Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Wachsthum nicht mehr zu bezweifeln
stehe.

Das vernahm ich mit Freuden, dacht'
alsbald bey mir selbst: du sollst der erste
seyn, der auf Physiognomik auswandert,
willst zu den Brüdern wallfahrten, deinen
physiognomischen Glauben stärken und ver-
gewissern. Mußt schon einen Ritt wagen,
das all mit Augen zu sehn. Legt mich
deshalb auf physiognomische Kundschaft,
spührt die Kunstgenossen aus, die hie und
da zerstreut sind auf Gottes deutschen Erd-
boden, wie die Glieder der unsichtbaren
Kirch' unter allen vier Winden des Him-
mels. Bin eben von meiner ersten Reis'
in meine Heirnath zurück, und zweifle
nicht, daß mir bald andre in hellen Hauf-
fen nachfahren werden. Kann's keinem
wehren: steht der Weg einem ieden of-
fen. Mag meinethalber ieder sein Ey
nun auch auf die Spitze stellen, wie die
Neider Christophori Columbi, nachdem er
zuerst in die neue Welt geschifft war, und
andern die Bahn gebrochen hatte.

Weißt

Wachsthum nicht mehr zu bezweifeln
ſtehe.

Das vernahm ich mit Freuden, dacht’
alsbald bey mir ſelbſt: du ſollſt der erſte
ſeyn, der auf Phyſiognomik auswandert,
willſt zu den Bruͤdern wallfahrten, deinen
phyſiognomiſchen Glauben ſtaͤrken und ver-
gewiſſern. Mußt ſchon einen Ritt wagen,
das all mit Augen zu ſehn. Legt mich
deshalb auf phyſiognomiſche Kundſchaft,
ſpuͤhrt die Kunſtgenoſſen aus, die hie und
da zerſtreut ſind auf Gottes deutſchen Erd-
boden, wie die Glieder der unſichtbaren
Kirch’ unter allen vier Winden des Him-
mels. Bin eben von meiner erſten Reiſ’
in meine Heirnath zuruͤck, und zweifle
nicht, daß mir bald andre in hellen Hauf-
fen nachfahren werden. Kann’s keinem
wehren: ſteht der Weg einem ieden of-
fen. Mag meinethalber ieder ſein Ey
nun auch auf die Spitze ſtellen, wie die
Neider Chriſtophori Columbi, nachdem er
zuerſt in die neue Welt geſchifft war, und
andern die Bahn gebrochen hatte.

Weißt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="13"/>
Wachsthum nicht mehr zu bezweifeln<lb/>
&#x017F;tehe.</p><lb/>
            <p>Das vernahm ich mit Freuden, dacht&#x2019;<lb/>
alsbald bey mir &#x017F;elb&#x017F;t: du &#x017F;oll&#x017F;t der er&#x017F;te<lb/>
&#x017F;eyn, der auf Phy&#x017F;iognomik auswandert,<lb/>
will&#x017F;t zu den Bru&#x0364;dern wallfahrten, deinen<lb/>
phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Glauben &#x017F;ta&#x0364;rken und ver-<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;ern. Mußt &#x017F;chon einen Ritt wagen,<lb/>
das all mit Augen zu &#x017F;ehn. Legt mich<lb/>
deshalb auf phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Kund&#x017F;chaft,<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;hrt die Kun&#x017F;tgeno&#x017F;&#x017F;en aus, die hie und<lb/>
da zer&#x017F;treut &#x017F;ind auf Gottes deut&#x017F;chen Erd-<lb/>
boden, wie die Glieder der un&#x017F;ichtbaren<lb/>
Kirch&#x2019; unter allen vier Winden des Him-<lb/>
mels. Bin eben von meiner er&#x017F;ten Rei&#x017F;&#x2019;<lb/>
in meine Heirnath zuru&#x0364;ck, und zweifle<lb/>
nicht, daß mir bald andre in hellen Hauf-<lb/>
fen nachfahren werden. Kann&#x2019;s keinem<lb/>
wehren: &#x017F;teht der Weg einem ieden of-<lb/>
fen. Mag meinethalber ieder &#x017F;ein Ey<lb/>
nun auch auf die Spitze &#x017F;tellen, wie die<lb/>
Neider Chri&#x017F;tophori Columbi, nachdem er<lb/>
zuer&#x017F;t in die neue Welt ge&#x017F;chifft war, und<lb/>
andern die Bahn gebrochen hatte.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Weißt</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0019] Wachsthum nicht mehr zu bezweifeln ſtehe. Das vernahm ich mit Freuden, dacht’ alsbald bey mir ſelbſt: du ſollſt der erſte ſeyn, der auf Phyſiognomik auswandert, willſt zu den Bruͤdern wallfahrten, deinen phyſiognomiſchen Glauben ſtaͤrken und ver- gewiſſern. Mußt ſchon einen Ritt wagen, das all mit Augen zu ſehn. Legt mich deshalb auf phyſiognomiſche Kundſchaft, ſpuͤhrt die Kunſtgenoſſen aus, die hie und da zerſtreut ſind auf Gottes deutſchen Erd- boden, wie die Glieder der unſichtbaren Kirch’ unter allen vier Winden des Him- mels. Bin eben von meiner erſten Reiſ’ in meine Heirnath zuruͤck, und zweifle nicht, daß mir bald andre in hellen Hauf- fen nachfahren werden. Kann’s keinem wehren: ſteht der Weg einem ieden of- fen. Mag meinethalber ieder ſein Ey nun auch auf die Spitze ſtellen, wie die Neider Chriſtophori Columbi, nachdem er zuerſt in die neue Welt geſchifft war, und andern die Bahn gebrochen hatte. Weißt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/19
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/19>, abgerufen am 23.02.2024.