Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Briefe beygeschlossenen Profil, welches mich
auf die Vermuthung bringen sollte, daß es
das Jhrige sey, ob Sie es glelch aus leicht
zu begreifenden Ursachen nicht mit klaren
Worten sagen, erkannte ich ganz deutlich
meinen Dietrich Flapert wieder, ohne durch
die verschiedenen Zusätze, des Wulstes und
Haarbeutels am Vorder- und Hinterkopfe,
und der vorstehenden Spitzenkrause unterm
Kinn, mich irre führen zu lassen. Jch
würde den Stempel der Spitzbüberey, die
diesem Profil vom Anfang der Stirnlinie
bis zum Endpunkte des Unterkinns aufge-
druckt ist, nicht verkannt haben, wenn es
Jhnen auch beliebt hätte, solches in eine
ehrwürdige Perücke und einen Priesterkragen
zu verstecken. Die Frage, ob auf der Wöl-
bung dieser Stirn, dem Rücken dieser Nase,
und dem Umriß dieses Mundes Freundschaft
ruhen könne, beantwortet sich also von selbst;
ich wiederhole sie aber in Absicht beyder bey-
liegenden Zeichnungen, eines und des näm-
lichen Gesichtes. Es wäre unschicklich,
wenn ich Sie, der Sie auf einer höhern
Stufe der physiognomischen Kenntniß stehen
als ich, auf eine ähnliche Art in Versuchung
führen wollte; ich bekenne mich zu beyden

Zeich-

Briefe beygeſchloſſenen Profil, welches mich
auf die Vermuthung bringen ſollte, daß es
das Jhrige ſey, ob Sie es glelch aus leicht
zu begreifenden Urſachen nicht mit klaren
Worten ſagen, erkannte ich ganz deutlich
meinen Dietrich Flapert wieder, ohne durch
die verſchiedenen Zuſaͤtze, des Wulſtes und
Haarbeutels am Vorder- und Hinterkopfe,
und der vorſtehenden Spitzenkrauſe unterm
Kinn, mich irre fuͤhren zu laſſen. Jch
wuͤrde den Stempel der Spitzbuͤberey, die
dieſem Profil vom Anfang der Stirnlinie
bis zum Endpunkte des Unterkinns aufge-
druckt iſt, nicht verkannt haben, wenn es
Jhnen auch beliebt haͤtte, ſolches in eine
ehrwuͤrdige Peruͤcke und einen Prieſterkragen
zu verſtecken. Die Frage, ob auf der Woͤl-
bung dieſer Stirn, dem Ruͤcken dieſer Naſe,
und dem Umriß dieſes Mundes Freundſchaft
ruhen koͤnne, beantwortet ſich alſo von ſelbſt;
ich wiederhole ſie aber in Abſicht beyder bey-
liegenden Zeichnungen, eines und des naͤm-
lichen Geſichtes. Es waͤre unſchicklich,
wenn ich Sie, der Sie auf einer hoͤhern
Stufe der phyſiognomiſchen Kenntniß ſtehen
als ich, auf eine aͤhnliche Art in Verſuchung
fuͤhren wollte; ich bekenne mich zu beyden

Zeich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0145" n="139"/>
Briefe beyge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Profil, welches mich<lb/>
auf die Vermuthung bringen &#x017F;ollte, daß es<lb/>
das Jhrige &#x017F;ey, ob Sie es glelch aus leicht<lb/>
zu begreifenden Ur&#x017F;achen nicht mit klaren<lb/>
Worten &#x017F;agen, erkannte ich ganz deutlich<lb/>
meinen Dietrich Flapert wieder, ohne durch<lb/>
die ver&#x017F;chiedenen Zu&#x017F;a&#x0364;tze, des Wul&#x017F;tes und<lb/>
Haarbeutels am Vorder- und Hinterkopfe,<lb/>
und der vor&#x017F;tehenden Spitzenkrau&#x017F;e unterm<lb/>
Kinn, mich irre fu&#x0364;hren zu la&#x017F;&#x017F;en. Jch<lb/>
wu&#x0364;rde den Stempel der Spitzbu&#x0364;berey, die<lb/>
die&#x017F;em Profil vom Anfang der Stirnlinie<lb/>
bis zum Endpunkte des Unterkinns aufge-<lb/>
druckt i&#x017F;t, nicht verkannt haben, wenn es<lb/>
Jhnen auch beliebt ha&#x0364;tte, &#x017F;olches in eine<lb/>
ehrwu&#x0364;rdige Peru&#x0364;cke und einen Prie&#x017F;terkragen<lb/>
zu ver&#x017F;tecken. Die Frage, ob auf der Wo&#x0364;l-<lb/>
bung die&#x017F;er Stirn, dem Ru&#x0364;cken die&#x017F;er Na&#x017F;e,<lb/>
und dem Umriß die&#x017F;es Mundes Freund&#x017F;chaft<lb/>
ruhen ko&#x0364;nne, beantwortet &#x017F;ich al&#x017F;o von &#x017F;elb&#x017F;t;<lb/>
ich wiederhole &#x017F;ie aber in Ab&#x017F;icht beyder bey-<lb/>
liegenden Zeichnungen, eines und des na&#x0364;m-<lb/>
lichen Ge&#x017F;ichtes. Es wa&#x0364;re un&#x017F;chicklich,<lb/>
wenn ich Sie, der Sie auf einer ho&#x0364;hern<lb/>
Stufe der phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Kenntniß &#x017F;tehen<lb/>
als ich, auf eine a&#x0364;hnliche Art in Ver&#x017F;uchung<lb/>
fu&#x0364;hren wollte; ich bekenne mich zu beyden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zeich-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0145] Briefe beygeſchloſſenen Profil, welches mich auf die Vermuthung bringen ſollte, daß es das Jhrige ſey, ob Sie es glelch aus leicht zu begreifenden Urſachen nicht mit klaren Worten ſagen, erkannte ich ganz deutlich meinen Dietrich Flapert wieder, ohne durch die verſchiedenen Zuſaͤtze, des Wulſtes und Haarbeutels am Vorder- und Hinterkopfe, und der vorſtehenden Spitzenkrauſe unterm Kinn, mich irre fuͤhren zu laſſen. Jch wuͤrde den Stempel der Spitzbuͤberey, die dieſem Profil vom Anfang der Stirnlinie bis zum Endpunkte des Unterkinns aufge- druckt iſt, nicht verkannt haben, wenn es Jhnen auch beliebt haͤtte, ſolches in eine ehrwuͤrdige Peruͤcke und einen Prieſterkragen zu verſtecken. Die Frage, ob auf der Woͤl- bung dieſer Stirn, dem Ruͤcken dieſer Naſe, und dem Umriß dieſes Mundes Freundſchaft ruhen koͤnne, beantwortet ſich alſo von ſelbſt; ich wiederhole ſie aber in Abſicht beyder bey- liegenden Zeichnungen, eines und des naͤm- lichen Geſichtes. Es waͤre unſchicklich, wenn ich Sie, der Sie auf einer hoͤhern Stufe der phyſiognomiſchen Kenntniß ſtehen als ich, auf eine aͤhnliche Art in Verſuchung fuͤhren wollte; ich bekenne mich zu beyden Zeich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/145
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/145>, abgerufen am 16.04.2024.