Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Auswanderungs-Zeitung. Nr. 21. Rudolstadt, 22. Mai 1848.

Bild:
erste Seite
Allgemeine Auswanderungs = Zeitung.
[Beginn Spaltensatz]
Organ
für
Kunde aus deutschen Ansiedlungen,
für Rath und That
zu Gunsten der fortziehenden Brüder,
sowie für
Oeffentlichkeit in Auswanderungs-
sachen überhaupt.
BREMEN:
C. Schünemann's Buchhandlung.

[Spaltenumbruch] [Abbildung]
[Spaltenumbruch]
Mit
Karten, Plänen und
Jllustrationen,

sowie mit einem
Jntelligenzblatte
für Bekanntmachungen von
Behörden u. Privaten.
NEW-YORK:
Helmich & Co., 421 Broadway, für die Ver.
Staaten Nord=Amerika's.
William Radde, 322 Broadway.

[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]
Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen
Buchhandlungen und Fürstl. Thurn und Taxischen
Postanstalten 1 1 / 6 Rl == 2 fl 6 Xr.

[Spaltenumbruch]
Nro 21.
Montag, 22. Mai 1848.
[Spaltenumbruch]
[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]

Jnhalt: Eine Uebersiedelung nach Amerika ( Briefe eines Arztes ) . -- Literatur:
Nordamerika, Wisconsin, Calumet, von Dr. [unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]re Haas. -- Das Heimathsrecht, eine Mecklen-
burger Geschichte. -- Vorschlag zu einer systematisch geleiteten Auswanderung brodloser
Proletarier auf Gesammtkosten deutscher Bundesstaaten.



Eine Uebersiedelung nach Amerika.
( Jn Briefen. )
I.
   

Hamburg, Deutschlands Venedig, wie man es mit Recht
nennen kann, liegt hinter mir, und der Augenblick, an den ich so
lange mit Furcht und Hoffen gedacht, d. h. der erste Abend, den
ich am Schiffe zubringen werde, ist da. Wie freue ich mich,
noch eine Gelegenheit gefunden zu haben, Euch so unerwartet
einen Brief senden zu können; der Lotse nämlich, der unser Schiff
in die hohe See hinausbringt, kehrt dann nach Hamburg zurück
und gab mir gern die Zusage, meinen Brief zu befördern. Doch
laßt mich der Reihe nach erzählen. Heute früh 7 Uhr ging ich
im Hafen von Hamburg an's Dampfboot, das uns bis Glück-
stadt
führen sollte, wo unser Schiff lag; meine Freunde beglei-
teten mich dahin, um mir den letzten Abschiedsgruß zu geben, und
ihr könnt Euch leicht denken, welche Beruhigung es mir gewährte,
daß auch ich, als endlich das Dampfboot sich in Bewegung setzte,
einigen verwandten Seelen den letzten Gruß nachsenden konnte.
Thränen gab es unter meinen Schicksalsgefährten im Ganzen
wenige, doch die da flossen, waren vielleicht um so schmerzlicher.
Wir waren ungefähr 300 Reisende nach Amerika. Jhr könnt
Euch das Gewimmel und Gekrabble denken: alle waren bepackt,
und saßen inmitten ihrer Kisten, Betten und aller nur möglichen
Lebensmittel. Nach dem, was ich bis jetzt gesehen, scheinen fast
Alle, selbst die Aermeren, bedeutend mehr für ihren Magen gesorgt
zu haben als ich; doch das besorgt mich nicht und mein Vorrath
wird genügen. Das Boot ging schnell die Elbe hinab: das rechte
Elbufer gewährte eine herrliche Ansicht; um12 1 / 2 Uhr langten wir
[Spaltenumbruch] hier bei Glückstadt, bei unserem Schiffe an. Bald unterhalb
Hamburg hatte uns schon das Schiff ins Schlepptau genommen;
nun ging aber erst das Gekrabble an, nämlich das Uebersteigen
aller alten und jungen, männlichen und weiblichen Reisenden,
sammt ihren Habseligkeiten; das war wie ein Chaos, läßt sich
aber nicht beschreiben. Unser Schiff ist ein englisches, ungeheuer
groß, und soll sehr gut fahren. Möchte nur bald anderer Wind
kommen, denn der jetzige Nordwind kann uns nichts helfen. Glück-
lich war ich, als ich endlich mein großes Collo im untersten
Schiffsraume, und mit den anderen Sachen mich in meine Zwischen-
deckskammer ( stereage genannt ) befand. Aber welche Kammer?!
Doch das laßt mich morgen beschreiben, denn ich kann nicht mehr
sehen, und Licht darf hier unten nicht angezündet werden.

   

Der Abend gestern auf dem Schiffe war köstlich. Es bildeten
sich verschiedene Gruppen; hier blies Einer die Flöte, dort ließ
sich eine Geige hören, wo anders eine Harmonika, die Matrosen
führten einige Tänze aus. Die Speisung läßt natürlich zu wün-
schen übrig. Gestern z. B. gab es zu Mittag Erbsen mit Speck,
die der Hunger hineintreiben mußte. Um 7 Uhr Abends ward
Thee verabreicht ( ohne Zucker und Rum ) mit Schiffszwieback,
was das tägliche Abendbrod bildet.

Heute Morgen war ich schon ganz früh auf dem Deck und
labte mich an der erfrischenden Morgenkühle. Uebel aber ist es,
daß es erst um 8 Uhr Frühstück, d. h. schwarzen Kaffee gibt.
Das Schrecklichste der Schrecken ist jedoch die Lagerung. Unter
dem obersten Deck laufen fast das ganze Schiff entlang zwei Räume
unter einander, je6 1 / 2 und 7 Fuß hoch, hin für die Zwischendecks-
passagiere. Man sagte mir, daß ich es dort als reputirlicher
Mensch nicht aushalten könne, indem Männer, Frauen, Mädchen,
Jungen und Kinder hier, wie es der Zufall will, bunt durch
einander liegen; die Sache schien mir einleuchtend, ich gab 10

Allgemeine Auswanderungs = Zeitung.
[Beginn Spaltensatz]
Organ
für
Kunde aus deutschen Ansiedlungen,
für Rath und That
zu Gunsten der fortziehenden Brüder,
sowie für
Oeffentlichkeit in Auswanderungs-
sachen überhaupt.
BREMEN:
C. Schünemann's Buchhandlung.

[Spaltenumbruch] [Abbildung]
[Spaltenumbruch]
Mit
Karten, Plänen und
Jllustrationen,

sowie mit einem
Jntelligenzblatte
für Bekanntmachungen von
Behörden u. Privaten.
NEW-YORK:
Helmich & Co., 421 Broadway, für die Ver.
Staaten Nord=Amerika's.
William Radde, 322 Broadway.

[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]
Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen
Buchhandlungen und Fürstl. Thurn und Taxischen
Postanstalten 1 1 / 6 Rl == 2 fl 6 Xr.

[Spaltenumbruch]
Nro 21.
Montag, 22. Mai 1848.
[Spaltenumbruch]
[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]

Jnhalt: Eine Uebersiedelung nach Amerika ( Briefe eines Arztes ) . -- Literatur:
Nordamerika, Wisconsin, Calumet, von Dr. [unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]re Haas. -- Das Heimathsrecht, eine Mecklen-
burger Geschichte. -- Vorschlag zu einer systematisch geleiteten Auswanderung brodloser
Proletarier auf Gesammtkosten deutscher Bundesstaaten.



Eine Uebersiedelung nach Amerika.
( Jn Briefen. )
I.
   

Hamburg, Deutschlands Venedig, wie man es mit Recht
nennen kann, liegt hinter mir, und der Augenblick, an den ich so
lange mit Furcht und Hoffen gedacht, d. h. der erste Abend, den
ich am Schiffe zubringen werde, ist da. Wie freue ich mich,
noch eine Gelegenheit gefunden zu haben, Euch so unerwartet
einen Brief senden zu können; der Lotse nämlich, der unser Schiff
in die hohe See hinausbringt, kehrt dann nach Hamburg zurück
und gab mir gern die Zusage, meinen Brief zu befördern. Doch
laßt mich der Reihe nach erzählen. Heute früh 7 Uhr ging ich
im Hafen von Hamburg an's Dampfboot, das uns bis Glück-
stadt
führen sollte, wo unser Schiff lag; meine Freunde beglei-
teten mich dahin, um mir den letzten Abschiedsgruß zu geben, und
ihr könnt Euch leicht denken, welche Beruhigung es mir gewährte,
daß auch ich, als endlich das Dampfboot sich in Bewegung setzte,
einigen verwandten Seelen den letzten Gruß nachsenden konnte.
Thränen gab es unter meinen Schicksalsgefährten im Ganzen
wenige, doch die da flossen, waren vielleicht um so schmerzlicher.
Wir waren ungefähr 300 Reisende nach Amerika. Jhr könnt
Euch das Gewimmel und Gekrabble denken: alle waren bepackt,
und saßen inmitten ihrer Kisten, Betten und aller nur möglichen
Lebensmittel. Nach dem, was ich bis jetzt gesehen, scheinen fast
Alle, selbst die Aermeren, bedeutend mehr für ihren Magen gesorgt
zu haben als ich; doch das besorgt mich nicht und mein Vorrath
wird genügen. Das Boot ging schnell die Elbe hinab: das rechte
Elbufer gewährte eine herrliche Ansicht; um12 1 / 2 Uhr langten wir
[Spaltenumbruch] hier bei Glückstadt, bei unserem Schiffe an. Bald unterhalb
Hamburg hatte uns schon das Schiff ins Schlepptau genommen;
nun ging aber erst das Gekrabble an, nämlich das Uebersteigen
aller alten und jungen, männlichen und weiblichen Reisenden,
sammt ihren Habseligkeiten; das war wie ein Chaos, läßt sich
aber nicht beschreiben. Unser Schiff ist ein englisches, ungeheuer
groß, und soll sehr gut fahren. Möchte nur bald anderer Wind
kommen, denn der jetzige Nordwind kann uns nichts helfen. Glück-
lich war ich, als ich endlich mein großes Collo im untersten
Schiffsraume, und mit den anderen Sachen mich in meine Zwischen-
deckskammer ( stereage genannt ) befand. Aber welche Kammer?!
Doch das laßt mich morgen beschreiben, denn ich kann nicht mehr
sehen, und Licht darf hier unten nicht angezündet werden.

   

Der Abend gestern auf dem Schiffe war köstlich. Es bildeten
sich verschiedene Gruppen; hier blies Einer die Flöte, dort ließ
sich eine Geige hören, wo anders eine Harmonika, die Matrosen
führten einige Tänze aus. Die Speisung läßt natürlich zu wün-
schen übrig. Gestern z. B. gab es zu Mittag Erbsen mit Speck,
die der Hunger hineintreiben mußte. Um 7 Uhr Abends ward
Thee verabreicht ( ohne Zucker und Rum ) mit Schiffszwieback,
was das tägliche Abendbrod bildet.

Heute Morgen war ich schon ganz früh auf dem Deck und
labte mich an der erfrischenden Morgenkühle. Uebel aber ist es,
daß es erst um 8 Uhr Frühstück, d. h. schwarzen Kaffee gibt.
Das Schrecklichste der Schrecken ist jedoch die Lagerung. Unter
dem obersten Deck laufen fast das ganze Schiff entlang zwei Räume
unter einander, je6 1 / 2 und 7 Fuß hoch, hin für die Zwischendecks-
passagiere. Man sagte mir, daß ich es dort als reputirlicher
Mensch nicht aushalten könne, indem Männer, Frauen, Mädchen,
Jungen und Kinder hier, wie es der Zufall will, bunt durch
einander liegen; die Sache schien mir einleuchtend, ich gab 10

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001"/>
      <titlePart xml:id="tpm1" type="main" next="#tpm2"> <hi rendition="#c #fr">Allgemeine Auswanderungs = Zeitung.</hi> </titlePart><lb/>
      <cb type="start"/>
      <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Organ</hi><lb/>
für<lb/><hi rendition="#fr">Kunde aus deutschen Ansiedlungen,</hi><lb/>
für Rath und That<lb/>
zu Gunsten der fortziehenden Brüder,<lb/>
sowie für<lb/>
Oeffentlichkeit in Auswanderungs-<lb/>
sachen überhaupt.</hi> </titlePart><lb/>
      <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">BREMEN:</hi><lb/>
C. Schünemann's Buchhandlung.</hi> </titlePart><lb/>
      <cb/>
      <figure/><lb/>
      <cb/>
      <titlePart type="desc"><hi rendition="#fr">Mit<lb/><hi rendition="#g">Karten, Plänen und</hi><lb/>
Jllustrationen,</hi><lb/>
sowie mit einem<lb/><hi rendition="#fr">Jntelligenzblatte</hi><lb/>
für Bekanntmachungen von<lb/>
Behörden u. Privaten.<lb/><hi rendition="#aq">NEW-YORK:</hi><lb/>
Helmich &amp; Co., 421 <hi rendition="#aq">Broadway</hi>, für die Ver.<lb/>
Staaten Nord=Amerika's.<lb/>
William Radde, 322 <hi rendition="#aq">Broadway.</hi></titlePart><lb/>
      <cb type="end"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb type="start"/>
      <titlePart type="price"> <hi rendition="#c">Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen<lb/>
Buchhandlungen und Fürstl. Thurn und Taxischen<lb/>
Postanstalten 1 1 / 6 <abbr>Rl</abbr> == 2 <abbr>fl</abbr> 6 <abbr>Xr.</abbr></hi> </titlePart><lb/>
      <cb/>
      <titlePart xml:id="tpm2" prev="#tpm1" type="main"> <hi rendition="#c">N<hi rendition="#sup">ro</hi> 21.</hi> </titlePart><lb/>
      <docDate> <hi rendition="#c">Montag, 22. Mai 1848.</hi> </docDate><lb/>
      <cb/>
      <byline><hi rendition="#c">Unter Mitwirkung der Herren<lb/><hi rendition="#aq">Dr</hi>. Büttner, G. M. von Roß, G. F. Streckfuß<lb/>
und anderer Autoritäten herausg. von </hi><docAuthor><hi rendition="#c">G. Froebel</hi></docAuthor>.</byline><lb/>
      <cb type="end"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb type="start"/>
      <div type="contents">
        <p>Jnhalt: Eine Uebersiedelung nach Amerika ( Briefe eines Arztes ) . -- <hi rendition="#g">Literatur:</hi><lb/>
Nordamerika, Wisconsin, Calumet, von <hi rendition="#aq">Dr</hi>. <hi rendition="#g"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>re Haas.</hi> -- Das Heimathsrecht, eine Mecklen-<lb/>
burger Geschichte. -- Vorschlag zu einer systematisch geleiteten Auswanderung brodloser<lb/>
Proletarier auf Gesammtkosten deutscher Bundesstaaten. </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#c #fr">Eine Uebersiedelung nach Amerika.</hi><lb/>
( <hi rendition="#g">Jn Briefen</hi>. )<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <space dim="horizontal"/>
          <opener>
            <dateline>Auf der Elbe, 1. Juni 1847.</dateline>
          </opener><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Hamburg,</hi> Deutschlands Venedig, wie man es mit Recht<lb/>
nennen kann, liegt hinter mir, und der Augenblick, an den ich so<lb/>
lange mit Furcht und Hoffen gedacht, d. h. der erste Abend, den<lb/>
ich am Schiffe zubringen werde, ist da. Wie freue ich mich,<lb/>
noch eine Gelegenheit gefunden zu haben, Euch so unerwartet<lb/>
einen Brief senden zu können; der Lotse nämlich, der unser Schiff<lb/>
in die hohe See hinausbringt, kehrt dann nach Hamburg zurück<lb/>
und gab mir gern die Zusage, meinen Brief zu befördern. Doch<lb/>
laßt mich der Reihe nach erzählen. Heute früh 7 Uhr ging ich<lb/>
im Hafen von Hamburg an's Dampfboot, das uns bis <hi rendition="#g">Glück-<lb/>
stadt </hi> führen sollte, wo unser Schiff lag; meine Freunde beglei-<lb/>
teten mich dahin, um mir den letzten Abschiedsgruß zu geben, und<lb/>
ihr könnt Euch leicht denken, welche Beruhigung es mir gewährte,<lb/>
daß auch ich, als endlich das Dampfboot sich in Bewegung setzte,<lb/>
einigen verwandten Seelen den letzten Gruß nachsenden konnte.<lb/>
Thränen gab es unter meinen Schicksalsgefährten im Ganzen<lb/>
wenige, doch die da flossen, waren vielleicht um so schmerzlicher.<lb/>
Wir waren ungefähr 300 Reisende nach Amerika. Jhr könnt<lb/>
Euch das Gewimmel und Gekrabble denken: alle waren bepackt,<lb/>
und saßen inmitten ihrer Kisten, Betten und aller nur möglichen<lb/>
Lebensmittel. Nach dem, was ich bis jetzt gesehen, scheinen fast<lb/>
Alle, selbst die Aermeren, bedeutend mehr für ihren Magen gesorgt<lb/>
zu haben als ich; doch das besorgt mich nicht und mein Vorrath<lb/>
wird genügen. Das Boot ging schnell die Elbe hinab: das rechte<lb/>
Elbufer gewährte eine herrliche Ansicht; um12 1 / 2 Uhr langten wir<lb/><cb/>
hier bei Glückstadt, bei unserem Schiffe an. Bald unterhalb<lb/>
Hamburg hatte uns schon das Schiff ins Schlepptau genommen;<lb/>
nun ging aber erst das Gekrabble an, nämlich das Uebersteigen<lb/>
aller alten und jungen, männlichen und weiblichen Reisenden,<lb/>
sammt ihren Habseligkeiten; das war wie ein Chaos, läßt sich<lb/>
aber nicht beschreiben. Unser Schiff ist ein englisches, ungeheuer<lb/>
groß, und soll sehr gut fahren. Möchte nur bald anderer Wind<lb/>
kommen, denn der jetzige Nordwind kann uns nichts helfen. Glück-<lb/>
lich war ich, als ich endlich mein großes Collo im untersten<lb/>
Schiffsraume, und mit den anderen Sachen mich in meine Zwischen-<lb/>
deckskammer ( <hi rendition="#aq">stereage</hi> genannt ) befand. Aber welche Kammer?!<lb/>
Doch das laßt mich morgen beschreiben, denn ich kann nicht mehr<lb/>
sehen, und Licht darf hier unten nicht angezündet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <space dim="horizontal"/>
          <opener>
            <dateline>Den 2. Juni.</dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Der Abend gestern auf dem Schiffe war köstlich. Es bildeten<lb/>
sich verschiedene Gruppen; hier blies Einer die Flöte, dort ließ<lb/>
sich eine Geige hören, wo anders eine Harmonika, die Matrosen<lb/>
führten einige Tänze aus. Die Speisung läßt natürlich zu wün-<lb/>
schen übrig. Gestern z. B. gab es zu Mittag Erbsen mit Speck,<lb/>
die der Hunger hineintreiben mußte. Um 7 Uhr Abends ward<lb/>
Thee verabreicht ( ohne Zucker und Rum ) mit Schiffszwieback,<lb/>
was das tägliche Abendbrod bildet.</p><lb/>
          <p>Heute Morgen war ich schon ganz früh auf dem Deck und<lb/>
labte mich an der erfrischenden Morgenkühle. Uebel aber ist es,<lb/>
daß es erst um 8 Uhr Frühstück, d. h. schwarzen Kaffee gibt.<lb/>
Das Schrecklichste der Schrecken ist jedoch die Lagerung. Unter<lb/>
dem obersten Deck laufen fast das ganze Schiff entlang zwei Räume<lb/>
unter einander, je6 1 / 2 und 7 Fuß hoch, hin für die Zwischendecks-<lb/>
passagiere. Man sagte mir, daß ich es dort als reputirlicher<lb/>
Mensch nicht aushalten könne, indem Männer, Frauen, Mädchen,<lb/>
Jungen und Kinder hier, wie es der Zufall will, bunt durch<lb/>
einander liegen; die Sache schien mir einleuchtend, ich gab 10<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] Allgemeine Auswanderungs = Zeitung. Organ für Kunde aus deutschen Ansiedlungen, für Rath und That zu Gunsten der fortziehenden Brüder, sowie für Oeffentlichkeit in Auswanderungs- sachen überhaupt. BREMEN: C. Schünemann's Buchhandlung. [Abbildung] Mit Karten, Plänen und Jllustrationen, sowie mit einem Jntelligenzblatte für Bekanntmachungen von Behörden u. Privaten. NEW-YORK: Helmich & Co., 421 Broadway, für die Ver. Staaten Nord=Amerika's. William Radde, 322 Broadway. Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen Buchhandlungen und Fürstl. Thurn und Taxischen Postanstalten 1 1 / 6 Rl == 2 fl 6 Xr. Nro 21. Montag, 22. Mai 1848. Unter Mitwirkung der Herren Dr. Büttner, G. M. von Roß, G. F. Streckfuß und anderer Autoritäten herausg. von G. Froebel. Jnhalt: Eine Uebersiedelung nach Amerika ( Briefe eines Arztes ) . -- Literatur: Nordamerika, Wisconsin, Calumet, von Dr. __re Haas. -- Das Heimathsrecht, eine Mecklen- burger Geschichte. -- Vorschlag zu einer systematisch geleiteten Auswanderung brodloser Proletarier auf Gesammtkosten deutscher Bundesstaaten. Eine Uebersiedelung nach Amerika. ( Jn Briefen. ) I. Auf der Elbe, 1. Juni 1847. Hamburg, Deutschlands Venedig, wie man es mit Recht nennen kann, liegt hinter mir, und der Augenblick, an den ich so lange mit Furcht und Hoffen gedacht, d. h. der erste Abend, den ich am Schiffe zubringen werde, ist da. Wie freue ich mich, noch eine Gelegenheit gefunden zu haben, Euch so unerwartet einen Brief senden zu können; der Lotse nämlich, der unser Schiff in die hohe See hinausbringt, kehrt dann nach Hamburg zurück und gab mir gern die Zusage, meinen Brief zu befördern. Doch laßt mich der Reihe nach erzählen. Heute früh 7 Uhr ging ich im Hafen von Hamburg an's Dampfboot, das uns bis Glück- stadt führen sollte, wo unser Schiff lag; meine Freunde beglei- teten mich dahin, um mir den letzten Abschiedsgruß zu geben, und ihr könnt Euch leicht denken, welche Beruhigung es mir gewährte, daß auch ich, als endlich das Dampfboot sich in Bewegung setzte, einigen verwandten Seelen den letzten Gruß nachsenden konnte. Thränen gab es unter meinen Schicksalsgefährten im Ganzen wenige, doch die da flossen, waren vielleicht um so schmerzlicher. Wir waren ungefähr 300 Reisende nach Amerika. Jhr könnt Euch das Gewimmel und Gekrabble denken: alle waren bepackt, und saßen inmitten ihrer Kisten, Betten und aller nur möglichen Lebensmittel. Nach dem, was ich bis jetzt gesehen, scheinen fast Alle, selbst die Aermeren, bedeutend mehr für ihren Magen gesorgt zu haben als ich; doch das besorgt mich nicht und mein Vorrath wird genügen. Das Boot ging schnell die Elbe hinab: das rechte Elbufer gewährte eine herrliche Ansicht; um12 1 / 2 Uhr langten wir hier bei Glückstadt, bei unserem Schiffe an. Bald unterhalb Hamburg hatte uns schon das Schiff ins Schlepptau genommen; nun ging aber erst das Gekrabble an, nämlich das Uebersteigen aller alten und jungen, männlichen und weiblichen Reisenden, sammt ihren Habseligkeiten; das war wie ein Chaos, läßt sich aber nicht beschreiben. Unser Schiff ist ein englisches, ungeheuer groß, und soll sehr gut fahren. Möchte nur bald anderer Wind kommen, denn der jetzige Nordwind kann uns nichts helfen. Glück- lich war ich, als ich endlich mein großes Collo im untersten Schiffsraume, und mit den anderen Sachen mich in meine Zwischen- deckskammer ( stereage genannt ) befand. Aber welche Kammer?! Doch das laßt mich morgen beschreiben, denn ich kann nicht mehr sehen, und Licht darf hier unten nicht angezündet werden. Den 2. Juni. Der Abend gestern auf dem Schiffe war köstlich. Es bildeten sich verschiedene Gruppen; hier blies Einer die Flöte, dort ließ sich eine Geige hören, wo anders eine Harmonika, die Matrosen führten einige Tänze aus. Die Speisung läßt natürlich zu wün- schen übrig. Gestern z. B. gab es zu Mittag Erbsen mit Speck, die der Hunger hineintreiben mußte. Um 7 Uhr Abends ward Thee verabreicht ( ohne Zucker und Rum ) mit Schiffszwieback, was das tägliche Abendbrod bildet. Heute Morgen war ich schon ganz früh auf dem Deck und labte mich an der erfrischenden Morgenkühle. Uebel aber ist es, daß es erst um 8 Uhr Frühstück, d. h. schwarzen Kaffee gibt. Das Schrecklichste der Schrecken ist jedoch die Lagerung. Unter dem obersten Deck laufen fast das ganze Schiff entlang zwei Räume unter einander, je6 1 / 2 und 7 Fuß hoch, hin für die Zwischendecks- passagiere. Man sagte mir, daß ich es dort als reputirlicher Mensch nicht aushalten könne, indem Männer, Frauen, Mädchen, Jungen und Kinder hier, wie es der Zufall will, bunt durch einander liegen; die Sache schien mir einleuchtend, ich gab 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA TEI P5 Format.

Weitere Informationen:

Siehe Dokumentation




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer21_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer21_1848/1
Zitationshilfe: Allgemeine Auswanderungs-Zeitung. Nr. 21. Rudolstadt, 22. Mai 1848, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer21_1848/1>, abgerufen am 27.02.2024.