Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Allerneueste Autentique Nachricht. [s. l.], 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

die Berge herunter defiliren gewahr, und daß schon eine grosse Anzahl, da-
von sich in der Ebene postiret hatten, unser march wurde diesem nach,
so starck wie mögl. continuiret, der Feind wurde gar bald gewahr, kon-
te aber nicht so geschwinde, sich retiriren, wie nachgehendes erfahren wor-
den, wolte er es nicht thun, sondern vielmehr uns erwarten, sich auf seine
Stärcke verlassende, derowegen wir also gar balde, zusammen kamen,
weilen aber das Terrain, eine kleine Distance, die wir passiren müssen,
enge wahr, daß wir ohngefehr 300 Schritt nicht anders als Divisions
weise, enfronte marchiren konten, wurden uns viele Leuthe zu Schanden
gemacht, indem sich die Rebellen, an gedachte Enge postiret, die unsrigen
Thaten ihr Devoir zwar, doch wurden die 2 Grenadier Compagnien als
die von Braun, gantz, und die von Hamilton fast ruiniret, welche jedoch
von den Uberrest, nicht nur Souteniret, sondern auch couragesement se-
cundi
ret, und der Obrist Lieut: Nadasti kam, nachdem Er viele diffi-
cile passagen passi
ret, attaquirete den Feind auf seiner Seiten, zu rech-
ter Zeit, welches sie sich gar nicht versehen, und nachdem wir endlich auch
Terrain gewonnen, uns extendiren zu können, fingen die Rebellen an
sich in grosser Confusion nach dem Gebürge zurück zu ziehen, wiewohl
sie sich zu zweyen mahlen gesetzet, allemahl aber wieder durch unser Feu-
er zur reteraite gezwungen worden, bis sie endlich in der grösten Unord-
nung flüchtig worden, und da das Gebürge dieses Orths, fast in inaces-
sible
,
und die Passagen über solches sehr klein seyn, wurden selbige mei-
stens an dem Gebürge von denen unsrigen massacriret und haben wir
also eine vollkommene Victorice über die Feinde erhalten.

Welche bey 5000. schon von denen Gebürgen in der Ebene gewesen,
so aber auch mehrentheils Massacriret, indem man schon über 4000.
Todte zehlete, hätten sie aber Zeit gehabt, mit ihrer völligen Macht in
die Ebene herunter zu kommen, würden sie uns viel zuthun gemacht ha-
ben, wie dann ihre Jntention gewesen, uns von denen besetzt habenden
Höhen, zu coupiren, und folglich da sie etliche 30000. Mann wahren, uns
zu attaquiren, welches aber alles durch des Obristen Wachtendonck. Vor-
sichtigkeit nicht nur gehindert, sondern sie in grosse Consternation gesetzet
worden, unserseits seynd über 200. Mann theils todte, theils blessirte, wor-
unter viele brawe Officier, von welchen allen, wie auch die Situation, und
Ordre de Battaille und mehrere Umbstände, gehorsambst mit nechsten zu-
senden werden, unter denen Todten Kayserl. seits befindet sich der Obrist-
Lieut. Nadasti, und unter denen blessirten der Obriste Wachtendonck,

der
B

die Berge herunter defiliren gewahr, und daß ſchon eine groſſe Anzahl, da-
von ſich in der Ebene poſtiret hatten, unſer march wurde dieſem nach,
ſo ſtarck wie moͤgl. continuiret, der Feind wurde gar bald gewahr, kon-
te aber nicht ſo geſchwinde, ſich retiriren, wie nachgehendes erfahren wor-
den, wolte er es nicht thun, ſondern vielmehr uns erwarten, ſich auf ſeine
Staͤrcke verlaſſende, derowegen wir alſo gar balde, zuſammen kamen,
weilen aber das Terrain, eine kleine Diſtance, die wir pasſiren muͤſſen,
enge wahr, daß wir ohngefehr 300 Schritt nicht anders als Diviſions
weiſe, enfronte marchiren konten, wurden uns viele Leuthe zu Schanden
gemacht, indem ſich die Rebellen, an gedachte Enge poſtiret, die unſrigen
Thaten ihr Devoir zwar, doch wurden die 2 Grenadier Compagnien als
die von Braun, gantz, und die von Hamilton faſt ruiniret, welche jedoch
von den Uberreſt, nicht nur Souteniret, ſondern auch courageſement ſe-
cundi
ret, und der Obriſt Lieut: Nadaſti kam, nachdem Er viele diffi-
cile paſſagen pasſi
ret, attaquirete den Feind auf ſeiner Seiten, zu rech-
ter Zeit, welches ſie ſich gar nicht verſehen, und nachdem wir endlich auch
Terrain gewonnen, uns extendiren zu koͤnnen, fingen die Rebellen an
ſich in groſſer Confuſion nach dem Gebuͤrge zuruͤck zu ziehen, wiewohl
ſie ſich zu zweyen mahlen geſetzet, allemahl aber wieder durch unſer Feu-
er zur reteraite gezwungen worden, bis ſie endlich in der groͤſten Unord-
nung fluͤchtig worden, und da das Gebuͤrge dieſes Orths, faſt in inaceſ-
ſible
,
und die Paſſagen uͤber ſolches ſehr klein ſeyn, wurden ſelbige mei-
ſtens an dem Gebuͤrge von denen unſrigen maſſacriret und haben wir
alſo eine vollkommene Victorice uͤber die Feinde erhalten.

Welche bey 5000. ſchon von denen Gebuͤrgen in der Ebene geweſen,
ſo aber auch mehrentheils Maſſacriret, indem man ſchon uͤber 4000.
Todte zehlete, haͤtten ſie aber Zeit gehabt, mit ihrer voͤlligen Macht in
die Ebene herunter zu kommen, wuͤrden ſie uns viel zuthun gemacht ha-
ben, wie dann ihre Jntention geweſen, uns von denen beſetzt habenden
Hoͤhen, zu coupiren, und folglich da ſie etliche 30000. Mann wahren, uns
zu attaquiren, welches aber alles durch des Obriſten Wachtendonck. Vor-
ſichtigkeit nicht nur gehindert, ſondern ſie in groſſe Conſternation geſetzet
worden, unſerſeits ſeynd uͤber 200. Mann theils todte, theils blesſirte, wor-
unter viele brawe Officier, von welchen allen, wie auch die Situation, und
Ordre de Battaille und mehrere Umbſtaͤnde, gehorſambſt mit nechſten zu-
ſenden werden, unter denen Todten Kayſerl. ſeits befindet ſich der Obriſt-
Lieut. Nadaſti, und unter denen blesſirten der Obriſte Wachtendonck,

der
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0013" n="(9)"/>
die Berge herunter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">defili</hi></hi>ren gewahr, und daß &#x017F;chon eine gro&#x017F;&#x017F;e Anzahl, da-<lb/>
von &#x017F;ich in der Ebene <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">po&#x017F;ti</hi></hi>ret hatten, un&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">march</hi></hi> wurde die&#x017F;em nach,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tarck wie mo&#x0364;gl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">continui</hi></hi>ret, der Feind wurde gar bald gewahr, kon-<lb/>
te aber nicht &#x017F;o ge&#x017F;chwinde, &#x017F;ich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">retiri</hi></hi>ren, wie nachgehendes erfahren wor-<lb/>
den, wolte er es nicht thun, &#x017F;ondern vielmehr uns erwarten, &#x017F;ich auf &#x017F;eine<lb/>
Sta&#x0364;rcke verla&#x017F;&#x017F;ende, derowegen wir al&#x017F;o gar balde, zu&#x017F;ammen kamen,<lb/>
weilen aber das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Terrain</hi>,</hi> eine kleine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Di&#x017F;tance</hi>,</hi> die wir <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pas&#x017F;i</hi></hi>ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
enge wahr, daß wir ohngefehr 300 Schritt nicht anders als <hi rendition="#aq">D<hi rendition="#i">ivi&#x017F;ions</hi></hi><lb/>
wei&#x017F;e, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">enfronte marchi</hi></hi>ren konten, wurden uns viele Leuthe zu Schanden<lb/>
gemacht, indem &#x017F;ich die Rebellen, an gedachte Enge <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">po&#x017F;ti</hi></hi>ret, die un&#x017F;rigen<lb/>
Thaten ihr <hi rendition="#aq">D<hi rendition="#i">evoir</hi></hi> zwar, doch wurden die 2 <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Grenadier Compagnien</hi></hi> als<lb/>
die von Braun, gantz, und die von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hamilton</hi></hi> fa&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ruini</hi></hi>ret, welche jedoch<lb/>
von den Uberre&#x017F;t, nicht nur <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Souteni</hi></hi>ret, &#x017F;ondern auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">courage&#x017F;ement &#x017F;e-<lb/>
cundi</hi></hi>ret, und der Obri&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lieut</hi>: <hi rendition="#i">Nada&#x017F;ti</hi></hi> kam, nachdem Er viele <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">diffi-<lb/>
cile pa&#x017F;&#x017F;agen pas&#x017F;i</hi></hi>ret, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">attaqui</hi></hi>rete den Feind auf &#x017F;einer Seiten, zu rech-<lb/>
ter Zeit, welches &#x017F;ie &#x017F;ich gar nicht ver&#x017F;ehen, und nachdem wir endlich auch<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Terrain</hi></hi> gewonnen, uns <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">extendi</hi></hi>ren zu ko&#x0364;nnen, fingen die Rebellen an<lb/>
&#x017F;ich in gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Confu&#x017F;ion</hi></hi> nach dem Gebu&#x0364;rge zuru&#x0364;ck zu ziehen, wiewohl<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich zu zweyen mahlen ge&#x017F;etzet, allemahl aber wieder durch un&#x017F;er Feu-<lb/>
er zur <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">reteraite</hi></hi> gezwungen worden, bis &#x017F;ie endlich in der gro&#x0364;&#x017F;ten Unord-<lb/>
nung flu&#x0364;chtig worden, und da das Gebu&#x0364;rge die&#x017F;es Orths, fa&#x017F;t in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">inace&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ible</hi>,</hi> und die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pa&#x017F;&#x017F;agen</hi></hi> u&#x0364;ber &#x017F;olches &#x017F;ehr klein &#x017F;eyn, wurden &#x017F;elbige mei-<lb/>
&#x017F;tens an dem Gebu&#x0364;rge von denen un&#x017F;rigen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ma&#x017F;&#x017F;acri</hi></hi>ret und haben wir<lb/>
al&#x017F;o eine vollkommene <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Victorice</hi></hi> u&#x0364;ber die Feinde erhalten.</p><lb/>
      <p>Welche bey 5000. &#x017F;chon von denen Gebu&#x0364;rgen in der Ebene gewe&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;o aber auch mehrentheils <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;acri</hi>ret, indem man &#x017F;chon u&#x0364;ber 4000.<lb/>
Todte zehlete, ha&#x0364;tten &#x017F;ie aber Zeit gehabt, mit ihrer vo&#x0364;lligen Macht in<lb/>
die Ebene herunter zu kommen, wu&#x0364;rden &#x017F;ie uns viel zuthun gemacht ha-<lb/>
ben, wie dann ihre Jntention gewe&#x017F;en, uns von denen be&#x017F;etzt habenden<lb/>
Ho&#x0364;hen, zu <hi rendition="#aq">coupi</hi>ren, und folglich da &#x017F;ie etliche 30000. Mann wahren, uns<lb/>
zu <hi rendition="#aq">attaqui</hi>ren, welches aber alles durch des Obri&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Wachtendonck.</hi> Vor-<lb/>
&#x017F;ichtigkeit nicht nur gehindert, &#x017F;ondern &#x017F;ie in gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ternation</hi> ge&#x017F;etzet<lb/>
worden, un&#x017F;er&#x017F;eits &#x017F;eynd u&#x0364;ber 200. Mann theils todte, theils <hi rendition="#aq">bles&#x017F;ir</hi>te, wor-<lb/>
unter viele brawe <hi rendition="#aq">Officier,</hi> von welchen allen, wie auch die <hi rendition="#aq">Situation,</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Ordre de Battaille</hi> und mehrere Umb&#x017F;ta&#x0364;nde, gehor&#x017F;amb&#x017F;t mit nech&#x017F;ten zu-<lb/>
&#x017F;enden werden, unter denen Todten Kay&#x017F;erl. &#x017F;eits befindet &#x017F;ich der Obri&#x017F;t-<lb/><hi rendition="#aq">Lieut. Nada&#x017F;ti,</hi> und unter denen <hi rendition="#aq">bles&#x017F;ir</hi>ten der Obri&#x017F;te <hi rendition="#aq">Wachtendonck,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(9)/0013] die Berge herunter defiliren gewahr, und daß ſchon eine groſſe Anzahl, da- von ſich in der Ebene poſtiret hatten, unſer march wurde dieſem nach, ſo ſtarck wie moͤgl. continuiret, der Feind wurde gar bald gewahr, kon- te aber nicht ſo geſchwinde, ſich retiriren, wie nachgehendes erfahren wor- den, wolte er es nicht thun, ſondern vielmehr uns erwarten, ſich auf ſeine Staͤrcke verlaſſende, derowegen wir alſo gar balde, zuſammen kamen, weilen aber das Terrain, eine kleine Diſtance, die wir pasſiren muͤſſen, enge wahr, daß wir ohngefehr 300 Schritt nicht anders als Diviſions weiſe, enfronte marchiren konten, wurden uns viele Leuthe zu Schanden gemacht, indem ſich die Rebellen, an gedachte Enge poſtiret, die unſrigen Thaten ihr Devoir zwar, doch wurden die 2 Grenadier Compagnien als die von Braun, gantz, und die von Hamilton faſt ruiniret, welche jedoch von den Uberreſt, nicht nur Souteniret, ſondern auch courageſement ſe- cundiret, und der Obriſt Lieut: Nadaſti kam, nachdem Er viele diffi- cile paſſagen pasſiret, attaquirete den Feind auf ſeiner Seiten, zu rech- ter Zeit, welches ſie ſich gar nicht verſehen, und nachdem wir endlich auch Terrain gewonnen, uns extendiren zu koͤnnen, fingen die Rebellen an ſich in groſſer Confuſion nach dem Gebuͤrge zuruͤck zu ziehen, wiewohl ſie ſich zu zweyen mahlen geſetzet, allemahl aber wieder durch unſer Feu- er zur reteraite gezwungen worden, bis ſie endlich in der groͤſten Unord- nung fluͤchtig worden, und da das Gebuͤrge dieſes Orths, faſt in inaceſ- ſible, und die Paſſagen uͤber ſolches ſehr klein ſeyn, wurden ſelbige mei- ſtens an dem Gebuͤrge von denen unſrigen maſſacriret und haben wir alſo eine vollkommene Victorice uͤber die Feinde erhalten. Welche bey 5000. ſchon von denen Gebuͤrgen in der Ebene geweſen, ſo aber auch mehrentheils Maſſacriret, indem man ſchon uͤber 4000. Todte zehlete, haͤtten ſie aber Zeit gehabt, mit ihrer voͤlligen Macht in die Ebene herunter zu kommen, wuͤrden ſie uns viel zuthun gemacht ha- ben, wie dann ihre Jntention geweſen, uns von denen beſetzt habenden Hoͤhen, zu coupiren, und folglich da ſie etliche 30000. Mann wahren, uns zu attaquiren, welches aber alles durch des Obriſten Wachtendonck. Vor- ſichtigkeit nicht nur gehindert, ſondern ſie in groſſe Conſternation geſetzet worden, unſerſeits ſeynd uͤber 200. Mann theils todte, theils blesſirte, wor- unter viele brawe Officier, von welchen allen, wie auch die Situation, und Ordre de Battaille und mehrere Umbſtaͤnde, gehorſambſt mit nechſten zu- ſenden werden, unter denen Todten Kayſerl. ſeits befindet ſich der Obriſt- Lieut. Nadaſti, und unter denen blesſirten der Obriſte Wachtendonck, der B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_corsica_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_corsica_1731/13
Zitationshilfe: [N. N.]: Allerneueste Autentique Nachricht. [s. l.], 1731, S. (9). In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_corsica_1731/13>, abgerufen am 07.05.2021.