Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 80. Augsburg (Bayern), 21. März 1871.

Bild:
erste Seite
Allgemeine Zeitung.
Nr. 80.
Augsburg, Dienstag 21 März 1871.


Verlag der J. G. Cotta' schen Buchhandlung. Für die Redaction verantwortlich: Dr. J. v. Gosen.
[Beginn Spaltensatz]

Das Abonnement beträgt vierteljährlich: bei den Postämtern des deutsch-
   österreichischen Postvereins fl. 4. -- oder Rthlr. 2. 8 Sgr. 7 Pf. excl. Stempelsteuer.
bei den Postämtern der Schweiz.... Fr. 12. 40 Cts. ( halbjährl. Fr. 24. 20 Cts. )
" dem preuss. Postamt in Köln für die Vereinigten Staaten
   von Nord-Amerika.................   Rthlr. 9. 14 Sgr.
" demselben für England * ) .............. Rthlr. 3.22 1 / 2 Sgr.
" dem k. k. Postamt in Triest für Konstantinopel...... Oe. W. fl. 5. 62 Nkr.
" den Herren A. Detken u. Rocholl in Neapel, H. Löscher in Turin,
   Florenz und Rom, H. F. Münster in Verona und Venedig, Giusto
   Ebhardt in Venedig, Valentiner und Mues, U. Hoepli in Mailand,
   J. Spithoever in Rom für Italien ** ) .......... ( in Papier ) Fr. 16.

[Spaltenumbruch]

bei Hrn. G. Alexandre *** ) ( Paris, Cour du Commerce, St.-Andre-
   des-Arts, 2, Strassburg, rue braulee, 5 ) für Frankreich und
    Algerien ganz franco...............   Fr. 18. -- Cts.
" demselben für Spanien und Portugal frankirt bis zur franz.
   Austrittsgränze..............   Fr. 18. -- Cts.
"   "   für England über Belgien, franco bis z. Bestimmungsort   Fr. 14. -- Cts.
"   "   franco wie oben für Aegypten, Konstantinopel
   und Griechenland...........   Fr. 21. 25 Cts.
"   "   für Amerika frankirt bis zum Landungshafen..   Fr. 24. 50 Cts.
"   "   für die französischen und englischen über-
   seeischen Colonien, Brasilien, Mexico
und
    China frankirt bis zum Landungshafen.....   Fr. 27. 75 Cts.

[Ende Spaltensatz]

Kreuzbandsendungen befördert auf Bestellung die Expedition der "Allgemeinen Zeitung."

[Beginn Spaltensatz]

Die Francatur hiefür beträgt innerhalb des ganzendeutsch-österreichi-
   schen Postvereins
für eine gewöhnliche Nummer mit Beilage == 2 Loth 1 kr. p. N.

[Spaltenumbruch]

nach andern Ländern, und zwar nach Belgien und Italien.... 2 kr. p. N.,
    Frankreich und Niederlande
.   3 " " ".

[Ende Spaltensatz]


Preis der einzelnen Nummer mit Beilage 6 kr. oder 2 Ngr. für ganz Deutschland.



[Beginn Spaltensatz]
Uebersicht.

Die Störung der deutschen Siegesfeier in Zürich und ihre
Lehren. I.

Deutsches Reich. München: Die neue Verfassungsurkunde des
deutschen Reichs. Erbgroßherzog von Mecklenburg. Deutsche National-
Lotterie. Deutscher Landwirthschaftsrath. Gefangenentransporte. Die
bayerischen Staatseisenbahnen. Graf Arco. Dr. E. Förster. Würz-
burg:
Die medicinischen Facultäten. Berlin: Die Correcturen der
neuen Gränze. Städtische Feierlichkeiten. Zur Eröffnung des Reichs-
tags. Die Gebietsabtretung. Hr. v. Mühler. Ein neuer Pla-
net. Vorlagen des Bundesraths. Zum Empfang des Kaisers
und des Kronprinzen. Kaiser Napoleon. Aufmerksamkeit des Kaisers
von Rußland. Prinz Wilhelm von Württemberg. Der kaiserliche Ge-
burtstag und die deutschen Fürsten. Denkmal. Wahlen. Convention
betreffend die Rückkehr der französischen Gefangenen.

Oesterreichisch=ungarische Monarchie. Wien: Die besondere
Botschaft nach Berlin.

Großbritannien. Die Vermählung der Prinzessin Louise. Diploma-
tisches. Aus dem Parlament. Deutsche Friedensfeier. Dr. Liebreich.

Frankreich. Anerkennung der Republik. Promulgationsformel. Ge-
neral Uhrich. Die Abgeordneten der Linken. Unheimliche Anzeichen.
Gustav Flourens. Der Montmartre. Deutschenhetze. Neue Blätter.
Einiges aus der Presse. Ruhigere Zustände. Die Kriegsentschädigung.
Das Tabakmonopol. Schutzzoll. Die an Deutschland abzutretenden
Eisenbahnen. Volksversammlungen. Ministerrath. Milliarden.

Belgien. Brüssel: Die Conferenz. Ein Pamphlet. Marschall
Leboeuf.

Jndustrie, Handel und Verkehr.

Neueste Posten. London: Eugenie. Herzog von Nemours. Brüs-
sel:
Ausweisung der Luxemburger aus Paris. Madrid: Die Köni-
gin von Spanien.

Außerordentliche Beilage. Nr. 45.



Telegraphische Berichte.

Nachstehende Depeschen aus einem Extrablatt hier wiederholt.

( * ) Kelheim. Bei der am 16 d. M. vorgenommenen Stichwahl
erhielt der liberale Candidat, Gutsbesitzer v. Lottner, von Herrenziers-
dorf 7161 von 11,659 Stimmen.

( * ) Breslau, 19 März. Die "Breslauer Hausblätter" schreiben:
Aus Rom wird von maßgebender Stelle mitgetheilt daß weder am 6 März
noch nachher ein geheimes Consistorium stattgefunden habe, die gegenthei-
lige verbreitete Nachricht ebenso wie die gemeldeten Vorgänge im angeb-
lichen Constistorium am 6 März unrichtig seien. Richtig sei nur daß am
6 d. M. mehrere Bischöfe ernannt wurden.

O Kassel, 19 März. So eben um 11 Uhr 40 Minuten Morgens
hat Napoleon Wilhelmshöhe verlassen, um über Frankfurt und Belgien
nach England zu reisen. Er kam im offenen vierspännigen königlichen
Wagen mit Vorreitern, vom Gouverneur Grafen Monts begleitet, an
den Bahnhof, wo eine Ehrenwache vom 83. Regiment mit Musik ihn
empfieng; letztere spielte bis zum Abgang des Zuges. Er nahm im Civil-
anzug die Parade ab, dankte den Officieren, sprach denselben sein Bedauern
aus ihnen nochmals Mühe verursacht zu haben. Graf Monts begleitete
ihn eine Strecke. Husaren in Gala hatten den Bahnhof vor der zahlreichen
Menge abgesperrt.

[Spaltenumbruch]

* Kassel, 19 März. Napoleons Reiseroute geht über Gießen, Köln,
Aachen, Herbesthal, Verviers und ohne Aufenthalt daselbst über Brüssel,
Ostende, Dover nach Chiselhurst. Der größte Theil des Reisegepäcks,
Pferde und Wagen sind nach Arenenberg abgegangen.

R Heidelberg, 18 März. Die Wissenschaft und das Vaterland
verloren heut einen ihrer besten Männer. Georg Gottfried Gervinus, ge-
boren in Darmstadt am 20 Mai 1805, endete bald nach Mittag sein thätiges
Leben in Folge einer von heftigem Fieber begleiteten Grippe, die ihn seit
kaum einer Woche ans Bett fesselte, und zuletzt zu einer Gehirnlähmung
führte.

( * ) Paris, 18 März. Heute Morgens war eine Proclamation des
Hrn. Thiers angeschlagen, worin er sich mit größter Entschiedenheit gegen
diejenigen ausspricht welche durch ihre aufrührerische Haltung die Republik
compromittiren und eine eigene Regierung aufrichten wollen. Jn der
Proclamation heißt es: "Die Regierung hätte längst vermocht sich der
Geschütze auf Montmartre zu bemächtigen und jene verbrecherischen Men-
schen der Gerechtigkeit zu übergeben, wenn sie nicht eine Frist hätte ge-
währen wollen, innerhalb deren sich die Betrogenen von den Betrügern
lossagen konnten." Thiers schildert darauf den trostlosen Zustand von
Handel und Gewerbe, und fährt alsdann fort: "Jm Jnteresse der Haupt-
stadt und des Landes ist die Regierung nunmehr zum Handeln entschlossen.
Jene verbrecherischen Menschen werden der Gerechtigkeit überliefert, die
geraubten Geschütze den Arsenalen zurückgegeben werden. Hierzu rechnet
die Regierung auf eure Unterstützung; mögen die guten Bürger sich von
den schlechten trennen und die öffentlichen Gewalten unterstützen, so werden
sie der Republik einen wichtigen Dienst leisten, welche durch fortdauernde
Unruhen in der allgemeinen Meinung zu Grunde gerichtet würde. Wir
würdigen euren gesunden Verstand, euren Patriotismus, eure Weis-
heit, und nachdem wir diese Ankündigung erlassen haben, werdet ihr uns
beistimmen wenn wir jetzt Gewalt anwenden; denn um jeden Preis und
unverzüglich muß jetzt der Zustand der Ordnung und des allgemeinen
Wohlbefindens vollständig und unerschütterlich wiederhergestellt werden."

( * ) Paris, 18 März. Das "J. des Debats " dementirt das Ge-
rücht als beabsichtige die Regierung eine Anleihe in dreiprocentiger Rente
auszugeben. Jm Gegentheil, die Regierung sei entschlossen eine fünfpro-
centige Anleihe abzuschließen; hierdurch sei eine Conversion in kurzer Zeit
und eine wirksame Amortisation in einigen Jahren möglich. Der betref-
fende Gesetzentwurf über den Abschluß einer fünfprocentigen Anleihe werde
am nächsten Dienstag der Nationalversammlung vorgelegt werden. Es
heißt: man habe mit dem Hause Rothschild betreffs der Anleihe contra-
hirt, und es werde sich um2 1 / 2 Milliarden Franken handeln. Als Emis-
sionscurs wird 85 genannt.

( * ) Paris, 18 März, Nachmittags. Die Regierung entsandte in ver-
gangener Nacht Truppenabtheilungen, welche die Stellungen auf Mont-
martre besetzen sollten; es gelang denselben die Mehrzahl der Kanonen zu
entfernen. Die Gendarmerie verhaftete 400 Personen. Heute Morgens
rückten Nationalgarde=Bataillone von Belleville vor das Gefängniß und
befreiten sämmtliche Gefangene. Die Nationalgarden waren anmarschirt,
den Gewehrkolben oben tragend. Vinoy hatte Truppen um Montmartre
herum aufgestellt, und in jeder auf Montmartre mündenden Straße
Mitrailleusen auffahren und gegen dieselben richten lassen. Auf Verlangen

* ) Für England auch bei Hrn. A. Siegle, 110 Leadenhall Street E. C. in London.
** ) Für Italien auch bei den Herren Gebr. Bocca in Florenz und Turin für Fr. 13. 70 Cent.
*** ) Für Spanien, Frankreich und Portugal abonnirt man auch bei Hrn. Klincksieck Nr. 11, rue de Lille in Paris.
Allgemeine Zeitung.
Nr. 80.
Augsburg, Dienstag 21 März 1871.


Verlag der J. G. Cotta' schen Buchhandlung. Für die Redaction verantwortlich: Dr. J. v. Gosen.
[Beginn Spaltensatz]

Das Abonnement beträgt vierteljährlich: bei den Postämtern des deutsch-
   österreichischen Postvereins fl. 4. -- oder Rthlr. 2. 8 Sgr. 7 Pf. excl. Stempelsteuer.
bei den Postämtern der Schweiz.... Fr. 12. 40 Cts. ( halbjährl. Fr. 24. 20 Cts. )
„ dem preuss. Postamt in Köln für die Vereinigten Staaten
   von Nord-Amerika.................   Rthlr. 9. 14 Sgr.
„ demselben für England * ) .............. Rthlr. 3.22 1 / 2 Sgr.
„ dem k. k. Postamt in Triest für Konstantinopel...... Oe. W. fl. 5. 62 Nkr.
„ den Herren A. Detken u. Rocholl in Neapel, H. Löscher in Turin,
   Florenz und Rom, H. F. Münster in Verona und Venedig, Giusto
   Ebhardt in Venedig, Valentiner und Mues, U. Hoepli in Mailand,
   J. Spithoever in Rom für Italien ** ) .......... ( in Papier ) Fr. 16.

[Spaltenumbruch]

bei Hrn. G. Alexandre *** ) ( Paris, Cour du Commerce, St.-André-
   des-Arts, 2, Strassburg, rue brûlée, 5 ) für Frankreich und
    Algerien ganz franco...............   Fr. 18. -- Cts.
„ demselben für Spanien und Portugal frankirt bis zur franz.
   Austrittsgränze..............   Fr. 18. -- Cts.
„   „   für England über Belgien, franco bis z. Bestimmungsort   Fr. 14. -- Cts.
„   „   franco wie oben für Aegypten, Konstantinopel
   und Griechenland...........   Fr. 21. 25 Cts.
„   „   für Amerika frankirt bis zum Landungshafen..   Fr. 24. 50 Cts.
„   „   für die französischen und englischen über-
   seeischen Colonien, Brasilien, Mexico
und
    China frankirt bis zum Landungshafen.....   Fr. 27. 75 Cts.

[Ende Spaltensatz]

Kreuzbandsendungen befördert auf Bestellung die Expedition der „Allgemeinen Zeitung.“

[Beginn Spaltensatz]

Die Francatur hiefür beträgt innerhalb des ganzendeutsch-österreichi-
   schen Postvereins
für eine gewöhnliche Nummer mit Beilage == 2 Loth 1 kr. p. N.

[Spaltenumbruch]

nach andern Ländern, und zwar nach Belgien und Italien.... 2 kr. p. N.,
    Frankreich und Niederlande
.   3 „ „ „.

[Ende Spaltensatz]


Preis der einzelnen Nummer mit Beilage 6 kr. oder 2 Ngr. für ganz Deutschland.



[Beginn Spaltensatz]
Uebersicht.

Die Störung der deutschen Siegesfeier in Zürich und ihre
Lehren. I.

Deutsches Reich. München: Die neue Verfassungsurkunde des
deutschen Reichs. Erbgroßherzog von Mecklenburg. Deutsche National-
Lotterie. Deutscher Landwirthschaftsrath. Gefangenentransporte. Die
bayerischen Staatseisenbahnen. Graf Arco. Dr. E. Förster. Würz-
burg:
Die medicinischen Facultäten. Berlin: Die Correcturen der
neuen Gränze. Städtische Feierlichkeiten. Zur Eröffnung des Reichs-
tags. Die Gebietsabtretung. Hr. v. Mühler. Ein neuer Pla-
net. Vorlagen des Bundesraths. Zum Empfang des Kaisers
und des Kronprinzen. Kaiser Napoleon. Aufmerksamkeit des Kaisers
von Rußland. Prinz Wilhelm von Württemberg. Der kaiserliche Ge-
burtstag und die deutschen Fürsten. Denkmal. Wahlen. Convention
betreffend die Rückkehr der französischen Gefangenen.

Oesterreichisch=ungarische Monarchie. Wien: Die besondere
Botschaft nach Berlin.

Großbritannien. Die Vermählung der Prinzessin Louise. Diploma-
tisches. Aus dem Parlament. Deutsche Friedensfeier. Dr. Liebreich.

Frankreich. Anerkennung der Republik. Promulgationsformel. Ge-
neral Uhrich. Die Abgeordneten der Linken. Unheimliche Anzeichen.
Gustav Flourens. Der Montmartre. Deutschenhetze. Neue Blätter.
Einiges aus der Presse. Ruhigere Zustände. Die Kriegsentschädigung.
Das Tabakmonopol. Schutzzoll. Die an Deutschland abzutretenden
Eisenbahnen. Volksversammlungen. Ministerrath. Milliarden.

Belgien. Brüssel: Die Conferenz. Ein Pamphlet. Marschall
Leboeuf.

Jndustrie, Handel und Verkehr.

Neueste Posten. London: Eugenie. Herzog von Nemours. Brüs-
sel:
Ausweisung der Luxemburger aus Paris. Madrid: Die Köni-
gin von Spanien.

Außerordentliche Beilage. Nr. 45.



Telegraphische Berichte.

Nachstehende Depeschen aus einem Extrablatt hier wiederholt.

( * ) Kelheim. Bei der am 16 d. M. vorgenommenen Stichwahl
erhielt der liberale Candidat, Gutsbesitzer v. Lottner, von Herrenziers-
dorf 7161 von 11,659 Stimmen.

( * ) Breslau, 19 März. Die „Breslauer Hausblätter“ schreiben:
Aus Rom wird von maßgebender Stelle mitgetheilt daß weder am 6 März
noch nachher ein geheimes Consistorium stattgefunden habe, die gegenthei-
lige verbreitete Nachricht ebenso wie die gemeldeten Vorgänge im angeb-
lichen Constistorium am 6 März unrichtig seien. Richtig sei nur daß am
6 d. M. mehrere Bischöfe ernannt wurden.

O Kassel, 19 März. So eben um 11 Uhr 40 Minuten Morgens
hat Napoleon Wilhelmshöhe verlassen, um über Frankfurt und Belgien
nach England zu reisen. Er kam im offenen vierspännigen königlichen
Wagen mit Vorreitern, vom Gouverneur Grafen Monts begleitet, an
den Bahnhof, wo eine Ehrenwache vom 83. Regiment mit Musik ihn
empfieng; letztere spielte bis zum Abgang des Zuges. Er nahm im Civil-
anzug die Parade ab, dankte den Officieren, sprach denselben sein Bedauern
aus ihnen nochmals Mühe verursacht zu haben. Graf Monts begleitete
ihn eine Strecke. Husaren in Gala hatten den Bahnhof vor der zahlreichen
Menge abgesperrt.

[Spaltenumbruch]

* Kassel, 19 März. Napoleons Reiseroute geht über Gießen, Köln,
Aachen, Herbesthal, Verviers und ohne Aufenthalt daselbst über Brüssel,
Ostende, Dover nach Chiselhurst. Der größte Theil des Reisegepäcks,
Pferde und Wagen sind nach Arenenberg abgegangen.

R Heidelberg, 18 März. Die Wissenschaft und das Vaterland
verloren heut einen ihrer besten Männer. Georg Gottfried Gervinus, ge-
boren in Darmstadt am 20 Mai 1805, endete bald nach Mittag sein thätiges
Leben in Folge einer von heftigem Fieber begleiteten Grippe, die ihn seit
kaum einer Woche ans Bett fesselte, und zuletzt zu einer Gehirnlähmung
führte.

( * ) Paris, 18 März. Heute Morgens war eine Proclamation des
Hrn. Thiers angeschlagen, worin er sich mit größter Entschiedenheit gegen
diejenigen ausspricht welche durch ihre aufrührerische Haltung die Republik
compromittiren und eine eigene Regierung aufrichten wollen. Jn der
Proclamation heißt es: „Die Regierung hätte längst vermocht sich der
Geschütze auf Montmartre zu bemächtigen und jene verbrecherischen Men-
schen der Gerechtigkeit zu übergeben, wenn sie nicht eine Frist hätte ge-
währen wollen, innerhalb deren sich die Betrogenen von den Betrügern
lossagen konnten.“ Thiers schildert darauf den trostlosen Zustand von
Handel und Gewerbe, und fährt alsdann fort: „Jm Jnteresse der Haupt-
stadt und des Landes ist die Regierung nunmehr zum Handeln entschlossen.
Jene verbrecherischen Menschen werden der Gerechtigkeit überliefert, die
geraubten Geschütze den Arsenalen zurückgegeben werden. Hierzu rechnet
die Regierung auf eure Unterstützung; mögen die guten Bürger sich von
den schlechten trennen und die öffentlichen Gewalten unterstützen, so werden
sie der Republik einen wichtigen Dienst leisten, welche durch fortdauernde
Unruhen in der allgemeinen Meinung zu Grunde gerichtet würde. Wir
würdigen euren gesunden Verstand, euren Patriotismus, eure Weis-
heit, und nachdem wir diese Ankündigung erlassen haben, werdet ihr uns
beistimmen wenn wir jetzt Gewalt anwenden; denn um jeden Preis und
unverzüglich muß jetzt der Zustand der Ordnung und des allgemeinen
Wohlbefindens vollständig und unerschütterlich wiederhergestellt werden.“

( * ) Paris, 18 März. Das „J. des Débats “ dementirt das Ge-
rücht als beabsichtige die Regierung eine Anleihe in dreiprocentiger Rente
auszugeben. Jm Gegentheil, die Regierung sei entschlossen eine fünfpro-
centige Anleihe abzuschließen; hierdurch sei eine Conversion in kurzer Zeit
und eine wirksame Amortisation in einigen Jahren möglich. Der betref-
fende Gesetzentwurf über den Abschluß einer fünfprocentigen Anleihe werde
am nächsten Dienstag der Nationalversammlung vorgelegt werden. Es
heißt: man habe mit dem Hause Rothschild betreffs der Anleihe contra-
hirt, und es werde sich um2 1 / 2 Milliarden Franken handeln. Als Emis-
sionscurs wird 85 genannt.

( * ) Paris, 18 März, Nachmittags. Die Regierung entsandte in ver-
gangener Nacht Truppenabtheilungen, welche die Stellungen auf Mont-
martre besetzen sollten; es gelang denselben die Mehrzahl der Kanonen zu
entfernen. Die Gendarmerie verhaftete 400 Personen. Heute Morgens
rückten Nationalgarde=Bataillone von Belleville vor das Gefängniß und
befreiten sämmtliche Gefangene. Die Nationalgarden waren anmarschirt,
den Gewehrkolben oben tragend. Vinoy hatte Truppen um Montmartre
herum aufgestellt, und in jeder auf Montmartre mündenden Straße
Mitrailleusen auffahren und gegen dieselben richten lassen. Auf Verlangen

* ) Für England auch bei Hrn. A. Siegle, 110 Leadenhall Street E. C. in London.
** ) Für Italien auch bei den Herren Gebr. Bocca in Florenz und Turin für Fr. 13. 70 Cent.
*** ) Für Spanien, Frankreich und Portugal abonnirt man auch bei Hrn. Klincksieck Nr. 11, rue de Lille in Paris.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001"/>
      <docTitle>
        <titlePart type="main"> <hi rendition="#c #fr">Allgemeine Zeitung.</hi> </titlePart><lb/>
        <titlePart type="sub"> <hi rendition="#fr">Nr. 80.</hi> </titlePart>
      </docTitle>
      <docImprint>
        <docDate> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Augsburg, Dienstag 21 März</hi> </hi> <hi rendition="#right">1871.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <publisher>Verlag der J. G. <hi rendition="#g">Cotta'</hi> schen Buchhandlung. Für die Redaction verantwortlich: <hi rendition="#aq">Dr</hi>. J. v. <hi rendition="#g">Gosen</hi>. </publisher>
      </docImprint><lb/>
      <cb type="start"/>
      <div type="jExpedition">
        <p><hi rendition="#aq">Das Abonnement beträgt vierteljährlich</hi>: <hi rendition="#aq">bei den Postämtern des deutsch-<lb/><space dim="horizontal"/>österreichischen Postvereins fl. 4. -- oder Rthlr. 2. 8 Sgr. 7 Pf. excl. Stempelsteuer.<lb/>
bei den Postämtern der Schweiz.... Fr. 12. 40 Cts. ( halbjährl. Fr. 24. 20 Cts. )<lb/>
&#x201E; dem preuss. Postamt in Köln für die <hi rendition="#g">Vereinigten Staaten</hi><lb/><space dim="horizontal"/>von Nord-Amerika.................<space dim="horizontal"/>Rthlr. 9. 14 Sgr.<lb/>
&#x201E; demselben für <hi rendition="#g">England</hi> <hi rendition="#sup">*</hi> ) .............. Rthlr. 3.22 1 / 2 Sgr.<lb/>
&#x201E; dem k. k. Postamt in Triest für Konstantinopel...... Oe. W. fl. 5. 62 Nkr.<lb/>
&#x201E; den Herren A. Detken u. Rocholl in Neapel, H. Löscher in Turin,<lb/><space dim="horizontal"/>Florenz und Rom, H. F. Münster in Verona und Venedig, Giusto<lb/><space dim="horizontal"/>Ebhardt in Venedig, Valentiner und Mues, U. Hoepli in Mailand,<lb/><space dim="horizontal"/>J. Spithoever in Rom für <hi rendition="#g">Italien</hi> <hi rendition="#sup">**</hi> ) .......... ( in Papier ) Fr. 16.</hi></p>
        <cb/><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq">bei Hrn. G. Alexandre <hi rendition="#sup">***</hi> ) ( <hi rendition="#g">Paris,</hi> Cour du Commerce, St.-André-<lb/><space dim="horizontal"/>des-Arts, 2, <hi rendition="#g">Strassburg,</hi> rue brûlée, 5 ) für <hi rendition="#g">Frankreich</hi> und<lb/><space dim="horizontal"/> <hi rendition="#g">Algerien</hi> ganz franco...............<space dim="horizontal"/>Fr. 18. -- Cts.<lb/>
&#x201E; demselben für <hi rendition="#g">Spanien</hi> und <hi rendition="#g">Portugal</hi> frankirt bis zur franz.<lb/><space dim="horizontal"/>Austrittsgränze..............<space dim="horizontal"/>Fr. 18. -- Cts.<lb/>
&#x201E;<space dim="horizontal"/>&#x201E;<space dim="horizontal"/>für <hi rendition="#g">England</hi> über Belgien, franco bis z. Bestimmungsort<space dim="horizontal"/>Fr. 14. -- Cts.<lb/>
&#x201E;<space dim="horizontal"/>&#x201E;<space dim="horizontal"/>franco wie oben für <hi rendition="#g">Aegypten, Konstantinopel</hi><lb/><space dim="horizontal"/>und <hi rendition="#g">Griechenland</hi>...........<space dim="horizontal"/>Fr. 21. 25 Cts.<lb/>
&#x201E;<space dim="horizontal"/>&#x201E;<space dim="horizontal"/>für <hi rendition="#g">Amerika</hi> frankirt bis zum Landungshafen..<space dim="horizontal"/>Fr. 24. 50 Cts.<lb/>
&#x201E;<space dim="horizontal"/>&#x201E;<space dim="horizontal"/>für die <hi rendition="#g">französischen</hi> und <hi rendition="#g">englischen über-<lb/><space dim="horizontal"/>seeischen Colonien, Brasilien, Mexico</hi> und<lb/><space dim="horizontal"/> <hi rendition="#g">China</hi> frankirt bis zum Landungshafen.....<space dim="horizontal"/>Fr. 27. 75 Cts.</hi> </p>
        <cb type="end"/><lb/>
        <note place="foot">
          <p><hi rendition="#sup">*</hi> ) <hi rendition="#aq">Für England auch bei Hrn. A. Siegle, 110 Leadenhall Street E. C. in London.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#sup">**</hi> ) <hi rendition="#aq">Für Italien auch bei den Herren Gebr. Bocca in Florenz und Turin für Fr. 13. 70 Cent.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#sup">***</hi> ) <hi rendition="#aq">Für Spanien, Frankreich und Portugal abonnirt man auch bei Hrn. Klincksieck Nr. 11, rue de Lille in Paris.</hi> </p>
        </note><lb/>
        <p><hi rendition="#aq #c">Kreuzbandsendungen befördert auf Bestellung die Expedition der &#x201E;Allgemeinen Zeitung</hi>.&#x201C;</p>
        <cb type="start"/><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq">Die Francatur hiefür beträgt innerhalb des <hi rendition="#g">ganzendeutsch-österreichi-<lb/><space dim="horizontal"/>schen Postvereins</hi> für eine gewöhnliche Nummer mit Beilage == 2 Loth 1 kr. p. N.</hi> </p>
        <cb/><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">nach andern Ländern, und zwar nach <hi rendition="#g">Belgien</hi> und <hi rendition="#g">Italien</hi>.... 2 kr. p. N.,<lb/><space dim="horizontal"/> <hi rendition="#g">Frankreich</hi> und <hi rendition="#g">Niederlande</hi> </hi>.<space dim="horizontal"/>3 &#x201E; &#x201E; &#x201E;.</p>
        <cb type="end"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq #c">Preis der einzelnen Nummer mit Beilage 6 kr. oder 2 Ngr. für ganz Deutschland.</hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb type="start"/>
      <div type="contents">
        <head> <hi rendition="#c #fr"><hi rendition="#g">Uebersicht</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p>Die Störung der deutschen Siegesfeier in Zürich und ihre<lb/>
Lehren. <hi rendition="#aq">I.</hi> </p><lb/>
        <p>Deutsches Reich. <hi rendition="#g">München:</hi> Die neue Verfassungsurkunde des<lb/>
deutschen Reichs. Erbgroßherzog von Mecklenburg. Deutsche National-<lb/>
Lotterie. Deutscher Landwirthschaftsrath. Gefangenentransporte. Die<lb/>
bayerischen Staatseisenbahnen. Graf Arco. <hi rendition="#aq">Dr</hi>. E. Förster. <hi rendition="#g">Würz-<lb/>
burg:</hi> Die medicinischen Facultäten. <hi rendition="#g">Berlin:</hi> Die Correcturen der<lb/>
neuen Gränze. Städtische Feierlichkeiten. Zur Eröffnung des Reichs-<lb/>
tags. Die Gebietsabtretung. Hr. v. Mühler. Ein neuer Pla-<lb/>
net. Vorlagen des Bundesraths. Zum Empfang des Kaisers<lb/>
und des Kronprinzen. Kaiser Napoleon. Aufmerksamkeit des Kaisers<lb/>
von Rußland. Prinz Wilhelm von Württemberg. Der kaiserliche Ge-<lb/>
burtstag und die deutschen Fürsten. Denkmal. Wahlen. Convention<lb/>
betreffend die Rückkehr der französischen Gefangenen.</p><lb/>
        <p>Oesterreichisch=ungarische Monarchie. <hi rendition="#g">Wien:</hi> Die besondere<lb/>
Botschaft nach Berlin.</p><lb/>
        <p>Großbritannien. Die Vermählung der Prinzessin Louise. Diploma-<lb/>
tisches. Aus dem Parlament. Deutsche Friedensfeier. <hi rendition="#aq">Dr</hi>. Liebreich.</p><lb/>
        <p>Frankreich. Anerkennung der Republik. Promulgationsformel. Ge-<lb/>
neral Uhrich. Die Abgeordneten der Linken. Unheimliche Anzeichen.<lb/>
Gustav Flourens. Der Montmartre. Deutschenhetze. Neue Blätter.<lb/>
Einiges aus der Presse. Ruhigere Zustände. Die Kriegsentschädigung.<lb/>
Das Tabakmonopol. Schutzzoll. Die an Deutschland abzutretenden<lb/>
Eisenbahnen. Volksversammlungen. Ministerrath. Milliarden.</p><lb/>
        <p>Belgien. <hi rendition="#g">Brüssel:</hi> Die Conferenz. Ein Pamphlet. Marschall<lb/>
Leboeuf.</p><lb/>
        <p>Jndustrie, Handel und Verkehr.</p><lb/>
        <p>Neueste Posten. <hi rendition="#g">London:</hi> Eugenie. Herzog von Nemours. <hi rendition="#g">Brüs-<lb/>
sel:</hi> Ausweisung der Luxemburger aus Paris. <hi rendition="#g">Madrid:</hi> Die Köni-<lb/>
gin von Spanien.</p><lb/>
        <p>Außerordentliche Beilage. Nr. 45.</p>
      </div>
    </front><lb/>
    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jPoliticalNews">
          <head> <hi rendition="#b #c">Telegraphische Berichte.</hi> </head><lb/>
          <p>Nachstehende Depeschen aus einem Extrablatt hier wiederholt.</p><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p>( <hi rendition="#sup">*</hi> ) Kelheim. Bei der am 16 d. M. vorgenommenen Stichwahl<lb/>
erhielt der liberale Candidat, Gutsbesitzer v. Lottner, von Herrenziers-<lb/>
dorf 7161 von 11,659 Stimmen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p>( <hi rendition="#sup">*</hi> ) Breslau, 19 März. Die &#x201E;Breslauer Hausblätter&#x201C; schreiben:<lb/>
Aus Rom wird von maßgebender Stelle mitgetheilt daß weder am 6 März<lb/>
noch nachher ein geheimes Consistorium stattgefunden habe, die gegenthei-<lb/>
lige verbreitete Nachricht ebenso wie die gemeldeten Vorgänge im angeb-<lb/>
lichen Constistorium am 6 März unrichtig seien. Richtig sei nur daß am<lb/>
6 d. M. mehrere Bischöfe ernannt wurden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p><hi rendition="#aq">O</hi> Kassel, 19 März. So eben um 11 Uhr 40 Minuten Morgens<lb/>
hat Napoleon Wilhelmshöhe verlassen, um über Frankfurt und Belgien<lb/>
nach England zu reisen. Er kam im offenen vierspännigen königlichen<lb/>
Wagen mit Vorreitern, vom Gouverneur Grafen Monts begleitet, an<lb/>
den Bahnhof, wo eine Ehrenwache vom 83. Regiment mit Musik ihn<lb/>
empfieng; letztere spielte bis zum Abgang des Zuges. Er nahm im Civil-<lb/>
anzug die Parade ab, dankte den Officieren, sprach denselben sein Bedauern<lb/>
aus ihnen nochmals Mühe verursacht zu haben. Graf Monts begleitete<lb/>
ihn eine Strecke. Husaren in Gala hatten den Bahnhof vor der zahlreichen<lb/>
Menge abgesperrt.</p>
          </div>
          <cb/><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p><hi rendition="#sup">*</hi> Kassel, 19 März. Napoleons Reiseroute geht über Gießen, Köln,<lb/>
Aachen, Herbesthal, Verviers und ohne Aufenthalt daselbst über Brüssel,<lb/>
Ostende, Dover nach Chiselhurst. Der größte Theil des Reisegepäcks,<lb/>
Pferde und Wagen sind nach Arenenberg abgegangen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p><hi rendition="#aq">R</hi> Heidelberg, 18 März. Die Wissenschaft und das Vaterland<lb/>
verloren heut einen ihrer besten Männer. Georg Gottfried <hi rendition="#g">Gervinus,</hi> ge-<lb/>
boren in Darmstadt am 20 Mai 1805, endete bald nach Mittag sein thätiges<lb/>
Leben in Folge einer von heftigem Fieber begleiteten Grippe, die ihn seit<lb/>
kaum einer Woche ans Bett fesselte, und zuletzt zu einer Gehirnlähmung<lb/>
führte.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p>( <hi rendition="#sup">*</hi> ) Paris, 18 März. Heute Morgens war eine Proclamation des<lb/>
Hrn. Thiers angeschlagen, worin er sich mit größter Entschiedenheit gegen<lb/>
diejenigen ausspricht welche durch ihre aufrührerische Haltung die Republik<lb/>
compromittiren und eine eigene Regierung aufrichten wollen. Jn der<lb/>
Proclamation heißt es: &#x201E;Die Regierung hätte längst vermocht sich der<lb/>
Geschütze auf Montmartre zu bemächtigen und jene verbrecherischen Men-<lb/>
schen der Gerechtigkeit zu übergeben, wenn sie nicht eine Frist hätte ge-<lb/>
währen wollen, innerhalb deren sich die Betrogenen von den Betrügern<lb/>
lossagen konnten.&#x201C; Thiers schildert darauf den trostlosen Zustand von<lb/>
Handel und Gewerbe, und fährt alsdann fort: &#x201E;Jm Jnteresse der Haupt-<lb/>
stadt und des Landes ist die Regierung nunmehr zum Handeln entschlossen.<lb/>
Jene verbrecherischen Menschen werden der Gerechtigkeit überliefert, die<lb/>
geraubten Geschütze den Arsenalen zurückgegeben werden. Hierzu rechnet<lb/>
die Regierung auf eure Unterstützung; mögen die guten Bürger sich von<lb/>
den schlechten trennen und die öffentlichen Gewalten unterstützen, so werden<lb/>
sie der Republik einen wichtigen Dienst leisten, welche durch fortdauernde<lb/>
Unruhen in der allgemeinen Meinung zu Grunde gerichtet würde. Wir<lb/>
würdigen euren gesunden Verstand, euren Patriotismus, eure Weis-<lb/>
heit, und nachdem wir diese Ankündigung erlassen haben, werdet ihr uns<lb/>
beistimmen wenn wir jetzt Gewalt anwenden; denn um jeden Preis und<lb/>
unverzüglich muß jetzt der Zustand der Ordnung und des allgemeinen<lb/>
Wohlbefindens vollständig und unerschütterlich wiederhergestellt werden.&#x201C;</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p>( <hi rendition="#sup">*</hi> ) Paris, 18 März. Das &#x201E;J. des D<hi rendition="#aq">é</hi>bats &#x201C; dementirt das Ge-<lb/>
rücht als beabsichtige die Regierung eine Anleihe in dreiprocentiger Rente<lb/>
auszugeben. Jm Gegentheil, die Regierung sei entschlossen eine fünfpro-<lb/>
centige Anleihe abzuschließen; hierdurch sei eine Conversion in kurzer Zeit<lb/>
und eine wirksame Amortisation in einigen Jahren möglich. Der betref-<lb/>
fende Gesetzentwurf über den Abschluß einer fünfprocentigen Anleihe werde<lb/>
am nächsten Dienstag der Nationalversammlung vorgelegt werden. Es<lb/>
heißt: man habe mit dem Hause Rothschild betreffs der Anleihe contra-<lb/>
hirt, und es werde sich um2 1 / 2 Milliarden Franken handeln. Als Emis-<lb/>
sionscurs wird 85 genannt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p>( <hi rendition="#sup">*</hi> ) Paris, 18 März, Nachmittags. Die Regierung entsandte in ver-<lb/>
gangener Nacht Truppenabtheilungen, welche die Stellungen auf Mont-<lb/>
martre besetzen sollten; es gelang denselben die Mehrzahl der Kanonen zu<lb/>
entfernen. Die Gendarmerie verhaftete 400 Personen. Heute Morgens<lb/>
rückten Nationalgarde=Bataillone von Belleville vor das Gefängniß und<lb/>
befreiten sämmtliche Gefangene. Die Nationalgarden waren anmarschirt,<lb/>
den Gewehrkolben oben tragend. Vinoy hatte Truppen um Montmartre<lb/>
herum aufgestellt, und in jeder auf Montmartre mündenden Straße<lb/>
Mitrailleusen auffahren und gegen dieselben richten lassen. Auf Verlangen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] Allgemeine Zeitung. Nr. 80. Augsburg, Dienstag 21 März 1871. Verlag der J. G. Cotta' schen Buchhandlung. Für die Redaction verantwortlich: Dr. J. v. Gosen. Das Abonnement beträgt vierteljährlich: bei den Postämtern des deutsch- österreichischen Postvereins fl. 4. -- oder Rthlr. 2. 8 Sgr. 7 Pf. excl. Stempelsteuer. bei den Postämtern der Schweiz.... Fr. 12. 40 Cts. ( halbjährl. Fr. 24. 20 Cts. ) „ dem preuss. Postamt in Köln für die Vereinigten Staaten von Nord-Amerika................. Rthlr. 9. 14 Sgr. „ demselben für England * ) .............. Rthlr. 3.22 1 / 2 Sgr. „ dem k. k. Postamt in Triest für Konstantinopel...... Oe. W. fl. 5. 62 Nkr. „ den Herren A. Detken u. Rocholl in Neapel, H. Löscher in Turin, Florenz und Rom, H. F. Münster in Verona und Venedig, Giusto Ebhardt in Venedig, Valentiner und Mues, U. Hoepli in Mailand, J. Spithoever in Rom für Italien ** ) .......... ( in Papier ) Fr. 16. bei Hrn. G. Alexandre *** ) ( Paris, Cour du Commerce, St.-André- des-Arts, 2, Strassburg, rue brûlée, 5 ) für Frankreich und Algerien ganz franco............... Fr. 18. -- Cts. „ demselben für Spanien und Portugal frankirt bis zur franz. Austrittsgränze.............. Fr. 18. -- Cts. „ „ für England über Belgien, franco bis z. Bestimmungsort Fr. 14. -- Cts. „ „ franco wie oben für Aegypten, Konstantinopel und Griechenland........... Fr. 21. 25 Cts. „ „ für Amerika frankirt bis zum Landungshafen.. Fr. 24. 50 Cts. „ „ für die französischen und englischen über- seeischen Colonien, Brasilien, Mexico und China frankirt bis zum Landungshafen..... Fr. 27. 75 Cts. Kreuzbandsendungen befördert auf Bestellung die Expedition der „Allgemeinen Zeitung.“ Die Francatur hiefür beträgt innerhalb des ganzendeutsch-österreichi- schen Postvereins für eine gewöhnliche Nummer mit Beilage == 2 Loth 1 kr. p. N. nach andern Ländern, und zwar nach Belgien und Italien.... 2 kr. p. N., Frankreich und Niederlande . 3 „ „ „. Preis der einzelnen Nummer mit Beilage 6 kr. oder 2 Ngr. für ganz Deutschland. Uebersicht. Die Störung der deutschen Siegesfeier in Zürich und ihre Lehren. I. Deutsches Reich. München: Die neue Verfassungsurkunde des deutschen Reichs. Erbgroßherzog von Mecklenburg. Deutsche National- Lotterie. Deutscher Landwirthschaftsrath. Gefangenentransporte. Die bayerischen Staatseisenbahnen. Graf Arco. Dr. E. Förster. Würz- burg: Die medicinischen Facultäten. Berlin: Die Correcturen der neuen Gränze. Städtische Feierlichkeiten. Zur Eröffnung des Reichs- tags. Die Gebietsabtretung. Hr. v. Mühler. Ein neuer Pla- net. Vorlagen des Bundesraths. Zum Empfang des Kaisers und des Kronprinzen. Kaiser Napoleon. Aufmerksamkeit des Kaisers von Rußland. Prinz Wilhelm von Württemberg. Der kaiserliche Ge- burtstag und die deutschen Fürsten. Denkmal. Wahlen. Convention betreffend die Rückkehr der französischen Gefangenen. Oesterreichisch=ungarische Monarchie. Wien: Die besondere Botschaft nach Berlin. Großbritannien. Die Vermählung der Prinzessin Louise. Diploma- tisches. Aus dem Parlament. Deutsche Friedensfeier. Dr. Liebreich. Frankreich. Anerkennung der Republik. Promulgationsformel. Ge- neral Uhrich. Die Abgeordneten der Linken. Unheimliche Anzeichen. Gustav Flourens. Der Montmartre. Deutschenhetze. Neue Blätter. Einiges aus der Presse. Ruhigere Zustände. Die Kriegsentschädigung. Das Tabakmonopol. Schutzzoll. Die an Deutschland abzutretenden Eisenbahnen. Volksversammlungen. Ministerrath. Milliarden. Belgien. Brüssel: Die Conferenz. Ein Pamphlet. Marschall Leboeuf. Jndustrie, Handel und Verkehr. Neueste Posten. London: Eugenie. Herzog von Nemours. Brüs- sel: Ausweisung der Luxemburger aus Paris. Madrid: Die Köni- gin von Spanien. Außerordentliche Beilage. Nr. 45. Telegraphische Berichte. Nachstehende Depeschen aus einem Extrablatt hier wiederholt. ( * ) Kelheim. Bei der am 16 d. M. vorgenommenen Stichwahl erhielt der liberale Candidat, Gutsbesitzer v. Lottner, von Herrenziers- dorf 7161 von 11,659 Stimmen. ( * ) Breslau, 19 März. Die „Breslauer Hausblätter“ schreiben: Aus Rom wird von maßgebender Stelle mitgetheilt daß weder am 6 März noch nachher ein geheimes Consistorium stattgefunden habe, die gegenthei- lige verbreitete Nachricht ebenso wie die gemeldeten Vorgänge im angeb- lichen Constistorium am 6 März unrichtig seien. Richtig sei nur daß am 6 d. M. mehrere Bischöfe ernannt wurden. O Kassel, 19 März. So eben um 11 Uhr 40 Minuten Morgens hat Napoleon Wilhelmshöhe verlassen, um über Frankfurt und Belgien nach England zu reisen. Er kam im offenen vierspännigen königlichen Wagen mit Vorreitern, vom Gouverneur Grafen Monts begleitet, an den Bahnhof, wo eine Ehrenwache vom 83. Regiment mit Musik ihn empfieng; letztere spielte bis zum Abgang des Zuges. Er nahm im Civil- anzug die Parade ab, dankte den Officieren, sprach denselben sein Bedauern aus ihnen nochmals Mühe verursacht zu haben. Graf Monts begleitete ihn eine Strecke. Husaren in Gala hatten den Bahnhof vor der zahlreichen Menge abgesperrt. * Kassel, 19 März. Napoleons Reiseroute geht über Gießen, Köln, Aachen, Herbesthal, Verviers und ohne Aufenthalt daselbst über Brüssel, Ostende, Dover nach Chiselhurst. Der größte Theil des Reisegepäcks, Pferde und Wagen sind nach Arenenberg abgegangen. R Heidelberg, 18 März. Die Wissenschaft und das Vaterland verloren heut einen ihrer besten Männer. Georg Gottfried Gervinus, ge- boren in Darmstadt am 20 Mai 1805, endete bald nach Mittag sein thätiges Leben in Folge einer von heftigem Fieber begleiteten Grippe, die ihn seit kaum einer Woche ans Bett fesselte, und zuletzt zu einer Gehirnlähmung führte. ( * ) Paris, 18 März. Heute Morgens war eine Proclamation des Hrn. Thiers angeschlagen, worin er sich mit größter Entschiedenheit gegen diejenigen ausspricht welche durch ihre aufrührerische Haltung die Republik compromittiren und eine eigene Regierung aufrichten wollen. Jn der Proclamation heißt es: „Die Regierung hätte längst vermocht sich der Geschütze auf Montmartre zu bemächtigen und jene verbrecherischen Men- schen der Gerechtigkeit zu übergeben, wenn sie nicht eine Frist hätte ge- währen wollen, innerhalb deren sich die Betrogenen von den Betrügern lossagen konnten.“ Thiers schildert darauf den trostlosen Zustand von Handel und Gewerbe, und fährt alsdann fort: „Jm Jnteresse der Haupt- stadt und des Landes ist die Regierung nunmehr zum Handeln entschlossen. Jene verbrecherischen Menschen werden der Gerechtigkeit überliefert, die geraubten Geschütze den Arsenalen zurückgegeben werden. Hierzu rechnet die Regierung auf eure Unterstützung; mögen die guten Bürger sich von den schlechten trennen und die öffentlichen Gewalten unterstützen, so werden sie der Republik einen wichtigen Dienst leisten, welche durch fortdauernde Unruhen in der allgemeinen Meinung zu Grunde gerichtet würde. Wir würdigen euren gesunden Verstand, euren Patriotismus, eure Weis- heit, und nachdem wir diese Ankündigung erlassen haben, werdet ihr uns beistimmen wenn wir jetzt Gewalt anwenden; denn um jeden Preis und unverzüglich muß jetzt der Zustand der Ordnung und des allgemeinen Wohlbefindens vollständig und unerschütterlich wiederhergestellt werden.“ ( * ) Paris, 18 März. Das „J. des Débats “ dementirt das Ge- rücht als beabsichtige die Regierung eine Anleihe in dreiprocentiger Rente auszugeben. Jm Gegentheil, die Regierung sei entschlossen eine fünfpro- centige Anleihe abzuschließen; hierdurch sei eine Conversion in kurzer Zeit und eine wirksame Amortisation in einigen Jahren möglich. Der betref- fende Gesetzentwurf über den Abschluß einer fünfprocentigen Anleihe werde am nächsten Dienstag der Nationalversammlung vorgelegt werden. Es heißt: man habe mit dem Hause Rothschild betreffs der Anleihe contra- hirt, und es werde sich um2 1 / 2 Milliarden Franken handeln. Als Emis- sionscurs wird 85 genannt. ( * ) Paris, 18 März, Nachmittags. Die Regierung entsandte in ver- gangener Nacht Truppenabtheilungen, welche die Stellungen auf Mont- martre besetzen sollten; es gelang denselben die Mehrzahl der Kanonen zu entfernen. Die Gendarmerie verhaftete 400 Personen. Heute Morgens rückten Nationalgarde=Bataillone von Belleville vor das Gefängniß und befreiten sämmtliche Gefangene. Die Nationalgarden waren anmarschirt, den Gewehrkolben oben tragend. Vinoy hatte Truppen um Montmartre herum aufgestellt, und in jeder auf Montmartre mündenden Straße Mitrailleusen auffahren und gegen dieselben richten lassen. Auf Verlangen * ) Für England auch bei Hrn. A. Siegle, 110 Leadenhall Street E. C. in London. ** ) Für Italien auch bei den Herren Gebr. Bocca in Florenz und Turin für Fr. 13. 70 Cent. *** ) Für Spanien, Frankreich und Portugal abonnirt man auch bei Hrn. Klincksieck Nr. 11, rue de Lille in Paris.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA TEI P5 Format.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte manuell im Double-Keying-Verfahren. Die Annotation folgt den formulierten Richtlinien.

Besonderheiten der Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_augsburg80_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_augsburg80_1871/1
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 80. Augsburg (Bayern), 21. März 1871, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_augsburg80_1871/1>, abgerufen am 01.03.2024.