Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 72. Augsburg (Bayern), 13. März 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Ueber die Einzahlungen werden Jnterim=Certificate ausgestellt welche nach erfolgter letzten Einzahlung
gegen die definitiven Obligationen umgetauscht werden sobald die kaiserliche Regierung die letzteren zu Handen
gestellt hat.

Die Unterzeichnung wird gleichzeitig in London, Frankfurt a. M., Berlin und Brüssel eröffnet.

Das unterzeichnete Bankhaus beehrt sich demzufolge anzuzeigen daß in seinem Bureau die Anmeldungen bis
zum Dienstag den 14 März c., Nachmittags 5 Uhr, entgegengenommen werden -- doch behält sich dasselbe vor die
Subscription auf dieses Anlehen auch schon vor Ablauf dieses Zeitraums zu schließen.

Frankfurt a. M., im März 1871.

    M. A. v. Rothschild & Söhne.

Subscriptions-Anmeldung.

Auf Grund des vorstehenden Prospectus subscrib............... d........... Unterzeichnete.............................. * )

von den bei dem Bankhause M. A. v. Rothschild & Söhne in Frankfurt a. M. aufgelegten 5procentigen consolidir-
ten Obligationen von 1871 des kaiserlich russischen Staats-Anlehens von Zwölf Millionen Pfund Sterling den
Nominal = Betrag von

L. Sterling


und verpflichte....... sich demgemäß zu deren Abnahme oder zu der Abnahme desjenigen geringeren Betrages
welcher............... von Seiten des Bankhauses M. A. v. Rothschild & Söhne auf Grund................ Anmeldung
zugetheilt werden wird.

   ------------------------------, den   März 1871.

Kgl. priv. Actien=Gesellschaft der bayer. Ostbahnen.
IX. Außerordentliche General-Versammlung.

Die HH. Actionäre der bayerischen Ostbahnen werden in Gemäßheit des §. 16 der Gesellschafts = Satzungen zu einer im Bahnhofgebäude zu Münche
abzuhaltenden

außerordentlichen General=Versammlung
auf Donnerstag den 20 April 1871, Vormittags 10 Uhr,

eingeladen.

Den Gegenstand der Berathung bildet: Die Erbauung einer Zweigbahn von Tirschenreuth nach Wiesau.

Diejenigen HH. Actionäre welche an dieser Versammlung theilzunehmen beabsichtigen, haben sich nach § 15 der Satzungen bis zehn Tage vor dem Statt-
finden derselben, also vom Tage gegenwärtiger Bekanntmachung an bis 10 April 1871 einschließlich, im Bureau der Gesellschafts=Direction über ihren Actien-
besitz entweder durch Vorzeigung ihrer Actien oder durch ein -- die Namen derselben enthaltendes -- notarielles oder amtliches Zeugniß auszuweisen, wogegen sie
eine Eintrittskarte erhalten, welche die Zahl der Stimmen ausdrücke zu denen sie nach §. 14 der Satzungen berechtigt sind.

Anmeldungen zur Versammlung welche erst nach dem 10 April 1871 erfolgen, können nicht mehr berücksich igt werden.

Zugleich wird darauf aufmerksam gemacht daß die Beschlußfassung über den oben bezeichneten Berathungsgegenstand gemäß §. 18 der Satzungen nur dann
stattfinden kann, wenn in der General=Versammlung wenigstens die Hälfte der Actien vertreten ist; ferner daß, wenn diese Zahl nicht vertreten erscheint, der Gegen-
stand in der vier Wochen später stattfindenden ordentlichen General=Versammlung zur Beschlußfassung gebracht werden wird.

        [ 1830--31 ]    
Königl. Kunstgewerbschule in Nürnberg.
Sommersemester 1870/71.

Der Beginn des Sommersemesters findet am Samstag den 1 April und die Aufnahme neuer
Schüler am Donnerstag den 30 und Freitag den 31 März statt.

Lehrgegenstände: Zeichnen und Maken nach dem lebenden Modelle, Zeichnen nach der Antike und
nach ornamentalen Modellen. Anfertigen von Werkzeichnungen für gewerbliche Zwecke. Dessinszeichnen.

Modelliren nach dem lebenden Modelle, der Antike und nach ornamentalen Entwürfen, Architektur,
Holzschnitzkunst, Erzgießerei, Formen und Ciseliren.

Vorlesungen über Perspective und Schattenconstruction, dann Anatomie; ferner über Kunstgeschichte
mit Rücksicht auf Architektur und das Kunstgewerbe.

Der neu eintretende Schüler muß das 15. Lebensjahr zurückgelegt haben und außerdem Proben seiner
Fertigkeit im Zeichnen nach Vorlagen zur Einsicht mittbringen.

Das Schulgeld beträgt für Jnländer für je ein Semester 5 fl. mit 24 kr. Jnscriptionsgebühr, für
Ausländer das Doppelte.

Lehrplan und Statuten der Anstalt werden auf Verlangen gratis verabfolgt.

Das Directorium der kgl. Kunstgewerbschule.

   Dr. v. Kreling.    [ 2199--2201 ]

Carolinen-Intistut, Frankenthal, Rheinpfalz.

Diese seit vielen Jahren bestehende, von Zöglingen des In- und Auslandes besuchte An-
talt bezweckt bei gründlich-wissenschaftlicher Ausbildung die Wirkung religiöser, häuslicher
und vaterländischer Gesinnung. Pensionsbetrag einschliesslich der Wäsche vierteljährlich
fl. 105 == Thlr. 60. Clavier-Unterricht wird besonders vergütet. Zeugnisse von Seiten der
Regierung über Leistungsfähigkeit dieser Anstalt, nebst Prospectus, stehen zu Diensten. Der
Sommercurs beginnt am 18 April. Briefliche Anfragen zu richten an

   Fräulein Luise Braun,
    ( 2072--83 )     Vorsteherin der Carolinenschule.

Für einen nahen Angehörigen,

dem ich meine in einer freundlichen Gegend be-
legene große ländliche Besitzung eigenthümlich zu
übergeben beabsichtige, suche ich

eine Lebensgefährtin

aus guter Familie, mit einem disponiblen Ver-
mögen von 200,000 Thlrn. Mein naher Ange-
höriger ist ein an Körper und Geist frischer, ge-
sunder, junger Mann, er begleitet augenblicklich eine
ehrenvolle Stellung. Jch ersuche Eltern oder
Vormünder von jungen Damen sich im Vertrauen
und unter Zusicherung der strengsten Discretion
zu einer Besprechung mit mir unter der Chiffre
P. 969 Annoncen = Expedition Rudolf Mosse in
Frankfurt a. M. an mich zu wenden. Jch bin in
dieser Angelegenheit von der besten Absicht beseelt,
würde nur nach vorhergehender Prüfung der Ver-
hältnisse, Besichtigung meiner Besitzung und gegen-
seitiger Einverständigung eine Annäherung meines
Angehörigen in der Familie der jungen Damen
wünschen und müßte es dann den jungen Leuten
überlassen bleiben, zu prüfen ob sie zu einer glück-
lichen Ehe für einander=passen. ( 1148 ) [ 2183-85 ]

Ein junger thätiger Kaufmann der über wenig-
stens zehntausend Gulden frei verfügen kann,
und dem gute Empfehlungen zur Seite stehen,
wird für den Detailverkauf eines längst bestehen-
den renommirtesten Fabrikgeschäftes entweder in
eine große Stadt oder in einen größeren Bade-
ort Süddeutschlands gesucht. Franco=Offerte
unter der Chiffre L. E. 582 befördert die Annon-
cen=Expedition von Haasenstein u. Bogler
in Frankfurt a. M.     ( 1868--23 )

* ) Name und Wohnort deutlich zu schreiben.     ( 2211--12 )

Ueber die Einzahlungen werden Jnterim=Certificate ausgestellt welche nach erfolgter letzten Einzahlung
gegen die definitiven Obligationen umgetauscht werden sobald die kaiserliche Regierung die letzteren zu Handen
gestellt hat.

Die Unterzeichnung wird gleichzeitig in London, Frankfurt a. M., Berlin und Brüssel eröffnet.

Das unterzeichnete Bankhaus beehrt sich demzufolge anzuzeigen daß in seinem Bureau die Anmeldungen bis
zum Dienstag den 14 März c., Nachmittags 5 Uhr, entgegengenommen werden -- doch behält sich dasselbe vor die
Subscription auf dieses Anlehen auch schon vor Ablauf dieses Zeitraums zu schließen.

Frankfurt a. M., im März 1871.

    M. A. v. Rothschild & Söhne.

Subscriptions-Anmeldung.

Auf Grund des vorstehenden Prospectus subscrib............... d........... Unterzeichnete.............................. * )

von den bei dem Bankhause M. A. v. Rothschild & Söhne in Frankfurt a. M. aufgelegten 5procentigen consolidir-
ten Obligationen von 1871 des kaiserlich russischen Staats-Anlehens von Zwölf Millionen Pfund Sterling den
Nominal = Betrag von

L. Sterling


und verpflichte....... sich demgemäß zu deren Abnahme oder zu der Abnahme desjenigen geringeren Betrages
welcher............... von Seiten des Bankhauses M. A. v. Rothschild & Söhne auf Grund................ Anmeldung
zugetheilt werden wird.

   ------------------------------, den   März 1871.

Kgl. priv. Actien=Gesellschaft der bayer. Ostbahnen.
IX. Außerordentliche General-Versammlung.

Die HH. Actionäre der bayerischen Ostbahnen werden in Gemäßheit des §. 16 der Gesellschafts = Satzungen zu einer im Bahnhofgebäude zu Münche
abzuhaltenden

außerordentlichen General=Versammlung
auf Donnerstag den 20 April 1871, Vormittags 10 Uhr,

eingeladen.

Den Gegenstand der Berathung bildet: Die Erbauung einer Zweigbahn von Tirschenreuth nach Wiesau.

Diejenigen HH. Actionäre welche an dieser Versammlung theilzunehmen beabsichtigen, haben sich nach § 15 der Satzungen bis zehn Tage vor dem Statt-
finden derselben, also vom Tage gegenwärtiger Bekanntmachung an bis 10 April 1871 einschließlich, im Bureau der Gesellschafts=Direction über ihren Actien-
besitz entweder durch Vorzeigung ihrer Actien oder durch ein -- die Namen derselben enthaltendes -- notarielles oder amtliches Zeugniß auszuweisen, wogegen sie
eine Eintrittskarte erhalten, welche die Zahl der Stimmen ausdrücke zu denen sie nach §. 14 der Satzungen berechtigt sind.

Anmeldungen zur Versammlung welche erst nach dem 10 April 1871 erfolgen, können nicht mehr berücksich igt werden.

Zugleich wird darauf aufmerksam gemacht daß die Beschlußfassung über den oben bezeichneten Berathungsgegenstand gemäß §. 18 der Satzungen nur dann
stattfinden kann, wenn in der General=Versammlung wenigstens die Hälfte der Actien vertreten ist; ferner daß, wenn diese Zahl nicht vertreten erscheint, der Gegen-
stand in der vier Wochen später stattfindenden ordentlichen General=Versammlung zur Beschlußfassung gebracht werden wird.

        [ 1830--31 ]    
Königl. Kunstgewerbschule in Nürnberg.
Sommersemester 1870/71.

Der Beginn des Sommersemesters findet am Samstag den 1 April und die Aufnahme neuer
Schüler am Donnerstag den 30 und Freitag den 31 März statt.

Lehrgegenstände: Zeichnen und Maken nach dem lebenden Modelle, Zeichnen nach der Antike und
nach ornamentalen Modellen. Anfertigen von Werkzeichnungen für gewerbliche Zwecke. Dessinszeichnen.

Modelliren nach dem lebenden Modelle, der Antike und nach ornamentalen Entwürfen, Architektur,
Holzschnitzkunst, Erzgießerei, Formen und Ciseliren.

Vorlesungen über Perspective und Schattenconstruction, dann Anatomie; ferner über Kunstgeschichte
mit Rücksicht auf Architektur und das Kunstgewerbe.

Der neu eintretende Schüler muß das 15. Lebensjahr zurückgelegt haben und außerdem Proben seiner
Fertigkeit im Zeichnen nach Vorlagen zur Einsicht mittbringen.

Das Schulgeld beträgt für Jnländer für je ein Semester 5 fl. mit 24 kr. Jnscriptionsgebühr, für
Ausländer das Doppelte.

Lehrplan und Statuten der Anstalt werden auf Verlangen gratis verabfolgt.

Das Directorium der kgl. Kunstgewerbschule.

   Dr. v. Kreling.    [ 2199--2201 ]

Carolinen-Intistut, Frankenthal, Rheinpfalz.

Diese seit vielen Jahren bestehende, von Zöglingen des In- und Auslandes besuchte An-
talt bezweckt bei gründlich-wissenschaftlicher Ausbildung die Wirkung religiöser, häuslicher
und vaterländischer Gesinnung. Pensionsbetrag einschliesslich der Wäsche vierteljährlich
fl. 105 == Thlr. 60. Clavier-Unterricht wird besonders vergütet. Zeugnisse von Seiten der
Regierung über Leistungsfähigkeit dieser Anstalt, nebst Prospectus, stehen zu Diensten. Der
Sommercurs beginnt am 18 April. Briefliche Anfragen zu richten an

   Fräulein Luise Braun,
    ( 2072--83 )     Vorsteherin der Carolinenschule.

Für einen nahen Angehörigen,

dem ich meine in einer freundlichen Gegend be-
legene große ländliche Besitzung eigenthümlich zu
übergeben beabsichtige, suche ich

eine Lebensgefährtin

aus guter Familie, mit einem disponiblen Ver-
mögen von 200,000 Thlrn. Mein naher Ange-
höriger ist ein an Körper und Geist frischer, ge-
sunder, junger Mann, er begleitet augenblicklich eine
ehrenvolle Stellung. Jch ersuche Eltern oder
Vormünder von jungen Damen sich im Vertrauen
und unter Zusicherung der strengsten Discretion
zu einer Besprechung mit mir unter der Chiffre
P. 969 Annoncen = Expedition Rudolf Mosse in
Frankfurt a. M. an mich zu wenden. Jch bin in
dieser Angelegenheit von der besten Absicht beseelt,
würde nur nach vorhergehender Prüfung der Ver-
hältnisse, Besichtigung meiner Besitzung und gegen-
seitiger Einverständigung eine Annäherung meines
Angehörigen in der Familie der jungen Damen
wünschen und müßte es dann den jungen Leuten
überlassen bleiben, zu prüfen ob sie zu einer glück-
lichen Ehe für einander=passen. ( 1148 ) [ 2183-85 ]

Ein junger thätiger Kaufmann der über wenig-
stens zehntausend Gulden frei verfügen kann,
und dem gute Empfehlungen zur Seite stehen,
wird für den Detailverkauf eines längst bestehen-
den renommirtesten Fabrikgeschäftes entweder in
eine große Stadt oder in einen größeren Bade-
ort Süddeutschlands gesucht. Franco=Offerte
unter der Chiffre L. E. 582 befördert die Annon-
cen=Expedition von Haasenstein u. Bogler
in Frankfurt a. M.     ( 1868--23 )

* ) Name und Wohnort deutlich zu schreiben.     ( 2211--12 )
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0007" n="1223"/>
        <p>Ueber die Einzahlungen werden Jnterim=Certificate ausgestellt welche nach erfolgter letzten Einzahlung<lb/>
gegen die definitiven Obligationen umgetauscht werden sobald die kaiserliche Regierung die letzteren zu Handen<lb/>
gestellt hat.</p><lb/>
        <p>Die Unterzeichnung wird gleichzeitig in London, Frankfurt a. M., Berlin und Brüssel eröffnet.</p><lb/>
        <p>Das unterzeichnete Bankhaus beehrt sich demzufolge anzuzeigen daß in seinem Bureau die Anmeldungen bis<lb/>
zum Dienstag den 14 März <hi rendition="#aq">c</hi>., Nachmittags 5 Uhr, entgegengenommen werden -- doch behält sich dasselbe vor die<lb/>
Subscription auf dieses Anlehen auch schon vor Ablauf dieses Zeitraums zu schließen.</p><lb/>
        <p>Frankfurt a. M., im März 1871.</p><lb/>
        <p>
          <space dim="horizontal"/>
          <bibl>
            <author> <hi rendition="#fr">M. A. v. Rothschild &amp; Söhne.</hi> </author>
          </bibl>
        </p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c #fr">Subscriptions-Anmeldung.</hi> </head><lb/>
          <p>Auf Grund des vorstehenden Prospectus subscrib............... d........... Unterzeichnete.............................. <hi rendition="#sup">*</hi> ) </p><lb/>
          <p>von den bei dem Bankhause M. A. v. Rothschild &amp; Söhne in Frankfurt a. M. aufgelegten 5procentigen consolidir-<lb/>
ten Obligationen von 1871 des kaiserlich russischen Staats-Anlehens von Zwölf Millionen Pfund Sterling den<lb/>
Nominal = Betrag von</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq #c">L. Sterling</hi> <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </p><lb/>
          <p>und verpflichte....... sich demgemäß zu deren Abnahme oder zu der Abnahme desjenigen geringeren Betrages<lb/>
welcher............... von Seiten des Bankhauses M. A. v. Rothschild &amp; Söhne auf Grund................ Anmeldung<lb/>
zugetheilt werden wird.</p><lb/>
          <p><space dim="horizontal"/>------------------------------, den<space dim="horizontal"/>März 1871.</p><lb/>
          <note place="foot">
            <p><hi rendition="#sup">*</hi> ) Name und Wohnort deutlich zu schreiben. <space dim="horizontal"/> ( 2211--12 ) </p>
          </note>
        </div><lb/>
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Kgl. priv. Actien=Gesellschaft der bayer. Ostbahnen.</hi><lb/><hi rendition="#aq">IX</hi>. <hi rendition="#fr">Außerordentliche General-Versammlung.</hi></hi> </head><lb/>
            <p>Die HH. Actionäre der bayerischen Ostbahnen werden in Gemäßheit des §. 16 der Gesellschafts = Satzungen zu einer im Bahnhofgebäude zu Münche<lb/>
abzuhaltenden   </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">außerordentlichen General=Versammlung</hi><lb/>
auf Donnerstag den 20 April 1871, Vormittags 10 Uhr,</hi> </p><lb/>
            <p>eingeladen.   </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Den Gegenstand der Berathung bildet:</hi> Die Erbauung einer Zweigbahn von Tirschenreuth nach Wiesau. </hi> </p><lb/>
            <p>Diejenigen HH. Actionäre welche an dieser Versammlung theilzunehmen beabsichtigen, haben sich nach § 15 der Satzungen bis zehn Tage vor dem Statt-<lb/>
finden derselben, also vom Tage gegenwärtiger Bekanntmachung an bis 10 April 1871 einschließlich, im Bureau der Gesellschafts=Direction über ihren Actien-<lb/>
besitz entweder durch Vorzeigung ihrer Actien oder durch ein -- die Namen derselben enthaltendes -- notarielles oder amtliches Zeugniß auszuweisen, wogegen sie<lb/>
eine Eintrittskarte erhalten, welche die Zahl der Stimmen ausdrücke zu denen sie nach §. 14 der Satzungen berechtigt sind.   </p><lb/>
            <p>Anmeldungen zur Versammlung welche erst nach dem 10 April 1871 erfolgen, können nicht mehr berücksich igt werden.   </p><lb/>
            <p>Zugleich wird darauf aufmerksam gemacht daß die Beschlußfassung über den oben bezeichneten Berathungsgegenstand gemäß §. 18 der Satzungen nur dann<lb/>
stattfinden kann, wenn in der General=Versammlung wenigstens die Hälfte der Actien vertreten ist; ferner daß, wenn diese Zahl nicht vertreten erscheint, der Gegen-<lb/>
stand in der vier Wochen später stattfindenden ordentlichen General=Versammlung zur Beschlußfassung gebracht werden wird.   </p><lb/>
            <space dim="horizontal"/>
            <dateline>München, den 1 März 1871.</dateline>
            <space dim="horizontal"/>
            <note>[ 1830--31 ]</note>
            <space dim="horizontal"/>
            <byline>
              <docAuthor>Der Verwaltungsrath.</docAuthor>
            </byline>
          </div><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Königl. Kunstgewerbschule in Nürnberg.</hi><lb/>
Sommersemester 1870/71.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Beginn des Sommersemesters findet am Samstag den 1 April und die Aufnahme neuer<lb/>
Schüler am Donnerstag den 30 und Freitag den 31 März statt.   </p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Lehrgegenstände:</hi> Zeichnen und Maken nach dem lebenden Modelle, Zeichnen nach der Antike und<lb/>
nach ornamentalen Modellen. Anfertigen von Werkzeichnungen für gewerbliche Zwecke. Dessinszeichnen.   </p><lb/>
            <p>Modelliren nach dem lebenden Modelle, der Antike und nach ornamentalen Entwürfen, Architektur,<lb/>
Holzschnitzkunst, Erzgießerei, Formen und Ciseliren.   </p><lb/>
            <p>Vorlesungen über Perspective und Schattenconstruction, dann Anatomie; ferner über Kunstgeschichte<lb/>
mit Rücksicht auf Architektur und das Kunstgewerbe.   </p><lb/>
            <p>Der neu eintretende Schüler muß das 15. Lebensjahr zurückgelegt haben und außerdem Proben seiner<lb/>
Fertigkeit im Zeichnen nach Vorlagen zur Einsicht mittbringen.   </p><lb/>
            <p>Das Schulgeld beträgt für Jnländer für je ein Semester 5 fl. mit 24 kr. Jnscriptionsgebühr, für<lb/>
Ausländer das Doppelte.   </p><lb/>
            <p>Lehrplan und Statuten der Anstalt werden auf Verlangen <hi rendition="#g">gratis</hi> verabfolgt.   </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c #fr">Das Directorium der kgl. Kunstgewerbschule.</hi> </p><lb/>
            <p><space dim="horizontal"/><hi rendition="#aq">Dr</hi>. v. Kreling.<space dim="horizontal"/> [ 2199--2201 ] </p><lb/>
          </div>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#aq #c">Carolinen-Intistut, Frankenthal, Rheinpfalz.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Diese seit vielen Jahren bestehende, von Zöglingen des In- und Auslandes besuchte An-<lb/>
talt bezweckt bei gründlich-wissenschaftlicher Ausbildung die Wirkung religiöser, häuslicher<lb/>
und vaterländischer Gesinnung. Pensionsbetrag einschliesslich der Wäsche vierteljährlich<lb/>
fl. 105 == Thlr. 60. Clavier-Unterricht wird besonders vergütet. Zeugnisse von Seiten der<lb/>
Regierung über Leistungsfähigkeit dieser Anstalt, nebst Prospectus, stehen zu Diensten. Der<lb/>
Sommercurs beginnt am 18 April. Briefliche Anfragen zu richten an</hi> </p><lb/>
            <p><space dim="horizontal"/><hi rendition="#aq">Fräulein Luise Braun,</hi><lb/><space dim="horizontal"/> ( 2072--83 ) <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#aq">Vorsteherin der Carolinenschule.</hi> </p><lb/>
          </div>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#aq #c">Für einen nahen Angehörigen,</hi> </head><lb/>
            <p>dem ich meine in einer freundlichen Gegend be-<lb/>
legene große ländliche Besitzung eigenthümlich zu<lb/>
übergeben beabsichtige, suche ich   </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c #fr">eine Lebensgefährtin</hi> </p><lb/>
            <p>aus guter Familie, mit einem disponiblen Ver-<lb/>
mögen von 200,000 Thlrn. Mein naher Ange-<lb/>
höriger ist ein an Körper und Geist frischer, ge-<lb/>
sunder, junger Mann, er begleitet augenblicklich eine<lb/>
ehrenvolle Stellung. Jch ersuche Eltern oder<lb/>
Vormünder von jungen Damen sich im Vertrauen<lb/>
und unter Zusicherung der strengsten Discretion<lb/>
zu einer Besprechung mit mir unter der Chiffre<lb/><hi rendition="#aq">P</hi>. 969 Annoncen = Expedition <hi rendition="#aq">Rudolf Mosse</hi> in<lb/><hi rendition="#aq">Frankfurt a. M</hi>. an mich zu wenden. Jch bin in<lb/>
dieser Angelegenheit von der besten Absicht beseelt,<lb/>
würde nur nach vorhergehender Prüfung der Ver-<lb/>
hältnisse, Besichtigung meiner Besitzung und gegen-<lb/>
seitiger Einverständigung eine Annäherung meines<lb/>
Angehörigen in der Familie der jungen Damen<lb/>
wünschen und müßte es dann den jungen Leuten<lb/>
überlassen bleiben, zu prüfen ob sie zu einer glück-<lb/>
lichen Ehe für einander=passen. ( 1148 ) [ 2183-85 ] </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>in junger thätiger Kaufmann der über wenig-<lb/>
stens zehntausend Gulden frei verfügen kann,<lb/>
und dem gute Empfehlungen zur Seite stehen,<lb/>
wird für den Detailverkauf eines längst bestehen-<lb/>
den renommirtesten Fabrikgeschäftes entweder in<lb/>
eine große Stadt oder in einen größeren Bade-<lb/>
ort Süddeutschlands gesucht. Franco=Offerte<lb/>
unter der Chiffre <hi rendition="#aq">L. E</hi>. 582 befördert die Annon-<lb/>
cen=Expedition von <hi rendition="#g">Haasenstein</hi> u. <hi rendition="#g">Bogler</hi><lb/>
in Frankfurt a. M. <space dim="horizontal"/> ( 1868--23 ) </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1223/0007] Ueber die Einzahlungen werden Jnterim=Certificate ausgestellt welche nach erfolgter letzten Einzahlung gegen die definitiven Obligationen umgetauscht werden sobald die kaiserliche Regierung die letzteren zu Handen gestellt hat. Die Unterzeichnung wird gleichzeitig in London, Frankfurt a. M., Berlin und Brüssel eröffnet. Das unterzeichnete Bankhaus beehrt sich demzufolge anzuzeigen daß in seinem Bureau die Anmeldungen bis zum Dienstag den 14 März c., Nachmittags 5 Uhr, entgegengenommen werden -- doch behält sich dasselbe vor die Subscription auf dieses Anlehen auch schon vor Ablauf dieses Zeitraums zu schließen. Frankfurt a. M., im März 1871. M. A. v. Rothschild & Söhne. Subscriptions-Anmeldung. Auf Grund des vorstehenden Prospectus subscrib............... d........... Unterzeichnete.............................. * ) von den bei dem Bankhause M. A. v. Rothschild & Söhne in Frankfurt a. M. aufgelegten 5procentigen consolidir- ten Obligationen von 1871 des kaiserlich russischen Staats-Anlehens von Zwölf Millionen Pfund Sterling den Nominal = Betrag von L. Sterling und verpflichte....... sich demgemäß zu deren Abnahme oder zu der Abnahme desjenigen geringeren Betrages welcher............... von Seiten des Bankhauses M. A. v. Rothschild & Söhne auf Grund................ Anmeldung zugetheilt werden wird. ------------------------------, den März 1871. Kgl. priv. Actien=Gesellschaft der bayer. Ostbahnen. IX. Außerordentliche General-Versammlung. Die HH. Actionäre der bayerischen Ostbahnen werden in Gemäßheit des §. 16 der Gesellschafts = Satzungen zu einer im Bahnhofgebäude zu Münche abzuhaltenden außerordentlichen General=Versammlung auf Donnerstag den 20 April 1871, Vormittags 10 Uhr, eingeladen. Den Gegenstand der Berathung bildet: Die Erbauung einer Zweigbahn von Tirschenreuth nach Wiesau. Diejenigen HH. Actionäre welche an dieser Versammlung theilzunehmen beabsichtigen, haben sich nach § 15 der Satzungen bis zehn Tage vor dem Statt- finden derselben, also vom Tage gegenwärtiger Bekanntmachung an bis 10 April 1871 einschließlich, im Bureau der Gesellschafts=Direction über ihren Actien- besitz entweder durch Vorzeigung ihrer Actien oder durch ein -- die Namen derselben enthaltendes -- notarielles oder amtliches Zeugniß auszuweisen, wogegen sie eine Eintrittskarte erhalten, welche die Zahl der Stimmen ausdrücke zu denen sie nach §. 14 der Satzungen berechtigt sind. Anmeldungen zur Versammlung welche erst nach dem 10 April 1871 erfolgen, können nicht mehr berücksich igt werden. Zugleich wird darauf aufmerksam gemacht daß die Beschlußfassung über den oben bezeichneten Berathungsgegenstand gemäß §. 18 der Satzungen nur dann stattfinden kann, wenn in der General=Versammlung wenigstens die Hälfte der Actien vertreten ist; ferner daß, wenn diese Zahl nicht vertreten erscheint, der Gegen- stand in der vier Wochen später stattfindenden ordentlichen General=Versammlung zur Beschlußfassung gebracht werden wird. München, den 1 März 1871. [ 1830--31 ] Der Verwaltungsrath. Königl. Kunstgewerbschule in Nürnberg. Sommersemester 1870/71. Der Beginn des Sommersemesters findet am Samstag den 1 April und die Aufnahme neuer Schüler am Donnerstag den 30 und Freitag den 31 März statt. Lehrgegenstände: Zeichnen und Maken nach dem lebenden Modelle, Zeichnen nach der Antike und nach ornamentalen Modellen. Anfertigen von Werkzeichnungen für gewerbliche Zwecke. Dessinszeichnen. Modelliren nach dem lebenden Modelle, der Antike und nach ornamentalen Entwürfen, Architektur, Holzschnitzkunst, Erzgießerei, Formen und Ciseliren. Vorlesungen über Perspective und Schattenconstruction, dann Anatomie; ferner über Kunstgeschichte mit Rücksicht auf Architektur und das Kunstgewerbe. Der neu eintretende Schüler muß das 15. Lebensjahr zurückgelegt haben und außerdem Proben seiner Fertigkeit im Zeichnen nach Vorlagen zur Einsicht mittbringen. Das Schulgeld beträgt für Jnländer für je ein Semester 5 fl. mit 24 kr. Jnscriptionsgebühr, für Ausländer das Doppelte. Lehrplan und Statuten der Anstalt werden auf Verlangen gratis verabfolgt. Das Directorium der kgl. Kunstgewerbschule. Dr. v. Kreling. [ 2199--2201 ] Carolinen-Intistut, Frankenthal, Rheinpfalz. Diese seit vielen Jahren bestehende, von Zöglingen des In- und Auslandes besuchte An- talt bezweckt bei gründlich-wissenschaftlicher Ausbildung die Wirkung religiöser, häuslicher und vaterländischer Gesinnung. Pensionsbetrag einschliesslich der Wäsche vierteljährlich fl. 105 == Thlr. 60. Clavier-Unterricht wird besonders vergütet. Zeugnisse von Seiten der Regierung über Leistungsfähigkeit dieser Anstalt, nebst Prospectus, stehen zu Diensten. Der Sommercurs beginnt am 18 April. Briefliche Anfragen zu richten an Fräulein Luise Braun, ( 2072--83 ) Vorsteherin der Carolinenschule. Für einen nahen Angehörigen, dem ich meine in einer freundlichen Gegend be- legene große ländliche Besitzung eigenthümlich zu übergeben beabsichtige, suche ich eine Lebensgefährtin aus guter Familie, mit einem disponiblen Ver- mögen von 200,000 Thlrn. Mein naher Ange- höriger ist ein an Körper und Geist frischer, ge- sunder, junger Mann, er begleitet augenblicklich eine ehrenvolle Stellung. Jch ersuche Eltern oder Vormünder von jungen Damen sich im Vertrauen und unter Zusicherung der strengsten Discretion zu einer Besprechung mit mir unter der Chiffre P. 969 Annoncen = Expedition Rudolf Mosse in Frankfurt a. M. an mich zu wenden. Jch bin in dieser Angelegenheit von der besten Absicht beseelt, würde nur nach vorhergehender Prüfung der Ver- hältnisse, Besichtigung meiner Besitzung und gegen- seitiger Einverständigung eine Annäherung meines Angehörigen in der Familie der jungen Damen wünschen und müßte es dann den jungen Leuten überlassen bleiben, zu prüfen ob sie zu einer glück- lichen Ehe für einander=passen. ( 1148 ) [ 2183-85 ] Ein junger thätiger Kaufmann der über wenig- stens zehntausend Gulden frei verfügen kann, und dem gute Empfehlungen zur Seite stehen, wird für den Detailverkauf eines längst bestehen- den renommirtesten Fabrikgeschäftes entweder in eine große Stadt oder in einen größeren Bade- ort Süddeutschlands gesucht. Franco=Offerte unter der Chiffre L. E. 582 befördert die Annon- cen=Expedition von Haasenstein u. Bogler in Frankfurt a. M. ( 1868--23 ) * ) Name und Wohnort deutlich zu schreiben. ( 2211--12 )

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA TEI P5 Format.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte manuell im Double-Keying-Verfahren. Die Annotation folgt den formulierten Richtlinien.

Besonderheiten der Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_augsburg72_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_augsburg72_1871/7
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 72. Augsburg (Bayern), 13. März 1871, S. 1223. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_augsburg72_1871/7>, abgerufen am 19.04.2021.