Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

der Physiognomie zu iudiciren, ehender für
einen flachen Kopf als für'n Schöndenker
würd angesprochen haben.

Macht' also mein Bündlein zusammen,
schickt's einem aus'm Hauffen, sollt's sich-
ten wie den Waitzen. Der hat mir Wirth-
schaft gemacht, daß'n Christenmensch seinen
Jammer dran sieht. Macht's wie iener
Junker, der dem Bauer den Hasen wollt'
aus dem Garten hetzen, und darüber Bäum
und Hecken verwüstet', auch Kohl und Pflan-
zen niederritt. Was half's! Mußt's halt
lassen wie's war, und mich noch oben drein
der freundlichen Dienste bedanken. Jst nur
'n Glück, daß mir Grund und Boden blie-
ben ist, will damit so viel sagen, daß Mei-
ster Balhorn am wesentlichen nichts sonder-
lich verändert hat; ob es schon hie und da
ein wenig verschoben und verbogen ist, wel-
ches ich doch durch eingefügte Randglößlein
fleißig wieder zurecht' gezimmert hab'. Sol-
ches habe dem geneigten Leser nicht verhal-
ten mögen --. Folget nun das Tagebuch
selbst.



Am

der Phyſiognomie zu iudiciren, ehender fuͤr
einen flachen Kopf als fuͤr’n Schoͤndenker
wuͤrd angeſprochen haben.

Macht’ alſo mein Buͤndlein zuſammen,
ſchickt’s einem aus’m Hauffen, ſollt’s ſich-
ten wie den Waitzen. Der hat mir Wirth-
ſchaft gemacht, daß’n Chriſtenmenſch ſeinen
Jammer dran ſieht. Macht’s wie iener
Junker, der dem Bauer den Haſen wollt’
aus dem Garten hetzen, und daruͤber Baͤum
und Hecken verwuͤſtet’, auch Kohl und Pflan-
zen niederritt. Was half’s! Mußt’s halt
laſſen wie’s war, und mich noch oben drein
der freundlichen Dienſte bedanken. Jſt nur
’n Gluͤck, daß mir Grund und Boden blie-
ben iſt, will damit ſo viel ſagen, daß Mei-
ſter Balhorn am weſentlichen nichts ſonder-
lich veraͤndert hat; ob es ſchon hie und da
ein wenig verſchoben und verbogen iſt, wel-
ches ich doch durch eingefuͤgte Randgloͤßlein
fleißig wieder zurecht’ gezimmert hab’. Sol-
ches habe dem geneigten Leſer nicht verhal-
ten moͤgen —. Folget nun das Tagebuch
ſelbſt.



Am
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="18"/>
der Phy&#x017F;iognomie zu iudiciren, ehender fu&#x0364;r<lb/>
einen flachen Kopf als fu&#x0364;r&#x2019;n Scho&#x0364;ndenker<lb/>
wu&#x0364;rd ange&#x017F;prochen haben.</p><lb/>
            <p>Macht&#x2019; al&#x017F;o mein Bu&#x0364;ndlein zu&#x017F;ammen,<lb/>
&#x017F;chickt&#x2019;s einem aus&#x2019;m Hauffen, &#x017F;ollt&#x2019;s &#x017F;ich-<lb/>
ten wie den Waitzen. Der hat mir Wirth-<lb/>
&#x017F;chaft gemacht, daß&#x2019;n Chri&#x017F;tenmen&#x017F;ch &#x017F;einen<lb/>
Jammer dran &#x017F;ieht. Macht&#x2019;s wie iener<lb/>
Junker, der dem Bauer den Ha&#x017F;en wollt&#x2019;<lb/>
aus dem Garten hetzen, und daru&#x0364;ber Ba&#x0364;um<lb/>
und Hecken verwu&#x0364;&#x017F;tet&#x2019;, auch Kohl und Pflan-<lb/>
zen niederritt. Was half&#x2019;s! Mußt&#x2019;s halt<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wie&#x2019;s war, und mich noch oben drein<lb/>
der freundlichen Dien&#x017F;te bedanken. J&#x017F;t nur<lb/>
&#x2019;n Glu&#x0364;ck, daß mir Grund und Boden blie-<lb/>
ben i&#x017F;t, will damit &#x017F;o viel &#x017F;agen, daß Mei-<lb/>
&#x017F;ter Balhorn am we&#x017F;entlichen nichts &#x017F;onder-<lb/>
lich vera&#x0364;ndert hat; ob es &#x017F;chon hie und da<lb/>
ein wenig ver&#x017F;choben und verbogen i&#x017F;t, wel-<lb/>
ches ich doch durch eingefu&#x0364;gte Randglo&#x0364;ßlein<lb/>
fleißig wieder zurecht&#x2019; gezimmert hab&#x2019;. Sol-<lb/>
ches habe dem geneigten Le&#x017F;er nicht verhal-<lb/>
ten mo&#x0364;gen &#x2014;. Folget nun das Tagebuch<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Am</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0024] der Phyſiognomie zu iudiciren, ehender fuͤr einen flachen Kopf als fuͤr’n Schoͤndenker wuͤrd angeſprochen haben. Macht’ alſo mein Buͤndlein zuſammen, ſchickt’s einem aus’m Hauffen, ſollt’s ſich- ten wie den Waitzen. Der hat mir Wirth- ſchaft gemacht, daß’n Chriſtenmenſch ſeinen Jammer dran ſieht. Macht’s wie iener Junker, der dem Bauer den Haſen wollt’ aus dem Garten hetzen, und daruͤber Baͤum und Hecken verwuͤſtet’, auch Kohl und Pflan- zen niederritt. Was half’s! Mußt’s halt laſſen wie’s war, und mich noch oben drein der freundlichen Dienſte bedanken. Jſt nur ’n Gluͤck, daß mir Grund und Boden blie- ben iſt, will damit ſo viel ſagen, daß Mei- ſter Balhorn am weſentlichen nichts ſonder- lich veraͤndert hat; ob es ſchon hie und da ein wenig verſchoben und verbogen iſt, wel- ches ich doch durch eingefuͤgte Randgloͤßlein fleißig wieder zurecht’ gezimmert hab’. Sol- ches habe dem geneigten Leſer nicht verhal- ten moͤgen —. Folget nun das Tagebuch ſelbſt. Am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/24
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/24>, abgerufen am 27.02.2024.