Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
Poetisch- und Musikalisches Lust-
1.
AN Deinem Wort' am höchsten Gut'/
Hab' Jch Gott mein Ergetzen/
Denn wenn mich wil mein Fleisch und Blut
Jns Sündenfinstre setzen/
So muß es eintzig und allein
Mein Lebenslicht und Fakkel seyn.
2.
NAch diesem soll mein Hertze sich
Jn wahrer Demuht richten/
Dein guter Geist nur leite mich/
Damit mein Thun und Tichten/
Sey eintzig und allein geziehlt
Dahin/ wo mir dein Wort befiehlt.
3.
BARBArisch auf die Sündenbahn/
Pflegt mich die Welt zu leiten/
Wenn aber Jch Dein Wort seh' an/
Merk' Jch die Eitelkeiten/
Dadurch die Seele wird gekränkt/
Und in den hellschen Pfuhl versenkt.
4.
RAubt Mir ein Unglük die Geduld/
Daß mein Vertrauen hinket
An Deiner väterlichen Huld/
Und mein Gemühte sinket/
So ist Mir dein liebreiches Wort/
Ein süßer Trost und starker Hort.
VON
Poetiſch- und Muſikaliſches Luſt-
1.
AN Deinem Wort’ am hoͤchſten Gut’/
Hab’ Jch Gott mein Ergetzen/
Denn wenn mich wil mein Fleiſch und Blut
Jns Suͤndenfinſtre ſetzen/
So muß es eintzig und allein
Mein Lebenslicht und Fakkel ſeyn.
2.
NAch dieſem ſoll mein Hertze ſich
Jn wahrer Demuht richten/
Dein guter Geiſt nur leite mich/
Damit mein Thun und Tichten/
Sey eintzig und allein geziehlt
Dahin/ wo mir dein Wort befiehlt.
3.
BARBAriſch auf die Suͤndenbahn/
Pflegt mich die Welt zu leiten/
Wenn aber Jch Dein Wort ſeh’ an/
Merk’ Jch die Eitelkeiten/
Dadurch die Seele wird gekraͤnkt/
Und in den hellſchen Pfuhl verſenkt.
4.
RAubt Mir ein Ungluͤk die Geduld/
Daß mein Vertrauen hinket
An Deiner vaͤterlichen Huld/
Und mein Gemuͤhte ſinket/
So iſt Mir dein liebreiches Wort/
Ein ſuͤßer Troſt und ſtarker Hort.
VON
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0036" n="10"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Poeti&#x017F;ch- und Mu&#x017F;ikali&#x017F;ches Lu&#x017F;t-</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <head>1.</head><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>N</hi> <hi rendition="#fr">Deinem Wort&#x2019; am ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gut&#x2019;/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Hab&#x2019; Jch Gott mein Ergetzen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Denn wenn mich wil mein Flei&#x017F;ch und Blut</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jns Su&#x0364;ndenfin&#x017F;tre &#x017F;etzen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">So muß es eintzig und allein</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Mein Lebenslicht und Fakkel &#x017F;eyn.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <head>2.</head><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">NA</hi> <hi rendition="#fr">ch die&#x017F;em &#x017F;oll mein Hertze &#x017F;ich</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jn wahrer Demuht richten/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Dein guter Gei&#x017F;t nur leite mich/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Damit mein Thun und Tichten/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Sey eintzig und allein geziehlt</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Dahin/ wo mir dein Wort befiehlt.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <head>3.</head><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">BARBA</hi> <hi rendition="#fr">ri&#x017F;ch auf die Su&#x0364;ndenbahn/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Pflegt mich die Welt zu leiten/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wenn aber Jch Dein Wort &#x017F;eh&#x2019; an/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Merk&#x2019; Jch die Eitelkeiten/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Dadurch die Seele wird gekra&#x0364;nkt/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">U</hi> <hi rendition="#fr">nd in den hell&#x017F;chen Pfuhl ver&#x017F;enkt.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <head>4.</head><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">RA</hi> <hi rendition="#fr">ubt Mir ein</hi> <hi rendition="#aq">U</hi> <hi rendition="#fr">nglu&#x0364;k die Geduld/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Daß mein Vertrauen hinket</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">An Deiner va&#x0364;terlichen Huld/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">U</hi> <hi rendition="#fr">nd mein Gemu&#x0364;hte &#x017F;inket/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">So i&#x017F;t Mir dein liebreiches Wort/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Ein &#x017F;u&#x0364;ßer Tro&#x017F;t und &#x017F;tarker Hort.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">VON</hi> </fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0036] Poetiſch- und Muſikaliſches Luſt- 1. AN Deinem Wort’ am hoͤchſten Gut’/ Hab’ Jch Gott mein Ergetzen/ Denn wenn mich wil mein Fleiſch und Blut Jns Suͤndenfinſtre ſetzen/ So muß es eintzig und allein Mein Lebenslicht und Fakkel ſeyn. 2. NAch dieſem ſoll mein Hertze ſich Jn wahrer Demuht richten/ Dein guter Geiſt nur leite mich/ Damit mein Thun und Tichten/ Sey eintzig und allein geziehlt Dahin/ wo mir dein Wort befiehlt. 3. BARBAriſch auf die Suͤndenbahn/ Pflegt mich die Welt zu leiten/ Wenn aber Jch Dein Wort ſeh’ an/ Merk’ Jch die Eitelkeiten/ Dadurch die Seele wird gekraͤnkt/ Und in den hellſchen Pfuhl verſenkt. 4. RAubt Mir ein Ungluͤk die Geduld/ Daß mein Vertrauen hinket An Deiner vaͤterlichen Huld/ Und mein Gemuͤhte ſinket/ So iſt Mir dein liebreiches Wort/ Ein ſuͤßer Troſt und ſtarker Hort. VON

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/36
Zitationshilfe: Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/36>, abgerufen am 15.04.2024.