Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

N. N.: Eigentliche und warhafftige Erzehlung von dem Kobald/ Polter-Geist oder Hexen-Gespenst. Leipzig, [1691].

Bild:
<< vorherige Seite

Werckzeug gebrauchet. Wie nun solches ausser allen Zweifel
zu setzen/ so sollen wir billich diese und andere Erzehlungen
von umgehenden Gespenstern uns allen zur guten Fürsich-
tigkeit und Beobachtung unsers Wandels dienen lassen/ daß
wir ja dem abgesagten Menschen-Feinde/ dem leidigen
Teufel/ der uns auf allen Seiten nachstellet/ im geringsten
nicht trauen/ sondern uns vielmehr/ so lieb uns zeitliche und
ewige Wohlfahrt seyn mag/ aufs fleißigste durch die Gnade
des Heiligen Geistes hüten/ daß er uns nicht/ wie er stets
verlanget/ in sein Netz bringe/ und mit sich hinunter in den
Abgrund ziehe. Das sey ferne/ daß wir durch freventliches
Abweichen von GOTT mit Belial in einige Gemeinschafft
treten/ und hin in das höllische Reich/ daraus uns Christus
erlöset/ wiederum muthwillig und spornstreichs rennen
solten. Lasset uns nicht übels thun/ dadurch der Satan
destomehr Gelegenheit erhält/ uns aller Orten zu ängstigen.
Vor allen Dingen lasset uns GOttes allein seligmachendes
Wort in hohen gebührenden Werth halten/ und nach dieser
Regul einher gehen/ damit nicht GOtt durch unsere schnöde
Verachtung dieses reinen Lichtes gezwungen werde/ böse
und falsche Geister aus gerechten Gerichte außzusenden und
zuzugeben/ daß/ nachdem die Liebe zur Wahrheit erloschen/
die Blindheit und Finsterniß überhand nehme. Wo ein
helles Licht leuchtet/ können die düstern Schatten nicht
bestehen; Und ie heller das Licht des Evangelii scheinet/ und
in aller Menschen Hertzen hinein strahlet/ muß sich um so
viel destomehr der Fürst der Finsterniß sampt den Geistern/
die in der Finsterniß dieser Welt herrschen/ verbergen und
verkriechen.

Solte aber dennoch GOtt der HErr aus verborgenen
Ursachen nach seinem heiligsten Rath und Willen eben auch
über uns/ gleich wie über Hiob/ dem Satan erlauben/ so
haben wir in solchen Versuchungen GOtt hertzlich in den

Nahmen

Werckzeug gebrauchet. Wie nun ſolches auſſer allen Zweifel
zu ſetzen/ ſo ſollen wir billich dieſe und andere Erzehlungen
von umgehenden Geſpenſtern uns allen zur guten Fuͤrſich-
tigkeit und Beobachtung unſers Wandels dienen laſſen/ daß
wir ja dem abgeſagten Menſchen-Feinde/ dem leidigen
Teufel/ der uns auf allen Seiten nachſtellet/ im geringſten
nicht trauen/ ſondern uns vielmehr/ ſo lieb uns zeitliche und
ewige Wohlfahrt ſeyn mag/ aufs fleißigſte durch die Gnade
des Heiligen Geiſtes huͤten/ daß er uns nicht/ wie er ſtets
verlanget/ in ſein Netz bringe/ und mit ſich hinunter in den
Abgrund ziehe. Das ſey ferne/ daß wir durch freventliches
Abweichen von GOTT mit Belial in einige Gemeinſchafft
treten/ und hin in das hoͤlliſche Reich/ daraus uns Chriſtus
erloͤſet/ wiederum muthwillig und ſpornſtreichs rennen
ſolten. Laſſet uns nicht uͤbels thun/ dadurch der Satan
deſtomehr Gelegenheit erhaͤlt/ uns aller Orten zu aͤngſtigen.
Vor allen Dingen laſſet uns GOttes allein ſeligmachendes
Wort in hohen gebuͤhrenden Werth halten/ und nach dieſer
Regul einher gehen/ damit nicht GOtt durch unſere ſchnoͤde
Verachtung dieſes reinen Lichtes gezwungen werde/ boͤſe
und falſche Geiſter aus gerechten Gerichte außzuſenden und
zuzugeben/ daß/ nachdem die Liebe zur Wahrheit erloſchen/
die Blindheit und Finſterniß uͤberhand nehme. Wo ein
helles Licht leuchtet/ koͤnnen die duͤſtern Schatten nicht
beſtehen; Und ie heller das Licht des Evangelii ſcheinet/ und
in aller Menſchen Hertzen hinein ſtrahlet/ muß ſich um ſo
viel deſtomehr der Fuͤrſt der Finſterniß ſampt den Geiſtern/
die in der Finſterniß dieſer Welt herrſchen/ verbergen und
verkriechen.

Solte aber dennoch GOtt der HErr aus verborgenen
Urſachen nach ſeinem heiligſten Rath und Willen eben auch
uͤber uns/ gleich wie uͤber Hiob/ dem Satan erlauben/ ſo
haben wir in ſolchen Verſuchungen GOtt hertzlich in den

Nahmen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0015"/>
Werckzeug gebrauchet. Wie nun &#x017F;olches au&#x017F;&#x017F;er allen Zweifel<lb/>
zu &#x017F;etzen/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir billich die&#x017F;e und andere Erzehlungen<lb/>
von umgehenden Ge&#x017F;pen&#x017F;tern uns allen zur guten Fu&#x0364;r&#x017F;ich-<lb/>
tigkeit und Beobachtung un&#x017F;ers Wandels dienen la&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
wir ja dem abge&#x017F;agten Men&#x017F;chen-Feinde/ dem leidigen<lb/>
Teufel/ der uns auf allen Seiten nach&#x017F;tellet/ im gering&#x017F;ten<lb/>
nicht trauen/ &#x017F;ondern uns vielmehr/ &#x017F;o lieb uns zeitliche und<lb/>
ewige Wohlfahrt &#x017F;eyn mag/ aufs fleißig&#x017F;te durch die Gnade<lb/>
des Heiligen Gei&#x017F;tes hu&#x0364;ten/ daß er uns nicht/ wie er &#x017F;tets<lb/>
verlanget/ in &#x017F;ein Netz bringe/ und mit &#x017F;ich hinunter in den<lb/>
Abgrund ziehe. Das &#x017F;ey ferne/ daß wir durch freventliches<lb/>
Abweichen von GOTT mit Belial in einige Gemein&#x017F;chafft<lb/>
treten/ und hin in das ho&#x0364;lli&#x017F;che Reich/ daraus uns Chri&#x017F;tus<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;et/ wiederum muthwillig und &#x017F;porn&#x017F;treichs rennen<lb/>
&#x017F;olten. La&#x017F;&#x017F;et uns nicht u&#x0364;bels thun/ dadurch der Satan<lb/>
de&#x017F;tomehr Gelegenheit erha&#x0364;lt/ uns aller Orten zu a&#x0364;ng&#x017F;tigen.<lb/>
Vor allen Dingen la&#x017F;&#x017F;et uns GOttes allein &#x017F;eligmachendes<lb/>
Wort in hohen gebu&#x0364;hrenden Werth halten/ und nach die&#x017F;er<lb/>
Regul einher gehen/ damit nicht GOtt durch un&#x017F;ere &#x017F;chno&#x0364;de<lb/>
Verachtung die&#x017F;es reinen Lichtes gezwungen werde/ bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
und fal&#x017F;che Gei&#x017F;ter aus gerechten Gerichte außzu&#x017F;enden und<lb/>
zuzugeben/ daß/ nachdem die Liebe zur Wahrheit erlo&#x017F;chen/<lb/>
die Blindheit und Fin&#x017F;terniß u&#x0364;berhand nehme. Wo ein<lb/>
helles Licht leuchtet/ ko&#x0364;nnen die du&#x0364;&#x017F;tern Schatten nicht<lb/>
be&#x017F;tehen; Und ie heller das Licht des Evangelii &#x017F;cheinet/ und<lb/>
in aller Men&#x017F;chen Hertzen hinein &#x017F;trahlet/ muß &#x017F;ich um &#x017F;o<lb/>
viel de&#x017F;tomehr der Fu&#x0364;r&#x017F;t der Fin&#x017F;terniß &#x017F;ampt den Gei&#x017F;tern/<lb/>
die in der Fin&#x017F;terniß die&#x017F;er Welt herr&#x017F;chen/ verbergen und<lb/>
verkriechen.                 </p><lb/>
        <p>                     Solte aber dennoch GOtt der HErr aus verborgenen<lb/>
Ur&#x017F;achen nach &#x017F;einem heilig&#x017F;ten Rath und Willen eben auch<lb/>
u&#x0364;ber uns/ gleich wie u&#x0364;ber Hiob/ dem Satan erlauben/ &#x017F;o<lb/>
haben wir in &#x017F;olchen Ver&#x017F;uchungen GOtt hertzlich in den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nahmen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] Werckzeug gebrauchet. Wie nun ſolches auſſer allen Zweifel zu ſetzen/ ſo ſollen wir billich dieſe und andere Erzehlungen von umgehenden Geſpenſtern uns allen zur guten Fuͤrſich- tigkeit und Beobachtung unſers Wandels dienen laſſen/ daß wir ja dem abgeſagten Menſchen-Feinde/ dem leidigen Teufel/ der uns auf allen Seiten nachſtellet/ im geringſten nicht trauen/ ſondern uns vielmehr/ ſo lieb uns zeitliche und ewige Wohlfahrt ſeyn mag/ aufs fleißigſte durch die Gnade des Heiligen Geiſtes huͤten/ daß er uns nicht/ wie er ſtets verlanget/ in ſein Netz bringe/ und mit ſich hinunter in den Abgrund ziehe. Das ſey ferne/ daß wir durch freventliches Abweichen von GOTT mit Belial in einige Gemeinſchafft treten/ und hin in das hoͤlliſche Reich/ daraus uns Chriſtus erloͤſet/ wiederum muthwillig und ſpornſtreichs rennen ſolten. Laſſet uns nicht uͤbels thun/ dadurch der Satan deſtomehr Gelegenheit erhaͤlt/ uns aller Orten zu aͤngſtigen. Vor allen Dingen laſſet uns GOttes allein ſeligmachendes Wort in hohen gebuͤhrenden Werth halten/ und nach dieſer Regul einher gehen/ damit nicht GOtt durch unſere ſchnoͤde Verachtung dieſes reinen Lichtes gezwungen werde/ boͤſe und falſche Geiſter aus gerechten Gerichte außzuſenden und zuzugeben/ daß/ nachdem die Liebe zur Wahrheit erloſchen/ die Blindheit und Finſterniß uͤberhand nehme. Wo ein helles Licht leuchtet/ koͤnnen die duͤſtern Schatten nicht beſtehen; Und ie heller das Licht des Evangelii ſcheinet/ und in aller Menſchen Hertzen hinein ſtrahlet/ muß ſich um ſo viel deſtomehr der Fuͤrſt der Finſterniß ſampt den Geiſtern/ die in der Finſterniß dieſer Welt herrſchen/ verbergen und verkriechen. Solte aber dennoch GOtt der HErr aus verborgenen Urſachen nach ſeinem heiligſten Rath und Willen eben auch uͤber uns/ gleich wie uͤber Hiob/ dem Satan erlauben/ ſo haben wir in ſolchen Verſuchungen GOtt hertzlich in den Nahmen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-03T08:21:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-03T08:21:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691/15
Zitationshilfe: N. N.: Eigentliche und warhafftige Erzehlung von dem Kobald/ Polter-Geist oder Hexen-Gespenst. Leipzig, [1691], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691/15>, abgerufen am 19.01.2022.