Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

that, als er beym Gastmahl des gestren-
gen Junkers von Rosenberg zur Tafel saß,
und seht wie's euch bekommt. Besser ists,
der Natur den Lauf lassen, als Drang
fühlen und mit Mückenkraft widerstehen;
oder aus übertriebener Bescheidenheit ihn
ersticken wollen.

Darfst nicht wähnen Leser, als ob dieser
Drang Schriftstellerey zu treiben, iugend-
licher Pruritus sey; oder als ob ich dir
Ausschußkram vertrödeln wollt' wie die
Zweygroschen Bude. Hab' meine Wort'
und Reden all' säuberlich gesondert, und
will dir sie fleißig zuzählen, wie meine
Mutter selger mit den Erbsen thät, die sie
in die Suppen kocht', iegliche reif, mehl-
haft und sonderlich, auch keine zu viel und
keine zu wenig.

Hab' auch die Materialien zu meinem
Buch nicht aus der Luft gegriffen, wie iezt
mehr thun, die Phantaseykram aufs Pa-
pier ausschütten, und gleichsam Schatten-
spiel an der Wand repräsentiren, das ei-
gentlich nichts als Blendwerk ist; ob sie
gleich dazu orgeln, daß man's auf Gassen

und
A 4

that, als er beym Gaſtmahl des geſtren-
gen Junkers von Roſenberg zur Tafel ſaß,
und ſeht wie’s euch bekommt. Beſſer iſts,
der Natur den Lauf laſſen, als Drang
fuͤhlen und mit Muͤckenkraft widerſtehen;
oder aus uͤbertriebener Beſcheidenheit ihn
erſticken wollen.

Darfſt nicht waͤhnen Leſer, als ob dieſer
Drang Schriftſtellerey zu treiben, iugend-
licher Pruritus ſey; oder als ob ich dir
Ausſchußkram vertroͤdeln wollt’ wie die
Zweygroſchen Bude. Hab’ meine Wort’
und Reden all’ ſaͤuberlich geſondert, und
will dir ſie fleißig zuzaͤhlen, wie meine
Mutter ſelger mit den Erbſen thaͤt, die ſie
in die Suppen kocht’, iegliche reif, mehl-
haft und ſonderlich, auch keine zu viel und
keine zu wenig.

Hab’ auch die Materialien zu meinem
Buch nicht aus der Luft gegriffen, wie iezt
mehr thun, die Phantaſeykram aufs Pa-
pier ausſchuͤtten, und gleichſam Schatten-
ſpiel an der Wand repraͤſentiren, das ei-
gentlich nichts als Blendwerk iſt; ob ſie
gleich dazu orgeln, daß man’s auf Gaſſen

und
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="7"/>
that, als er beym Ga&#x017F;tmahl des ge&#x017F;tren-<lb/>
gen Junkers von Ro&#x017F;enberg zur Tafel &#x017F;aß,<lb/>
und &#x017F;eht wie&#x2019;s euch bekommt. Be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;ts,<lb/>
der Natur den Lauf la&#x017F;&#x017F;en, als Drang<lb/>
fu&#x0364;hlen und mit Mu&#x0364;ckenkraft wider&#x017F;tehen;<lb/>
oder aus u&#x0364;bertriebener Be&#x017F;cheidenheit ihn<lb/>
er&#x017F;ticken wollen.</p><lb/>
            <p>Darf&#x017F;t nicht wa&#x0364;hnen Le&#x017F;er, als ob die&#x017F;er<lb/>
Drang Schrift&#x017F;tellerey zu treiben, iugend-<lb/>
licher Pruritus &#x017F;ey; oder als ob ich dir<lb/>
Aus&#x017F;chußkram vertro&#x0364;deln wollt&#x2019; wie die<lb/>
Zweygro&#x017F;chen Bude. Hab&#x2019; meine Wort&#x2019;<lb/>
und Reden all&#x2019; &#x017F;a&#x0364;uberlich ge&#x017F;ondert, und<lb/>
will dir &#x017F;ie fleißig zuza&#x0364;hlen, wie meine<lb/>
Mutter &#x017F;elger mit den Erb&#x017F;en tha&#x0364;t, die &#x017F;ie<lb/>
in die Suppen kocht&#x2019;, iegliche reif, mehl-<lb/>
haft und &#x017F;onderlich, auch keine zu viel und<lb/>
keine zu wenig.</p><lb/>
            <p>Hab&#x2019; auch die Materialien zu meinem<lb/>
Buch nicht aus der Luft gegriffen, wie iezt<lb/>
mehr thun, die Phanta&#x017F;eykram aufs Pa-<lb/>
pier aus&#x017F;chu&#x0364;tten, und gleich&#x017F;am Schatten-<lb/>
&#x017F;piel an der Wand repra&#x0364;&#x017F;entiren, das ei-<lb/>
gentlich nichts als Blendwerk i&#x017F;t; ob &#x017F;ie<lb/>
gleich dazu orgeln, daß man&#x2019;s auf Ga&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0013] that, als er beym Gaſtmahl des geſtren- gen Junkers von Roſenberg zur Tafel ſaß, und ſeht wie’s euch bekommt. Beſſer iſts, der Natur den Lauf laſſen, als Drang fuͤhlen und mit Muͤckenkraft widerſtehen; oder aus uͤbertriebener Beſcheidenheit ihn erſticken wollen. Darfſt nicht waͤhnen Leſer, als ob dieſer Drang Schriftſtellerey zu treiben, iugend- licher Pruritus ſey; oder als ob ich dir Ausſchußkram vertroͤdeln wollt’ wie die Zweygroſchen Bude. Hab’ meine Wort’ und Reden all’ ſaͤuberlich geſondert, und will dir ſie fleißig zuzaͤhlen, wie meine Mutter ſelger mit den Erbſen thaͤt, die ſie in die Suppen kocht’, iegliche reif, mehl- haft und ſonderlich, auch keine zu viel und keine zu wenig. Hab’ auch die Materialien zu meinem Buch nicht aus der Luft gegriffen, wie iezt mehr thun, die Phantaſeykram aufs Pa- pier ausſchuͤtten, und gleichſam Schatten- ſpiel an der Wand repraͤſentiren, das ei- gentlich nichts als Blendwerk iſt; ob ſie gleich dazu orgeln, daß man’s auf Gaſſen und A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/13
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/13>, abgerufen am 23.02.2024.