Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Czernowitzer Allgemeine Zeitung. Nr. 207, Czernowitz, 06.09.1904.

Bild:
<< vorherige Seite
Czernowitzer Allgemeine Zeitung. 6. September 1904.

[Spaltenumbruch]
Weltflüchtig.

(Nachdruck verboten).

(37. Fortsetzung.)

Aber als er eben nach einem Wagen rufen wollte, da
fiel ihm ein, daß ja auch Bertha die feindliche Stilübung
gelesen haben und daß sie natürlich tief unglücklich sein
müsse. Das arme Ding war ja doch viel zu harmlos, als
daß sie über eine so bodenlose Dummheit sich mit gebühren-
dem Gleichmut hinweg zu setzen vermochte. Da war es doch
seine erste Pflicht, ihr zu sagen, daß sie sich nichts daraus
machen dürfe.

Olaf wußte, daß Bertha ihren Großvater aufsuchen
wollte; er kannte zwar nicht die Stunde, für welche der
Besuch geplant war, aber es ließ sich doch unschwer erraten,
daß Bertha nach dem gestrigen Abend das Verlangen haben
werde, so bald als möglich in die Arme des alten Mannes
zu eilen. Er rief einen Wagen an und befahl dem Kutscher,
nach Pankow hinauszufahren.

Dort hieß ihn Bertha willkommen. Sie hatte ihn durch
den Kirchgarten schreiten sehen und war ihm bis zur Haus-
tür entgegen gekommen. Sie sei auch eben erst gekommen,
erzählte sie, und sie werde vielleicht während des ganzen
Tages und der Nacht bleiben. Der Großvater sei gar nicht
recht wohl, und sie könne es wirklich nicht gut verantworten,
ihn so ganz allein zu lassen.

Olaf hielt ihre Hand fest, und dabei sah er ihr forschend
in die klaren Augen.

"Ist es wirklich nur das?" fragte er leise, "oder
fürchten Sie sich, nach dem Grunewald zurückzukehren?"

"Fürchten? Ach nein -- warum sollte ich auch?"


[Spaltenumbruch]

"Ich habe mich nicht ganz klar ausgedrückt. Ich wollte
fragen, ob Frau Carstenn Ihnen den Aufenthalt draußen
verleidet? Was ist aus dem gestrigen Abend geworden? Ich
war Ihretwegen recht sehr in Sorge."

Bertha sah zu Boden; es widerstrebte ihr, ihm gleich
beim Wiedersehen von den Szenen zu erzählen, die sie gestern
und heute mit Frau Carstenn erlebt hatte.

"Frau Carstenn ist leidend, wie mir scheint, und ich
glaube, auch recht unglücklich; es wäre unrecht, wenn ich sie
verklagen wollte. Abrr wollen Sie nicht hereinkommen?
Großvater erwartet uns."

Der Kantor saß in einem alten Lehnstuhl, und Olaf
sah auf den ersten Blick, daß der alte Herr sich in den
wenigen Tagen auffallend verändert hatte; seine Wangen
waren noch mehr eingefallen, und seine Augen lagen tief in
den Höhlen. Bertha hatte recht, der Kantor war krank.

Starck streckte ihm die Hand entgegen.

"Gott zum Gruß, Herr Johansen! sagte er mit mattem
Lächeln, "und seien Sie mir nicht böse, daß ich Ihnen nicht
entgegen komme. Das Alter sitzt mir doch schon recht sehr
in den Knochen, und mein Wille allein tut's nicht mehr.
Ich bin recht froh, daß Sie gerade heute gekommen."

Gerade heute?" Olaf warf Hut und Mantel über
einen Stuhl, während er fragend von Einem zum Andern
sah. "Was ist denn an dem Tage so Besonderes?"

"Ach, im Grunde ist es ja auch gar nichts", ant-
wortete Bertha, "Großvater grämt sich nur so über die uner-
freuliche Kritik, die mir in dem "Morgen-Jounal" ge-
widmet ist."

Olaf sah überrascht auf Bertha herab. Die ungekünstelte
Ruhe, mit der sie das sagte, verblüffte ihn um so mehr, als
er genau das Gegenteil davon erwartet hatte.

"Na", meinte er, "das ist ja am Ende nur begreiflich,
denn allzu freundlich hat's der Tintenjunge mit Ihnen nicht
[Spaltenumbruch] im Sinn. Aber Sie selbst scheinen sich gar nicht sonderlich
aufzuregen, he? Offen gestanden, ich habe gefüchtet Sie in
Tränen aufgelöst zu finden."

"Und Sie haben uns darum aufgesucht, nicht wahr?"

"Na ja, das ist doch natürlich! Sie haben doch in den
Sachen keine Erfahrung, und ich kann unmöglich zugeben,
daß Sie mir gleich zu Anfang das bißchen Kourage über
Bord werfen."

Bertha reichte Olaf die Hand.

"Ich danke Ihnen," sagte sie herzlich, "aber ich bin
jetzt wirklich ganz ruhig darüber. Anfangs freilich, da habe
ich tüchtig geweint, und ich war ganz entsetzlich mutlos.
Aber dann habe ich mir doch überlegt, daß entweder Sie
Unrecht hatten, als Sie mich an mein Talent glauben
ließen, oder daß dieser Herr Velden unrecht hat, da er mir
mein Talent abstreiten möchte. Und da sagte ich mir denn
doch, daß Sie es ehrlicher mit mir meinen als dieser fremde
Mensch, und daß Ihre Anerkennung doch nicht so ohne
Weiteres durch seinen Tadel aufgehoben werden könne."

Olaf hielt ihre Hand fest.

"Ja, wissen Sie auch, daß Sie ein Teufelsmädchen
sind?" fragte er erstaunt. "Ich habe Sie zwar gleich von
Anfang an für etwas Besonderes gehalten, aber so viel ge-
sunden Menschenverstand habe ich Ihnen, offen gestanden,
doch nicht zugetraut. Uebrigens haben Sie ganz recht, dem
Kerl hat alles Andere eher als Ihre Leistung vor dem
Geiste gestanden, als er dies schrieb -- wenn es überhaupt
gestattet ist, bei ihm von Geist zu reden. Ich will ihm zwar
nicht nachsagen, daß er wider besseres Wissen einer Bosheit
die Zügel hat schließen lassen aber daß er nichts von der
Musik versteht, das will ich ihm meinetwegen schriftlich
geben."

(Fortsetzung folgt).




[Spaltenumbruch]
Telegraphische Kurse vom 5. September 1904
(Wechselstube Bukowinaer Bodenkreditanstalt)

Bukowinaer Bodenkreditanstalt-Aktien .......524·--
Bukowinaer Bodenkreditanstalt-Pfadbriefe 5 Proz. 104.--105·--
Bukowinaer Bodenkreditanstalt-Pfandbriefe 4 Proz. 99·50100·--
Oesterr. Kredit ................649·--
Ungar. Kredit ................757.--
Anglobank ................282·--
Bankverein ................541.--
Bodenkredit ................942·--
Länderbank ................433·--
Unionbank ................526·--
Staatsbahn ................63[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]·--
Lombarden ................88·--
Elbethalbahn ................422·--
Rodwest. ................414·--
Buschtehrader lit. B...............1043·--
Lemberg-Czernowitzer..............575.--
Dampfschiff ................867·--
Alpine ..................445.--
Brüxer Kohlen .................640.--
Dynamit Nobel ................--.--
Prager Eisen ..................2344.--
Rima-Muranyer ...............509·--
Tabak ....................343.--
Türkenlose..................129·--
Waffen ..................484·--
Westböhm. Kohlen ...............201.--
Wiener Straßenbahn A. ............--.--
Wiener Straßenbahn B. ............--.--
Rubel ................253·--254·--
Marknoten ..............117·35117.32
Montan ..................--.--
Poldi ...................--.--
Rudolfshütte .................--.--
Hirtenberger .................--.--


[Spaltenumbruch]
Amtlicher Kurs- und Markt-Bericht
der
Czernowitzer Frucht- u. Produktenbörse.


Preise in Kronen per 50 Klg. ab (Parität) Czernowitz.


Von Bis
K h K h
Weizen: Prima .......940955
Mittel .......--------
Roggen: Prima .......720730
Mittel .......--------
Gerste: Brauerware ......6507--
Brennerei-Malzware ...--------
Hafer: Herrschaftsware .....630640
Marktware ......--------
Usanzeware .......--------
Oelsaaten: Winterreps, prompt ..--------
Rüben ......--------
Leinsaat ......--------
Hanfsaat prompt ...925975
Kleesaat, prima ...--------
" mittel ...--------
Mais: Prima, prompt .....730740
Neumais: prompt .....--------
Cinquantin: Prima prompt ...--------
Hülsenfrüte: Bohnen lange ...--------
Erbsen ......--------
Feuchel: ..........8--9--
Spiritus pr. 10.000 Liter perz roher,--------
prompexkl. Steuerab Czernowitz.46--47--


[Spaltenumbruch]
Balnten- und Effekten-Kurse in Czernowitz


Wechselstube Bernhard Grünfeld.


GeldWare
Rubelnoten .............253.--254.--
Leinoten ..............94.7095.10
Marknoten...............117.--117.40
Napoleonsd'or ............19.--19.10
Dukaten ..............11.20--11.40
Amerik. Dollars............4.804.90
Kanada-Dollars............4.604.70
Buk. Propinat.............103.--104.--
Buk. Landesanl.............98.--99.--


Effekten- und Wechsel-Kurse
an der öffentlichen Börse in Wien.


Geldkurs in Kronenwährung.
Einheitliche 4% konv. Rente, Mai-November ....99.35
" 4% " " Jänner-Juli .....99.35
" Reute 4·2% in Roten, Februar-August ..100.10
" " 4·2% in Silber, April-Oktober ..100.15
Oesterreichische Goldrente ...........119.20
" Kronenrente 4% .........99.30
" Investitionsrente 31/2%........90.95
Ungarische Goldrente 4% ...........118.95
" Kronenrente 4% ..........97.10
" Investitionsrente 31/2%88.95
Oesterr.-ungar. Bank-Aktien ..........1614.--
Kreditaktien ................649.--
London vista ................239.65
Deutsche Reichsbanknoten für 100 Mark d. R.-W. ..117.25
20-Mark-Stücke ...............23.45
20-Fank-Stücke ...............19.03
Italienische Banknoten ............95.-
Rand-Dukaten ...............11.34
[]
Czernowitzer Allgemeine Zeitung. 6. September 1904.

[Spaltenumbruch]
Weltflüchtig.

(Nachdruck verboten).

(37. Fortſetzung.)

Aber als er eben nach einem Wagen rufen wollte, da
fiel ihm ein, daß ja auch Bertha die feindliche Stilübung
geleſen haben und daß ſie natürlich tief unglücklich ſein
müſſe. Das arme Ding war ja doch viel zu harmlos, als
daß ſie über eine ſo bodenloſe Dummheit ſich mit gebühren-
dem Gleichmut hinweg zu ſetzen vermochte. Da war es doch
ſeine erſte Pflicht, ihr zu ſagen, daß ſie ſich nichts daraus
machen dürfe.

Olaf wußte, daß Bertha ihren Großvater aufſuchen
wollte; er kannte zwar nicht die Stunde, für welche der
Beſuch geplant war, aber es ließ ſich doch unſchwer erraten,
daß Bertha nach dem geſtrigen Abend das Verlangen haben
werde, ſo bald als möglich in die Arme des alten Mannes
zu eilen. Er rief einen Wagen an und befahl dem Kutſcher,
nach Pankow hinauszufahren.

Dort hieß ihn Bertha willkommen. Sie hatte ihn durch
den Kirchgarten ſchreiten ſehen und war ihm bis zur Haus-
tür entgegen gekommen. Sie ſei auch eben erſt gekommen,
erzählte ſie, und ſie werde vielleicht während des ganzen
Tages und der Nacht bleiben. Der Großvater ſei gar nicht
recht wohl, und ſie könne es wirklich nicht gut verantworten,
ihn ſo ganz allein zu laſſen.

Olaf hielt ihre Hand feſt, und dabei ſah er ihr forſchend
in die klaren Augen.

„Iſt es wirklich nur das?“ fragte er leiſe, „oder
fürchten Sie ſich, nach dem Grunewald zurückzukehren?“

„Fürchten? Ach nein — warum ſollte ich auch?“


[Spaltenumbruch]

„Ich habe mich nicht ganz klar ausgedrückt. Ich wollte
fragen, ob Frau Carſtenn Ihnen den Aufenthalt draußen
verleidet? Was iſt aus dem geſtrigen Abend geworden? Ich
war Ihretwegen recht ſehr in Sorge.“

Bertha ſah zu Boden; es widerſtrebte ihr, ihm gleich
beim Wiederſehen von den Szenen zu erzählen, die ſie geſtern
und heute mit Frau Carſtenn erlebt hatte.

„Frau Carſtenn iſt leidend, wie mir ſcheint, und ich
glaube, auch recht unglücklich; es wäre unrecht, wenn ich ſie
verklagen wollte. Abrr wollen Sie nicht hereinkommen?
Großvater erwartet uns.“

Der Kantor ſaß in einem alten Lehnſtuhl, und Olaf
ſah auf den erſten Blick, daß der alte Herr ſich in den
wenigen Tagen auffallend verändert hatte; ſeine Wangen
waren noch mehr eingefallen, und ſeine Augen lagen tief in
den Höhlen. Bertha hatte recht, der Kantor war krank.

Starck ſtreckte ihm die Hand entgegen.

„Gott zum Gruß, Herr Johanſen! ſagte er mit mattem
Lächeln, „und ſeien Sie mir nicht böſe, daß ich Ihnen nicht
entgegen komme. Das Alter ſitzt mir doch ſchon recht ſehr
in den Knochen, und mein Wille allein tut’s nicht mehr.
Ich bin recht froh, daß Sie gerade heute gekommen.“

Gerade heute?“ Olaf warf Hut und Mantel über
einen Stuhl, während er fragend von Einem zum Andern
ſah. „Was iſt denn an dem Tage ſo Beſonderes?“

„Ach, im Grunde iſt es ja auch gar nichts“, ant-
wortete Bertha, „Großvater grämt ſich nur ſo über die uner-
freuliche Kritik, die mir in dem „Morgen-Jounal“ ge-
widmet iſt.“

Olaf ſah überraſcht auf Bertha herab. Die ungekünſtelte
Ruhe, mit der ſie das ſagte, verblüffte ihn um ſo mehr, als
er genau das Gegenteil davon erwartet hatte.

„Na“, meinte er, „das iſt ja am Ende nur begreiflich,
denn allzu freundlich hat’s der Tintenjunge mit Ihnen nicht
[Spaltenumbruch] im Sinn. Aber Sie ſelbſt ſcheinen ſich gar nicht ſonderlich
aufzuregen, he? Offen geſtanden, ich habe gefüchtet Sie in
Tränen aufgelöſt zu finden.“

„Und Sie haben uns darum aufgeſucht, nicht wahr?“

„Na ja, das iſt doch natürlich! Sie haben doch in den
Sachen keine Erfahrung, und ich kann unmöglich zugeben,
daß Sie mir gleich zu Anfang das bißchen Kourage über
Bord werfen.“

Bertha reichte Olaf die Hand.

„Ich danke Ihnen,“ ſagte ſie herzlich, „aber ich bin
jetzt wirklich ganz ruhig darüber. Anfangs freilich, da habe
ich tüchtig geweint, und ich war ganz entſetzlich mutlos.
Aber dann habe ich mir doch überlegt, daß entweder Sie
Unrecht hatten, als Sie mich an mein Talent glauben
ließen, oder daß dieſer Herr Velden unrecht hat, da er mir
mein Talent abſtreiten möchte. Und da ſagte ich mir denn
doch, daß Sie es ehrlicher mit mir meinen als dieſer fremde
Menſch, und daß Ihre Anerkennung doch nicht ſo ohne
Weiteres durch ſeinen Tadel aufgehoben werden könne.“

Olaf hielt ihre Hand feſt.

„Ja, wiſſen Sie auch, daß Sie ein Teufelsmädchen
ſind?“ fragte er erſtaunt. „Ich habe Sie zwar gleich von
Anfang an für etwas Beſonderes gehalten, aber ſo viel ge-
ſunden Menſchenverſtand habe ich Ihnen, offen geſtanden,
doch nicht zugetraut. Uebrigens haben Sie ganz recht, dem
Kerl hat alles Andere eher als Ihre Leiſtung vor dem
Geiſte geſtanden, als er dies ſchrieb — wenn es überhaupt
geſtattet iſt, bei ihm von Geiſt zu reden. Ich will ihm zwar
nicht nachſagen, daß er wider beſſeres Wiſſen einer Bosheit
die Zügel hat ſchließen laſſen aber daß er nichts von der
Muſik verſteht, das will ich ihm meinetwegen ſchriftlich
geben.“

(Fortſetzung folgt).




[Spaltenumbruch]
Telegraphiſche Kurſe vom 5. September 1904
(Wechſelſtube Bukowinaer Bodenkreditanſtalt)

Bukowinaer Bodenkreditanſtalt-Aktien .......524·—
Bukowinaer Bodenkreditanſtalt-Pfadbriefe 5 Proz. 104.—105·—
Bukowinaer Bodenkreditanſtalt-Pfandbriefe 4 Proz. 99·50100·—
Oeſterr. Kredit ................649·—
Ungar. Kredit ................757.—
Anglobank ................282·—
Bankverein ................541.—
Bodenkredit ................942·—
Länderbank ................433·—
Unionbank ................526·—
Staatsbahn ................63[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]·—
Lombarden ................88·—
Elbethalbahn ................422·—
Rodweſt. ................414·—
Buſchtehrader lit. B...............1043·—
Lemberg-Czernowitzer..............575.—
Dampfſchiff ................867·—
Alpine ..................445.—
Brüxer Kohlen .................640.—
Dynamit Nobel ................—.—
Prager Eiſen ..................2344.—
Rima-Muranyer ...............509·—
Tabak ....................343.—
Türkenloſe..................129·—
Waffen ..................484·—
Weſtböhm. Kohlen ...............201.—
Wiener Straßenbahn A. ............—.—
Wiener Straßenbahn B. ............—.—
Rubel ................253·—254·—
Marknoten ..............117·35117.32
Montan ..................—.—
Poldi ...................—.—
Rudolfshütte .................—.—
Hirtenberger .................—.—


[Spaltenumbruch]
Amtlicher Kurs- und Markt-Bericht
der
Czernowitzer Frucht- u. Produktenbörſe.


Preiſe in Kronen per 50 Klg. ab (Parität) Czernowitz.


Von Bis
K h K h
Weizen: Prima .......940955
Mittel .......
Roggen: Prima .......720730
Mittel .......
Gerſte: Brauerware ......6507
Brennerei-Malzware ...
Hafer: Herrſchaftsware .....630640
Marktware ......
Uſanzeware .......
Oelſaaten: Winterreps, prompt ..
Rüben ......
Leinſaat ......
Hanfſaat prompt ...925975
Kleeſaat, prima ...
„ mittel ...
Mais: Prima, prompt .....730740
Neumais: prompt .....
Cinquantin: Prima prompt ...
Hülſenfrüte: Bohnen lange ...
Erbſen ......
Feuchel: ..........89
Spiritus pr. 10.000 Liter perz roher,
prompexkl. Steuerab Czernowitz.4647


[Spaltenumbruch]
Balnten- und Effekten-Kurſe in Czernowitz


Wechſelſtube Bernhard Grünfeld.


GeldWare
Rubelnoten .............253.—254.—
Leinoten ..............94.7095.10
Marknoten...............117.—117.40
Napoleonsd’or ............19.—19.10
Dukaten ..............11.20—11.40
Amerik. Dollars............4.804.90
Kanada-Dollars............4.604.70
Buk. Propinat.............103.—104.—
Buk. Landesanl.............98.—99.—


Effekten- und Wechſel-Kurſe
an der öffentlichen Börſe in Wien.


Geldkurs in Kronenwährung.
Einheitliche 4% konv. Rente, Mai-November ....99.35
„ 4% „ „ Jänner-Juli .....99.35
„ Reute 4·2% in Roten, Februar-Auguſt ..100.10
„ „ 4·2% in Silber, April-Oktober ..100.15
Oeſterreichiſche Goldrente ...........119.20
„ Kronenrente 4% .........99.30
„ Inveſtitionsrente 3½%........90.95
Ungariſche Goldrente 4% ...........118.95
„ Kronenrente 4% ..........97.10
„ Inveſtitionsrente 3½%88.95
Oeſterr.-ungar. Bank-Aktien ..........1614.—
Kreditaktien ................649.—
London vista ................239.65
Deutſche Reichsbanknoten für 100 Mark d. R.-W. ..117.25
20-Mark-Stücke ...............23.45
20-Fank-Stücke ...............19.03
Italieniſche Banknoten ............95.–
Rand-Dukaten ...............11.34
[]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0006" n="6"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Czernowitzer Allgemeine Zeitung. 6. September 1904.</hi> </fw><lb/>
      <cb/>
      <div type="jFeuilleton" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Weltflüchtig.</hi> </hi> </head><lb/>
          <byline>Roman von <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ludwig Rohmann.</hi></hi> </byline><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">(Nachdruck verboten).</hi> </p><lb/>
          <p>
            <ref> <hi rendition="#c">(37. Fort&#x017F;etzung.)</hi> </ref>
          </p><lb/>
          <p>Aber als er eben nach einem Wagen rufen wollte, da<lb/>
fiel ihm ein, daß ja auch Bertha die feindliche Stilübung<lb/>
gele&#x017F;en haben und daß &#x017F;ie natürlich tief unglücklich &#x017F;ein<lb/>&#x017F;&#x017F;e. Das arme Ding war ja doch viel zu harmlos, als<lb/>
daß &#x017F;ie über eine &#x017F;o bodenlo&#x017F;e Dummheit &#x017F;ich mit gebühren-<lb/>
dem Gleichmut hinweg zu &#x017F;etzen vermochte. Da war es doch<lb/>
&#x017F;eine er&#x017F;te Pflicht, ihr zu &#x017F;agen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich nichts daraus<lb/>
machen dürfe.</p><lb/>
          <p>Olaf wußte, daß Bertha ihren Großvater auf&#x017F;uchen<lb/>
wollte; er kannte zwar nicht die Stunde, für welche der<lb/>
Be&#x017F;uch geplant war, aber es ließ &#x017F;ich doch un&#x017F;chwer erraten,<lb/>
daß Bertha nach dem ge&#x017F;trigen Abend das Verlangen haben<lb/>
werde, &#x017F;o bald als möglich in die Arme des alten Mannes<lb/>
zu eilen. Er rief einen Wagen an und befahl dem Kut&#x017F;cher,<lb/>
nach Pankow hinauszufahren.</p><lb/>
          <p>Dort hieß ihn Bertha willkommen. Sie hatte ihn durch<lb/>
den Kirchgarten &#x017F;chreiten &#x017F;ehen und war ihm bis zur Haus-<lb/>
tür entgegen gekommen. Sie &#x017F;ei auch eben er&#x017F;t gekommen,<lb/>
erzählte &#x017F;ie, und &#x017F;ie werde vielleicht während des ganzen<lb/>
Tages und der Nacht bleiben. Der Großvater &#x017F;ei gar nicht<lb/>
recht wohl, und &#x017F;ie könne es wirklich nicht gut verantworten,<lb/>
ihn &#x017F;o ganz allein zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Olaf hielt ihre Hand fe&#x017F;t, und dabei &#x017F;ah er ihr for&#x017F;chend<lb/>
in die klaren Augen.</p><lb/>
          <p>&#x201E;I&#x017F;t es wirklich nur das?&#x201C; fragte er lei&#x017F;e, &#x201E;oder<lb/>
fürchten Sie &#x017F;ich, nach dem Grunewald zurückzukehren?&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Fürchten? Ach nein &#x2014; warum &#x017F;ollte ich auch?&#x201C;</p><lb/>
          <cb/>
          <p>&#x201E;Ich habe mich nicht ganz klar ausgedrückt. Ich wollte<lb/>
fragen, ob Frau Car&#x017F;tenn Ihnen den Aufenthalt draußen<lb/>
verleidet? Was i&#x017F;t aus dem ge&#x017F;trigen Abend geworden? Ich<lb/>
war Ihretwegen recht &#x017F;ehr in Sorge.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Bertha &#x017F;ah zu Boden; es wider&#x017F;trebte ihr, ihm gleich<lb/>
beim Wieder&#x017F;ehen von den Szenen zu erzählen, die &#x017F;ie ge&#x017F;tern<lb/>
und heute mit Frau Car&#x017F;tenn erlebt hatte.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Frau Car&#x017F;tenn i&#x017F;t leidend, wie mir &#x017F;cheint, und ich<lb/>
glaube, auch recht unglücklich; es wäre unrecht, wenn ich &#x017F;ie<lb/>
verklagen wollte. Abrr wollen Sie nicht hereinkommen?<lb/>
Großvater erwartet uns.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Der Kantor &#x017F;aß in einem alten Lehn&#x017F;tuhl, und Olaf<lb/>
&#x017F;ah auf den er&#x017F;ten Blick, daß der alte Herr &#x017F;ich in den<lb/>
wenigen Tagen auffallend verändert hatte; &#x017F;eine Wangen<lb/>
waren noch mehr eingefallen, und &#x017F;eine Augen lagen tief in<lb/>
den Höhlen. Bertha hatte recht, der Kantor war krank.</p><lb/>
          <p>Starck &#x017F;treckte ihm die Hand entgegen.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Gott zum Gruß, Herr Johan&#x017F;en! &#x017F;agte er mit mattem<lb/>
Lächeln, &#x201E;und &#x017F;eien Sie mir nicht bö&#x017F;e, daß ich Ihnen nicht<lb/>
entgegen komme. Das Alter &#x017F;itzt mir doch &#x017F;chon recht &#x017F;ehr<lb/>
in den Knochen, und mein Wille allein tut&#x2019;s nicht mehr.<lb/>
Ich bin recht froh, daß Sie gerade heute gekommen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Gerade heute?&#x201C; Olaf warf Hut und Mantel über<lb/>
einen Stuhl, während er fragend von Einem zum Andern<lb/>
&#x017F;ah. &#x201E;Was i&#x017F;t denn an dem Tage &#x017F;o Be&#x017F;onderes?&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ach, im Grunde i&#x017F;t es ja auch gar nichts&#x201C;, ant-<lb/>
wortete Bertha, &#x201E;Großvater grämt &#x017F;ich nur &#x017F;o über die uner-<lb/>
freuliche Kritik, die mir in dem &#x201E;Morgen-Jounal&#x201C; ge-<lb/>
widmet i&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Olaf &#x017F;ah überra&#x017F;cht auf Bertha herab. Die ungekün&#x017F;telte<lb/>
Ruhe, mit der &#x017F;ie das &#x017F;agte, verblüffte ihn um &#x017F;o mehr, als<lb/>
er genau das Gegenteil davon erwartet hatte.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Na&#x201C;, meinte er, &#x201E;das i&#x017F;t ja am Ende nur begreiflich,<lb/>
denn allzu freundlich hat&#x2019;s der Tintenjunge mit Ihnen nicht<lb/><cb/>
im Sinn. Aber Sie &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;cheinen &#x017F;ich gar nicht &#x017F;onderlich<lb/>
aufzuregen, he? Offen ge&#x017F;tanden, ich habe gefüchtet Sie in<lb/>
Tränen aufgelö&#x017F;t zu finden.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Und Sie haben uns darum aufge&#x017F;ucht, nicht wahr?&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Na ja, das i&#x017F;t doch natürlich! Sie haben doch in den<lb/>
Sachen keine Erfahrung, und ich kann unmöglich zugeben,<lb/>
daß Sie mir gleich zu Anfang das bißchen Kourage über<lb/>
Bord werfen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Bertha reichte Olaf die Hand.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ich danke Ihnen,&#x201C; &#x017F;agte &#x017F;ie herzlich, &#x201E;aber ich bin<lb/>
jetzt wirklich ganz ruhig darüber. Anfangs freilich, da habe<lb/>
ich tüchtig geweint, und ich war ganz ent&#x017F;etzlich mutlos.<lb/>
Aber dann habe ich mir doch überlegt, daß entweder Sie<lb/>
Unrecht hatten, als Sie mich an mein Talent glauben<lb/>
ließen, oder daß die&#x017F;er Herr Velden unrecht hat, da er mir<lb/>
mein Talent ab&#x017F;treiten möchte. Und da &#x017F;agte ich mir denn<lb/>
doch, daß Sie es ehrlicher mit mir meinen als die&#x017F;er fremde<lb/>
Men&#x017F;ch, und daß Ihre Anerkennung doch nicht &#x017F;o ohne<lb/>
Weiteres durch &#x017F;einen Tadel aufgehoben werden könne.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Olaf hielt ihre Hand fe&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ja, wi&#x017F;&#x017F;en Sie auch, daß Sie ein Teufelsmädchen<lb/>
&#x017F;ind?&#x201C; fragte er er&#x017F;taunt. &#x201E;Ich habe Sie zwar gleich von<lb/>
Anfang an für etwas Be&#x017F;onderes gehalten, aber &#x017F;o viel ge-<lb/>
&#x017F;unden Men&#x017F;chenver&#x017F;tand habe ich Ihnen, offen ge&#x017F;tanden,<lb/>
doch nicht zugetraut. Uebrigens haben Sie ganz recht, dem<lb/>
Kerl hat alles Andere eher als Ihre Lei&#x017F;tung vor dem<lb/>
Gei&#x017F;te ge&#x017F;tanden, als er dies &#x017F;chrieb &#x2014; wenn es überhaupt<lb/>
ge&#x017F;tattet i&#x017F;t, bei ihm von Ge<hi rendition="#i">i</hi>&#x017F;t zu reden. Ich will ihm zwar<lb/>
nicht nach&#x017F;agen, daß er wider be&#x017F;&#x017F;eres Wi&#x017F;&#x017F;en einer Bosheit<lb/>
die Zügel hat &#x017F;chließen la&#x017F;&#x017F;en aber daß er nichts von der<lb/>
Mu&#x017F;ik ver&#x017F;teht, das will ich ihm meinetwegen &#x017F;chriftlich<lb/>
geben.&#x201C;</p><lb/>
          <p>
            <ref> <hi rendition="#c">(Fort&#x017F;etzung folgt).</hi> </ref>
          </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <cb/>
        </div>
      </div>
      <div type="jFinancialNews" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <head><hi rendition="#b">Telegraphi&#x017F;che Kur&#x017F;e vom 5. September 1904</hi><lb/>
(Wech&#x017F;el&#x017F;tube <hi rendition="#b">Bukowinaer Bodenkreditan&#x017F;talt)</hi> </head><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell cols="2">Bukowinaer Bodenkreditan&#x017F;talt-Aktien .......</cell>
              <cell>524·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Bukowinaer Bodenkreditan&#x017F;talt-Pfadbriefe 5 Proz. 104.&#x2014;</cell>
              <cell>105·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Bukowinaer Bodenkreditan&#x017F;talt-Pfandbriefe 4 Proz. 99·50</cell>
              <cell>100·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Oe&#x017F;terr. Kredit ................</cell>
              <cell>649·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Ungar. Kredit ................</cell>
              <cell>757.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Anglobank ................</cell>
              <cell>282·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Bankverein ................</cell>
              <cell>541.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Bodenkredit ................</cell>
              <cell>942·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Länderbank ................</cell>
              <cell>433·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Unionbank ................</cell>
              <cell>526·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Staatsbahn ................</cell>
              <cell>63<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Lombarden ................</cell>
              <cell>88·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Elbethalbahn ................</cell>
              <cell>422·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Rodwe&#x017F;t. ................</cell>
              <cell>414·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Bu&#x017F;chtehrader lit. B...............</cell>
              <cell>1043·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Lemberg-Czernowitzer..............</cell>
              <cell>575.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Dampf&#x017F;chiff ................</cell>
              <cell>867·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Alpine ..................</cell>
              <cell>445.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Brüxer Kohlen .................</cell>
              <cell>640.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Dynamit Nobel ................</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Prager Ei&#x017F;en ..................</cell>
              <cell>2344.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Rima-Muranyer ...............</cell>
              <cell>509·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Tabak ....................</cell>
              <cell>343.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Türkenlo&#x017F;e..................</cell>
              <cell>129·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Waffen ..................</cell>
              <cell>484·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">We&#x017F;tböhm. Kohlen ...............</cell>
              <cell>201.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Wiener Straßenbahn A. ............</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Wiener Straßenbahn B. ............</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Rubel ................</cell>
              <cell>253·&#x2014;</cell>
              <cell>254·&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Marknoten ..............</cell>
              <cell>117·35</cell>
              <cell>117.32</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Montan ..................</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Poldi ...................</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Rudolfshütte .................</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell cols="2">Hirtenberger .................</cell>
              <cell>&#x2014;.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
          </table>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <cb/>
        </div>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head><hi rendition="#b">Amtlicher Kurs- und Markt-Bericht</hi><lb/>
der<lb/><hi rendition="#g">Czernowitzer Frucht- u. Produktenbör&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#b">Czernowitz, 5. September 1904.</hi> </dateline><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prei&#x017F;e in Kronen per 50 Klg. ab (Parität) Czernowitz.</hi> </hi> </p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
              <cell cols="2"> <hi rendition="#b">Von</hi> </cell>
              <cell cols="2"> <hi rendition="#b">Bis</hi> </cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell/>
              <cell> <hi rendition="#aq">K</hi> </cell>
              <cell> <hi rendition="#aq">h</hi> </cell>
              <cell> <hi rendition="#aq">K</hi> </cell>
              <cell> <hi rendition="#aq">h</hi> </cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#b">Weizen:</hi> Prima .......</cell>
              <cell>9</cell>
              <cell>40</cell>
              <cell>9</cell>
              <cell>55</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Mittel .......</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#b">Roggen:</hi> Prima .......</cell>
              <cell>7</cell>
              <cell>20</cell>
              <cell>7</cell>
              <cell>30</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Mittel .......</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#b">Ger&#x017F;te:</hi> Brauerware ......</cell>
              <cell>6</cell>
              <cell>50</cell>
              <cell>7</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Brennerei-Malzware ...</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#b">Hafer:</hi> Herr&#x017F;chaftsware .....</cell>
              <cell>6</cell>
              <cell>30</cell>
              <cell>6</cell>
              <cell>40</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Marktware ......</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>U&#x017F;anzeware .......</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#b">Oel&#x017F;aaten:</hi> Winterreps, prompt ..</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Rüben ......</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Lein&#x017F;aat ......</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Hanf&#x017F;aat prompt ...</cell>
              <cell>9</cell>
              <cell>25</cell>
              <cell>9</cell>
              <cell>75</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Klee&#x017F;aat, prima ...</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; mittel ...</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#b">Mais:</hi> Prima, prompt .....</cell>
              <cell>7</cell>
              <cell>30</cell>
              <cell>7</cell>
              <cell>40</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#b">Neumais:</hi> prompt .....</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#b">Cinquantin:</hi> Prima prompt ...</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#b">Hül&#x017F;enfrüte:</hi> Bohnen lange ...</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Erb&#x017F;en ......</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#b">Feuchel:</hi> ..........</cell>
              <cell>8</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>9</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#b">Spiritus pr. 10.000 Liter perz</hi> roher,</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>prompexkl. Steuerab Czernowitz.</cell>
              <cell>46</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell>47</cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
          </table>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <cb/>
        </div>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Balnten- und Effekten-Kur&#x017F;e in Czernowitz</hi> </head><lb/>
          <dateline>Von 5 September 1904.</dateline><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Wech&#x017F;el&#x017F;tube Bernhard Grünfeld.</hi> </hi> </p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
              <cell>Geld</cell>
              <cell>Ware</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Rubelnoten .............</cell>
              <cell>253.&#x2014;</cell>
              <cell>254.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Leinoten ..............</cell>
              <cell>94.70</cell>
              <cell>95.10</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Marknoten...............</cell>
              <cell>117.&#x2014;</cell>
              <cell>117.40</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Napoleonsd&#x2019;or ............</cell>
              <cell>19.&#x2014;</cell>
              <cell>19.10</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Dukaten ..............</cell>
              <cell>11.20&#x2014;</cell>
              <cell>11.40</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Amerik. Dollars............</cell>
              <cell>4.80</cell>
              <cell>4.90</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Kanada-Dollars............</cell>
              <cell>4.60</cell>
              <cell>4.70</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Buk. Propinat.............</cell>
              <cell>103.&#x2014;</cell>
              <cell>104.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Buk. Landesanl.............</cell>
              <cell>98.&#x2014;</cell>
              <cell>99.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
          </table>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Effekten- und Wech&#x017F;el-Kur&#x017F;e</hi><lb/> <hi rendition="#g">an der öffentlichen Bör&#x017F;e in Wien.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#b">Wien, den 5. September 1904.</hi> </dateline><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell cols="2">Geldkurs in Kronenwährung.</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Einheitliche 4% konv. Rente, Mai-November ....</cell>
              <cell>99.35</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; 4% &#x201E; &#x201E; Jänner-Juli .....</cell>
              <cell>99.35</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Reute 4·2% in Roten, Februar-Augu&#x017F;t ..</cell>
              <cell>100.10</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; &#x201E; 4·2% in Silber, April-Oktober ..</cell>
              <cell>100.15</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che Goldrente ...........</cell>
              <cell>119.20</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Kronenrente 4% .........</cell>
              <cell>99.30</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Inve&#x017F;titionsrente 3½%........</cell>
              <cell>90.95</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Ungari&#x017F;che Goldrente 4% ...........</cell>
              <cell>118.95</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Kronenrente 4% ..........</cell>
              <cell>97.10</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>&#x201E; Inve&#x017F;titionsrente 3½%</cell>
              <cell>88.95</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Oe&#x017F;terr.-ungar. Bank-Aktien ..........</cell>
              <cell>1614.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Kreditaktien ................</cell>
              <cell>649.&#x2014;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>London <hi rendition="#aq">vista</hi> ................</cell>
              <cell>239.65</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Deut&#x017F;che Reichsbanknoten für 100 Mark d. R.-W. ..</cell>
              <cell>117.25</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>20-Mark-Stücke ...............</cell>
              <cell>23.45</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>20-Fank-Stücke ...............</cell>
              <cell>19.03</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Italieni&#x017F;che Banknoten ............</cell>
              <cell>95.&#x2013;</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>Rand-Dukaten ...............</cell>
              <cell>11.34</cell>
            </row><lb/>
          </table>
        </div>
      </div>
      <div type="jAnnouncements" n="1">
        <gap/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] Czernowitzer Allgemeine Zeitung. 6. September 1904. Weltflüchtig. Roman von Ludwig Rohmann. (Nachdruck verboten). (37. Fortſetzung.) Aber als er eben nach einem Wagen rufen wollte, da fiel ihm ein, daß ja auch Bertha die feindliche Stilübung geleſen haben und daß ſie natürlich tief unglücklich ſein müſſe. Das arme Ding war ja doch viel zu harmlos, als daß ſie über eine ſo bodenloſe Dummheit ſich mit gebühren- dem Gleichmut hinweg zu ſetzen vermochte. Da war es doch ſeine erſte Pflicht, ihr zu ſagen, daß ſie ſich nichts daraus machen dürfe. Olaf wußte, daß Bertha ihren Großvater aufſuchen wollte; er kannte zwar nicht die Stunde, für welche der Beſuch geplant war, aber es ließ ſich doch unſchwer erraten, daß Bertha nach dem geſtrigen Abend das Verlangen haben werde, ſo bald als möglich in die Arme des alten Mannes zu eilen. Er rief einen Wagen an und befahl dem Kutſcher, nach Pankow hinauszufahren. Dort hieß ihn Bertha willkommen. Sie hatte ihn durch den Kirchgarten ſchreiten ſehen und war ihm bis zur Haus- tür entgegen gekommen. Sie ſei auch eben erſt gekommen, erzählte ſie, und ſie werde vielleicht während des ganzen Tages und der Nacht bleiben. Der Großvater ſei gar nicht recht wohl, und ſie könne es wirklich nicht gut verantworten, ihn ſo ganz allein zu laſſen. Olaf hielt ihre Hand feſt, und dabei ſah er ihr forſchend in die klaren Augen. „Iſt es wirklich nur das?“ fragte er leiſe, „oder fürchten Sie ſich, nach dem Grunewald zurückzukehren?“ „Fürchten? Ach nein — warum ſollte ich auch?“ „Ich habe mich nicht ganz klar ausgedrückt. Ich wollte fragen, ob Frau Carſtenn Ihnen den Aufenthalt draußen verleidet? Was iſt aus dem geſtrigen Abend geworden? Ich war Ihretwegen recht ſehr in Sorge.“ Bertha ſah zu Boden; es widerſtrebte ihr, ihm gleich beim Wiederſehen von den Szenen zu erzählen, die ſie geſtern und heute mit Frau Carſtenn erlebt hatte. „Frau Carſtenn iſt leidend, wie mir ſcheint, und ich glaube, auch recht unglücklich; es wäre unrecht, wenn ich ſie verklagen wollte. Abrr wollen Sie nicht hereinkommen? Großvater erwartet uns.“ Der Kantor ſaß in einem alten Lehnſtuhl, und Olaf ſah auf den erſten Blick, daß der alte Herr ſich in den wenigen Tagen auffallend verändert hatte; ſeine Wangen waren noch mehr eingefallen, und ſeine Augen lagen tief in den Höhlen. Bertha hatte recht, der Kantor war krank. Starck ſtreckte ihm die Hand entgegen. „Gott zum Gruß, Herr Johanſen! ſagte er mit mattem Lächeln, „und ſeien Sie mir nicht böſe, daß ich Ihnen nicht entgegen komme. Das Alter ſitzt mir doch ſchon recht ſehr in den Knochen, und mein Wille allein tut’s nicht mehr. Ich bin recht froh, daß Sie gerade heute gekommen.“ Gerade heute?“ Olaf warf Hut und Mantel über einen Stuhl, während er fragend von Einem zum Andern ſah. „Was iſt denn an dem Tage ſo Beſonderes?“ „Ach, im Grunde iſt es ja auch gar nichts“, ant- wortete Bertha, „Großvater grämt ſich nur ſo über die uner- freuliche Kritik, die mir in dem „Morgen-Jounal“ ge- widmet iſt.“ Olaf ſah überraſcht auf Bertha herab. Die ungekünſtelte Ruhe, mit der ſie das ſagte, verblüffte ihn um ſo mehr, als er genau das Gegenteil davon erwartet hatte. „Na“, meinte er, „das iſt ja am Ende nur begreiflich, denn allzu freundlich hat’s der Tintenjunge mit Ihnen nicht im Sinn. Aber Sie ſelbſt ſcheinen ſich gar nicht ſonderlich aufzuregen, he? Offen geſtanden, ich habe gefüchtet Sie in Tränen aufgelöſt zu finden.“ „Und Sie haben uns darum aufgeſucht, nicht wahr?“ „Na ja, das iſt doch natürlich! Sie haben doch in den Sachen keine Erfahrung, und ich kann unmöglich zugeben, daß Sie mir gleich zu Anfang das bißchen Kourage über Bord werfen.“ Bertha reichte Olaf die Hand. „Ich danke Ihnen,“ ſagte ſie herzlich, „aber ich bin jetzt wirklich ganz ruhig darüber. Anfangs freilich, da habe ich tüchtig geweint, und ich war ganz entſetzlich mutlos. Aber dann habe ich mir doch überlegt, daß entweder Sie Unrecht hatten, als Sie mich an mein Talent glauben ließen, oder daß dieſer Herr Velden unrecht hat, da er mir mein Talent abſtreiten möchte. Und da ſagte ich mir denn doch, daß Sie es ehrlicher mit mir meinen als dieſer fremde Menſch, und daß Ihre Anerkennung doch nicht ſo ohne Weiteres durch ſeinen Tadel aufgehoben werden könne.“ Olaf hielt ihre Hand feſt. „Ja, wiſſen Sie auch, daß Sie ein Teufelsmädchen ſind?“ fragte er erſtaunt. „Ich habe Sie zwar gleich von Anfang an für etwas Beſonderes gehalten, aber ſo viel ge- ſunden Menſchenverſtand habe ich Ihnen, offen geſtanden, doch nicht zugetraut. Uebrigens haben Sie ganz recht, dem Kerl hat alles Andere eher als Ihre Leiſtung vor dem Geiſte geſtanden, als er dies ſchrieb — wenn es überhaupt geſtattet iſt, bei ihm von Geiſt zu reden. Ich will ihm zwar nicht nachſagen, daß er wider beſſeres Wiſſen einer Bosheit die Zügel hat ſchließen laſſen aber daß er nichts von der Muſik verſteht, das will ich ihm meinetwegen ſchriftlich geben.“ (Fortſetzung folgt). Telegraphiſche Kurſe vom 5. September 1904 (Wechſelſtube Bukowinaer Bodenkreditanſtalt) Bukowinaer Bodenkreditanſtalt-Aktien ....... 524·— Bukowinaer Bodenkreditanſtalt-Pfadbriefe 5 Proz. 104.— 105·— Bukowinaer Bodenkreditanſtalt-Pfandbriefe 4 Proz. 99·50 100·— Oeſterr. Kredit ................ 649·— Ungar. Kredit ................ 757.— Anglobank ................ 282·— Bankverein ................ 541.— Bodenkredit ................ 942·— Länderbank ................ 433·— Unionbank ................ 526·— Staatsbahn ................ 63_·— Lombarden ................ 88·— Elbethalbahn ................ 422·— Rodweſt. ................ 414·— Buſchtehrader lit. B............... 1043·— Lemberg-Czernowitzer.............. 575.— Dampfſchiff ................ 867·— Alpine .................. 445.— Brüxer Kohlen ................. 640.— Dynamit Nobel ................ —.— Prager Eiſen .................. 2344.— Rima-Muranyer ............... 509·— Tabak .................... 343.— Türkenloſe.................. 129·— Waffen .................. 484·— Weſtböhm. Kohlen ............... 201.— Wiener Straßenbahn A. ............ —.— Wiener Straßenbahn B. ............ —.— Rubel ................ 253·— 254·— Marknoten .............. 117·35 117.32 Montan .................. —.— Poldi ................... —.— Rudolfshütte ................. —.— Hirtenberger ................. —.— Amtlicher Kurs- und Markt-Bericht der Czernowitzer Frucht- u. Produktenbörſe. Czernowitz, 5. September 1904. Preiſe in Kronen per 50 Klg. ab (Parität) Czernowitz. Von Bis K h K h Weizen: Prima ....... 9 40 9 55 Mittel ....... — — — — Roggen: Prima ....... 7 20 7 30 Mittel ....... — — — — Gerſte: Brauerware ...... 6 50 7 — Brennerei-Malzware ... — — — — Hafer: Herrſchaftsware ..... 6 30 6 40 Marktware ...... — — — — Uſanzeware ....... — — — — Oelſaaten: Winterreps, prompt .. — — — — Rüben ...... — — — — Leinſaat ...... — — — — Hanfſaat prompt ... 9 25 9 75 Kleeſaat, prima ... — — — — „ mittel ... — — — — Mais: Prima, prompt ..... 7 30 7 40 Neumais: prompt ..... — — — — Cinquantin: Prima prompt ... — — — — Hülſenfrüte: Bohnen lange ... — — — — Erbſen ...... — — — — Feuchel: .......... 8 — 9 — Spiritus pr. 10.000 Liter perz roher, — — — — prompexkl. Steuerab Czernowitz. 46 — 47 — Balnten- und Effekten-Kurſe in Czernowitz Von 5 September 1904. Wechſelſtube Bernhard Grünfeld. Geld Ware Rubelnoten ............. 253.— 254.— Leinoten .............. 94.70 95.10 Marknoten............... 117.— 117.40 Napoleonsd’or ............ 19.— 19.10 Dukaten .............. 11.20— 11.40 Amerik. Dollars............ 4.80 4.90 Kanada-Dollars............ 4.60 4.70 Buk. Propinat............. 103.— 104.— Buk. Landesanl............. 98.— 99.— Effekten- und Wechſel-Kurſe an der öffentlichen Börſe in Wien. Wien, den 5. September 1904. Geldkurs in Kronenwährung. Einheitliche 4% konv. Rente, Mai-November .... 99.35 „ 4% „ „ Jänner-Juli ..... 99.35 „ Reute 4·2% in Roten, Februar-Auguſt .. 100.10 „ „ 4·2% in Silber, April-Oktober .. 100.15 Oeſterreichiſche Goldrente ........... 119.20 „ Kronenrente 4% ......... 99.30 „ Inveſtitionsrente 3½%........ 90.95 Ungariſche Goldrente 4% ........... 118.95 „ Kronenrente 4% .......... 97.10 „ Inveſtitionsrente 3½% 88.95 Oeſterr.-ungar. Bank-Aktien .......... 1614.— Kreditaktien ................ 649.— London vista ................ 239.65 Deutſche Reichsbanknoten für 100 Mark d. R.-W. .. 117.25 20-Mark-Stücke ............... 23.45 20-Fank-Stücke ............... 19.03 Italieniſche Banknoten ............ 95.– Rand-Dukaten ............... 11.34 _

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_czernowitzer207_1904
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_czernowitzer207_1904/6
Zitationshilfe: Czernowitzer Allgemeine Zeitung. Nr. 207, Czernowitz, 06.09.1904, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_czernowitzer207_1904/6>, abgerufen am 15.08.2022.