Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

sen, Schmetterlinge und Fliegen zu ha-
schen, das Gewürm zu zählen, Schnecken-
häuser zu sammlen, und für die Gestalten
der Bruchstein' Namen zu ersinnen, als
Menschenantlitz zu studiren, und aus die-
ser äusern Schaale den innwendigen Kern
herauszuknacken. Dadurch es denn ge-
schehen, daß diese edle Wissenschaft manch
Säkulum hindurch gar verfinstert und be-
graben gelegen, bis sie endlich in unsern
Tagen, durch den großen Kraißlauf aller
Ding', wieder ans Licht bracht und zu ih-
rem vorigen Glanze gediehen ist.

Das war mir nun eine gar herrliche
Fundgrube, aus der ich zu meinem Behuf
manchen Schatz, der vorhin meinen Au-
gen verborgen war, bereits zu Tage ge-
fördert; find' auch, daß das physiognomi-
sche Flöz so ergiebig ist, daß es bey Men-
schengedenken nicht absetzen kann, und mei-
nem Geiste Nahrung gewähren wird mein
Lebelang. Thät mich hierauf bald mit ei-
nigen Freunden zusammen, mit denen ich
physiognomische Verhandlung anhub, sucht'
und forschte mit ihnen nach der Wahrheit,
brachte meine Observationen fleißig zn Pa-

pier,

ſen, Schmetterlinge und Fliegen zu ha-
ſchen, das Gewuͤrm zu zaͤhlen, Schnecken-
haͤuſer zu ſammlen, und fuͤr die Geſtalten
der Bruchſtein’ Namen zu erſinnen, als
Menſchenantlitz zu ſtudiren, und aus die-
ſer aͤuſern Schaale den innwendigen Kern
herauszuknacken. Dadurch es denn ge-
ſchehen, daß dieſe edle Wiſſenſchaft manch
Saͤkulum hindurch gar verfinſtert und be-
graben gelegen, bis ſie endlich in unſern
Tagen, durch den großen Kraißlauf aller
Ding’, wieder ans Licht bracht und zu ih-
rem vorigen Glanze gediehen iſt.

Das war mir nun eine gar herrliche
Fundgrube, aus der ich zu meinem Behuf
manchen Schatz, der vorhin meinen Au-
gen verborgen war, bereits zu Tage ge-
foͤrdert; find’ auch, daß das phyſiognomi-
ſche Floͤz ſo ergiebig iſt, daß es bey Men-
ſchengedenken nicht abſetzen kann, und mei-
nem Geiſte Nahrung gewaͤhren wird mein
Lebelang. Thaͤt mich hierauf bald mit ei-
nigen Freunden zuſammen, mit denen ich
phyſiognomiſche Verhandlung anhub, ſucht’
und forſchte mit ihnen nach der Wahrheit,
brachte meine Obſervationen fleißig zn Pa-

pier,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="11"/>
&#x017F;en, Schmetterlinge und Fliegen zu ha-<lb/>
&#x017F;chen, das Gewu&#x0364;rm zu za&#x0364;hlen, Schnecken-<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;er zu &#x017F;ammlen, und fu&#x0364;r die Ge&#x017F;talten<lb/>
der Bruch&#x017F;tein&#x2019; Namen zu er&#x017F;innen, als<lb/>
Men&#x017F;chenantlitz zu &#x017F;tudiren, und aus die-<lb/>
&#x017F;er a&#x0364;u&#x017F;ern Schaale den innwendigen Kern<lb/>
herauszuknacken. Dadurch es denn ge-<lb/>
&#x017F;chehen, daß die&#x017F;e edle Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft manch<lb/>
Sa&#x0364;kulum hindurch gar verfin&#x017F;tert und be-<lb/>
graben gelegen, bis &#x017F;ie endlich in un&#x017F;ern<lb/>
Tagen, durch den großen Kraißlauf aller<lb/>
Ding&#x2019;, wieder ans Licht bracht und zu ih-<lb/>
rem vorigen Glanze gediehen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Das war mir nun eine gar herrliche<lb/>
Fundgrube, aus der ich zu meinem Behuf<lb/>
manchen Schatz, der vorhin meinen Au-<lb/>
gen verborgen war, bereits zu Tage ge-<lb/>
fo&#x0364;rdert; find&#x2019; auch, daß das phy&#x017F;iognomi-<lb/>
&#x017F;che Flo&#x0364;z &#x017F;o ergiebig i&#x017F;t, daß es bey Men-<lb/>
&#x017F;chengedenken nicht ab&#x017F;etzen kann, und mei-<lb/>
nem Gei&#x017F;te Nahrung gewa&#x0364;hren wird mein<lb/>
Lebelang. Tha&#x0364;t mich hierauf bald mit ei-<lb/>
nigen Freunden zu&#x017F;ammen, mit denen ich<lb/>
phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Verhandlung anhub, &#x017F;ucht&#x2019;<lb/>
und for&#x017F;chte mit ihnen nach der Wahrheit,<lb/>
brachte meine Ob&#x017F;ervationen fleißig zn Pa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">pier,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0017] ſen, Schmetterlinge und Fliegen zu ha- ſchen, das Gewuͤrm zu zaͤhlen, Schnecken- haͤuſer zu ſammlen, und fuͤr die Geſtalten der Bruchſtein’ Namen zu erſinnen, als Menſchenantlitz zu ſtudiren, und aus die- ſer aͤuſern Schaale den innwendigen Kern herauszuknacken. Dadurch es denn ge- ſchehen, daß dieſe edle Wiſſenſchaft manch Saͤkulum hindurch gar verfinſtert und be- graben gelegen, bis ſie endlich in unſern Tagen, durch den großen Kraißlauf aller Ding’, wieder ans Licht bracht und zu ih- rem vorigen Glanze gediehen iſt. Das war mir nun eine gar herrliche Fundgrube, aus der ich zu meinem Behuf manchen Schatz, der vorhin meinen Au- gen verborgen war, bereits zu Tage ge- foͤrdert; find’ auch, daß das phyſiognomi- ſche Floͤz ſo ergiebig iſt, daß es bey Men- ſchengedenken nicht abſetzen kann, und mei- nem Geiſte Nahrung gewaͤhren wird mein Lebelang. Thaͤt mich hierauf bald mit ei- nigen Freunden zuſammen, mit denen ich phyſiognomiſche Verhandlung anhub, ſucht’ und forſchte mit ihnen nach der Wahrheit, brachte meine Obſervationen fleißig zn Pa- pier,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/17
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/17>, abgerufen am 01.03.2024.