Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite



stimmungen/ wie denn ein Probstükchen/ in meiner Fryne
Bozene
zufinden/ gesetzet sind/ hette auch gerne gesehen/
üm die vollkommene Ahnmuht zuvernehmen/ daß alle Ta-
bulaturen
hetten können beygedrukkt werden/ in Man-
gelung aber der Zeit/ sonderlich eines Form- oder Holtzschnei-
ders/ hat es verbleiben müssen. Kan aber wol geschehen/
daß ich dir/ Violdegammen Liebhaber/ mit ehistem/ in einem
absonderlichem Büchelchen alle zugehörige/ und andere meh:
Tabulaturen/ entwe der in kupfer oder Holtzschnitt vor Au-
gen stelle. Sofern aber die bloßen Melodeyen sollen von
Liebhabern gehöret werden/ muß ein gut Fundament/ bey
der Grundstimme sein/ ein guter Singer den. Text fein deut-
lich unterlegen/ und die Violin/ wo sie dabey stehet/ ohne Ko-
loraturen darzu gestrichen werden. Zum fünften sey freund-
lich gebeten/ wenn dir etliche drukfehler vor kommen/ solche
nach deinem reiffen Verstande selbst zu corrigiren/ und mir
die Schuld nicht beyzumessen/ beobachtet mich eine noht-
wendige Reise von der helffte der Correctur abgezogen/ und
mein guter Freund/ dem ich Sie in dessen bittlich anbefohlen/
auch mit viel Geschäfften belegt gewesen/ daß also leichtlich
etliche Fehler stehen blieben. Was aber vor andern noht-
wendig muß corrigirt sein/ ist dieses: an der 47 Blatseite
im 6 Vers stehet geschehen soll heissen ergangen. an
165. bl. im 28. v. Alzesien für Alzesten. am 186 bl. im
16 v. Sextin für Sertin. am 199 bl. im 10 v: Trojan
für Trajan. am 209 bl. im 3v: komm/ ach komm für
komm/ ach komm auch. am 217 bl. im 3 Sinnspruch:
schweig nur albrer Mensch für schweig nur du
albrer Mensch
am 226 sollen die zwen erste Verse im
andern Sinnspruch: Neulich etc. weiblich sein. Dieses
ist es/ was ich kürtzlich erinnern wollen. Bitte dieses mein
Lustwäldchen so anzunehmen/ wie ich dir es überreiche/
verspreche dir ins Künfftige/ alle meine poetisch-verhoch-
teutschte Geschichte in einem Buche mit Kupfern ausge-
ziehret/ heraus zugeben/ Jmfall sich ein guter Verleger sinden
möchte/ und andere ergetz- und nützliche Sachen mehr.
Gehab dich wohl.




ſtimmungen/ wie deñ ein Probſtuͤkchen/ in meiner Fryne
Bozene
zufinden/ geſetzet ſind/ hette auch gerne geſehen/
uͤm die vollkommene Ahnmuht zuvernehmen/ daß alle Ta-
bulaturen
hetten koͤnnen beygedrukkt werden/ in Man-
gelung aber der Zeit/ ſonderlich eines Form- oder Holtzſchnei-
ders/ hat es verbleiben muͤſſen. Kan aber wol geſchehen/
daß ich dir/ Violdegammen Liebhaber/ mit ehiſtem/ in einem
abſonderlichem Buͤchelchen alle zugehoͤrige/ und andere meh:
Tabulaturen/ entwe der in kupfer oder Holtzſchnitt vor Au-
gen ſtelle. Sofern aber die bloßen Melodeyen ſollen von
Liebhabern gehoͤret werden/ muß ein gut Fundament/ bey
der Grundſtimme ſein/ ein guter Singer den. Text fein deut-
lich unterlegen/ und die Violin/ wo ſie dabey ſtehet/ ohne Ko-
loraturen darzu geſtrichen werden. Zum fuͤnften ſey freund-
lich gebeten/ wenn dir etliche drukfehler vor kommen/ ſolche
nach deinem reiffen Verſtande ſelbſt zu corrigiren/ und mir
die Schuld nicht beyzumeſſen/ beobachtet mich eine noht-
wendige Reiſe von der helffte der Correctur abgezogen/ uñ
mein guter Freund/ dem ich Sie in deſſen bittlich anbefohlẽ/
auch mit viel Geſchaͤfften belegt geweſen/ daß alſo leichtlich
etliche Fehler ſtehen blieben. Was aber vor andern noht-
wendig muß corrigirt ſein/ iſt dieſes: an der 47 Blatſeite
im 6 Vers ſtehet geſchehen ſoll heiſſen ergangen. an
165. bl. im 28. v. Alzeſien fuͤr Alzeſten. am 186 bl. im
16 v. Sextin fuͤr Sertin. am 199 bl. im 10 v: Trojan
fuͤr Trajan. am 209 bl. im 3v: kom̃/ ach komm fuͤr
komm/ ach komm auch. am 217 bl. im 3 Sinnſpruch:
ſchweig nur albꝛeꝛ Menſch fuͤr ſchweig nur du
albrer Menſch
am 226 ſollen die zwen erſte Verſe im
andern Sinnſpruch: Neulich etc. weiblich ſein. Dieſes
iſt es/ was ich kuͤrtzlich erinnern wollen. Bitte dieſes mein
Luſtwaͤldchen ſo anzunehmẽ/ wie ich dir es uͤberreiche/
verſpreche dir ins Kuͤnfftige/ alle meine poetiſch-verhoch-
teutſchte Geſchichte in einem Buche mit Kupfern ausge-
ziehret/ heraus zugeben/ Jmfall ſich ein guter Verleger ſindẽ
moͤchte/ und andere ergetz- und nuͤtzliche Sachen mehr.
Gehab dich wohl.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;timmungen/ wie den&#x0303; ein Prob&#x017F;tu&#x0364;kchen/ in meiner <hi rendition="#fr">Fryne<lb/>
Bozene</hi> zufinden/ ge&#x017F;etzet &#x017F;ind/ hette auch gerne ge&#x017F;ehen/<lb/>
u&#x0364;m die vollkommene Ahnmuht zuvernehmen/ daß alle <hi rendition="#fr">Ta-<lb/>
bulaturen</hi> hetten ko&#x0364;nnen beygedrukkt werden/ in Man-<lb/>
gelung aber der Zeit/ &#x017F;onderlich eines Form- oder Holtz&#x017F;chnei-<lb/>
ders/ hat es verbleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Kan aber wol ge&#x017F;chehen/<lb/>
daß ich dir/ Violdegammen Liebhaber/ mit ehi&#x017F;tem/ in einem<lb/>
ab&#x017F;onderlichem Bu&#x0364;chelchen alle zugeho&#x0364;rige/ und andere meh:<lb/>
Tabulaturen/ entwe der in kupfer oder Holtz&#x017F;chnitt vor Au-<lb/>
gen &#x017F;telle. Sofern aber die bloßen Melodeyen &#x017F;ollen von<lb/>
Liebhabern geho&#x0364;ret werden/ muß ein gut Fundament/ bey<lb/>
der Grund&#x017F;timme &#x017F;ein/ ein guter Singer den. Text fein deut-<lb/>
lich unterlegen/ und die Violin/ wo &#x017F;ie dabey &#x017F;tehet/ ohne Ko-<lb/>
loraturen darzu ge&#x017F;trichen werden. Zum fu&#x0364;nften &#x017F;ey freund-<lb/>
lich gebeten/ wenn dir etliche drukfehler vor kommen/ &#x017F;olche<lb/>
nach deinem reiffen Ver&#x017F;tande &#x017F;elb&#x017F;t zu corrigiren/ und mir<lb/>
die Schuld nicht beyzume&#x017F;&#x017F;en/ beobachtet mich eine noht-<lb/>
wendige Rei&#x017F;e von der helffte der Correctur abgezogen/ un&#x0303;<lb/>
mein guter Freund/ dem ich Sie in de&#x017F;&#x017F;en bittlich anbefohle&#x0303;/<lb/>
auch mit viel Ge&#x017F;cha&#x0364;fften belegt gewe&#x017F;en/ daß al&#x017F;o leichtlich<lb/>
etliche Fehler &#x017F;tehen blieben. Was aber vor andern noht-<lb/>
wendig muß corrigirt &#x017F;ein/ i&#x017F;t die&#x017F;es: an der 47 Blat&#x017F;eite<lb/>
im 6 Vers &#x017F;tehet <hi rendition="#fr">ge&#x017F;chehen</hi> &#x017F;oll hei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">ergangen.</hi> an<lb/>
165. bl. im 28. v. <hi rendition="#fr">Alze&#x017F;ien</hi> fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Alze&#x017F;ten.</hi> am 186 bl. im<lb/>
16 v. <hi rendition="#fr">Sextin</hi> fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Sertin.</hi> am 199 bl. im 10 v: <hi rendition="#fr">Trojan</hi><lb/>
fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Trajan.</hi> am 209 bl. im 3<hi rendition="#sup">v:</hi> <hi rendition="#fr">kom&#x0303;/ ach komm</hi> fu&#x0364;r<lb/><hi rendition="#fr">komm/ ach komm auch.</hi> am 217 bl. im 3 Sinn&#x017F;pruch:<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chweig nur alb&#xA75B;e&#xA75B; Men&#x017F;ch</hi> fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">&#x017F;chweig nur du<lb/>
albrer Men&#x017F;ch</hi> am 226 &#x017F;ollen die zwen er&#x017F;te Ver&#x017F;e im<lb/>
andern Sinn&#x017F;pruch: <hi rendition="#fr">Neulich etc.</hi> weiblich &#x017F;ein. Die&#x017F;es<lb/>
i&#x017F;t es/ was ich ku&#x0364;rtzlich erinnern wollen. Bitte die&#x017F;es mein<lb/><hi rendition="#fr">Lu&#x017F;twa&#x0364;ldchen</hi> &#x017F;o anzunehme&#x0303;/ wie ich dir es u&#x0364;berreiche/<lb/>
ver&#x017F;preche dir ins Ku&#x0364;nfftige/ alle meine poeti&#x017F;ch-verhoch-<lb/>
teut&#x017F;chte Ge&#x017F;chichte in einem Buche mit Kupfern ausge-<lb/>
ziehret/ heraus zugeben/ Jmfall &#x017F;ich ein guter Verleger &#x017F;inde&#x0303;<lb/><hi rendition="#c">mo&#x0364;chte/ und andere ergetz- und nu&#x0364;tzliche Sachen mehr.<lb/><hi rendition="#fr">Gehab dich wohl.</hi></hi></p>
      </div>
    </front>
    <body><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0026] ſtimmungen/ wie deñ ein Probſtuͤkchen/ in meiner Fryne Bozene zufinden/ geſetzet ſind/ hette auch gerne geſehen/ uͤm die vollkommene Ahnmuht zuvernehmen/ daß alle Ta- bulaturen hetten koͤnnen beygedrukkt werden/ in Man- gelung aber der Zeit/ ſonderlich eines Form- oder Holtzſchnei- ders/ hat es verbleiben muͤſſen. Kan aber wol geſchehen/ daß ich dir/ Violdegammen Liebhaber/ mit ehiſtem/ in einem abſonderlichem Buͤchelchen alle zugehoͤrige/ und andere meh: Tabulaturen/ entwe der in kupfer oder Holtzſchnitt vor Au- gen ſtelle. Sofern aber die bloßen Melodeyen ſollen von Liebhabern gehoͤret werden/ muß ein gut Fundament/ bey der Grundſtimme ſein/ ein guter Singer den. Text fein deut- lich unterlegen/ und die Violin/ wo ſie dabey ſtehet/ ohne Ko- loraturen darzu geſtrichen werden. Zum fuͤnften ſey freund- lich gebeten/ wenn dir etliche drukfehler vor kommen/ ſolche nach deinem reiffen Verſtande ſelbſt zu corrigiren/ und mir die Schuld nicht beyzumeſſen/ beobachtet mich eine noht- wendige Reiſe von der helffte der Correctur abgezogen/ uñ mein guter Freund/ dem ich Sie in deſſen bittlich anbefohlẽ/ auch mit viel Geſchaͤfften belegt geweſen/ daß alſo leichtlich etliche Fehler ſtehen blieben. Was aber vor andern noht- wendig muß corrigirt ſein/ iſt dieſes: an der 47 Blatſeite im 6 Vers ſtehet geſchehen ſoll heiſſen ergangen. an 165. bl. im 28. v. Alzeſien fuͤr Alzeſten. am 186 bl. im 16 v. Sextin fuͤr Sertin. am 199 bl. im 10 v: Trojan fuͤr Trajan. am 209 bl. im 3v: kom̃/ ach komm fuͤr komm/ ach komm auch. am 217 bl. im 3 Sinnſpruch: ſchweig nur albꝛeꝛ Menſch fuͤr ſchweig nur du albrer Menſch am 226 ſollen die zwen erſte Verſe im andern Sinnſpruch: Neulich etc. weiblich ſein. Dieſes iſt es/ was ich kuͤrtzlich erinnern wollen. Bitte dieſes mein Luſtwaͤldchen ſo anzunehmẽ/ wie ich dir es uͤberreiche/ verſpreche dir ins Kuͤnfftige/ alle meine poetiſch-verhoch- teutſchte Geſchichte in einem Buche mit Kupfern ausge- ziehret/ heraus zugeben/ Jmfall ſich ein guter Verleger ſindẽ moͤchte/ und andere ergetz- und nuͤtzliche Sachen mehr. Gehab dich wohl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/26
Zitationshilfe: Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/26>, abgerufen am 14.04.2024.