Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Badener Zeitung. Nr. 56, Baden (Niederösterreich), 13.07.1898.

Bild:
<< vorherige Seite
Mittwoch Badener Zeitung 13. Juli 1898. Nr. 56.

[Spaltenumbruch]

seine Vertreter auch nur zu fragen, ihm etwa
mit dem § 14 an den Kopf zu werfen gedächte.
An der Schwelle des XX. Jahrhunderts springt
man nicht so wie mit einer Schafherde mit einem
der ersten Culturvölker des Erdballs um; ganz
abgesehen davon, dass dieses auch finanziell der
Tiagbalken des Reiches ist.

Wenn nun die Conferenz beschließt, die
Deutschen haben dem Grafen Thun vor Auf-
hebung der Sprachenverordnungen nichts, weder
Verbindliches noch Unverbindliches, zu sagen, so
möge Graf Thun sich nur gefälligst gegenwärtig
halten, dass seine Politik selbst zu dieser Tonart
die Noten vorgezeichnet hat, Schlag auf Schlag,
Schimpf auf Schimpf über die Deutschen
häufend; er wird hören, dass es aus dem Walde
wohl nur heraushallt, wie man hineingeschrien
hat. Durch die Ernennung Gleispach's hat Graf
Thun das Deutschthum vor den Kopf gestoßen;
sie klang wie ein Hohn auf die Ministeranklage;
dann wurde Graz gemaßregelt, der Krawall-
protector Podlipny aber mit Huld überhäuft;
in Prag wurde unter den Glückwünschen des
Ministers und Statthalters ein Fest gefeiert,
auf dem panrussische Redner den Deutschen mit
dem Knochenbrechen und dem Deutschen Reiche
mit Vernichtung gedroht haben; der neue
Justizminister hat für Schlesien eine polnisch-
czechische Sprachenverordnung erlassen, die
bescheidene Selbstverständlichkeit des niederöster-
reichischen Landtages, in Niederösterreich den
geltenden Zustand rechtlich festzulegen, wurde
zur Sanction nicht zugelassen; auch ein anderer
Landtag, der steirische, wurde mit seinem Be-
schlusse betreff der Bezirksvertretungen vor den
Kopf gestoßen, weil es so die Windischen gefordert
hatten; in Böhmen legt man dem deutschen
Städtebund Prügel in den Weg, in Mähren
werden das Staatsgrundgesetz und die Vereins-
gesetze gerade den angerempelten Deutschen
gegenüber so gehandhabt, dass offenbar die
Deutschen als Minderwertige dastehen -- siehe
Brünn, Schölschniz, Eibenschitz, Olmütz, Troppau
-- in Böhmen wird das Freizügigkeitsgesetz ganz
ungeniert umgangen, zum Nachtheil der Deutschen!

Soll das alles nicht Stimmung machen in
der Einladungsconferenz, zur Fortfristung eines
Systems, das sich alle diese Dinge gegen uns
Deutsche herausgenommen hat? Die Deutschen
sollten wohl die Rolle des einfältigen Bären
spielen, dem die Lappen, wenn sie ihn einfangen
wollen, Holzscheite hinhalten, womit er sich dann
selbst die Höhle verrammelt, in der er durch
einen Lanzenstich umgebracht werden kann? Die
Methode mag an die Lappen erinnern; aber die
Bären werden auf sich wohl warten lassen. Wenn
nun dies so zutreffen sollte, so mag sich nur
Graf Thun selbst die Schuld beimessen; er hat
es nicht anders gewollt. Nur möge er nicht
wieder sich wundern, wenn die radicale Strömung
unter den Deutschen zunimmt; nicht die anderen
Parteien rennen am Gängelband der Radicalen,
[Spaltenumbruch] wie verschiedentliche officiöse Bürschchen schwätzen,
sondern die Regierungspolitik selbst ist es, die
Volk und Vertreter zum Äußersten reizt, während
gerade die Czechen den Beweis liefern, dass der
Radicalismus dorf nur prämiiert wird. Die
Friedensgesinnung der Deutschen im Jahre 1890
wurde ihnen mit Verrath und Wortbruch gelohnt.
Das wird man auch auf der Conferenz nicht
vergessen. X




Trabrennen in Baden
(Juli-Meeting.)


Der zur Schau getragene feste Entschluss, die
Badener Rennbahn von den Wiener Mogeleien frei
zu machen und den Rennfahrern auf die Finger zu
sehen, hat bei dem anständigen Theile des Publicums
allgemein Befriedigung hervorgerufen. Nicht so bei
dem anderen, größeren Theile, der sich nicht damit
einverstanden erklären will, dass Demonstrationen
am Rennplatz verboten sein sollen, und dass Zuwider-
handelnden, wie dies bereits geschehen ist, der Besuch
der Bahn untersagt werde. Man ist die scharfe,
energische Hand nicht gewohnt und am allerwenigsten
die Wiener Journalistik, die, anstatt das durchaus
richtige Vorgehen der Rennleitung zu unterstützen,
über sie noch herfällt und in gehässigster Weise ihre
Maßnahmen kritisiert. Wir berichten an anderer
Stelle, dass Fälle vorgekommen sind, in welchen
Berichterstatter Wiener Blätter ihre Journalisten-
plaques um ein paar Gulden verkauft haben; die
Presse, welche derartige Vertreter nach Baden ent-
sendet, hat am allerwenigsten Ursache, sich auf den
Cato hinauszuspielen. Der Verein thut seine Pflicht,
wenn er allen Unzukömmlichkeiten am Rennplatze
steuert und er wird auch gewiss unserem Rathe
folgen und, sowie er die Namen aller jener ver
öffentlicht, welche wegen störenden Benehmens von
der Bahn verwiesen wurden, auch dem Publicum jedes-
mal die Namen jener Fahrer bekanntgeben, die wegen
unehrlichen Fahrens bestraft wurden. Das wird dem
Publicum die Sicherheit geben, dass sein Recht in
guten Händen ist.

Die Rennen vom Sonntag verliefen bei sehr
gutem Besuche, ohne jeden Zwischenfall, und einige
von ihnen gestalteten sich sogar in den Endkämpfen
sehr spannend; die Leistung von "Princeß Nefta",
welche trotz der riesigen Vorgabe von 180 Metern
dennoch als Zweite im Rennen um den Preis von
Baden einkam, erregte lebhaften Beifall.

Nachstehend die Resultate:

Park-Preis. 2400 Kronen. 3000 Meter.
Oppi Biagio's sechsjährige braune Stute Victor B.
(4 Minuten 37·2 Secunden) Erste; Gherini de
Marchi's sechsjährige lichtbraune Stute Typewriter
Zweite; Schlesinger & Co. fünfjährige Fuchsstute
Happy Bird Dritte. Totalisateur 10:5, Platzwetten
35, 41, 79:25.

Preis der Stadt Baden. 3000 Kronen.
2800 Meter. Wöß' vierjährige braune Stute
Tummle dich, 2820 Meter (4 Minuten 35·1 Sec.),
[Spaltenumbruch] Erste; desselben vierjährige Fuchsstute Princess
Nefta, 2980 Meter, Zweite; Hauser's dreijähriger
Rapphengst Blasel Dritter. Totalisateur 7:5, Platz
wetten 58, 37:25.

Strassern-Preis. 2800 Kronen. 3000
Meter. Frau Mac Phee's zehnjähriger dunkelbrauner
Hengst Lee Simmons, 3050 Meter (4 Minuten
29·8 Secunden), Erster; Gherini de Marchi's sechs-
jährige schwarzbraune Stute Princetta Zweite, Ober-
lieutenant Josef Klaus' siebenjähriger Rapphengst
Charwing Chimes, 3075 Meter, Dritter. Totali-
sateur 13:5, Platzwetten 36, 43, 42:25.

Rennen für Dreijährige. 2400 Kronen.
2500 Meter. Wanko's braune Stute Phantasie
(4 Minuten 9·8 Secunden), Erste; Kreipl's schwarz-
brauner Hengst Felix Papageno Zweiter; Spitz & Co.
braune Stute Medea, 2450 Meter, Dritte. Tota-
lisateur 20:5, Platzwetten 36, 31, 42:25.

Zweispänniges Herrenfahren. 2400
Kronen. 3000 Meter. Czeloth's Ruth T-Lola Montes
(Besitzer) 3120 Meter (5 Minuten 20·7 Secunden),
Erster; des Gestüts Grünberg Kerios-Local, 3120
Meter (Prinz E. Auersperg), Zweiter; Mr. Dollar's
Galatea-Tommy, 3100 Meter (Ritter v. Wachtler),
Dritter. Totalisateur 9:5, Platzwetten 32, 68, 40:25.

Preis von Belvedere. 3500 Kronen.
3000 Meter. Morgenstern's siebenjährige Fuchsstute
Golden Belle (4 Minuten 25 Secunden) Erste; Frau
Mac Phee's achtjähriger, brauner Hengst Bismarck
Zweiter; Mr. Dongal's sechsjähriger, brauner Hengst
Quarter Cousin Dritter. Totalisateur 38:5, Platz-
wetten 97, 54:25.

Preis von Steinfeld 2400 Kronen. 3000
Meter. Moser's dreijähriger brauner Hengst Donau-
dorf (4 Minuten 56·9 Secunden), Erster; des Gestüts
Kaplanhof dreijähriger Rapphengst Adolf W. Zweiter;
Mr. Black's sechsjähriger brauner Hengst Manfredo,
3050 Meter, Dritter. Totalisateur 28:5, Platzwetten
64, 68, 112:25.

Handicap. 2400 Kronen. 2800 Meter. Cav.
Rossi's sechsjähriger Rapphengst Caspio, 3840 Meter
(4 Minuten 23·6 Secunden), Erster; Frau Mac
Phee's alte braune Stute Arline, 2900 Meter,
Zweite; Wöß' siebenjährige lichtbraune Stute Nellie,
2840 Meter, Dritte. Totalisateur 43:5, Platzwetten
52, 64, 118:25.




Local-Nachrichten.
-- Hofnachricht.

Erzherzogin Elisabeth
ist nach mehrmonatlicher Abwesenheit von Wien
Montag, den 11. d. M., um 5 Uhr nachmittags,
in Begleitung des Obersthofmeisters Grafen Chotek
und der Hofdame Gräfin Daun über Paris und
Wien aus Madrid hier eingetroffen. Erzherzog
Friedrich begrüßte seine Mutter auf dem hiesigen
Bahnhofe und fuhren sodann in die Weilburg zum
Sommeraufenthalte.

-- Personalnachrichten.

Der k. k.
Steueramts-Controlor Karl Joachimsthal wurde zum
k. k. Hauptsteueramts-Controlor ernannt und dem




[Spaltenumbruch]

werden es sein, die dieses weite Land der Cultur
erschließen werden, Engländer, die den Schienenstrang
von der Küste nach der Cordillera und dem Stillen
Ocean ziehen, die Hafenanlagen erbauen, weite
Landstrecken erwerben und Tausenden von Ansiedlern
ein Heim gründen werden.2) Dass wir daran sind,
den ersten und schwersten Anfang zu machen, das
sehen Sie ja mit eigenen Augen -- mit Verlaub
daher, werter Freund, es lebe das anglo-argentinische
Patagonien -- glückauf Britannia!"




Soweit die sonderbare Traumgeschichte.3) Bei
Licht besehen, dürfte deren Inhalt wohl selbst dem
nüchternen Zahlenmenschen gar nicht so nebel- und
traumhaft vorkommen. Engländer waren es, die in
Central- und Süd-Patagonien zuerst Fuß faßten,
Engländer, die den ersten Schienenstrang bauten,
Engländer, die weite Ländereien in ihren Besitz
gebracht haben. Engländer werden es voraussichtlich
auch sein, die in der wirtschaftlichen Erschließung
Patagoniens die Hauptrolle spielen werden.4) Und
[Spaltenumbruch] dabei waren Deutsche die ersten Wegweiser und
Pionniere; allein, bei ihren Landsleuten fanden sie
keine Beachtung und Würdigung und so wird wohl
zehn gegen eins zu wetten sein, dass die Engländer
diejenigen sein werden, welche das sterile 5) Patagonien
in ein hervorragendes Productionsgebiet umwandeln
werden.

Man hört viel über englischen Egoismus und
englische Ausbeutungssucht reden und klagen. Die
Kehrseite der Medaille wird dagegen weniger
beachtet. Den englischen Wagemuth und Unter-
nehmungsgeist, den englischen Fleiß und praktischen
Sinn, die englische Beharrlichkeit und Ausdauer
rühmt man nicht entfernt so, wie man die Schatten-
seiten dieser Nation kritisiert. Dies mögen sich die-
jenigen hinter die Ohren schreiben, die in Deutsch-
land und der Schweiz über Auswanderung schreiben
und dichten und trotz aller Gelehrsamkeit noch nicht
imstande waren, ein verständiges, der deutschen und
schweizerischen Auswanderung wirklich dienendes
Ansiedlungsziel in Vorschlag zu bringen, geschweige
denn ein Colonisationsproject in großem Stile zu
verwirklichen.

Im verflossenen Jahre fand hier in Buenos
Ayres eine Versammlung von Schweizern statt, um
Ideen über schweizerische Colonisation in Argentinien
auszutauschen. Ein positives Ergebnis ergaben diese
Erörterungen nicht, zum Theil schon aus dem
[Spaltenumbruch] Grunde, weil die Behörden in der Schweiz6) sich
einer zielbewussten Auswanderung gegenüber durchaus
ablehnend verhalten und daher alle Versuche, ge-
eignete Auswanderungsziele ausfindig zu machen,
auf unfruchtbaren Boden fallen. Die Ansicht, dass
es im Süden Argentiniens weite Strecken fruchtbaren
Landes giebt, die sich wirklich als Ansiedlungsgebiet
für schweizerische Auswanderung eignen, herrschte
vor, allein wozu sich bemühen, praktisch durchführbare
Vorschläge zu machen und Projecte auszuhecken,
wenn man von vornherein weiß, dass dieselben doch
keinen Anklang finden? So kam es, dass die Er-
örterungen zu keinem Ziele führten. Und doch ist
Schreiber dieses der Überzeugung, dass z. B. gerade
in Chubut ein Feld für schweizerische Auswanderung
zu finden wäre, wie es seinesgleichen auf diesem
Planeten kein zweites gibt. In den Bergthälern des
Westens könnten schweizerische Landwirte und Hand-
werker zu Tausenden schöne Heimstätten finden,
allein -- nur unter Beihilfe des Großcapitals.
Denn so wie die Dinge liegen, ist an eine gedeihliche
Colonisation in diesem schönsten Theile Chubuts
ohne Eisenbahnverbindung mit der Ostküste nicht zu
denken. Das Colonisations-Unternehmen müsste daher
in großem Stile gehalten sein.

(Schluss folgt.)


2) Thatsächlich arbeiten die Engländer heimlich und offen
eifrigst an der Agitation für Süd-Argentinien.
3) Es fürchtet jeder Orientierte hier, dass uns die Eng-
länder auch diesmal wieder den Rang ablaufen werden, wenn
nicht bald Hilfe von der Heimat kommt.
4) Dass sich aber die Deutschen, welche die ersten schweren
Ansiedlungen in diesem Gebiete machten, wieder die Palme
aus der Hand reißen lassen, ist mehr als schmerzlich -- ist
erniedrigend.
5) "steril" d. h. bis dato unfruchtbar erscheinend --
durchaus ironisch gemeint.
6) Der Redacteur, ist Schweizer, wie seine Abonnenten,
daher spricht er besonders von diesem Lande, trotzdem die
Territorien ebenso für Deutsche -- auch die der Küste --
geeignet sind.
Mittwoch Badener Zeitung 13. Juli 1898. Nr. 56.

[Spaltenumbruch]

ſeine Vertreter auch nur zu fragen, ihm etwa
mit dem § 14 an den Kopf zu werfen gedächte.
An der Schwelle des XX. Jahrhunderts ſpringt
man nicht ſo wie mit einer Schafherde mit einem
der erſten Culturvölker des Erdballs um; ganz
abgeſehen davon, daſs dieſes auch finanziell der
Tiagbalken des Reiches iſt.

Wenn nun die Conferenz beſchließt, die
Deutſchen haben dem Grafen Thun vor Auf-
hebung der Sprachenverordnungen nichts, weder
Verbindliches noch Unverbindliches, zu ſagen, ſo
möge Graf Thun ſich nur gefälligſt gegenwärtig
halten, daſs ſeine Politik ſelbſt zu dieſer Tonart
die Noten vorgezeichnet hat, Schlag auf Schlag,
Schimpf auf Schimpf über die Deutſchen
häufend; er wird hören, daſs es aus dem Walde
wohl nur heraushallt, wie man hineingeſchrien
hat. Durch die Ernennung Gleispach’s hat Graf
Thun das Deutſchthum vor den Kopf geſtoßen;
ſie klang wie ein Hohn auf die Miniſteranklage;
dann wurde Graz gemaßregelt, der Krawall-
protector Podlipny aber mit Huld überhäuft;
in Prag wurde unter den Glückwünſchen des
Miniſters und Statthalters ein Feſt gefeiert,
auf dem panruſſiſche Redner den Deutſchen mit
dem Knochenbrechen und dem Deutſchen Reiche
mit Vernichtung gedroht haben; der neue
Juſtizminiſter hat für Schleſien eine polniſch-
czechiſche Sprachenverordnung erlaſſen, die
beſcheidene Selbſtverſtändlichkeit des niederöſter-
reichiſchen Landtages, in Niederöſterreich den
geltenden Zuſtand rechtlich feſtzulegen, wurde
zur Sanction nicht zugelaſſen; auch ein anderer
Landtag, der ſteiriſche, wurde mit ſeinem Be-
ſchluſſe betreff der Bezirksvertretungen vor den
Kopf geſtoßen, weil es ſo die Windiſchen gefordert
hatten; in Böhmen legt man dem deutſchen
Städtebund Prügel in den Weg, in Mähren
werden das Staatsgrundgeſetz und die Vereins-
geſetze gerade den angerempelten Deutſchen
gegenüber ſo gehandhabt, daſs offenbar die
Deutſchen als Minderwertige daſtehen — ſiehe
Brünn, Schölſchniz, Eibenſchitz, Olmütz, Troppau
— in Böhmen wird das Freizügigkeitsgeſetz ganz
ungeniert umgangen, zum Nachtheil der Deutſchen!

Soll das alles nicht Stimmung machen in
der Einladungsconferenz, zur Fortfriſtung eines
Syſtems, das ſich alle dieſe Dinge gegen uns
Deutſche herausgenommen hat? Die Deutſchen
ſollten wohl die Rolle des einfältigen Bären
ſpielen, dem die Lappen, wenn ſie ihn einfangen
wollen, Holzſcheite hinhalten, womit er ſich dann
ſelbſt die Höhle verrammelt, in der er durch
einen Lanzenſtich umgebracht werden kann? Die
Methode mag an die Lappen erinnern; aber die
Bären werden auf ſich wohl warten laſſen. Wenn
nun dies ſo zutreffen ſollte, ſo mag ſich nur
Graf Thun ſelbſt die Schuld beimeſſen; er hat
es nicht anders gewollt. Nur möge er nicht
wieder ſich wundern, wenn die radicale Strömung
unter den Deutſchen zunimmt; nicht die anderen
Parteien rennen am Gängelband der Radicalen,
[Spaltenumbruch] wie verſchiedentliche officiöſe Bürſchchen ſchwätzen,
ſondern die Regierungspolitik ſelbſt iſt es, die
Volk und Vertreter zum Äußerſten reizt, während
gerade die Czechen den Beweis liefern, daſs der
Radicalismus dorf nur prämiiert wird. Die
Friedensgeſinnung der Deutſchen im Jahre 1890
wurde ihnen mit Verrath und Wortbruch gelohnt.
Das wird man auch auf der Conferenz nicht
vergeſſen. X




Trabrennen in Baden
(Juli-Meeting.)


Der zur Schau getragene feſte Entſchluſs, die
Badener Rennbahn von den Wiener Mogeleien frei
zu machen und den Rennfahrern auf die Finger zu
ſehen, hat bei dem anſtändigen Theile des Publicums
allgemein Befriedigung hervorgerufen. Nicht ſo bei
dem anderen, größeren Theile, der ſich nicht damit
einverſtanden erklären will, daſs Demonſtrationen
am Rennplatz verboten ſein ſollen, und daſs Zuwider-
handelnden, wie dies bereits geſchehen iſt, der Beſuch
der Bahn unterſagt werde. Man iſt die ſcharfe,
energiſche Hand nicht gewohnt und am allerwenigſten
die Wiener Journaliſtik, die, anſtatt das durchaus
richtige Vorgehen der Rennleitung zu unterſtützen,
über ſie noch herfällt und in gehäſſigſter Weiſe ihre
Maßnahmen kritiſiert. Wir berichten an anderer
Stelle, daſs Fälle vorgekommen ſind, in welchen
Berichterſtatter Wiener Blätter ihre Journaliſten-
plaques um ein paar Gulden verkauft haben; die
Preſſe, welche derartige Vertreter nach Baden ent-
ſendet, hat am allerwenigſten Urſache, ſich auf den
Cato hinauszuſpielen. Der Verein thut ſeine Pflicht,
wenn er allen Unzukömmlichkeiten am Rennplatze
ſteuert und er wird auch gewiſs unſerem Rathe
folgen und, ſowie er die Namen aller jener ver
öffentlicht, welche wegen ſtörenden Benehmens von
der Bahn verwieſen wurden, auch dem Publicum jedes-
mal die Namen jener Fahrer bekanntgeben, die wegen
unehrlichen Fahrens beſtraft wurden. Das wird dem
Publicum die Sicherheit geben, daſs ſein Recht in
guten Händen iſt.

Die Rennen vom Sonntag verliefen bei ſehr
gutem Beſuche, ohne jeden Zwiſchenfall, und einige
von ihnen geſtalteten ſich ſogar in den Endkämpfen
ſehr ſpannend; die Leiſtung von „Princeß Nefta“,
welche trotz der rieſigen Vorgabe von 180 Metern
dennoch als Zweite im Rennen um den Preis von
Baden einkam, erregte lebhaften Beifall.

Nachſtehend die Reſultate:

Park-Preis. 2400 Kronen. 3000 Meter.
Oppi Biagio’s ſechsjährige braune Stute Victor B.
(4 Minuten 37·2 Secunden) Erſte; Gherini de
Marchi’s ſechsjährige lichtbraune Stute Typewriter
Zweite; Schleſinger & Co. fünfjährige Fuchsſtute
Happy Bird Dritte. Totaliſateur 10:5, Platzwetten
35, 41, 79:25.

Preis der Stadt Baden. 3000 Kronen.
2800 Meter. Wöß’ vierjährige braune Stute
Tummle dich, 2820 Meter (4 Minuten 35·1 Sec.),
[Spaltenumbruch] Erſte; desſelben vierjährige Fuchsſtute Princeſs
Nefta, 2980 Meter, Zweite; Hauſer’s dreijähriger
Rapphengſt Blaſel Dritter. Totaliſateur 7:5, Platz
wetten 58, 37:25.

Straſſern-Preis. 2800 Kronen. 3000
Meter. Frau Mac Phee’s zehnjähriger dunkelbrauner
Hengſt Lee Simmons, 3050 Meter (4 Minuten
29·8 Secunden), Erſter; Gherini de Marchi’s ſechs-
jährige ſchwarzbraune Stute Princetta Zweite, Ober-
lieutenant Joſef Klaus’ ſiebenjähriger Rapphengſt
Charwing Chimes, 3075 Meter, Dritter. Totali-
ſateur 13:5, Platzwetten 36, 43, 42:25.

Rennen für Dreijährige. 2400 Kronen.
2500 Meter. Wanko’s braune Stute Phantaſie
(4 Minuten 9·8 Secunden), Erſte; Kreipl’s ſchwarz-
brauner Hengſt Felix Papageno Zweiter; Spitz & Co.
braune Stute Medea, 2450 Meter, Dritte. Tota-
liſateur 20:5, Platzwetten 36, 31, 42:25.

Zweiſpänniges Herrenfahren. 2400
Kronen. 3000 Meter. Czeloth’s Ruth T-Lola Montes
(Beſitzer) 3120 Meter (5 Minuten 20·7 Secunden),
Erſter; des Geſtüts Grünberg Kerios-Local, 3120
Meter (Prinz E. Auersperg), Zweiter; Mr. Dollar’s
Galatea-Tommy, 3100 Meter (Ritter v. Wachtler),
Dritter. Totaliſateur 9:5, Platzwetten 32, 68, 40:25.

Preis von Belvedere. 3500 Kronen.
3000 Meter. Morgenſtern’s ſiebenjährige Fuchsſtute
Golden Belle (4 Minuten 25 Secunden) Erſte; Frau
Mac Phee’s achtjähriger, brauner Hengſt Bismarck
Zweiter; Mr. Dongal’s ſechsjähriger, brauner Hengſt
Quarter Couſin Dritter. Totaliſateur 38:5, Platz-
wetten 97, 54:25.

Preis von Steinfeld 2400 Kronen. 3000
Meter. Moſer’s dreijähriger brauner Hengſt Donau-
dorf (4 Minuten 56·9 Secunden), Erſter; des Geſtüts
Kaplanhof dreijähriger Rapphengſt Adolf W. Zweiter;
Mr. Black’s ſechsjähriger brauner Hengſt Manfredo,
3050 Meter, Dritter. Totaliſateur 28:5, Platzwetten
64, 68, 112:25.

Handicap. 2400 Kronen. 2800 Meter. Cav.
Roſſi’s ſechsjähriger Rapphengſt Caſpio, 3840 Meter
(4 Minuten 23·6 Secunden), Erſter; Frau Mac
Phee’s alte braune Stute Arline, 2900 Meter,
Zweite; Wöß’ ſiebenjährige lichtbraune Stute Nellie,
2840 Meter, Dritte. Totaliſateur 43:5, Platzwetten
52, 64, 118:25.




Local-Nachrichten.
Hofnachricht.

Erzherzogin Eliſabeth
iſt nach mehrmonatlicher Abweſenheit von Wien
Montag, den 11. d. M., um 5 Uhr nachmittags,
in Begleitung des Oberſthofmeiſters Grafen Chotek
und der Hofdame Gräfin Daun über Paris und
Wien aus Madrid hier eingetroffen. Erzherzog
Friedrich begrüßte ſeine Mutter auf dem hieſigen
Bahnhofe und fuhren ſodann in die Weilburg zum
Sommeraufenthalte.

Perſonalnachrichten.

Der k. k.
Steueramts-Controlor Karl Joachimsthal wurde zum
k. k. Hauptſteueramts-Controlor ernannt und dem




[Spaltenumbruch]

werden es ſein, die dieſes weite Land der Cultur
erſchließen werden, Engländer, die den Schienenſtrang
von der Küſte nach der Cordillera und dem Stillen
Ocean ziehen, die Hafenanlagen erbauen, weite
Landſtrecken erwerben und Tauſenden von Anſiedlern
ein Heim gründen werden.2) Daſs wir daran ſind,
den erſten und ſchwerſten Anfang zu machen, das
ſehen Sie ja mit eigenen Augen — mit Verlaub
daher, werter Freund, es lebe das anglo-argentiniſche
Patagonien — glückauf Britannia!“




Soweit die ſonderbare Traumgeſchichte.3) Bei
Licht beſehen, dürfte deren Inhalt wohl ſelbſt dem
nüchternen Zahlenmenſchen gar nicht ſo nebel- und
traumhaft vorkommen. Engländer waren es, die in
Central- und Süd-Patagonien zuerſt Fuß faßten,
Engländer, die den erſten Schienenſtrang bauten,
Engländer, die weite Ländereien in ihren Beſitz
gebracht haben. Engländer werden es vorausſichtlich
auch ſein, die in der wirtſchaftlichen Erſchließung
Patagoniens die Hauptrolle ſpielen werden.4) Und
[Spaltenumbruch] dabei waren Deutſche die erſten Wegweiſer und
Pionniere; allein, bei ihren Landsleuten fanden ſie
keine Beachtung und Würdigung und ſo wird wohl
zehn gegen eins zu wetten ſein, daſs die Engländer
diejenigen ſein werden, welche das ſterile 5) Patagonien
in ein hervorragendes Productionsgebiet umwandeln
werden.

Man hört viel über engliſchen Egoismus und
engliſche Ausbeutungsſucht reden und klagen. Die
Kehrſeite der Medaille wird dagegen weniger
beachtet. Den engliſchen Wagemuth und Unter-
nehmungsgeiſt, den engliſchen Fleiß und praktiſchen
Sinn, die engliſche Beharrlichkeit und Ausdauer
rühmt man nicht entfernt ſo, wie man die Schatten-
ſeiten dieſer Nation kritiſiert. Dies mögen ſich die-
jenigen hinter die Ohren ſchreiben, die in Deutſch-
land und der Schweiz über Auswanderung ſchreiben
und dichten und trotz aller Gelehrſamkeit noch nicht
imſtande waren, ein verſtändiges, der deutſchen und
ſchweizeriſchen Auswanderung wirklich dienendes
Anſiedlungsziel in Vorſchlag zu bringen, geſchweige
denn ein Coloniſationsproject in großem Stile zu
verwirklichen.

Im verfloſſenen Jahre fand hier in Buenos
Ayres eine Verſammlung von Schweizern ſtatt, um
Ideen über ſchweizeriſche Coloniſation in Argentinien
auszutauſchen. Ein poſitives Ergebnis ergaben dieſe
Erörterungen nicht, zum Theil ſchon aus dem
[Spaltenumbruch] Grunde, weil die Behörden in der Schweiz6) ſich
einer zielbewuſsten Auswanderung gegenüber durchaus
ablehnend verhalten und daher alle Verſuche, ge-
eignete Auswanderungsziele ausfindig zu machen,
auf unfruchtbaren Boden fallen. Die Anſicht, daſs
es im Süden Argentiniens weite Strecken fruchtbaren
Landes giebt, die ſich wirklich als Anſiedlungsgebiet
für ſchweizeriſche Auswanderung eignen, herrſchte
vor, allein wozu ſich bemühen, praktiſch durchführbare
Vorſchläge zu machen und Projecte auszuhecken,
wenn man von vornherein weiß, daſs dieſelben doch
keinen Anklang finden? So kam es, daſs die Er-
örterungen zu keinem Ziele führten. Und doch iſt
Schreiber dieſes der Überzeugung, daſs z. B. gerade
in Chubut ein Feld für ſchweizeriſche Auswanderung
zu finden wäre, wie es ſeinesgleichen auf dieſem
Planeten kein zweites gibt. In den Bergthälern des
Weſtens könnten ſchweizeriſche Landwirte und Hand-
werker zu Tauſenden ſchöne Heimſtätten finden,
allein — nur unter Beihilfe des Großcapitals.
Denn ſo wie die Dinge liegen, iſt an eine gedeihliche
Coloniſation in dieſem ſchönſten Theile Chubuts
ohne Eiſenbahnverbindung mit der Oſtküſte nicht zu
denken. Das Coloniſations-Unternehmen müſste daher
in großem Stile gehalten ſein.

(Schluſs folgt.)


2) Thatſächlich arbeiten die Engländer heimlich und offen
eifrigſt an der Agitation für Süd-Argentinien.
3) Es fürchtet jeder Orientierte hier, daſs uns die Eng-
länder auch diesmal wieder den Rang ablaufen werden, wenn
nicht bald Hilfe von der Heimat kommt.
4) Daſs ſich aber die Deutſchen, welche die erſten ſchweren
Anſiedlungen in dieſem Gebiete machten, wieder die Palme
aus der Hand reißen laſſen, iſt mehr als ſchmerzlich — iſt
erniedrigend.
5) „ſteril“ d. h. bis dato unfruchtbar erſcheinend —
durchaus ironiſch gemeint.
6) Der Redacteur, iſt Schweizer, wie ſeine Abonnenten,
daher ſpricht er beſonders von dieſem Lande, trotzdem die
Territorien ebenſo für Deutſche — auch die der Küſte —
geeignet ſind.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="2"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Mittwoch Badener Zeitung 13. Juli 1898. Nr. 56.</hi> </hi> </fw><lb/>
      <cb/>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <div xml:id="unbesorgt2" prev="#unbesorgt1" type="jArticle" n="2">
          <p>&#x017F;eine Vertreter auch nur zu fragen, ihm etwa<lb/>
mit dem § 14 an den Kopf zu werfen gedächte.<lb/>
An der Schwelle des <hi rendition="#aq">XX.</hi> Jahrhunderts &#x017F;pringt<lb/>
man nicht &#x017F;o wie mit einer Schafherde mit einem<lb/>
der er&#x017F;ten Culturvölker des Erdballs um; ganz<lb/>
abge&#x017F;ehen davon, da&#x017F;s die&#x017F;es auch finanziell der<lb/>
Tiagbalken des Reiches i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wenn nun die Conferenz be&#x017F;chließt, die<lb/>
Deut&#x017F;chen haben dem Grafen Thun vor Auf-<lb/>
hebung der Sprachenverordnungen nichts, weder<lb/>
Verbindliches noch Unverbindliches, zu &#x017F;agen, &#x017F;o<lb/>
möge Graf Thun &#x017F;ich nur gefällig&#x017F;t gegenwärtig<lb/>
halten, da&#x017F;s &#x017F;eine Politik &#x017F;elb&#x017F;t zu die&#x017F;er Tonart<lb/>
die Noten vorgezeichnet hat, Schlag auf Schlag,<lb/>
Schimpf auf Schimpf über die Deut&#x017F;chen<lb/>
häufend; er wird hören, da&#x017F;s es aus dem Walde<lb/>
wohl nur heraushallt, wie man hineinge&#x017F;chrien<lb/>
hat. Durch die Ernennung Gleispach&#x2019;s hat Graf<lb/>
Thun das Deut&#x017F;chthum vor den Kopf ge&#x017F;toßen;<lb/>
&#x017F;ie klang wie ein Hohn auf die Mini&#x017F;teranklage;<lb/>
dann wurde Graz gemaßregelt, der Krawall-<lb/>
protector Podlipny aber mit Huld überhäuft;<lb/>
in Prag wurde unter den Glückwün&#x017F;chen des<lb/>
Mini&#x017F;ters und Statthalters ein Fe&#x017F;t gefeiert,<lb/>
auf dem panru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Redner den Deut&#x017F;chen mit<lb/>
dem Knochenbrechen und dem Deut&#x017F;chen Reiche<lb/>
mit Vernichtung gedroht haben; der neue<lb/>
Ju&#x017F;tizmini&#x017F;ter hat für Schle&#x017F;ien eine polni&#x017F;ch-<lb/>
czechi&#x017F;che Sprachenverordnung erla&#x017F;&#x017F;en, die<lb/>
be&#x017F;cheidene Selb&#x017F;tver&#x017F;tändlichkeit des niederö&#x017F;ter-<lb/>
reichi&#x017F;chen Landtages, in Niederö&#x017F;terreich den<lb/>
geltenden Zu&#x017F;tand rechtlich fe&#x017F;tzulegen, wurde<lb/>
zur Sanction nicht zugela&#x017F;&#x017F;en; auch ein anderer<lb/>
Landtag, der &#x017F;teiri&#x017F;che, wurde mit &#x017F;einem Be-<lb/>
&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e betreff der Bezirksvertretungen vor den<lb/>
Kopf ge&#x017F;toßen, weil es &#x017F;o die Windi&#x017F;chen gefordert<lb/>
hatten; in Böhmen legt man dem deut&#x017F;chen<lb/>
Städtebund Prügel in den Weg, in Mähren<lb/>
werden das Staatsgrundge&#x017F;etz und die Vereins-<lb/>
ge&#x017F;etze gerade den angerempelten Deut&#x017F;chen<lb/>
gegenüber &#x017F;o gehandhabt, da&#x017F;s offenbar die<lb/>
Deut&#x017F;chen als Minderwertige da&#x017F;tehen &#x2014; &#x017F;iehe<lb/>
Brünn, Schöl&#x017F;chniz, Eiben&#x017F;chitz, Olmütz, Troppau<lb/>
&#x2014; in Böhmen wird das Freizügigkeitsge&#x017F;etz ganz<lb/>
ungeniert umgangen, zum Nachtheil der Deut&#x017F;chen!</p><lb/>
          <p>Soll das alles nicht Stimmung machen in<lb/>
der Einladungsconferenz, zur Fortfri&#x017F;tung eines<lb/>
Sy&#x017F;tems, das &#x017F;ich alle die&#x017F;e Dinge gegen uns<lb/>
Deut&#x017F;che herausgenommen hat? Die Deut&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ollten wohl die Rolle des einfältigen Bären<lb/>
&#x017F;pielen, dem die Lappen, wenn &#x017F;ie ihn einfangen<lb/>
wollen, Holz&#x017F;cheite hinhalten, womit er &#x017F;ich dann<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t die Höhle verrammelt, in der er durch<lb/>
einen Lanzen&#x017F;tich umgebracht werden kann? Die<lb/>
Methode mag an die Lappen erinnern; aber die<lb/>
Bären werden auf &#x017F;ich wohl warten la&#x017F;&#x017F;en. Wenn<lb/>
nun dies &#x017F;o zutreffen &#x017F;ollte, &#x017F;o mag &#x017F;ich nur<lb/>
Graf Thun &#x017F;elb&#x017F;t die Schuld beime&#x017F;&#x017F;en; er hat<lb/>
es nicht anders gewollt. Nur möge er nicht<lb/>
wieder &#x017F;ich wundern, wenn die radicale Strömung<lb/>
unter den Deut&#x017F;chen zunimmt; nicht die anderen<lb/>
Parteien rennen am Gängelband der Radicalen,<lb/><cb/>
wie ver&#x017F;chiedentliche officiö&#x017F;e Bür&#x017F;chchen &#x017F;chwätzen,<lb/>
&#x017F;ondern die Regierungspolitik &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t es, die<lb/>
Volk und Vertreter zum Äußer&#x017F;ten reizt, während<lb/>
gerade die Czechen den Beweis liefern, da&#x017F;s der<lb/>
Radicalismus dorf nur prämiiert wird. Die<lb/>
Friedensge&#x017F;innung der Deut&#x017F;chen im Jahre 1890<lb/>
wurde ihnen mit Verrath und Wortbruch gelohnt.<lb/>
Das wird man auch auf der Conferenz nicht<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">X</hi></hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jVarious" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Trabrennen in Baden<lb/>
(Juli-Meeting.)</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#g">Vierter Tag, Sonntag, 10. Juli.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Der zur Schau getragene fe&#x017F;te Ent&#x017F;chlu&#x017F;s, die<lb/>
Badener Rennbahn von den Wiener Mogeleien frei<lb/>
zu machen und den Rennfahrern auf die Finger zu<lb/>
&#x017F;ehen, hat bei dem an&#x017F;tändigen Theile des Publicums<lb/>
allgemein Befriedigung hervorgerufen. Nicht &#x017F;o bei<lb/>
dem anderen, größeren Theile, der &#x017F;ich nicht damit<lb/>
einver&#x017F;tanden erklären will, da&#x017F;s Demon&#x017F;trationen<lb/>
am Rennplatz verboten &#x017F;ein &#x017F;ollen, und da&#x017F;s Zuwider-<lb/>
handelnden, wie dies bereits ge&#x017F;chehen i&#x017F;t, der Be&#x017F;uch<lb/>
der Bahn unter&#x017F;agt werde. Man i&#x017F;t die &#x017F;charfe,<lb/>
energi&#x017F;che Hand nicht gewohnt und am allerwenig&#x017F;ten<lb/>
die Wiener Journali&#x017F;tik, die, an&#x017F;tatt das durchaus<lb/>
richtige Vorgehen der Rennleitung zu unter&#x017F;tützen,<lb/>
über &#x017F;ie noch herfällt und in gehä&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ter Wei&#x017F;e ihre<lb/>
Maßnahmen kriti&#x017F;iert. Wir berichten an anderer<lb/>
Stelle, da&#x017F;s Fälle vorgekommen &#x017F;ind, in welchen<lb/>
Berichter&#x017F;tatter Wiener Blätter ihre Journali&#x017F;ten-<lb/>
plaques um ein paar Gulden verkauft haben; die<lb/>
Pre&#x017F;&#x017F;e, welche derartige Vertreter nach Baden ent-<lb/>
&#x017F;endet, hat am allerwenig&#x017F;ten Ur&#x017F;ache, &#x017F;ich auf den<lb/>
Cato hinauszu&#x017F;pielen. Der Verein thut &#x017F;eine Pflicht,<lb/>
wenn er allen Unzukömmlichkeiten am Rennplatze<lb/>
&#x017F;teuert und er wird auch gewi&#x017F;s un&#x017F;erem Rathe<lb/>
folgen und, &#x017F;owie er die Namen aller jener ver<lb/>
öffentlicht, welche wegen &#x017F;törenden Benehmens von<lb/>
der Bahn verwie&#x017F;en wurden, auch dem Publicum jedes-<lb/>
mal die Namen jener Fahrer bekanntgeben, die wegen<lb/>
unehrlichen Fahrens be&#x017F;traft wurden. Das wird dem<lb/>
Publicum die Sicherheit geben, da&#x017F;s &#x017F;ein Recht in<lb/>
guten Händen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Die Rennen vom Sonntag verliefen bei &#x017F;ehr<lb/>
gutem Be&#x017F;uche, ohne jeden Zwi&#x017F;chenfall, und einige<lb/>
von ihnen ge&#x017F;talteten &#x017F;ich &#x017F;ogar in den Endkämpfen<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;pannend; die Lei&#x017F;tung von &#x201E;Princeß Nefta&#x201C;,<lb/>
welche trotz der rie&#x017F;igen Vorgabe von 180 Metern<lb/>
dennoch als Zweite im Rennen um den Preis von<lb/>
Baden einkam, erregte lebhaften Beifall.</p><lb/>
          <p>Nach&#x017F;tehend die Re&#x017F;ultate:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Park-Preis.</hi> 2400 Kronen. 3000 Meter.<lb/>
Oppi Biagio&#x2019;s &#x017F;echsjährige braune Stute Victor B.<lb/>
(4 Minuten 37·2 Secunden) Er&#x017F;te; Gherini de<lb/>
Marchi&#x2019;s &#x017F;echsjährige lichtbraune Stute Typewriter<lb/>
Zweite; Schle&#x017F;inger &amp; Co. fünfjährige Fuchs&#x017F;tute<lb/>
Happy Bird Dritte. Totali&#x017F;ateur 10:5, Platzwetten<lb/>
35, 41, 79:25.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Preis der Stadt Baden.</hi> 3000 Kronen.<lb/>
2800 Meter. Wöß&#x2019; vierjährige braune Stute<lb/>
Tummle dich, 2820 Meter (4 Minuten 35·1 Sec.),<lb/><cb/>
Er&#x017F;te; des&#x017F;elben vierjährige Fuchs&#x017F;tute Prince&#x017F;s<lb/>
Nefta, 2980 Meter, Zweite; Hau&#x017F;er&#x2019;s dreijähriger<lb/>
Rappheng&#x017F;t Bla&#x017F;el Dritter. Totali&#x017F;ateur 7:5, Platz<lb/>
wetten 58, 37:25.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Stra&#x017F;&#x017F;ern-Preis.</hi> 2800 Kronen. 3000<lb/>
Meter. Frau Mac Phee&#x2019;s zehnjähriger dunkelbrauner<lb/>
Heng&#x017F;t Lee Simmons, 3050 Meter (4 Minuten<lb/>
29·8 Secunden), Er&#x017F;ter; Gherini de Marchi&#x2019;s &#x017F;echs-<lb/>
jährige &#x017F;chwarzbraune Stute Princetta Zweite, Ober-<lb/>
lieutenant Jo&#x017F;ef Klaus&#x2019; &#x017F;iebenjähriger Rappheng&#x017F;t<lb/>
Charwing Chimes, 3075 Meter, Dritter. Totali-<lb/>
&#x017F;ateur 13:5, Platzwetten 36, 43, 42:25.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Rennen für Dreijährige.</hi> 2400 Kronen.<lb/>
2500 Meter. Wanko&#x2019;s braune Stute Phanta&#x017F;ie<lb/>
(4 Minuten 9·8 Secunden), Er&#x017F;te; Kreipl&#x2019;s &#x017F;chwarz-<lb/>
brauner Heng&#x017F;t Felix Papageno Zweiter; Spitz &amp; Co.<lb/>
braune Stute Medea, 2450 Meter, Dritte. Tota-<lb/>
li&#x017F;ateur 20:5, Platzwetten 36, 31, 42:25.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Zwei&#x017F;pänniges Herrenfahren.</hi> 2400<lb/>
Kronen. 3000 Meter. Czeloth&#x2019;s Ruth T-Lola Montes<lb/>
(Be&#x017F;itzer) 3120 Meter (5 Minuten 20·7 Secunden),<lb/>
Er&#x017F;ter; des Ge&#x017F;tüts Grünberg Kerios-Local, 3120<lb/>
Meter (Prinz E. Auersperg), Zweiter; Mr. Dollar&#x2019;s<lb/>
Galatea-Tommy, 3100 Meter (Ritter v. Wachtler),<lb/>
Dritter. Totali&#x017F;ateur 9:5, Platzwetten 32, 68, 40:25.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Preis von Belvedere.</hi> 3500 Kronen.<lb/>
3000 Meter. Morgen&#x017F;tern&#x2019;s &#x017F;iebenjährige Fuchs&#x017F;tute<lb/>
Golden Belle (4 Minuten 25 Secunden) Er&#x017F;te; Frau<lb/>
Mac Phee&#x2019;s achtjähriger, brauner Heng&#x017F;t Bismarck<lb/>
Zweiter; Mr. Dongal&#x2019;s &#x017F;echsjähriger, brauner Heng&#x017F;t<lb/>
Quarter Cou&#x017F;in Dritter. Totali&#x017F;ateur 38:5, Platz-<lb/>
wetten 97, 54:25.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Preis von Steinfeld</hi> 2400 Kronen. 3000<lb/>
Meter. Mo&#x017F;er&#x2019;s dreijähriger brauner Heng&#x017F;t Donau-<lb/>
dorf (4 Minuten 56·9 Secunden), Er&#x017F;ter; des Ge&#x017F;tüts<lb/>
Kaplanhof dreijähriger Rappheng&#x017F;t Adolf W. Zweiter;<lb/>
Mr. Black&#x2019;s &#x017F;echsjähriger brauner Heng&#x017F;t Manfredo,<lb/>
3050 Meter, Dritter. Totali&#x017F;ateur 28:5, Platzwetten<lb/>
64, 68, 112:25.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Handicap.</hi> 2400 Kronen. 2800 Meter. Cav.<lb/>
Ro&#x017F;&#x017F;i&#x2019;s &#x017F;echsjähriger Rappheng&#x017F;t Ca&#x017F;pio, 3840 Meter<lb/>
(4 Minuten 23·6 Secunden), Er&#x017F;ter; Frau Mac<lb/>
Phee&#x2019;s alte braune Stute Arline, 2900 Meter,<lb/>
Zweite; Wöß&#x2019; &#x017F;iebenjährige lichtbraune Stute Nellie,<lb/>
2840 Meter, Dritte. Totali&#x017F;ateur 43:5, Platzwetten<lb/>
52, 64, 118:25.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jLocal" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Local-Nachrichten.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Hofnachricht.</hi> </head>
          <p>Erzherzogin <hi rendition="#g">Eli&#x017F;abeth</hi><lb/>
i&#x017F;t nach mehrmonatlicher Abwe&#x017F;enheit von Wien<lb/>
Montag, den 11. d. M., um 5 Uhr nachmittags,<lb/>
in Begleitung des Ober&#x017F;thofmei&#x017F;ters Grafen <hi rendition="#g">Chotek</hi><lb/>
und der Hofdame Gräfin <hi rendition="#g">Daun</hi> über Paris und<lb/>
Wien aus Madrid hier eingetroffen. Erzherzog<lb/><hi rendition="#g">Friedrich</hi> begrüßte &#x017F;eine Mutter auf dem hie&#x017F;igen<lb/>
Bahnhofe und fuhren &#x017F;odann in die Weilburg zum<lb/>
Sommeraufenthalte.</p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="personalnachrichten1" next="#personalnachrichten2" type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Per&#x017F;onalnachrichten.</hi> </head>
          <p>Der k. k.<lb/>
Steueramts-Controlor Karl Joachimsthal wurde zum<lb/>
k. k. Haupt&#x017F;teueramts-Controlor ernannt und dem</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb/>
      <div type="jFeuilleton" n="1">
        <div xml:id="ausflug2" prev="#ausflug1" type="jArticle" n="2">
          <p>werden es &#x017F;ein, die die&#x017F;es weite Land der Cultur<lb/>
er&#x017F;chließen werden, Engländer, die den Schienen&#x017F;trang<lb/>
von der Kü&#x017F;te nach der Cordillera und dem Stillen<lb/>
Ocean ziehen, die Hafenanlagen erbauen, weite<lb/>
Land&#x017F;trecken erwerben und Tau&#x017F;enden von An&#x017F;iedlern<lb/>
ein Heim gründen werden.<note place="foot" n="2)">That&#x017F;ächlich arbeiten die Engländer heimlich und offen<lb/>
eifrig&#x017F;t an der Agitation für Süd-Argentinien.</note> Da&#x017F;s wir daran &#x017F;ind,<lb/>
den er&#x017F;ten und &#x017F;chwer&#x017F;ten Anfang zu machen, das<lb/>
&#x017F;ehen Sie ja mit eigenen Augen &#x2014; mit Verlaub<lb/>
daher, werter Freund, es lebe das anglo-argentini&#x017F;che<lb/>
Patagonien &#x2014; glückauf Britannia!&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Soweit die &#x017F;onderbare Traumge&#x017F;chichte.<note place="foot" n="3)">Es fürchtet jeder Orientierte hier, da&#x017F;s uns die Eng-<lb/>
länder auch diesmal wieder den Rang ablaufen werden, wenn<lb/>
nicht bald Hilfe von der Heimat kommt.</note> Bei<lb/>
Licht be&#x017F;ehen, dürfte deren Inhalt wohl &#x017F;elb&#x017F;t dem<lb/>
nüchternen Zahlenmen&#x017F;chen gar nicht &#x017F;o nebel- und<lb/>
traumhaft vorkommen. Engländer waren es, die in<lb/>
Central- und Süd-Patagonien zuer&#x017F;t Fuß faßten,<lb/>
Engländer, die den er&#x017F;ten Schienen&#x017F;trang bauten,<lb/>
Engländer, die weite Ländereien in ihren Be&#x017F;itz<lb/>
gebracht haben. Engländer werden es voraus&#x017F;ichtlich<lb/>
auch &#x017F;ein, die in der wirt&#x017F;chaftlichen Er&#x017F;chließung<lb/>
Patagoniens die Hauptrolle &#x017F;pielen werden.<note place="foot" n="4)">Da&#x017F;s &#x017F;ich aber die Deut&#x017F;chen, welche die er&#x017F;ten &#x017F;chweren<lb/>
An&#x017F;iedlungen in die&#x017F;em Gebiete machten, wieder die Palme<lb/>
aus der Hand reißen la&#x017F;&#x017F;en, i&#x017F;t mehr als &#x017F;chmerzlich &#x2014; i&#x017F;t<lb/>
erniedrigend.</note> Und<lb/><cb/>
dabei waren Deut&#x017F;che die er&#x017F;ten Wegwei&#x017F;er und<lb/>
Pionniere; allein, bei ihren Landsleuten fanden &#x017F;ie<lb/>
keine Beachtung und Würdigung und &#x017F;o wird wohl<lb/>
zehn gegen eins zu wetten &#x017F;ein, da&#x017F;s die Engländer<lb/>
diejenigen &#x017F;ein werden, welche das &#x017F;terile <note place="foot" n="5)">&#x201E;&#x017F;teril&#x201C; d. h. bis dato unfruchtbar er&#x017F;cheinend &#x2014;<lb/>
durchaus ironi&#x017F;ch gemeint.</note> Patagonien<lb/>
in ein hervorragendes Productionsgebiet umwandeln<lb/>
werden.</p><lb/>
          <p>Man hört viel über engli&#x017F;chen Egoismus und<lb/>
engli&#x017F;che Ausbeutungs&#x017F;ucht reden und klagen. Die<lb/>
Kehr&#x017F;eite der Medaille wird dagegen weniger<lb/>
beachtet. Den engli&#x017F;chen Wagemuth und Unter-<lb/>
nehmungsgei&#x017F;t, den engli&#x017F;chen Fleiß und prakti&#x017F;chen<lb/>
Sinn, die engli&#x017F;che Beharrlichkeit und Ausdauer<lb/>
rühmt man nicht entfernt &#x017F;o, wie man die Schatten-<lb/>
&#x017F;eiten die&#x017F;er Nation kriti&#x017F;iert. Dies mögen &#x017F;ich die-<lb/>
jenigen hinter die Ohren &#x017F;chreiben, die in Deut&#x017F;ch-<lb/>
land und der Schweiz über Auswanderung &#x017F;chreiben<lb/>
und dichten und trotz aller Gelehr&#x017F;amkeit noch nicht<lb/>
im&#x017F;tande waren, ein ver&#x017F;tändiges, der deut&#x017F;chen und<lb/>
&#x017F;chweizeri&#x017F;chen Auswanderung wirklich dienendes<lb/>
An&#x017F;iedlungsziel in Vor&#x017F;chlag zu bringen, ge&#x017F;chweige<lb/>
denn ein Coloni&#x017F;ationsproject in großem Stile zu<lb/>
verwirklichen.</p><lb/>
          <p>Im verflo&#x017F;&#x017F;enen Jahre fand hier in Buenos<lb/>
Ayres eine Ver&#x017F;ammlung von Schweizern &#x017F;tatt, um<lb/>
Ideen über &#x017F;chweizeri&#x017F;che Coloni&#x017F;ation in Argentinien<lb/>
auszutau&#x017F;chen. Ein po&#x017F;itives Ergebnis ergaben die&#x017F;e<lb/>
Erörterungen nicht, zum Theil &#x017F;chon aus dem<lb/><cb/>
Grunde, weil die Behörden in der Schweiz<note place="foot" n="6)">Der Redacteur, i&#x017F;t Schweizer, wie &#x017F;eine Abonnenten,<lb/>
daher &#x017F;pricht er be&#x017F;onders von die&#x017F;em Lande, trotzdem die<lb/>
Territorien eben&#x017F;o für Deut&#x017F;che &#x2014; auch die der Kü&#x017F;te &#x2014;<lb/>
geeignet &#x017F;ind.</note> &#x017F;ich<lb/>
einer zielbewu&#x017F;sten Auswanderung gegenüber durchaus<lb/>
ablehnend verhalten und daher alle Ver&#x017F;uche, ge-<lb/>
eignete Auswanderungsziele ausfindig zu machen,<lb/>
auf unfruchtbaren Boden fallen. Die An&#x017F;icht, da&#x017F;s<lb/>
es im Süden Argentiniens weite Strecken fruchtbaren<lb/>
Landes giebt, die &#x017F;ich wirklich als An&#x017F;iedlungsgebiet<lb/>
für &#x017F;chweizeri&#x017F;che Auswanderung eignen, herr&#x017F;chte<lb/>
vor, allein wozu &#x017F;ich bemühen, prakti&#x017F;ch durchführbare<lb/>
Vor&#x017F;chläge zu machen und Projecte auszuhecken,<lb/>
wenn man von vornherein weiß, da&#x017F;s die&#x017F;elben doch<lb/>
keinen Anklang finden? So kam es, da&#x017F;s die Er-<lb/>
örterungen zu keinem Ziele führten. Und doch i&#x017F;t<lb/>
Schreiber die&#x017F;es der Überzeugung, da&#x017F;s z. B. gerade<lb/>
in Chubut ein Feld für &#x017F;chweizeri&#x017F;che Auswanderung<lb/>
zu finden wäre, wie es &#x017F;einesgleichen auf die&#x017F;em<lb/>
Planeten kein zweites gibt. In den Bergthälern des<lb/>
We&#x017F;tens könnten &#x017F;chweizeri&#x017F;che Landwirte und Hand-<lb/>
werker zu Tau&#x017F;enden &#x017F;chöne Heim&#x017F;tätten finden,<lb/>
allein &#x2014; nur unter Beihilfe des Großcapitals.<lb/>
Denn &#x017F;o wie die Dinge liegen, i&#x017F;t an eine gedeihliche<lb/>
Coloni&#x017F;ation in die&#x017F;em &#x017F;chön&#x017F;ten Theile Chubuts<lb/>
ohne Ei&#x017F;enbahnverbindung mit der O&#x017F;tkü&#x017F;te nicht zu<lb/>
denken. Das Coloni&#x017F;ations-Unternehmen mü&#x017F;ste daher<lb/>
in großem Stile gehalten &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>
            <ref> <hi rendition="#c">(Schlu&#x017F;s folgt.)</hi> </ref>
          </p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0002] Mittwoch Badener Zeitung 13. Juli 1898. Nr. 56. ſeine Vertreter auch nur zu fragen, ihm etwa mit dem § 14 an den Kopf zu werfen gedächte. An der Schwelle des XX. Jahrhunderts ſpringt man nicht ſo wie mit einer Schafherde mit einem der erſten Culturvölker des Erdballs um; ganz abgeſehen davon, daſs dieſes auch finanziell der Tiagbalken des Reiches iſt. Wenn nun die Conferenz beſchließt, die Deutſchen haben dem Grafen Thun vor Auf- hebung der Sprachenverordnungen nichts, weder Verbindliches noch Unverbindliches, zu ſagen, ſo möge Graf Thun ſich nur gefälligſt gegenwärtig halten, daſs ſeine Politik ſelbſt zu dieſer Tonart die Noten vorgezeichnet hat, Schlag auf Schlag, Schimpf auf Schimpf über die Deutſchen häufend; er wird hören, daſs es aus dem Walde wohl nur heraushallt, wie man hineingeſchrien hat. Durch die Ernennung Gleispach’s hat Graf Thun das Deutſchthum vor den Kopf geſtoßen; ſie klang wie ein Hohn auf die Miniſteranklage; dann wurde Graz gemaßregelt, der Krawall- protector Podlipny aber mit Huld überhäuft; in Prag wurde unter den Glückwünſchen des Miniſters und Statthalters ein Feſt gefeiert, auf dem panruſſiſche Redner den Deutſchen mit dem Knochenbrechen und dem Deutſchen Reiche mit Vernichtung gedroht haben; der neue Juſtizminiſter hat für Schleſien eine polniſch- czechiſche Sprachenverordnung erlaſſen, die beſcheidene Selbſtverſtändlichkeit des niederöſter- reichiſchen Landtages, in Niederöſterreich den geltenden Zuſtand rechtlich feſtzulegen, wurde zur Sanction nicht zugelaſſen; auch ein anderer Landtag, der ſteiriſche, wurde mit ſeinem Be- ſchluſſe betreff der Bezirksvertretungen vor den Kopf geſtoßen, weil es ſo die Windiſchen gefordert hatten; in Böhmen legt man dem deutſchen Städtebund Prügel in den Weg, in Mähren werden das Staatsgrundgeſetz und die Vereins- geſetze gerade den angerempelten Deutſchen gegenüber ſo gehandhabt, daſs offenbar die Deutſchen als Minderwertige daſtehen — ſiehe Brünn, Schölſchniz, Eibenſchitz, Olmütz, Troppau — in Böhmen wird das Freizügigkeitsgeſetz ganz ungeniert umgangen, zum Nachtheil der Deutſchen! Soll das alles nicht Stimmung machen in der Einladungsconferenz, zur Fortfriſtung eines Syſtems, das ſich alle dieſe Dinge gegen uns Deutſche herausgenommen hat? Die Deutſchen ſollten wohl die Rolle des einfältigen Bären ſpielen, dem die Lappen, wenn ſie ihn einfangen wollen, Holzſcheite hinhalten, womit er ſich dann ſelbſt die Höhle verrammelt, in der er durch einen Lanzenſtich umgebracht werden kann? Die Methode mag an die Lappen erinnern; aber die Bären werden auf ſich wohl warten laſſen. Wenn nun dies ſo zutreffen ſollte, ſo mag ſich nur Graf Thun ſelbſt die Schuld beimeſſen; er hat es nicht anders gewollt. Nur möge er nicht wieder ſich wundern, wenn die radicale Strömung unter den Deutſchen zunimmt; nicht die anderen Parteien rennen am Gängelband der Radicalen, wie verſchiedentliche officiöſe Bürſchchen ſchwätzen, ſondern die Regierungspolitik ſelbſt iſt es, die Volk und Vertreter zum Äußerſten reizt, während gerade die Czechen den Beweis liefern, daſs der Radicalismus dorf nur prämiiert wird. Die Friedensgeſinnung der Deutſchen im Jahre 1890 wurde ihnen mit Verrath und Wortbruch gelohnt. Das wird man auch auf der Conferenz nicht vergeſſen. X Trabrennen in Baden (Juli-Meeting.) Vierter Tag, Sonntag, 10. Juli. Der zur Schau getragene feſte Entſchluſs, die Badener Rennbahn von den Wiener Mogeleien frei zu machen und den Rennfahrern auf die Finger zu ſehen, hat bei dem anſtändigen Theile des Publicums allgemein Befriedigung hervorgerufen. Nicht ſo bei dem anderen, größeren Theile, der ſich nicht damit einverſtanden erklären will, daſs Demonſtrationen am Rennplatz verboten ſein ſollen, und daſs Zuwider- handelnden, wie dies bereits geſchehen iſt, der Beſuch der Bahn unterſagt werde. Man iſt die ſcharfe, energiſche Hand nicht gewohnt und am allerwenigſten die Wiener Journaliſtik, die, anſtatt das durchaus richtige Vorgehen der Rennleitung zu unterſtützen, über ſie noch herfällt und in gehäſſigſter Weiſe ihre Maßnahmen kritiſiert. Wir berichten an anderer Stelle, daſs Fälle vorgekommen ſind, in welchen Berichterſtatter Wiener Blätter ihre Journaliſten- plaques um ein paar Gulden verkauft haben; die Preſſe, welche derartige Vertreter nach Baden ent- ſendet, hat am allerwenigſten Urſache, ſich auf den Cato hinauszuſpielen. Der Verein thut ſeine Pflicht, wenn er allen Unzukömmlichkeiten am Rennplatze ſteuert und er wird auch gewiſs unſerem Rathe folgen und, ſowie er die Namen aller jener ver öffentlicht, welche wegen ſtörenden Benehmens von der Bahn verwieſen wurden, auch dem Publicum jedes- mal die Namen jener Fahrer bekanntgeben, die wegen unehrlichen Fahrens beſtraft wurden. Das wird dem Publicum die Sicherheit geben, daſs ſein Recht in guten Händen iſt. Die Rennen vom Sonntag verliefen bei ſehr gutem Beſuche, ohne jeden Zwiſchenfall, und einige von ihnen geſtalteten ſich ſogar in den Endkämpfen ſehr ſpannend; die Leiſtung von „Princeß Nefta“, welche trotz der rieſigen Vorgabe von 180 Metern dennoch als Zweite im Rennen um den Preis von Baden einkam, erregte lebhaften Beifall. Nachſtehend die Reſultate: Park-Preis. 2400 Kronen. 3000 Meter. Oppi Biagio’s ſechsjährige braune Stute Victor B. (4 Minuten 37·2 Secunden) Erſte; Gherini de Marchi’s ſechsjährige lichtbraune Stute Typewriter Zweite; Schleſinger & Co. fünfjährige Fuchsſtute Happy Bird Dritte. Totaliſateur 10:5, Platzwetten 35, 41, 79:25. Preis der Stadt Baden. 3000 Kronen. 2800 Meter. Wöß’ vierjährige braune Stute Tummle dich, 2820 Meter (4 Minuten 35·1 Sec.), Erſte; desſelben vierjährige Fuchsſtute Princeſs Nefta, 2980 Meter, Zweite; Hauſer’s dreijähriger Rapphengſt Blaſel Dritter. Totaliſateur 7:5, Platz wetten 58, 37:25. Straſſern-Preis. 2800 Kronen. 3000 Meter. Frau Mac Phee’s zehnjähriger dunkelbrauner Hengſt Lee Simmons, 3050 Meter (4 Minuten 29·8 Secunden), Erſter; Gherini de Marchi’s ſechs- jährige ſchwarzbraune Stute Princetta Zweite, Ober- lieutenant Joſef Klaus’ ſiebenjähriger Rapphengſt Charwing Chimes, 3075 Meter, Dritter. Totali- ſateur 13:5, Platzwetten 36, 43, 42:25. Rennen für Dreijährige. 2400 Kronen. 2500 Meter. Wanko’s braune Stute Phantaſie (4 Minuten 9·8 Secunden), Erſte; Kreipl’s ſchwarz- brauner Hengſt Felix Papageno Zweiter; Spitz & Co. braune Stute Medea, 2450 Meter, Dritte. Tota- liſateur 20:5, Platzwetten 36, 31, 42:25. Zweiſpänniges Herrenfahren. 2400 Kronen. 3000 Meter. Czeloth’s Ruth T-Lola Montes (Beſitzer) 3120 Meter (5 Minuten 20·7 Secunden), Erſter; des Geſtüts Grünberg Kerios-Local, 3120 Meter (Prinz E. Auersperg), Zweiter; Mr. Dollar’s Galatea-Tommy, 3100 Meter (Ritter v. Wachtler), Dritter. Totaliſateur 9:5, Platzwetten 32, 68, 40:25. Preis von Belvedere. 3500 Kronen. 3000 Meter. Morgenſtern’s ſiebenjährige Fuchsſtute Golden Belle (4 Minuten 25 Secunden) Erſte; Frau Mac Phee’s achtjähriger, brauner Hengſt Bismarck Zweiter; Mr. Dongal’s ſechsjähriger, brauner Hengſt Quarter Couſin Dritter. Totaliſateur 38:5, Platz- wetten 97, 54:25. Preis von Steinfeld 2400 Kronen. 3000 Meter. Moſer’s dreijähriger brauner Hengſt Donau- dorf (4 Minuten 56·9 Secunden), Erſter; des Geſtüts Kaplanhof dreijähriger Rapphengſt Adolf W. Zweiter; Mr. Black’s ſechsjähriger brauner Hengſt Manfredo, 3050 Meter, Dritter. Totaliſateur 28:5, Platzwetten 64, 68, 112:25. Handicap. 2400 Kronen. 2800 Meter. Cav. Roſſi’s ſechsjähriger Rapphengſt Caſpio, 3840 Meter (4 Minuten 23·6 Secunden), Erſter; Frau Mac Phee’s alte braune Stute Arline, 2900 Meter, Zweite; Wöß’ ſiebenjährige lichtbraune Stute Nellie, 2840 Meter, Dritte. Totaliſateur 43:5, Platzwetten 52, 64, 118:25. Local-Nachrichten. — Hofnachricht. Erzherzogin Eliſabeth iſt nach mehrmonatlicher Abweſenheit von Wien Montag, den 11. d. M., um 5 Uhr nachmittags, in Begleitung des Oberſthofmeiſters Grafen Chotek und der Hofdame Gräfin Daun über Paris und Wien aus Madrid hier eingetroffen. Erzherzog Friedrich begrüßte ſeine Mutter auf dem hieſigen Bahnhofe und fuhren ſodann in die Weilburg zum Sommeraufenthalte. — Perſonalnachrichten. Der k. k. Steueramts-Controlor Karl Joachimsthal wurde zum k. k. Hauptſteueramts-Controlor ernannt und dem werden es ſein, die dieſes weite Land der Cultur erſchließen werden, Engländer, die den Schienenſtrang von der Küſte nach der Cordillera und dem Stillen Ocean ziehen, die Hafenanlagen erbauen, weite Landſtrecken erwerben und Tauſenden von Anſiedlern ein Heim gründen werden. 2) Daſs wir daran ſind, den erſten und ſchwerſten Anfang zu machen, das ſehen Sie ja mit eigenen Augen — mit Verlaub daher, werter Freund, es lebe das anglo-argentiniſche Patagonien — glückauf Britannia!“ Soweit die ſonderbare Traumgeſchichte. 3) Bei Licht beſehen, dürfte deren Inhalt wohl ſelbſt dem nüchternen Zahlenmenſchen gar nicht ſo nebel- und traumhaft vorkommen. Engländer waren es, die in Central- und Süd-Patagonien zuerſt Fuß faßten, Engländer, die den erſten Schienenſtrang bauten, Engländer, die weite Ländereien in ihren Beſitz gebracht haben. Engländer werden es vorausſichtlich auch ſein, die in der wirtſchaftlichen Erſchließung Patagoniens die Hauptrolle ſpielen werden. 4) Und dabei waren Deutſche die erſten Wegweiſer und Pionniere; allein, bei ihren Landsleuten fanden ſie keine Beachtung und Würdigung und ſo wird wohl zehn gegen eins zu wetten ſein, daſs die Engländer diejenigen ſein werden, welche das ſterile 5) Patagonien in ein hervorragendes Productionsgebiet umwandeln werden. Man hört viel über engliſchen Egoismus und engliſche Ausbeutungsſucht reden und klagen. Die Kehrſeite der Medaille wird dagegen weniger beachtet. Den engliſchen Wagemuth und Unter- nehmungsgeiſt, den engliſchen Fleiß und praktiſchen Sinn, die engliſche Beharrlichkeit und Ausdauer rühmt man nicht entfernt ſo, wie man die Schatten- ſeiten dieſer Nation kritiſiert. Dies mögen ſich die- jenigen hinter die Ohren ſchreiben, die in Deutſch- land und der Schweiz über Auswanderung ſchreiben und dichten und trotz aller Gelehrſamkeit noch nicht imſtande waren, ein verſtändiges, der deutſchen und ſchweizeriſchen Auswanderung wirklich dienendes Anſiedlungsziel in Vorſchlag zu bringen, geſchweige denn ein Coloniſationsproject in großem Stile zu verwirklichen. Im verfloſſenen Jahre fand hier in Buenos Ayres eine Verſammlung von Schweizern ſtatt, um Ideen über ſchweizeriſche Coloniſation in Argentinien auszutauſchen. Ein poſitives Ergebnis ergaben dieſe Erörterungen nicht, zum Theil ſchon aus dem Grunde, weil die Behörden in der Schweiz 6) ſich einer zielbewuſsten Auswanderung gegenüber durchaus ablehnend verhalten und daher alle Verſuche, ge- eignete Auswanderungsziele ausfindig zu machen, auf unfruchtbaren Boden fallen. Die Anſicht, daſs es im Süden Argentiniens weite Strecken fruchtbaren Landes giebt, die ſich wirklich als Anſiedlungsgebiet für ſchweizeriſche Auswanderung eignen, herrſchte vor, allein wozu ſich bemühen, praktiſch durchführbare Vorſchläge zu machen und Projecte auszuhecken, wenn man von vornherein weiß, daſs dieſelben doch keinen Anklang finden? So kam es, daſs die Er- örterungen zu keinem Ziele führten. Und doch iſt Schreiber dieſes der Überzeugung, daſs z. B. gerade in Chubut ein Feld für ſchweizeriſche Auswanderung zu finden wäre, wie es ſeinesgleichen auf dieſem Planeten kein zweites gibt. In den Bergthälern des Weſtens könnten ſchweizeriſche Landwirte und Hand- werker zu Tauſenden ſchöne Heimſtätten finden, allein — nur unter Beihilfe des Großcapitals. Denn ſo wie die Dinge liegen, iſt an eine gedeihliche Coloniſation in dieſem ſchönſten Theile Chubuts ohne Eiſenbahnverbindung mit der Oſtküſte nicht zu denken. Das Coloniſations-Unternehmen müſste daher in großem Stile gehalten ſein. (Schluſs folgt.) 2) Thatſächlich arbeiten die Engländer heimlich und offen eifrigſt an der Agitation für Süd-Argentinien. 3) Es fürchtet jeder Orientierte hier, daſs uns die Eng- länder auch diesmal wieder den Rang ablaufen werden, wenn nicht bald Hilfe von der Heimat kommt. 4) Daſs ſich aber die Deutſchen, welche die erſten ſchweren Anſiedlungen in dieſem Gebiete machten, wieder die Palme aus der Hand reißen laſſen, iſt mehr als ſchmerzlich — iſt erniedrigend. 5) „ſteril“ d. h. bis dato unfruchtbar erſcheinend — durchaus ironiſch gemeint. 6) Der Redacteur, iſt Schweizer, wie ſeine Abonnenten, daher ſpricht er beſonders von dieſem Lande, trotzdem die Territorien ebenſo für Deutſche — auch die der Küſte — geeignet ſind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener056_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener056_1898/2
Zitationshilfe: Badener Zeitung. Nr. 56, Baden (Niederösterreich), 13.07.1898, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener056_1898/2>, abgerufen am 06.10.2022.