
geboren, daher bald 22 Jahre alt. Erzherzog
Karl Ludwig hat drei Töchter, von denen die
älteste -- um diese handelt es sich wohl --
Margaretha Sophia am 13. Mai 1871 geboren
wurde, also 20 Jahre alt ist. Die jugendliche
Erzherzogin ist Aebtissin des k. k. Theresianischen
adeligen Damenstifts in Prag. -- Das Gerücht
des "B. B.-C." bedarf jedenfalls der Bestätigung.

(Ein alter Bombardier.)

In Prag ist
vorgestern in höchstem Greisenalter ein Gelehrter
gestorben, der wohl einer der letzten Vertreter
des alten österreichischen Bombardiercorps und
seiner hervorragenden Tüchtigkeit auf dem Ge-
biete der Mathematik gewesen ist. Es war dies
[Spaltenumbruch] der ehemalige Professor der Mathematik an der
Prager Universität und Technik, Regierungsrath
Dr. Wilhelm Matzka, dessen sich wohl noch
zahlreiche Generationen seiner Schüler erinnern.
Er hat ein Alter von nahezu 93 Jahren erreicht.
Sein Lebenslauf bietet ein Beispiel seltener Aus-
dauer und Beharrlichkeit in wissenschaftlichem
Streben. Matzka wurde am 4. November 1798
zu Leipertitz im südlichen Mähren geboren, be-
suchte die Elementarschulen zu Weißkirchlitz und
Janigg bei Teplitz, dann zu Schopka bei Melnik,
studirte hierauf in den Jahren 1811 und 1812
die zwei untersten Gymnasialclassen im Kloster
Ossegg privat, sodann die übrigen Gymnasial-
classen in den Jahren 1813 bis 1817 öffentlich
zu Komotau, worauf er nach Absolvirung der
philosophischen Studien an der Prager Universität
im Jahre 1819 in das zweite Artillerie-Regiment
zu Wien eintrat, wurde 1821 als Bombardier
in das Bombardiercorps übersetzt und am 1. Juni
1831 zum Unterlieutenant im Bombardiercorps
befördert. In diesem Zeitraume studirte er nebst
den Gegenständen der Artillerieschule noch an
der Wiener Universität unter Lit[t]row, unter
Ettingshausen Mathematik und Physik, und unter
Mohs Mineralogie, endlich am Wiener Poly-
technicum bei Altmütter Technologie. Als Unter-
lieutenant wurde er Professor an der Corps-
schule des Bombardiercorps und trug höhere
Mathematik in den Jahren 1832 bis 1837 vor.
Am 12. August 1837 wurde er für die philo-
sophische Lehranstalt zu Tarnow zum ordentlichen
Professor der Mathematik ernannt, welches Amt
er bis 1849 bekleidete. Am 8. April 1849 wurde
er zum Professor der Mathematik und practischen
Geometrie am Prager Polytechnicum ernannt
und 1850 als ordentlicher Professor der Mathe-
matik an die Universität zu Prag berufen. An
der Prager Universität wirkte er sodann durch
mehr als zwei Jahrzehnte in ersprießlicher Weise,
worauf er in den Ruhestand trat.

(Das Ende eines Verbrechers.)

Wie wir
bereits gestern meldeten, ist die Personsidentität
des Verbrechers, der im vorigen Jahre in Wien
den Polizeicommissär spielte, und bei Hausdurch-
suchungen nach falschem Gelde, Banknoten, Werth-
papiere und Schmuck saisirte und der sich vor-
gestern in der Währingerstraße in Wien erschoß,
schon eruirt. Er heißt richtig Ludwig Moriz
Richtmann, ist aus Groß-Kikinda in Ungarn ge-
bürtig und 25 Jahre alt. Richtmann absolvirte
das Gymnasium in Budapest und studirte dort
Jus. Er wurde noch als Hochschüler wegen
Diebstahls und Betrugs bestraft und wandte sich,
da er das Studium aufgeben mußte, dem Ver-
brechen zu. Im November vorigen Jahres kam
er nach Wien und führte den Betrug an der
Bankiersgattin Frau Singer, auf dem Maximi-
lianplatz, aus, während ein zweiter ähnlicher Ver-
such bei der Gattin eines Juweliers in der Leo-
poldstadt mißlang. Von hier aus ging er nach
Szegedin, machte sich dort des Betrugs und der
Veruntreuung schuldig und flüchtete dann in's
Deutsche Reich. Wie seinerzeit telegrafisch gemel-
det wurde, trat er auch dort als "Assessor der
Strafkammer", "Staatsanwalt" und "Criminal-
Ober-Assessor" auf und arbeitete mit Visitirungs-
und Haftbefehlen. In Altona wurde er verhaftet,
entsprang aber aus dem Gefängnisse und ging
nach Paris, wo er sein Auskommen bis zum
Mai fand. Vor fünf Wochen wagte er sich wie-
der nach Wien und plante einen Betrug an
einer Gutsbesitzersgattin Frau v. Jatschinofsky,
die zu Besuch bei Verwandten in Wien weilte
und in einem Hotel auf der Wieden wohnte. Er
erschien am 6. Mai in ihrem Logis und
wies eine Ermächtigung zur Hausdurchsuchung
nach falschem Gelde vor. Frau von Jatschi-
nofsky trat ihm, da er auf ihr Verlan-
gen, sich zweifellos als Amtsperson zu legiti-
miren, nichts vorbringen konnte, energisch ent-
gegen, worauf der Gauner abzog. Jetzt, da seine
Mittel zur Neige gingen, hoffte er einen Betrug
oder Einbruchsdiebstahl bei Professor Neumann
in der Schwarzspanierstraße fertig zu bringen
und trug sich wahrscheinlich mit der Absicht, Wien
und dem Continent für längere Zeit den Rücken
zu kehren und sich nach Amerika zu wenden. Am
Sonntag schon gab er seine Effecten beim Portier
des Staatsbahnhofes in Verwahrung. Man fand
im Koffer Briefschaften, so auch einen Zettel,
daß er eine Verwandte in Chicago zu besuchen
gedenke, ferner Speisen und Getränke, jedenfalls
[Spaltenumbruch] zur Sicherung eines Imbisses vorbereitet, wenn
ihn die Verhältnisse zu einer höchst dringenden
Flucht genöthigt hätten. Dieser gefährliche Gauner
nannte sich, so weit bis jetzt bekannt: Julius v.
Stein, R. v. Pelz, Hartmann, Dr. Lederer, Dr.
Ignaz Reich und Dr. Wilhelm Reich de Charles-
ville. Schon vor zwei Monaten stellte jedoch die
Wiener Polizeidirection fest, daß der falsche
Polizeicommissär jener vom königlichen Gerichts-
hofe zu Szegedin verfolgte Betrüger und Defrau-
dant Ludwig Moriz Richtmann ist. Seine Photo-
graphie und das genane Signalement wurden an
alle Behörden des In- und Auslandes gesendet,
doch fand man die Spur des Verbrechers nicht,
der, wie hier bemerkt sei, im vorigen Jahre in
Wien durch falschen Bart und Brillen sein Aus-
sehen verändert und beispielsweise in einem
Falle beim Hausbesorger mit einem Backenbart
und zwei Treppen höher in einer Wohnung glatt-
rasirt erschien.

(Der Buchdruckerstrike beendet.)

In einer
von 3000 Personen besuchten Versammlung der
Buchdruckergehilfen, der auch der Gewerbe-Inspec-
tor Kulka beiwohnte, wurde über die Beendigung
des Strikes entschieden. Der Referent Höger be-
richtet über eine vorgestern Vormittags stattge-
habte Conferenz der Vertreter beider Parteien,
die durch den telegraphisch darum ersuchten Ge-
werbe-Inspector zustande kam. Die Principale
hätten auf ihrem bereits bekanntgegebenen Stand-
punkt verharrt; der Gremialvorsteher Engel hätte
nur versprochen, als Privatmann für die Bewil-
ligung der neunstündigen Arbeitszeit zu wirken.
Die Conferenz sei somit resultatslos geblieben.
Nun, nachdem 100.000 fl. verbraucht seien, sehe
sich der Gehilfen-Ausschuß genöthigt, die Beendi-
gung des Strikes zu empfehlen, da es nicht mög-
lich sei, die Unterstützungen wie bisher zu gewäh-
ren. -- Czermak gibt die Modalitäten bekannt,
unter welchem gestern Früh die Arbeit wieder auf-
genommen werden sollte. Die Gehilfen sollen Ver-
trauensmänner in die Druckereien entsenden, um
ihren Beschluß bekannt zu geben. Doch sollen die
Gehilfen, selbst wenn die Aufnahme einiger Ar-
beiter verweigert wird, ruhig die Arbeit be-
ginnen. Schmidt und noch mehrere andere Ge-
hilfen sprechen gegen die Wiederaufnahme der
Arbeit; selbst wenn nur 3 fl. Unterstützung per
Woche gezahlt werden könnten, solle man aus-
harren. -- Höger spricht gegen die Weiterführung
des Strikes; dieselbe würde die Gehilfenschaft
desorganisiren; auch könne man es nicht verant-
worten, Familien hungern zu lassen. Schließlich
dankt Höger dem Gewerbe-Inspector für die
Mühe, die sich derselbe zur Beilegung des Strikes
gegeben, in seinem und im Namen der ganzen
Gehilfenschaft. (Lebhafter Beifall.) Bei der Ab-
stimmung wird der Antrag des Gehilfen-Aus-
schusses angenommen und das Ende des Strikes
abgeschlossen.

(Die Freilassung der Gefangenen des
Orientzuges)

erfolgte, wie aus Constantinopel
gemeldet wird, bei Eski-Baba, etwa vier Stun-
den von Kirkilise. Maschinenführer Freudiger über-
brachte gemäß den mit dem Banditenchef verein-
barten Bedingungen das Lösegeld, achttausend
Pfund in Begleitung von vier berittenen, jedoch
unbewaffneten Griechen. Freudiger selbst ritt, der
Verabredung gemäß, ein weißes Pferd. Die acht-
tausend Pfund in Gold, welche achtzig Kilogramm
wogen, waren in vier Beutel getheilt, jeder der
vier Begleiter trug einen Beutel. Nachdem der
Banditenchef das Lösegeld übernommen, wurden
die Gefangenen ausgeliefert. Dieselben bestiegen
die Pferde der Begleiter Freudiger's während
diese zu Fuß daneben gingen. Der Banditenchef
hat jedem der Gefangenen so wie Freudiger fünf
Pfund als Reisegeld geschenkt. Die Geistlichkeit
mit dem Mutessarif von Kirkilise kam den befrei-
ten Reisenden entgegen und lud sie ein, bei ihnen
zu bleiben, doch die Reisenden hegten den begreif-
lichen Wunsch, das Land ehestens zu verlassen.
In Kirkilise erwartete sie der Botschafts-Attache
Eckhardt mit dem Dragoman. Daselbst wurde
ihnen auch Alles, was sie wünschten, zur Verfü-
gung gestellt. Sie bekamen hier drei Wagen mit
einer Escorte berittener Soldaten bis Adrianopel.
Sie glaubten in 1 bis 2 Stunden nach Adria-
nopel zu gelangen, aber die Fahrt dauerte viel
länger und sie kamen erst 5 Minuten vor Ab-
gang des Zuges nach Adrianopel. Der Stations-
Chef hielt den Zug bis zu ihrer Ankunft zurück.
Die Schadenersatz-Ansprüche der Gefangenen

[Spaltenumbruch]

lichen Calamität ſchon ſeit langem die vollſte
Aufmerkſamkeit zuwendet, die betreffenden Landes-
ſtellen angewieſen, mit den durch Wiſſenſchaft
und Erfahrung gebotenen Abhilfsmitteln vorzu-
gehen. Als ſolches werden inbeſondere die vom
Entomologen der forſtlichen Verſuchsſtelle, Fr.
Wachtl, mit Erfolg unternommenen Rauchverſuche
mit grünem Nadelholzreiſig und Moos empfohlen.

(Promenade-Concert im Stadtparke.)

Heute Abends 6 Uhr findet im Stadtparke ein
Promenade-Concert, ausgeführt von der Muſik-
capelle des 93. Inft.-Rgts. ſtatt. Das Programm
veröffentlichen wir im „Sprechſaale“ unſerer
heutigen Nummer.

(Münzfälſchung.)

Geſtern wurde beim ſtädt.
Polizeiamte ein falſcher Silbergulden abgegeben,
welcher unter der Loſung eines hieſigen Bäcker-
meiſters gefunden worden war. Das Geldſtück
ſcheint durch Guß hergeſtellt zu ſein. Erhebungen
über die Provenienz des falſchen Münzſtückes ſind
noch im Zuge.

(Unfall.)

Geſtern 7 Uhr Abends wurde das
5jährige Mädchen Thereſia Kvasnička am Nieder-
ringe von einem auswärtigen Fuhrwerke umge-
riſſen und leicht verletzt. Nachdem der Fuhrmann
ſehr langſam fuhr, dürfte der Unfall auf die
eigene Unvorſichtigkeit des aufſichtslos gelaſſenen
Kindes zurückzuführen ſein.

(Aufgefundene Leiche.)

Geſtern wurde im
Marchfluſſe nächſt der Eiſenbahnbrücke bei Neu-
ſtift die Leiche des am 8. Juni bei der Kupfer-
mühlbrücke ertrunkenen 21jährigen Schneiderge-
hilfen Jacob Thom aus Waldſee, Bezirk Hohen-
ſtadt, aufgefunden.

(Unglückſfall.)

Am 3. Juni wurde auf
dem Holzhofe des Müllers Johann Julinek in
Billowitz das 3 Jahre alte Söhnchen Anton der
Taglöhners-Eheleute Joſef und Eleonora Aſchwer
durch einen umſtürzenden Holzſtoß erſchlagen.

(Selbſtmord.)

In Zlin (Bez. Ung.-Hradiſch)
hat ſich am 8. Juni der 29 Jahre alte verhei-
ratete Färber Franz Tluſtak mittelſt eines
Revolverſchußes entleibt. Der Selbſtmörder,
welcher zwei Kinder hinterließ, ſoll dieſe That
wegen ſeiner unglücklichen Ehe begangen haben.




Vom Tage.
(Kaiſerliliches Handſchreiben an FZM.
Freiherrn v. Beck.)

Anläßlich der zehnjährigen
Wirkſamkeit des FZM. Freiherrn v. Beck als
Generalſtabschef hat der Kaiſer an denſelben nach-
ſtehendes Handſchreiben gerichtet: „Lieber Feld-
zeugmeiſter Freiherr v. Beck! Zehn Jahre ſind
vergangen, ſeit Ich Sie auf den hochwichtigen,
an Verantwortung reichen Poſten des Chefs des
Generalſtabes berufen habe. Indem Sie nun
ſchon länger als eine Reihe Ihrer ausgezeichne-
ten Vorgänger an der Spitze des Generalſtabes
ſtehen, welchen Sie — anknüpfend an ſeine guten
Traditionen — im Sinne aller Erforderniſſe
ſeiner vielſeitigen und neuen Aufgaben mit ziel-
bewußtem Ernſte leiten; indem ſie hervorragen-
den Antheil haben an der kriegstüchtigen Aus-
geſtaltung Meiner geſammten Wehrmacht: ſam-
melten Sie ſich Verdienſte um das Wohl der
Monarchie, deren Bedeutung Ich nur erneuert
durch den Ausdruck Meiner Zufriedenheit und
Dankbarkeit anzuerkennen vermag. Möge es Ihnen
— Meines Vertrauen verſichert — gegönnt ſein,
in aller Vollkraft noch lange ſchaffensfreudig zu
wirken. Franz Joſef m. p. Bruck an der
Leitha am 10. Juni 1891.“

(Ein intereſſantes Verlobungsgerücht.)

Wie der „Berliner Börſen-Courier“ hört, wird
in Hofkreiſen die Heirath des Kronprinzen von
Italien mit der Tochter des Erzherzogs Karl
Ludwig geplant. Der Kronprinz von Italien,
Victor Emanuel, iſt am 11. November 1869
geboren, daher bald 22 Jahre alt. Erzherzog
Karl Ludwig hat drei Töchter, von denen die
älteſte — um dieſe handelt es ſich wohl —
Margaretha Sophia am 13. Mai 1871 geboren
wurde, alſo 20 Jahre alt iſt. Die jugendliche
Erzherzogin iſt Aebtiſſin des k. k. Thereſianiſchen
adeligen Damenſtifts in Prag. — Das Gerücht
des „B. B.-C.“ bedarf jedenfalls der Beſtätigung.

(Ein alter Bombardier.)

In Prag iſt
vorgeſtern in höchſtem Greiſenalter ein Gelehrter
geſtorben, der wohl einer der letzten Vertreter
des alten öſterreichiſchen Bombardiercorps und
ſeiner hervorragenden Tüchtigkeit auf dem Ge-
biete der Mathematik geweſen iſt. Es war dies
[Spaltenumbruch] der ehemalige Profeſſor der Mathematik an der
Prager Univerſität und Technik, Regierungsrath
Dr. Wilhelm Matzka, deſſen ſich wohl noch
zahlreiche Generationen ſeiner Schüler erinnern.
Er hat ein Alter von nahezu 93 Jahren erreicht.
Sein Lebenslauf bietet ein Beiſpiel ſeltener Aus-
dauer und Beharrlichkeit in wiſſenſchaftlichem
Streben. Matzka wurde am 4. November 1798
zu Leipertitz im ſüdlichen Mähren geboren, be-
ſuchte die Elementarſchulen zu Weißkirchlitz und
Janigg bei Teplitz, dann zu Schopka bei Melnik,
ſtudirte hierauf in den Jahren 1811 und 1812
die zwei unterſten Gymnaſialclaſſen im Kloſter
Oſſegg privat, ſodann die übrigen Gymnaſial-
claſſen in den Jahren 1813 bis 1817 öffentlich
zu Komotau, worauf er nach Abſolvirung der
philoſophiſchen Studien an der Prager Univerſität
im Jahre 1819 in das zweite Artillerie-Regiment
zu Wien eintrat, wurde 1821 als Bombardier
in das Bombardiercorps überſetzt und am 1. Juni
1831 zum Unterlieutenant im Bombardiercorps
befördert. In dieſem Zeitraume ſtudirte er nebſt
den Gegenſtänden der Artillerieſchule noch an
der Wiener Univerſität unter Lit[t]row, unter
Ettingshauſen Mathematik und Phyſik, und unter
Mohs Mineralogie, endlich am Wiener Poly-
technicum bei Altmütter Technologie. Als Unter-
lieutenant wurde er Profeſſor an der Corps-
ſchule des Bombardiercorps und trug höhere
Mathematik in den Jahren 1832 bis 1837 vor.
Am 12. Auguſt 1837 wurde er für die philo-
ſophiſche Lehranſtalt zu Tarnow zum ordentlichen
Profeſſor der Mathematik ernannt, welches Amt
er bis 1849 bekleidete. Am 8. April 1849 wurde
er zum Profeſſor der Mathematik und practiſchen
Geometrie am Prager Polytechnicum ernannt
und 1850 als ordentlicher Profeſſor der Mathe-
matik an die Univerſität zu Prag berufen. An
der Prager Univerſität wirkte er ſodann durch
mehr als zwei Jahrzehnte in erſprießlicher Weiſe,
worauf er in den Ruheſtand trat.

(Das Ende eines Verbrechers.)

Wie wir
bereits geſtern meldeten, iſt die Perſonsidentität
des Verbrechers, der im vorigen Jahre in Wien
den Polizeicommiſſär ſpielte, und bei Hausdurch-
ſuchungen nach falſchem Gelde, Banknoten, Werth-
papiere und Schmuck ſaiſirte und der ſich vor-
geſtern in der Währingerſtraße in Wien erſchoß,
ſchon eruirt. Er heißt richtig Ludwig Moriz
Richtmann, iſt aus Groß-Kikinda in Ungarn ge-
bürtig und 25 Jahre alt. Richtmann abſolvirte
das Gymnaſium in Budapeſt und ſtudirte dort
Jus. Er wurde noch als Hochſchüler wegen
Diebſtahls und Betrugs beſtraft und wandte ſich,
da er das Studium aufgeben mußte, dem Ver-
brechen zu. Im November vorigen Jahres kam
er nach Wien und führte den Betrug an der
Bankiersgattin Frau Singer, auf dem Maximi-
lianplatz, aus, während ein zweiter ähnlicher Ver-
ſuch bei der Gattin eines Juweliers in der Leo-
poldſtadt mißlang. Von hier aus ging er nach
Szegedin, machte ſich dort des Betrugs und der
Veruntreuung ſchuldig und flüchtete dann in’s
Deutſche Reich. Wie ſeinerzeit telegrafiſch gemel-
det wurde, trat er auch dort als „Aſſeſſor der
Strafkammer“, „Staatsanwalt“ und „Criminal-
Ober-Aſſeſſor“ auf und arbeitete mit Viſitirungs-
und Haftbefehlen. In Altona wurde er verhaftet,
entſprang aber aus dem Gefängniſſe und ging
nach Paris, wo er ſein Auskommen bis zum
Mai fand. Vor fünf Wochen wagte er ſich wie-
der nach Wien und plante einen Betrug an
einer Gutsbeſitzersgattin Frau v. Jatſchinofsky,
die zu Beſuch bei Verwandten in Wien weilte
und in einem Hotel auf der Wieden wohnte. Er
erſchien am 6. Mai in ihrem Logis und
wies eine Ermächtigung zur Hausdurchſuchung
nach falſchem Gelde vor. Frau von Jatſchi-
nofsky trat ihm, da er auf ihr Verlan-
gen, ſich zweifellos als Amtsperſon zu legiti-
miren, nichts vorbringen konnte, energiſch ent-
gegen, worauf der Gauner abzog. Jetzt, da ſeine
Mittel zur Neige gingen, hoffte er einen Betrug
oder Einbruchsdiebſtahl bei Profeſſor Neumann
in der Schwarzſpanierſtraße fertig zu bringen
und trug ſich wahrſcheinlich mit der Abſicht, Wien
und dem Continent für längere Zeit den Rücken
zu kehren und ſich nach Amerika zu wenden. Am
Sonntag ſchon gab er ſeine Effecten beim Portier
des Staatsbahnhofes in Verwahrung. Man fand
im Koffer Briefſchaften, ſo auch einen Zettel,
daß er eine Verwandte in Chicago zu beſuchen
gedenke, ferner Speiſen und Getränke, jedenfalls
[Spaltenumbruch] zur Sicherung eines Imbiſſes vorbereitet, wenn
ihn die Verhältniſſe zu einer höchſt dringenden
Flucht genöthigt hätten. Dieſer gefährliche Gauner
nannte ſich, ſo weit bis jetzt bekannt: Julius v.
Stein, R. v. Pelz, Hartmann, Dr. Lederer, Dr.
Ignaz Reich und Dr. Wilhelm Reich de Charles-
ville. Schon vor zwei Monaten ſtellte jedoch die
Wiener Polizeidirection feſt, daß der falſche
Polizeicommiſſär jener vom königlichen Gerichts-
hofe zu Szegedin verfolgte Betrüger und Defrau-
dant Ludwig Moriz Richtmann iſt. Seine Photo-
graphie und das genane Signalement wurden an
alle Behörden des In- und Auslandes geſendet,
doch fand man die Spur des Verbrechers nicht,
der, wie hier bemerkt ſei, im vorigen Jahre in
Wien durch falſchen Bart und Brillen ſein Aus-
ſehen verändert und beiſpielsweiſe in einem
Falle beim Hausbeſorger mit einem Backenbart
und zwei Treppen höher in einer Wohnung glatt-
raſirt erſchien.

(Der Buchdruckerſtrike beendet.)

In einer
von 3000 Perſonen beſuchten Verſammlung der
Buchdruckergehilfen, der auch der Gewerbe-Inſpec-
tor Kulka beiwohnte, wurde über die Beendigung
des Strikes entſchieden. Der Referent Höger be-
richtet über eine vorgeſtern Vormittags ſtattge-
habte Conferenz der Vertreter beider Parteien,
die durch den telegraphiſch darum erſuchten Ge-
werbe-Inſpector zuſtande kam. Die Principale
hätten auf ihrem bereits bekanntgegebenen Stand-
punkt verharrt; der Gremialvorſteher Engel hätte
nur verſprochen, als Privatmann für die Bewil-
ligung der neunſtündigen Arbeitszeit zu wirken.
Die Conferenz ſei ſomit reſultatslos geblieben.
Nun, nachdem 100.000 fl. verbraucht ſeien, ſehe
ſich der Gehilfen-Ausſchuß genöthigt, die Beendi-
gung des Strikes zu empfehlen, da es nicht mög-
lich ſei, die Unterſtützungen wie bisher zu gewäh-
ren. — Czermak gibt die Modalitäten bekannt,
unter welchem geſtern Früh die Arbeit wieder auf-
genommen werden ſollte. Die Gehilfen ſollen Ver-
trauensmänner in die Druckereien entſenden, um
ihren Beſchluß bekannt zu geben. Doch ſollen die
Gehilfen, ſelbſt wenn die Aufnahme einiger Ar-
beiter verweigert wird, ruhig die Arbeit be-
ginnen. Schmidt und noch mehrere andere Ge-
hilfen ſprechen gegen die Wiederaufnahme der
Arbeit; ſelbſt wenn nur 3 fl. Unterſtützung per
Woche gezahlt werden könnten, ſolle man aus-
harren. — Höger ſpricht gegen die Weiterführung
des Strikes; dieſelbe würde die Gehilfenſchaft
desorganiſiren; auch könne man es nicht verant-
worten, Familien hungern zu laſſen. Schließlich
dankt Höger dem Gewerbe-Inſpector für die
Mühe, die ſich derſelbe zur Beilegung des Strikes
gegeben, in ſeinem und im Namen der ganzen
Gehilfenſchaft. (Lebhafter Beifall.) Bei der Ab-
ſtimmung wird der Antrag des Gehilfen-Aus-
ſchuſſes angenommen und das Ende des Strikes
abgeſchloſſen.

(Die Freilaſſung der Gefangenen des
Orientzuges)

erfolgte, wie aus Conſtantinopel
gemeldet wird, bei Eski-Baba, etwa vier Stun-
den von Kirkiliſe. Maſchinenführer Freudiger über-
brachte gemäß den mit dem Banditenchef verein-
barten Bedingungen das Löſegeld, achttauſend
Pfund in Begleitung von vier berittenen, jedoch
unbewaffneten Griechen. Freudiger ſelbſt ritt, der
Verabredung gemäß, ein weißes Pferd. Die acht-
tauſend Pfund in Gold, welche achtzig Kilogramm
wogen, waren in vier Beutel getheilt, jeder der
vier Begleiter trug einen Beutel. Nachdem der
Banditenchef das Löſegeld übernommen, wurden
die Gefangenen ausgeliefert. Dieſelben beſtiegen
die Pferde der Begleiter Freudiger’s während
dieſe zu Fuß daneben gingen. Der Banditenchef
hat jedem der Gefangenen ſo wie Freudiger fünf
Pfund als Reiſegeld geſchenkt. Die Geiſtlichkeit
mit dem Muteſſarif von Kirkiliſe kam den befrei-
ten Reiſenden entgegen und lud ſie ein, bei ihnen
zu bleiben, doch die Reiſenden hegten den begreif-
lichen Wunſch, das Land eheſtens zu verlaſſen.
In Kirkiliſe erwartete ſie der Botſchafts-Attaché
Eckhardt mit dem Dragoman. Daſelbſt wurde
ihnen auch Alles, was ſie wünſchten, zur Verfü-
gung geſtellt. Sie bekamen hier drei Wagen mit
einer Escorte berittener Soldaten bis Adrianopel.
Sie glaubten in 1 bis 2 Stunden nach Adria-
nopel zu gelangen, aber die Fahrt dauerte viel
länger und ſie kamen erſt 5 Minuten vor Ab-
gang des Zuges nach Adrianopel. Der Stations-
Chef hielt den Zug bis zu ihrer Ankunft zurück.
Die Schadenerſatz-Anſprüche der Gefangenen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
      <cb/>
      <div type="jLocal" n="1">
        <div xml:id="nonne2" prev="#nonne1" type="jArticle" n="2">
          <p>lichen Calamität &#x017F;chon &#x017F;eit langem die voll&#x017F;te<lb/>
Aufmerk&#x017F;amkeit zuwendet, die betreffenden Landes-<lb/>
&#x017F;tellen angewie&#x017F;en, mit den durch Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
und Erfahrung gebotenen Abhilfsmitteln vorzu-<lb/>
gehen. Als &#x017F;olches werden inbe&#x017F;ondere die vom<lb/>
Entomologen der for&#x017F;tlichen Ver&#x017F;uchs&#x017F;telle, Fr.<lb/>
Wachtl, mit Erfolg unternommenen Rauchver&#x017F;uche<lb/>
mit grünem Nadelholzrei&#x017F;ig und Moos empfohlen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Promenade-Concert im Stadtparke.)</hi> </head><lb/>
          <p>Heute Abends 6 Uhr findet im Stadtparke ein<lb/>
Promenade-Concert, ausgeführt von der Mu&#x017F;ik-<lb/>
capelle des 93. Inft.-Rgts. &#x017F;tatt. Das Programm<lb/>
veröffentlichen wir im &#x201E;Sprech&#x017F;aale&#x201C; un&#x017F;erer<lb/>
heutigen Nummer.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Münzfäl&#x017F;chung.)</hi> </head>
          <p>Ge&#x017F;tern wurde beim &#x017F;tädt.<lb/>
Polizeiamte ein fal&#x017F;cher Silbergulden abgegeben,<lb/>
welcher unter der Lo&#x017F;ung eines hie&#x017F;igen Bäcker-<lb/>
mei&#x017F;ters gefunden worden war. Das Geld&#x017F;tück<lb/>
&#x017F;cheint durch Guß herge&#x017F;tellt zu &#x017F;ein. Erhebungen<lb/>
über die Provenienz des fal&#x017F;chen Münz&#x017F;tückes &#x017F;ind<lb/>
noch im Zuge.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Unfall.)</hi> </head>
          <p>Ge&#x017F;tern 7 Uhr Abends wurde das<lb/>
5jährige Mädchen There&#x017F;ia Kvasni&#x010D;ka am Nieder-<lb/>
ringe von einem auswärtigen Fuhrwerke umge-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en und leicht verletzt. Nachdem der Fuhrmann<lb/>
&#x017F;ehr lang&#x017F;am fuhr, dürfte der Unfall auf die<lb/>
eigene Unvor&#x017F;ichtigkeit des auf&#x017F;ichtslos gela&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Kindes zurückzuführen &#x017F;ein.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Aufgefundene Leiche.)</hi> </head>
          <p>Ge&#x017F;tern wurde im<lb/>
Marchflu&#x017F;&#x017F;e näch&#x017F;t der Ei&#x017F;enbahnbrücke bei Neu-<lb/>
&#x017F;tift die Leiche des am 8. Juni bei der Kupfer-<lb/>
mühlbrücke ertrunkenen 21jährigen Schneiderge-<lb/>
hilfen Jacob Thom aus Wald&#x017F;ee, Bezirk Hohen-<lb/>
&#x017F;tadt, aufgefunden.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Unglück&#x017F;fall.)</hi> </head>
          <p>Am 3. Juni wurde auf<lb/>
dem Holzhofe des Müllers Johann Julinek in<lb/>
Billowitz das 3 Jahre alte Söhnchen Anton der<lb/>
Taglöhners-Eheleute Jo&#x017F;ef und Eleonora A&#x017F;chwer<lb/>
durch einen um&#x017F;türzenden Holz&#x017F;toß er&#x017F;chlagen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Selb&#x017F;tmord.)</hi> </head>
          <p>In Zlin (Bez. Ung.-Hradi&#x017F;ch)<lb/>
hat &#x017F;ich am 8. Juni der 29 Jahre alte verhei-<lb/>
ratete Färber Franz Tlu&#x017F;tak mittel&#x017F;t eines<lb/>
Revolver&#x017F;chußes entleibt. Der Selb&#x017F;tmörder,<lb/>
welcher zwei Kinder hinterließ, &#x017F;oll die&#x017F;e That<lb/>
wegen &#x017F;einer unglücklichen Ehe begangen haben.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jVarious" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vom Tage.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Kai&#x017F;erliliches Hand&#x017F;chreiben an FZM.<lb/>
Freiherrn v. Beck.)</hi> </head>
          <p>Anläßlich der zehnjährigen<lb/>
Wirk&#x017F;amkeit des FZM. Freiherrn v. <hi rendition="#g">Beck</hi> als<lb/>
General&#x017F;tabschef hat der Kai&#x017F;er an den&#x017F;elben nach-<lb/>
&#x017F;tehendes Hand&#x017F;chreiben gerichtet: &#x201E;Lieber Feld-<lb/>
zeugmei&#x017F;ter Freiherr v. Beck! Zehn Jahre &#x017F;ind<lb/>
vergangen, &#x017F;eit Ich Sie auf den hochwichtigen,<lb/>
an Verantwortung reichen Po&#x017F;ten des Chefs des<lb/>
General&#x017F;tabes berufen habe. Indem Sie nun<lb/>
&#x017F;chon länger als eine Reihe Ihrer ausgezeichne-<lb/>
ten Vorgänger an der Spitze des General&#x017F;tabes<lb/>
&#x017F;tehen, welchen Sie &#x2014; anknüpfend an &#x017F;eine guten<lb/>
Traditionen &#x2014; im Sinne aller Erforderni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;einer viel&#x017F;eitigen und neuen Aufgaben mit ziel-<lb/>
bewußtem Ern&#x017F;te leiten; indem &#x017F;ie hervorragen-<lb/>
den Antheil haben an der kriegstüchtigen Aus-<lb/>
ge&#x017F;taltung Meiner ge&#x017F;ammten Wehrmacht: &#x017F;am-<lb/>
melten Sie &#x017F;ich Verdien&#x017F;te um das Wohl der<lb/>
Monarchie, deren Bedeutung Ich nur erneuert<lb/>
durch den Ausdruck Meiner Zufriedenheit und<lb/>
Dankbarkeit anzuerkennen vermag. Möge es Ihnen<lb/>
&#x2014; Meines Vertrauen ver&#x017F;ichert &#x2014; gegönnt &#x017F;ein,<lb/>
in aller Vollkraft noch lange &#x017F;chaffensfreudig zu<lb/>
wirken. <hi rendition="#g">Franz Jo&#x017F;ef</hi> <hi rendition="#aq">m. p.</hi> Bruck an der<lb/>
Leitha am 10. Juni 1891.&#x201C;</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Ein intere&#x017F;&#x017F;antes Verlobungsgerücht.)</hi> </head><lb/>
          <p>Wie der &#x201E;Berliner Bör&#x017F;en-Courier&#x201C; hört, wird<lb/>
in Hofkrei&#x017F;en die Heirath des Kronprinzen von<lb/>
Italien mit der Tochter des Erzherzogs Karl<lb/>
Ludwig geplant. Der Kronprinz von Italien,<lb/>
Victor Emanuel, i&#x017F;t am 11. November 1869<lb/>
geboren, daher bald 22 Jahre alt. Erzherzog<lb/>
Karl Ludwig hat drei Töchter, von denen die<lb/>
älte&#x017F;te &#x2014; um die&#x017F;e handelt es &#x017F;ich wohl &#x2014;<lb/>
Margaretha Sophia am 13. Mai 1871 geboren<lb/>
wurde, al&#x017F;o 20 Jahre alt i&#x017F;t. Die jugendliche<lb/>
Erzherzogin i&#x017F;t Aebti&#x017F;&#x017F;in des k. k. There&#x017F;iani&#x017F;chen<lb/>
adeligen Damen&#x017F;tifts in Prag. &#x2014; Das Gerücht<lb/>
des &#x201E;B. B.-C.&#x201C; bedarf jedenfalls der Be&#x017F;tätigung.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Ein alter Bombardier.)</hi> </head>
          <p>In Prag i&#x017F;t<lb/>
vorge&#x017F;tern in höch&#x017F;tem Grei&#x017F;enalter ein Gelehrter<lb/>
ge&#x017F;torben, der wohl einer der letzten Vertreter<lb/>
des alten ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen Bombardiercorps und<lb/>
&#x017F;einer hervorragenden Tüchtigkeit auf dem Ge-<lb/>
biete der Mathematik gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Es war dies<lb/><cb/>
der ehemalige Profe&#x017F;&#x017F;or der Mathematik an der<lb/>
Prager Univer&#x017F;ität und Technik, Regierungsrath<lb/>
Dr. Wilhelm Matzka, de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich wohl noch<lb/>
zahlreiche Generationen &#x017F;einer Schüler erinnern.<lb/>
Er hat ein Alter von nahezu 93 Jahren erreicht.<lb/>
Sein Lebenslauf bietet ein Bei&#x017F;piel &#x017F;eltener Aus-<lb/>
dauer und Beharrlichkeit in wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichem<lb/>
Streben. Matzka wurde am 4. November 1798<lb/>
zu Leipertitz im &#x017F;üdlichen Mähren geboren, be-<lb/>
&#x017F;uchte die Elementar&#x017F;chulen zu Weißkirchlitz und<lb/>
Janigg bei Teplitz, dann zu Schopka bei Melnik,<lb/>
&#x017F;tudirte hierauf in den Jahren 1811 und 1812<lb/>
die zwei unter&#x017F;ten Gymna&#x017F;ialcla&#x017F;&#x017F;en im Klo&#x017F;ter<lb/>
O&#x017F;&#x017F;egg privat, &#x017F;odann die übrigen Gymna&#x017F;ial-<lb/>
cla&#x017F;&#x017F;en in den Jahren 1813 bis 1817 öffentlich<lb/>
zu Komotau, worauf er nach Ab&#x017F;olvirung der<lb/>
philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Studien an der Prager Univer&#x017F;ität<lb/>
im Jahre 1819 in das zweite Artillerie-Regiment<lb/>
zu Wien eintrat, wurde 1821 als Bombardier<lb/>
in das Bombardiercorps über&#x017F;etzt und am 1. Juni<lb/>
1831 zum Unterlieutenant im Bombardiercorps<lb/>
befördert. In die&#x017F;em Zeitraume &#x017F;tudirte er neb&#x017F;t<lb/>
den Gegen&#x017F;tänden der Artillerie&#x017F;chule noch an<lb/>
der Wiener Univer&#x017F;ität unter Lit<supplied>t</supplied>row, unter<lb/>
Ettingshau&#x017F;en Mathematik und Phy&#x017F;ik, und unter<lb/>
Mohs Mineralogie, endlich am Wiener Poly-<lb/>
technicum bei Altmütter Technologie. Als Unter-<lb/>
lieutenant wurde er Profe&#x017F;&#x017F;or an der Corps-<lb/>
&#x017F;chule des Bombardiercorps und trug höhere<lb/>
Mathematik in den Jahren 1832 bis 1837 vor.<lb/>
Am 12. Augu&#x017F;t 1837 wurde er für die philo-<lb/>
&#x017F;ophi&#x017F;che Lehran&#x017F;talt zu Tarnow zum ordentlichen<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or der Mathematik ernannt, welches Amt<lb/>
er bis 1849 bekleidete. Am 8. April 1849 wurde<lb/>
er zum Profe&#x017F;&#x017F;or der Mathematik und practi&#x017F;chen<lb/>
Geometrie am Prager Polytechnicum ernannt<lb/>
und 1850 als ordentlicher Profe&#x017F;&#x017F;or der Mathe-<lb/>
matik an die Univer&#x017F;ität zu Prag berufen. An<lb/>
der Prager Univer&#x017F;ität wirkte er &#x017F;odann durch<lb/>
mehr als zwei Jahrzehnte in er&#x017F;prießlicher Wei&#x017F;e,<lb/>
worauf er in den Ruhe&#x017F;tand trat.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Das Ende eines Verbrechers.)</hi> </head>
          <p>Wie wir<lb/>
bereits ge&#x017F;tern meldeten, i&#x017F;t die Per&#x017F;onsidentität<lb/>
des Verbrechers, der im vorigen Jahre in Wien<lb/>
den Polizeicommi&#x017F;&#x017F;är &#x017F;pielte, und bei Hausdurch-<lb/>
&#x017F;uchungen nach fal&#x017F;chem Gelde, Banknoten, Werth-<lb/>
papiere und Schmuck &#x017F;ai&#x017F;irte und der &#x017F;ich vor-<lb/>
ge&#x017F;tern in der Währinger&#x017F;traße in Wien er&#x017F;choß,<lb/>
&#x017F;chon eruirt. Er heißt richtig Ludwig Moriz<lb/>
Richtmann, i&#x017F;t aus Groß-Kikinda in Ungarn ge-<lb/>
bürtig und 25 Jahre alt. Richtmann ab&#x017F;olvirte<lb/>
das Gymna&#x017F;ium in Budape&#x017F;t und &#x017F;tudirte dort<lb/>
Jus. Er wurde noch als Hoch&#x017F;chüler wegen<lb/>
Dieb&#x017F;tahls und Betrugs be&#x017F;traft und wandte &#x017F;ich,<lb/>
da er das Studium aufgeben mußte, dem Ver-<lb/>
brechen zu. Im November vorigen Jahres kam<lb/>
er nach Wien und führte den Betrug an der<lb/>
Bankiersgattin Frau Singer, auf dem Maximi-<lb/>
lianplatz, aus, während ein zweiter ähnlicher Ver-<lb/>
&#x017F;uch bei der Gattin eines Juweliers in der Leo-<lb/>
pold&#x017F;tadt mißlang. Von hier aus ging er nach<lb/>
Szegedin, machte &#x017F;ich dort des Betrugs und der<lb/>
Veruntreuung &#x017F;chuldig und flüchtete dann in&#x2019;s<lb/>
Deut&#x017F;che Reich. Wie &#x017F;einerzeit telegrafi&#x017F;ch gemel-<lb/>
det wurde, trat er auch dort als &#x201E;A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or der<lb/>
Strafkammer&#x201C;, &#x201E;Staatsanwalt&#x201C; und &#x201E;Criminal-<lb/>
Ober-A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or&#x201C; auf und arbeitete mit Vi&#x017F;itirungs-<lb/>
und Haftbefehlen. In Altona wurde er verhaftet,<lb/>
ent&#x017F;prang aber aus dem Gefängni&#x017F;&#x017F;e und ging<lb/>
nach Paris, wo er &#x017F;ein Auskommen bis zum<lb/>
Mai fand. Vor fünf Wochen wagte er &#x017F;ich wie-<lb/>
der nach Wien und plante einen Betrug an<lb/>
einer Gutsbe&#x017F;itzersgattin Frau v. Jat&#x017F;chinofsky,<lb/>
die zu Be&#x017F;uch bei Verwandten in Wien weilte<lb/>
und in einem Hotel auf der Wieden wohnte. Er<lb/>
er&#x017F;chien am 6. Mai in ihrem Logis und<lb/>
wies eine Ermächtigung zur Hausdurch&#x017F;uchung<lb/>
nach fal&#x017F;chem Gelde vor. Frau von Jat&#x017F;chi-<lb/>
nofsky trat ihm, da er auf ihr Verlan-<lb/>
gen, &#x017F;ich zweifellos als Amtsper&#x017F;on zu legiti-<lb/>
miren, nichts vorbringen konnte, energi&#x017F;ch ent-<lb/>
gegen, worauf der Gauner abzog. Jetzt, da &#x017F;eine<lb/>
Mittel zur Neige gingen, hoffte er einen Betrug<lb/>
oder Einbruchsdieb&#x017F;tahl bei Profe&#x017F;&#x017F;or Neumann<lb/>
in der Schwarz&#x017F;panier&#x017F;traße fertig zu bringen<lb/>
und trug &#x017F;ich wahr&#x017F;cheinlich mit der Ab&#x017F;icht, Wien<lb/>
und dem Continent für längere Zeit den Rücken<lb/>
zu kehren und &#x017F;ich nach Amerika zu wenden. Am<lb/>
Sonntag &#x017F;chon gab er &#x017F;eine Effecten beim Portier<lb/>
des Staatsbahnhofes in Verwahrung. Man fand<lb/>
im Koffer Brief&#x017F;chaften, &#x017F;o auch einen Zettel,<lb/>
daß er eine Verwandte in Chicago zu be&#x017F;uchen<lb/>
gedenke, ferner Spei&#x017F;en und Getränke, jedenfalls<lb/><cb/>
zur Sicherung eines Imbi&#x017F;&#x017F;es vorbereitet, wenn<lb/>
ihn die Verhältni&#x017F;&#x017F;e zu einer höch&#x017F;t dringenden<lb/>
Flucht genöthigt hätten. Die&#x017F;er gefährliche Gauner<lb/>
nannte &#x017F;ich, &#x017F;o weit bis jetzt bekannt: Julius v.<lb/>
Stein, R. v. Pelz, Hartmann, Dr. Lederer, Dr.<lb/>
Ignaz Reich und Dr. Wilhelm Reich de Charles-<lb/>
ville. Schon vor zwei Monaten &#x017F;tellte jedoch die<lb/>
Wiener Polizeidirection fe&#x017F;t, daß der fal&#x017F;che<lb/>
Polizeicommi&#x017F;&#x017F;är jener vom königlichen Gerichts-<lb/>
hofe zu Szegedin verfolgte Betrüger und Defrau-<lb/>
dant Ludwig Moriz Richtmann i&#x017F;t. Seine Photo-<lb/>
graphie und das genane Signalement wurden an<lb/>
alle Behörden des In- und Auslandes ge&#x017F;endet,<lb/>
doch fand man die Spur des Verbrechers nicht,<lb/>
der, wie hier bemerkt &#x017F;ei, im vorigen Jahre in<lb/>
Wien durch fal&#x017F;chen Bart und Brillen &#x017F;ein Aus-<lb/>
&#x017F;ehen verändert und bei&#x017F;pielswei&#x017F;e in einem<lb/>
Falle beim Hausbe&#x017F;orger mit einem Backenbart<lb/>
und zwei Treppen höher in einer Wohnung glatt-<lb/>
ra&#x017F;irt er&#x017F;chien.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Der Buchdrucker&#x017F;trike beendet.)</hi> </head>
          <p>In einer<lb/>
von 3000 Per&#x017F;onen be&#x017F;uchten Ver&#x017F;ammlung der<lb/>
Buchdruckergehilfen, der auch der Gewerbe-In&#x017F;pec-<lb/>
tor Kulka beiwohnte, wurde über die Beendigung<lb/>
des Strikes ent&#x017F;chieden. Der Referent Höger be-<lb/>
richtet über eine vorge&#x017F;tern Vormittags &#x017F;tattge-<lb/>
habte Conferenz der Vertreter beider Parteien,<lb/>
die durch den telegraphi&#x017F;ch darum er&#x017F;uchten Ge-<lb/>
werbe-In&#x017F;pector zu&#x017F;tande kam. Die Principale<lb/>
hätten auf ihrem bereits bekanntgegebenen Stand-<lb/>
punkt verharrt; der Gremialvor&#x017F;teher Engel hätte<lb/>
nur ver&#x017F;prochen, als Privatmann für die Bewil-<lb/>
ligung der neun&#x017F;tündigen Arbeitszeit zu wirken.<lb/>
Die Conferenz &#x017F;ei &#x017F;omit re&#x017F;ultatslos geblieben.<lb/>
Nun, nachdem 100.000 fl. verbraucht &#x017F;eien, &#x017F;ehe<lb/>
&#x017F;ich der Gehilfen-Aus&#x017F;chuß genöthigt, die Beendi-<lb/>
gung des Strikes zu empfehlen, da es nicht mög-<lb/>
lich &#x017F;ei, die Unter&#x017F;tützungen wie bisher zu gewäh-<lb/>
ren. &#x2014; Czermak gibt die Modalitäten bekannt,<lb/>
unter welchem ge&#x017F;tern Früh die Arbeit wieder auf-<lb/>
genommen werden &#x017F;ollte. Die Gehilfen &#x017F;ollen Ver-<lb/>
trauensmänner in die Druckereien ent&#x017F;enden, um<lb/>
ihren Be&#x017F;chluß bekannt zu geben. Doch &#x017F;ollen die<lb/>
Gehilfen, &#x017F;elb&#x017F;t wenn die Aufnahme einiger Ar-<lb/>
beiter verweigert wird, ruhig die Arbeit be-<lb/>
ginnen. Schmidt und noch mehrere andere Ge-<lb/>
hilfen &#x017F;prechen gegen die Wiederaufnahme der<lb/>
Arbeit; &#x017F;elb&#x017F;t wenn nur 3 fl. Unter&#x017F;tützung per<lb/>
Woche gezahlt werden könnten, &#x017F;olle man aus-<lb/>
harren. &#x2014; Höger &#x017F;pricht gegen die Weiterführung<lb/>
des Strikes; die&#x017F;elbe würde die Gehilfen&#x017F;chaft<lb/>
desorgani&#x017F;iren; auch könne man es nicht verant-<lb/>
worten, Familien hungern zu la&#x017F;&#x017F;en. Schließlich<lb/>
dankt Höger dem Gewerbe-In&#x017F;pector für die<lb/>
Mühe, die &#x017F;ich der&#x017F;elbe zur Beilegung des Strikes<lb/>
gegeben, in &#x017F;einem und im Namen der ganzen<lb/>
Gehilfen&#x017F;chaft. (Lebhafter Beifall.) Bei der Ab-<lb/>
&#x017F;timmung wird der Antrag des Gehilfen-Aus-<lb/>
&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es angenommen und das Ende des Strikes<lb/>
abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Die Freila&#x017F;&#x017F;ung der Gefangenen des<lb/>
Orientzuges)</hi> </head>
          <p>erfolgte, wie aus Con&#x017F;tantinopel<lb/>
gemeldet wird, bei Eski-Baba, etwa vier Stun-<lb/>
den von Kirkili&#x017F;e. Ma&#x017F;chinenführer Freudiger über-<lb/>
brachte gemäß den mit dem Banditenchef verein-<lb/>
barten Bedingungen das Lö&#x017F;egeld, achttau&#x017F;end<lb/>
Pfund in Begleitung von vier berittenen, jedoch<lb/>
unbewaffneten Griechen. Freudiger &#x017F;elb&#x017F;t ritt, der<lb/>
Verabredung gemäß, ein weißes Pferd. Die acht-<lb/>
tau&#x017F;end Pfund in Gold, welche achtzig Kilogramm<lb/>
wogen, waren in vier Beutel getheilt, jeder der<lb/>
vier Begleiter trug einen Beutel. Nachdem der<lb/>
Banditenchef das Lö&#x017F;egeld übernommen, wurden<lb/>
die Gefangenen ausgeliefert. Die&#x017F;elben be&#x017F;tiegen<lb/>
die Pferde der Begleiter Freudiger&#x2019;s während<lb/>
die&#x017F;e zu Fuß daneben gingen. Der Banditenchef<lb/>
hat jedem der Gefangenen &#x017F;o wie Freudiger fünf<lb/>
Pfund als Rei&#x017F;egeld ge&#x017F;chenkt. Die Gei&#x017F;tlichkeit<lb/>
mit dem Mute&#x017F;&#x017F;arif von Kirkili&#x017F;e kam den befrei-<lb/>
ten Rei&#x017F;enden entgegen und lud &#x017F;ie ein, bei ihnen<lb/>
zu bleiben, doch die Rei&#x017F;enden hegten den begreif-<lb/>
lichen Wun&#x017F;ch, das Land ehe&#x017F;tens zu verla&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
In Kirkili&#x017F;e erwartete &#x017F;ie der Bot&#x017F;chafts-Attaché<lb/>
Eckhardt mit dem Dragoman. Da&#x017F;elb&#x017F;t wurde<lb/>
ihnen auch Alles, was &#x017F;ie wün&#x017F;chten, zur Verfü-<lb/>
gung ge&#x017F;tellt. Sie bekamen hier drei Wagen mit<lb/>
einer Escorte berittener Soldaten bis Adrianopel.<lb/>
Sie glaubten in 1 bis 2 Stunden nach Adria-<lb/>
nopel zu gelangen, aber die Fahrt dauerte viel<lb/>
länger und &#x017F;ie kamen er&#x017F;t 5 Minuten vor Ab-<lb/>
gang des Zuges nach Adrianopel. Der Stations-<lb/>
Chef hielt den Zug bis zu ihrer Ankunft zurück.<lb/>
Die Schadener&#x017F;atz-An&#x017F;prüche der Gefangenen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] lichen Calamität ſchon ſeit langem die vollſte Aufmerkſamkeit zuwendet, die betreffenden Landes- ſtellen angewieſen, mit den durch Wiſſenſchaft und Erfahrung gebotenen Abhilfsmitteln vorzu- gehen. Als ſolches werden inbeſondere die vom Entomologen der forſtlichen Verſuchsſtelle, Fr. Wachtl, mit Erfolg unternommenen Rauchverſuche mit grünem Nadelholzreiſig und Moos empfohlen. (Promenade-Concert im Stadtparke.) Heute Abends 6 Uhr findet im Stadtparke ein Promenade-Concert, ausgeführt von der Muſik- capelle des 93. Inft.-Rgts. ſtatt. Das Programm veröffentlichen wir im „Sprechſaale“ unſerer heutigen Nummer. (Münzfälſchung.) Geſtern wurde beim ſtädt. Polizeiamte ein falſcher Silbergulden abgegeben, welcher unter der Loſung eines hieſigen Bäcker- meiſters gefunden worden war. Das Geldſtück ſcheint durch Guß hergeſtellt zu ſein. Erhebungen über die Provenienz des falſchen Münzſtückes ſind noch im Zuge. (Unfall.) Geſtern 7 Uhr Abends wurde das 5jährige Mädchen Thereſia Kvasnička am Nieder- ringe von einem auswärtigen Fuhrwerke umge- riſſen und leicht verletzt. Nachdem der Fuhrmann ſehr langſam fuhr, dürfte der Unfall auf die eigene Unvorſichtigkeit des aufſichtslos gelaſſenen Kindes zurückzuführen ſein. (Aufgefundene Leiche.) Geſtern wurde im Marchfluſſe nächſt der Eiſenbahnbrücke bei Neu- ſtift die Leiche des am 8. Juni bei der Kupfer- mühlbrücke ertrunkenen 21jährigen Schneiderge- hilfen Jacob Thom aus Waldſee, Bezirk Hohen- ſtadt, aufgefunden. (Unglückſfall.) Am 3. Juni wurde auf dem Holzhofe des Müllers Johann Julinek in Billowitz das 3 Jahre alte Söhnchen Anton der Taglöhners-Eheleute Joſef und Eleonora Aſchwer durch einen umſtürzenden Holzſtoß erſchlagen. (Selbſtmord.) In Zlin (Bez. Ung.-Hradiſch) hat ſich am 8. Juni der 29 Jahre alte verhei- ratete Färber Franz Tluſtak mittelſt eines Revolverſchußes entleibt. Der Selbſtmörder, welcher zwei Kinder hinterließ, ſoll dieſe That wegen ſeiner unglücklichen Ehe begangen haben. Vom Tage. (Kaiſerliliches Handſchreiben an FZM. Freiherrn v. Beck.) Anläßlich der zehnjährigen Wirkſamkeit des FZM. Freiherrn v. Beck als Generalſtabschef hat der Kaiſer an denſelben nach- ſtehendes Handſchreiben gerichtet: „Lieber Feld- zeugmeiſter Freiherr v. Beck! Zehn Jahre ſind vergangen, ſeit Ich Sie auf den hochwichtigen, an Verantwortung reichen Poſten des Chefs des Generalſtabes berufen habe. Indem Sie nun ſchon länger als eine Reihe Ihrer ausgezeichne- ten Vorgänger an der Spitze des Generalſtabes ſtehen, welchen Sie — anknüpfend an ſeine guten Traditionen — im Sinne aller Erforderniſſe ſeiner vielſeitigen und neuen Aufgaben mit ziel- bewußtem Ernſte leiten; indem ſie hervorragen- den Antheil haben an der kriegstüchtigen Aus- geſtaltung Meiner geſammten Wehrmacht: ſam- melten Sie ſich Verdienſte um das Wohl der Monarchie, deren Bedeutung Ich nur erneuert durch den Ausdruck Meiner Zufriedenheit und Dankbarkeit anzuerkennen vermag. Möge es Ihnen — Meines Vertrauen verſichert — gegönnt ſein, in aller Vollkraft noch lange ſchaffensfreudig zu wirken. Franz Joſef m. p. Bruck an der Leitha am 10. Juni 1891.“ (Ein intereſſantes Verlobungsgerücht.) Wie der „Berliner Börſen-Courier“ hört, wird in Hofkreiſen die Heirath des Kronprinzen von Italien mit der Tochter des Erzherzogs Karl Ludwig geplant. Der Kronprinz von Italien, Victor Emanuel, iſt am 11. November 1869 geboren, daher bald 22 Jahre alt. Erzherzog Karl Ludwig hat drei Töchter, von denen die älteſte — um dieſe handelt es ſich wohl — Margaretha Sophia am 13. Mai 1871 geboren wurde, alſo 20 Jahre alt iſt. Die jugendliche Erzherzogin iſt Aebtiſſin des k. k. Thereſianiſchen adeligen Damenſtifts in Prag. — Das Gerücht des „B. B.-C.“ bedarf jedenfalls der Beſtätigung. (Ein alter Bombardier.) In Prag iſt vorgeſtern in höchſtem Greiſenalter ein Gelehrter geſtorben, der wohl einer der letzten Vertreter des alten öſterreichiſchen Bombardiercorps und ſeiner hervorragenden Tüchtigkeit auf dem Ge- biete der Mathematik geweſen iſt. Es war dies der ehemalige Profeſſor der Mathematik an der Prager Univerſität und Technik, Regierungsrath Dr. Wilhelm Matzka, deſſen ſich wohl noch zahlreiche Generationen ſeiner Schüler erinnern. Er hat ein Alter von nahezu 93 Jahren erreicht. Sein Lebenslauf bietet ein Beiſpiel ſeltener Aus- dauer und Beharrlichkeit in wiſſenſchaftlichem Streben. Matzka wurde am 4. November 1798 zu Leipertitz im ſüdlichen Mähren geboren, be- ſuchte die Elementarſchulen zu Weißkirchlitz und Janigg bei Teplitz, dann zu Schopka bei Melnik, ſtudirte hierauf in den Jahren 1811 und 1812 die zwei unterſten Gymnaſialclaſſen im Kloſter Oſſegg privat, ſodann die übrigen Gymnaſial- claſſen in den Jahren 1813 bis 1817 öffentlich zu Komotau, worauf er nach Abſolvirung der philoſophiſchen Studien an der Prager Univerſität im Jahre 1819 in das zweite Artillerie-Regiment zu Wien eintrat, wurde 1821 als Bombardier in das Bombardiercorps überſetzt und am 1. Juni 1831 zum Unterlieutenant im Bombardiercorps befördert. In dieſem Zeitraume ſtudirte er nebſt den Gegenſtänden der Artillerieſchule noch an der Wiener Univerſität unter Littrow, unter Ettingshauſen Mathematik und Phyſik, und unter Mohs Mineralogie, endlich am Wiener Poly- technicum bei Altmütter Technologie. Als Unter- lieutenant wurde er Profeſſor an der Corps- ſchule des Bombardiercorps und trug höhere Mathematik in den Jahren 1832 bis 1837 vor. Am 12. Auguſt 1837 wurde er für die philo- ſophiſche Lehranſtalt zu Tarnow zum ordentlichen Profeſſor der Mathematik ernannt, welches Amt er bis 1849 bekleidete. Am 8. April 1849 wurde er zum Profeſſor der Mathematik und practiſchen Geometrie am Prager Polytechnicum ernannt und 1850 als ordentlicher Profeſſor der Mathe- matik an die Univerſität zu Prag berufen. An der Prager Univerſität wirkte er ſodann durch mehr als zwei Jahrzehnte in erſprießlicher Weiſe, worauf er in den Ruheſtand trat. (Das Ende eines Verbrechers.) Wie wir bereits geſtern meldeten, iſt die Perſonsidentität des Verbrechers, der im vorigen Jahre in Wien den Polizeicommiſſär ſpielte, und bei Hausdurch- ſuchungen nach falſchem Gelde, Banknoten, Werth- papiere und Schmuck ſaiſirte und der ſich vor- geſtern in der Währingerſtraße in Wien erſchoß, ſchon eruirt. Er heißt richtig Ludwig Moriz Richtmann, iſt aus Groß-Kikinda in Ungarn ge- bürtig und 25 Jahre alt. Richtmann abſolvirte das Gymnaſium in Budapeſt und ſtudirte dort Jus. Er wurde noch als Hochſchüler wegen Diebſtahls und Betrugs beſtraft und wandte ſich, da er das Studium aufgeben mußte, dem Ver- brechen zu. Im November vorigen Jahres kam er nach Wien und führte den Betrug an der Bankiersgattin Frau Singer, auf dem Maximi- lianplatz, aus, während ein zweiter ähnlicher Ver- ſuch bei der Gattin eines Juweliers in der Leo- poldſtadt mißlang. Von hier aus ging er nach Szegedin, machte ſich dort des Betrugs und der Veruntreuung ſchuldig und flüchtete dann in’s Deutſche Reich. Wie ſeinerzeit telegrafiſch gemel- det wurde, trat er auch dort als „Aſſeſſor der Strafkammer“, „Staatsanwalt“ und „Criminal- Ober-Aſſeſſor“ auf und arbeitete mit Viſitirungs- und Haftbefehlen. In Altona wurde er verhaftet, entſprang aber aus dem Gefängniſſe und ging nach Paris, wo er ſein Auskommen bis zum Mai fand. Vor fünf Wochen wagte er ſich wie- der nach Wien und plante einen Betrug an einer Gutsbeſitzersgattin Frau v. Jatſchinofsky, die zu Beſuch bei Verwandten in Wien weilte und in einem Hotel auf der Wieden wohnte. Er erſchien am 6. Mai in ihrem Logis und wies eine Ermächtigung zur Hausdurchſuchung nach falſchem Gelde vor. Frau von Jatſchi- nofsky trat ihm, da er auf ihr Verlan- gen, ſich zweifellos als Amtsperſon zu legiti- miren, nichts vorbringen konnte, energiſch ent- gegen, worauf der Gauner abzog. Jetzt, da ſeine Mittel zur Neige gingen, hoffte er einen Betrug oder Einbruchsdiebſtahl bei Profeſſor Neumann in der Schwarzſpanierſtraße fertig zu bringen und trug ſich wahrſcheinlich mit der Abſicht, Wien und dem Continent für längere Zeit den Rücken zu kehren und ſich nach Amerika zu wenden. Am Sonntag ſchon gab er ſeine Effecten beim Portier des Staatsbahnhofes in Verwahrung. Man fand im Koffer Briefſchaften, ſo auch einen Zettel, daß er eine Verwandte in Chicago zu beſuchen gedenke, ferner Speiſen und Getränke, jedenfalls zur Sicherung eines Imbiſſes vorbereitet, wenn ihn die Verhältniſſe zu einer höchſt dringenden Flucht genöthigt hätten. Dieſer gefährliche Gauner nannte ſich, ſo weit bis jetzt bekannt: Julius v. Stein, R. v. Pelz, Hartmann, Dr. Lederer, Dr. Ignaz Reich und Dr. Wilhelm Reich de Charles- ville. Schon vor zwei Monaten ſtellte jedoch die Wiener Polizeidirection feſt, daß der falſche Polizeicommiſſär jener vom königlichen Gerichts- hofe zu Szegedin verfolgte Betrüger und Defrau- dant Ludwig Moriz Richtmann iſt. Seine Photo- graphie und das genane Signalement wurden an alle Behörden des In- und Auslandes geſendet, doch fand man die Spur des Verbrechers nicht, der, wie hier bemerkt ſei, im vorigen Jahre in Wien durch falſchen Bart und Brillen ſein Aus- ſehen verändert und beiſpielsweiſe in einem Falle beim Hausbeſorger mit einem Backenbart und zwei Treppen höher in einer Wohnung glatt- raſirt erſchien. (Der Buchdruckerſtrike beendet.) In einer von 3000 Perſonen beſuchten Verſammlung der Buchdruckergehilfen, der auch der Gewerbe-Inſpec- tor Kulka beiwohnte, wurde über die Beendigung des Strikes entſchieden. Der Referent Höger be- richtet über eine vorgeſtern Vormittags ſtattge- habte Conferenz der Vertreter beider Parteien, die durch den telegraphiſch darum erſuchten Ge- werbe-Inſpector zuſtande kam. Die Principale hätten auf ihrem bereits bekanntgegebenen Stand- punkt verharrt; der Gremialvorſteher Engel hätte nur verſprochen, als Privatmann für die Bewil- ligung der neunſtündigen Arbeitszeit zu wirken. Die Conferenz ſei ſomit reſultatslos geblieben. Nun, nachdem 100.000 fl. verbraucht ſeien, ſehe ſich der Gehilfen-Ausſchuß genöthigt, die Beendi- gung des Strikes zu empfehlen, da es nicht mög- lich ſei, die Unterſtützungen wie bisher zu gewäh- ren. — Czermak gibt die Modalitäten bekannt, unter welchem geſtern Früh die Arbeit wieder auf- genommen werden ſollte. Die Gehilfen ſollen Ver- trauensmänner in die Druckereien entſenden, um ihren Beſchluß bekannt zu geben. Doch ſollen die Gehilfen, ſelbſt wenn die Aufnahme einiger Ar- beiter verweigert wird, ruhig die Arbeit be- ginnen. Schmidt und noch mehrere andere Ge- hilfen ſprechen gegen die Wiederaufnahme der Arbeit; ſelbſt wenn nur 3 fl. Unterſtützung per Woche gezahlt werden könnten, ſolle man aus- harren. — Höger ſpricht gegen die Weiterführung des Strikes; dieſelbe würde die Gehilfenſchaft desorganiſiren; auch könne man es nicht verant- worten, Familien hungern zu laſſen. Schließlich dankt Höger dem Gewerbe-Inſpector für die Mühe, die ſich derſelbe zur Beilegung des Strikes gegeben, in ſeinem und im Namen der ganzen Gehilfenſchaft. (Lebhafter Beifall.) Bei der Ab- ſtimmung wird der Antrag des Gehilfen-Aus- ſchuſſes angenommen und das Ende des Strikes abgeſchloſſen. (Die Freilaſſung der Gefangenen des Orientzuges) erfolgte, wie aus Conſtantinopel gemeldet wird, bei Eski-Baba, etwa vier Stun- den von Kirkiliſe. Maſchinenführer Freudiger über- brachte gemäß den mit dem Banditenchef verein- barten Bedingungen das Löſegeld, achttauſend Pfund in Begleitung von vier berittenen, jedoch unbewaffneten Griechen. Freudiger ſelbſt ritt, der Verabredung gemäß, ein weißes Pferd. Die acht- tauſend Pfund in Gold, welche achtzig Kilogramm wogen, waren in vier Beutel getheilt, jeder der vier Begleiter trug einen Beutel. Nachdem der Banditenchef das Löſegeld übernommen, wurden die Gefangenen ausgeliefert. Dieſelben beſtiegen die Pferde der Begleiter Freudiger’s während dieſe zu Fuß daneben gingen. Der Banditenchef hat jedem der Gefangenen ſo wie Freudiger fünf Pfund als Reiſegeld geſchenkt. Die Geiſtlichkeit mit dem Muteſſarif von Kirkiliſe kam den befrei- ten Reiſenden entgegen und lud ſie ein, bei ihnen zu bleiben, doch die Reiſenden hegten den begreif- lichen Wunſch, das Land eheſtens zu verlaſſen. In Kirkiliſe erwartete ſie der Botſchafts-Attaché Eckhardt mit dem Dragoman. Daſelbſt wurde ihnen auch Alles, was ſie wünſchten, zur Verfü- gung geſtellt. Sie bekamen hier drei Wagen mit einer Escorte berittener Soldaten bis Adrianopel. Sie glaubten in 1 bis 2 Stunden nach Adria- nopel zu gelangen, aber die Fahrt dauerte viel länger und ſie kamen erſt 5 Minuten vor Ab- gang des Zuges nach Adrianopel. Der Stations- Chef hielt den Zug bis zu ihrer Ankunft zurück. Die Schadenerſatz-Anſprüche der Gefangenen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der Texttranskription. (2018-01-26T15:49:55Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription. (2018-01-26T15:49:55Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Bereitstellung der Texttranskription. (2018-01-26T15:49:55Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: keine Angabe; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_maehrisches132_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_maehrisches132_1891/5
Zitationshilfe: Mährisches Tagblatt. Nr. 132, Olmütz, 12.06.1891, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_maehrisches132_1891/5>, abgerufen am 28.11.2021.