Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Königsb. Sonntags Ordinari Post-Zeitung. Nr. 43, Königsberg, 1698.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

verlautet/ wil derselbe/ nachdem er die benöhtigte Anstalten
gemacht/ sich von dannen nach Oßnabrück erheben/ auch da-
selbst eine Zeitlang residiren. Es werden noch immer Re-
creuten aus dem Reich hier vorbey nach Esseck abgeführet/
und weil die sämbtliche Auxiliar-Trouppen/ nach gedach-
tem Esseck zu gehen/ beordert/ auch eine stattliche Artillerie
von schweren Stücken und Feuer-Mörsern/ mit einer gros-
sen Quantität Munition und Bomben/ zusammen gebracht
wird/ als zweiffelt man nicht/ daß etwas wichtiges unter der
Hand seye. Der Kundschaffter Aussage nach/ vernimbt
man daß bey Adrianopel sich die Türckische Armee versam-
le/ allein mit zimlich schlechtem und zusammen gezwunge-
nem Volck; es ziehet sich auch eine Armee in Budziack von
Tartarn und Türcken zusammen/ unter eines Seraskier
Commando/ welche gegen Caminiec gehen/ und auf der
Polen Vorhaben acht haben sollen. Jenseits der Theiß
haben sich einige Malcontenten zusammen rottiret/ und eine
Quantität Vieh aus den umliegenden Dorffschafften hin-
weg getrieben.

Stockholm/ vom 11. May st. v.

So wohl aus dem Abmarsch der Königlichen Guarde
nach Königsöhr/ als andern Präparatorien vermuhtet
man/ daß die vorseyende Mariage des Durchleuchtigsten
Hertzogs von Holstein Gottorff/ etc. mit unserer ältisten
Crohn Princeßin/ binnen kurtzen/ wiewohlen in aller stille/
vollzogen werden dörffte. Höchstbesagter Printz diver-
tiret sich inzwischen/ nebenst andern Durchläuchtigsten fremb-
den Gästen/ mit unserm Monarchen auf der Jagt/ und
lässet dieser Hof nichts ermangeln/ wodurch deroselben
Divertissement vergrössert werden mag.
ENDE.


verlautet/ wil derselbe/ nachdem er die benöhtigte Anstalten
gemacht/ sich von dannen nach Oßnabrück erheben/ auch da-
selbst eine Zeitlang residiren. Es werden noch immer Re-
creuten aus dem Reich hier vorbey nach Esseck abgeführet/
und weil die sämbtliche Auxiliar-Trouppen/ nach gedach-
tem Esseck zu gehen/ beordert/ auch eine stattliche Artillerie
von schweren Stücken und Feuer-Mörsern/ mit einer gros-
sen Quantität Munition und Bomben/ zusam̃en gebracht
wird/ als zweiffelt man nicht/ daß etwas wichtiges unter der
Hand seye. Der Kundschaffter Aussage nach/ vernimbt
man daß bey Adrianopel sich die Türckische Armee versam-
le/ allein mit zimlich schlechtem und zusammen gezwunge-
nem Volck; es ziehet sich auch eine Armee in Budziack von
Tartarn und Türcken zusammen/ unter eines Seraskier
Commando/ welche gegen Caminiec gehen/ und auf der
Polen Vorhaben acht haben sollen. Jenseits der Theiß
haben sich einige Malcontenten zusam̃en rottiret/ und eine
Quantität Vieh aus den umliegenden Dorffschafften hin-
weg getrieben.

Stockholm/ vom 11. May st. v.

So wohl aus dem Abmarsch der Königlichen Guarde
nach Königsöhr/ als andern Präparatorien vermuhtet
man/ daß die vorseyende Mariage des Durchleuchtigsten
Hertzogs von Holstein Gottorff/ etc. mit unserer ältisten
Crohn Princeßin/ binnen kurtzen/ wiewohlen in aller stille/
vollzogen werden dörffte. Höchstbesagter Printz diver-
tiret sich inzwischen/ nebenst andern Durchläuchtigsten fremb-
den Gästen/ mit unserm Monarchen auf der Jagt/ und
lässet dieser Hof nichts ermangeln/ wodurch deroselben
Divertissement vergrössert werden mag.
ENDE.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/>
verlautet/ wil derselbe/ nachdem er die benöhtigte Anstalten<lb/>
gemacht/ sich von dannen nach Oßnabrück erheben/ auch da-<lb/>
selbst eine Zeitlang residiren. Es werden noch immer Re-<lb/>
creuten aus dem Reich hier vorbey nach Esseck abgeführet/<lb/>
und weil die sämbtliche Auxiliar-Trouppen/ nach gedach-<lb/>
tem Esseck zu gehen/ beordert/ auch eine stattliche Artillerie<lb/>
von schweren Stücken und Feuer-Mörsern/ mit einer gros-<lb/>
sen Quantität Munition und Bomben/ zusam&#x0303;en gebracht<lb/>
wird/ als zweiffelt man nicht/ daß etwas wichtiges unter der<lb/>
Hand seye. Der Kundschaffter Aussage nach/ vernimbt<lb/>
man daß bey Adrianopel sich die Türckische Armee versam-<lb/>
le/ allein mit zimlich schlechtem und zusammen gezwunge-<lb/>
nem Volck; es ziehet sich auch eine Armee in Budziack von<lb/>
Tartarn und Türcken zusammen/ unter eines Seraskier<lb/>
Commando/ welche gegen Caminiec gehen/ und auf der<lb/>
Polen Vorhaben acht haben sollen. Jenseits der Theiß<lb/>
haben sich einige Malcontenten zusam&#x0303;en rottiret/ und eine<lb/>
Quantität Vieh aus den umliegenden Dorffschafften hin-<lb/>
weg getrieben.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Stockholm/ vom 11. May st. v.</head><lb/>
        <p>So wohl aus dem Abmarsch der Königlichen Guarde<lb/>
nach Königsöhr/ als andern Präparatorien vermuhtet<lb/>
man/ daß die vorseyende Mariage des Durchleuchtigsten<lb/>
Hertzogs von Holstein Gottorff/ etc. mit unserer ältisten<lb/>
Crohn Princeßin/ binnen kurtzen/ wiewohlen in aller stille/<lb/>
vollzogen werden dörffte. Höchstbesagter Printz diver-<lb/>
tiret sich inzwischen/ nebenst andern Durchläuchtigsten fremb-<lb/>
den Gästen/ mit unserm Monarchen auf der Jagt/ und<lb/>
lässet dieser Hof nichts ermangeln/ wodurch deroselben<lb/>
Divertissement vergrössert werden mag.<lb/><hi rendition="#c #g">ENDE.</hi> </p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] verlautet/ wil derselbe/ nachdem er die benöhtigte Anstalten gemacht/ sich von dannen nach Oßnabrück erheben/ auch da- selbst eine Zeitlang residiren. Es werden noch immer Re- creuten aus dem Reich hier vorbey nach Esseck abgeführet/ und weil die sämbtliche Auxiliar-Trouppen/ nach gedach- tem Esseck zu gehen/ beordert/ auch eine stattliche Artillerie von schweren Stücken und Feuer-Mörsern/ mit einer gros- sen Quantität Munition und Bomben/ zusam̃en gebracht wird/ als zweiffelt man nicht/ daß etwas wichtiges unter der Hand seye. Der Kundschaffter Aussage nach/ vernimbt man daß bey Adrianopel sich die Türckische Armee versam- le/ allein mit zimlich schlechtem und zusammen gezwunge- nem Volck; es ziehet sich auch eine Armee in Budziack von Tartarn und Türcken zusammen/ unter eines Seraskier Commando/ welche gegen Caminiec gehen/ und auf der Polen Vorhaben acht haben sollen. Jenseits der Theiß haben sich einige Malcontenten zusam̃en rottiret/ und eine Quantität Vieh aus den umliegenden Dorffschafften hin- weg getrieben. Stockholm/ vom 11. May st. v. So wohl aus dem Abmarsch der Königlichen Guarde nach Königsöhr/ als andern Präparatorien vermuhtet man/ daß die vorseyende Mariage des Durchleuchtigsten Hertzogs von Holstein Gottorff/ etc. mit unserer ältisten Crohn Princeßin/ binnen kurtzen/ wiewohlen in aller stille/ vollzogen werden dörffte. Höchstbesagter Printz diver- tiret sich inzwischen/ nebenst andern Durchläuchtigsten fremb- den Gästen/ mit unserm Monarchen auf der Jagt/ und lässet dieser Hof nichts ermangeln/ wodurch deroselben Divertissement vergrössert werden mag. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Verlag Johann Reußner wurde erschlossen (vgl.… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-06-06T16:56:19Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-06-06T16:56:19Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_koenigsbergische0043_1698
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_koenigsbergische0043_1698/8
Zitationshilfe: Königsb. Sonntags Ordinari Post-Zeitung. Nr. 43, Königsberg, 1698, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_koenigsbergische0043_1698/8>, abgerufen am 13.06.2024.