Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

wesen, daß er das Geschenk nicht accepti-
ren wollen. Hiernächst sey sie in ihren iün-
gern Jahren eine große Verehrerin von
Kleist gewesen, hab den Dichter bey aller
Gelegenheit allegirt, und sich nach dessen
Grundsätzen über das Reuten der Damen,
als eine dem schönen Geschlecht unaustän-
dige Sache iederzeit höchlich standalisirt.
Seitdem aber Prizelius die Damen in der
Kunst unterwiesen schrittlings zu reuten, sey
sie anders Sinnes worden; Kleist sey ver-
abschiedet, nun setze sie mit ihrem Herrn
über die Gräben wie ein Hussar, und von
der Zeit an sey das gute Vernehmen in der
Ehe, das vorher ganz erkaltet gewesen,
wieder hergestellt.

Nachdem der alte Ritter Küraß und
Pickelhaube in Pflugschaar und Spaten um-
gewandelt hatte, lag er der Landwirthschaft
ob, machte unter der Hand den Roßkamm,
und war dabey ein großer Kurschmidt und

Thier-

weſen, daß er das Geſchenk nicht accepti-
ren wollen. Hiernaͤchſt ſey ſie in ihren iuͤn-
gern Jahren eine große Verehrerin von
Kleiſt geweſen, hab den Dichter bey aller
Gelegenheit allegirt, und ſich nach deſſen
Grundſaͤtzen uͤber das Reuten der Damen,
als eine dem ſchoͤnen Geſchlecht unauſtaͤn-
dige Sache iederzeit hoͤchlich ſtandaliſirt.
Seitdem aber Prizelius die Damen in der
Kunſt unterwieſen ſchrittlings zu reuten, ſey
ſie anders Sinnes worden; Kleiſt ſey ver-
abſchiedet, nun ſetze ſie mit ihrem Herrn
uͤber die Graͤben wie ein Huſſar, und von
der Zeit an ſey das gute Vernehmen in der
Ehe, das vorher ganz erkaltet geweſen,
wieder hergeſtellt.

Nachdem der alte Ritter Kuͤraß und
Pickelhaube in Pflugſchaar und Spaten um-
gewandelt hatte, lag er der Landwirthſchaft
ob, machte unter der Hand den Roßkamm,
und war dabey ein großer Kurſchmidt und

Thier-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="12"/>
we&#x017F;en, daß er das Ge&#x017F;chenk nicht accepti-<lb/>
ren wollen. Hierna&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;ey &#x017F;ie in ihren iu&#x0364;n-<lb/>
gern Jahren eine große Verehrerin von<lb/>
Klei&#x017F;t gewe&#x017F;en, hab den Dichter bey aller<lb/>
Gelegenheit allegirt, und &#x017F;ich nach de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tzen u&#x0364;ber das Reuten der Damen,<lb/>
als eine dem &#x017F;cho&#x0364;nen Ge&#x017F;chlecht unau&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige Sache iederzeit ho&#x0364;chlich &#x017F;tandali&#x017F;irt.<lb/>
Seitdem aber Prizelius die Damen in der<lb/>
Kun&#x017F;t unterwie&#x017F;en &#x017F;chrittlings zu reuten, &#x017F;ey<lb/>
&#x017F;ie anders Sinnes worden; Klei&#x017F;t &#x017F;ey ver-<lb/>
ab&#x017F;chiedet, nun &#x017F;etze &#x017F;ie mit ihrem Herrn<lb/>
u&#x0364;ber die Gra&#x0364;ben wie ein Hu&#x017F;&#x017F;ar, und von<lb/>
der Zeit an &#x017F;ey das gute Vernehmen in der<lb/>
Ehe, das vorher ganz erkaltet gewe&#x017F;en,<lb/>
wieder herge&#x017F;tellt.</p><lb/>
        <p>Nachdem der alte Ritter Ku&#x0364;raß und<lb/>
Pickelhaube in Pflug&#x017F;chaar und Spaten um-<lb/>
gewandelt hatte, lag er der Landwirth&#x017F;chaft<lb/>
ob, machte unter der Hand den Roßkamm,<lb/>
und war dabey ein großer Kur&#x017F;chmidt und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Thier-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0020] weſen, daß er das Geſchenk nicht accepti- ren wollen. Hiernaͤchſt ſey ſie in ihren iuͤn- gern Jahren eine große Verehrerin von Kleiſt geweſen, hab den Dichter bey aller Gelegenheit allegirt, und ſich nach deſſen Grundſaͤtzen uͤber das Reuten der Damen, als eine dem ſchoͤnen Geſchlecht unauſtaͤn- dige Sache iederzeit hoͤchlich ſtandaliſirt. Seitdem aber Prizelius die Damen in der Kunſt unterwieſen ſchrittlings zu reuten, ſey ſie anders Sinnes worden; Kleiſt ſey ver- abſchiedet, nun ſetze ſie mit ihrem Herrn uͤber die Graͤben wie ein Huſſar, und von der Zeit an ſey das gute Vernehmen in der Ehe, das vorher ganz erkaltet geweſen, wieder hergeſtellt. Nachdem der alte Ritter Kuͤraß und Pickelhaube in Pflugſchaar und Spaten um- gewandelt hatte, lag er der Landwirthſchaft ob, machte unter der Hand den Roßkamm, und war dabey ein großer Kurſchmidt und Thier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/20
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/20>, abgerufen am 13.05.2021.