Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Historia Dracole Waida. [Nürnberg], [14]88.

Bild:
<< vorherige Seite


sach das sein ßeit was do schlug er die all ßu tod die im ent/
gegen warn geriten. wan sy sich deß nit versehen heten. vn
der dracole verprent die gantßen wulgarey. vnd ließ alle die
menschen die er gefahen mocht ließ der dracole all spissen der
warn in ßal xxv tausent an die andern die in de feüer verdürbe

Er sach eine man arbeiten in eine kurtßen hemd. do fraget
er in ob er ein weib het. er sprach ia. Der dracole hieß sy für
in pringen vn fragt sy was sy arbeitet. sy sprach ich wasch
pach vnd spin. tßu hant lies er sy spissen. darümb das sy ire
man kein langs hemd gemacht het. vnd gab im ein ander
weib vnd sprach sy solt im ein langes hemd machen oder er
wolt sy auch spissen.

Item es komen in sein land pey drey hundert zigeünern da
nam er die pesten drey auß in vnd ließ sy braten die musten
die andern essen. Vn sprach ßu in also müst ir all an einander
essen oder ßiecht an die türcken. Deß waren die ßigeüner fro.
an die türcken ßu streiten. Also ließ der dracole roß vnd man
in küeheüt klaiden. Da nu die ßigeüner an die türcken kame
Da scheüchten der dürcke roß vor dem rauschen der küeheüt
vnd gaben die flucht an ein wasser. do ertruncken der dürcke
gar vil. also lagen die zigeüner ob.
Im ist ein münch parfuser ordens reittend auff einem esel
vntter wegen begegnet. Do ließ der dracole den esel vnd de
münch auf einander spissen

Item es wurde ßu im geschickt etlich walhen. als sy ßu im
kamen do naigten sy sich vnd theten ir hüet ab. vnd dy pir
ret darvnter behielten sy auf Do fragt er sy warümb sy die
heüblein auch nit ab theten Si sagten es wer ir gewoheit
vnd theten sy gegen dem kayser nicht ab Der dracol sprach
ich will eüch das bestetn. tßuhant ließ er in die pirret an die
haübter starck an nageln Damit das i dy heüblein nit ab
fieln vn ir gewoheit plib. also bestetigt er das.


ſach das ſein ʒeit was do ſchlug er die all ʒu tod die im ent/
gegen warn̅ geriten. wan̅ ſy ſich deſʒ nit veꝛſehen heten. vn̅
deꝛ dꝛacole veꝛpꝛent die gantʒen wulgarey. vnd lieſʒ alle die
menſchen die er gefahen mocht lieſʒ der dracole all ſpiſſen der
waꝛn̅ in ʒal xxv tauſent an die andeꝛn̅ die in de̅ feuͤeꝛ verduͤrbe̅

Er ſach eine̅ man arbeiten in eine̅ kurtʒen hemd. do fraget
er in ob er ein weib het. er ſpꝛach ia. Deꝛ dracole hieſʒ ſy fuͤr
in pringen vn̅ fragt ſy was ſy arbeitet. ſy ſpꝛach ich waſch
pach vnd ſpin. tʒu hant lies er ſy ſpiſſen. daruͤmb das ſy ire̅
man̅ kein langs hemd gemacht het. vnd gab im ein ander
weib vnd ſprach ſy ſolt im ein langes hemd machen odeꝛ eꝛ
wolt ſy auch ſpiſſen.

Item es komen in ſein land pey drey hundert zigeuͤneꝛn̅ da
nam er die peſten dꝛey auſʒ in vnd lieſʒ ſy braten die muſten
die andeꝛn̅ eſſen. Vn̅ ſpꝛach ʒu in alſo muͤſt ir all an einander
eſſen odeꝛ ʒiecht an die tuͤrcken. Deſʒ waren die ʒigeuͤner fro.
an die tuͤrcken ʒu ſtreiten. Alſo lieſʒ der dracole roſʒ vnd man
in kuͤeheuͤt klaiden. Da nu̅ die ʒigeuͤner an die tuͤrcken kame̅
Da ſcheuͤchten der duͤrcke̅ roſʒ voꝛ dem rauſchen der kuͤeheuͤt
vnd gaben die flucht an ein waſſer. do ertruncken der duͤrcke̅
gar vil. alſo lagen die zigeuͤner ob.
Im iſt ein muͤnch parfuſer oꝛdens reittend auff einem eſel
vntter wegen begegnet. Do lieſʒ der dꝛacole den eſel vnd de̅
muͤnch auf einandeꝛ ſpiſſen

Item es wurde̅ ʒu im geſchickt etlich walhen. als ſy ʒu im
kamen do naigten ſy ſich vnd theten ir huͤet ab. vnd dy pir
ret darvnter behielten ſy auf Do fragt er ſy waruͤmb ſy die
heuͤblein auch nit ab theten Si ſagten es wer ir gewo̅heit
vnd theten ſy gegen dem kayſer nicht ab Deꝛ dracol ſpꝛach
ich will euͤch das beſtetn̅. tʒuhant lieſʒ er in die pirꝛet an die
hauͤbter ſtaꝛck an nageln̅ Damit das ī dy heuͤblein nit ab
fieln̅ vn̅ ir gewo̅heit plib. alſo beſtetigt er das.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0012"/><lb/>
&#x017F;ach das &#x017F;ein &#x0292;eit was do &#x017F;chlug er die all &#x0292;u tod die im ent/<lb/>
gegen warn&#x0305; geriten. wan&#x0305; &#x017F;y &#x017F;ich de&#x017F;&#x0292; nit ve&#xA75B;&#x017F;ehen heten. vn&#x0305;<lb/>
de&#xA75B; d&#xA75B;acole ve&#xA75B;p&#xA75B;ent die gant&#x0292;en wulgarey. vnd lie&#x017F;&#x0292; alle die<lb/>
men&#x017F;chen die er gefahen mocht lie&#x017F;&#x0292; der dracole all &#x017F;pi&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
wa&#xA75B;n&#x0305; in &#x0292;al xxv tau&#x017F;ent an die ande&#xA75B;n&#x0305; die in de&#x0305; feu&#x0364;e&#xA75B; verdu&#x0364;rbe&#x0305;</p><lb/>
        <p>Er &#x017F;ach eine&#x0305; man arbeiten in eine&#x0305; kurt&#x0292;en hemd. do fraget<lb/>
er in ob er ein weib het. er &#x017F;p&#xA75B;ach ia. De&#xA75B; dracole hie&#x017F;&#x0292; &#x017F;y fu&#x0364;r<lb/>
in pringen vn&#x0305; fragt &#x017F;y was &#x017F;y arbeitet. &#x017F;y &#x017F;p&#xA75B;ach ich wa&#x017F;ch<lb/>
pach vnd &#x017F;pin. t&#x0292;u hant lies er &#x017F;y &#x017F;pi&#x017F;&#x017F;en. daru&#x0364;mb das &#x017F;y ire&#x0305;<lb/>
man&#x0305; kein langs hemd gemacht het. vnd gab im ein ander<lb/>
weib vnd &#x017F;prach &#x017F;y &#x017F;olt im ein langes hemd machen ode&#xA75B; e&#xA75B;<lb/>
wolt &#x017F;y auch &#x017F;pi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Item es komen in &#x017F;ein land pey drey hundert zigeu&#x0364;ne&#xA75B;n&#x0305; da<lb/>
nam er die pe&#x017F;ten d&#xA75B;ey au&#x017F;&#x0292; in vnd lie&#x017F;&#x0292; &#x017F;y braten die mu&#x017F;ten<lb/>
die ande&#xA75B;n&#x0305; e&#x017F;&#x017F;en. Vn&#x0305; &#x017F;p&#xA75B;ach &#x0292;u in al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;t ir all an einander<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en ode&#xA75B; &#x0292;iecht an die tu&#x0364;rcken. De&#x017F;&#x0292; waren die &#x0292;igeu&#x0364;ner fro.<lb/>
an die tu&#x0364;rcken &#x0292;u &#x017F;treiten. Al&#x017F;o lie&#x017F;&#x0292; der dracole ro&#x017F;&#x0292; vnd man<lb/>
in ku&#x0364;eheu&#x0364;t klaiden. Da nu&#x0305; die &#x0292;igeu&#x0364;ner an die tu&#x0364;rcken kame&#x0305;<lb/>
Da &#x017F;cheu&#x0364;chten der du&#x0364;rcke&#x0305; ro&#x017F;&#x0292; vo&#xA75B; dem rau&#x017F;chen der ku&#x0364;eheu&#x0364;t<lb/>
vnd gaben die flucht an ein wa&#x017F;&#x017F;er. do ertruncken der du&#x0364;rcke&#x0305;<lb/>
gar vil. al&#x017F;o lagen die zigeu&#x0364;ner ob.<lb/>
Im i&#x017F;t ein mu&#x0364;nch parfu&#x017F;er o&#xA75B;dens reittend auff einem e&#x017F;el<lb/>
vntter wegen begegnet. Do lie&#x017F;&#x0292; der d&#xA75B;acole den e&#x017F;el vnd de&#x0305;<lb/>
mu&#x0364;nch auf einande&#xA75B; &#x017F;pi&#x017F;&#x017F;en</p><lb/>
        <p>Item es wurde&#x0305; &#x0292;u im ge&#x017F;chickt etlich walhen. als &#x017F;y &#x0292;u im<lb/>
kamen do naigten &#x017F;y &#x017F;ich vnd theten ir hu&#x0364;et ab. vnd dy pir<lb/>
ret darvnter behielten &#x017F;y auf Do fragt er &#x017F;y waru&#x0364;mb &#x017F;y die<lb/>
heu&#x0364;blein auch nit ab theten Si &#x017F;agten es wer ir gewo&#x0305;heit<lb/>
vnd theten &#x017F;y gegen dem kay&#x017F;er nicht ab De&#xA75B; dracol &#x017F;p&#xA75B;ach<lb/>
ich will eu&#x0364;ch das be&#x017F;tetn&#x0305;. t&#x0292;uhant lie&#x017F;&#x0292; er in die pir&#xA75B;et an die<lb/>
hau&#x0364;bter &#x017F;ta&#xA75B;ck an nageln&#x0305; Damit das &#x012B; dy heu&#x0364;blein nit ab<lb/>
fieln&#x0305; vn&#x0305; ir gewo&#x0305;heit plib. al&#x017F;o be&#x017F;tetigt er das.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] ſach das ſein ʒeit was do ſchlug er die all ʒu tod die im ent/ gegen warn̅ geriten. wan̅ ſy ſich deſʒ nit veꝛſehen heten. vn̅ deꝛ dꝛacole veꝛpꝛent die gantʒen wulgarey. vnd lieſʒ alle die menſchen die er gefahen mocht lieſʒ der dracole all ſpiſſen der waꝛn̅ in ʒal xxv tauſent an die andeꝛn̅ die in de̅ feuͤeꝛ verduͤrbe̅ Er ſach eine̅ man arbeiten in eine̅ kurtʒen hemd. do fraget er in ob er ein weib het. er ſpꝛach ia. Deꝛ dracole hieſʒ ſy fuͤr in pringen vn̅ fragt ſy was ſy arbeitet. ſy ſpꝛach ich waſch pach vnd ſpin. tʒu hant lies er ſy ſpiſſen. daruͤmb das ſy ire̅ man̅ kein langs hemd gemacht het. vnd gab im ein ander weib vnd ſprach ſy ſolt im ein langes hemd machen odeꝛ eꝛ wolt ſy auch ſpiſſen. Item es komen in ſein land pey drey hundert zigeuͤneꝛn̅ da nam er die peſten dꝛey auſʒ in vnd lieſʒ ſy braten die muſten die andeꝛn̅ eſſen. Vn̅ ſpꝛach ʒu in alſo muͤſt ir all an einander eſſen odeꝛ ʒiecht an die tuͤrcken. Deſʒ waren die ʒigeuͤner fro. an die tuͤrcken ʒu ſtreiten. Alſo lieſʒ der dracole roſʒ vnd man in kuͤeheuͤt klaiden. Da nu̅ die ʒigeuͤner an die tuͤrcken kame̅ Da ſcheuͤchten der duͤrcke̅ roſʒ voꝛ dem rauſchen der kuͤeheuͤt vnd gaben die flucht an ein waſſer. do ertruncken der duͤrcke̅ gar vil. alſo lagen die zigeuͤner ob. Im iſt ein muͤnch parfuſer oꝛdens reittend auff einem eſel vntter wegen begegnet. Do lieſʒ der dꝛacole den eſel vnd de̅ muͤnch auf einandeꝛ ſpiſſen Item es wurde̅ ʒu im geſchickt etlich walhen. als ſy ʒu im kamen do naigten ſy ſich vnd theten ir huͤet ab. vnd dy pir ret darvnter behielten ſy auf Do fragt er ſy waruͤmb ſy die heuͤblein auch nit ab theten Si ſagten es wer ir gewo̅heit vnd theten ſy gegen dem kayſer nicht ab Deꝛ dracol ſpꝛach ich will euͤch das beſtetn̅. tʒuhant lieſʒ er in die pirꝛet an die hauͤbter ſtaꝛck an nageln̅ Damit das ī dy heuͤblein nit ab fieln̅ vn̅ ir gewo̅heit plib. alſo beſtetigt er das.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Marcus Roth: Transkription (2014-02-20T12:00:00Z)
Stephanie Schott, Nicole Trampenau: Konvertierung nach TEI-XML (2014-02-20T12:00:00Z)
Jan Christian Schaffert: Kontrolle der Transkription (2014-10-20T12:00:00Z)
DFG-Projekt: Literaturexplosion und Intertextualität. Bedingungen und Merkmale der 'Verschriftlichung des Lebens' in Nürnberg: Bereitstellung der digitalen Edition (2014-02-20T12:00:00Z)
Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. Inc 609 [a]) (2014-02-20T12:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Verfahrung der Texterfassung: manuell
  • Druckfehler: ignoriert
  • er- und us-Kürzel wurde aufgelöst



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_dracole_1488
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_dracole_1488/12
Zitationshilfe: [N. N.]: Historia Dracole Waida. [Nürnberg], [14]88, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_dracole_1488/12>, abgerufen am 22.05.2024.