Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Czernowitzer Allgemeine Zeitung. Nr. 207, Czernowitz, 06.09.1904.

Bild:
<< vorherige Seite

6. September 1904. Czernowitzer Allgemeine Zeitung.

[Spaltenumbruch] Nachtlebens in Berlin und selbst in Wien gegeben werden,
so trifft man auf Bilder, mit denen verglichen die wenigen
Bemerkungen über das, was Herr Porzo in Czernowitz wahr-
genommen hat, ein wahres Idyll bilden, und doch hat man
noch nicht gehört, daß die Bevölkerung von Paris, London,
New-York, Berlin oder Wien sich dadurch verletzt gefühlt
hat. Da wir nicht den geringsten Grund haben, anzunehmen,
daß der Verfasser der in Czernowitz so mißgünstig aufge-
nommenen Aufsätze, der sich eines geachteten Schriftsteller-
namens seit vielen Jahren erfreut, etwas anderes erzählte,
als was er selbst gesehen und erlebt hat, so war unmöglich
vorauszusehen, daß seiner Darstellung der Vorwurf der
Unwahrheit werde gemacht werden. Aber selbst wenn dieser
sich als zutreffend erweisen sollte, so spricht der ganze
harmlos-humoristische und sicherlich unoffensive Charakter
der Erzählung dafür, daß dem Verfasser nichts ferner lag,
als Czernowitz und seine Bevölkerung zu verunglimpfen, von
der Zumutung antisemitischer Tendenz ganz zu schweigen,
die sowohl durch die literarische Vergangenheit des Ver-
fassers als durch den vieljährigen Kampf unseres Blattes
gegen die antisemitische Volksverdummung ausgeschlossen
wird. Da uns jedoch die Beschwerden, welche von höchst
achtens- und beachtenswerten Personen an uns gelangt sind,
nicht zweifeln lassen, daß trotz alledem in Czernowitz jene
Artikel als ein ungerechtfertigter und verletzender Angriff
auf die Stadt und ihre Bewohner aufgefaßt werden, halten
wir es nicht für überflüssig, ausdrücklich festzustellen, daß
weder dem Verfasser, noch uns in den Sinn kam, der Stadt,
die schon durch ihre deutsche Universität ein unschätzbares
Kulturelement für den ganzen Osten der Monarchie geworden
ist, oder ihrer gebildeten und rastlos vorwärtsstrebenden
Bevölkerung nahezutreten. Wir glauben, diese ernste Wert-
schätzung der Bukowina und ihrer Hauptstadt so oft erwiesen
zu haben, daß die offenbar mißverständliche Auffassung eines
Reisefeuilletons nicht hinreichen kann, um sie zu verkennen.

Sterbefälle.

Gestern starben hier Johann Feuer,
Forstindustriebeamter, im Alter von 72, und Arthur
Schnirch im noch jugendlichen Alter von 20 Jahren. Der
letztere, ein Neffe des kaiserlichen Rates Ignatz Schnirch,
erlag einem tückischen Leiden, an dem vor Jahren schon ein
Bruder im gleichen Alter starb.

Von der landwirtschaftlichen Landesmittel-
schule.

Der Jahresbericht der landwirtschaftlichen Landes-
mittelschule in Czernowitz liegt uns vor. Dem Berichte geht
eine Einleitung voran, die in übersichtlicher Darstellung die
Entwicklungsgeschichte des Institutes schildert, das aus den
kleinsten Anfängen zu einer renovierten Anstalt emporwuchs.
Die seit mehr als 30 Jahre bestehende landwirtschaftliche
Schule nahm stetig in ihrer Entfaltung zu und entwickelte
sich so rasch, daß sie nun zu den bestfrequentierten Anstalten
gehört. Schüler verschiedener Nationalitäten und Konfessionen
sind hier vereinigt, um sich mit den wissenschaftlichen Zweigen
der Landwirtschaft vertraut zu machen. Die Schülerfrequenz
des Schuljahres 1904 weist die stattliche Zahl von 84
Schülern, die sich aus Deutschen, Rumänen, Ruthenen und
sogar Franzosen rekrutieren. Der Jahresbericht enthält ferner
eine übersichtliche Darstellung der Lehrordnung der Pläne.

Feldfrevel.

Der Klokuczkaer Insasse Michael Za-
zuleak
hat seit einiger Zeit wahrgenommen, daß von
seinem Kartoffelfelde Kartoffeln entwendet werden. Vorgestern
wurde die wegen eines ähnlichen Deliktes bereits beanständete
Leopolda B. aus Rosch auf dem Felde des Anzeigers dabei
betreten, als sie frisch gegrabene Kartoffeln fortschaffen
wollte. Die Täterin wurde dem Strafgerichte angezeigt. --
Der Roscher Grundwirt Jakob Strobel hat in der
Nacht vom 2. auf den 3. ein Individuum in seinem Kukurutz-
felde dabei überrascht, als er im Begriffe war, Maiskolben
zu entwenden. Er erfaßte dasselbe und wollte es der Polizei-
expositur vorführen; es gelang jedoch demselben sich unter
Zurücklassung seines Rockes, seinen Händen zu entwinden.
In dem der Polizei überbrachten Rocke wurde eine Taschen-
uhr, ein Geldbeutel mit einem geringen Geldbetrage, ein
Dienstbuch sowie ein Militärpaß auf den Namen Iwon
Zurkan vorgefunden. Letzterer scheint demnach mit den
Täter identisch zu sein, die Nachforschungen nach demselben
wurden eingeleitet.

Wirtshausexzesse.

Gestern gerieten die Fuhrleute
Johann Repczynski und Waldimir Korawski im
Wirtshause des Flüssig in der Tempelgasse mit anderen
Gästen in einen Streit, welcher in eine arge Rauferei aus-
artete. Hiebei bedienten sich die Genannten der Gläser und
Flaschen als Wurfgeschosse und richteten so einen Schaden
an solchen in der Höhe von 32 Kronen an. Die Exzedenten
wurden der Polizei stellig gemacht und nach erfolgter Er-
nüchterung und Feststellung ihrer Identität entlassen. Die
Strafamtshandlung gegen dieselben wurde eingeleitet. --
Die Taglöhner Johann Proksch und Peter Gowacki
inßenierten gestern im Wirtshause des Eisenberg einen
Raufhandel, der eine große Menschensammlung zur Folge
hatte. Die Täter wurden der Polizei stellig gemacht und
die Strafamtshandlung gegen dieselben sofort durchgeführt.

Ein abgefaßter Dieb.

Gestern gegen 4 Uhr mor-
gens beanständete der Wachposten ein Individuum namens
Michael Kozniakowski aus Krystanopol, welches mit
mehreren Flaschen Liqueur und Kognak beladen, die Richtung
zum Volksgarten einschlagen wollte. Zur Polizei überstellt
und über die Provenienz der Getränke befragt, gab derselbe
an, letztere tagsvor von einem ihm unbekannten Mädchen
am Austriaplatz zum Geschenke erhalten zu haben. Die ge-
pflogenen Erhebungen ergaben jedoch die Unrichtigkeit dieser
Rechtfertigung, indem festgestellt wurde, daß der Ueberstellte
diese Getränke nebst anderen Viktualien und einen Winterrock
dem Kuczurmarerstraße 72 wohnhaften Schankwirten Israel
Grütz, bei welchem er Unterkunft hatte, entwendet und sich
nächtlicherweise mit den entwendeten Gegenständen durchs
Fenster geflüchtet hat. Letztere wurden dem Eigentümer
rückgestellt, der geständige Täter wird dem Strafgerichte
eingeliefert werden.


[Spaltenumbruch]
Wetterprognose.

(Telegraph. Ber. der meteorologischen Zentralanstalt.)

Morgen:

Bewölkung und Niederschlag: Veränderliches Wetter mit
stellenweisen Niederschlägen.

Wind: wechselnd, mehr weniger windig.

Temperatur: warm.

Nähere Bestimmung: keine.

Uebermorgen: Allmähliche Besserung.




Korrespondenzen.


Suczawa. (Platzmusik--Vortrag.)

Die vor zirka
3 Monaten ins Leben gerufene Suczawaer Militär-Veteranen-
musik feierte am 4. d. M. ihr erstes Debut. Präzis 12 Uhr
mittags hatten die strammen Musiker, in ihren kleidsamen
Uniformen vor der k. k. Bezirkshauptmannschaft Posto ge-
faßt und nach Abspielung der Volkshymne hatten die zahl-
reich vertretenen Zuhörer Gelegenheit, einer guten trefflich
geschulten Militärmusik zu lauschen. Herrn Lehrer Woi-
witka,
dem persönlichen Leiter der Kapelle, gebührt das
Verdienst, daß manche kaum des Lesens und Schreibens
kundigen Leute in dieser kurzen Zeit solche Fortschritte
machen konnten. Der erste Eindruck diesmal war wirklich der
beste und wird hoffentlich auch ein bleibender sein. Wenn sich die
jungen Musiker auch weiterhin so bewähren, werden sie sich
über Mangel an Entgegenkommen sicherlich nicht zu be-
klagen haben. -- Frl. Wilhelmine Mohr, Journalistin und
Schriftstellerin aus Wien, hält hier am 6. d. M. im Hotel
Langer einen Vortrag über "Frauenbewegung und der Frauen-
kongreß in Berlin 1904."

Waszkoutz. (Ein Dynamitattentat.)

In der
Nacht von Donnerstag auf Freitag ereignete sich ein schreck-
licher Vorfall. Um 2 Uhr nachts hörte Herr D. Schauer
in seinem Zimmer plötzlich eine schreckliche Detonation. Die
Scheiben klirrten, der große Wandspiegel, der Waschtisch
und eine Marmorplatte sprangen in Splitter. Durch einen
äußerst glücklichen Zufall wuden die Schlafenden nicht ver-
letzt. Die Nachbarn wurden alarmiert und nach kurzen
Suchen fand man die Ursache der Detonation: Aus der
Wand wurde ein Ziegel herausgehoben und eine Dynamit-
patrone hineingelegt, die Zündschnur fand man früh in der
Nähe des Hauses. Die Gendarmerie wurde sofort verständigt,
die Ausforschung des Attentäters wurde angeordnet, jedoch
fehlt bis jetzt jede Spur. Begreiflicher Weise herrscht eine
schreckliche Aufregung unter der Einwohnerschaft. Alles stürmt
in die Wohnung des Herrn Schauer, um die Verwüstung,
die die Bombe angerichtet, anzusehen. Man vermutet einen
Racheakt.




Rechtspflege.


Personalnachrichten.

Landesgerichtsrat Oehl hat
einen vierwöchentlichen Urlaub angetreten. Während dieser
Zeit wird Landesgerichtsrat Georg Issecescul die Amts-
leitung des Bezirksgerichtes in Strafsachen führen. -- Landes-
gerichtsrat Emanuel Dresdner hat einen sechswöchentlichen
Urlaub angetreten. -- Die Landesgerichtsräte Dr. Albert
Salter, Dr. Florian Lupu, Dr. Ernst Mandiczewski
und Gerichtssekretär Dr. Achil Rappaport sind vom
Urlaube eingerückt.




Schwurgericht in Suczawa.

Gattenmord.

Vor den
Schranken des hiesigen Schwurgerichtes spielte sich heute ein
ergreifendes Drama, das das Ende einer erschütternden
Tragödie war ab. Der in Burla wohnhafte Wasili des Iwon
Torak hatte seine Frau im Verdachte eines unerlaubten
Verkehres mit einem anderen. Dies war oft, wie die Zeugen
aussagen, die Ursache von Zank und Hader zwischen den
Eheleuten. Von Eifersuchtsqualen ergriffen, hegte er schon längst
den Gedanken, seine Frau dafür exemplarisch zu bestrafen.
Am 29. Mai l. J. sollte die unselige Tat ausgeführt
werden. Als er an gedachtem Tage abends von einer Kirch-
weih in trunkenem Zustande nach Hause kam, geriet er mit
seiner Frau in einen heftigen Wortwechsel, der schließlich
dazu führte, daß Torak seine Gattin mit einem Holzblock
tötete. Der Angeklagte gesteht seine Tat wehmütig und
von Gram gebrochen ein und bittet nur den Umstand zu
berücksichtigen, daß er im Momente der Tat nicht zurech-
nungsfähig und von Eifersucht gequält war. Der Ange-
klagte wurde laut Verdikt der Geschworenen, die sämtliche
an sie gerichtete Fragen bejahten, zu fünf Jahren
schweren Kerkers
und einem Fasttage an jedem
29. Mai verurteilt. Der Gerichtshof setzte sich aus den
Herren OLGR. Sauerquell als Vorsitzender, LGR.
Rosenfeld und Flasch als Beisitzende und Auskultant
Hausvater als Schriftführer zusammen. Die Anklage
vertrat Staatsanwalt-Substitut Dr. Sbiera. Als Verteidiger
fungierte Dr. Lutia.




Letzte Telegramme.
(Die bis 2 Uhr nachmittags eingetroffenen Telegramme
siehe die Rubriken "Vom Tage," "Bunte Chronik" und
"Rechtspflege.")
Die Reise des Ministerpräsidenten. (Korr.-B.)

Der Minister-
präsident Dr. v. Koerber ist heute früh hier eingetroffen
und von sämtlichen Behörden empfangen worden.




[Spaltenumbruch]
Die Verlobung des deutschen Kronprinzen. (Priv.-Tel. der "Cz. Allg.
Ztg.")

Herzogin Cecilie von Mecklenburg, die Braut
des deutschen Kronprinzen, ist eine schlanke Blondine und steht
gegenwärtig im 18. Lebensjahre.




Louise von Koburg.
(Priv.-Tel. der "Cz. Allg.
Ztg.")

Prinzessin Luise von Koburg weilt gegenwärtig
in Winterthur in der Schweiz, nach einer anderen
Version in Paris, wo sie von hervorragenden Psychiatern
untersucht werden soll.

(Priv.-Tel. der "Cz. Allg.
tg.")

Luise von Koburg soll in Zug (in der Schweiz) eine
Zusammenkunft mit Leopold Wölfling, dem ehemaligen
Erzherzog Leopold Ferdinand, gehabt haben. Die
belgische Liga der Menschenrechte richtete an den Schweizer
Bundesrat telegraphisch die Bitte, die Prinzessin nicht aus-
zuliefern.




Todesfall. (Priv.-Tel. der "Cz. Allg.
Ztg.")

Der Generaldirektor der Alpinen-Montangesellschaft
Guido Hell ist heute im Alter von 50 Jahren gestorben.




Automobilunfall. (Priv.-Tel. der "Cz. Allg.
Ztg.")

Baron Carlo Erlanger wurde bei einem Automo-
bilunfall getötet.




Eine Goldmine in Rußland. (Korr.-B.)

Im hiesigen Stadtgebiete ist eine Goldmine entdeckt
worden.




Ein großer Brand in New-York. (Korr.-B.)

In der Attor-
neystraße brannte heute ein großes Miethaus nieder. Beim
Brande sind 14 Menschen umgekommen und 20 ver-
letzt
worden. Die Opfer sind sämtlich russische Juden
gewesen.




Der Fleischerstreik in New-York --
beigelegt.
(Korr.-B.)

Die Fleischer
beschlossen, deu Streik gegen die Fleischtrusts einzustellen.




Der Krieg.
Der Kampf um Port-Arthur.
(Korr.-B.)

Aus Tschifu
wird gemeldet: Die Beschießung Port-Arthurs wird Tag und
Nacht fortgesetzt. Russische Schiffe beschießen die Stellung der
Japaner. -- Am 29. August verließen der "Retwisan",
"Pereswjet", Bajow"
und "Pallada" den Hafen,
ohne von den Japanern angegriffen zu werden. Eine vom
Lande auf den "Pereswjet" einfallende Bombe tötete fünfzehn
Mann. Das Zuführen von Lebensmitteln wird immer schwie-
riger. -- Eine amtliche Bekanntmachung seitens der
Russen und der Japaner in Tschifu besagt, daß in den Ope-
rationen vor Port Arthur eine Pause eingetreten sei.

(Priv.-Tel. der "Cz. Allg
Ztg.")

Die Japaner eroberten das Fort Palung-
schad.
Die Verluste der Russen betrugen 3000, der Japaner
8000 Mann. 14 Regimenter sind zur Verstärkung der Japaner
eingetroffen.

Die Pläne Kurokis. (Priv.-Tel. der "Cz. Allg.
Ztg.")

Wie der "Lokal-Anzeiger" meldet, will General
Kuroki im September Mukden erreichen und zugleich die
Einnahme Port Arthurs erzwingen, dann aber den
Truppen Ruhe gönnen. -- Dasselbe Blatt meldet, daß die
Petersburger militärischen Kreise den Feldzug für ver-
loren halten.




[]


Die Fortsetzung des Romanes befindet sich
auf Seite 6.


6. September 1904. Czernowitzer Allgemeine Zeitung.

[Spaltenumbruch] Nachtlebens in Berlin und ſelbſt in Wien gegeben werden,
ſo trifft man auf Bilder, mit denen verglichen die wenigen
Bemerkungen über das, was Herr Porzo in Czernowitz wahr-
genommen hat, ein wahres Idyll bilden, und doch hat man
noch nicht gehört, daß die Bevölkerung von Paris, London,
New-York, Berlin oder Wien ſich dadurch verletzt gefühlt
hat. Da wir nicht den geringſten Grund haben, anzunehmen,
daß der Verfaſſer der in Czernowitz ſo mißgünſtig aufge-
nommenen Aufſätze, der ſich eines geachteten Schriftſteller-
namens ſeit vielen Jahren erfreut, etwas anderes erzählte,
als was er ſelbſt geſehen und erlebt hat, ſo war unmöglich
vorauszuſehen, daß ſeiner Darſtellung der Vorwurf der
Unwahrheit werde gemacht werden. Aber ſelbſt wenn dieſer
ſich als zutreffend erweiſen ſollte, ſo ſpricht der ganze
harmlos-humoriſtiſche und ſicherlich unoffenſive Charakter
der Erzählung dafür, daß dem Verfaſſer nichts ferner lag,
als Czernowitz und ſeine Bevölkerung zu verunglimpfen, von
der Zumutung antiſemitiſcher Tendenz ganz zu ſchweigen,
die ſowohl durch die literariſche Vergangenheit des Ver-
faſſers als durch den vieljährigen Kampf unſeres Blattes
gegen die antiſemitiſche Volksverdummung ausgeſchloſſen
wird. Da uns jedoch die Beſchwerden, welche von höchſt
achtens- und beachtenswerten Perſonen an uns gelangt ſind,
nicht zweifeln laſſen, daß trotz alledem in Czernowitz jene
Artikel als ein ungerechtfertigter und verletzender Angriff
auf die Stadt und ihre Bewohner aufgefaßt werden, halten
wir es nicht für überflüſſig, ausdrücklich feſtzuſtellen, daß
weder dem Verfaſſer, noch uns in den Sinn kam, der Stadt,
die ſchon durch ihre deutſche Univerſität ein unſchätzbares
Kulturelement für den ganzen Oſten der Monarchie geworden
iſt, oder ihrer gebildeten und raſtlos vorwärtsſtrebenden
Bevölkerung nahezutreten. Wir glauben, dieſe ernſte Wert-
ſchätzung der Bukowina und ihrer Hauptſtadt ſo oft erwieſen
zu haben, daß die offenbar mißverſtändliche Auffaſſung eines
Reiſefeuilletons nicht hinreichen kann, um ſie zu verkennen.

Sterbefälle.

Geſtern ſtarben hier Johann Feuer,
Forſtinduſtriebeamter, im Alter von 72, und Arthur
Schnirch im noch jugendlichen Alter von 20 Jahren. Der
letztere, ein Neffe des kaiſerlichen Rates Ignatz Schnirch,
erlag einem tückiſchen Leiden, an dem vor Jahren ſchon ein
Bruder im gleichen Alter ſtarb.

Von der landwirtſchaftlichen Landesmittel-
ſchule.

Der Jahresbericht der landwirtſchaftlichen Landes-
mittelſchule in Czernowitz liegt uns vor. Dem Berichte geht
eine Einleitung voran, die in überſichtlicher Darſtellung die
Entwicklungsgeſchichte des Inſtitutes ſchildert, das aus den
kleinſten Anfängen zu einer renovierten Anſtalt emporwuchs.
Die ſeit mehr als 30 Jahre beſtehende landwirtſchaftliche
Schule nahm ſtetig in ihrer Entfaltung zu und entwickelte
ſich ſo raſch, daß ſie nun zu den beſtfrequentierten Anſtalten
gehört. Schüler verſchiedener Nationalitäten und Konfeſſionen
ſind hier vereinigt, um ſich mit den wiſſenſchaftlichen Zweigen
der Landwirtſchaft vertraut zu machen. Die Schülerfrequenz
des Schuljahres 1904 weiſt die ſtattliche Zahl von 84
Schülern, die ſich aus Deutſchen, Rumänen, Ruthenen und
ſogar Franzoſen rekrutieren. Der Jahresbericht enthält ferner
eine überſichtliche Darſtellung der Lehrordnung der Pläne.

Feldfrevel.

Der Klokuczkaer Inſaſſe Michael Za-
zuleak
hat ſeit einiger Zeit wahrgenommen, daß von
ſeinem Kartoffelfelde Kartoffeln entwendet werden. Vorgeſtern
wurde die wegen eines ähnlichen Deliktes bereits beanſtändete
Leopolda B. aus Roſch auf dem Felde des Anzeigers dabei
betreten, als ſie friſch gegrabene Kartoffeln fortſchaffen
wollte. Die Täterin wurde dem Strafgerichte angezeigt. —
Der Roſcher Grundwirt Jakob Strobel hat in der
Nacht vom 2. auf den 3. ein Individuum in ſeinem Kukurutz-
felde dabei überraſcht, als er im Begriffe war, Maiskolben
zu entwenden. Er erfaßte dasſelbe und wollte es der Polizei-
expoſitur vorführen; es gelang jedoch demſelben ſich unter
Zurücklaſſung ſeines Rockes, ſeinen Händen zu entwinden.
In dem der Polizei überbrachten Rocke wurde eine Taſchen-
uhr, ein Geldbeutel mit einem geringen Geldbetrage, ein
Dienſtbuch ſowie ein Militärpaß auf den Namen Iwon
Zurkan vorgefunden. Letzterer ſcheint demnach mit den
Täter identiſch zu ſein, die Nachforſchungen nach demſelben
wurden eingeleitet.

Wirtshausexzeſſe.

Geſtern gerieten die Fuhrleute
Johann Repczynski und Waldimir Korawski im
Wirtshauſe des Flüſſig in der Tempelgaſſe mit anderen
Gäſten in einen Streit, welcher in eine arge Rauferei aus-
artete. Hiebei bedienten ſich die Genannten der Gläſer und
Flaſchen als Wurfgeſchoſſe und richteten ſo einen Schaden
an ſolchen in der Höhe von 32 Kronen an. Die Exzedenten
wurden der Polizei ſtellig gemacht und nach erfolgter Er-
nüchterung und Feſtſtellung ihrer Identität entlaſſen. Die
Strafamtshandlung gegen dieſelben wurde eingeleitet. —
Die Taglöhner Johann Prokſch und Peter Gowacki
inſzenierten geſtern im Wirtshauſe des Eiſenberg einen
Raufhandel, der eine große Menſchenſammlung zur Folge
hatte. Die Täter wurden der Polizei ſtellig gemacht und
die Strafamtshandlung gegen dieſelben ſofort durchgeführt.

Ein abgefaßter Dieb.

Geſtern gegen 4 Uhr mor-
gens beanſtändete der Wachpoſten ein Individuum namens
Michael Kozniakowski aus Kryſtanopol, welches mit
mehreren Flaſchen Liqueur und Kognak beladen, die Richtung
zum Volksgarten einſchlagen wollte. Zur Polizei überſtellt
und über die Provenienz der Getränke befragt, gab derſelbe
an, letztere tagsvor von einem ihm unbekannten Mädchen
am Auſtriaplatz zum Geſchenke erhalten zu haben. Die ge-
pflogenen Erhebungen ergaben jedoch die Unrichtigkeit dieſer
Rechtfertigung, indem feſtgeſtellt wurde, daß der Ueberſtellte
dieſe Getränke nebſt anderen Viktualien und einen Winterrock
dem Kuczurmarerſtraße 72 wohnhaften Schankwirten Iſrael
Grütz, bei welchem er Unterkunft hatte, entwendet und ſich
nächtlicherweiſe mit den entwendeten Gegenſtänden durchs
Fenſter geflüchtet hat. Letztere wurden dem Eigentümer
rückgeſtellt, der geſtändige Täter wird dem Strafgerichte
eingeliefert werden.


[Spaltenumbruch]
Wetterprognoſe.

(Telegraph. Ber. der meteorologiſchen Zentralanſtalt.)

Morgen:

Bewölkung und Niederſchlag: Veränderliches Wetter mit
ſtellenweiſen Niederſchlägen.

Wind: wechſelnd, mehr weniger windig.

Temperatur: warm.

Nähere Beſtimmung: keine.

Uebermorgen: Allmähliche Beſſerung.




Korreſpondenzen.


Suczawa. (Platzmuſik—Vortrag.)

Die vor zirka
3 Monaten ins Leben gerufene Suczawaer Militär-Veteranen-
muſik feierte am 4. d. M. ihr erſtes Debut. Präzis 12 Uhr
mittags hatten die ſtrammen Muſiker, in ihren kleidſamen
Uniformen vor der k. k. Bezirkshauptmannſchaft Poſto ge-
faßt und nach Abſpielung der Volkshymne hatten die zahl-
reich vertretenen Zuhörer Gelegenheit, einer guten trefflich
geſchulten Militärmuſik zu lauſchen. Herrn Lehrer Woi-
witka,
dem perſönlichen Leiter der Kapelle, gebührt das
Verdienſt, daß manche kaum des Leſens und Schreibens
kundigen Leute in dieſer kurzen Zeit ſolche Fortſchritte
machen konnten. Der erſte Eindruck diesmal war wirklich der
beſte und wird hoffentlich auch ein bleibender ſein. Wenn ſich die
jungen Muſiker auch weiterhin ſo bewähren, werden ſie ſich
über Mangel an Entgegenkommen ſicherlich nicht zu be-
klagen haben. — Frl. Wilhelmine Mohr, Journaliſtin und
Schriftſtellerin aus Wien, hält hier am 6. d. M. im Hotel
Langer einen Vortrag über „Frauenbewegung und der Frauen-
kongreß in Berlin 1904.“

Waszkoutz. (Ein Dynamitattentat.)

In der
Nacht von Donnerſtag auf Freitag ereignete ſich ein ſchreck-
licher Vorfall. Um 2 Uhr nachts hörte Herr D. Schauer
in ſeinem Zimmer plötzlich eine ſchreckliche Detonation. Die
Scheiben klirrten, der große Wandſpiegel, der Waſchtiſch
und eine Marmorplatte ſprangen in Splitter. Durch einen
äußerſt glücklichen Zufall wuden die Schlafenden nicht ver-
letzt. Die Nachbarn wurden alarmiert und nach kurzen
Suchen fand man die Urſache der Detonation: Aus der
Wand wurde ein Ziegel herausgehoben und eine Dynamit-
patrone hineingelegt, die Zündſchnur fand man früh in der
Nähe des Hauſes. Die Gendarmerie wurde ſofort verſtändigt,
die Ausforſchung des Attentäters wurde angeordnet, jedoch
fehlt bis jetzt jede Spur. Begreiflicher Weiſe herrſcht eine
ſchreckliche Aufregung unter der Einwohnerſchaft. Alles ſtürmt
in die Wohnung des Herrn Schauer, um die Verwüſtung,
die die Bombe angerichtet, anzuſehen. Man vermutet einen
Racheakt.




Rechtspflege.


Perſonalnachrichten.

Landesgerichtsrat Oehl hat
einen vierwöchentlichen Urlaub angetreten. Während dieſer
Zeit wird Landesgerichtsrat Georg Iſſecescul die Amts-
leitung des Bezirksgerichtes in Strafſachen führen. — Landes-
gerichtsrat Emanuel Dresdner hat einen ſechswöchentlichen
Urlaub angetreten. — Die Landesgerichtsräte Dr. Albert
Salter, Dr. Florian Lupu, Dr. Ernſt Mandiczewski
und Gerichtsſekretär Dr. Achil Rappaport ſind vom
Urlaube eingerückt.




Schwurgericht in Suczawa.

Gattenmord.

Vor den
Schranken des hieſigen Schwurgerichtes ſpielte ſich heute ein
ergreifendes Drama, das das Ende einer erſchütternden
Tragödie war ab. Der in Burla wohnhafte Waſili des Iwon
Torak hatte ſeine Frau im Verdachte eines unerlaubten
Verkehres mit einem anderen. Dies war oft, wie die Zeugen
ausſagen, die Urſache von Zank und Hader zwiſchen den
Eheleuten. Von Eiferſuchtsqualen ergriffen, hegte er ſchon längſt
den Gedanken, ſeine Frau dafür exemplariſch zu beſtrafen.
Am 29. Mai l. J. ſollte die unſelige Tat ausgeführt
werden. Als er an gedachtem Tage abends von einer Kirch-
weih in trunkenem Zuſtande nach Hauſe kam, geriet er mit
ſeiner Frau in einen heftigen Wortwechſel, der ſchließlich
dazu führte, daß Torak ſeine Gattin mit einem Holzblock
tötete. Der Angeklagte geſteht ſeine Tat wehmütig und
von Gram gebrochen ein und bittet nur den Umſtand zu
berückſichtigen, daß er im Momente der Tat nicht zurech-
nungsfähig und von Eiferſucht gequält war. Der Ange-
klagte wurde laut Verdikt der Geſchworenen, die ſämtliche
an ſie gerichtete Fragen bejahten, zu fünf Jahren
ſchweren Kerkers
und einem Faſttage an jedem
29. Mai verurteilt. Der Gerichtshof ſetzte ſich aus den
Herren OLGR. Sauerquell als Vorſitzender, LGR.
Roſenfeld und Flaſch als Beiſitzende und Auskultant
Hausvater als Schriftführer zuſammen. Die Anklage
vertrat Staatsanwalt-Subſtitut Dr. Sbiera. Als Verteidiger
fungierte Dr. Lutia.




Letzte Telegramme.
(Die bis 2 Uhr nachmittags eingetroffenen Telegramme
ſiehe die Rubriken „Vom Tage,“ „Bunte Chronik“ und
„Rechtspflege.“)
Die Reiſe des Miniſterpräſidenten. (Korr.-B.)

Der Miniſter-
präſident Dr. v. Koerber iſt heute früh hier eingetroffen
und von ſämtlichen Behörden empfangen worden.




[Spaltenumbruch]
Die Verlobung des deutſchen Kronprinzen. (Priv.-Tel. der „Cz. Allg.
Ztg.“)

Herzogin Cecilie von Mecklenburg, die Braut
des deutſchen Kronprinzen, iſt eine ſchlanke Blondine und ſteht
gegenwärtig im 18. Lebensjahre.




Louiſe von Koburg.
(Priv.-Tel. der „Cz. Allg.
Ztg.“)

Prinzeſſin Luiſe von Koburg weilt gegenwärtig
in Winterthur in der Schweiz, nach einer anderen
Verſion in Paris, wo ſie von hervorragenden Pſychiatern
unterſucht werden ſoll.

(Priv.-Tel. der „Cz. Allg.
tg.“)

Luiſe von Koburg ſoll in Zug (in der Schweiz) eine
Zuſammenkunft mit Leopold Wölfling, dem ehemaligen
Erzherzog Leopold Ferdinand, gehabt haben. Die
belgiſche Liga der Menſchenrechte richtete an den Schweizer
Bundesrat telegraphiſch die Bitte, die Prinzeſſin nicht aus-
zuliefern.




Todesfall. (Priv.-Tel. der „Cz. Allg.
Ztg.“)

Der Generaldirektor der Alpinen-Montangeſellſchaft
Guido Hell iſt heute im Alter von 50 Jahren geſtorben.




Automobilunfall. (Priv.-Tel. der „Cz. Allg.
Ztg.“)

Baron Carlo Erlanger wurde bei einem Automo-
bilunfall getötet.




Eine Goldmine in Rußland. (Korr.-B.)

Im hieſigen Stadtgebiete iſt eine Goldmine entdeckt
worden.




Ein großer Brand in New-York. (Korr.-B.)

In der Attor-
neyſtraße brannte heute ein großes Miethaus nieder. Beim
Brande ſind 14 Menſchen umgekommen und 20 ver-
letzt
worden. Die Opfer ſind ſämtlich ruſſiſche Juden
geweſen.




Der Fleiſcherſtreik in New-York —
beigelegt.
(Korr.-B.)

Die Fleiſcher
beſchloſſen, deu Streik gegen die Fleiſchtruſts einzuſtellen.




Der Krieg.
Der Kampf um Port-Arthur.
(Korr.-B.)

Aus Tſchifu
wird gemeldet: Die Beſchießung Port-Arthurs wird Tag und
Nacht fortgeſetzt. Ruſſiſche Schiffe beſchießen die Stellung der
Japaner. — Am 29. Auguſt verließen der „Retwiſan“,
„Pereſwjet“, Bajow“
und „Pallada“ den Hafen,
ohne von den Japanern angegriffen zu werden. Eine vom
Lande auf den „Pereſwjet“ einfallende Bombe tötete fünfzehn
Mann. Das Zuführen von Lebensmitteln wird immer ſchwie-
riger. — Eine amtliche Bekanntmachung ſeitens der
Ruſſen und der Japaner in Tſchifu beſagt, daß in den Ope-
rationen vor Port Arthur eine Pauſe eingetreten ſei.

(Priv.-Tel. der „Cz. Allg
Ztg.“)

Die Japaner eroberten das Fort Palung-
ſchad.
Die Verluſte der Ruſſen betrugen 3000, der Japaner
8000 Mann. 14 Regimenter ſind zur Verſtärkung der Japaner
eingetroffen.

Die Pläne Kurokis. (Priv.-Tel. der „Cz. Allg.
Ztg.“)

Wie der „Lokal-Anzeiger“ meldet, will General
Kuroki im September Mukden erreichen und zugleich die
Einnahme Port Arthurs erzwingen, dann aber den
Truppen Ruhe gönnen. — Dasſelbe Blatt meldet, daß die
Petersburger militäriſchen Kreiſe den Feldzug für ver-
loren halten.




[]


Die Fortſetzung des Romanes befindet ſich
auf Seite 6.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jLocal" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6. September 1904. Czernowitzer Allgemeine Zeitung.</hi></fw><lb/><cb/>
Nachtlebens in Berlin und &#x017F;elb&#x017F;t in Wien gegeben werden,<lb/>
&#x017F;o trifft man auf Bilder, mit denen verglichen die wenigen<lb/>
Bemerkungen über das, was Herr Porzo in Czernowitz wahr-<lb/>
genommen hat, ein wahres Idyll bilden, und doch hat man<lb/>
noch nicht gehört, daß die Bevölkerung von Paris, London,<lb/>
New-York, Berlin oder Wien &#x017F;ich dadurch verletzt gefühlt<lb/>
hat. Da wir nicht den gering&#x017F;ten Grund haben, anzunehmen,<lb/>
daß der Verfa&#x017F;&#x017F;er der in Czernowitz &#x017F;o mißgün&#x017F;tig aufge-<lb/>
nommenen Auf&#x017F;ätze, der &#x017F;ich eines geachteten Schrift&#x017F;teller-<lb/>
namens &#x017F;eit vielen Jahren erfreut, etwas anderes erzählte,<lb/>
als was er &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;ehen und erlebt hat, &#x017F;o war unmöglich<lb/>
vorauszu&#x017F;ehen, daß &#x017F;einer Dar&#x017F;tellung der Vorwurf der<lb/>
Unwahrheit werde gemacht werden. Aber &#x017F;elb&#x017F;t wenn die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ich als zutreffend erwei&#x017F;en &#x017F;ollte, &#x017F;o &#x017F;pricht der ganze<lb/>
harmlos-humori&#x017F;ti&#x017F;che und &#x017F;icherlich unoffen&#x017F;ive Charakter<lb/>
der Erzählung dafür, daß dem Verfa&#x017F;&#x017F;er nichts ferner lag,<lb/>
als Czernowitz und &#x017F;eine Bevölkerung zu verunglimpfen, von<lb/>
der Zumutung anti&#x017F;emiti&#x017F;cher Tendenz ganz zu &#x017F;chweigen,<lb/>
die &#x017F;owohl durch die literari&#x017F;che Vergangenheit des Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ers als durch den vieljährigen Kampf un&#x017F;eres Blattes<lb/>
gegen die anti&#x017F;emiti&#x017F;che Volksverdummung ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird. Da uns jedoch die Be&#x017F;chwerden, welche von höch&#x017F;t<lb/>
achtens- und beachtenswerten Per&#x017F;onen an uns gelangt &#x017F;ind,<lb/>
nicht zweifeln la&#x017F;&#x017F;en, daß trotz alledem in Czernowitz jene<lb/>
Artikel als ein ungerechtfertigter und verletzender Angriff<lb/>
auf die Stadt und ihre Bewohner aufgefaßt werden, halten<lb/>
wir es nicht für überflü&#x017F;&#x017F;ig, ausdrücklich fe&#x017F;tzu&#x017F;tellen, daß<lb/>
weder dem Verfa&#x017F;&#x017F;er, noch uns in den Sinn kam, der Stadt,<lb/>
die &#x017F;chon durch ihre deut&#x017F;che Univer&#x017F;ität ein un&#x017F;chätzbares<lb/>
Kulturelement für den ganzen O&#x017F;ten der Monarchie geworden<lb/>
i&#x017F;t, oder ihrer gebildeten und ra&#x017F;tlos vorwärts&#x017F;trebenden<lb/>
Bevölkerung nahezutreten. Wir glauben, die&#x017F;e ern&#x017F;te Wert-<lb/>
&#x017F;chätzung der Bukowina und ihrer Haupt&#x017F;tadt &#x017F;o oft erwie&#x017F;en<lb/>
zu haben, daß die offenbar mißver&#x017F;tändliche Auffa&#x017F;&#x017F;ung eines<lb/>
Rei&#x017F;efeuilletons nicht hinreichen kann, um &#x017F;ie zu verkennen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sterbefälle.</hi> </head>
          <p>Ge&#x017F;tern &#x017F;tarben hier Johann <hi rendition="#g">Feuer,</hi><lb/>
For&#x017F;tindu&#x017F;triebeamter, im Alter von 72, und Arthur<lb/><hi rendition="#g">Schnirch</hi> im noch jugendlichen Alter von 20 Jahren. Der<lb/>
letztere, ein Neffe des kai&#x017F;erlichen Rates Ignatz <hi rendition="#g">Schnirch,</hi><lb/>
erlag einem tücki&#x017F;chen Leiden, an dem vor Jahren &#x017F;chon ein<lb/>
Bruder im gleichen Alter &#x017F;tarb.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der landwirt&#x017F;chaftlichen Landesmittel-<lb/>
&#x017F;chule.</hi> </head>
          <p>Der Jahresbericht der landwirt&#x017F;chaftlichen Landes-<lb/>
mittel&#x017F;chule in Czernowitz liegt uns vor. Dem Berichte geht<lb/>
eine Einleitung voran, die in über&#x017F;ichtlicher Dar&#x017F;tellung die<lb/>
Entwicklungsge&#x017F;chichte des In&#x017F;titutes &#x017F;childert, das aus den<lb/>
klein&#x017F;ten Anfängen zu einer renovierten An&#x017F;talt emporwuchs.<lb/>
Die &#x017F;eit mehr als 30 Jahre be&#x017F;tehende landwirt&#x017F;chaftliche<lb/>
Schule nahm &#x017F;tetig in ihrer Entfaltung zu und entwickelte<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;o ra&#x017F;ch, daß &#x017F;ie nun zu den be&#x017F;tfrequentierten An&#x017F;talten<lb/>
gehört. Schüler ver&#x017F;chiedener Nationalitäten und Konfe&#x017F;&#x017F;ionen<lb/>
&#x017F;ind hier vereinigt, um &#x017F;ich mit den wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Zweigen<lb/>
der Landwirt&#x017F;chaft vertraut zu machen. Die Schülerfrequenz<lb/>
des Schuljahres 1904 wei&#x017F;t die &#x017F;tattliche Zahl von 84<lb/>
Schülern, die &#x017F;ich aus Deut&#x017F;chen, Rumänen, Ruthenen und<lb/>
&#x017F;ogar Franzo&#x017F;en rekrutieren. Der Jahresbericht enthält ferner<lb/>
eine über&#x017F;ichtliche Dar&#x017F;tellung der Lehrordnung der Pläne.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Feldfrevel.</hi> </head>
          <p>Der Klokuczkaer In&#x017F;a&#x017F;&#x017F;e Michael <hi rendition="#g">Za-<lb/>
zuleak</hi> hat &#x017F;eit einiger Zeit wahrgenommen, daß von<lb/>
&#x017F;einem Kartoffelfelde Kartoffeln entwendet werden. Vorge&#x017F;tern<lb/>
wurde die wegen eines ähnlichen Deliktes bereits bean&#x017F;tändete<lb/>
Leopolda B. aus Ro&#x017F;ch auf dem Felde des Anzeigers dabei<lb/>
betreten, als &#x017F;ie fri&#x017F;ch gegrabene Kartoffeln fort&#x017F;chaffen<lb/>
wollte. Die Täterin wurde dem Strafgerichte angezeigt. &#x2014;<lb/>
Der Ro&#x017F;cher Grundwirt Jakob <hi rendition="#g">Strobel</hi> hat in der<lb/>
Nacht vom 2. auf den 3. ein Individuum in &#x017F;einem Kukurutz-<lb/>
felde dabei überra&#x017F;cht, als er im Begriffe war, Maiskolben<lb/>
zu entwenden. Er erfaßte das&#x017F;elbe und wollte es der Polizei-<lb/>
expo&#x017F;itur vorführen; es gelang jedoch dem&#x017F;elben &#x017F;ich unter<lb/>
Zurückla&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;eines Rockes, &#x017F;einen Händen zu entwinden.<lb/>
In dem der Polizei überbrachten Rocke wurde eine Ta&#x017F;chen-<lb/>
uhr, ein Geldbeutel mit einem geringen Geldbetrage, ein<lb/>
Dien&#x017F;tbuch &#x017F;owie ein Militärpaß auf den Namen Iwon<lb/><hi rendition="#g">Zurkan</hi> vorgefunden. Letzterer &#x017F;cheint demnach mit den<lb/>
Täter identi&#x017F;ch zu &#x017F;ein, die Nachfor&#x017F;chungen nach dem&#x017F;elben<lb/>
wurden eingeleitet.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wirtshausexze&#x017F;&#x017F;e.</hi> </head>
          <p>Ge&#x017F;tern gerieten die Fuhrleute<lb/>
Johann <hi rendition="#g">Repczynski</hi> und Waldimir <hi rendition="#g">Korawski</hi> im<lb/>
Wirtshau&#x017F;e des <hi rendition="#g">Flü&#x017F;&#x017F;ig</hi> in der Tempelga&#x017F;&#x017F;e mit anderen<lb/>&#x017F;ten in einen Streit, welcher in eine arge Rauferei aus-<lb/>
artete. Hiebei bedienten &#x017F;ich die Genannten der Glä&#x017F;er und<lb/>
Fla&#x017F;chen als Wurfge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e und richteten &#x017F;o einen Schaden<lb/>
an &#x017F;olchen in der Höhe von 32 Kronen an. Die Exzedenten<lb/>
wurden der Polizei &#x017F;tellig gemacht und nach erfolgter Er-<lb/>
nüchterung und Fe&#x017F;t&#x017F;tellung ihrer Identität entla&#x017F;&#x017F;en. Die<lb/>
Strafamtshandlung gegen die&#x017F;elben wurde eingeleitet. &#x2014;<lb/>
Die Taglöhner Johann <hi rendition="#g">Prok&#x017F;ch</hi> und Peter <hi rendition="#g">Gowacki</hi><lb/>
in&#x017F;zenierten ge&#x017F;tern im Wirtshau&#x017F;e des <hi rendition="#g">Ei&#x017F;enberg</hi> einen<lb/>
Raufhandel, der eine große Men&#x017F;chen&#x017F;ammlung zur Folge<lb/>
hatte. Die Täter wurden der Polizei &#x017F;tellig gemacht und<lb/>
die Strafamtshandlung gegen die&#x017F;elben &#x017F;ofort durchgeführt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein abgefaßter Dieb.</hi> </head>
          <p>Ge&#x017F;tern gegen 4 Uhr mor-<lb/>
gens bean&#x017F;tändete der Wachpo&#x017F;ten ein Individuum namens<lb/>
Michael <hi rendition="#g">Kozniakowski</hi> aus Kry&#x017F;tanopol, welches mit<lb/>
mehreren Fla&#x017F;chen Liqueur und Kognak beladen, die Richtung<lb/>
zum Volksgarten ein&#x017F;chlagen wollte. Zur Polizei über&#x017F;tellt<lb/>
und über die Provenienz der Getränke befragt, gab der&#x017F;elbe<lb/>
an, letztere tagsvor von einem ihm unbekannten Mädchen<lb/>
am Au&#x017F;triaplatz zum Ge&#x017F;chenke erhalten zu haben. Die ge-<lb/>
pflogenen Erhebungen ergaben jedoch die Unrichtigkeit die&#x017F;er<lb/>
Rechtfertigung, indem fe&#x017F;tge&#x017F;tellt wurde, daß der Ueber&#x017F;tellte<lb/>
die&#x017F;e Getränke neb&#x017F;t anderen Viktualien und einen Winterrock<lb/>
dem Kuczurmarer&#x017F;traße 72 wohnhaften Schankwirten I&#x017F;rael<lb/><hi rendition="#g">Grütz,</hi> bei welchem er Unterkunft hatte, entwendet und &#x017F;ich<lb/>
nächtlicherwei&#x017F;e mit den entwendeten Gegen&#x017F;tänden durchs<lb/>
Fen&#x017F;ter geflüchtet hat. Letztere wurden dem Eigentümer<lb/>
rückge&#x017F;tellt, der ge&#x017F;tändige Täter wird dem Strafgerichte<lb/>
eingeliefert werden.</p><lb/>
          <cb/>
        </div>
      </div>
      <div type="jWeatherReports" n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Wetterprogno&#x017F;e.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">(Telegraph. Ber. der meteorologi&#x017F;chen Zentralan&#x017F;talt.)</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#g">Morgen:</hi> </hi> </p><lb/>
        <p>Bewölkung und Nieder&#x017F;chlag: Veränderliches Wetter mit<lb/>
&#x017F;tellenwei&#x017F;en Nieder&#x017F;chlägen.</p><lb/>
        <p>Wind: wech&#x017F;elnd, mehr weniger windig.</p><lb/>
        <p>Temperatur: warm.</p><lb/>
        <p>Nähere Be&#x017F;timmung: keine.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Uebermorgen:</hi> Allmähliche Be&#x017F;&#x017F;erung.</hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jVarious" n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Korre&#x017F;pondenzen.</hi> </hi> </head><lb/>
        <dateline><hi rendition="#g">Czernowitz,</hi> 5. September 1904.</dateline><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Suczawa.</hi> <hi rendition="#g">(Platzmu&#x017F;ik&#x2014;Vortrag.)</hi> </head>
          <p>Die vor zirka<lb/>
3 Monaten ins Leben gerufene Suczawaer Militär-Veteranen-<lb/>
mu&#x017F;ik feierte am 4. d. M. ihr er&#x017F;tes Debut. Präzis 12 Uhr<lb/>
mittags hatten die &#x017F;trammen Mu&#x017F;iker, in ihren kleid&#x017F;amen<lb/>
Uniformen vor der k. k. Bezirkshauptmann&#x017F;chaft Po&#x017F;to ge-<lb/>
faßt und nach Ab&#x017F;pielung der Volkshymne hatten die zahl-<lb/>
reich vertretenen Zuhörer Gelegenheit, einer guten trefflich<lb/>
ge&#x017F;chulten Militärmu&#x017F;ik zu lau&#x017F;chen. Herrn Lehrer <hi rendition="#g">Woi-<lb/>
witka,</hi> dem per&#x017F;önlichen Leiter der Kapelle, gebührt das<lb/>
Verdien&#x017F;t, daß manche kaum des Le&#x017F;ens und Schreibens<lb/>
kundigen Leute in die&#x017F;er kurzen Zeit &#x017F;olche Fort&#x017F;chritte<lb/>
machen konnten. Der er&#x017F;te Eindruck diesmal war wirklich der<lb/>
be&#x017F;te und wird hoffentlich auch ein bleibender &#x017F;ein. Wenn &#x017F;ich die<lb/>
jungen Mu&#x017F;iker auch weiterhin &#x017F;o bewähren, werden &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
über Mangel an Entgegenkommen &#x017F;icherlich nicht zu be-<lb/>
klagen haben. &#x2014; Frl. Wilhelmine <hi rendition="#g">Mohr,</hi> Journali&#x017F;tin und<lb/>
Schrift&#x017F;tellerin aus Wien, hält hier am 6. d. M. im Hotel<lb/>
Langer einen Vortrag über &#x201E;Frauenbewegung und der Frauen-<lb/>
kongreß in Berlin 1904.&#x201C;</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Waszkoutz.</hi> <hi rendition="#g">(Ein Dynamitattentat.)</hi> </head>
          <p>In der<lb/>
Nacht von Donner&#x017F;tag auf Freitag ereignete &#x017F;ich ein &#x017F;chreck-<lb/>
licher Vorfall. Um 2 Uhr nachts hörte Herr D. <hi rendition="#g">Schauer</hi><lb/>
in &#x017F;einem Zimmer plötzlich eine &#x017F;chreckliche Detonation. Die<lb/>
Scheiben klirrten, der große Wand&#x017F;piegel, der Wa&#x017F;chti&#x017F;ch<lb/>
und eine Marmorplatte &#x017F;prangen in Splitter. Durch einen<lb/>
äußer&#x017F;t glücklichen Zufall wuden die Schlafenden nicht ver-<lb/>
letzt. Die Nachbarn wurden alarmiert und nach kurzen<lb/>
Suchen fand man die Ur&#x017F;ache der Detonation: Aus der<lb/>
Wand wurde ein Ziegel herausgehoben und eine Dynamit-<lb/>
patrone hineingelegt, die Zünd&#x017F;chnur fand man früh in der<lb/>
Nähe des Hau&#x017F;es. Die Gendarmerie wurde &#x017F;ofort ver&#x017F;tändigt,<lb/>
die Ausfor&#x017F;chung des Attentäters wurde angeordnet, jedoch<lb/>
fehlt bis jetzt jede Spur. Begreiflicher Wei&#x017F;e herr&#x017F;cht eine<lb/>
&#x017F;chreckliche Aufregung unter der Einwohner&#x017F;chaft. Alles &#x017F;türmt<lb/>
in die Wohnung des Herrn <hi rendition="#g">Schauer,</hi> um die Verwü&#x017F;tung,<lb/>
die die Bombe angerichtet, anzu&#x017F;ehen. Man vermutet einen<lb/>
Racheakt.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Rechtspflege.</hi> </hi> </head><lb/>
        <dateline><hi rendition="#g">Czernowitz,</hi> 5. September 1904.</dateline><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Per&#x017F;onalnachrichten.</hi> </head>
          <p>Landesgerichtsrat <hi rendition="#g">Oehl</hi> hat<lb/>
einen vierwöchentlichen Urlaub angetreten. Während die&#x017F;er<lb/>
Zeit wird Landesgerichtsrat Georg <hi rendition="#g">I&#x017F;&#x017F;ecescul</hi> die Amts-<lb/>
leitung des Bezirksgerichtes in Straf&#x017F;achen führen. &#x2014; Landes-<lb/>
gerichtsrat Emanuel <hi rendition="#g">Dresdner</hi> hat einen &#x017F;echswöchentlichen<lb/>
Urlaub angetreten. &#x2014; Die Landesgerichtsräte Dr. Albert<lb/><hi rendition="#g">Salter,</hi> Dr. Florian <hi rendition="#g">Lupu,</hi> Dr. Ern&#x017F;t <hi rendition="#g">Mandiczewski</hi><lb/>
und Gerichts&#x017F;ekretär Dr. Achil <hi rendition="#g">Rappaport</hi> &#x017F;ind vom<lb/>
Urlaube eingerückt.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schwurgericht in Suczawa.</hi> </head><lb/>
          <head> <hi rendition="#b">Gattenmord.</hi> </head>
          <dateline>Suczawa, 3. September.</dateline>
          <p>Vor den<lb/>
Schranken des hie&#x017F;igen Schwurgerichtes &#x017F;pielte &#x017F;ich heute ein<lb/>
ergreifendes Drama, das das Ende einer er&#x017F;chütternden<lb/>
Tragödie war ab. Der in Burla wohnhafte Wa&#x017F;ili des Iwon<lb/><hi rendition="#g">Torak</hi> hatte &#x017F;eine Frau im Verdachte eines unerlaubten<lb/>
Verkehres mit einem anderen. Dies war oft, wie die Zeugen<lb/>
aus&#x017F;agen, die Ur&#x017F;ache von Zank und Hader zwi&#x017F;chen den<lb/>
Eheleuten. Von Eifer&#x017F;uchtsqualen ergriffen, hegte er &#x017F;chon läng&#x017F;t<lb/>
den Gedanken, &#x017F;eine Frau dafür exemplari&#x017F;ch zu be&#x017F;trafen.<lb/>
Am 29. Mai l. J. &#x017F;ollte die un&#x017F;elige Tat ausgeführt<lb/>
werden. Als er an gedachtem Tage abends von einer Kirch-<lb/>
weih in trunkenem Zu&#x017F;tande nach Hau&#x017F;e kam, geriet er mit<lb/>
&#x017F;einer Frau in einen heftigen Wortwech&#x017F;el, der &#x017F;chließlich<lb/>
dazu führte, daß Torak &#x017F;eine Gattin mit einem Holzblock<lb/><hi rendition="#g">tötete.</hi> Der Angeklagte ge&#x017F;teht &#x017F;eine Tat wehmütig und<lb/>
von Gram gebrochen ein und bittet nur den Um&#x017F;tand zu<lb/>
berück&#x017F;ichtigen, daß er im Momente der Tat nicht zurech-<lb/>
nungsfähig und von <hi rendition="#g">Eifer&#x017F;ucht</hi> gequält war. Der Ange-<lb/>
klagte wurde laut Verdikt der Ge&#x017F;chworenen, die &#x017F;ämtliche<lb/>
an &#x017F;ie gerichtete Fragen bejahten, <hi rendition="#g">zu fünf Jahren<lb/>
&#x017F;chweren Kerkers</hi> und <hi rendition="#g">einem Fa&#x017F;ttage</hi> an jedem<lb/>
29. Mai verurteilt. Der Gerichtshof &#x017F;etzte &#x017F;ich aus den<lb/>
Herren OLGR. <hi rendition="#g">Sauerquell</hi> als Vor&#x017F;itzender, LGR.<lb/><hi rendition="#g">Ro&#x017F;enfeld</hi> und <hi rendition="#g">Fla&#x017F;ch</hi> als Bei&#x017F;itzende und Auskultant<lb/><hi rendition="#g">Hausvater</hi> als Schriftführer zu&#x017F;ammen. Die Anklage<lb/>
vertrat Staatsanwalt-Sub&#x017F;titut Dr. <hi rendition="#g">Sbiera.</hi> Als Verteidiger<lb/>
fungierte Dr. <hi rendition="#g">Lutia.</hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jVarious" n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Letzte Telegramme.</hi><lb/>
(Die bis 2 Uhr nachmittags eingetroffenen Telegramme<lb/>
&#x017F;iehe die Rubriken &#x201E;Vom Tage,&#x201C; &#x201E;Bunte Chronik&#x201C; und<lb/>
&#x201E;Rechtspflege.&#x201C;)</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Rei&#x017F;e des Mini&#x017F;terprä&#x017F;identen.</hi> </head>
          <dateline><hi rendition="#b">Voryslaw,</hi> 5. September.</dateline>
          <bibl> <hi rendition="#g">(Korr.-B.)</hi> </bibl>
          <p>Der Mini&#x017F;ter-<lb/>
prä&#x017F;ident Dr. v. <hi rendition="#g">Koerber</hi> i&#x017F;t heute früh hier eingetroffen<lb/>
und von &#x017F;ämtlichen Behörden empfangen worden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <cb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Verlobung des deut&#x017F;chen Kronprinzen.</hi> </head>
          <dateline><hi rendition="#b">Berlin,</hi> 5. September.</dateline>
          <bibl> <hi rendition="#g">(Priv.-Tel. der &#x201E;Cz. Allg.<lb/>
Ztg.&#x201C;)</hi> </bibl>
          <p>Herzogin <hi rendition="#g">Cecilie von Mecklenburg,</hi> die Braut<lb/>
des deut&#x017F;chen Kronprinzen, i&#x017F;t eine &#x017F;chlanke Blondine und &#x017F;teht<lb/>
gegenwärtig im 18. Lebensjahre.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Loui&#x017F;e von Koburg.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#b">Wien,</hi> 5. September.</dateline>
            <bibl>(<hi rendition="#g">Priv.-Tel.</hi> der &#x201E;Cz. Allg.<lb/>
Ztg.&#x201C;)</bibl>
            <p>Prinze&#x017F;&#x017F;in <hi rendition="#g">Lui&#x017F;e</hi> von <hi rendition="#g">Koburg</hi> weilt gegenwärtig<lb/>
in <hi rendition="#g">Winterthur</hi> in der Schweiz, nach einer anderen<lb/>
Ver&#x017F;ion in Paris, wo &#x017F;ie von hervorragenden P&#x017F;ychiatern<lb/>
unter&#x017F;ucht werden &#x017F;oll.</p>
          </div>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#b">Wien,</hi> 5. September.</dateline>
            <bibl>(<hi rendition="#g">Priv.-Tel.</hi> der &#x201E;Cz. Allg.<lb/>
tg.&#x201C;)</bibl>
            <p>Lui&#x017F;e von Koburg &#x017F;oll in Zug (in der Schweiz) eine<lb/>
Zu&#x017F;ammenkunft mit Leopold <hi rendition="#g">Wölfling,</hi> dem ehemaligen<lb/>
Erzherzog <hi rendition="#g">Leopold Ferdinand,</hi> gehabt haben. Die<lb/>
belgi&#x017F;che Liga der Men&#x017F;chenrechte richtete an den Schweizer<lb/>
Bundesrat telegraphi&#x017F;ch die Bitte, die Prinze&#x017F;&#x017F;in nicht aus-<lb/>
zuliefern.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Todesfall.</hi> </head>
          <dateline><hi rendition="#b">Wien,</hi> 5. September.</dateline>
          <bibl>(<hi rendition="#g">Priv.-Tel. der &#x201E;Cz. Allg.<lb/>
Ztg.&#x201C;)</hi> </bibl>
          <p>Der Generaldirektor der Alpinen-Montange&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
Guido <hi rendition="#g">Hell</hi> i&#x017F;t heute im Alter von 50 Jahren <hi rendition="#g">ge&#x017F;torben.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Automobilunfall.</hi> </head>
          <dateline><hi rendition="#b">Salzburg,</hi> 5. September</dateline>
          <bibl>(<hi rendition="#g">Priv.-Tel.</hi> der &#x201E;Cz. Allg.<lb/>
Ztg.&#x201C;)</bibl>
          <p>Baron Carlo <hi rendition="#g">Erlanger</hi> wurde bei einem Automo-<lb/>
bilunfall <hi rendition="#g">getötet.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eine Goldmine in Rußland.</hi> </head>
          <dateline><hi rendition="#b">Chabarowska</hi> (O&#x017F;t-Sibirien), 5. September.</dateline>
          <bibl> <hi rendition="#g">(Korr.-B.)</hi> </bibl><lb/>
          <p>Im hie&#x017F;igen Stadtgebiete i&#x017F;t eine <hi rendition="#g">Goldmine entdeckt<lb/>
worden.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein großer Brand in New-York.</hi> </head>
          <dateline><hi rendition="#b">New-York,</hi> 5. September.</dateline>
          <bibl> <hi rendition="#g">(Korr.-B.)</hi> </bibl>
          <p>In der Attor-<lb/>
ney&#x017F;traße brannte heute ein großes Miethaus nieder. Beim<lb/>
Brande &#x017F;ind 14 Men&#x017F;chen <hi rendition="#g">umgekommen</hi> und 20 <hi rendition="#g">ver-<lb/>
letzt</hi> worden. Die Opfer &#x017F;ind &#x017F;ämtlich <hi rendition="#g">ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Juden</hi><lb/>
gewe&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Flei&#x017F;cher&#x017F;treik in New-York &#x2014;<lb/>
beigelegt.</hi> </head>
          <dateline><hi rendition="#b">New-York,</hi> 5. September.</dateline>
          <bibl> <hi rendition="#g">(Korr.-B.)</hi> </bibl>
          <p>Die Flei&#x017F;cher<lb/>
be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, deu Streik gegen die Flei&#x017F;chtru&#x017F;ts einzu&#x017F;tellen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Der Krieg.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Kampf um Port-Arthur.</hi> </head>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#b">London,</hi> 5. September.</dateline>
            <bibl> <hi rendition="#g">(Korr.-B.)</hi> </bibl>
            <p>Aus <hi rendition="#g">T&#x017F;chifu</hi><lb/>
wird gemeldet: Die Be&#x017F;chießung Port-Arthurs wird Tag und<lb/>
Nacht fortge&#x017F;etzt. Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Schiffe be&#x017F;chießen die Stellung der<lb/>
Japaner. &#x2014; Am 29. Augu&#x017F;t verließen der <hi rendition="#g">&#x201E;Retwi&#x017F;an&#x201C;,<lb/>
&#x201E;Pere&#x017F;wjet&#x201C;, Bajow&#x201C;</hi> und <hi rendition="#g">&#x201E;Pallada&#x201C;</hi> den Hafen,<lb/>
ohne von den Japanern angegriffen zu werden. Eine vom<lb/>
Lande auf den &#x201E;Pere&#x017F;wjet&#x201C; einfallende Bombe tötete fünfzehn<lb/>
Mann. Das Zuführen von Lebensmitteln wird immer &#x017F;chwie-<lb/>
riger. &#x2014; Eine <hi rendition="#g">amtliche Bekanntmachung</hi> &#x017F;eitens der<lb/>
Ru&#x017F;&#x017F;en und der Japaner in T&#x017F;chifu be&#x017F;agt, daß in den Ope-<lb/>
rationen vor Port Arthur eine <hi rendition="#g">Pau&#x017F;e</hi> eingetreten &#x017F;ei.</p>
          </div>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#b">London,</hi> 5. September.</dateline>
            <bibl>(<hi rendition="#g">Priv.-Tel.</hi> der &#x201E;Cz. Allg<lb/>
Ztg.&#x201C;)</bibl>
            <p>Die <hi rendition="#g">Japaner eroberten das Fort Palung-<lb/>
&#x017F;chad.</hi> Die Verlu&#x017F;te der Ru&#x017F;&#x017F;en betrugen 3000, der Japaner<lb/>
8000 Mann. 14 Regimenter &#x017F;ind zur Ver&#x017F;tärkung der Japaner<lb/>
eingetroffen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Pläne Kurokis.</hi> </head>
          <dateline><hi rendition="#b">Berlin,</hi> 5. September.</dateline>
          <bibl>(<hi rendition="#g">Priv.-Tel.</hi> der &#x201E;Cz. Allg.<lb/>
Ztg.&#x201C;)</bibl>
          <p>Wie der &#x201E;Lokal-Anzeiger&#x201C; meldet, will General<lb/><hi rendition="#g">Kuroki</hi> im September <hi rendition="#g">Mukden</hi> erreichen und zugleich die<lb/><hi rendition="#g">Einnahme Port Arthurs</hi> erzwingen, dann aber den<lb/>
Truppen Ruhe gönnen. &#x2014; Das&#x017F;elbe Blatt meldet, daß die<lb/>
Petersburger militäri&#x017F;chen Krei&#x017F;e <hi rendition="#g">den Feldzug für ver-<lb/>
loren halten.</hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jAnnouncements" n="1">
        <div type="jAn" n="2">
          <gap/>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jFeuilleton" n="1">
        <p>
          <ref> <hi rendition="#b">Die Fort&#x017F;etzung des Romanes befindet &#x017F;ich<lb/>
auf Seite 6.</hi> </ref>
        </p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] 6. September 1904. Czernowitzer Allgemeine Zeitung. Nachtlebens in Berlin und ſelbſt in Wien gegeben werden, ſo trifft man auf Bilder, mit denen verglichen die wenigen Bemerkungen über das, was Herr Porzo in Czernowitz wahr- genommen hat, ein wahres Idyll bilden, und doch hat man noch nicht gehört, daß die Bevölkerung von Paris, London, New-York, Berlin oder Wien ſich dadurch verletzt gefühlt hat. Da wir nicht den geringſten Grund haben, anzunehmen, daß der Verfaſſer der in Czernowitz ſo mißgünſtig aufge- nommenen Aufſätze, der ſich eines geachteten Schriftſteller- namens ſeit vielen Jahren erfreut, etwas anderes erzählte, als was er ſelbſt geſehen und erlebt hat, ſo war unmöglich vorauszuſehen, daß ſeiner Darſtellung der Vorwurf der Unwahrheit werde gemacht werden. Aber ſelbſt wenn dieſer ſich als zutreffend erweiſen ſollte, ſo ſpricht der ganze harmlos-humoriſtiſche und ſicherlich unoffenſive Charakter der Erzählung dafür, daß dem Verfaſſer nichts ferner lag, als Czernowitz und ſeine Bevölkerung zu verunglimpfen, von der Zumutung antiſemitiſcher Tendenz ganz zu ſchweigen, die ſowohl durch die literariſche Vergangenheit des Ver- faſſers als durch den vieljährigen Kampf unſeres Blattes gegen die antiſemitiſche Volksverdummung ausgeſchloſſen wird. Da uns jedoch die Beſchwerden, welche von höchſt achtens- und beachtenswerten Perſonen an uns gelangt ſind, nicht zweifeln laſſen, daß trotz alledem in Czernowitz jene Artikel als ein ungerechtfertigter und verletzender Angriff auf die Stadt und ihre Bewohner aufgefaßt werden, halten wir es nicht für überflüſſig, ausdrücklich feſtzuſtellen, daß weder dem Verfaſſer, noch uns in den Sinn kam, der Stadt, die ſchon durch ihre deutſche Univerſität ein unſchätzbares Kulturelement für den ganzen Oſten der Monarchie geworden iſt, oder ihrer gebildeten und raſtlos vorwärtsſtrebenden Bevölkerung nahezutreten. Wir glauben, dieſe ernſte Wert- ſchätzung der Bukowina und ihrer Hauptſtadt ſo oft erwieſen zu haben, daß die offenbar mißverſtändliche Auffaſſung eines Reiſefeuilletons nicht hinreichen kann, um ſie zu verkennen. Sterbefälle. Geſtern ſtarben hier Johann Feuer, Forſtinduſtriebeamter, im Alter von 72, und Arthur Schnirch im noch jugendlichen Alter von 20 Jahren. Der letztere, ein Neffe des kaiſerlichen Rates Ignatz Schnirch, erlag einem tückiſchen Leiden, an dem vor Jahren ſchon ein Bruder im gleichen Alter ſtarb. Von der landwirtſchaftlichen Landesmittel- ſchule. Der Jahresbericht der landwirtſchaftlichen Landes- mittelſchule in Czernowitz liegt uns vor. Dem Berichte geht eine Einleitung voran, die in überſichtlicher Darſtellung die Entwicklungsgeſchichte des Inſtitutes ſchildert, das aus den kleinſten Anfängen zu einer renovierten Anſtalt emporwuchs. Die ſeit mehr als 30 Jahre beſtehende landwirtſchaftliche Schule nahm ſtetig in ihrer Entfaltung zu und entwickelte ſich ſo raſch, daß ſie nun zu den beſtfrequentierten Anſtalten gehört. Schüler verſchiedener Nationalitäten und Konfeſſionen ſind hier vereinigt, um ſich mit den wiſſenſchaftlichen Zweigen der Landwirtſchaft vertraut zu machen. Die Schülerfrequenz des Schuljahres 1904 weiſt die ſtattliche Zahl von 84 Schülern, die ſich aus Deutſchen, Rumänen, Ruthenen und ſogar Franzoſen rekrutieren. Der Jahresbericht enthält ferner eine überſichtliche Darſtellung der Lehrordnung der Pläne. Feldfrevel. Der Klokuczkaer Inſaſſe Michael Za- zuleak hat ſeit einiger Zeit wahrgenommen, daß von ſeinem Kartoffelfelde Kartoffeln entwendet werden. Vorgeſtern wurde die wegen eines ähnlichen Deliktes bereits beanſtändete Leopolda B. aus Roſch auf dem Felde des Anzeigers dabei betreten, als ſie friſch gegrabene Kartoffeln fortſchaffen wollte. Die Täterin wurde dem Strafgerichte angezeigt. — Der Roſcher Grundwirt Jakob Strobel hat in der Nacht vom 2. auf den 3. ein Individuum in ſeinem Kukurutz- felde dabei überraſcht, als er im Begriffe war, Maiskolben zu entwenden. Er erfaßte dasſelbe und wollte es der Polizei- expoſitur vorführen; es gelang jedoch demſelben ſich unter Zurücklaſſung ſeines Rockes, ſeinen Händen zu entwinden. In dem der Polizei überbrachten Rocke wurde eine Taſchen- uhr, ein Geldbeutel mit einem geringen Geldbetrage, ein Dienſtbuch ſowie ein Militärpaß auf den Namen Iwon Zurkan vorgefunden. Letzterer ſcheint demnach mit den Täter identiſch zu ſein, die Nachforſchungen nach demſelben wurden eingeleitet. Wirtshausexzeſſe. Geſtern gerieten die Fuhrleute Johann Repczynski und Waldimir Korawski im Wirtshauſe des Flüſſig in der Tempelgaſſe mit anderen Gäſten in einen Streit, welcher in eine arge Rauferei aus- artete. Hiebei bedienten ſich die Genannten der Gläſer und Flaſchen als Wurfgeſchoſſe und richteten ſo einen Schaden an ſolchen in der Höhe von 32 Kronen an. Die Exzedenten wurden der Polizei ſtellig gemacht und nach erfolgter Er- nüchterung und Feſtſtellung ihrer Identität entlaſſen. Die Strafamtshandlung gegen dieſelben wurde eingeleitet. — Die Taglöhner Johann Prokſch und Peter Gowacki inſzenierten geſtern im Wirtshauſe des Eiſenberg einen Raufhandel, der eine große Menſchenſammlung zur Folge hatte. Die Täter wurden der Polizei ſtellig gemacht und die Strafamtshandlung gegen dieſelben ſofort durchgeführt. Ein abgefaßter Dieb. Geſtern gegen 4 Uhr mor- gens beanſtändete der Wachpoſten ein Individuum namens Michael Kozniakowski aus Kryſtanopol, welches mit mehreren Flaſchen Liqueur und Kognak beladen, die Richtung zum Volksgarten einſchlagen wollte. Zur Polizei überſtellt und über die Provenienz der Getränke befragt, gab derſelbe an, letztere tagsvor von einem ihm unbekannten Mädchen am Auſtriaplatz zum Geſchenke erhalten zu haben. Die ge- pflogenen Erhebungen ergaben jedoch die Unrichtigkeit dieſer Rechtfertigung, indem feſtgeſtellt wurde, daß der Ueberſtellte dieſe Getränke nebſt anderen Viktualien und einen Winterrock dem Kuczurmarerſtraße 72 wohnhaften Schankwirten Iſrael Grütz, bei welchem er Unterkunft hatte, entwendet und ſich nächtlicherweiſe mit den entwendeten Gegenſtänden durchs Fenſter geflüchtet hat. Letztere wurden dem Eigentümer rückgeſtellt, der geſtändige Täter wird dem Strafgerichte eingeliefert werden. Wetterprognoſe. (Telegraph. Ber. der meteorologiſchen Zentralanſtalt.) Morgen: Bewölkung und Niederſchlag: Veränderliches Wetter mit ſtellenweiſen Niederſchlägen. Wind: wechſelnd, mehr weniger windig. Temperatur: warm. Nähere Beſtimmung: keine. Uebermorgen: Allmähliche Beſſerung. Korreſpondenzen. Czernowitz, 5. September 1904. Suczawa. (Platzmuſik—Vortrag.) Die vor zirka 3 Monaten ins Leben gerufene Suczawaer Militär-Veteranen- muſik feierte am 4. d. M. ihr erſtes Debut. Präzis 12 Uhr mittags hatten die ſtrammen Muſiker, in ihren kleidſamen Uniformen vor der k. k. Bezirkshauptmannſchaft Poſto ge- faßt und nach Abſpielung der Volkshymne hatten die zahl- reich vertretenen Zuhörer Gelegenheit, einer guten trefflich geſchulten Militärmuſik zu lauſchen. Herrn Lehrer Woi- witka, dem perſönlichen Leiter der Kapelle, gebührt das Verdienſt, daß manche kaum des Leſens und Schreibens kundigen Leute in dieſer kurzen Zeit ſolche Fortſchritte machen konnten. Der erſte Eindruck diesmal war wirklich der beſte und wird hoffentlich auch ein bleibender ſein. Wenn ſich die jungen Muſiker auch weiterhin ſo bewähren, werden ſie ſich über Mangel an Entgegenkommen ſicherlich nicht zu be- klagen haben. — Frl. Wilhelmine Mohr, Journaliſtin und Schriftſtellerin aus Wien, hält hier am 6. d. M. im Hotel Langer einen Vortrag über „Frauenbewegung und der Frauen- kongreß in Berlin 1904.“ Waszkoutz. (Ein Dynamitattentat.) In der Nacht von Donnerſtag auf Freitag ereignete ſich ein ſchreck- licher Vorfall. Um 2 Uhr nachts hörte Herr D. Schauer in ſeinem Zimmer plötzlich eine ſchreckliche Detonation. Die Scheiben klirrten, der große Wandſpiegel, der Waſchtiſch und eine Marmorplatte ſprangen in Splitter. Durch einen äußerſt glücklichen Zufall wuden die Schlafenden nicht ver- letzt. Die Nachbarn wurden alarmiert und nach kurzen Suchen fand man die Urſache der Detonation: Aus der Wand wurde ein Ziegel herausgehoben und eine Dynamit- patrone hineingelegt, die Zündſchnur fand man früh in der Nähe des Hauſes. Die Gendarmerie wurde ſofort verſtändigt, die Ausforſchung des Attentäters wurde angeordnet, jedoch fehlt bis jetzt jede Spur. Begreiflicher Weiſe herrſcht eine ſchreckliche Aufregung unter der Einwohnerſchaft. Alles ſtürmt in die Wohnung des Herrn Schauer, um die Verwüſtung, die die Bombe angerichtet, anzuſehen. Man vermutet einen Racheakt. Rechtspflege. Czernowitz, 5. September 1904. Perſonalnachrichten. Landesgerichtsrat Oehl hat einen vierwöchentlichen Urlaub angetreten. Während dieſer Zeit wird Landesgerichtsrat Georg Iſſecescul die Amts- leitung des Bezirksgerichtes in Strafſachen führen. — Landes- gerichtsrat Emanuel Dresdner hat einen ſechswöchentlichen Urlaub angetreten. — Die Landesgerichtsräte Dr. Albert Salter, Dr. Florian Lupu, Dr. Ernſt Mandiczewski und Gerichtsſekretär Dr. Achil Rappaport ſind vom Urlaube eingerückt. Schwurgericht in Suczawa. Gattenmord. Suczawa, 3. September. Vor den Schranken des hieſigen Schwurgerichtes ſpielte ſich heute ein ergreifendes Drama, das das Ende einer erſchütternden Tragödie war ab. Der in Burla wohnhafte Waſili des Iwon Torak hatte ſeine Frau im Verdachte eines unerlaubten Verkehres mit einem anderen. Dies war oft, wie die Zeugen ausſagen, die Urſache von Zank und Hader zwiſchen den Eheleuten. Von Eiferſuchtsqualen ergriffen, hegte er ſchon längſt den Gedanken, ſeine Frau dafür exemplariſch zu beſtrafen. Am 29. Mai l. J. ſollte die unſelige Tat ausgeführt werden. Als er an gedachtem Tage abends von einer Kirch- weih in trunkenem Zuſtande nach Hauſe kam, geriet er mit ſeiner Frau in einen heftigen Wortwechſel, der ſchließlich dazu führte, daß Torak ſeine Gattin mit einem Holzblock tötete. Der Angeklagte geſteht ſeine Tat wehmütig und von Gram gebrochen ein und bittet nur den Umſtand zu berückſichtigen, daß er im Momente der Tat nicht zurech- nungsfähig und von Eiferſucht gequält war. Der Ange- klagte wurde laut Verdikt der Geſchworenen, die ſämtliche an ſie gerichtete Fragen bejahten, zu fünf Jahren ſchweren Kerkers und einem Faſttage an jedem 29. Mai verurteilt. Der Gerichtshof ſetzte ſich aus den Herren OLGR. Sauerquell als Vorſitzender, LGR. Roſenfeld und Flaſch als Beiſitzende und Auskultant Hausvater als Schriftführer zuſammen. Die Anklage vertrat Staatsanwalt-Subſtitut Dr. Sbiera. Als Verteidiger fungierte Dr. Lutia. Letzte Telegramme. (Die bis 2 Uhr nachmittags eingetroffenen Telegramme ſiehe die Rubriken „Vom Tage,“ „Bunte Chronik“ und „Rechtspflege.“) Die Reiſe des Miniſterpräſidenten. Voryslaw, 5. September. (Korr.-B.) Der Miniſter- präſident Dr. v. Koerber iſt heute früh hier eingetroffen und von ſämtlichen Behörden empfangen worden. Die Verlobung des deutſchen Kronprinzen. Berlin, 5. September. (Priv.-Tel. der „Cz. Allg. Ztg.“) Herzogin Cecilie von Mecklenburg, die Braut des deutſchen Kronprinzen, iſt eine ſchlanke Blondine und ſteht gegenwärtig im 18. Lebensjahre. Louiſe von Koburg. Wien, 5. September. (Priv.-Tel. der „Cz. Allg. Ztg.“) Prinzeſſin Luiſe von Koburg weilt gegenwärtig in Winterthur in der Schweiz, nach einer anderen Verſion in Paris, wo ſie von hervorragenden Pſychiatern unterſucht werden ſoll. Wien, 5. September. (Priv.-Tel. der „Cz. Allg. tg.“) Luiſe von Koburg ſoll in Zug (in der Schweiz) eine Zuſammenkunft mit Leopold Wölfling, dem ehemaligen Erzherzog Leopold Ferdinand, gehabt haben. Die belgiſche Liga der Menſchenrechte richtete an den Schweizer Bundesrat telegraphiſch die Bitte, die Prinzeſſin nicht aus- zuliefern. Todesfall. Wien, 5. September. (Priv.-Tel. der „Cz. Allg. Ztg.“) Der Generaldirektor der Alpinen-Montangeſellſchaft Guido Hell iſt heute im Alter von 50 Jahren geſtorben. Automobilunfall. Salzburg, 5. September (Priv.-Tel. der „Cz. Allg. Ztg.“) Baron Carlo Erlanger wurde bei einem Automo- bilunfall getötet. Eine Goldmine in Rußland. Chabarowska (Oſt-Sibirien), 5. September. (Korr.-B.) Im hieſigen Stadtgebiete iſt eine Goldmine entdeckt worden. Ein großer Brand in New-York. New-York, 5. September. (Korr.-B.) In der Attor- neyſtraße brannte heute ein großes Miethaus nieder. Beim Brande ſind 14 Menſchen umgekommen und 20 ver- letzt worden. Die Opfer ſind ſämtlich ruſſiſche Juden geweſen. Der Fleiſcherſtreik in New-York — beigelegt. New-York, 5. September. (Korr.-B.) Die Fleiſcher beſchloſſen, deu Streik gegen die Fleiſchtruſts einzuſtellen. Der Krieg. Der Kampf um Port-Arthur. London, 5. September. (Korr.-B.) Aus Tſchifu wird gemeldet: Die Beſchießung Port-Arthurs wird Tag und Nacht fortgeſetzt. Ruſſiſche Schiffe beſchießen die Stellung der Japaner. — Am 29. Auguſt verließen der „Retwiſan“, „Pereſwjet“, Bajow“ und „Pallada“ den Hafen, ohne von den Japanern angegriffen zu werden. Eine vom Lande auf den „Pereſwjet“ einfallende Bombe tötete fünfzehn Mann. Das Zuführen von Lebensmitteln wird immer ſchwie- riger. — Eine amtliche Bekanntmachung ſeitens der Ruſſen und der Japaner in Tſchifu beſagt, daß in den Ope- rationen vor Port Arthur eine Pauſe eingetreten ſei. London, 5. September. (Priv.-Tel. der „Cz. Allg Ztg.“) Die Japaner eroberten das Fort Palung- ſchad. Die Verluſte der Ruſſen betrugen 3000, der Japaner 8000 Mann. 14 Regimenter ſind zur Verſtärkung der Japaner eingetroffen. Die Pläne Kurokis. Berlin, 5. September. (Priv.-Tel. der „Cz. Allg. Ztg.“) Wie der „Lokal-Anzeiger“ meldet, will General Kuroki im September Mukden erreichen und zugleich die Einnahme Port Arthurs erzwingen, dann aber den Truppen Ruhe gönnen. — Dasſelbe Blatt meldet, daß die Petersburger militäriſchen Kreiſe den Feldzug für ver- loren halten. _ Die Fortſetzung des Romanes befindet ſich auf Seite 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_czernowitzer207_1904
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_czernowitzer207_1904/5
Zitationshilfe: Czernowitzer Allgemeine Zeitung. Nr. 207, Czernowitz, 06.09.1904, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_czernowitzer207_1904/5>, abgerufen am 10.08.2022.