Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite



den die Gutthaten an sich selbst/ welche ei-
nem dankbaren und redlichen Menschen
hetten können erwiesen werden/ gleichsam
wie in den Koht geschmissen/ und als ein
kostbarer Wein in einen unsaubern und mit
Spinnenweben durchsponnenen Holtz-
becher gegossen. Kurtz/ der Undank ist eine
Quelle/ aus welcher viel unzählige Laster
mit vollem Strudeln herfliessen. Wann
ich denn schon vor einer geraumen Zeit in
der Fremde mit Freuden vernommen/ daß
meiner hertzgeliebten Eltern Behausung/
Durch Anwesenheit Jhr Excell. und
dero hohes Ansehen beseliget/ und mein lie-
ber Vater/ dessen Hand ich nun in zehen
Jahren nicht geküsset/ mit vielen Gunstzei-
chendero Leutseligkeit angestrahlet worden/
so eigne ich mir/ vermöge unsers Rechtens/
welches Vater und Sohn für eine Person
hält/ alle solche erwiesene Gunsten zu/ und
befinde Jhr Excell. mich davor eusser-
stes verbunden. Uber dieses der Him-
mel meine Heimreise wieder alles Hoffen
so glüklich geordnet/ daß sie dieser Ohr-
ten durchgefallen/ und Jhr Excell. per
söhnliche Gegenwart angetroffen/ habe ich es

mir



den die Gutthaten an ſich ſelbſt/ welche ei-
nem dankbaren und redlichen Menſchen
hetten koͤnnen erwieſen werden/ gleichſam
wie in den Koht geſchmiſſen/ und als ein
koſtbarer Wein in einen unſaubern und mit
Spinnenweben durchſponnenen Holtz-
becher gegoſſen. Kurtz/ der Undank iſt eine
Quelle/ aus welcher viel unzaͤhlige Laſter
mit vollem Strudeln herflieſſen. Wann
ich denn ſchon vor einer geraumen Zeit in
der Fremde mit Freuden vernommen/ daß
meiner hertzgeliebten Eltern Behauſung/
Durch Anweſenheit Jhr Excell. und
dero hohes Anſehen beſeliget/ und mein lie-
ber Vater/ deſſen Hand ich nun in zehen
Jahren nicht gekuͤſſet/ mit vielen Gunſtzei-
chendero Leutſeligkeit angeſtrahlet worden/
ſo eigne ich mir/ vermoͤge unſers Rechtens/
welches Vater und Sohn fuͤr eine Perſon
haͤlt/ alle ſolche erwieſene Gunſten zu/ und
befinde Jhr Excell. mich davor euſſer-
ſtes verbunden. Uber dieſes der Him-
mel meine Heimreiſe wieder alles Hoffen
ſo gluͤklich geordnet/ daß ſie dieſer Ohr-
ten durchgefallen/ und Jhr Excell. per
ſoͤhnliche Gegẽwart angetroffen/ habe ich es

mir
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
den die Gutthaten an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ welche ei-<lb/>
nem dankbaren und redlichen Men&#x017F;chen<lb/>
hetten ko&#x0364;nnen erwie&#x017F;en werden/ gleich&#x017F;am<lb/>
wie in den Koht ge&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en/ und als ein<lb/>
ko&#x017F;tbarer Wein in einen un&#x017F;aubern und mit<lb/>
Spinnenweben durch&#x017F;ponnenen Holtz-<lb/>
becher gego&#x017F;&#x017F;en. Kurtz/ der Undank i&#x017F;t eine<lb/>
Quelle/ aus welcher viel unza&#x0364;hlige La&#x017F;ter<lb/>
mit vollem Strudeln herflie&#x017F;&#x017F;en. Wann<lb/>
ich denn &#x017F;chon vor einer geraumen Zeit in<lb/>
der Fremde mit Freuden vernommen/ daß<lb/>
meiner hertzgeliebten Eltern Behau&#x017F;ung/<lb/>
Durch Anwe&#x017F;enheit <hi rendition="#fr">Jhr Excell.</hi> und<lb/>
dero hohes An&#x017F;ehen be&#x017F;eliget/ und mein lie-<lb/>
ber Vater/ de&#x017F;&#x017F;en Hand ich nun in zehen<lb/>
Jahren nicht geku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ mit vielen Gun&#x017F;tzei-<lb/>
chendero Leut&#x017F;eligkeit ange&#x017F;trahlet worden/<lb/>
&#x017F;o eigne ich mir/ vermo&#x0364;ge un&#x017F;ers Rechtens/<lb/>
welches Vater und Sohn fu&#x0364;r eine Per&#x017F;on<lb/>
ha&#x0364;lt/ alle &#x017F;olche erwie&#x017F;ene Gun&#x017F;ten zu/ und<lb/>
befinde <hi rendition="#fr">Jhr Excell.</hi> mich davor eu&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;tes verbunden. <hi rendition="#fr">U</hi>ber die&#x017F;es der Him-<lb/>
mel meine Heimrei&#x017F;e wieder alles Hoffen<lb/>
&#x017F;o glu&#x0364;klich geordnet/ daß &#x017F;ie die&#x017F;er Ohr-<lb/>
ten durchgefallen/ und <hi rendition="#fr">Jhr Excell.</hi> per<lb/>
&#x017F;o&#x0364;hnliche Gege&#x0303;wart angetroffen/ habe ich es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] den die Gutthaten an ſich ſelbſt/ welche ei- nem dankbaren und redlichen Menſchen hetten koͤnnen erwieſen werden/ gleichſam wie in den Koht geſchmiſſen/ und als ein koſtbarer Wein in einen unſaubern und mit Spinnenweben durchſponnenen Holtz- becher gegoſſen. Kurtz/ der Undank iſt eine Quelle/ aus welcher viel unzaͤhlige Laſter mit vollem Strudeln herflieſſen. Wann ich denn ſchon vor einer geraumen Zeit in der Fremde mit Freuden vernommen/ daß meiner hertzgeliebten Eltern Behauſung/ Durch Anweſenheit Jhr Excell. und dero hohes Anſehen beſeliget/ und mein lie- ber Vater/ deſſen Hand ich nun in zehen Jahren nicht gekuͤſſet/ mit vielen Gunſtzei- chendero Leutſeligkeit angeſtrahlet worden/ ſo eigne ich mir/ vermoͤge unſers Rechtens/ welches Vater und Sohn fuͤr eine Perſon haͤlt/ alle ſolche erwieſene Gunſten zu/ und befinde Jhr Excell. mich davor euſſer- ſtes verbunden. Uber dieſes der Him- mel meine Heimreiſe wieder alles Hoffen ſo gluͤklich geordnet/ daß ſie dieſer Ohr- ten durchgefallen/ und Jhr Excell. per ſoͤhnliche Gegẽwart angetroffen/ habe ich es mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/10
Zitationshilfe: Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/10>, abgerufen am 16.04.2024.