Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Czernowitzer Allgemeine Zeitung. Nr. 2216, Czernowitz, 07.06.1911.

Bild:
<< vorherige Seite

Czernowitzer Allgemeine Zeitung 7. Juni 1911.

[Spaltenumbruch] montags fortgesetzt -- sah auf halb verwüstete Privat-
gärten herab, denn die zur Zeit blühenden Sträucher
mußten sich der Wohltätigkeit opfern. Doch nur bis 12 Uhr
mittags, dann durfte man sich wieder in den Straßen
sehen lassen, ohne einen reizenden Ueberfall zu riskieren.

Der Erfolg des Blumentags war ein voller. Man
spricht von einem so hohen Reinerträgnis, daß wir die
Ziffer nicht wiedergeben wollen.




Am Elisabethplatz ging es an beiden Tagen trotz
zweier Platzregen lustig zu. Ein Volksfest mit Musik,
Buschenschenke, Kino- (Uraniatheater) und Apollovor-
stellung sorgten für die Belustigung und Erheiterung von
Jung und Alt. Festlich gekleidet wogte die Menge durch die
Straßen, man sah es unseren Czernowitzern an, daß sie
sich ihres Lebens freuen wollen und den staubgrauen All-
tag hassen. Diesmal freuten sie sich für Arme und für
Waisenkinder. Deshalb durften sich auch die Ernstesten an
dieser Freude erfreuen.




Die Organisation der ganzen Veranstaltung, von der
Leitung des Komitees entworfen, war eine treffliche: In siebzehn
Gruppen, deren jede nach eigenem "Schlachtplan" vorging, über-
spannte sie die Stadt bis an ihre äußerste Peripherie mit einem
Netz, durch dessen Maschen es kein Entschlüpfen gab. Der
Dezentralisation der Kräfte, die sich ungeachtet der Anziehungs-
kraft, welche das Innere der Stadt, Herrengasse, Ringplatz etc.
auch auf Falter aus anderen Gebieten ausübte, leidlich erhalten
ließ, ist nicht zum geringsten Teile der befriedigende Ausfall des
Blumentages zu verdanken.




Auf dem Ringplatz konzertierte an den beiden Vor-
mittagen die Kapelle unseres Hausregiments. Natürlich
war die Platzmusik der Mittelpunkt eines lebhaften Trei-
bens, in dem unsere Damen fleißig nach Nickel fischten.
Mitunter fielen Kronen und Fünfkronenstücke in die ro-
ten Sammelbüchsen und mehr als einmal kam's auch vor,
daß zarte Fingerchen halfen eine widerspenstige blaue Note
in den engen Schlund zu stopfen. Sehr rege war die Sam-
meltätigkeit am Nachmittag des Pfingstsonntages. Schöne
Erträgnisse warfen die Veranstaltungen auf dem Elisa-
bethplatz ab, wo abwechselnd die Militärmusik der 41er,
die Marschmusik des k. k. Landwehrinfanterieregiments
Nr. 22 und eine Zigeunerkapelle aus dem rumänischen
Nationalhaus an beiden Tagen bis in die späte Nacht
hinein konzertierten. Varietee und Kino zogen eine Un-
menge von Besuchern an, so daß sich auf dem Platze und
in den Anlagen des Spielplatzes, wo auch eine Buschen-
schänke etabliert war, die zu sehr zivilen Preisen durch
schöne Hand gute Brödchen und schäumendes Bier bot,
ein lebensgefährliches Gedränge entwickelte. Der feenhaft
beleuchtete Platz bot den Anblick eines Volksfestes und die
Wogen förhlicher Festesstimmung gingen hoch. Die Abend-
vorstellungen des Apollotheaters im Stadttheater waren
reich besucht.




Eine hübsche Erscheinung mitten im lebhaft bewegten
Straßenbild boten die Kleinen, die in mehreren Pärchen
von Passant zu Passant trippelten und mit klingenden
Stimmchen und bittenden Aeuglein, aus welchen die
Freude an der ihnen zu erteilten wichtigen und bedeu-
tungsvollen Beschäftigung hervorstrahlte, ihre blumen-
gefüllten Körbchen emporstreckten. Die unbewußte Grazie
der Kinder tat hier ein Uebriges und schuf mitunter Bilder
von einem Reiz, die würdig gewesen durch Momenauf-
nahmen festgehalten zu werden. Man hat den lieben klei-
nen Dingern zuliebe doppelt gern in die Tasche gegriffen.




Besonderen Dank verdienen jene Persönlichkeiten,
welche den Gruppenleitungen Aufenthaltslokale zur Ver-
fügung stellten. Zumeist wurden diese noch prächtig deko-
riert. Unser altes Rathaus bot im Blumenschmuck einen
Anblick, über den selbst die Turmuhr vergnügt mit ihren
Zeigern wedelte, Hotel Zentral hatte sein Portal mit
rotem Mohn geschmückt und das Cafee Habsburg hatte
liebenswürdiger Weise eines seiner Fenster, hervorragend
geschmackvoll dekoriert, zur Verfügung gestellt. Besonders
hervorgehoben zu werden verdient das Entgegenkommen
welches sein Inhaber, Herr Cafetier Apisdorf seinen
Gästen gegenüber dadurch an den Tag legte, daß er den
zu Gunsten des Festzweckes von den anderen Etablissements
eingeführten Preisaufschlag, durch eine Spende von
100 K aus eigenen Mitteln ablöste und es so vermied, den
Gästen irgendeine Beitragsleistung aufzuerlegen. So übt
man in chevaleresker Weise Geschäftskoulanz und Auf-
merksamkeit gegen die Gäste. Sehr anerkennenswert war
auch das Entgegenkommen, welches den Mitgliedern des
Komitees und den Einsammelnden während ihres abend-
lichen Ruheaufenthaltes im Kaiserkafee erwiesen wurde.
Man hat sich überhaupt überall unweigerlich und mit
froher Bereitwilligkeit in den Dienst des Zweckes gestellt.




Das Erträgnis des Blumentages ist noch nicht
festgestellt, wird jedoch auf annähernd 20.000 Kronen ge-
schätzt. Heute abends ist man in der Landesbank mit der
Zählung der "Beute" beschäftigt. Hoffentlich entspricht sie
voll allen Erwartungen.




Ein weiterer Bericht, in welcher die Namen aller an
der Sammeltätigkeit beschäftigt gewesenen Damen und
Herren aufgezählt werden, folgt morgen. Raummangels
halber sind wir nicht in der Lage denselben schon heute zu
veröffentlichen.




[Spaltenumbruch]
Auszeichnungen.

Nach der Meldung eines hiesigen
Blattes wurde der Landeshauptmann-Stellvertreter Dr.
Smal-Stocki in den erblichen Adelsstand
erhoben, ferner erhielt der Großgrundbesitzer Christof
R. v. Abrahamowicz den Stern zum Komturkreuz
des Franz Josephsordens und der Großgrundbesitzer Kon-
stantin R. v. Niculitza-Popovici den Orden der
eisernen Krone dritter Klasse. Eine offizielle Verlaut-
barung dieser Auszeichnungen ist bis jetzt nicht erfolgt.
Die Beamten der Landesbank, des Landesspitals, sowie
des Landesausschusses fanden sich korporativ beim Landes-
hauptmann-Stellvertreter ein, um ihn zu der hohen Aus-
zeichnung zu beglückwünschen.

Militärisches.

Generalmajor R. v. Raffay ist von
seinem Urlaube zurückgekehrt.

Ernennung.

Der Kaiser hat den Primararzt an der
Landesgebäranstalt in Czernowitz Dr. Oktavian Geor-
ghian
zum Professor der Geburtshilfe an der Hebam-
men-Lehranstalt in Czernowitz ernannt.

Die Hundertjahrfeier des allgemeinen bür-
gerlichen Gesetzbuches.

Für das Festbuch aus Anlaß der
Hundertjahrfeier des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches haben
von der hiesigen Juristenfakultät Beiträge geliefert: Professor
Dr. Karl Adler "Ueber Zwecke und Wirkung der Gesamt-
schuld", Professor Dr. Josef Mauczka "Ueber die An-
wendung der Theorie der Interessenkollision auf die angeborenen
Rechte" und Professor Dr. Achill Rappaport "Ueber die
Bedeutung des Titels für die Gültigkeit der Eigentumsübergabe
nach dem allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuche."

Todesfälle.

Am 5. d. M. ist Karlsbad Herr Dr. Josef
Gerbel, Primararzt der hiesigen Landeskrankenanstalt,
gestorben. Der Verblichene erfreute sich wegen seiner her-
vorragenden medizinischen Kenntnisse, besonders auf dem
Gebiete der Infektionskrankheiten sowie wegen seiner Ge-
wissenhaftigkeit, Leutseligkeit und seines regen Wohltätig-
keitssinns der größten Achtung und Beliebtheit. Die Nach-
richt von seinem Tode hat allgemeines Bedauern hervorge-
rufen. Dr. Josef Gerbel, geboren 1860 in Czernowitz,
besuchte das hiesige Gymnasium, sodann die Universität
in Wien, wurde 1893 Hilfsarzt bei der hiesigen Landes-
krankenanstalt, 1896 Sekundararzt, 1898 Ordinarius und
1901 Primararzt. Im Jahre 1908 wurde er durch die Ver-
leihung des goldenen Verdienstkreuzes mit der Krone aus-
gezeichnet. Im Jahre 1909 wurden ihm ad personam die
Bezüge der 7. Rangsklasse der Staatsbeamten zuerkannt.
Er hinterläßt eine Witwe und drei unversorgte Kinder.
Die Leiche wird hieher überführt werden. -- Am 4. d. M.
starb hier die Försterswitwe Frau Beatrix Miszkie-
wicz
im 71. Lebensjahre und wurde heute nachmittags
unter zahlreicher Beteiligung zu Grabe getragen.

Leichenbegängnis.

Unter zahlricher Beteiligung aller
Kreise der Bevölkerung wurde am 4. d. Herr Hermann
Pallasch zu Grabe getragen. Die Leiche wurde im
Trauerhause von Mitgliedern des Kommis- und Buch-
halterunterstützungsvereines gehoben und vor den geöff-
neten Tempel getragen, woselbst Oberrabbiner Dr. Ro-
senfeld
dem Verblichenen einen sehr warmen Nachruf
hielt. Unter den Trauergästen, die dem mit Kränzen be-
ladenen sechsspännigen Totenwagen folgten, wurden be-
merkt: Der Präsident der Advokatenkammer Dr. Heinrich
Kiesler mit mehreren Advokaten, Direktor Brück,
Bibliotheks-Amanuensis Winkler von Seefels,
Stabsarzt Dr. Reitmann, Die Mitglieder des Kom-
mis- und Buchhalterunterstützungsvereines, viele Ge-
meinderäte, Aerzte, zahlreiche Bankiers, Kaufleute u. v. a.

Tyrozinalprüfung.

Herr stud. pharm. Artur Beilich
hat die Tyrozinalprüfung mit sehr gutem Erfolge be-
standen.

Ukrainisch-akadmische Verbindung "Sojuz".

Von
schönstem Wetter begünstigt, fand verflossenen Samstag
nachmittags der angekündigte Sojuzanerausflug nach dem
Horeczaer Wäldchen statt. Trotz des kühlen Windes hatte
sich dortselbst eine zahlreiche, den besten Kreisen unserer
ukrainischen Bevölkerung angehörende Gesellschaft einge-
funden. Die bestbekannte Musikkapelle aus dem "Deutschen
Weinkeller" spielte den Erschienenen fröhliche Tanzweisen
auf und huldigten dieselben dem Vergnügen bis in die
Nacht hinein. Die erste Quadrille wurde von 50 Paaren
getanzt.

Urlaubsheim in Frassin.

Der Vereinigung der ar-
beitenden Frauen Zweig Czernowitz ist es gelungen, in
einer reizenden Gebirgsgegend der Bukowina, in dem
lieblichen Frassin a. M. ein Urlaubsheim ins Leben
zu rufen. Der Aufenthalt im Urlaubsheime ist natürlich
nur für Mitglieder der Vereinigung bestimmt und kostet
Wohnung samt Verpflegung 3 K 20 h per Tag. Die Sai-
dauert vom 15. Juni bis 15. September. Anmeldungen
und nähere Auskünfte im Vereinslokale ab 1. Juni täglich
von 6 bis 8 Uhr abends. Die Vereinsleitung hat be-
schlossen, 6 Mitgliedern ohne Unterschied der Konfession
für einen 14tägigen Aufenthalt halbe Freiplätze zu ge-
währen. Diesbezügliche Gesuche sind an die Vereinsleitung,
Russischegasse Nr. 33 längstens bis zum 15. Juni 1911
zu richten.

Privatisten- und Aufnahmsprüfungen am ersten
Staatsgymnasium in Czernowitz.

Die schriftlichen Pri-
vatistenprüfungen finden am 20. Juni von 8 bis 12 Uhr
vormittags statt. Am Nachmittage des 20. und 21. Juni
wird die mündliche Prüfung vorgenommen. Zu diesem
Termine haben auch diejenigen Externisten zu erscheinen,
denen vom k. k. Landesschulrate eine Aufnahmsprüfung
für eine höhere Klasse vor den Ferien bewilligt worden
ist. Die Prüfungstaxen sind am 19. Juni vormittags in
der Direktionskanzlei zu erlegen.


[Spaltenumbruch]
Jagdschutzverein für das Herzogtum Bukowina.

Am
27. Mai l. J. fand im Hotel Central die erste ordentliche,
sehr gut besuchte Generalversammlung des Jagdschutzver-
eines für das Herzogtum Bukowina statt und erbrachte
diese Versammlung den vollen Beweis der Notwendigkeit
dieses Vereines und des großen Interesses der waidgerech-
ten Jäger an der obigen Aktion und Sanierung der tristen
Jagdverhältnisse in der Bukowina. Der Präsident des
Vereines, Herr Heinrich Ritter v. Mikuli eröffnete die
Versammlung und erstattete den Bericht über die Tätigkeit
des Vereines, indem er hervorhob, daß in dem zur Ver-
teilung gelangenden schriftlichen Rechenschaftsberichte die
vielen eingeleiteten Aktionen des Vereines niedergelegt er-
scheinen, da es schwer möglich gewesen wäre, in einer Ver-
sammlung einen genauen Bericht der regen Tätigkeit zu er-
statten. Außer der umfangreichen Aktion zum Zwecke des
formellen Ausbaues des Vereines, welche in der Anwer-
bung von Mitgliedern, der Ernennung von Lokalgeschäfts-
führern und in der Veranstaltung von Diskussionsaben-
den bestand, wurden allen in Frage kommenden Behörden
in ausführlichen Memoranden die unglaublich tristen
Jagdverhältnisse der Bukowina dargelegt und die Postulate
unterbreitet, welche eine Sanierung, zum mindesten eine
Besserung der Verhältnisse hervorbringen sollen. Sämtliche
angegangenen Behörden haben in Würdigung der hervor-
gehobenen volkswirtschaftlichen Bedeutung der Jagd die
Intentionen des Vereines mit großem Entgegenkommen
gefördert und dementsprechende Verfügungen getroffen
und sah sich die Generalversammlung veranlaßt, der k. k.
Landesregierung, der k. k. Güterdirektion und dem Lan-
desgendarmerie-Kommando den einmütigen Dank zum
Ausdrucke zu bringen. Insbesondere muß hervorgehoben
werden, daß durch eine von der k. k. Güterdirektion einge-
leitete Aktion die Mitgliederzahl des Vereines auf 450
Personen stieg und daß das Ackerbauministerium die Prä
liminierung eines höheren Beitrages für Zwecke des Jagd-
schutzes bewilligt hat. Nach Erteilung des Absoluto-
riums an die Vereinsleitung
wurden An-
regungen seitens der Mitglieder entgegengenommen und
die Herausgabe einer eigenen Zeitung, das Arrangement
geselliger Abende, die Aktion wegen genauer Ueberwachung
des Pulver- und Munitionsverschleißes sowie des Wild-
verkaufes in rege Diskussion gezogen. Der Jagdschutzver-
ein hat sich bei den ausgeschriebenen Jagdlizitationen be-
teiligt und durch Erpachtung gefährdeter Jagden und durch
mehrere zweckdienliche Maßnahmen darauf hingewirkt,
daß die Jagden in waidgerechte Hände gelangen. An Stelle
des Herrn Rechnungsrates Kuhn wurde Herr k. k. Forst-
rat Lugert in den Ausschuß gewählt und mit den Agen-
den des Geschäftsleiters betraut, während der bisherige
Sekretär, Herr Oberverwalter Mayer die schwierige
Funktion der Kassagebahrung übernahm. Mit einem
Appell an alle Jäger und Jagdfreunde und insbesondere
an die Besitzer größerer Eigenjagdgebiete die Intentionen
des Vereines zu fördern und im engen Kontakte mit der
Vereinsleitung auf die Abstellung jagdlicher Unzukömm-
lichkeiten hinzuwirken, schloß der Vorsitzende die Ver-
sammlung.

Bestrafter Aberglaube.

Der Wäscherin Katharina G.
wurde unter dem Vorwande, man werde ihr durch ver-
schiedene Zauberstückchen den Mann, der nach Rumänien
durchgegangen ist, wieder zurückbringen, fast ihr gesamter
Vorrat an Kleider, Wäsche und Schmuck herausgelockt be-
ziehungsweise entwendet. Dafür erhielt sie ein Zauber-
wasser, bei dessen täglichem Gebrauch sie ihren in der Ferne
weilenden Mann zurücklocken werde. Um die Wirkung der
täglichen Waschungen noch zu erhöhen, sollte die Obge-
nannte ihre Bett- und Leibwäsche über Nacht im Freien
hängen lassen, was dann ihren treulosen Gatten mit un-
widerstehlicher Gewalt anziehen müsse. Als jedoch eines
schönen Tages alle Sachen verschwunden waren und sich
der Mann immer nicht einfinden wollte, wurde in der
Armen der Verdacht rege, und sie wandte sich an die Po-
lizei, welche die Zauberin samt ihrer Helferin, Taglöhner-
innen aus der Vorstadt Manasteriska, dem Strafgerichte
überstellte.

Die in der letzten Zeit sich häufenden Warendiebstähle

in großen bekannten Geschäftshäusern, sowie sonstige Mal-
versationen legen den Gedanken nach einem Schutze gegen
jegliche Art von Unredlichkeiten seitens der Angestellten
nahe. Diesen bietet im weitestgehenden Maße die Kau-
tions- (Veruntreuungs-) Versicherung, wie sie von der
"Fieolity and Deposit-Company of Maryland", General-
Direktion für Oesterreich in Wien, 1. Bezirk, Ratenturm-
straße 20 (Residenz-Palast) betrieben wird. Prospekte
und Auskünfte auf Wunsch gratis. Wenn das Institut,
welches in letzter Zeit die Oeffentlichkeit so viel beschäftigt,
ihren Direktor versichert gehabt hätte, so hätten die zahl-
reichen Einleger ihre Spargroschen nicht verlieren müssen.

Spende.

Durch Herrn Nikolaus Ritter v. Flondor
hat ein Nichtgenanntseinwollender 500 K Reugeld zu
Gunsten des romänischen Kinderasyles in Manasteriska
gespendet, wofür der wärmste Dank ausgesprochen wird.

Hotel New-York, Wien, 2. Bezirk, Kleine Sperlgasse 5.

Dieser mit allem modernen Komfort ausgestattete Pracht-
Neubau an Stelle des bekannten Hotel Romania wird am
15. d. M. eröffnet. Mäßige Preise.

Neue Kurse für Maschinenschreiben.

Die be-
hördlich autorisierte unter staatlicher Aufsicht stehende Maschin-
schreibschule Helene Weiß Stefaniegasse 2 a hat neue Kurse er-
richtet, woselbst das Maschinschreiben auf allen Systemen in
kürzester Zeit nach der neuesten Zehnfingermethode beigebracht
wird. Es wird hier nicht nur auf das Praktische und Theoretische
Gewicht gelegt, sondern auch das Schreiben von kaufmännischen
Briefen, Adressen, Fakturen, Kopien unterrichtet. Die Mechanik
und Instandhaltung der Maschinen ferner die Vervielfältigung

Czernowitzer Allgemeine Zeitung 7. Juni 1911.

[Spaltenumbruch] montags fortgeſetzt — ſah auf halb verwüſtete Privat-
gärten herab, denn die zur Zeit blühenden Sträucher
mußten ſich der Wohltätigkeit opfern. Doch nur bis 12 Uhr
mittags, dann durfte man ſich wieder in den Straßen
ſehen laſſen, ohne einen reizenden Ueberfall zu riskieren.

Der Erfolg des Blumentags war ein voller. Man
ſpricht von einem ſo hohen Reinerträgnis, daß wir die
Ziffer nicht wiedergeben wollen.




Am Eliſabethplatz ging es an beiden Tagen trotz
zweier Platzregen luſtig zu. Ein Volksfeſt mit Muſik,
Buſchenſchenke, Kino- (Uraniatheater) und Apollovor-
ſtellung ſorgten für die Beluſtigung und Erheiterung von
Jung und Alt. Feſtlich gekleidet wogte die Menge durch die
Straßen, man ſah es unſeren Czernowitzern an, daß ſie
ſich ihres Lebens freuen wollen und den ſtaubgrauen All-
tag haſſen. Diesmal freuten ſie ſich für Arme und für
Waiſenkinder. Deshalb durften ſich auch die Ernſteſten an
dieſer Freude erfreuen.




Die Organiſation der ganzen Veranſtaltung, von der
Leitung des Komitees entworfen, war eine treffliche: In ſiebzehn
Gruppen, deren jede nach eigenem „Schlachtplan“ vorging, über-
ſpannte ſie die Stadt bis an ihre äußerſte Peripherie mit einem
Netz, durch deſſen Maſchen es kein Entſchlüpfen gab. Der
Dezentraliſation der Kräfte, die ſich ungeachtet der Anziehungs-
kraft, welche das Innere der Stadt, Herrengaſſe, Ringplatz ꝛc.
auch auf Falter aus anderen Gebieten ausübte, leidlich erhalten
ließ, iſt nicht zum geringſten Teile der befriedigende Ausfall des
Blumentages zu verdanken.




Auf dem Ringplatz konzertierte an den beiden Vor-
mittagen die Kapelle unſeres Hausregiments. Natürlich
war die Platzmuſik der Mittelpunkt eines lebhaften Trei-
bens, in dem unſere Damen fleißig nach Nickel fiſchten.
Mitunter fielen Kronen und Fünfkronenſtücke in die ro-
ten Sammelbüchſen und mehr als einmal kam’s auch vor,
daß zarte Fingerchen halfen eine widerſpenſtige blaue Note
in den engen Schlund zu ſtopfen. Sehr rege war die Sam-
meltätigkeit am Nachmittag des Pfingſtſonntages. Schöne
Erträgniſſe warfen die Veranſtaltungen auf dem Eliſa-
bethplatz ab, wo abwechſelnd die Militärmuſik der 41er,
die Marſchmuſik des k. k. Landwehrinfanterieregiments
Nr. 22 und eine Zigeunerkapelle aus dem rumäniſchen
Nationalhaus an beiden Tagen bis in die ſpäte Nacht
hinein konzertierten. Varietee und Kino zogen eine Un-
menge von Beſuchern an, ſo daß ſich auf dem Platze und
in den Anlagen des Spielplatzes, wo auch eine Buſchen-
ſchänke etabliert war, die zu ſehr zivilen Preiſen durch
ſchöne Hand gute Brödchen und ſchäumendes Bier bot,
ein lebensgefährliches Gedränge entwickelte. Der feenhaft
beleuchtete Platz bot den Anblick eines Volksfeſtes und die
Wogen förhlicher Feſtesſtimmung gingen hoch. Die Abend-
vorſtellungen des Apollotheaters im Stadttheater waren
reich beſucht.




Eine hübſche Erſcheinung mitten im lebhaft bewegten
Straßenbild boten die Kleinen, die in mehreren Pärchen
von Paſſant zu Paſſant trippelten und mit klingenden
Stimmchen und bittenden Aeuglein, aus welchen die
Freude an der ihnen zu erteilten wichtigen und bedeu-
tungsvollen Beſchäftigung hervorſtrahlte, ihre blumen-
gefüllten Körbchen emporſtreckten. Die unbewußte Grazie
der Kinder tat hier ein Uebriges und ſchuf mitunter Bilder
von einem Reiz, die würdig geweſen durch Momenauf-
nahmen feſtgehalten zu werden. Man hat den lieben klei-
nen Dingern zuliebe doppelt gern in die Taſche gegriffen.




Beſonderen Dank verdienen jene Perſönlichkeiten,
welche den Gruppenleitungen Aufenthaltslokale zur Ver-
fügung ſtellten. Zumeiſt wurden dieſe noch prächtig deko-
riert. Unſer altes Rathaus bot im Blumenſchmuck einen
Anblick, über den ſelbſt die Turmuhr vergnügt mit ihren
Zeigern wedelte, Hotel Zentral hatte ſein Portal mit
rotem Mohn geſchmückt und das Cafee Habsburg hatte
liebenswürdiger Weiſe eines ſeiner Fenſter, hervorragend
geſchmackvoll dekoriert, zur Verfügung geſtellt. Beſonders
hervorgehoben zu werden verdient das Entgegenkommen
welches ſein Inhaber, Herr Cafetier Apisdorf ſeinen
Gäſten gegenüber dadurch an den Tag legte, daß er den
zu Gunſten des Feſtzweckes von den anderen Etabliſſements
eingeführten Preisaufſchlag, durch eine Spende von
100 K aus eigenen Mitteln ablöſte und es ſo vermied, den
Gäſten irgendeine Beitragsleiſtung aufzuerlegen. So übt
man in chevaleresker Weiſe Geſchäftskoulanz und Auf-
merkſamkeit gegen die Gäſte. Sehr anerkennenswert war
auch das Entgegenkommen, welches den Mitgliedern des
Komitees und den Einſammelnden während ihres abend-
lichen Ruheaufenthaltes im Kaiſerkafee erwieſen wurde.
Man hat ſich überhaupt überall unweigerlich und mit
froher Bereitwilligkeit in den Dienſt des Zweckes geſtellt.




Das Erträgnis des Blumentages iſt noch nicht
feſtgeſtellt, wird jedoch auf annähernd 20.000 Kronen ge-
ſchätzt. Heute abends iſt man in der Landesbank mit der
Zählung der „Beute“ beſchäftigt. Hoffentlich entſpricht ſie
voll allen Erwartungen.




Ein weiterer Bericht, in welcher die Namen aller an
der Sammeltätigkeit beſchäftigt geweſenen Damen und
Herren aufgezählt werden, folgt morgen. Raummangels
halber ſind wir nicht in der Lage denſelben ſchon heute zu
veröffentlichen.




[Spaltenumbruch]
Auszeichnungen.

Nach der Meldung eines hieſigen
Blattes wurde der Landeshauptmann-Stellvertreter Dr.
Smal-Stocki in den erblichen Adelsſtand
erhoben, ferner erhielt der Großgrundbeſitzer Chriſtof
R. v. Abrahamowicz den Stern zum Komturkreuz
des Franz Joſephsordens und der Großgrundbeſitzer Kon-
ſtantin R. v. Niculitza-Popovici den Orden der
eiſernen Krone dritter Klaſſe. Eine offizielle Verlaut-
barung dieſer Auszeichnungen iſt bis jetzt nicht erfolgt.
Die Beamten der Landesbank, des Landesſpitals, ſowie
des Landesausſchuſſes fanden ſich korporativ beim Landes-
hauptmann-Stellvertreter ein, um ihn zu der hohen Aus-
zeichnung zu beglückwünſchen.

Militäriſches.

Generalmajor R. v. Raffay iſt von
ſeinem Urlaube zurückgekehrt.

Ernennung.

Der Kaiſer hat den Primararzt an der
Landesgebäranſtalt in Czernowitz Dr. Oktavian Geor-
ghian
zum Profeſſor der Geburtshilfe an der Hebam-
men-Lehranſtalt in Czernowitz ernannt.

Die Hundertjahrfeier des allgemeinen bür-
gerlichen Geſetzbuches.

Für das Feſtbuch aus Anlaß der
Hundertjahrfeier des allgemeinen bürgerlichen Geſetzbuches haben
von der hieſigen Juriſtenfakultät Beiträge geliefert: Profeſſor
Dr. Karl Adler „Ueber Zwecke und Wirkung der Geſamt-
ſchuld“, Profeſſor Dr. Joſef Mauczka „Ueber die An-
wendung der Theorie der Intereſſenkolliſion auf die angeborenen
Rechte“ und Profeſſor Dr. Achill Rappaport „Ueber die
Bedeutung des Titels für die Gültigkeit der Eigentumsübergabe
nach dem allgemeinen bürgerlichen Geſetzbuche.“

Todesfälle.

Am 5. d. M. iſt Karlsbad Herr Dr. Joſef
Gerbel, Primararzt der hieſigen Landeskrankenanſtalt,
geſtorben. Der Verblichene erfreute ſich wegen ſeiner her-
vorragenden mediziniſchen Kenntniſſe, beſonders auf dem
Gebiete der Infektionskrankheiten ſowie wegen ſeiner Ge-
wiſſenhaftigkeit, Leutſeligkeit und ſeines regen Wohltätig-
keitsſinns der größten Achtung und Beliebtheit. Die Nach-
richt von ſeinem Tode hat allgemeines Bedauern hervorge-
rufen. Dr. Joſef Gerbel, geboren 1860 in Czernowitz,
beſuchte das hieſige Gymnaſium, ſodann die Univerſität
in Wien, wurde 1893 Hilfsarzt bei der hieſigen Landes-
krankenanſtalt, 1896 Sekundararzt, 1898 Ordinarius und
1901 Primararzt. Im Jahre 1908 wurde er durch die Ver-
leihung des goldenen Verdienſtkreuzes mit der Krone aus-
gezeichnet. Im Jahre 1909 wurden ihm ad perſonam die
Bezüge der 7. Rangsklaſſe der Staatsbeamten zuerkannt.
Er hinterläßt eine Witwe und drei unverſorgte Kinder.
Die Leiche wird hieher überführt werden. — Am 4. d. M.
ſtarb hier die Förſterswitwe Frau Beatrix Miszkie-
wicz
im 71. Lebensjahre und wurde heute nachmittags
unter zahlreicher Beteiligung zu Grabe getragen.

Leichenbegängnis.

Unter zahlricher Beteiligung aller
Kreiſe der Bevölkerung wurde am 4. d. Herr Hermann
Pallaſch zu Grabe getragen. Die Leiche wurde im
Trauerhauſe von Mitgliedern des Kommis- und Buch-
halterunterſtützungsvereines gehoben und vor den geöff-
neten Tempel getragen, woſelbſt Oberrabbiner Dr. Ro-
ſenfeld
dem Verblichenen einen ſehr warmen Nachruf
hielt. Unter den Trauergäſten, die dem mit Kränzen be-
ladenen ſechsſpännigen Totenwagen folgten, wurden be-
merkt: Der Präſident der Advokatenkammer Dr. Heinrich
Kiesler mit mehreren Advokaten, Direktor Brück,
Bibliotheks-Amanuenſis Winkler von Seefels,
Stabsarzt Dr. Reitmann, Die Mitglieder des Kom-
mis- und Buchhalterunterſtützungsvereines, viele Ge-
meinderäte, Aerzte, zahlreiche Bankiers, Kaufleute u. v. a.

Tyrozinalprüfung.

Herr ſtud. pharm. Artur Beilich
hat die Tyrozinalprüfung mit ſehr gutem Erfolge be-
ſtanden.

Ukrainiſch-akadmiſche Verbindung „Sojuz“.

Von
ſchönſtem Wetter begünſtigt, fand verfloſſenen Samstag
nachmittags der angekündigte Sojuzanerausflug nach dem
Horeczaer Wäldchen ſtatt. Trotz des kühlen Windes hatte
ſich dortſelbſt eine zahlreiche, den beſten Kreiſen unſerer
ukrainiſchen Bevölkerung angehörende Geſellſchaft einge-
funden. Die beſtbekannte Muſikkapelle aus dem „Deutſchen
Weinkeller“ ſpielte den Erſchienenen fröhliche Tanzweiſen
auf und huldigten dieſelben dem Vergnügen bis in die
Nacht hinein. Die erſte Quadrille wurde von 50 Paaren
getanzt.

Urlaubsheim in Fraſſin.

Der Vereinigung der ar-
beitenden Frauen Zweig Czernowitz iſt es gelungen, in
einer reizenden Gebirgsgegend der Bukowina, in dem
lieblichen Fraſſin a. M. ein Urlaubsheim ins Leben
zu rufen. Der Aufenthalt im Urlaubsheime iſt natürlich
nur für Mitglieder der Vereinigung beſtimmt und koſtet
Wohnung ſamt Verpflegung 3 K 20 h per Tag. Die Sai-
dauert vom 15. Juni bis 15. September. Anmeldungen
und nähere Auskünfte im Vereinslokale ab 1. Juni täglich
von 6 bis 8 Uhr abends. Die Vereinsleitung hat be-
ſchloſſen, 6 Mitgliedern ohne Unterſchied der Konfeſſion
für einen 14tägigen Aufenthalt halbe Freiplätze zu ge-
währen. Diesbezügliche Geſuche ſind an die Vereinsleitung,
Ruſſiſchegaſſe Nr. 33 längſtens bis zum 15. Juni 1911
zu richten.

Privatiſten- und Aufnahmsprüfungen am erſten
Staatsgymnaſium in Czernowitz.

Die ſchriftlichen Pri-
vatiſtenprüfungen finden am 20. Juni von 8 bis 12 Uhr
vormittags ſtatt. Am Nachmittage des 20. und 21. Juni
wird die mündliche Prüfung vorgenommen. Zu dieſem
Termine haben auch diejenigen Externiſten zu erſcheinen,
denen vom k. k. Landesſchulrate eine Aufnahmsprüfung
für eine höhere Klaſſe vor den Ferien bewilligt worden
iſt. Die Prüfungstaxen ſind am 19. Juni vormittags in
der Direktionskanzlei zu erlegen.


[Spaltenumbruch]
Jagdſchutzverein für das Herzogtum Bukowina.

Am
27. Mai l. J. fand im Hotel Central die erſte ordentliche,
ſehr gut beſuchte Generalverſammlung des Jagdſchutzver-
eines für das Herzogtum Bukowina ſtatt und erbrachte
dieſe Verſammlung den vollen Beweis der Notwendigkeit
dieſes Vereines und des großen Intereſſes der waidgerech-
ten Jäger an der obigen Aktion und Sanierung der triſten
Jagdverhältniſſe in der Bukowina. Der Präſident des
Vereines, Herr Heinrich Ritter v. Mikuli eröffnete die
Verſammlung und erſtattete den Bericht über die Tätigkeit
des Vereines, indem er hervorhob, daß in dem zur Ver-
teilung gelangenden ſchriftlichen Rechenſchaftsberichte die
vielen eingeleiteten Aktionen des Vereines niedergelegt er-
ſcheinen, da es ſchwer möglich geweſen wäre, in einer Ver-
ſammlung einen genauen Bericht der regen Tätigkeit zu er-
ſtatten. Außer der umfangreichen Aktion zum Zwecke des
formellen Ausbaues des Vereines, welche in der Anwer-
bung von Mitgliedern, der Ernennung von Lokalgeſchäfts-
führern und in der Veranſtaltung von Diskuſſionsaben-
den beſtand, wurden allen in Frage kommenden Behörden
in ausführlichen Memoranden die unglaublich triſten
Jagdverhältniſſe der Bukowina dargelegt und die Poſtulate
unterbreitet, welche eine Sanierung, zum mindeſten eine
Beſſerung der Verhältniſſe hervorbringen ſollen. Sämtliche
angegangenen Behörden haben in Würdigung der hervor-
gehobenen volkswirtſchaftlichen Bedeutung der Jagd die
Intentionen des Vereines mit großem Entgegenkommen
gefördert und dementſprechende Verfügungen getroffen
und ſah ſich die Generalverſammlung veranlaßt, der k. k.
Landesregierung, der k. k. Güterdirektion und dem Lan-
desgendarmerie-Kommando den einmütigen Dank zum
Ausdrucke zu bringen. Insbeſondere muß hervorgehoben
werden, daß durch eine von der k. k. Güterdirektion einge-
leitete Aktion die Mitgliederzahl des Vereines auf 450
Perſonen ſtieg und daß das Ackerbauminiſterium die Prä
liminierung eines höheren Beitrages für Zwecke des Jagd-
ſchutzes bewilligt hat. Nach Erteilung des Abſoluto-
riums an die Vereinsleitung
wurden An-
regungen ſeitens der Mitglieder entgegengenommen und
die Herausgabe einer eigenen Zeitung, das Arrangement
geſelliger Abende, die Aktion wegen genauer Ueberwachung
des Pulver- und Munitionsverſchleißes ſowie des Wild-
verkaufes in rege Diskuſſion gezogen. Der Jagdſchutzver-
ein hat ſich bei den ausgeſchriebenen Jagdlizitationen be-
teiligt und durch Erpachtung gefährdeter Jagden und durch
mehrere zweckdienliche Maßnahmen darauf hingewirkt,
daß die Jagden in waidgerechte Hände gelangen. An Stelle
des Herrn Rechnungsrates Kuhn wurde Herr k. k. Forſt-
rat Lugert in den Ausſchuß gewählt und mit den Agen-
den des Geſchäftsleiters betraut, während der bisherige
Sekretär, Herr Oberverwalter Mayer die ſchwierige
Funktion der Kaſſagebahrung übernahm. Mit einem
Appell an alle Jäger und Jagdfreunde und insbeſondere
an die Beſitzer größerer Eigenjagdgebiete die Intentionen
des Vereines zu fördern und im engen Kontakte mit der
Vereinsleitung auf die Abſtellung jagdlicher Unzukömm-
lichkeiten hinzuwirken, ſchloß der Vorſitzende die Ver-
ſammlung.

Beſtrafter Aberglaube.

Der Wäſcherin Katharina G.
wurde unter dem Vorwande, man werde ihr durch ver-
ſchiedene Zauberſtückchen den Mann, der nach Rumänien
durchgegangen iſt, wieder zurückbringen, faſt ihr geſamter
Vorrat an Kleider, Wäſche und Schmuck herausgelockt be-
ziehungsweiſe entwendet. Dafür erhielt ſie ein Zauber-
waſſer, bei deſſen täglichem Gebrauch ſie ihren in der Ferne
weilenden Mann zurücklocken werde. Um die Wirkung der
täglichen Waſchungen noch zu erhöhen, ſollte die Obge-
nannte ihre Bett- und Leibwäſche über Nacht im Freien
hängen laſſen, was dann ihren treuloſen Gatten mit un-
widerſtehlicher Gewalt anziehen müſſe. Als jedoch eines
ſchönen Tages alle Sachen verſchwunden waren und ſich
der Mann immer nicht einfinden wollte, wurde in der
Armen der Verdacht rege, und ſie wandte ſich an die Po-
lizei, welche die Zauberin ſamt ihrer Helferin, Taglöhner-
innen aus der Vorſtadt Manaſteriska, dem Strafgerichte
überſtellte.

Die in der letzten Zeit ſich häufenden Warendiebſtähle

in großen bekannten Geſchäftshäuſern, ſowie ſonſtige Mal-
verſationen legen den Gedanken nach einem Schutze gegen
jegliche Art von Unredlichkeiten ſeitens der Angeſtellten
nahe. Dieſen bietet im weiteſtgehenden Maße die Kau-
tions- (Veruntreuungs-) Verſicherung, wie ſie von der
„Fieolity and Depoſit-Company of Maryland“, General-
Direktion für Oeſterreich in Wien, 1. Bezirk, Ratenturm-
ſtraße 20 (Reſidenz-Palaſt) betrieben wird. Proſpekte
und Auskünfte auf Wunſch gratis. Wenn das Inſtitut,
welches in letzter Zeit die Oeffentlichkeit ſo viel beſchäftigt,
ihren Direktor verſichert gehabt hätte, ſo hätten die zahl-
reichen Einleger ihre Spargroſchen nicht verlieren müſſen.

Spende.

Durch Herrn Nikolaus Ritter v. Flondor
hat ein Nichtgenanntſeinwollender 500 K Reugeld zu
Gunſten des romäniſchen Kinderaſyles in Manaſteriska
geſpendet, wofür der wärmſte Dank ausgeſprochen wird.

Hotel New-York, Wien, 2. Bezirk, Kleine Sperlgaſſe 5.

Dieſer mit allem modernen Komfort ausgeſtattete Pracht-
Neubau an Stelle des bekannten Hotel Romania wird am
15. d. M. eröffnet. Mäßige Preiſe.

Neue Kurſe für Maſchinenſchreiben.

Die be-
hördlich autoriſierte unter ſtaatlicher Aufſicht ſtehende Maſchin-
ſchreibſchule Helene Weiß Stefaniegaſſe 2 a hat neue Kurſe er-
richtet, woſelbſt das Maſchinſchreiben auf allen Syſtemen in
kürzeſter Zeit nach der neueſten Zehnfingermethode beigebracht
wird. Es wird hier nicht nur auf das Praktiſche und Theoretiſche
Gewicht gelegt, ſondern auch das Schreiben von kaufmänniſchen
Briefen, Adreſſen, Fakturen, Kopien unterrichtet. Die Mechanik
und Inſtandhaltung der Maſchinen ferner die Vervielfältigung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jLocal" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Czernowitzer Allgemeine Zeitung 7. Juni 1911.</hi></fw><lb/><cb/>
montags fortge&#x017F;etzt &#x2014; &#x017F;ah auf halb verwü&#x017F;tete Privat-<lb/>
gärten herab, denn die zur Zeit blühenden Sträucher<lb/>
mußten &#x017F;ich der Wohltätigkeit opfern. Doch nur bis 12 Uhr<lb/>
mittags, dann durfte man &#x017F;ich wieder in den Straßen<lb/>
&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en, ohne einen reizenden Ueberfall zu riskieren.</p><lb/>
          <p>Der Erfolg des Blumentags war ein voller. Man<lb/>
&#x017F;pricht von einem &#x017F;o hohen Reinerträgnis, daß wir die<lb/>
Ziffer nicht wiedergeben wollen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Am Eli&#x017F;abethplatz ging es an beiden Tagen trotz<lb/>
zweier Platzregen lu&#x017F;tig zu. Ein Volksfe&#x017F;t mit Mu&#x017F;ik,<lb/>
Bu&#x017F;chen&#x017F;chenke, Kino- (Uraniatheater) und Apollovor-<lb/>
&#x017F;tellung &#x017F;orgten für die Belu&#x017F;tigung und Erheiterung von<lb/>
Jung und Alt. Fe&#x017F;tlich gekleidet wogte die Menge durch die<lb/>
Straßen, man &#x017F;ah es un&#x017F;eren Czernowitzern an, daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich ihres Lebens freuen wollen und den &#x017F;taubgrauen All-<lb/>
tag ha&#x017F;&#x017F;en. Diesmal freuten &#x017F;ie &#x017F;ich für Arme und für<lb/>
Wai&#x017F;enkinder. Deshalb durften &#x017F;ich auch die Ern&#x017F;te&#x017F;ten an<lb/>
die&#x017F;er Freude erfreuen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Die Organi&#x017F;ation der ganzen Veran&#x017F;taltung, von der<lb/>
Leitung des Komitees entworfen, war eine treffliche: In &#x017F;iebzehn<lb/>
Gruppen, deren jede nach eigenem &#x201E;Schlachtplan&#x201C; vorging, über-<lb/>
&#x017F;pannte &#x017F;ie die Stadt bis an ihre äußer&#x017F;te Peripherie mit einem<lb/>
Netz, durch de&#x017F;&#x017F;en Ma&#x017F;chen es kein Ent&#x017F;chlüpfen gab. Der<lb/>
Dezentrali&#x017F;ation der Kräfte, die &#x017F;ich ungeachtet der Anziehungs-<lb/>
kraft, welche das Innere der Stadt, Herrenga&#x017F;&#x017F;e, Ringplatz &#xA75B;c.<lb/>
auch auf Falter aus anderen Gebieten ausübte, leidlich erhalten<lb/>
ließ, i&#x017F;t nicht zum gering&#x017F;ten Teile der befriedigende Ausfall des<lb/>
Blumentages zu verdanken.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Auf dem Ringplatz konzertierte an den beiden Vor-<lb/>
mittagen die Kapelle un&#x017F;eres Hausregiments. Natürlich<lb/>
war die Platzmu&#x017F;ik der Mittelpunkt eines lebhaften Trei-<lb/>
bens, in dem un&#x017F;ere Damen fleißig nach Nickel fi&#x017F;chten.<lb/>
Mitunter fielen Kronen und Fünfkronen&#x017F;tücke in die ro-<lb/>
ten Sammelbüch&#x017F;en und mehr als einmal kam&#x2019;s auch vor,<lb/>
daß zarte Fingerchen halfen eine wider&#x017F;pen&#x017F;tige blaue Note<lb/>
in den engen Schlund zu &#x017F;topfen. Sehr rege war die Sam-<lb/>
meltätigkeit am Nachmittag des Pfing&#x017F;t&#x017F;onntages. Schöne<lb/>
Erträgni&#x017F;&#x017F;e warfen die Veran&#x017F;taltungen auf dem Eli&#x017F;a-<lb/>
bethplatz ab, wo abwech&#x017F;elnd die Militärmu&#x017F;ik der 41er,<lb/>
die Mar&#x017F;chmu&#x017F;ik des k. k. Landwehrinfanterieregiments<lb/>
Nr. 22 und eine Zigeunerkapelle aus dem rumäni&#x017F;chen<lb/>
Nationalhaus an beiden Tagen bis in die &#x017F;päte Nacht<lb/>
hinein konzertierten. Varietee und Kino zogen eine Un-<lb/>
menge von Be&#x017F;uchern an, &#x017F;o daß &#x017F;ich auf dem Platze und<lb/>
in den Anlagen des Spielplatzes, wo auch eine Bu&#x017F;chen-<lb/>
&#x017F;chänke etabliert war, die zu &#x017F;ehr zivilen Prei&#x017F;en durch<lb/>
&#x017F;chöne Hand gute Brödchen und &#x017F;chäumendes Bier bot,<lb/>
ein lebensgefährliches Gedränge entwickelte. Der feenhaft<lb/>
beleuchtete Platz bot den Anblick eines Volksfe&#x017F;tes und die<lb/>
Wogen förhlicher Fe&#x017F;tes&#x017F;timmung gingen hoch. Die Abend-<lb/>
vor&#x017F;tellungen des Apollotheaters im Stadttheater waren<lb/>
reich be&#x017F;ucht.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Eine hüb&#x017F;che Er&#x017F;cheinung mitten im lebhaft bewegten<lb/>
Straßenbild boten die Kleinen, die in mehreren Pärchen<lb/>
von Pa&#x017F;&#x017F;ant zu Pa&#x017F;&#x017F;ant trippelten und mit klingenden<lb/>
Stimmchen und bittenden Aeuglein, aus welchen die<lb/>
Freude an der ihnen zu erteilten wichtigen und bedeu-<lb/>
tungsvollen Be&#x017F;chäftigung hervor&#x017F;trahlte, ihre blumen-<lb/>
gefüllten Körbchen empor&#x017F;treckten. Die unbewußte Grazie<lb/>
der Kinder tat hier ein Uebriges und &#x017F;chuf mitunter Bilder<lb/>
von einem Reiz, die würdig gewe&#x017F;en durch Momenauf-<lb/>
nahmen fe&#x017F;tgehalten zu werden. Man hat den lieben klei-<lb/>
nen Dingern zuliebe doppelt gern in die Ta&#x017F;che gegriffen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Be&#x017F;onderen Dank verdienen jene Per&#x017F;önlichkeiten,<lb/>
welche den Gruppenleitungen Aufenthaltslokale zur Ver-<lb/>
fügung &#x017F;tellten. Zumei&#x017F;t wurden die&#x017F;e noch prächtig deko-<lb/>
riert. Un&#x017F;er altes Rathaus bot im Blumen&#x017F;chmuck einen<lb/>
Anblick, über den &#x017F;elb&#x017F;t die Turmuhr vergnügt mit ihren<lb/>
Zeigern wedelte, Hotel Zentral hatte &#x017F;ein Portal mit<lb/>
rotem Mohn ge&#x017F;chmückt und das Cafee Habsburg hatte<lb/>
liebenswürdiger Wei&#x017F;e eines &#x017F;einer Fen&#x017F;ter, hervorragend<lb/>
ge&#x017F;chmackvoll dekoriert, zur Verfügung ge&#x017F;tellt. Be&#x017F;onders<lb/>
hervorgehoben zu werden verdient das Entgegenkommen<lb/>
welches &#x017F;ein Inhaber, Herr Cafetier <hi rendition="#g">Apisdorf</hi> &#x017F;einen<lb/>&#x017F;ten gegenüber dadurch an den Tag legte, daß er den<lb/>
zu Gun&#x017F;ten des Fe&#x017F;tzweckes von den anderen Etabli&#x017F;&#x017F;ements<lb/>
eingeführten Preisauf&#x017F;chlag, durch eine Spende von<lb/>
100 <hi rendition="#aq">K</hi> aus eigenen Mitteln ablö&#x017F;te und es &#x017F;o vermied, den<lb/>&#x017F;ten irgendeine Beitragslei&#x017F;tung aufzuerlegen. So übt<lb/>
man in chevaleresker Wei&#x017F;e Ge&#x017F;chäftskoulanz und Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit gegen die Gä&#x017F;te. Sehr anerkennenswert war<lb/>
auch das Entgegenkommen, welches den Mitgliedern des<lb/>
Komitees und den Ein&#x017F;ammelnden während ihres abend-<lb/>
lichen Ruheaufenthaltes im Kai&#x017F;erkafee erwie&#x017F;en wurde.<lb/>
Man hat &#x017F;ich überhaupt überall unweigerlich und mit<lb/>
froher Bereitwilligkeit in den Dien&#x017F;t des Zweckes ge&#x017F;tellt.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Das <hi rendition="#g">Erträgnis</hi> des Blumentages i&#x017F;t noch nicht<lb/>
fe&#x017F;tge&#x017F;tellt, wird jedoch auf annähernd 20.000 Kronen ge-<lb/>
&#x017F;chätzt. Heute abends i&#x017F;t man in der Landesbank mit der<lb/>
Zählung der &#x201E;Beute&#x201C; be&#x017F;chäftigt. Hoffentlich ent&#x017F;pricht &#x017F;ie<lb/>
voll allen Erwartungen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Ein weiterer Bericht, in welcher die Namen aller an<lb/>
der Sammeltätigkeit be&#x017F;chäftigt gewe&#x017F;enen Damen und<lb/>
Herren aufgezählt werden, folgt morgen. Raummangels<lb/>
halber &#x017F;ind wir nicht in der Lage den&#x017F;elben &#x017F;chon heute zu<lb/>
veröffentlichen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <cb/>
        </div>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Auszeichnungen.</hi> </head>
          <p>Nach der Meldung eines hie&#x017F;igen<lb/>
Blattes wurde der Landeshauptmann-Stellvertreter Dr.<lb/><hi rendition="#g">Smal-Stocki</hi> in den <hi rendition="#g">erblichen Adels&#x017F;tand</hi><lb/>
erhoben, ferner erhielt der Großgrundbe&#x017F;itzer Chri&#x017F;tof<lb/>
R. v. <hi rendition="#g">Abrahamowicz</hi> den Stern zum Komturkreuz<lb/>
des Franz Jo&#x017F;ephsordens und der Großgrundbe&#x017F;itzer Kon-<lb/>
&#x017F;tantin R. v. <hi rendition="#g">Niculitza-Popovici</hi> den Orden der<lb/>
ei&#x017F;ernen Krone dritter Kla&#x017F;&#x017F;e. Eine offizielle Verlaut-<lb/>
barung die&#x017F;er Auszeichnungen i&#x017F;t bis jetzt nicht erfolgt.<lb/>
Die Beamten der Landesbank, des Landes&#x017F;pitals, &#x017F;owie<lb/>
des Landesaus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es fanden &#x017F;ich korporativ beim Landes-<lb/>
hauptmann-Stellvertreter ein, um ihn zu der hohen Aus-<lb/>
zeichnung zu beglückwün&#x017F;chen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Militäri&#x017F;ches.</hi> </head>
          <p>Generalmajor R. v. <hi rendition="#g">Raffay</hi> i&#x017F;t von<lb/>
&#x017F;einem Urlaube zurückgekehrt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ernennung.</hi> </head>
          <p>Der Kai&#x017F;er hat den Primararzt an der<lb/>
Landesgebäran&#x017F;talt in Czernowitz Dr. Oktavian <hi rendition="#g">Geor-<lb/>
ghian</hi> zum Profe&#x017F;&#x017F;or der Geburtshilfe an der Hebam-<lb/>
men-Lehran&#x017F;talt in Czernowitz ernannt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Hundertjahrfeier des allgemeinen bür-<lb/>
gerlichen Ge&#x017F;etzbuches.</hi> </head>
          <p>Für das Fe&#x017F;tbuch aus Anlaß der<lb/>
Hundertjahrfeier des allgemeinen bürgerlichen Ge&#x017F;etzbuches haben<lb/>
von der hie&#x017F;igen Juri&#x017F;tenfakultät Beiträge geliefert: Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
Dr. Karl <hi rendition="#g">Adler</hi> &#x201E;Ueber Zwecke und Wirkung der Ge&#x017F;amt-<lb/>
&#x017F;chuld&#x201C;, Profe&#x017F;&#x017F;or Dr. Jo&#x017F;ef <hi rendition="#g">Mauczka</hi> &#x201E;Ueber die An-<lb/>
wendung der Theorie der Intere&#x017F;&#x017F;enkolli&#x017F;ion auf die angeborenen<lb/>
Rechte&#x201C; und Profe&#x017F;&#x017F;or Dr. Achill <hi rendition="#g">Rappaport</hi> &#x201E;Ueber die<lb/>
Bedeutung des Titels für die Gültigkeit der Eigentumsübergabe<lb/>
nach dem allgemeinen bürgerlichen Ge&#x017F;etzbuche.&#x201C;</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Todesfälle.</hi> </head>
          <p>Am 5. d. M. i&#x017F;t Karlsbad Herr Dr. Jo&#x017F;ef<lb/><hi rendition="#g">Gerbel,</hi> Primararzt der hie&#x017F;igen Landeskrankenan&#x017F;talt,<lb/>
ge&#x017F;torben. Der Verblichene erfreute &#x017F;ich wegen &#x017F;einer her-<lb/>
vorragenden medizini&#x017F;chen Kenntni&#x017F;&#x017F;e, be&#x017F;onders auf dem<lb/>
Gebiete der Infektionskrankheiten &#x017F;owie wegen &#x017F;einer Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enhaftigkeit, Leut&#x017F;eligkeit und &#x017F;eines regen Wohltätig-<lb/>
keits&#x017F;inns der größten Achtung und Beliebtheit. Die Nach-<lb/>
richt von &#x017F;einem Tode hat allgemeines Bedauern hervorge-<lb/>
rufen. Dr. Jo&#x017F;ef <hi rendition="#g">Gerbel,</hi> geboren 1860 in Czernowitz,<lb/>
be&#x017F;uchte das hie&#x017F;ige Gymna&#x017F;ium, &#x017F;odann die Univer&#x017F;ität<lb/>
in Wien, wurde 1893 Hilfsarzt bei der hie&#x017F;igen Landes-<lb/>
krankenan&#x017F;talt, 1896 Sekundararzt, 1898 Ordinarius und<lb/>
1901 Primararzt. Im Jahre 1908 wurde er durch die Ver-<lb/>
leihung des goldenen Verdien&#x017F;tkreuzes mit der Krone aus-<lb/>
gezeichnet. Im Jahre 1909 wurden ihm ad per&#x017F;onam die<lb/>
Bezüge der 7. Rangskla&#x017F;&#x017F;e der Staatsbeamten zuerkannt.<lb/>
Er hinterläßt eine Witwe und drei unver&#x017F;orgte Kinder.<lb/>
Die Leiche wird hieher überführt werden. &#x2014; Am 4. d. M.<lb/>
&#x017F;tarb hier die För&#x017F;terswitwe Frau Beatrix <hi rendition="#g">Miszkie-<lb/>
wicz</hi> im 71. Lebensjahre und wurde heute nachmittags<lb/>
unter zahlreicher Beteiligung zu Grabe getragen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Leichenbegängnis.</hi> </head>
          <p>Unter zahlricher Beteiligung aller<lb/>
Krei&#x017F;e der Bevölkerung wurde am 4. d. Herr Hermann<lb/><hi rendition="#g">Palla&#x017F;ch</hi> zu Grabe getragen. Die Leiche wurde im<lb/>
Trauerhau&#x017F;e von Mitgliedern des Kommis- und Buch-<lb/>
halterunter&#x017F;tützungsvereines gehoben und vor den geöff-<lb/>
neten Tempel getragen, wo&#x017F;elb&#x017F;t Oberrabbiner Dr. <hi rendition="#g">Ro-<lb/>
&#x017F;enfeld</hi> dem Verblichenen einen &#x017F;ehr warmen Nachruf<lb/>
hielt. Unter den Trauergä&#x017F;ten, die dem mit Kränzen be-<lb/>
ladenen &#x017F;echs&#x017F;pännigen Totenwagen folgten, wurden be-<lb/>
merkt: Der Prä&#x017F;ident der Advokatenkammer Dr. Heinrich<lb/><hi rendition="#g">Kiesler</hi> mit mehreren Advokaten, Direktor <hi rendition="#g">Brück,</hi><lb/>
Bibliotheks-Amanuen&#x017F;is <hi rendition="#g">Winkler</hi> von <hi rendition="#g">Seefels,</hi><lb/>
Stabsarzt Dr. <hi rendition="#g">Reitmann,</hi> Die Mitglieder des Kom-<lb/>
mis- und Buchhalterunter&#x017F;tützungsvereines, viele Ge-<lb/>
meinderäte, Aerzte, zahlreiche Bankiers, Kaufleute u. v. a.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Tyrozinalprüfung.</hi> </head>
          <p>Herr &#x017F;tud. pharm. Artur Beilich<lb/>
hat die Tyrozinalprüfung mit &#x017F;ehr gutem Erfolge be-<lb/>
&#x017F;tanden.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ukraini&#x017F;ch-akadmi&#x017F;che Verbindung &#x201E;Sojuz&#x201C;.</hi> </head>
          <p>Von<lb/>
&#x017F;chön&#x017F;tem Wetter begün&#x017F;tigt, fand verflo&#x017F;&#x017F;enen Samstag<lb/>
nachmittags der angekündigte Sojuzanerausflug nach dem<lb/>
Horeczaer Wäldchen &#x017F;tatt. Trotz des kühlen Windes hatte<lb/>
&#x017F;ich dort&#x017F;elb&#x017F;t eine zahlreiche, den be&#x017F;ten Krei&#x017F;en un&#x017F;erer<lb/>
ukraini&#x017F;chen Bevölkerung angehörende Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft einge-<lb/>
funden. Die be&#x017F;tbekannte Mu&#x017F;ikkapelle aus dem &#x201E;Deut&#x017F;chen<lb/>
Weinkeller&#x201C; &#x017F;pielte den Er&#x017F;chienenen fröhliche Tanzwei&#x017F;en<lb/>
auf und huldigten die&#x017F;elben dem Vergnügen bis in die<lb/>
Nacht hinein. Die er&#x017F;te Quadrille wurde von 50 Paaren<lb/>
getanzt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Urlaubsheim in Fra&#x017F;&#x017F;in.</hi> </head>
          <p>Der Vereinigung der ar-<lb/>
beitenden Frauen Zweig Czernowitz i&#x017F;t es gelungen, in<lb/>
einer reizenden Gebirgsgegend der Bukowina, in dem<lb/>
lieblichen <hi rendition="#g">Fra&#x017F;&#x017F;in</hi> a. M. ein Urlaubsheim ins Leben<lb/>
zu rufen. Der Aufenthalt im Urlaubsheime i&#x017F;t natürlich<lb/>
nur für Mitglieder der Vereinigung be&#x017F;timmt und ko&#x017F;tet<lb/>
Wohnung &#x017F;amt Verpflegung 3 <hi rendition="#aq">K 20 h</hi> per Tag. Die Sai-<lb/>
dauert vom 15. Juni bis 15. September. Anmeldungen<lb/>
und nähere Auskünfte im Vereinslokale ab 1. Juni täglich<lb/>
von 6 bis 8 Uhr abends. Die Vereinsleitung hat be-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, 6 Mitgliedern ohne Unter&#x017F;chied der Konfe&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
für einen 14tägigen Aufenthalt halbe Freiplätze zu ge-<lb/>
währen. Diesbezügliche Ge&#x017F;uche &#x017F;ind an die Vereinsleitung,<lb/>
Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chega&#x017F;&#x017F;e Nr. 33 läng&#x017F;tens bis zum 15. Juni 1911<lb/>
zu richten.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Privati&#x017F;ten- und Aufnahmsprüfungen am er&#x017F;ten<lb/>
Staatsgymna&#x017F;ium in Czernowitz.</hi> </head>
          <p>Die &#x017F;chriftlichen Pri-<lb/>
vati&#x017F;tenprüfungen finden am 20. Juni von 8 bis 12 Uhr<lb/>
vormittags &#x017F;tatt. Am Nachmittage des 20. und 21. Juni<lb/>
wird die mündliche Prüfung vorgenommen. Zu die&#x017F;em<lb/>
Termine haben auch diejenigen Externi&#x017F;ten zu er&#x017F;cheinen,<lb/>
denen vom k. k. Landes&#x017F;chulrate eine Aufnahmsprüfung<lb/>
für eine höhere Kla&#x017F;&#x017F;e vor den Ferien bewilligt worden<lb/>
i&#x017F;t. Die Prüfungstaxen &#x017F;ind am 19. Juni vormittags in<lb/>
der Direktionskanzlei zu erlegen.</p><lb/>
          <cb/>
        </div>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Jagd&#x017F;chutzverein für das Herzogtum Bukowina.</hi> </head>
          <p>Am<lb/>
27. Mai l. J. fand im Hotel Central die er&#x017F;te ordentliche,<lb/>
&#x017F;ehr gut be&#x017F;uchte Generalver&#x017F;ammlung des Jagd&#x017F;chutzver-<lb/>
eines für das Herzogtum Bukowina &#x017F;tatt und erbrachte<lb/>
die&#x017F;e Ver&#x017F;ammlung den vollen Beweis der Notwendigkeit<lb/>
die&#x017F;es Vereines und des großen Intere&#x017F;&#x017F;es der waidgerech-<lb/>
ten Jäger an der obigen Aktion und Sanierung der tri&#x017F;ten<lb/>
Jagdverhältni&#x017F;&#x017F;e in der Bukowina. Der Prä&#x017F;ident des<lb/>
Vereines, Herr Heinrich Ritter v. <hi rendition="#g">Mikuli</hi> eröffnete die<lb/>
Ver&#x017F;ammlung und er&#x017F;tattete den Bericht über die Tätigkeit<lb/>
des Vereines, indem er hervorhob, daß in dem zur Ver-<lb/>
teilung gelangenden &#x017F;chriftlichen Rechen&#x017F;chaftsberichte die<lb/>
vielen eingeleiteten Aktionen des Vereines niedergelegt er-<lb/>
&#x017F;cheinen, da es &#x017F;chwer möglich gewe&#x017F;en wäre, in einer Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung einen genauen Bericht der regen Tätigkeit zu er-<lb/>
&#x017F;tatten. Außer der umfangreichen Aktion zum Zwecke des<lb/>
formellen Ausbaues des Vereines, welche in der Anwer-<lb/>
bung von Mitgliedern, der Ernennung von Lokalge&#x017F;chäfts-<lb/>
führern und in der Veran&#x017F;taltung von Disku&#x017F;&#x017F;ionsaben-<lb/>
den be&#x017F;tand, wurden allen in Frage kommenden Behörden<lb/>
in ausführlichen Memoranden die unglaublich tri&#x017F;ten<lb/>
Jagdverhältni&#x017F;&#x017F;e der Bukowina dargelegt und die Po&#x017F;tulate<lb/>
unterbreitet, welche eine Sanierung, zum minde&#x017F;ten eine<lb/>
Be&#x017F;&#x017F;erung der Verhältni&#x017F;&#x017F;e hervorbringen &#x017F;ollen. Sämtliche<lb/>
angegangenen Behörden haben in Würdigung der hervor-<lb/>
gehobenen volkswirt&#x017F;chaftlichen Bedeutung der Jagd die<lb/>
Intentionen des Vereines mit großem Entgegenkommen<lb/>
gefördert und dement&#x017F;prechende Verfügungen getroffen<lb/>
und &#x017F;ah &#x017F;ich die Generalver&#x017F;ammlung veranlaßt, der k. k.<lb/>
Landesregierung, der k. k. Güterdirektion und dem Lan-<lb/>
desgendarmerie-Kommando den einmütigen Dank zum<lb/>
Ausdrucke zu bringen. Insbe&#x017F;ondere muß hervorgehoben<lb/>
werden, daß durch eine von der k. k. Güterdirektion einge-<lb/>
leitete Aktion die Mitgliederzahl des Vereines auf 450<lb/>
Per&#x017F;onen &#x017F;tieg und daß das Ackerbaumini&#x017F;terium die Prä<lb/>
liminierung eines höheren Beitrages für Zwecke des Jagd-<lb/>
&#x017F;chutzes bewilligt hat. Nach Erteilung des <hi rendition="#g">Ab&#x017F;oluto-<lb/>
riums an die Vereinsleitung</hi> wurden An-<lb/>
regungen &#x017F;eitens der Mitglieder entgegengenommen und<lb/>
die Herausgabe einer eigenen Zeitung, das Arrangement<lb/>
ge&#x017F;elliger Abende, die Aktion wegen genauer Ueberwachung<lb/>
des Pulver- und Munitionsver&#x017F;chleißes &#x017F;owie des Wild-<lb/>
verkaufes in rege Disku&#x017F;&#x017F;ion gezogen. Der Jagd&#x017F;chutzver-<lb/>
ein hat &#x017F;ich bei den ausge&#x017F;chriebenen Jagdlizitationen be-<lb/>
teiligt und durch Erpachtung gefährdeter Jagden und durch<lb/>
mehrere zweckdienliche Maßnahmen darauf hingewirkt,<lb/>
daß die Jagden in waidgerechte Hände gelangen. An Stelle<lb/>
des Herrn Rechnungsrates <hi rendition="#g">Kuhn</hi> wurde Herr k. k. For&#x017F;t-<lb/>
rat <hi rendition="#g">Lugert</hi> in den Aus&#x017F;chuß gewählt und mit den Agen-<lb/>
den des Ge&#x017F;chäftsleiters betraut, während der bisherige<lb/>
Sekretär, Herr Oberverwalter <hi rendition="#g">Mayer</hi> die &#x017F;chwierige<lb/>
Funktion der Ka&#x017F;&#x017F;agebahrung übernahm. Mit einem<lb/>
Appell an alle Jäger und Jagdfreunde und insbe&#x017F;ondere<lb/>
an die Be&#x017F;itzer größerer Eigenjagdgebiete die Intentionen<lb/>
des Vereines zu fördern und im engen Kontakte mit der<lb/>
Vereinsleitung auf die Ab&#x017F;tellung jagdlicher Unzukömm-<lb/>
lichkeiten hinzuwirken, &#x017F;chloß der Vor&#x017F;itzende die Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;trafter Aberglaube.</hi> </head>
          <p>Der Wä&#x017F;cherin Katharina G.<lb/>
wurde unter dem Vorwande, man werde ihr durch ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Zauber&#x017F;tückchen den Mann, der nach Rumänien<lb/>
durchgegangen i&#x017F;t, wieder zurückbringen, fa&#x017F;t ihr ge&#x017F;amter<lb/>
Vorrat an Kleider, Wä&#x017F;che und Schmuck herausgelockt be-<lb/>
ziehungswei&#x017F;e entwendet. Dafür erhielt &#x017F;ie ein Zauber-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er, bei de&#x017F;&#x017F;en täglichem Gebrauch &#x017F;ie ihren in der Ferne<lb/>
weilenden Mann zurücklocken werde. Um die Wirkung der<lb/>
täglichen Wa&#x017F;chungen noch zu erhöhen, &#x017F;ollte die Obge-<lb/>
nannte ihre Bett- und Leibwä&#x017F;che über Nacht im Freien<lb/>
hängen la&#x017F;&#x017F;en, was dann ihren treulo&#x017F;en Gatten mit un-<lb/>
wider&#x017F;tehlicher Gewalt anziehen mü&#x017F;&#x017F;e. Als jedoch eines<lb/>
&#x017F;chönen Tages alle Sachen ver&#x017F;chwunden waren und &#x017F;ich<lb/>
der Mann immer nicht einfinden wollte, wurde in der<lb/>
Armen der Verdacht rege, und &#x017F;ie wandte &#x017F;ich an die Po-<lb/>
lizei, welche die Zauberin &#x017F;amt ihrer Helferin, Taglöhner-<lb/>
innen aus der Vor&#x017F;tadt Mana&#x017F;teriska, dem Strafgerichte<lb/>
über&#x017F;tellte.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die in der letzten Zeit &#x017F;ich häufenden Warendieb&#x017F;tähle</hi> </head><lb/>
          <p>in großen bekannten Ge&#x017F;chäftshäu&#x017F;ern, &#x017F;owie &#x017F;on&#x017F;tige Mal-<lb/>
ver&#x017F;ationen legen den Gedanken nach einem Schutze gegen<lb/>
jegliche Art von Unredlichkeiten &#x017F;eitens der Ange&#x017F;tellten<lb/>
nahe. Die&#x017F;en bietet im weite&#x017F;tgehenden Maße die Kau-<lb/>
tions- (Veruntreuungs-) Ver&#x017F;icherung, wie &#x017F;ie von der<lb/>
&#x201E;Fieolity and Depo&#x017F;it-Company of Maryland&#x201C;, General-<lb/>
Direktion für Oe&#x017F;terreich in Wien, 1. Bezirk, Ratenturm-<lb/>
&#x017F;traße 20 (Re&#x017F;idenz-Pala&#x017F;t) betrieben wird. Pro&#x017F;pekte<lb/>
und Auskünfte auf Wun&#x017F;ch gratis. Wenn das In&#x017F;titut,<lb/>
welches in letzter Zeit die Oeffentlichkeit &#x017F;o viel be&#x017F;chäftigt,<lb/>
ihren Direktor ver&#x017F;ichert gehabt hätte, &#x017F;o hätten die zahl-<lb/>
reichen Einleger ihre Spargro&#x017F;chen nicht verlieren mü&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Spende.</hi> </head>
          <p>Durch Herrn Nikolaus Ritter v. <hi rendition="#g">Flondor</hi><lb/>
hat ein Nichtgenannt&#x017F;einwollender 500 <hi rendition="#aq">K</hi> Reugeld zu<lb/>
Gun&#x017F;ten des romäni&#x017F;chen Kindera&#x017F;yles in Mana&#x017F;teriska<lb/>
ge&#x017F;pendet, wofür der wärm&#x017F;te Dank ausge&#x017F;prochen wird.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hotel New-York, Wien, 2. Bezirk, Kleine Sperlga&#x017F;&#x017F;e 5.</hi> </head><lb/>
          <p>Die&#x017F;er mit allem modernen Komfort ausge&#x017F;tattete Pracht-<lb/>
Neubau an Stelle des bekannten Hotel Romania wird am<lb/>
15. d. M. eröffnet. Mäßige Prei&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Neue Kur&#x017F;e für Ma&#x017F;chinen&#x017F;chreiben.</hi> </head>
          <p>Die be-<lb/>
hördlich autori&#x017F;ierte unter &#x017F;taatlicher Auf&#x017F;icht &#x017F;tehende Ma&#x017F;chin-<lb/>
&#x017F;chreib&#x017F;chule Helene Weiß Stefaniega&#x017F;&#x017F;e 2 a hat neue Kur&#x017F;e er-<lb/>
richtet, wo&#x017F;elb&#x017F;t das Ma&#x017F;chin&#x017F;chreiben auf allen Sy&#x017F;temen in<lb/>
kürze&#x017F;ter Zeit nach der neue&#x017F;ten Zehnfingermethode beigebracht<lb/>
wird. Es wird hier nicht nur auf das Prakti&#x017F;che und Theoreti&#x017F;che<lb/>
Gewicht gelegt, &#x017F;ondern auch das Schreiben von kaufmänni&#x017F;chen<lb/>
Briefen, Adre&#x017F;&#x017F;en, Fakturen, Kopien unterrichtet. Die Mechanik<lb/>
und In&#x017F;tandhaltung der Ma&#x017F;chinen ferner die Vervielfältigung<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0004] Czernowitzer Allgemeine Zeitung 7. Juni 1911. montags fortgeſetzt — ſah auf halb verwüſtete Privat- gärten herab, denn die zur Zeit blühenden Sträucher mußten ſich der Wohltätigkeit opfern. Doch nur bis 12 Uhr mittags, dann durfte man ſich wieder in den Straßen ſehen laſſen, ohne einen reizenden Ueberfall zu riskieren. Der Erfolg des Blumentags war ein voller. Man ſpricht von einem ſo hohen Reinerträgnis, daß wir die Ziffer nicht wiedergeben wollen. Am Eliſabethplatz ging es an beiden Tagen trotz zweier Platzregen luſtig zu. Ein Volksfeſt mit Muſik, Buſchenſchenke, Kino- (Uraniatheater) und Apollovor- ſtellung ſorgten für die Beluſtigung und Erheiterung von Jung und Alt. Feſtlich gekleidet wogte die Menge durch die Straßen, man ſah es unſeren Czernowitzern an, daß ſie ſich ihres Lebens freuen wollen und den ſtaubgrauen All- tag haſſen. Diesmal freuten ſie ſich für Arme und für Waiſenkinder. Deshalb durften ſich auch die Ernſteſten an dieſer Freude erfreuen. Die Organiſation der ganzen Veranſtaltung, von der Leitung des Komitees entworfen, war eine treffliche: In ſiebzehn Gruppen, deren jede nach eigenem „Schlachtplan“ vorging, über- ſpannte ſie die Stadt bis an ihre äußerſte Peripherie mit einem Netz, durch deſſen Maſchen es kein Entſchlüpfen gab. Der Dezentraliſation der Kräfte, die ſich ungeachtet der Anziehungs- kraft, welche das Innere der Stadt, Herrengaſſe, Ringplatz ꝛc. auch auf Falter aus anderen Gebieten ausübte, leidlich erhalten ließ, iſt nicht zum geringſten Teile der befriedigende Ausfall des Blumentages zu verdanken. Auf dem Ringplatz konzertierte an den beiden Vor- mittagen die Kapelle unſeres Hausregiments. Natürlich war die Platzmuſik der Mittelpunkt eines lebhaften Trei- bens, in dem unſere Damen fleißig nach Nickel fiſchten. Mitunter fielen Kronen und Fünfkronenſtücke in die ro- ten Sammelbüchſen und mehr als einmal kam’s auch vor, daß zarte Fingerchen halfen eine widerſpenſtige blaue Note in den engen Schlund zu ſtopfen. Sehr rege war die Sam- meltätigkeit am Nachmittag des Pfingſtſonntages. Schöne Erträgniſſe warfen die Veranſtaltungen auf dem Eliſa- bethplatz ab, wo abwechſelnd die Militärmuſik der 41er, die Marſchmuſik des k. k. Landwehrinfanterieregiments Nr. 22 und eine Zigeunerkapelle aus dem rumäniſchen Nationalhaus an beiden Tagen bis in die ſpäte Nacht hinein konzertierten. Varietee und Kino zogen eine Un- menge von Beſuchern an, ſo daß ſich auf dem Platze und in den Anlagen des Spielplatzes, wo auch eine Buſchen- ſchänke etabliert war, die zu ſehr zivilen Preiſen durch ſchöne Hand gute Brödchen und ſchäumendes Bier bot, ein lebensgefährliches Gedränge entwickelte. Der feenhaft beleuchtete Platz bot den Anblick eines Volksfeſtes und die Wogen förhlicher Feſtesſtimmung gingen hoch. Die Abend- vorſtellungen des Apollotheaters im Stadttheater waren reich beſucht. Eine hübſche Erſcheinung mitten im lebhaft bewegten Straßenbild boten die Kleinen, die in mehreren Pärchen von Paſſant zu Paſſant trippelten und mit klingenden Stimmchen und bittenden Aeuglein, aus welchen die Freude an der ihnen zu erteilten wichtigen und bedeu- tungsvollen Beſchäftigung hervorſtrahlte, ihre blumen- gefüllten Körbchen emporſtreckten. Die unbewußte Grazie der Kinder tat hier ein Uebriges und ſchuf mitunter Bilder von einem Reiz, die würdig geweſen durch Momenauf- nahmen feſtgehalten zu werden. Man hat den lieben klei- nen Dingern zuliebe doppelt gern in die Taſche gegriffen. Beſonderen Dank verdienen jene Perſönlichkeiten, welche den Gruppenleitungen Aufenthaltslokale zur Ver- fügung ſtellten. Zumeiſt wurden dieſe noch prächtig deko- riert. Unſer altes Rathaus bot im Blumenſchmuck einen Anblick, über den ſelbſt die Turmuhr vergnügt mit ihren Zeigern wedelte, Hotel Zentral hatte ſein Portal mit rotem Mohn geſchmückt und das Cafee Habsburg hatte liebenswürdiger Weiſe eines ſeiner Fenſter, hervorragend geſchmackvoll dekoriert, zur Verfügung geſtellt. Beſonders hervorgehoben zu werden verdient das Entgegenkommen welches ſein Inhaber, Herr Cafetier Apisdorf ſeinen Gäſten gegenüber dadurch an den Tag legte, daß er den zu Gunſten des Feſtzweckes von den anderen Etabliſſements eingeführten Preisaufſchlag, durch eine Spende von 100 K aus eigenen Mitteln ablöſte und es ſo vermied, den Gäſten irgendeine Beitragsleiſtung aufzuerlegen. So übt man in chevaleresker Weiſe Geſchäftskoulanz und Auf- merkſamkeit gegen die Gäſte. Sehr anerkennenswert war auch das Entgegenkommen, welches den Mitgliedern des Komitees und den Einſammelnden während ihres abend- lichen Ruheaufenthaltes im Kaiſerkafee erwieſen wurde. Man hat ſich überhaupt überall unweigerlich und mit froher Bereitwilligkeit in den Dienſt des Zweckes geſtellt. Das Erträgnis des Blumentages iſt noch nicht feſtgeſtellt, wird jedoch auf annähernd 20.000 Kronen ge- ſchätzt. Heute abends iſt man in der Landesbank mit der Zählung der „Beute“ beſchäftigt. Hoffentlich entſpricht ſie voll allen Erwartungen. Ein weiterer Bericht, in welcher die Namen aller an der Sammeltätigkeit beſchäftigt geweſenen Damen und Herren aufgezählt werden, folgt morgen. Raummangels halber ſind wir nicht in der Lage denſelben ſchon heute zu veröffentlichen. Auszeichnungen. Nach der Meldung eines hieſigen Blattes wurde der Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Smal-Stocki in den erblichen Adelsſtand erhoben, ferner erhielt der Großgrundbeſitzer Chriſtof R. v. Abrahamowicz den Stern zum Komturkreuz des Franz Joſephsordens und der Großgrundbeſitzer Kon- ſtantin R. v. Niculitza-Popovici den Orden der eiſernen Krone dritter Klaſſe. Eine offizielle Verlaut- barung dieſer Auszeichnungen iſt bis jetzt nicht erfolgt. Die Beamten der Landesbank, des Landesſpitals, ſowie des Landesausſchuſſes fanden ſich korporativ beim Landes- hauptmann-Stellvertreter ein, um ihn zu der hohen Aus- zeichnung zu beglückwünſchen. Militäriſches. Generalmajor R. v. Raffay iſt von ſeinem Urlaube zurückgekehrt. Ernennung. Der Kaiſer hat den Primararzt an der Landesgebäranſtalt in Czernowitz Dr. Oktavian Geor- ghian zum Profeſſor der Geburtshilfe an der Hebam- men-Lehranſtalt in Czernowitz ernannt. Die Hundertjahrfeier des allgemeinen bür- gerlichen Geſetzbuches. Für das Feſtbuch aus Anlaß der Hundertjahrfeier des allgemeinen bürgerlichen Geſetzbuches haben von der hieſigen Juriſtenfakultät Beiträge geliefert: Profeſſor Dr. Karl Adler „Ueber Zwecke und Wirkung der Geſamt- ſchuld“, Profeſſor Dr. Joſef Mauczka „Ueber die An- wendung der Theorie der Intereſſenkolliſion auf die angeborenen Rechte“ und Profeſſor Dr. Achill Rappaport „Ueber die Bedeutung des Titels für die Gültigkeit der Eigentumsübergabe nach dem allgemeinen bürgerlichen Geſetzbuche.“ Todesfälle. Am 5. d. M. iſt Karlsbad Herr Dr. Joſef Gerbel, Primararzt der hieſigen Landeskrankenanſtalt, geſtorben. Der Verblichene erfreute ſich wegen ſeiner her- vorragenden mediziniſchen Kenntniſſe, beſonders auf dem Gebiete der Infektionskrankheiten ſowie wegen ſeiner Ge- wiſſenhaftigkeit, Leutſeligkeit und ſeines regen Wohltätig- keitsſinns der größten Achtung und Beliebtheit. Die Nach- richt von ſeinem Tode hat allgemeines Bedauern hervorge- rufen. Dr. Joſef Gerbel, geboren 1860 in Czernowitz, beſuchte das hieſige Gymnaſium, ſodann die Univerſität in Wien, wurde 1893 Hilfsarzt bei der hieſigen Landes- krankenanſtalt, 1896 Sekundararzt, 1898 Ordinarius und 1901 Primararzt. Im Jahre 1908 wurde er durch die Ver- leihung des goldenen Verdienſtkreuzes mit der Krone aus- gezeichnet. Im Jahre 1909 wurden ihm ad perſonam die Bezüge der 7. Rangsklaſſe der Staatsbeamten zuerkannt. Er hinterläßt eine Witwe und drei unverſorgte Kinder. Die Leiche wird hieher überführt werden. — Am 4. d. M. ſtarb hier die Förſterswitwe Frau Beatrix Miszkie- wicz im 71. Lebensjahre und wurde heute nachmittags unter zahlreicher Beteiligung zu Grabe getragen. Leichenbegängnis. Unter zahlricher Beteiligung aller Kreiſe der Bevölkerung wurde am 4. d. Herr Hermann Pallaſch zu Grabe getragen. Die Leiche wurde im Trauerhauſe von Mitgliedern des Kommis- und Buch- halterunterſtützungsvereines gehoben und vor den geöff- neten Tempel getragen, woſelbſt Oberrabbiner Dr. Ro- ſenfeld dem Verblichenen einen ſehr warmen Nachruf hielt. Unter den Trauergäſten, die dem mit Kränzen be- ladenen ſechsſpännigen Totenwagen folgten, wurden be- merkt: Der Präſident der Advokatenkammer Dr. Heinrich Kiesler mit mehreren Advokaten, Direktor Brück, Bibliotheks-Amanuenſis Winkler von Seefels, Stabsarzt Dr. Reitmann, Die Mitglieder des Kom- mis- und Buchhalterunterſtützungsvereines, viele Ge- meinderäte, Aerzte, zahlreiche Bankiers, Kaufleute u. v. a. Tyrozinalprüfung. Herr ſtud. pharm. Artur Beilich hat die Tyrozinalprüfung mit ſehr gutem Erfolge be- ſtanden. Ukrainiſch-akadmiſche Verbindung „Sojuz“. Von ſchönſtem Wetter begünſtigt, fand verfloſſenen Samstag nachmittags der angekündigte Sojuzanerausflug nach dem Horeczaer Wäldchen ſtatt. Trotz des kühlen Windes hatte ſich dortſelbſt eine zahlreiche, den beſten Kreiſen unſerer ukrainiſchen Bevölkerung angehörende Geſellſchaft einge- funden. Die beſtbekannte Muſikkapelle aus dem „Deutſchen Weinkeller“ ſpielte den Erſchienenen fröhliche Tanzweiſen auf und huldigten dieſelben dem Vergnügen bis in die Nacht hinein. Die erſte Quadrille wurde von 50 Paaren getanzt. Urlaubsheim in Fraſſin. Der Vereinigung der ar- beitenden Frauen Zweig Czernowitz iſt es gelungen, in einer reizenden Gebirgsgegend der Bukowina, in dem lieblichen Fraſſin a. M. ein Urlaubsheim ins Leben zu rufen. Der Aufenthalt im Urlaubsheime iſt natürlich nur für Mitglieder der Vereinigung beſtimmt und koſtet Wohnung ſamt Verpflegung 3 K 20 h per Tag. Die Sai- dauert vom 15. Juni bis 15. September. Anmeldungen und nähere Auskünfte im Vereinslokale ab 1. Juni täglich von 6 bis 8 Uhr abends. Die Vereinsleitung hat be- ſchloſſen, 6 Mitgliedern ohne Unterſchied der Konfeſſion für einen 14tägigen Aufenthalt halbe Freiplätze zu ge- währen. Diesbezügliche Geſuche ſind an die Vereinsleitung, Ruſſiſchegaſſe Nr. 33 längſtens bis zum 15. Juni 1911 zu richten. Privatiſten- und Aufnahmsprüfungen am erſten Staatsgymnaſium in Czernowitz. Die ſchriftlichen Pri- vatiſtenprüfungen finden am 20. Juni von 8 bis 12 Uhr vormittags ſtatt. Am Nachmittage des 20. und 21. Juni wird die mündliche Prüfung vorgenommen. Zu dieſem Termine haben auch diejenigen Externiſten zu erſcheinen, denen vom k. k. Landesſchulrate eine Aufnahmsprüfung für eine höhere Klaſſe vor den Ferien bewilligt worden iſt. Die Prüfungstaxen ſind am 19. Juni vormittags in der Direktionskanzlei zu erlegen. Jagdſchutzverein für das Herzogtum Bukowina. Am 27. Mai l. J. fand im Hotel Central die erſte ordentliche, ſehr gut beſuchte Generalverſammlung des Jagdſchutzver- eines für das Herzogtum Bukowina ſtatt und erbrachte dieſe Verſammlung den vollen Beweis der Notwendigkeit dieſes Vereines und des großen Intereſſes der waidgerech- ten Jäger an der obigen Aktion und Sanierung der triſten Jagdverhältniſſe in der Bukowina. Der Präſident des Vereines, Herr Heinrich Ritter v. Mikuli eröffnete die Verſammlung und erſtattete den Bericht über die Tätigkeit des Vereines, indem er hervorhob, daß in dem zur Ver- teilung gelangenden ſchriftlichen Rechenſchaftsberichte die vielen eingeleiteten Aktionen des Vereines niedergelegt er- ſcheinen, da es ſchwer möglich geweſen wäre, in einer Ver- ſammlung einen genauen Bericht der regen Tätigkeit zu er- ſtatten. Außer der umfangreichen Aktion zum Zwecke des formellen Ausbaues des Vereines, welche in der Anwer- bung von Mitgliedern, der Ernennung von Lokalgeſchäfts- führern und in der Veranſtaltung von Diskuſſionsaben- den beſtand, wurden allen in Frage kommenden Behörden in ausführlichen Memoranden die unglaublich triſten Jagdverhältniſſe der Bukowina dargelegt und die Poſtulate unterbreitet, welche eine Sanierung, zum mindeſten eine Beſſerung der Verhältniſſe hervorbringen ſollen. Sämtliche angegangenen Behörden haben in Würdigung der hervor- gehobenen volkswirtſchaftlichen Bedeutung der Jagd die Intentionen des Vereines mit großem Entgegenkommen gefördert und dementſprechende Verfügungen getroffen und ſah ſich die Generalverſammlung veranlaßt, der k. k. Landesregierung, der k. k. Güterdirektion und dem Lan- desgendarmerie-Kommando den einmütigen Dank zum Ausdrucke zu bringen. Insbeſondere muß hervorgehoben werden, daß durch eine von der k. k. Güterdirektion einge- leitete Aktion die Mitgliederzahl des Vereines auf 450 Perſonen ſtieg und daß das Ackerbauminiſterium die Prä liminierung eines höheren Beitrages für Zwecke des Jagd- ſchutzes bewilligt hat. Nach Erteilung des Abſoluto- riums an die Vereinsleitung wurden An- regungen ſeitens der Mitglieder entgegengenommen und die Herausgabe einer eigenen Zeitung, das Arrangement geſelliger Abende, die Aktion wegen genauer Ueberwachung des Pulver- und Munitionsverſchleißes ſowie des Wild- verkaufes in rege Diskuſſion gezogen. Der Jagdſchutzver- ein hat ſich bei den ausgeſchriebenen Jagdlizitationen be- teiligt und durch Erpachtung gefährdeter Jagden und durch mehrere zweckdienliche Maßnahmen darauf hingewirkt, daß die Jagden in waidgerechte Hände gelangen. An Stelle des Herrn Rechnungsrates Kuhn wurde Herr k. k. Forſt- rat Lugert in den Ausſchuß gewählt und mit den Agen- den des Geſchäftsleiters betraut, während der bisherige Sekretär, Herr Oberverwalter Mayer die ſchwierige Funktion der Kaſſagebahrung übernahm. Mit einem Appell an alle Jäger und Jagdfreunde und insbeſondere an die Beſitzer größerer Eigenjagdgebiete die Intentionen des Vereines zu fördern und im engen Kontakte mit der Vereinsleitung auf die Abſtellung jagdlicher Unzukömm- lichkeiten hinzuwirken, ſchloß der Vorſitzende die Ver- ſammlung. Beſtrafter Aberglaube. Der Wäſcherin Katharina G. wurde unter dem Vorwande, man werde ihr durch ver- ſchiedene Zauberſtückchen den Mann, der nach Rumänien durchgegangen iſt, wieder zurückbringen, faſt ihr geſamter Vorrat an Kleider, Wäſche und Schmuck herausgelockt be- ziehungsweiſe entwendet. Dafür erhielt ſie ein Zauber- waſſer, bei deſſen täglichem Gebrauch ſie ihren in der Ferne weilenden Mann zurücklocken werde. Um die Wirkung der täglichen Waſchungen noch zu erhöhen, ſollte die Obge- nannte ihre Bett- und Leibwäſche über Nacht im Freien hängen laſſen, was dann ihren treuloſen Gatten mit un- widerſtehlicher Gewalt anziehen müſſe. Als jedoch eines ſchönen Tages alle Sachen verſchwunden waren und ſich der Mann immer nicht einfinden wollte, wurde in der Armen der Verdacht rege, und ſie wandte ſich an die Po- lizei, welche die Zauberin ſamt ihrer Helferin, Taglöhner- innen aus der Vorſtadt Manaſteriska, dem Strafgerichte überſtellte. Die in der letzten Zeit ſich häufenden Warendiebſtähle in großen bekannten Geſchäftshäuſern, ſowie ſonſtige Mal- verſationen legen den Gedanken nach einem Schutze gegen jegliche Art von Unredlichkeiten ſeitens der Angeſtellten nahe. Dieſen bietet im weiteſtgehenden Maße die Kau- tions- (Veruntreuungs-) Verſicherung, wie ſie von der „Fieolity and Depoſit-Company of Maryland“, General- Direktion für Oeſterreich in Wien, 1. Bezirk, Ratenturm- ſtraße 20 (Reſidenz-Palaſt) betrieben wird. Proſpekte und Auskünfte auf Wunſch gratis. Wenn das Inſtitut, welches in letzter Zeit die Oeffentlichkeit ſo viel beſchäftigt, ihren Direktor verſichert gehabt hätte, ſo hätten die zahl- reichen Einleger ihre Spargroſchen nicht verlieren müſſen. Spende. Durch Herrn Nikolaus Ritter v. Flondor hat ein Nichtgenanntſeinwollender 500 K Reugeld zu Gunſten des romäniſchen Kinderaſyles in Manaſteriska geſpendet, wofür der wärmſte Dank ausgeſprochen wird. Hotel New-York, Wien, 2. Bezirk, Kleine Sperlgaſſe 5. Dieſer mit allem modernen Komfort ausgeſtattete Pracht- Neubau an Stelle des bekannten Hotel Romania wird am 15. d. M. eröffnet. Mäßige Preiſe. Neue Kurſe für Maſchinenſchreiben. Die be- hördlich autoriſierte unter ſtaatlicher Aufſicht ſtehende Maſchin- ſchreibſchule Helene Weiß Stefaniegaſſe 2 a hat neue Kurſe er- richtet, woſelbſt das Maſchinſchreiben auf allen Syſtemen in kürzeſter Zeit nach der neueſten Zehnfingermethode beigebracht wird. Es wird hier nicht nur auf das Praktiſche und Theoretiſche Gewicht gelegt, ſondern auch das Schreiben von kaufmänniſchen Briefen, Adreſſen, Fakturen, Kopien unterrichtet. Die Mechanik und Inſtandhaltung der Maſchinen ferner die Vervielfältigung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_czernowitzer2216_1911
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_czernowitzer2216_1911/4
Zitationshilfe: Czernowitzer Allgemeine Zeitung. Nr. 2216, Czernowitz, 07.06.1911, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_czernowitzer2216_1911/4>, abgerufen am 24.01.2022.