Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

und Strasen hört. Geb dir alles so wie-
der, wie ichs auf meinen Reisen mit eignen
Augen gesehen und erfahren, alles die reine
gediegene Wahrheit, wie's einem biedern
Wandrer eignet und gebühret.

Das pro primo, nun hör auch welche
Gestalt es eigentlich mit meinen Reisen hat
pro secundo.

Nachdem viele von allerley Geschlecht
und Nation vor mir in die weite Welt hin-
aus gewandert sind, nur damit sie was zu
schwatzen wüßten wenn sie wieder in ihre
Heimath kämen, der Eine dies, der Andre
das; manche auch auf gar sonderlich Aben-
theuer ausgegangen sind, davon viel zu re-
den wär, wenn's hier nicht außerm Wurf
läg: so war auch von Jugend auf mein
Sinn aufs Reisen gestellt; wußt' aber lan-
ge nicht, worauf ich eigentlich Spekulation
machen sollt. Denn einem Andern nach-
zutraben wie meine Schaafe dem Lockhäm-
mel; oder wie die empfindsamen Handwer-
ker dem Meister Yorick nachgezogen sind;
oder wie ein Käuzlein in verstörten wäl-
schen Städten zu nisten, und alt Schniz-

werk

und Straſen hoͤrt. Geb dir alles ſo wie-
der, wie ichs auf meinen Reiſen mit eignen
Augen geſehen und erfahren, alles die reine
gediegene Wahrheit, wie’s einem biedern
Wandrer eignet und gebuͤhret.

Das pro primo, nun hoͤr auch welche
Geſtalt es eigentlich mit meinen Reiſen hat
pro ſecundo.

Nachdem viele von allerley Geſchlecht
und Nation vor mir in die weite Welt hin-
aus gewandert ſind, nur damit ſie was zu
ſchwatzen wuͤßten wenn ſie wieder in ihre
Heimath kaͤmen, der Eine dies, der Andre
das; manche auch auf gar ſonderlich Aben-
theuer ausgegangen ſind, davon viel zu re-
den waͤr, wenn’s hier nicht außerm Wurf
laͤg: ſo war auch von Jugend auf mein
Sinn aufs Reiſen geſtellt; wußt’ aber lan-
ge nicht, worauf ich eigentlich Spekulation
machen ſollt. Denn einem Andern nach-
zutraben wie meine Schaafe dem Lockhaͤm-
mel; oder wie die empfindſamen Handwer-
ker dem Meiſter Yorick nachgezogen ſind;
oder wie ein Kaͤuzlein in verſtoͤrten waͤl-
ſchen Staͤdten zu niſten, und alt Schniz-

werk
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="8"/>
und Stra&#x017F;en ho&#x0364;rt. Geb dir alles &#x017F;o wie-<lb/>
der, wie ichs auf meinen Rei&#x017F;en mit eignen<lb/>
Augen ge&#x017F;ehen und erfahren, alles die reine<lb/>
gediegene Wahrheit, wie&#x2019;s einem biedern<lb/>
Wandrer eignet und gebu&#x0364;hret.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#aq">pro primo,</hi> nun ho&#x0364;r auch welche<lb/>
Ge&#x017F;talt es eigentlich mit meinen Rei&#x017F;en hat<lb/><hi rendition="#aq">pro &#x017F;ecundo.</hi></p><lb/>
            <p>Nachdem viele von allerley Ge&#x017F;chlecht<lb/>
und Nation vor mir in die weite Welt hin-<lb/>
aus gewandert &#x017F;ind, nur damit &#x017F;ie was zu<lb/>
&#x017F;chwatzen wu&#x0364;ßten wenn &#x017F;ie wieder in ihre<lb/>
Heimath ka&#x0364;men, der Eine dies, der Andre<lb/>
das; manche auch auf gar &#x017F;onderlich Aben-<lb/>
theuer ausgegangen &#x017F;ind, davon viel zu re-<lb/>
den wa&#x0364;r, wenn&#x2019;s hier nicht außerm Wurf<lb/>
la&#x0364;g: &#x017F;o war auch von Jugend auf mein<lb/>
Sinn aufs Rei&#x017F;en ge&#x017F;tellt; wußt&#x2019; aber lan-<lb/>
ge nicht, worauf ich eigentlich Spekulation<lb/>
machen &#x017F;ollt. Denn einem Andern nach-<lb/>
zutraben wie meine Schaafe dem Lockha&#x0364;m-<lb/>
mel; oder wie die empfind&#x017F;amen Handwer-<lb/>
ker dem Mei&#x017F;ter Yorick nachgezogen &#x017F;ind;<lb/>
oder wie ein Ka&#x0364;uzlein in ver&#x017F;to&#x0364;rten wa&#x0364;l-<lb/>
&#x017F;chen Sta&#x0364;dten zu ni&#x017F;ten, und alt Schniz-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werk</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0014] und Straſen hoͤrt. Geb dir alles ſo wie- der, wie ichs auf meinen Reiſen mit eignen Augen geſehen und erfahren, alles die reine gediegene Wahrheit, wie’s einem biedern Wandrer eignet und gebuͤhret. Das pro primo, nun hoͤr auch welche Geſtalt es eigentlich mit meinen Reiſen hat pro ſecundo. Nachdem viele von allerley Geſchlecht und Nation vor mir in die weite Welt hin- aus gewandert ſind, nur damit ſie was zu ſchwatzen wuͤßten wenn ſie wieder in ihre Heimath kaͤmen, der Eine dies, der Andre das; manche auch auf gar ſonderlich Aben- theuer ausgegangen ſind, davon viel zu re- den waͤr, wenn’s hier nicht außerm Wurf laͤg: ſo war auch von Jugend auf mein Sinn aufs Reiſen geſtellt; wußt’ aber lan- ge nicht, worauf ich eigentlich Spekulation machen ſollt. Denn einem Andern nach- zutraben wie meine Schaafe dem Lockhaͤm- mel; oder wie die empfindſamen Handwer- ker dem Meiſter Yorick nachgezogen ſind; oder wie ein Kaͤuzlein in verſtoͤrten waͤl- ſchen Staͤdten zu niſten, und alt Schniz- werk

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/14
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/14>, abgerufen am 27.02.2024.