Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

ungeachtet, in Betracht seiner Physiogno-
mie und Statur, pro confesso et convicto
erkläret. Die härtesten Bösewichter, sprach
unser Gerichtspräses, sind immer die Unter-
sezten: denn wo viel gedrungene Kraft ist,
da ist auch viel Versuchung zum Mißbrauch
derselben, daher Jnquisit aller gewaltsamen
Einbrüche, Wegelagerungen und Berau-
bungen, deren ihn die Akten zeyhen, schul-
dig erkannt und als überwiesen condemnirt
wird, von Rechts wegen. Peter Knoll-
horn hingegen, ein berüchtigter Schenk-
wirth und Diebshähler, obgleich in seiner
Behausung gestohlnes Gut war vorgefunden
worden, ingleichem das Mauznerische Ehe-
weib, in puncto inculpati adulterii, ob
schon ihr Ehemann sie in flagrante delicto
wollte ergriffen haben, sie auch das Ver-
brechen beynahe eingestanden hatte, welches
Bekenntniß iedoch vom Richter durch illega-
le Concussionen ausgepreßt zu seyn schien,

wurden
C 3

ungeachtet, in Betracht ſeiner Phyſiogno-
mie und Statur, pro confeſſo et convicto
erklaͤret. Die haͤrteſten Boͤſewichter, ſprach
unſer Gerichtspraͤſes, ſind immer die Unter-
ſezten: denn wo viel gedrungene Kraft iſt,
da iſt auch viel Verſuchung zum Mißbrauch
derſelben, daher Jnquiſit aller gewaltſamen
Einbruͤche, Wegelagerungen und Berau-
bungen, deren ihn die Akten zeyhen, ſchul-
dig erkannt und als uͤberwieſen condemnirt
wird, von Rechts wegen. Peter Knoll-
horn hingegen, ein beruͤchtigter Schenk-
wirth und Diebshaͤhler, obgleich in ſeiner
Behauſung geſtohlnes Gut war vorgefunden
worden, ingleichem das Mauzneriſche Ehe-
weib, in puncto inculpati adulterii, ob
ſchon ihr Ehemann ſie in flagrante delicto
wollte ergriffen haben, ſie auch das Ver-
brechen beynahe eingeſtanden hatte, welches
Bekenntniß iedoch vom Richter durch illega-
le Concuſſionen ausgepreßt zu ſeyn ſchien,

wurden
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="37"/>
ungeachtet, in Betracht &#x017F;einer Phy&#x017F;iogno-<lb/>
mie und Statur, <hi rendition="#aq">pro confe&#x017F;&#x017F;o et convicto</hi><lb/>
erkla&#x0364;ret. Die ha&#x0364;rte&#x017F;ten Bo&#x0364;&#x017F;ewichter, &#x017F;prach<lb/>
un&#x017F;er Gerichtspra&#x0364;&#x017F;es, &#x017F;ind immer die Unter-<lb/>
&#x017F;ezten: denn wo viel gedrungene Kraft i&#x017F;t,<lb/>
da i&#x017F;t auch viel Ver&#x017F;uchung zum Mißbrauch<lb/>
der&#x017F;elben, daher Jnqui&#x017F;it aller gewalt&#x017F;amen<lb/>
Einbru&#x0364;che, Wegelagerungen und Berau-<lb/>
bungen, deren ihn die Akten zeyhen, &#x017F;chul-<lb/>
dig erkannt und als u&#x0364;berwie&#x017F;en condemnirt<lb/>
wird, von Rechts wegen. Peter Knoll-<lb/>
horn hingegen, ein beru&#x0364;chtigter Schenk-<lb/>
wirth und Diebsha&#x0364;hler, obgleich in &#x017F;einer<lb/>
Behau&#x017F;ung ge&#x017F;tohlnes Gut war vorgefunden<lb/>
worden, ingleichem das Mauzneri&#x017F;che Ehe-<lb/>
weib, <hi rendition="#aq">in puncto inculpati adulterii,</hi> ob<lb/>
&#x017F;chon ihr Ehemann &#x017F;ie in <hi rendition="#aq">flagrante delicto</hi><lb/>
wollte ergriffen haben, &#x017F;ie auch das Ver-<lb/>
brechen beynahe einge&#x017F;tanden hatte, welches<lb/>
Bekenntniß iedoch vom Richter durch illega-<lb/>
le Concu&#x017F;&#x017F;ionen ausgepreßt zu &#x017F;eyn &#x017F;chien,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">wurden</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0045] ungeachtet, in Betracht ſeiner Phyſiogno- mie und Statur, pro confeſſo et convicto erklaͤret. Die haͤrteſten Boͤſewichter, ſprach unſer Gerichtspraͤſes, ſind immer die Unter- ſezten: denn wo viel gedrungene Kraft iſt, da iſt auch viel Verſuchung zum Mißbrauch derſelben, daher Jnquiſit aller gewaltſamen Einbruͤche, Wegelagerungen und Berau- bungen, deren ihn die Akten zeyhen, ſchul- dig erkannt und als uͤberwieſen condemnirt wird, von Rechts wegen. Peter Knoll- horn hingegen, ein beruͤchtigter Schenk- wirth und Diebshaͤhler, obgleich in ſeiner Behauſung geſtohlnes Gut war vorgefunden worden, ingleichem das Mauzneriſche Ehe- weib, in puncto inculpati adulterii, ob ſchon ihr Ehemann ſie in flagrante delicto wollte ergriffen haben, ſie auch das Ver- brechen beynahe eingeſtanden hatte, welches Bekenntniß iedoch vom Richter durch illega- le Concuſſionen ausgepreßt zu ſeyn ſchien, wurden C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/45
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/45>, abgerufen am 17.05.2021.