Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
Poetisch- und Musikalisches Lust-
2.
Steh als ein Mann/ laß Dich nicht schtekken/
Halt aus/ und bleibe fest bestehn/
Laß Dir es keine Furcht erwekken/
Laß dieses Wetter über gehn.
Du wirst sehr grosse Freud' empfinden/
Nach diesen herb- und rauhen Winden.
3.
Laß ab von deinen schweren Sorgen/
Jch habe ja mein Angesicht
Nur eine kleine Zeit verborgen/
Und von Dir Jsrael gericht/
Jch wil nur sehn in solchen Fällen
Wie Du/ mein Kind/ Dich an wirst-stellen.
4.
Jch wil ein wenig nur versuchen/
Wie groß doch deine Liebe sey/
Ob Du Mir auch wirst trotzig fluchen/
Und wie beständig deine Treu/
Jch steupe Dich üm zu-zu-sehen
Wie Du bey deinem Gott wirst stehen.
5.
Jch habe Dich bey deinem Nahmen
Geruffen/ und Mir außerwehlt/
Jch habe Dich und deinen Sahmen
Erlöset/ und mang Die gezählt
Die sich gehorsamlich erzeigen/
Denn Jsrael du bist mein eigen.
Geh
Poetiſch- und Muſikaliſches Luſt-
2.
Steh als ein Mañ/ laß Dich nicht ſchtekken/
Halt aus/ und bleibe feſt beſtehn/
Laß Dir es keine Furcht erwekken/
Laß dieſes Wetter uͤber gehn.
Du wirſt ſehr groſſe Freud’ empfinden/
Nach dieſen herb- und rauhen Winden.
3.
Laß ab von deinen ſchweren Sorgen/
Jch habe ja mein Angeſicht
Nur eine kleine Zeit verborgen/
Und von Dir Jſrael gericht/
Jch wil nur ſehn in ſolchen Faͤllen
Wie Du/ mein Kind/ Dich an wirſt-ſtellen.
4.
Jch wil ein wenig nur verſuchen/
Wie groß doch deine Liebe ſey/
Ob Du Mir auch wirſt trotzig fluchen/
Und wie beſtaͤndig deine Treu/
Jch ſteupe Dich uͤm zu-zu-ſehen
Wie Du bey deinem Gott wirſt ſtehen.
5.
Jch habe Dich bey deinem Nahmen
Geruffen/ und Mir außerwehlt/
Jch habe Dich und deinen Sahmen
Erloͤſet/ und mang Die gezaͤhlt
Die ſich gehorſamlich erzeigen/
Denn Jſrael du biſt mein eigen.
Geh
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0044" n="18"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Poeti&#x017F;ch- und Mu&#x017F;ikali&#x017F;ches Lu&#x017F;t-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="2">
                  <head>2.</head><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Steh als ein Man&#x0303;/ laß Dich nicht &#x017F;chtekken/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Halt aus/ und bleibe fe&#x017F;t be&#x017F;tehn/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Laß Dir es keine Furcht erwekken/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Laß die&#x017F;es Wetter u&#x0364;ber gehn.</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Du wir&#x017F;t &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Freud&#x2019; empfinden/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Nach die&#x017F;en herb- und rauhen Winden.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <head>3.</head><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Laß ab von deinen &#x017F;chweren Sorgen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch habe ja mein Ange&#x017F;icht</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Nur eine kleine Zeit verborgen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">U</hi> </hi> <hi rendition="#fr">nd von Dir J&#x017F;rael gericht/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch wil nur &#x017F;ehn in &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wie Du/ mein Kind/ Dich an wir&#x017F;t-&#x017F;tellen.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <head>4.</head><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch wil ein wenig nur ver&#x017F;uchen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wie groß doch deine Liebe &#x017F;ey/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Ob Du Mir auch wir&#x017F;t trotzig fluchen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">U</hi> </hi> <hi rendition="#fr">nd wie be&#x017F;ta&#x0364;ndig deine Treu/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch &#x017F;teupe Dich u&#x0364;m zu-zu-&#x017F;ehen</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wie Du bey deinem Gott wir&#x017F;t &#x017F;tehen.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <head>5.</head><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch habe Dich bey deinem Nahmen</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Geruffen/ und Mir außerwehlt/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch habe Dich und deinen Sahmen</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Erlo&#x0364;&#x017F;et/ und mang Die geza&#x0364;hlt</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;ich gehor&#x017F;amlich erzeigen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Denn J&#x017F;rael du bi&#x017F;t mein eigen.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Geh</hi> </fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0044] Poetiſch- und Muſikaliſches Luſt- 2. Steh als ein Mañ/ laß Dich nicht ſchtekken/ Halt aus/ und bleibe feſt beſtehn/ Laß Dir es keine Furcht erwekken/ Laß dieſes Wetter uͤber gehn. Du wirſt ſehr groſſe Freud’ empfinden/ Nach dieſen herb- und rauhen Winden. 3. Laß ab von deinen ſchweren Sorgen/ Jch habe ja mein Angeſicht Nur eine kleine Zeit verborgen/ Und von Dir Jſrael gericht/ Jch wil nur ſehn in ſolchen Faͤllen Wie Du/ mein Kind/ Dich an wirſt-ſtellen. 4. Jch wil ein wenig nur verſuchen/ Wie groß doch deine Liebe ſey/ Ob Du Mir auch wirſt trotzig fluchen/ Und wie beſtaͤndig deine Treu/ Jch ſteupe Dich uͤm zu-zu-ſehen Wie Du bey deinem Gott wirſt ſtehen. 5. Jch habe Dich bey deinem Nahmen Geruffen/ und Mir außerwehlt/ Jch habe Dich und deinen Sahmen Erloͤſet/ und mang Die gezaͤhlt Die ſich gehorſamlich erzeigen/ Denn Jſrael du biſt mein eigen. Geh

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/44
Zitationshilfe: Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/44>, abgerufen am 16.04.2024.