Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

eine Schul gegangen. Beyde haben die
nämliche Begierde Menschen hinzuwürgen,
um sich ihrer Verlassenschaft zu bemächti-
gen. Darum so oft ich den Richter inen
Dieb zum Galgen geleiten seh, denk ich im-
mer an einen Hecht, der eine Aalraupe ver-
schlingt.

Ehe noch die gewaltsame Wahrheitspro-
be in Burgholzheim ihren Fortgang hatte,
langte der iunge Theodor auf dem väterli-
chen Erbfitz an, und erwarb sich da als ar-
mer Sünder Patron, mit mehrerm Rechte
den Beynamen Soter von den Malefikan-
ten, als ehemals Antiochus der Syrer von
seinen Hofschmeichlern. Der empfindsame
Knabe, nach dem Ton der sentimentalischen
Welt gestimmt, dems schwarz vor den Au-
gen wurde, wenn er einer Aderlasse zusah,
konnt's nicht aushalten, daß der Gerichts-
pfleger den Patron, um ihm die Eßlust bey
der Mahlzeit zu vermehren, vom Würgen

und
B 2

eine Schul gegangen. Beyde haben die
naͤmliche Begierde Menſchen hinzuwuͤrgen,
um ſich ihrer Verlaſſenſchaft zu bemaͤchti-
gen. Darum ſo oft ich den Richter inen
Dieb zum Galgen geleiten ſeh, denk ich im-
mer an einen Hecht, der eine Aalraupe ver-
ſchlingt.

Ehe noch die gewaltſame Wahrheitspro-
be in Burgholzheim ihren Fortgang hatte,
langte der iunge Theodor auf dem vaͤterli-
chen Erbfitz an, und erwarb ſich da als ar-
mer Suͤnder Patron, mit mehrerm Rechte
den Beynamen Soter von den Malefikan-
ten, als ehemals Antiochus der Syrer von
ſeinen Hofſchmeichlern. Der empfindſame
Knabe, nach dem Ton der ſentimentaliſchen
Welt geſtimmt, dems ſchwarz vor den Au-
gen wurde, wenn er einer Aderlaſſe zuſah,
konnt’s nicht aushalten, daß der Gerichts-
pfleger den Patron, um ihm die Eßluſt bey
der Mahlzeit zu vermehren, vom Wuͤrgen

und
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="19"/>
eine Schul gegangen. Beyde haben die<lb/>
na&#x0364;mliche Begierde Men&#x017F;chen hinzuwu&#x0364;rgen,<lb/>
um &#x017F;ich ihrer Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft zu bema&#x0364;chti-<lb/>
gen. Darum &#x017F;o oft ich den Richter inen<lb/>
Dieb zum Galgen geleiten &#x017F;eh, denk ich im-<lb/>
mer an einen Hecht, der eine Aalraupe ver-<lb/>
&#x017F;chlingt.</p><lb/>
        <p>Ehe noch die gewalt&#x017F;ame Wahrheitspro-<lb/>
be in Burgholzheim ihren Fortgang hatte,<lb/>
langte der iunge Theodor auf dem va&#x0364;terli-<lb/>
chen Erbfitz an, und erwarb &#x017F;ich da als ar-<lb/>
mer Su&#x0364;nder Patron, mit mehrerm Rechte<lb/>
den Beynamen Soter von den Malefikan-<lb/>
ten, als ehemals Antiochus der Syrer von<lb/>
&#x017F;einen Hof&#x017F;chmeichlern. Der empfind&#x017F;ame<lb/>
Knabe, nach dem Ton der &#x017F;entimentali&#x017F;chen<lb/>
Welt ge&#x017F;timmt, dems &#x017F;chwarz vor den Au-<lb/>
gen wurde, wenn er einer Aderla&#x017F;&#x017F;e zu&#x017F;ah,<lb/>
konnt&#x2019;s nicht aushalten, daß der Gerichts-<lb/>
pfleger den Patron, um ihm die Eßlu&#x017F;t bey<lb/>
der Mahlzeit zu vermehren, vom Wu&#x0364;rgen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0027] eine Schul gegangen. Beyde haben die naͤmliche Begierde Menſchen hinzuwuͤrgen, um ſich ihrer Verlaſſenſchaft zu bemaͤchti- gen. Darum ſo oft ich den Richter inen Dieb zum Galgen geleiten ſeh, denk ich im- mer an einen Hecht, der eine Aalraupe ver- ſchlingt. Ehe noch die gewaltſame Wahrheitspro- be in Burgholzheim ihren Fortgang hatte, langte der iunge Theodor auf dem vaͤterli- chen Erbfitz an, und erwarb ſich da als ar- mer Suͤnder Patron, mit mehrerm Rechte den Beynamen Soter von den Malefikan- ten, als ehemals Antiochus der Syrer von ſeinen Hofſchmeichlern. Der empfindſame Knabe, nach dem Ton der ſentimentaliſchen Welt geſtimmt, dems ſchwarz vor den Au- gen wurde, wenn er einer Aderlaſſe zuſah, konnt’s nicht aushalten, daß der Gerichts- pfleger den Patron, um ihm die Eßluſt bey der Mahlzeit zu vermehren, vom Wuͤrgen und B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/27
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/27>, abgerufen am 15.05.2021.