Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

sonanz, Diskrepanz, Flecken, Mängel und
Gebrechen. Hab' mir das Theoremgen aus
eigner Erfahrung zugespitzt, und befind',
daß es auf Physiognomik angewendet, so
viel werth ist als irgend eins, worüber sein
Erfinder das eureka laut über die Straßen
posaunet hat.

Nun ist mir Sonnenklar, warum zu so
vielen Leuten, unter andern auch zu den
Göttinger Recensenten, die Gesichter in den
Fragmenten sehr oft ganz was anders sa-
gen, als was L. gesehen hat: nämlich die
Herren sind, beym Beschauen derselben,
nicht in der Lavaterschen Stimmung gewe-
sen, und da verrückt sich der Gesichtspunkt
unvermerkt, daß wie iedermann seinen eig-
nen Regenbogen, oder nach P. Hells Mey-
nung auch sein eigen Nordlicht sieht mit
leiblichen Augen; so beschaut auch ieder
Physiognom, aus seinem eignen Stand-
punkt, des Menschenantlitz mit den Augen
des Verstandes, und dieser Standpunkt
verrückt sich, so oft die Stimmung der
Seele sich verändert.

Kan mir auch nun ein Problem des
Herzguten L. gar anschaulich erklären, das
mir vorher unauflößbar war. Spricht der-

selb'
H 5

ſonanz, Diſkrepanz, Flecken, Maͤngel und
Gebrechen. Hab’ mir das Theoremgen aus
eigner Erfahrung zugeſpitzt, und befind’,
daß es auf Phyſiognomik angewendet, ſo
viel werth iſt als irgend eins, woruͤber ſein
Erfinder das ευρηκα laut uͤber die Straßen
poſaunet hat.

Nun iſt mir Sonnenklar, warum zu ſo
vielen Leuten, unter andern auch zu den
Goͤttinger Recenſenten, die Geſichter in den
Fragmenten ſehr oft ganz was anders ſa-
gen, als was L. geſehen hat: naͤmlich die
Herren ſind, beym Beſchauen derſelben,
nicht in der Lavaterſchen Stimmung gewe-
ſen, und da verruͤckt ſich der Geſichtspunkt
unvermerkt, daß wie iedermann ſeinen eig-
nen Regenbogen, oder nach P. Hells Mey-
nung auch ſein eigen Nordlicht ſieht mit
leiblichen Augen; ſo beſchaut auch ieder
Phyſiognom, aus ſeinem eignen Stand-
punkt, des Menſchenantlitz mit den Augen
des Verſtandes, und dieſer Standpunkt
verruͤckt ſich, ſo oft die Stimmung der
Seele ſich veraͤndert.

Kan mir auch nun ein Problem des
Herzguten L. gar anſchaulich erklaͤren, das
mir vorher unaufloͤßbar war. Spricht der-

ſelb’
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0127" n="121"/>
&#x017F;onanz, Di&#x017F;krepanz, Flecken, Ma&#x0364;ngel und<lb/>
Gebrechen. Hab&#x2019; mir das Theoremgen aus<lb/>
eigner Erfahrung zuge&#x017F;pitzt, und befind&#x2019;,<lb/>
daß es auf Phy&#x017F;iognomik angewendet, &#x017F;o<lb/>
viel werth i&#x017F;t als irgend eins, woru&#x0364;ber &#x017F;ein<lb/>
Erfinder das &#x03B5;&#x03C5;&#x03C1;&#x03B7;&#x03BA;&#x03B1; laut u&#x0364;ber die Straßen<lb/>
po&#x017F;aunet hat.</p><lb/>
          <p>Nun i&#x017F;t mir Sonnenklar, warum zu &#x017F;o<lb/>
vielen Leuten, unter andern auch zu den<lb/>
Go&#x0364;ttinger Recen&#x017F;enten, die Ge&#x017F;ichter in den<lb/>
Fragmenten &#x017F;ehr oft ganz was anders &#x017F;a-<lb/>
gen, als was L. ge&#x017F;ehen hat: na&#x0364;mlich die<lb/>
Herren &#x017F;ind, beym Be&#x017F;chauen der&#x017F;elben,<lb/>
nicht in der Lavater&#x017F;chen Stimmung gewe-<lb/>
&#x017F;en, und da verru&#x0364;ckt &#x017F;ich der Ge&#x017F;ichtspunkt<lb/>
unvermerkt, daß wie iedermann &#x017F;einen eig-<lb/>
nen Regenbogen, oder nach P. Hells Mey-<lb/>
nung auch &#x017F;ein eigen Nordlicht &#x017F;ieht mit<lb/>
leiblichen Augen; &#x017F;o be&#x017F;chaut auch ieder<lb/>
Phy&#x017F;iognom, aus &#x017F;einem eignen Stand-<lb/>
punkt, des Men&#x017F;chenantlitz mit den Augen<lb/>
des Ver&#x017F;tandes, und die&#x017F;er Standpunkt<lb/>
verru&#x0364;ckt &#x017F;ich, &#x017F;o oft die Stimmung der<lb/>
Seele &#x017F;ich vera&#x0364;ndert.</p><lb/>
          <p>Kan mir auch nun ein Problem des<lb/>
Herzguten L. gar an&#x017F;chaulich erkla&#x0364;ren, das<lb/>
mir vorher unauflo&#x0364;ßbar war. Spricht der-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elb&#x2019;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0127] ſonanz, Diſkrepanz, Flecken, Maͤngel und Gebrechen. Hab’ mir das Theoremgen aus eigner Erfahrung zugeſpitzt, und befind’, daß es auf Phyſiognomik angewendet, ſo viel werth iſt als irgend eins, woruͤber ſein Erfinder das ευρηκα laut uͤber die Straßen poſaunet hat. Nun iſt mir Sonnenklar, warum zu ſo vielen Leuten, unter andern auch zu den Goͤttinger Recenſenten, die Geſichter in den Fragmenten ſehr oft ganz was anders ſa- gen, als was L. geſehen hat: naͤmlich die Herren ſind, beym Beſchauen derſelben, nicht in der Lavaterſchen Stimmung gewe- ſen, und da verruͤckt ſich der Geſichtspunkt unvermerkt, daß wie iedermann ſeinen eig- nen Regenbogen, oder nach P. Hells Mey- nung auch ſein eigen Nordlicht ſieht mit leiblichen Augen; ſo beſchaut auch ieder Phyſiognom, aus ſeinem eignen Stand- punkt, des Menſchenantlitz mit den Augen des Verſtandes, und dieſer Standpunkt verruͤckt ſich, ſo oft die Stimmung der Seele ſich veraͤndert. Kan mir auch nun ein Problem des Herzguten L. gar anſchaulich erklaͤren, das mir vorher unaufloͤßbar war. Spricht der- ſelb’ H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/127
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/127>, abgerufen am 17.04.2024.